Landmark

Discover the Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | Leave a comment

Saint Peter’s Church in Zurich with the largest Clock-Faces in Europe

In the immediate vicinity of the Lindenhof, a small hill in the city of Zurich, where once the Roman settlement of Turicum and the imperial Palatinate lay, is the Church of St. Peter. The church is one of the three old town churches that characterize the silhouette of the city of Zurich.

Like the small tourist group from Cyprus, visitors to the city make daily pilgrimage to St. Peter’s Church in the heart of Zurich. The church has a special feature. One of these tourists wanted to know from me whether the four dials of the tower clock were really bigger than those of the “Big Ben” in London. My reaction to this question was spontaneous, yes, of course, the clock faces of the bell tower of St. Peter’s Church have a diameter of over eight meters, making them the largest in Europe. My answer was acknowledged with a smile and doubtful looks. As a consequence of the tourists reaction, I was questioning my response and started to get smart on the internet. My research has confirmed my spontaneous reaction. The four clock faces of the “Big Ben” tower in London (renamed to “Elizabeth Tower” in September 2012) have each a diameter of seven meters and are thus more than one meter smaller 🙂 compared to the dials of St. Peter‘s Church in Zurich! The result of my research calmed me, the „Tourist Information“ was correct 🙂

Another interesting church in Zurich is the Fraumünster with the world famous stained glass windows by Marc Chagall! In another post I will write in my blog about the extraordinary Chagall windows.

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

In unmittelbarer Nähe des Lindenhofs, einem kleinen Hügel in der Stadt Zürich, auf dem einst die römische Siedlung Turicum und die Kaiserpfalz lagen, befindet sich die Kirche St. Peter. Die Kirche ist eine der drei alten Stadtkirchen, die die Silhouette der Stadt Zürich prägen.

Wie jene kleine Touristengruppe aus Zypern pilgern die Besucher der Stadt hinauf zur Peterskirche im Herzen von Zürich. Das Gotteshaus hat eine Besonderheit. Einer dieser Touristen wollte von mir wissen, ob die vier Zifferblätter der Turmuhr wirklich grösser seien als jene des „Big Ben“ in London. Meine Reaktion auf diese Frage war spontan, ja, natürlich haben die Zifferblätter des Glockenturms der St. Peterkirche einen Durchmesser von über acht Metern und sind damit die größten in Europa. Meine Antwort wurde mit einem Lächeln und zweifelhaften Blicken quittiert. Als Folge der Reaktion dieses Touristen, war ich plötzlich verunsichert und begann mich im Internet schlau zu machen. Meine Recherche hat meine spontane Reaktion bestätigt, die vier Zifferblätter des “Big Ben” Turms in London (er wurde im September 2012 in “Elizabeth Tower” umbenannt) haben jeweils einen Durchmesser von sieben Metern und sind somit um mehr als einen Meter kleiner 🙂 als die Zifferblätter der Kirche St. Peter in Zürich! Das Resultat meiner Researcharbeit hat mich beruhigt, die „Touristenauskunft“ war richtig 🙂

Eine weitere interessante Kirche in Zürich ist das Fraumünster mit den weltberühmten Glasfenstern von Marc Chagall! In einem anderen Beitrag werde ich in meinem Blog über diese aussergewöhnlichen Chagall Fenster schreiben.

Categories: Blogroll, Church, Landmark, Switzerland, Travel, Zurich | Tags: , , , , | 2 Comments

Plovdiw – Europe‘s Capital of Culture

Plowdiw, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria and is next to the Italian town Matera one of the two cultural capitals of Europe for the year 2019. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiw which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiw, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiw, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiw, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Plovdiw

Ancient Roman Theater in Plovdiw

Plowdiw, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist für das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden Kulturhauptstädte Europas. Die Stadt, auch bekannt für seine Universität, liegt südöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiw, einem der wichtigsten Zentren des Landes für Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiw zur diesjährigen Kulturhauptstadt Europas gekürt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nähert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und Gebäuden wie in vielen anderen sozialistischen Einheitsstädten anderswo.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der ältesten Städte Europas. Plovdiw oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prächtigen Bürgerhäuser aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die Grabstätten, die drittälteste Moschee des Balkans, das Archäologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, History, Landmark, Monument, Museum, Travel | Tags: , , | 5 Comments

Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Lake Titikaka and the Uros on their floating Islands

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten. Hotels können direkt über diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 8 Comments

A very big canon in Gibraltar

The depicted canon is a RML 10-inch rifled muzzle loading gun in front of the South Bastion in Gibraltar. Such guns were used for British battle ships and fixed coastal defense systems around the British Empire in the second half of the 19th century.

The gun shown is located in the city center of Gibraltar. You would find it on the way to the cable car station and only a few steps away from the Trafalgar Cemetery. Many of the buried in this cemetery were killed in sea battles, two of which in the battle of Trafalgar in 1805.

RML 10-inch rifled muzzle loading gun

RML 10-inch rifled muzzle loading gun

Bei der abgebildeten Waffe handelt es sich um eine 10-Zoll-Kanone mit gezogenem Lauf, sie befindet sich vor der Süd Bastion in Gibraltar. Solche Geschütze wurden im Britischen Empire während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Schlachtschiffen und auf Festungen der Küstenabwehr eingesetzt.

Trafalgar Cemetery

Trafalgar Cemetery

Diese Kanone befindet sich im Stadtzentrum von Gibraltar auf dem Weg zur Seilbahnstation und ist nur wenige Schritte vom Trafalgar Friedhof entfernt. Viele der auf diesem Friedhof begrabenen wurden in Seeschlachten getötet, zwei davon in der Schlacht von Trafalgar im Jahr 1805.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Landmark, Travel | Tags: , | Leave a comment

Discover the Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 1 Comment

From the Antarctic to Melnik in the Pirin Mountains

A small penguin had enough of the Antarctic cold, enough of the eternal ice and the daily hunt for fresh fish. The little penguin was longing for something new, far away from his world, behind the Antarctic sea, beyond the horizon. On a bitter cold winter day, his time has come and the little penguin jumped on a floating ice floe in the sea and let himself drift across the Atlantic into the Mediterranean until he reached Thessaloniki. In the harbor of this Greek town, the little penguin searched for a safe place; he found an empty barrel of wine in front of a pub where he decided to temporarily hide away. Clouded by the smell of alcohol, the little penguin fell into a deep and long sleep and woke up again in the cellar of the wine merchant Kordopulov from Melnik in Bulgaria.

Melnik is located about 150 kilometers southwest of the Bulgarian capital Sofia and is with about 200 inhabitants the smallest city in the country. The Greek border is only 20 kilometers away. Melnik is a tourist gem. The city is best known for its sandstone pyramids and the many listed monuments, churches and monasteries from the time of the Bulgarian Renaissance. However, Melnik is all about Wine and tourists especially come to this place to taste the unique, dark red Melnik wine.

I am convinced that the little penguin has fallen in love with Melnik, there is almost always sunny weather, there is plenty of wine and the friendly and cordial people welcome their guests from near and far with open arms and a fine glass of red wine from their own vineyards. But also the menu with the many Bulgarian specialties offers a treat for every gourmet. Of course, it also has something for the little penguin. The taste of the fresh trouts from the rivers and brooks of the nearby Pirin Mountains taste so good that it seems highly unlikely that the little penguin will again return to the bitterly cold Antarctic 🙂

Ein kleiner Pinguin hatte genug von der antarktischen Kälte, genug von dem ewigen Eis und der täglichen Jagd nach frischem Fisch. Der kleine Pinguin sehnte sich nach etwas Neuem, weit weg von seiner Welt hinter dem antarktischen Meer, jenseits des Horizonts. Eines Tages im Winter, es war bitterkalt, sprang der kleine Pinguin auf eine im Meer schwimmende Eisscholle und ließ sich über den Atlantik ins Mittelmeer treiben, bis er Thessaloniki erreichte. Im Hafen dieser griechischen Stadt suchte der kleine Pinguin nach einem sicheren Ort; er fand ein leeres Fass Wein vor einer Kneipe in der er sich vorübergehend versteckte. Durch den Geruch von Alkohol getrübt, fiel der kleine Pinguin in einen tiefen und langen Schlaf und erwachte erst wieder im Keller des Weinhändlers Kordopulov in der bulgarischen Stadt Melnik.

Melnik liegt etwa 150 Kilometer südwestlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia und ist mit rund 200 Einwohnern die kleinste Stadt des Landes. Die griechische Grenze ist nur 20 Kilometer entfernt. Melnik ist ein touristisches Juwel. Die Stadt ist vor allem für ihre Sandsteinpyramiden und den vielen denkmalgeschützten Monumente, Kirchen und Klöster aus der bulgarischen Renaissance Epoche bekannt. In Melnik dreht sich alles um Wein. Touristen kommen hierher, um den einzigartigen, dunkelroten Melnik-Wein zu verkosten.

Ich bin überzeugt, dass sich der kleine Pinguin in Melnik verliebt hat, es ist fast immer sonniges Wetter, es gibt viel Wein und die freundlichen und herzlichen Menschen begrüßen ihre Gäste aus nah und fern mit offenen Armen und einem feinen Glas Rotwein aus ihren eigenen Weinbergen. Aber auch die Speisekarte mit den vielen bulgarischen Spezialitäten bietet für jeden Feinschmecker etwas. Natürlich hat es auch für den kleinen Pinguin einen Leckerbissen. Die frischen Forellen aus den Flüssen und Bächen des nahe gelegenen Pirin-Gebirges schmecken so gut, dass eine Rückkehr des kleinen Pinguin in die bitterkalte Welt der Antarktis höchst unwahrscheinlich erscheint 🙂

Categories: Antarctic, Blogroll, Bulgarien, Greece, History, Landmark, Nature | Tags: , , , , | 4 Comments

Hermitage and Peterhof Fountains in St. Petersburg, Russia

This May we visited St. Petersburg. There were many reasons to travel to the beautiful City of St. Petersburg. Russia is famous for the Romanov dynasty and the Winter Palace (a.k.a. Hermitage). The famous Peterhof fountains are also something you definitely should see while globetrotting.

We visited both places – the Winter Palace and the Peterhof Fountains.

First, we went to the Hermitage Museum and saw the famous Leonardo Da Vinci paintings:  “Madonna and Child with Flowers” and “Madonna Litta”. It was quite an experience. Surprisingly, Da Vinci wasn’t the biggest hit in the museum for us! There is a painting “Danae” by Rembrandt which was attacked by a so-called „art-fan“ Bronius Maigys in 1985. He splashed the painting with sulfuric acid and the picture turned into a complete mess! The restoration started immediately. Now you can see almost no traces of the damage. Unbelievable! Look at the picture attentively. In the center, you can see the lines are blurred. What kind of art is it to make people so emotional?! Anyway, the Hermitage is a huge treasure of art and you can spend there a lot of time. But I’d recommend seeing “Danae”, Leonardo Da Vinci and the Golden Peacock.

Post written in co-Operation with Saint Petersburg Private Tours:

Hermitage St. Petersburg

Hermitage St. Petersburg

The second part of our tour was a hydrofoil trip to the Peterhof Gardens.

We got on board right from the Hermitage and went through the Gulf of Finland by water. Perfect!!! You really need to try it. There is a huge skyscraper on the shore and it gives an amazing contrast to the classic buildings around. Finally, when we got to the Peterhof Gardens it was even better than we expected. The port is in the gardens, so you don’t have to walk to it. It’s all there already. The biggest surprise was the Grand Cascade! What a spectacular view! Right in the middle of the fountain ensemble, there is a huge statue of Samson fighting a lion. The golden lady nearby shines in pure gold! We spent about two hours walking along the fountains and ponds and don’t regret a second that we spent there. Highly recommended. At about 6 p.m. we got back to the hydrofoil and returned to St. Petersburg.

When the tour was over I definitely felt like it gave me the essence of St. Petersburg. The day was not exhausting at all and we saw everything we needed to.

So what I’d personally recommend when coming to St. Petersburg:

  • Use water transport. We tried a hydrofoil and it was fantastic!
  • Don’t be afraid of the museums with crowds of people, there are ways to skip the line. We didn’t wait at all.
  • Visit Peterhof Fountains because this is what you’ll remember for the rest of your life.

The tour we took here, you can book it online, just like us.

Post written in co-operation with Saint Petersburg Private Tours: Report from Valentin Kosovsky (co-author)

Hermitage

Hermitage St. Petersburg

Im Mai besuchten wir St. Petersburg in Russland. Es gab viele gute Gründe für diese Reise. Russland ist berühmt für die Romanov-Dynastie und den Winterpalast (Hermitage). Die berühmten Peterhof-Fontänen sind auch etwas, das Globetrotter unbedingt sehen sollten.

Wir besuchten beide Orte – das Winterpalais und die Peterhof Fountains.

Zuerst besuchten wir in die Eremitage und sahen die berühmten Gemälde von Leonardo Da Vinci: “Madonna und Kind mit Blumen” und “Madonna Litta”. Es war eine ziemliche Erfahrung. Überraschenderweise war Leonardo Da Vinci nicht der größte Hit im Museum für uns! Es gibt ein Gemälde “Danae” von Rembrandt, das 1985 von Bronius Maigys, einem sogenannten „Kunstfan“ attackiert wurde. Er bespritzte das Gemälde mit Schwefelsäure und fügte dem Bild grossen Schaden zu! Die Restaurierung begann sofort. Heute kann man fast keine Spuren des Schadens mehr sehen. Nicht zu fassen! Schau dir das Bild aufmerksam an. In der Mitte des Bildes sieht man, dass die Linien verschwommen sind. Was für eine Kunst ist es, die Menschen so emotional macht ?! Wie auch immer, die Hermitage hat einen unermesslichen Kunstschatz und man kann dort sehr viel Zeit verbringen. Aber wenn die zur Verfügung stehende Zeit nicht reicht, sollte man unbedingt „Danae”, Leonardo Da Vinci und den Golden Peacock gesehen haben.

Der zweite Teil unserer Tour war eine Tragflügelbootfahrt zu den Peterhof-Gärten.

Wir gingen direkt bei der Hermitage an Bord des Tragflügelboots und fuhren auf dem Wasser durch den Finnischen Meerbusen. Perfekt!!! Du musst es wirklich versuchen. Es steht einen riesiger Wolkenkratzer am Ufer und es bietet einen erstaunlichen Kontrast zu den klassischen Gebäuden in dieser Gegend. Als wir schließlich zu den Peterhof Gärten kamen, war es noch viel besser als wir erwartet hatten. Der Hafen ist in den Gärten, so dass Sie nicht zu Fuß gehen müssen. Es ist alles schon da. Die größte Überraschung waren die Grossen Kaskaden! Was für eine spektakuläre Aussicht! In der Mitte des Springbrunnenensembles steht eine riesige Statue von Samson, die gegen einen Löwen kämpft. Die goldene Dame in der Nähe glänzt in reinem Gold! Wir verbrachten ungefähr zwei Stunden entlang der Fontänen und Teiche und bereuen keine Sekunde, die wir dort verbracht haben. Sehr empfehlenswert. Um ca. 18 Uhr Kehrten wir mit dem Tragflächenboot zurück nach St. Petersburg.

Als die Tour vorbei war, hatte ich definitiv das Gefühl, das wesentliche von St. Petersburg gesehen zu habe. Der Ausflug war überhaupt nicht anstrengend und wir sahen alles, was wir uns wünschten.

Also, was ich persönlich empfehlen würde, solltet ihr St. Petersburg besuchen: 

  • Wassertransport verwenden. Wir haben ein Tragflächenboot ausprobiert und es war fantastisch!
  • Haben Sie keine Angst vor den Museen mit Menschenmassen, es gibt Möglichkeiten, die Linie zu überspringen 🙂 Wir mussten überhaupt nicht lange warten!
  • Besuchen Sie unbedingt die Peterhof Fountains, ein unvergessliches Erlebnis!

Die Tour, die wir gemacht haben, ist hier, Sie können sie online buchen, genau wie wir.

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Saint Petersburg Private Tours: Report von Valentin Kosovsky (Co-Autor)

booking

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg, Travel | Tags: , , | 7 Comments

The Dream Factory Cinecittà in Rome, Italy

Cinecittà was the largest dream factory in Europe for some time after World War II and the second largest in the world after Hollywood. Since 1937, more than 3,000 films have been shot in Cinecittà and in its film studios, many of these films were nominated for the Oscar or have won the prize. Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra and Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot here. Cinecittà was also the production site of many Italo Western by directors such as Sergio Leone or Sergio Corbucci. In the 2000s, Cinecittà was amongst others the location for Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson’s The Passion of Christ and Roberto Benigni’s Pinocchio.

Cinecittà

Main Entrance to the Dream Factory Cinecittà in Rome, Italy

Studio 5 of Cinecittà was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies. In fact, Cinecittà was Federico Fellini! Then as now, Studio 5 is the largest of its kind and is currently used for the television series The new Pope by Paolo Sorrentino with Jude Law and John Malkovich.

Studio 5 of Cinecittà was Fellini's favorite place of work where he also lived during the production of his movies

Studio 5 of Cinecittà was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies.

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin that could be flooded for scenes on the water. Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester are now increasingly used as backdrops for television productions.

Daily guided tours through the film sets and studios take the visitors back to the time of great Italian and international movies. The dream factory is located on the outskirts of Rome and can be reached by metro (Linea A) from the city center in just 30 minutes.

Cinecittà

Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester.

Die Cinecittà war nach dem Zweiten Weltkrieg für einige Zeit die grösste Traumfabrik in Europa und nach Hollywood die zweitgrösste der Welt. Seit 1937 wurden in der Cinecittà und in seinen Filmstudios mehr als 3.000 Filme produziert. Viele dieser Filme erhielten eine Oscar Nominierung oder haben den Preis gewonnen. Hier entstanden kolossale Filme wie Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra und angefangen mit La Dolce Vita, Fellini’s Meisterwerke. Cinecittà war auch die Produktionsstätte vieler Italo Western von Regisseuren wie Sergio Leone oder Sergio Corbucci. In den 2000er Jahren war die Cinecittà unter anderem der Ort für Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson‘s The Passion of Christ und Roberto Benigni‘s Pinocchio.

Cinecittà

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin.

Das Studio 5 von Cinecittà war Fellinis Lieblingsarbeitsplatz an dem er während seiner Dreharbeiten auch wohnte. Die Cinecittà war zu jener Zeit Federico Fellini! Damals wie heute ist das Studio 5 das grösste seiner Art und wird gegenwärtig für die Fernsehserie Der neue Papst von Paolo Sorrentino mit Jude Law und John Malkovich verwendet.

Cinecittà

Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot in Cinecittà.

Ideal für Aufnahmen im Freien ist der übergrosse Green Screen vor einer riesigen Freilichtbühne mit einem Becken welches man für Szenen auf dem Wasser auch Fluten könnte. Repliken römischer Häuser und Strassen, wie damals in Pompeji, oder der Nachbau römischer Tempel und Triumphbögen aus Polyester werden heute zunehmend als Kulissen für Fernsehproduktionen verwendet.

Cinecittà

Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur and Cleopatra were shot in Cinecittà.

Tägliche Führungen durch die Filmsets und Studios führen die Besucher zurück in die Zeit grosser italienischer und internationaler Filmkunst. Die Traumfabrik Cinecittà befindet sich am Stadtrand von Rom und ist mit der U-Bahn (Linea A) vom Stadtzentrum in nur 30 Minuten erreichbar.

Categories: Art, Blogroll, Italy, Landmark, Museum | Tags: , , | 3 Comments

Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 2 Comments

Rhinefall in Switzerland

The Rhinefall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

On both sides of the Rhine you can reach viewing platforms with a spectacular view of the Rheinefall. At the Rhinefall‘s basin in Neuhausen (canton Schaffhausen) lies the castle Wörth. From there you can reach the middle rock of the Rhinefall with a small boat and marvel at the falling mass of water after ascending the viewing platform on this rock via small steps. On the Zurich side you can reach the viewing platforms over the castle Laufen. There is ample parking for the visitors and the visit is chargeable.

Der Rheinfall in der Schweiz ist einer der drei größten Wasserfälle Europas. Er hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Bei einer normalen Wasserversorgung fallen etwa 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen.

Auf beiden Seiten des Rheins erreichen Sie Aussichtsplattformen mit einem spektakulären Blick auf den Rheinfall. Am Rheinfallbecken in Neuhausen (Kanton Schaffhausen) liegt das Schloss Wörth. Von dort aus kann man mit kleinen Booten den mittleren Felsen des Rheinfalls erreichen und, nach dem Aufstieg über kleine Stufen, die fallenden Wassermassen bestaunen. Auf der Zürcher Seite gelangt man zu den Aussichtsplattformen über die Burg Laufen. Es gibt genügend Parkplätze für die Besucher und der Besuch ist kostenpflichtig.

Categories: Blogroll, Landmark, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 10 Comments

Plovdiw – Europe‘s Capital of Culture

Plowdiw, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria and is next to the Italian town Matera one of the two cultural capitals of Europe for the year 2019. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiw which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiw, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiw, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiw, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Plovdiw

Ancient Roman Theater in Plovdiw

Plowdiw, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist für das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden Kulturhauptstädte Europas. Die Stadt, auch bekannt für seine Universität, liegt südöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiw, einem der wichtigsten Zentren des Landes für Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiw zur diesjährigen Kulturhauptstadt Europas gekürt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nähert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und Gebäuden wie in vielen anderen sozialistischen Einheitsstädten anderswo.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der ältesten Städte Europas. Plovdiw oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prächtigen Bürgerhäuser aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die Grabstätten, die drittälteste Moschee des Balkans, das Archäologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, History, Landmark, Monument, Museum, Travel | Tags: , , | Leave a comment

The Church Sveti Nikolaj in Sofia, Bulgaria

The Russian Orthodox Church in the center of Sofia, founded in 1907, was originally intended for the diplomatic mission of the Russian state in Bulgaria. The Saray mosque, which was destroyed after the Russian-Ottoman war (1877-1878) and Bulgaria’s liberation from the Ottoman Empire, originally stood here. Nowadays the patriarchy is a place of prayer union and encounter between the Russian and Bulgarian churches. Namesake and patron saint of this beautiful church is St. Nicholas of Myra, the patron saint of Tsar Nicholas II, who ruled the Russian Empire at that time. Even after the October Revolution of 1917 in Russia and during the socialist dictatorship of the People’s Republic of Bulgaria from 1944 to 1989, the church Sveti Nikolaj remained open. However, a visit to the church was not safe for the faithful; the state police was omnipresent at that time! Sveti Nikolaj survived the turmoils and wars of the last century. For tourists it’s worthwhile to visit this small and beautiful church. If you’re around anyway, you should invest a few minutes and maybe you’re lucky and there’s a church service or wedding going on when you are there. Good Luck!

Sveti Nikolaj

Sveti Nikolaj

Die 1907 gegründete Russisch-orthodoxe Kirche im Zentrum von Sofia war ursprünglich für die diplomatische Mission des russischen Staates in Bulgarien bestimmt. An diesem Ort stand ursprünglich die nach dem Russisch-Osmanischen Krieg (1877-1878) und der Befreiung aus dem Osmanischen Reich zerstörte Saray-Moschee. Heutzutage ist das Patriarchat ein Ort der Gebetsunion und Begegnung zwischen der russischen und der bulgarischen Kirche. Namensgeber und Schutzpatron dieser wunderschönen Kirche ist der heilige Sankt Nikolaus von Myra, dem Schutzheiligen von Zar Nikolaus ll., der zu jener Zeit das Russische Reich regierte. Auch nach der Oktoberrevolution 1917 in Russland und während der sozialistischen Diktatur der Volksrepublik von 1944 bis 1989 blieb die Kirche Sveti Nikolaj geöffnet. Ein Besuch der Kirche war zu jener Zeit für die Gläubigen nicht ungefährlich; die Staatspolizei war damals allgegenwärtig! Die Sveti Nikolaj hat die Wirren des letzten Jahrhunderts gut überstanden. Es lohnt sich diese kleine und hübsche Kirche zu besichtigen. Wenn man sowieso in der Nähe ist, sollte man ein paar Minuten investieren und vielleicht hat man Glück und es findet gerade ein Gottesdienst oder eine Trauung statt. Viel Glück!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Church, Landmark | Tags: | Leave a comment

National Palace of Culture (NDK) in Sofia, Bulgaria

The monumental National Palace of Culture (NDK) is the most impressive building in the city center of the Bulgarian capital. In fact, it is the largest multifunctional complex in southeastern Europe. The NDK was opened in 1981 to commemorate the founding of the first Bulgarian state 1300 years ago. At the upper end of Vitosha Boulevard there is a large square and park from which you can see this dominant cultural palace. A visit to the building should not be missed, especially for socialist and communist architecture lovers, in the travel planning. On the front of this massive complex is a round ornament that looks like an eye, and the closer you approach the NDK you are feeling watched by “Big Brother” 🙂 The interior architecture is modern, but terrific, and the warm inviting literature Cafe is worth a short stop on your discovery tour through Sofia. You may also have the opportunity and time to attend one of the many concerts, festivals, exhibitions, fairs, etc. I am sure you will not regret it!

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

Der gewaltige Nationale Kulturpalast (NDK) ist das beeindruckendste Gebäude im Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt. Tatsächlich ist es der grösste multifunktionale Komplex in Südosteuropa. Das NDK wurde 1981 eröffnet, um an die Gründung des ersten bulgarischen Staates vor 1300 Jahren zu gedenken. Am oberen Ende des Vitosha Boulevard‘s befindet sich ein grosser Platz und Park, von dem aus Du diesen dominanten Kulturpalast sehen kannst. Eine Besichtigung des Gebäudes sollte vor allem für sozialistische und kommunistische Architekturliebhaber in deren Reiseplanung nicht fehlen. Auf der Vorderseite dieses massiven Komplexes befindet sich ein rundes Ornament, das wie ein Auge wirkt, und man fühlt sich je näher man sich dem NDK nähert von „Big Brother“ beobachtet 🙂 Die Architektur im Inneren ist modern, aber grandios, und das warme einladende Literatur Cafe ist auf Deiner Entdeckungstour durch Sofia eine kurze Einkehr wert. Vielleicht hast Du auch die Gelegenheit und Zeit eines der vielen Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Messen, etc. zu besuchen. Ich bin überzeugt, Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Landmark, Monument, Travel | Tags: | 1 Comment

Molecular Cuisine at it’s finest – Denis Martin, Vevey Switzerland

Vevey is a small Swiss town on Lake Geneva. The city is home to Nestle, one of the largest food companies in the world. Vevey was also known worldwide by Charlie Chaplin, who settled with his family in this beautiful city on the Swiss Riviera; he lived there until his death in 1977. A statue on the waterfront dedicated to Chaplin’s life in Vevey recalls this time. A few steps behind this statue is the Alimentarium Museum of Nestlé. A tour of this museum is a journey through the industrial production of food; it gives visitors a deeper insight into the evolution of human nutrition from a historical, scientific and cultural perspective.

Charlie Chaplin in Front of Alimentarium Museum Vevey

Charlie Chaplin in Front of the Alimentarium Museum in Vevey

The oversized fork in the lake reminds visitors that they are in a city where the production of food, and good food in general, is of great importance. Maybe that’s why Vevey is known for its excellent restaurants.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

My favorite in Vevey is the restaurant of Denis Martin, a Michelin-starred chef (Michelin star and 18 Gault Millau points), one of the best exponents of modern cuisine! My visit to Denis Martin was a very special culinary experience. The creations of the chef were a treat and a journey through new worlds of taste! Gourmets can choose between three menus, namely Plaisir, Initiation and Evolution, the latter a treat with 18 courses. On the wine list you will find classics as well as exquisite wines from the region around Lake Geneva and Switzerland. I can recommend this fantastic molecular restaurant to any gourmet. Denis Martin is not only a chef, he is an artist! Its restaurant is located at rue du chateau 2, next to the “Hotel les trois Couronnes” and is only 250 meters away from the Alimentarium Museum. Try it and discover the modern Swiss cuisine at its finest! Bonne appetite!

Fork in the lake - Vevey Switzerland

Fork in the lake – Vevey

Vevey ist eine kleine Schweizer Stadt am Genfer See. Die Stadt ist die Heimat von Nestle, einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt. Bekannt wurde Vevey auch weltweit durch Charlie Chaplin, der sich mit seiner Familie in dieser schönen Stadt an der Schweizer Riviera niederliess; er lebte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1977. Eine Statue an der Uferpromenade, die Chaplin’s Leben in Vevey gewidmet ist, erinnert an diese Zeit. Ein paar Schritte hinter dieser Statue befindet sich das Alimentarium-Museum von Nestlé. Eine Tour durch dieses Museum ist eine Zeitreise durch die industriellen Herstellung von Lebensmitteln; es gibt Besuchern einen vertieften Einblick in die Entwicklung der menschlichen Ernährung aus einer historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Perspektive.

Die übergrosse Gabel im See erinnert die Besucher daran, dass sie in einer Stadt sind, in der die Produktion von Nahrung und gutem Essen im Allgemeinen von großer Bedeutung ist. Vielleicht ist Vevey auch deshalb für seine ausgezeichneten Restaurants bekannt.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

Mein Favorit in Vevey ist das Restaurant von Denis Martin, ein Sternekoch (Michelin Stern und 18 Gault Millau Punkte), einer der besten Vertreter der modernen Küche! Mein Besuch bei Denis Martin war ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art. Die Kreationen des Küchenchefs waren ein Genuss und eine Reise durch neue Geschmackswelten! Feinschmecker haben die Wahl zwischen drei Menüs, nämlich Plaisir, Initiation und Evolution, letzteres ein Hochgenuss mit 18 Gängen. Auf der Weinkarte findet man Klassiker aber auch exquisite Weine aus der Region um den Genfersee und aus der Schweiz. Ich kann dieses fantastische molekulare Restaurant jedem Gourmet empfehlen. Denis Martin ist nicht nur ein Koch, er ist ein Künstler! Sein Restaurant befindet sich an der Rue du Chateau 2, neben dem „Hotel les trois Couronnes“ und liegt nur 250 Meter vom Alimentarium Museum entfernt. Probieren Sie es aus und entdecken Sie die moderne Schweizer Küche vom Feinsten! Bonne Appetit!

Categories: Blogroll, Food, Kunst, Landmark, Museum, Restaurant, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , | 5 Comments

The Orthodox Cathedral Alexander Nevsky in Sofia, Bulgaria

The Orthodox Cathedral Alexander Nevsky is in the Bulgarian capital Sofia one of the primary tourist attraction and one of the largest Orthodox cathedrals in the world. The Alexander Nevsky Cathedral was built in the Neo-Byzantine style in the early 20th Century in memory of the 200‘000 Russian, Ukrainian, Belorussian, Moldavian, Finnish, Romanian and Bulgarian soldiers, who died in the Russo-Turkish War between 1877 and 1878. The cathedral’s gold-plated dome is 45 meters high, with the bell tower reaching 50 meters. It serves as the cathedral church of the Patriarch Neofit of Bulgaria and can hold up to 10‘000 people inside.

Orthodox Cathedral Alexander Nevsky in Sofia, Bulgaria

Orthodox Cathedral Alexander Nevsky in Sofia, Bulgaria

Die orthodoxe Kathedrale Alexander Nevsky ist in der bulgarischen Hauptstadt Sofia eine der Haupttouristenattraktionen und eine der größten orthodoxen Kathedralen der Welt. Die Alexander-Newski-Kathedrale wurde im neobyzantinischen Stil anfangs des 20. Jahrhunderts gebaut zum Gedenken an die 200‘000 russischen, ukrainischen, weißrussischen, moldauischen, finnischen, rumänischen und bulgarischen Soldaten errichtet, die zwischen 1877 und 1878 im Russisch-Osmanischen Krieg starben. Die Kuppel der Kathedrale ist vergoldet und 45 Meter hoch, der Glockenturm erreicht 50 Meter. Die Kathedrale dient als Kirche des Patriarchen Neofit von Bulgarien und kann bis zu 10‘000 Menschen aufnehmen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Church, Landmark, Monument, Pilgrimage, Travel | Tags: , | 6 Comments

Palazzo della Ragione in Padua, Italy

One can get a glimpse of the former splendor of the Free Trade Center of Padua in northern Italy by strolling through Piazza dell’Erbe or Piazza della Frutta on a Saturday or in the morning during the week. Every day there is a bustling market and merchants praise their goods and delicacies. Between the two squares rises the Palazzo della Ragione. This former courthouse was built at the beginning of the 13th century. It dominates with its size the center of the old town of Padua.

Palazzo della Ragione Padova

Palazzo della Ragione

Even more impressive is the football field-sized and about 25 meter high council room (il Salone) inside the Palazzo della Ragione. This architectural masterpiece from the late Middle Ages is reminiscent of an inverted ship’s hull and is probably unique in its kind. Frescoes with religious and astronomical images adorn the huge unsupported wooden ceiling. Also to be visited in this magnificent hall is the “stone of shame”, a medieval pillory for defaulting payer and debtor as well as the gigantic wooden horse from the 15th century. Enjoy Padua and the Palazzo della Ragione! There is however, much more to discover in this beautiful town 🙂

Palazzo della Ragione (il salone)

Palazzo della Ragione (il salone)

Man kann sich vom ehemaligen Glanz der freien Handelsstatt Padua in Oberitalien ein Bild machen, wenn man an einem Samstag oder vormittags unter der Woche über die Piazza dell’Erbe oder Piazza della Frutta schlendert. Täglich herrscht dort ein emsiges Markttreiben und Kaufleute Preisen ihre Waren und Köstlichkeiten an. Zwischen den beiden Plätzen erhebt sich der Palazzo della Ragione. Dieses ehemalige Gerichtsgebäude wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut. Es dominiert mit seiner Grösse das Zentrum der Altstadt von Padua. Noch beeindruckender ist der fussballfeldgrosse und ca. 25 Meter hohe Ratssaal (il Salone) im Innern des Palazzo della Ragione. Dieses architektonische Meisterwerk aus dem ausgehenden Mittelalter erinnert an einen umgekehrten Schiffsrumpf und ist wahrscheinlich einmalig in seiner Art. Fresken mit religiösen und astronomischen Bildern zieren die riesige stützenlose Holzdecke. Ebenfalls zu besichtigen in diesem prächtigen Saal ist der „Stein der Schande“, ein mittelalterlicher Pranger für säumige Zahler und Schuldner sowie das gigantische Holzpferd aus dem 15. Jahrhundert. Viel Vergnügen in Padua und im Palazzo della Ragione!…es gibt noch viel mehr zu sehen in dieser schönen Stadt 🙂

Categories: Blogroll, History, Italy, Landmark, Monument, Travel | Tags: , , | 5 Comments

The Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 1 Comment

Empress Elisabeth „Sissi“ in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “Genève”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschütterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage später, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „Genève“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stürzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfänglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten später, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmässigen Bahre zurück ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi für tot erklärt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: