Bolivia

Plaza de Murillo in La Paz, Bolivia

At the Plaza de Murillo, in the heart of the city La Paz, are the Parliament and the government buildings, the latter guarded by a Presidential Guard (Escolta Presidencial). The Bolivian parliament got its current name (Asamblea Legislativa Plurinacional) in 2009 when the Constitution was revised as part of transforming the country into a “plurinational state”.

Only a few steps away from the government building, a guard of honor watches over the coffin of the Bolivian general and President Andrés de Santa Cruz. With almost 10 years in office, Santa Cruz was considered until recently to be the longest-running incumbent president of Bolivia, a title that he lost to the current president Evo Morales who rules the country since 2006. After a brief interlude as Peruvian President, Santa Cruz was elected in 1829 Bolivian President. His presidency was one of the most stable and successful of Bolivian history. Bolivia, with its progressive reforms, was in those days a role model for many Latin American states. Born in La Paz Andrés de Santa Cruz was 73 years old when he died in 1865 in Saint-Nazaire, France.

Andrés de Santa Cruz

Andrés de Santa Cruz

An der Plaza de Murillo, im Herzen der Stadt La Paz, befinden sich das Parlament und das Regierungsgebäude, letzteres wird bewacht von einer Präsidentengarde (Escolta Presidencial). Das bolivianische Parlament erhielt seinen heutigen Namen (Asamblea Legislativa Plurinacional) im Jahr 2009, als die Verfassung im Zuge der Umwandlung des Landes in einen “plurinationalen Staat” überarbeitet wurde.

Nur wenige Schritte vom Regierungsgebäude entfernt wacht eine Ehrengarde über den Sarg des bolivianischen Generals und Präsidenten Andrés de Santa Cruz. Mit fast 10 Jahren Amtszeit galt Santa Cruz bis vor kurzem als der am längsten amtierende Präsident von Bolivien. Diesen Titel verlor er jedoch an den derzeitigen Präsidenten Evo Morales, der seit 2006 das Land regiert.

Nach einem kurzen Intermezzo als peruanischer Präsident wurde Santa Cruz 1829 zum bolivianischen Präsidenten gewählt. Seine Präsidentschaft war eine der stabilsten und erfolgreichsten der bolivianischen Geschichte. Bolivien war mit seinen fortschreitenden Reformen damals für viele lateinamerikanische Staaten ein Vorbild. Der in La Paz geborene Andrés de Santa Cruz wurde 73 Jahre alt, er verstarb 1865 in Saint-Nazaire, Frankreich.

Categories: Blogroll, Bolivia, History, Landmark, Monument, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | Leave a comment

Salar de Uyuni in Bolivia

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Salar de Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia – Reflections

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 17 Comments

Alpacas at the lake Titikaka

The alpaca is a domesticated type of camel native to the South American Andes. It is mainly bred for its wool. Especially fine and also more expensive is the wool of baby alpacas. The animals have a calm and peaceful character. There are almost 4 million alpacas living in Peru, which makes up about 80 percent of the world’s total population. I do not know anybody who has returned from their travels through the Andes without having bought an alpaca wool garment. The alpaca meat, which can be found on almost every menu card in Peru, is said to be extremely tender, very low in cholesterol and not unlike deer meat. I am however not sure whether I would like to see these lovely, curious and playful animals on my plate.

Alpaca

Alpaca at the lake Titikaka

Das Alpaka stammt aus den südamerikanischen Anden und ist eine domestizierte Kamelart welche vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet werden. Besonders fein und auch teurer ist die Wolle von Baby-Alpakas. Die Tiere haben einen ruhigen und friedlichen Charakter. In Peru leben etwa 4 Millionen Alpakas, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht. Ich kenne niemanden der ohne ein Kleidungsstück aus Alpakawolle von seiner Reise durch die Anden nach Hause zurückgekehrt ist. Man sagt, dass das Alpakafleisch, welches sich in Peru auf beinahe jeder Speisekarte findet, äusserst zart, sehr cholesterinarm und dem Wild nicht unähnlich sei. Ich für meinen Fall bin aber nicht sicher, ob ich diese lieben, neugierigen und verspielten Tiere auf meinem Teller sehen möchte.

Categories: Blogroll, Bolivia, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 3 Comments

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, the constitutional capital of Bolivia and seat of the Supreme Court, is located in the central southern part of the country and is the capital of the department of Chuquisaca. The old town of Sucre, with its white buildings, is considered one of the best preserved examples of a colonial city in South America and is laid out in a typical checkerboard pattern. In 1991, the old town was recognized by UNESCO as a World Heritage Site.

Sucre Bolivia

Sucre, constitutional capital of Bolivia

This summer, I “rescued” myself to Sucre to recover from the highlands of the Andes and spent some days in the Parador Santa Maria La Real. The capital of Bolivia is “only” at about 2800 meters above sea level, has a very pleasant, temperate climate and is one of the most beautiful cities in South America with its rich, well-kept squares and parks.

The Parador Santa Maria La Real is a jewel. The 17th-century building has several beautiful terraces and individually decorated rooms. If you love a colonial style hotel with the amenities of today, you will feel very comfortable here.

The hotel’s museum is definitely worth a visit, as well as the hotel bar :)! The spacious roof terrace offers guests a magnificent view over the city of Sucre. The Parador is located in a quiet and relatively quiet street in the old town, not far from the city center with its beautiful and well kept parks.

Highly recommended is a visit to the Museo del Tesoro (Treasure Museum). The museum shows the origins, techniques and art of metal and gemstone extraction and processing. The guided tours give visitors a very good insight into Bolivia’s mining industry from the past to today.

So, should you one day travel to Bolivia, do not forget to visit Sucre :)! You will not regret it!

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, die konstitutionelle Hauptstadt Boliviens und Sitz des Obersten Gerichtshofs, liegt im zentralen südlichen Teil des Landes und ist die Hauptstadt des Departements Chuquisaca. Die Altstadt von Sucre mit ihren weissen Gebäuden gilt als eines der am besten erhaltenen Beispiele einer Kolonialstadt in Südamerika und ist im typischen Schachbrettmuster angelegt. Im Jahr 1991 wurde die Altstadt von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Diesen Sommer “rettete” ich mich nach Sucre, um mich von den Höhenlagen der Anden zu erholen und verbrachte einige Tage im Parador Santa Maria La Real. Die Hauptstadt Boliviens liegt “nur” auf rund 2800 Meter Höhe, hat ein sehr angenehmes, gemäßigtes Klima und gehört mit ihren reichen, gepflegten Plätzen und Parks zu den schönsten Städten Südamerikas.

Der Parador Santa Maria La Real ist ein Juwel. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert verfügt über mehrere schöne Terrassen und individuell eingerichtete Zimmer. Wenn Sie ein Hotel im Kolonialstil mit den Annehmlichkeiten von heute lieben, werden Sie sich hier sehr wohl fühlen. 

Das hoteleigene Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert, ebenso die Hotelbar :)! Die grosszügige Dachterrasse bietet den Gästen einen herrlichen Blick über die Stadt Sucre. Der Parador liegt in einer ruhigen und relativ verkehrsarmen Strasse in der Altstadt, nicht weit vom Stadtzentrum mit seinen schönen und gepflegten Parks entfernt.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch des Museo del Tesoro. Das Museum zeigt die Ursprünge, Techniken und Kunst der Metall- und Edelsteingewinnung und deren Verarbeitung. Die Museums Tour gibt Besuchern einen sehr guten Einblick in Boliviens Bergbau von der Vergangenheit bis heute.

Also, sollten Sie eines Tages nach Bolivien reisen, vergessen Sie nicht Sucre zu besuchen :)! Sie werden es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bolivia, Museum, Travel | Tags: , , , , | 6 Comments

Alpacas the curious and lovely animals in the Andes

The alpaca is a domesticated type of camel native to the South American Andes. It is mainly bred for its wool. Especially fine and also more expensive is the wool of baby alpacas. The animals have a calm and peaceful character. There are almost 4 million alpacas living in Peru, which makes up about 80 percent of the world’s total population. I do not know anybody who has returned from their travels through the Andes without having bought an alpaca wool garment. The alpaca meat, which can be found on almost every menu card in Peru, is said to be extremely tender, very low in cholesterol and not unlike deer meat. I am however not sure whether I would like to see these lovely, curious and playful animals on my plate.

Alpaca

Alpaca at the lake Titikaka

Das Alpaka stammt aus den südamerikanischen Anden und ist eine domestizierte Kamelart welche vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet werden. Besonders fein und auch teurer ist die Wolle von Baby-Alpakas. Die Tiere haben einen ruhigen und friedlichen Charakter. In Peru leben etwa 4 Millionen Alpakas, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht. Ich kenne niemanden der ohne ein Kleidungsstück aus Alpakawolle von seiner Reise durch die Anden nach Hause zurückgekehrt ist. Man sagt, dass das Alpakafleisch, welches sich in Peru auf beinahe jeder Speisekarte findet, äusserst zart, sehr cholesterinarm und dem Wild nicht unähnlich sei. Ich für meinen Fall bin aber nicht sicher, ob ich diese lieben, neugierigen und verspielten Tiere auf meinem Teller sehen möchte.

Categories: Blogroll, Bolivia, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 11 Comments

Salar de Uyuni in Bolivia – Reflections

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Salar de Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia – Reflections

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 12 Comments

Salar de Uyuni in Bolivia – beautiful but for how long?

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 3 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: