Landmark

Plaza de Murillo in La Paz, Bolivia

At the Plaza de Murillo, in the heart of the city La Paz, are the Parliament and the government buildings, the latter guarded by a Presidential Guard (Escolta Presidencial). The Bolivian parliament got its current name (Asamblea Legislativa Plurinacional) in 2009 when the Constitution was revised as part of transforming the country into a “plurinational state”.

Only a few steps away from the government building, a guard of honor watches over the coffin of the Bolivian general and President Andrés de Santa Cruz. With almost 10 years in office, Santa Cruz was considered until recently to be the longest-running incumbent president of Bolivia, a title that he lost to the current president Evo Morales who rules the country since 2006. After a brief interlude as Peruvian President, Santa Cruz was elected in 1829 Bolivian President. His presidency was one of the most stable and successful of Bolivian history. Bolivia, with its progressive reforms, was in those days a role model for many Latin American states. Born in La Paz Andrés de Santa Cruz was 73 years old when he died in 1865 in Saint-Nazaire, France.

Andrés de Santa Cruz

Andrés de Santa Cruz

An der Plaza de Murillo, im Herzen der Stadt La Paz, befinden sich das Parlament und das Regierungsgebäude, letzteres wird bewacht von einer Präsidentengarde (Escolta Presidencial). Das bolivianische Parlament erhielt seinen heutigen Namen (Asamblea Legislativa Plurinacional) im Jahr 2009, als die Verfassung im Zuge der Umwandlung des Landes in einen “plurinationalen Staat” überarbeitet wurde.

Nur wenige Schritte vom Regierungsgebäude entfernt wacht eine Ehrengarde über den Sarg des bolivianischen Generals und Präsidenten Andrés de Santa Cruz. Mit fast 10 Jahren Amtszeit galt Santa Cruz bis vor kurzem als der am längsten amtierende Präsident von Bolivien. Diesen Titel verlor er jedoch an den derzeitigen Präsidenten Evo Morales, der seit 2006 das Land regiert.

Nach einem kurzen Intermezzo als peruanischer Präsident wurde Santa Cruz 1829 zum bolivianischen Präsidenten gewählt. Seine Präsidentschaft war eine der stabilsten und erfolgreichsten der bolivianischen Geschichte. Bolivien war mit seinen fortschreitenden Reformen damals für viele lateinamerikanische Staaten ein Vorbild. Der in La Paz geborene Andrés de Santa Cruz wurde 73 Jahre alt, er verstarb 1865 in Saint-Nazaire, Frankreich.

Categories: Blogroll, Weltreisen, Travel, History, Bolivia, Monument, Landmark | Tags: , , , , , | Leave a comment

Lake Titikaka and the Uros on their floating Islands

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten. Hotels können direkt über diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 5 Comments

The Hammetschwand Lift

At the End of the 19th century, the noble Bürgenstock Hotels, with an incomparably beautiful view of Lake Lucerne, were a popular holiday resort for wealthy people, princes and kings from all over the world. Since August 2017, after completing a nine-year planning and construction period, the Bürgenstock Resort has been shining with new splendor and with its many buildings, hotels and restaurants, it is Switzerland’s largest integrated hotel complex.

A very special attraction on the Bürgenstock is the footpath hewn into the rock. The path begins at a small chapel where actress Audrey Hepburn married to Mel Ferrer more than 60 years ago. It leads along the northern flank of the Bürgenstock, which slopes steeply down to Lake Lucerne.

Footpath to Hammetschwand Lift

Footpath to Hammetschwand Lift

It was a beautiful autumn day, with a wonderful view over Lake Lucerne. The destination of my walk yesterday was the Hammetschwand lift. From the Känzeli, where the path ends, an open outdoor lift to the Hammetschwand was built as a further attraction over one hundred years ago.

The French built the Eiffel Tower in Paris and the Swiss the 153 meter high outdoor lift up to the Hammetschwand on the Bürgenstock 🙂 The ride up there takes almost a minute and from the elevator cabin sweeps the view over the five hundred meters lower Lake Lucerne, across to the mountain Rigi, the city of Lucerne and central Switzerland. 

Der Nobelkurort Bürgenstock, mit einer unvergleichlich schönen Aussicht auf den Vierwaldstättersee war Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Ferienort für Wohlhabende, Fürsten und Könige aus aller Welt. Seit August 2017, nach Beendigung einer neunjährigen Planungs- und Bauzeit, strahlt das Bürgenstock Resort wieder in neuem Glanz und ist mit seinen vielen Gebäuden, Hotels und Restaurants die grösste integrierte Hotelanlage der Schweiz.

Eine ganz besondere Attraktion auf dem Bürgenstock ist der in den Fels gehauene Spazierweg. Der Weg beginnt vor einer kleinen Kapelle wo sich die Schauspielerin Audrey Hepburn mit Mel Ferrer vor über 60 Jahren verheiratete und führt entlang der zum Vierwaldstättersee steil abfallenden Nordflanke des Bürgenstock. 

Lake Lucerne

Lake Lucerne

Es war ein wunderschöner Herbsttag, mit einer herrlichen Weitsicht über den Vierwaldstättersee. Das Ziel meines gestrigen Spaziergangs auf diesem Felsenweg war der Hammetschwand Lift. Vom Känzeli, wo der Weg endet, wurde vor über hundert Jahren als weitere Attraktion ein offener Aussenlift zum Hammetschwand gebaut. Die Franzosen bauten den Eiffelturm in Paris und die Schweizer den 153 Meter hohen Hammetschwand Aussenlift am Bürgenstock 🙂 Die Fahrzeit auf den Hammetschwand dauert knapp eine Minute und aus der Liftkabine schweift der Blick auf den den fünfhundert Meter tiefer gelegene Vierwaldstättersee, hinüber zum Berg Rigi, die Stadt Luzern und die Zentralschweiz. 

Categories: Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , | 8 Comments

Restaurant Denis Martin in Vevey, Switzerland – Molecular Cuisine at it’s finest

Vevey is a small Swiss town on Lake Geneva. The city is home to Nestle, one of the largest food companies in the world. Vevey was also known worldwide by Charlie Chaplin, who settled with his family in this beautiful city on the Swiss Riviera; he lived there until his death in 1977. A statue on the waterfront dedicated to Chaplin’s life in Vevey recalls this time. A few steps behind this statue is the Alimentarium Museum of Nestlé. A tour of this museum is a journey through the industrial production of food; it gives visitors a deeper insight into the evolution of human nutrition from a historical, scientific and cultural perspective.

Charlie Chaplin in Front of Alimentarium Museum Vevey

Charlie Chaplin in Front of the Alimentarium Museum in Vevey

The oversized fork in the lake reminds visitors that they are in a city where the production of food, and good food in general, is of great importance. Maybe that’s why Vevey is known for its excellent restaurants.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

My favorite in Vevey is the restaurant of Denis Martin, a Michelin-starred chef (Michelin star and 18 Gault Millau points), one of the best exponents of modern cuisine! My visit to Denis Martin was a very special culinary experience. The creations of the chef were a treat and a journey through new worlds of taste! Gourmets can choose between three menus, namely Plaisir, Initiation and Evolution, the latter a treat with 18 courses. On the wine list you will find classics as well as exquisite wines from the region around Lake Geneva and Switzerland. I can recommend this fantastic molecular restaurant to any gourmet. Denis Martin is not only a chef, he is an artist! Its restaurant is located at rue du chateau 2, next to the “Hotel les trois Couronnes” and is only 250 meters away from the Alimentarium Museum. Try it and discover the modern Swiss cuisine at its finest! Bonne appetite!

Fork in the lake - Vevey Switzerland

Fork in the lake – Vevey

Vevey ist eine kleine Schweizer Stadt am Genfer See. Die Stadt ist die Heimat von Nestle, einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt. Bekannt wurde Vevey auch weltweit durch Charlie Chaplin, der sich mit seiner Familie in dieser schönen Stadt an der Schweizer Riviera niederliess; er lebte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1977. Eine Statue an der Uferpromenade, die Chaplin’s Leben in Vevey gewidmet ist, erinnert an diese Zeit. Ein paar Schritte hinter dieser Statue befindet sich das Alimentarium-Museum von Nestlé. Eine Tour durch dieses Museum ist eine Zeitreise durch die industriellen Herstellung von Lebensmitteln; es gibt Besuchern einen vertieften Einblick in die Entwicklung der menschlichen Ernährung aus einer historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Perspektive.

Die übergrosse Gabel im See erinnert die Besucher daran, dass sie in einer Stadt sind, in der die Produktion von Nahrung und gutem Essen im Allgemeinen von großer Bedeutung ist. Vielleicht ist Vevey auch deshalb für seine ausgezeichneten Restaurants bekannt.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

Mein Favorit in Vevey ist das Restaurant von Denis Martin, ein Sternekoch (Michelin Stern und 18 Gault Millau Punkte), einer der besten Vertreter der modernen Küche! Mein Besuch bei Denis Martin war ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art. Die Kreationen des Küchenchefs waren ein Genuss und eine Reise durch neue Geschmackswelten! Feinschmecker haben die Wahl zwischen drei Menüs, nämlich Plaisir, Initiation und Evolution, letzteres ein Hochgenuss mit 18 Gängen. Auf der Weinkarte findet man Klassiker aber auch exquisite Weine aus der Region um den Genfersee und aus der Schweiz. Ich kann dieses fantastische molekulare Restaurant jedem Gourmet empfehlen. Denis Martin ist nicht nur ein Koch, er ist ein Künstler! Sein Restaurant befindet sich an der Rue du Chateau 2, neben dem „Hotel les trois Couronnes“ und liegt nur 250 Meter vom Alimentarium Museum entfernt. Probieren Sie es aus und entdecken Sie die moderne Schweizer Küche vom Feinsten! Bonne Appetit!

Categories: Blogroll, Food, Kunst, Landmark, Museum, Restaurant, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , | 13 Comments

The Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 8 Comments

Empress Elisabeth of Austria assassinated 120 years ago in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “Genève”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschütterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage später, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „Genève“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stürzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfänglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten später, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmässigen Bahre zurück ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi für tot erklärt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 19 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: