Monument

Do you know Ravello in Italy and the Amalfi Coast?

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 4 Comments

Tivoli Park in Copenhagen

Who does not know it, the Tivoli Park in Copenhagen. Every day, this world’s oldest amusement and recreation park offers fun, joy and entertainment for young and old alike. The Tivoli was opened on 15 August 1843. The leisure complex, decorated with flowerbeds and fountains, is located in the middle of Copenhagen between the main station and the town hall square. A detour to this park is a must for every visitor to Copenhagen! It offers something for everyone, over 30 carousels, children’s playground, concert halls and open-air show stage, shops, casinos, a wonderful park and around 50 restaurants ranging from fast food to gourmet style to traditional Danish cuisine. I liked it! The Tivoli Park is worth seeing in every season. In the spring with its floral splendor or at Christmas with the beautiful decorations and light installations. Have fun!

Tivoli Park Copenhagen

Tivoli Park Copenhagen

Wer kennt ihn nicht, den Tivoli Park in Kopenhagen. Täglich bietet dieser weltweit älteste Vergnügungs- und Erholungspark Freude, Spass und Unterhaltung für Jung und Alt. Eröffnet wurde der Tivoli am 15. August 1843. Die mit Blumenbeeten und Fontänen geschmückte Freizeitanlage befindet sich mitten in Kopenhagen zwischen dem Hauptbahnhof und dem Rathausplatz. Ein Abstecher zu diesem Park ist für jeden Besucher Kopenhagens ein Muss! Er bietet für jeden etwas, über 30 Karusselle, Kinderspielplatz, Konzertsäle und Open-Air Showbühne, Geschäfte, Kasinos, eine wunderbare Parkanlage und rund 50 Restaurants, die vom Fast Food über Gourmet-Stil bis zur traditionellen Dänischen Küche reichen. Mir hat’s geschmeckt! Der Tivoli Park ist zu jeder Jahreszeit sehenswert. Im Frühling mit seiner Blumenpracht oder auch zu Weihnachten mit den wunderschönen Dekorationen und Licht-Installationen. Viel Vergnügen!

Categories: Adventure, Blogroll, Danmark, Events, Landmark, Monument | Tags: , | 10 Comments

National Palace of Culture (NDK) in Sofia, Bulgaria

The monumental National Palace of Culture (NDK) is the most impressive building in the city center of the Bulgarian capital. In fact, it is the largest multifunctional complex in southeastern Europe. The NDK was opened in 1981 to commemorate the founding of the first Bulgarian state 1300 years ago. At the upper end of Vitosha Boulevard there is a large square and park from which you can see this dominant cultural palace. A visit to the building should not be missed, especially for socialist and communist architecture lovers, in the travel planning. On the front of this massive complex is a round ornament that looks like an eye, and the closer you approach the NDK you are feeling watched by “Big Brother” 🙂 The interior architecture is modern, but terrific, and the warm inviting literature Cafe is worth a short stop on your discovery tour through Sofia. You may also have the opportunity and time to attend one of the many concerts, festivals, exhibitions, fairs, etc. I am sure you will not regret it!

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

Der gewaltige Nationale Kulturpalast (NDK) ist das beeindruckendste Gebäude im Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt. Tatsächlich ist es der grösste multifunktionale Komplex in Südosteuropa. Das NDK wurde 1981 eröffnet, um an die Gründung des ersten bulgarischen Staates vor 1300 Jahren zu gedenken. Am oberen Ende des Vitosha Boulevard‘s befindet sich ein grosser Platz und Park, von dem aus Du diesen dominanten Kulturpalast sehen kannst. Eine Besichtigung des Gebäudes sollte vor allem für sozialistische und kommunistische Architekturliebhaber in deren Reiseplanung nicht fehlen. Auf der Vorderseite dieses massiven Komplexes befindet sich ein rundes Ornament, das wie ein Auge wirkt, und man fühlt sich je näher man sich dem NDK nähert von „Big Brother“ beobachtet 🙂 Die Architektur im Inneren ist modern, aber grandios, und das warme einladende Literatur Cafe ist auf Deiner Entdeckungstour durch Sofia eine kurze Einkehr wert. Vielleicht hast Du auch die Gelegenheit und Zeit eines der vielen Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Messen, etc. zu besuchen. Ich bin überzeugt, Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Landmark, Monument, Travel | Tags: | 1 Comment

The Great Siege of Gibraltar

In 1704, Gibraltar was captured by the English Navy during the Spanish  Succession War with the support of Dutch marines. In the Peace Treaty of Utrecht in 1713, Gibraltar finally fell to Great Britain. The Great Siege of July 1779 to February 1783 was the last attempt by Spain and France to conquer Gibraltar. It was altogether the fourteenth attempt and last siege of Gibraltar since the capture of the Rock by the English.

The warring parties faced each other mainly on the northern side of Gibraltar covering a stretch of about two kilometers. This borderland with Spain was at that time marshy and for an attacking infantry almost impossible to overrun. Today, this area is home to Gibraltar’s International Airfield and Cemetery. Strategically decisive for the defense of Gibraltar, however, was the immense firepower of the artillery.

Great Siege of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

During the Great Siege of the 18th century, a series of tunnels (also known as Upper Galleries) were smashed into the massive limestone in the northern wall of the cliff and equipped with a series of heavy cannon batteries. The firepower of these guns made it for the attackers impossible to reconquer Gibraltar during the Great Siege.

Great Siege of Gibraltar Canons Tunnels

Canon pointing to the North

Visiting these tunnels made me sweat a lot. A steep and winding path leads from the town of Gibraltar up to the entrance to the Upper Galleries. Alternatively, I could have taken a taxi bus, but the physical effort to the gun positions in the tunnels and the sightseeing of the defense system gave me an idea how exhausting it must have been for the fortress soldiers at that time to fulfill their defense mission.

Tunnels of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

Im Jahr 1704 wurde Gibraltar während den Spanischen Erbfolgekriege durch die Englische Marine mit Unterstützung niederländischer Seesoldaten eingenommen. Im Frieden von Utrecht im Jahre 1713 fiel Gibraltar endgültig an Grossbritannien. Die Große Belagerung von Juli 1779 bis Februar 1783 war der letzte Versuch von Spanien und Frankreich, Gibraltar zu erobern. Es war insgesamt der vierzehnte Versuch und letzte Belagerung von Gibraltar seit der Inbesitznahme des Felsens durch die Engländer.

Die kriegerischen Parteien standen sich vor allem an der nördlichen Seite Gibraltars auf einer Strecke von ungefähr zwei Kilometer gegenüber. Dieses Grenzland mit Spanien war damals sumpfig und für eine angreifende Infanterie, wenn überhaupt, nur mit schweren Verlusten zu überwinden. Heute befindet sich auf diesem Landstrich Gibraltar‘s Internationaler Flugplatz und der Friedhof.

Upper Galleries in Gibraltar

Upper Galleries in Gibraltar

Strategisch entscheidend für die Verteidigung Gibraltars war jedoch die Feuerkraft der Artillerie. In der Nordwand des Felsens wurden während der Grossen Belagerung im 18. Jahrhundert eine Reihe von Tunnels (auch als Upper Galleries bekannt) in den massiven Kalkstein geschlagen und mit einer Reihe von Batterien schwerer Kanonen bestückt. An der Feuerkraft dieser Kanonen scheiterte der letzte Versuch Gibraltar zu erobern.

Gibraltar

Gibraltar

Der Besuch dieser Tunnels brachte mich ganz schön ins Schwitzen. Ein steiler und kurvenreicher Weg führt von der Stadt Gibraltar hinauf zum Eingang in die Upper Galleries. Alternativ hätte ich mir auch einen Taxibus nehmen können, aber die physische Anstrengung zu den Kanonenstellungen in den Tunnels und die Besichtigung dieser Verteidigungsanlagen liess mich erahnen wie anstrengend es für die Festungssoldaten zu jener Zeit gewesen sein muss ihren Verteidigungsauftrag zu erfüllen.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Landmark, Monument, Museum, Spain | Tags: | 4 Comments

Guggenheim Museum in Bilbao

The Guggenheim Museum of Contemporary Art in Bilbao is one of seven museums of the US Foundation Solomon R. Guggenheim. Of these seven museums, I knew, before visiting Bilbao, the Guggenheim museums in Venice and New York. The one built in the Spanish Basque Country with its modern, deconstructionist style has become my favorite building, it is unique and much more dominant in the city of Bilbao than the two other Museums in New York and Venice.

For me, this museum is undoubtedly the city’s most important attraction. The building rises, like a huge ship, fifty meters high on the banks of the Nérvion river; it is well embedded within the large scale outdoor facilities and does not seem overwhelming. The entrance of the museum is guarded by an artwork of Jeff Koons, a huge flowered dog that looks like a West Highland Terrier.

Depending on the weather and the position of the sun, the museum shines in different shades of color. In the evening, light shows from the riverside and artificially created mists and fire fountains impress the astonished spectators.

If you like art, you do not necessarily have to travel to Bilbao. But for those who like it really big, that’s the place to admire Richard Serra’s “The Matter of Time”, an installation which is definitely worth seeing!

The Guggenheim family is an American industrialist family, who, like me, comes from the Swiss town of Lengnau in the canton of Aargau. The Guggenheim’s ruled the world market for copper, silver and lead in the 19th and early 20th centuries, making them rich and famous.

Guggenheim Museum Bilbao

Guggenheim Museum Bilbao

Das Guggenheim Museum für zeitgenössische Kunst in Bilbao ist eines von sieben Museen der US-amerikanischen Stiftung Solomon R. Guggenheim. Von diesen sieben Museen, kenne ich bis heute nur die Guggenheim Museen in Venedig und in New York, wovon mir das im spanischen Baskenland erbaute Museum am besten gefällt. Der moderne, dekonstruktivistische Baustil dieses einzigartigen Gebäudes ist auch viel präsenter in Bilbao als die beiden anderen in New York und Venedig. 

Dieses Museum ist für mich ohne Zweifel die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt. Wie ein riesiges Schiff erhebt sich das Gebäude fünfzig Meter hoch am Ufer des Nérvion und wirkt eingebettet in die grossflächig angelegten Aussenanlagen keinesfalls erdrückend. Vor dem Eingang des Museums wacht ein riesengrosser, mit Blumen bepflanzter Hund, ich glaube es ist ein West Highland Terrier, des Künstlers Jeff Koons.

Je nach Wetter und Sonnenstand strahlt und glänzt das Museum in verschieden Farbnuancen. Am Abend entzücken flussseitig erzeugte Lichtspiele, Nebelschwaden und Feuerfontänen die staunenden Betrachter.

Wer Kunst mag, muss nicht unbedingt nach Bilbao reisen. Aber wer es ganz groß mag, der ist hier richtig: Richard Serras “The Matter of Time” ist definitiv sehenswert!

Die Familie Guggenheim ist eine amerikanische Industriellenfamilie, die wie ich aus dem schweizerischen Lengnau im Kanton Aargau stammt. Die Guggenheim’s  beherrschten im 19. und frühen 20. Jahrhundert zeitweise den weltweiten Markt für Kupfer, Silber und Blei und wurden damit reich und berühmt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 7 Comments

Plaza de Murillo, La Paz in Bolivia

At the Plaza de Murillo, in the heart of the city La Paz, are the Parliament and the government buildings, the latter guarded by a Presidential Guard (Escolta Presidencial). The Bolivian parliament got its current name (Asamblea Legislativa Plurinacional) in 2009 when the Constitution was revised as part of transforming the country into a “plurinational state”.

Only a few steps away from the government building, a guard of honor watches over the coffin of the Bolivian general and President Andrés de Santa Cruz. With almost 10 years in office, Santa Cruz was considered until recently to be the longest-running incumbent president of Bolivia, a title that he lost to the current president Evo Morales who rules the country since 2006. After a brief interlude as Peruvian President, Santa Cruz was elected in 1829 Bolivian President. His presidency was one of the most stable and successful of Bolivian history. Bolivia, with its progressive reforms, was in those days a role model for many Latin American states. Born in La Paz Andrés de Santa Cruz was 73 years old when he died in 1865 in Saint-Nazaire, France.

Andrés de Santa Cruz

Andrés de Santa Cruz

An der Plaza de Murillo, im Herzen der Stadt La Paz, befinden sich das Parlament und das Regierungsgebäude, letzteres wird bewacht von einer Präsidentengarde (Escolta Presidencial). Das bolivianische Parlament erhielt seinen heutigen Namen (Asamblea Legislativa Plurinacional) im Jahr 2009, als die Verfassung im Zuge der Umwandlung des Landes in einen “plurinationalen Staat” überarbeitet wurde.

Nur wenige Schritte vom Regierungsgebäude entfernt wacht eine Ehrengarde über den Sarg des bolivianischen Generals und Präsidenten Andrés de Santa Cruz. Mit fast 10 Jahren Amtszeit galt Santa Cruz bis vor kurzem als der am längsten amtierende Präsident von Bolivien. Diesen Titel verlor er jedoch an den derzeitigen Präsidenten Evo Morales, der seit 2006 das Land regiert.

Nach einem kurzen Intermezzo als peruanischer Präsident wurde Santa Cruz 1829 zum bolivianischen Präsidenten gewählt. Seine Präsidentschaft war eine der stabilsten und erfolgreichsten der bolivianischen Geschichte. Bolivien war mit seinen fortschreitenden Reformen damals für viele lateinamerikanische Staaten ein Vorbild. Der in La Paz geborene Andrés de Santa Cruz wurde 73 Jahre alt, er verstarb 1865 in Saint-Nazaire, Frankreich.

Categories: Blogroll, Bolivia, History, Landmark, Monument, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 7 Comments

The Lion Monument in Lucerne Switzerland

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschützten und von den Revolutionären beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten Denkmäler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 4 Comments

The „Vittoriano“ in Rome

The “Vittoriano” in Rome, or more precisely the “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, was built in honor of the first king of the newly formed Kingdom of Italy. Planning and construction works began in the late 19th century and were completed in 1927. This impressive monument reminds me of my old Remington typewriter. Actually, it is known by the Romans as the “Macchina da scrivere”. The Vittoriano is located at the Piazza Venezia, a place in the heart of the city that functions  like a magnet, connecting the old and the new Rome. For example, the Forum Romanum and the Colusseum are within walking distance from the Piazza Venezia. 

Vittoriano

Vittoriano

Located at the same piazza is the Palazzo Venezia which was built in the late 15th century by the Venetian Cardinal and Pope Barbo; it was later donated by Pius IV, another Pope, to the Republic of Venezia and it served from 1922 to 1943 as the seat of Mussolini’s fachist government. 

The Palazzo Venezia is an impressive Renaissance building; especially the courtyard with its beautiful fountain impressed me. I believe it’s well worth a visit, particularly during the summer season, there is always something going on, including concerts in the gardens of the Palazzo. Have fun!

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Das “Vittoriano” in Rom, oder genauer das “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, wurde zu Ehren des ersten Königs des neu gegründeten Königreichs Italien erbaut. Die Planungs- und Bauarbeiten begannen im späten 19. Jahrhundert und wurden im Jahre 1927 fertiggestellt. Dieses beeindruckende Denkmal erinnert mich an meine alte Remington Schreibmaschine. Unter Römern wird es auch spasseshalber so genannt („Macchina da scrivere”). Das „Vittoriano“ befindet sich an der Piazza Venezia. Ein Ort im Herzen der Stadt der für mich wie ein Magnet wirkt, es verbindet das Alte mit dem Neuen Rom. Das Forum Romanum mit dem Colusseum ist von der Piazza Venezia aus in wenigen Gehminuten zu erreichen. 

An derselben Piazza befindet sich der Palazzo Venezia, welcher Ende des 15. Jahrhunderts von dem venezianischen Kardinal und Papst Barbo erbaut wurde. Es wurde später von Pius IV., einem anderen Papst, der Republik Venezia geschenkt und diente von 1922 bis 1943 als Sitz der fachistischen Regierung Mussolinis.

Der Palazzo Venezia ist ein beeindruckendes Renaissancegebäude, vor allem der Innenhof mit seinem schönen Brunnen hat mich beeindruckt. Ich glaube, es ist einen Besuch wert, besonders während der Sommersaison ist dort immer etwas los, einschließlich Konzerte in den Gärten des Palazzo. Ich wünsche Dir viel Spass!

Categories: Blogroll, Italy, Monument | Tags: , , | 5 Comments

Morgarten and Lake Aegeri

The three wooden figures depicted on the photo in front of the battle monument in Morgarten on the Aegerisee (lake Aegeri) in the Canton of Zug are reminiscent of the brave Confederates („Eidgenossen“) from the three „cantons“ Uri, Schwyz and Unterwalden. Allegedly, in 1315, the Confederates had confronted Duke Leopold of Habsburg and his army, mostly knights of the nobility, and defeated them in a heroic battle. It is probable that at that time there was some sort of conflict between the Confederates and the Habsburgs, but it is doubtful whether the great carnage described in the history books ever took place in Morgarten.

To date, no archaeological finds or authentic written sources indicate a great battle in this area. In any case, the monument of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee, is an ideal starting point (parking available) for long walks around the lake and in the hilly countryside of this beautiful area in central Switzerland.

Monument of the Battle of Morgarten

Battle of Morgarten in 1315

Die drei abgebildeten Holzfiguren vor dem Schlachtdenkmal in Morgarten am Aegerisee im Kanton Zug erinnern an die tapferen Eidgenossen aus den drei Waldstätten (heute Kantone) Uri, Schwyz und Unterwalden. Angeblich hatten sich die Eidgenossen im Jahre 1315 Herzog Leopold von Habsburg und seinem Heer, aus mehrheitlich adeligen Rittern, gegenüberstellt und in einer heroischen Schlacht vernichtend geschlagen.

Aegerisee Zug

Aegerisee in the canton of Zug

Es ist wahrscheinlich, dass zu jener Zeit ein Konflikt zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern in irgend einer Form ausgetragen wurde, es ist jedoch zu bezweifeln, ob das, in den Geschichtsbüchern beschriebene grosse Gemetzel je stattgefunden hat. Bis heute zeugen keinerlei archäologischen Funde oder authentische schriftliche Quellen auf eine grosse Schlacht hin an dieser Stelle am Aegerisee.

Auf jedem Fall ist das Denkmal der Schlacht in Morgarten, in der Nähe des Ägerisees, ein idealer Ausgangspunkt (verfügbarer Parkplatz) für ausgedehnte Wanderungen rund um den See und in der hügeligen Landschaft dieser wunderschönen Gegend in der Zentralschweiz.

Categories: Blogroll, History, Monument, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , , , | 5 Comments

Peter and Paul Cathedral in St. Petersburg, Russia

Peter and Paul Cathedral on small Hare Island in the Neva river, the historic core of the city, is the oldest church in St. Petersburg. The monument of Petrine Baroque style was built in the early 18th century from 1712 to 1733 under the guidance of Domenico Trezzini, a Swiss architect from the canton of Ticino. Comparatively simple on the outside, the cathedral surprises on the inside with magnificent splendor in marble and gold.

Until 2012, the Cathedral with its height of 122.5 meters was the tallest building in St. Petersburg. Today, the Gazprom tower surmounts the Peter and Paul Cathedral by more than 300 meters. Actually, the skyscraper of the Lakhta Center is, since January 2018, the tallest building in Europe (462 m).

Peter and Paul Cathedral St. Petersburg

Peter and Paul Cathedral on Hare island in St. Petersburg

From the very beginning of the construction of the Cathedral, Peter I (Peter the Great), decided to turn it into a tomb of Russian rulers. Here, all Russian tsars of the Romanov dynasty, except Peter II and Ivan VI, were buried. Also in 1998, the mortal remains of the murdered last Tsar Nicholas II and his family were relocated after their discovery in Ekaterinenburg to their final resting place in the Peter and Paul Cathedral and buried with great pomp.

Peter and Paul Cathedral, a tomb of Russian tsars of the Romanov dynasty

Peter and Paul Cathedral, a tomb of Russian tsars of the Romanov dynasty

Die Peter-und-Paul-Kathedrale auf der kleinen Haseninsel in der Newa, dem historischen Kern der Stadt, ist die älteste Kirche in St. Petersburg. Das Denkmal im petrinischen Barockstil wurde im frühen 18. Jahrhundert von 1712 bis 1733 unter der Leitung von Domenico Trezzini, ein Schweizer Architekt aus dem Kanton Tessin, erbaut. Äusserlich vergleichsweise einfach, überrascht die Kathedrale im Innern mit überwältigender Pracht in Marmor und Gold.

Inside Peter and Paul Cathedral with magnificent splendor in marble and gold

Inside Peter and Paul Cathedral with magnificent splendor in marble and gold

Bis 2012 war die Kathedrale mit einer Höhe von 122,5 Metern das höchste Gebäude in St. Petersburg. Heute überragt der Gazprom-Turm die Peter-und-Paul-Kathedrale um mehr als 300 Meter. Tatsächlich ist der Wolkenkratzer des Lakhta Centers seit Januar 2018 das höchste Gebäude Europas (462 m).

Peter I., respektive Peter der Grosse, beschloss von Anfang an die Kathedrale in ein Grab russischer Herrscher zu verwandeln. Hier wurden alle russischen Zaren der Romanow-Dynastie mit Ausnahme von Peter II. und Ivan VI. beigesetzt. Ebenfalls 1998 hatte man die sterblichen Überreste des ermordeten letzten Zaren Nikolaus II. und seiner Familie nach deren Entdeckung in Ekaterinburg an ihre letzte Ruhestätte in der Peter und Paul Kathedrale verlegt und mit grossem Pomp beigesetzt.

Categories: Blogroll, Church, History, Landmark, Monument, Russia, Saint Petersburg, Travel | Tags: , , , | 3 Comments

Stromboli

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmässig mit dem Tragflügelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem Fährschiff von Neapel aus zu erreichen. Berühmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche für einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrücklich sind die Eruptionen während der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nähern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. Natürlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten Bergführern erlaubt! Mein Führer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen Bergführers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmässig mit einem Blick zurück, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt für Wanderer ohne einen offiziellen Bergführer. Während meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im Frühjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 7 Comments

Palazzo della Ragione in Padua, Italy

One can get a glimpse of the former splendor of the Free Trade Center of Padua in northern Italy by strolling through Piazza dell’Erbe or Piazza della Frutta on a Saturday or in the morning during the week. Every day there is a bustling market and merchants praise their goods and delicacies. Between the two squares rises the Palazzo della Ragione. This former courthouse was built at the beginning of the 13th century. It dominates with its size the center of the old town of Padua.

Palazzo della Ragione Padova

Palazzo della Ragione

Even more impressive is the football field-sized and about 25 meter high council room (il Salone) inside the Palazzo della Ragione. This architectural masterpiece from the late Middle Ages is reminiscent of an inverted ship’s hull and is probably unique in its kind. Frescoes with religious and astronomical images adorn the huge unsupported wooden ceiling. Also to be visited in this magnificent hall is the “stone of shame”, a medieval pillory for defaulting payer and debtor as well as the gigantic wooden horse from the 15th century. Enjoy Padua and the Palazzo della Ragione! There is however, much more to discover in this beautiful town 🙂

Palazzo della Ragione (il salone)

Palazzo della Ragione (il salone)

Man kann sich vom ehemaligen Glanz der freien Handelsstatt Padua in Oberitalien ein Bild machen, wenn man an einem Samstag oder vormittags unter der Woche über die Piazza dell’Erbe oder Piazza della Frutta schlendert. Täglich herrscht dort ein emsiges Markttreiben und Kaufleute Preisen ihre Waren und Köstlichkeiten an. Zwischen den beiden Plätzen erhebt sich der Palazzo della Ragione. Dieses ehemalige Gerichtsgebäude wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut. Es dominiert mit seiner Grösse das Zentrum der Altstadt von Padua. Noch beeindruckender ist der fussballfeldgrosse und ca. 25 Meter hohe Ratssaal (il Salone) im Innern des Palazzo della Ragione. Dieses architektonische Meisterwerk aus dem ausgehenden Mittelalter erinnert an einen umgekehrten Schiffsrumpf und ist wahrscheinlich einmalig in seiner Art. Fresken mit religiösen und astronomischen Bildern zieren die riesige stützenlose Holzdecke. Ebenfalls zu besichtigen in diesem prächtigen Saal ist der „Stein der Schande“, ein mittelalterlicher Pranger für säumige Zahler und Schuldner sowie das gigantische Holzpferd aus dem 15. Jahrhundert. Viel Vergnügen in Padua und im Palazzo della Ragione!…es gibt noch viel mehr zu sehen in dieser schönen Stadt 🙂

Categories: Blogroll, History, Italy, Landmark, Monument, Travel | Tags: , , | 3 Comments

Amalfi Coast and Ravello, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 7 Comments

National Palace of Culture (NDK) in Sofia, Bulgaria

The monumental National Palace of Culture (NDK) is the most impressive building in the city center of the Bulgarian capital. In fact, it is the largest multifunctional complex in southeastern Europe. The NDK was opened in 1981 to commemorate the founding of the first Bulgarian state 1300 years ago. At the upper end of Vitosha Boulevard there is a large square and park from which you can see this dominant cultural palace. A visit to the building should not be missed, especially for socialist and communist architecture lovers, in the travel planning. On the front of this massive complex is a round ornament that looks like an eye, and the closer you approach the NDK you are feeling watched by “Big Brother” 🙂 The interior architecture is modern, but terrific, and the warm inviting literature Cafe is worth a short stop on your discovery tour through Sofia. You may also have the opportunity and time to attend one of the many concerts, festivals, exhibitions, fairs, etc. I am sure you will not regret it!

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

Der gewaltige Nationale Kulturpalast (NDK) ist das beeindruckendste Gebäude im Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt. Tatsächlich ist es der grösste multifunktionale Komplex in Südosteuropa. Das NDK wurde 1981 eröffnet, um an die Gründung des ersten bulgarischen Staates vor 1300 Jahren zu gedenken. Am oberen Ende des Vitosha Boulevard‘s befindet sich ein grosser Platz und Park, von dem aus Du diesen dominanten Kulturpalast sehen kannst. Eine Besichtigung des Gebäudes sollte vor allem für sozialistische und kommunistische Architekturliebhaber in deren Reiseplanung nicht fehlen. Auf der Vorderseite dieses massiven Komplexes befindet sich ein rundes Ornament, das wie ein Auge wirkt, und man fühlt sich je näher man sich dem NDK nähert von „Big Brother“ beobachtet 🙂 Die Architektur im Inneren ist modern, aber grandios, und das warme einladende Literatur Cafe ist auf Deiner Entdeckungstour durch Sofia eine kurze Einkehr wert. Vielleicht hast Du auch die Gelegenheit und Zeit eines der vielen Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Messen, etc. zu besuchen. Ich bin überzeugt, Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Landmark, Monument, Travel | Tags: | Leave a comment

The Great Siege of Gibraltar in the 18th century

In 1704, Gibraltar was captured by the English Navy during the Spanish  Succession War with the support of Dutch marines. In the Peace Treaty of Utrecht in 1713, Gibraltar finally fell to Great Britain. The Great Siege of July 1779 to February 1783 was the last attempt by Spain and France to conquer Gibraltar. It was altogether the fourteenth attempt and last siege of Gibraltar since the capture of the Rock by the English.

The warring parties faced each other mainly on the northern side of Gibraltar covering a stretch of about two kilometers. This borderland with Spain was at that time marshy and for an attacking infantry almost impossible to overrun. Today, this area is home to Gibraltar’s International Airfield and Cemetery. Strategically decisive for the defense of Gibraltar, however, was the immense firepower of the artillery.

Great Siege of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

During the Great Siege of the 18th century, a series of tunnels (also known as Upper Galleries) were smashed into the massive limestone in the northern wall of the cliff and equipped with a series of heavy cannon batteries. The firepower of these guns made it for the attackers impossible to reconquer Gibraltar during the Great Siege.

Great Siege of Gibraltar Canons Tunnels

Canon pointing to the North

Visiting these tunnels made me sweat a lot. A steep and winding path leads from the town of Gibraltar up to the entrance to the Upper Galleries. Alternatively, I could have taken a taxi bus, but the physical effort to the gun positions in the tunnels and the sightseeing of the defense system gave me an idea how exhausting it must have been for the fortress soldiers at that time to fulfill their defense mission.

Tunnels of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

Im Jahr 1704 wurde Gibraltar während den Spanischen Erbfolgekriege durch die Englische Marine mit Unterstützung niederländischer Seesoldaten eingenommen. Im Frieden von Utrecht im Jahre 1713 fiel Gibraltar endgültig an Grossbritannien. Die Große Belagerung von Juli 1779 bis Februar 1783 war der letzte Versuch von Spanien und Frankreich, Gibraltar zu erobern. Es war insgesamt der vierzehnte Versuch und letzte Belagerung von Gibraltar seit der Inbesitznahme des Felsens durch die Engländer.

Die kriegerischen Parteien standen sich vor allem an der nördlichen Seite Gibraltars auf einer Strecke von ungefähr zwei Kilometer gegenüber. Dieses Grenzland mit Spanien war damals sumpfig und für eine angreifende Infanterie, wenn überhaupt, nur mit schweren Verlusten zu überwinden. Heute befindet sich auf diesem Landstrich Gibraltar‘s Internationaler Flugplatz und der Friedhof.

Upper Galleries in Gibraltar

Upper Galleries in Gibraltar

Strategisch entscheidend für die Verteidigung Gibraltars war jedoch die Feuerkraft der Artillerie. In der Nordwand des Felsens wurden während der Grossen Belagerung im 18. Jahrhundert eine Reihe von Tunnels (auch als Upper Galleries bekannt) in den massiven Kalkstein geschlagen und mit einer Reihe von Batterien schwerer Kanonen bestückt. An der Feuerkraft dieser Kanonen scheiterte der letzte Versuch Gibraltar zu erobern.

Gibraltar

Gibraltar

Der Besuch dieser Tunnels brachte mich ganz schön ins Schwitzen. Ein steiler und kurvenreicher Weg führt von der Stadt Gibraltar hinauf zum Eingang in die Upper Galleries. Alternativ hätte ich mir auch einen Taxibus nehmen können, aber die physische Anstrengung zu den Kanonenstellungen in den Tunnels und die Besichtigung dieser Verteidigungsanlagen liess mich erahnen wie anstrengend es für die Festungssoldaten zu jener Zeit gewesen sein muss ihren Verteidigungsauftrag zu erfüllen.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Landmark, Monument, Museum, Spain | Tags: | 6 Comments

Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 17 Comments

The Lion Monument in Lucerne, Switzerland

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschützten und von den Revolutionären beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten Denkmäler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 8 Comments

Piazza Venezia and the „Vittoriano“ in Rome

The “Vittoriano” in Rome, or more precisely the “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, was built in honor of the first king of the newly formed Kingdom of Italy. Planning and construction works began in the late 19th century and were completed in 1927. This impressive monument reminds me of my old Remington typewriter. Actually, it is known by the Romans as the “Macchina da scrivere”. The Vittoriano is located at the Piazza Venezia, a place in the heart of the city that functions  like a magnet, connecting the old and the new Rome. For example, the Forum Romanum and the Colusseum are within walking distance from the Piazza Venezia. 

Vittoriano

Vittoriano

Located at the same piazza is the Palazzo Venezia which was built in the late 15th century by the Venetian Cardinal and Pope Barbo; it was later donated by Pius IV, another Pope, to the Republic of Venezia and it served from 1922 to 1943 as the seat of Mussolini’s fachist government. 

The Palazzo Venezia is an impressive Renaissance building; especially the courtyard with its beautiful fountain impressed me. I believe it’s well worth a visit, particularly during the summer season, there is always something going on, including concerts in the gardens of the Palazzo. Have fun!

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Das “Vittoriano” in Rom, oder genauer das “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, wurde zu Ehren des ersten Königs des neu gegründeten Königreichs Italien erbaut. Die Planungs- und Bauarbeiten begannen im späten 19. Jahrhundert und wurden im Jahre 1927 fertiggestellt. Dieses beeindruckende Denkmal erinnert mich an meine alte Remington Schreibmaschine. Unter Römern wird es auch spasseshalber so genannt („Macchina da scrivere”). Das „Vittoriano“ befindet sich an der Piazza Venezia. Ein Ort im Herzen der Stadt der für mich wie ein Magnet wirkt, es verbindet das Alte mit dem Neuen Rom. Das Forum Romanum mit dem Colusseum ist von der Piazza Venezia aus in wenigen Gehminuten zu erreichen. 

An derselben Piazza befindet sich der Palazzo Venezia, welcher Ende des 15. Jahrhunderts von dem venezianischen Kardinal und Papst Barbo erbaut wurde. Es wurde später von Pius IV., einem anderen Papst, der Republik Venezia geschenkt und diente von 1922 bis 1943 als Sitz der fachistischen Regierung Mussolinis.

Der Palazzo Venezia ist ein beeindruckendes Renaissancegebäude, vor allem der Innenhof mit seinem schönen Brunnen hat mich beeindruckt. Ich glaube, es ist einen Besuch wert, besonders während der Sommersaison ist dort immer etwas los, einschließlich Konzerte in den Gärten des Palazzo. Ich wünsche Dir viel Spass!

Categories: Blogroll, Italy, Monument | Tags: , , | 10 Comments

An old Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Ayia Napa monastery is located in the southern part of the Famagusta district in Cyprus. The first buildings in Napa date back to the 12th century. At that time, a church and a mansion was built for the arriving Crusaders during a period when Cyprus was still part of the Byzantine Empire. After the conquest by the Venetians in 1489, the existing complex was converted into a monastery and structural changes were made; pilgrims received a large dormitory, and vacant rooms on the east side of the monastery were converted into monk cells. The point of attraction for Christians of all religions was the miraculous icon of Maria, which can still be visited today in the caves of the church. After the Ottoman conquest in 1571, the monastery was transferred to the Orthodox Church and abandoned, after a short flowering, in the 18th century.

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

What particularly impressed me during my visit to this former monastery was the more than 600-year-old fig tree in front of the southern entrance of this historically important site. If this tree could speak, it would have many stories to tell, from the Byzantine and Venetian merchants, about the pilgrims on their way to Jerusalem, the monks and popes of the monastery, the rulers of the Ottoman Empire, the warlike conflicts that were fought in its shadow, but also about the transformation of a formerly idyllic place into a loud and shrill party mile of our modern times just a few steps behind the monastery. The age of this sublime tree and its experience weigh so heavily that its low-hanging branches must be carried with iron columns!

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Das Kloster Ayia Napa befindet sich im südlichen Teil des Bezirks Famagusta auf Zypern. Die ersten Gebäude in Napa stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zu dieser Zeit, als Zypern noch Teil des Byzantinischen Reiches war, wurde eine Kirche und ein Herrenhaus für die ankommenden Kreuzfahrer gebaut. Nach der Eroberung durch die Venezianer im Jahr 1489 wurde der bestehende Komplex in ein Kloster umgewandelt und bauliche Veränderungen vorgenommen. Pilger bekamen einen großen Schlafsaal, und leere Räume auf der Ostseite des Anlage wurden in Mönchszellen umgewandelt. Anziehungspunkt für Christen aller Religionen war die wundrbringende Ikone der Maria, welche man heute noch in den Gewölben der Kirche besuchen kann. Nach der osmanischen Eroberung im Jahr 1571 wurde das Kloster der orthodoxen Kirche übertragen und nach einer kurzen Blüte im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Was mich bei meinem Besuch in diesem ehemaligen Kloster besonders beeindruckte, war der über 600 Jahre alte Feigenbaum vor dem südlichen Eingang dieses historisch bedeutsamen Ortes. Wenn dieser Baum sprechen könnte, hätte er viele Geschichten zu erzählen, von den byzantinischen und venezianischen Händlern, den Pilgern auf dem Weg nach Jerusalem, den Mönchen und Popen des Klosters, den Herrschern des Osmanischen Reiches, den kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Schatten, aber auch über die Verwandlung eines ehemals idyllischen Ortes in eine laute und schrille Partymeile unserer modernen Zeit welche sich nur ein paar wenige Schritte hinter dem Kloster befindet. Das Alter dieses erhabenen Baums und sein Erlebtes wiegen so schwer, dass seine tief hängenden Äste mit Eisenstützen getragen werden müssen!

Categories: Blogroll, Cyprus, History, Monument, Nature, Travel | Tags: , | 5 Comments

Stromboli an Aeolian Island

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmässig mit dem Tragflügelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem Fährschiff von Neapel aus zu erreichen. Berühmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche für einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrücklich sind die Eruptionen während der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nähern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. Natürlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten Bergführern erlaubt! Mein Führer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen Bergführers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmässig mit einem Blick zurück, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt für Wanderer ohne einen offiziellen Bergführer. Während meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im Frühjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 3 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: