Weltreisen

Salar de Uyuni in Bolivia

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Salar de Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia – Reflections

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 17 Comments

Lake Titikaka and the Uros on their floating Islands

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten. Hotels können direkt über diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 5 Comments

A trip to the Colca Canyon in Peru

The Colca Canyon is a gorge near Chivay in Peru, 97 km north of Arequipa. Here, the river Colca has dug into the earth and thus created the Colca Gorge. The Colca Canyon is, depending on the measurement and compared to the Grand Canyon, the second deepest or deepest canyon in the world.

Our one-day Colca Tour started in Arequipa. The adventure began at 4 o’clock in the morning. We were a group of ten courageous early risers who were forced into an aged minibus.

The Bus bus rattled slowly through the still dark landscape, and one could feel how the vehicle laboriously but steadily worked upwards. The exhaust fumes of the vehicle and the ever-increasing altitude drove most of us cold sweat into the face, some participants wanted to leave the vehicle at this Point to regenerate in the fresh air and fill their lungs with oxygen. This was granted to us after a three-hour ride on the highest point of the route, at 4‘890 meters on the Pata Pampa Pass. Here, the air is thin and I had shortness of breath and difficulties to get back on the bus. I was not unhappy when the ride was continued. The pass was snowy and the fog made it impossible to see the Andes and the surrounding volcanoes anyway.

Condor

Condor

We continued on a winding road in the direction of Chivay into the valley at 3’650 meters. We had a short stay there before continuing. After a curvy one-hour ride up through a breathtaking natural landscape, we reached the vantage point “Cruz del Condor” at 3’900 meters. Here, in the early morning, the kings of the skies, the famous condors, rise from the depths of the canyon. We were very fortunate that day and a condor couple sailed majestically about five meters above us. My shortness of breath and discomfort was forgotten for a while. The goal of my trip was reached at this time. The return trip was no less tedious, only side reversed 🙂 On the following day, the flight from Arequipa to Cusco brought me a brief relief. But after arriving in Cusco, the malaise was back. Heavy dizziness, rapid heartbeat and an extremely high blood pressure made it impossible for me to travel on. After two days of hospitalization and a rest of few days in the Inca city, significantly improved my situation and I was “allowed” to continue the Andean journey.

Cruz del Condor

Cruz del Condor – Colca Canyon Peru

What I knew about the altitude sickness before my trip to the Andes

I was aware that altitude sickness can occur when the body does not have enough time to adapt to the new conditions. Therefore, I planned the journey to commence in Arequipa, on an altitude of 2’400 meters, to adapt myself successively to the changed height conditions. But the climb to nearly 5’000 meters was too abrupt and the phase of acclimatization of only two days in Arequipa was obviously too short for me!

What I didn’t know

The altitude sickness can be life-threatening and can cause particularly serious problems for the lungs and brain. Brain or pulmonary edema could develop with fatal consequences.

What should I have done right in my case?

The only effective protection against altitude sickness is the right approach to ascension. When climbing dizzying heights, do not go too fast to give the body the time to adapt to the changing conditions. That was not the case with me! Per day, not more than 300 to 500 meters of altitude should be overcome. At sighted heights of more than 4’000 meters, it is recommended to spend some time at an altitude of 3’000 meters before continuing on. If symptoms occur, it is advisable to start the descent immediately. In any case, a medical consultation before the start of a “risk trip” like mine is very advisable.

Der Colca Canyon ist eine Schlucht in der Nähe von Chivay in Peru, 97 km nördlich von Arequipa. Hier hat sich der Fluss Colca in die Erde eingegraben und so die Colca-Schlucht geschaffen. Der Colca Canyon ist, je nach Vermessung und Vergleich mit dem Grand Canyon, der zweittiefste oder tiefste Canyon der Welt.

Unsere eintägige Colca Tour begann in Arequipa. Das Abenteuer begann um 4 Uhr morgens. Wir waren eine Gruppe von zehn mutigen Frühaufstehern, die in einen alten Kleinbus gezwungen wurden.

Langsam ratterte der Bus durch die noch dunkle Landschaft, und man konnte fühlen, wie das Fahrzeug sich mühsam aber stetig nach oben arbeitete. Die Abgase des Fahrzeugs und die immer größer werdende Höhe trieb die meisten von uns kalten Schweiß ins Gesicht, einige Teilnehmer wollten das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt verlassen, um sich an der frischen Luft zu regenerieren und die Lungen mit Sauerstoff zu füllen. Dies wurde uns nach einer dreistündigen Fahrt auf dem höchsten Punkt der Route auf 4’890 Metern am Pata Pampa Pass gewährt. Hier ist die Luft dünn und ich litt unter Kurzatmigkeit und hatte Schwierigkeiten wieder in den Bus zu steigen. Ich war nicht unglücklich, als die Fahrt fortgesetzt wurde. Der Pass war verschneit und der Nebel machte es unmöglich, die Anden und die umliegenden Vulkane zu sehen.

Der Bus fuhr auf einer kurvenreichen Straße in Richtung Chivay ins Tal auf 3’650 Meter. Dort hatten wir einen kurzen Aufenthalt bevor es weiter ging. Nach einer kurvenreichen einstündigen Fahrt durch eine atemberaubende Naturlandschaft erreichten wir den Aussichtspunkt “Cruz del Condor” auf 3’900 Meter. Hier, am frühen Morgen, erheben sich die Könige der Lüfte, die berühmten Kondore, aus den Tiefen des Canyons. Wir hatten sehr viel Glück an diesem Tag und ein Kondorpaar segelte majestätisch etwa fünf Meter über uns hinweg. Meine Atemnot und mein Unbehagen waren für eine Weile vergessen. Das Ziel meiner Reise war zu dieser Zeit erreicht. Die Rückfahrt war nicht weniger mühsam, nur umgekehrt 🙂 Am nächsten Tag brachte mir der Flug von Arequipa nach Cusco eine kleine Erleichterung. Aber nach der Ankunft in Cusco war das Unwohlsein zurück. Schwerer Schwindel, schneller Herzschlag und ein extrem hoher Blutdruck machten es mir unmöglich weiter zu reisen. Nach zwei Tagen Krankenhausaufenthalt und einer Pause von einigen Tagen in der Inka-Stadt verbesserte sich meine Situation erheblich und ich „durfte“ die Andenreise fortsetzen.

Pata Pampa Pass

Pata Pampa Pass in Peru on 4‘890 meters

Was ich über die Höhenkrankheit vor meiner Reise in die Anden wusste

Mir war bewusst, dass Höhenkrankheit auftreten kann, wenn der Körper nicht genügend Zeit hat, sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Daher plante ich die Reise in Arequipa, auf einer Höhe von 2’400 Meter, um mich den veränderten Höhenverhältnissen anzupassen. Aber der Aufstieg auf beinahe 5‘000 Meter war zu abrupt und die Phase der Akklimatisierung von nur zwei Tagen in Arequipa war offensichtlich zu kurz für mich!

Was ich nicht wusste

Die Höhenkrankheit kann lebensbedrohlich sein und besonders schwerwiegende Probleme für Lunge und Gehirn verursachen. Hirn- oder Lungenödeme können sich mit fatalen Folgen entwickeln.

Was hätte ich in meinem Fall tun sollen?

Der einzige wirksame Schutz gegen Höhenkrankheit ist das richtige Vorgehen beim Aufstieg. Wenn man in schwindelerregende Höhen steigt, sollte man nicht zu schnell steigen, um dem Körper die Zeit zu geben, sich den wechselnden Bedingungen anzupassen. Das war bei mir nicht der Fall! Pro Tag sollten nicht mehr als 300 bis 500 Höhenmeter überwunden werden. Auf einer anvisierten Höhe von mehr als 4’000 Meter empfiehlt es sich, einige Zeit auf einer Höhe von 3’000 Meter zu verbringen bevor man weitermacht. Wenn Symptome auftreten, ist es ratsam, den Abstieg sofort zu beginnen. In jedem Fall ist eine ärztliche Beratung vor Beginn einer “Risiko-Reise” wie der meinen sehr zu empfehlen.

Categories: Blog, Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 11 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen Umhängetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spät. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. Trickdiebstähle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklärten sie mir, passierten täglich in grosser Zahl. Es schien mir, als hätte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe für mich einen “Aktionsplan” für zukünftige Besuche in Städten und Ländern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem Geldgürtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, Umhängetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und Rucksäcke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschützten RFID-Taschen oder Gürtel für einen zusätzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure Schmuckstücke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was für Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

Gefährliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel über die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf Motorrädern.

Ausweise, Gepäck und Fotoausrüstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr Gepäck und Ihre Kameraausrüstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. Zählen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wünsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Frieze Art Fair London

The Frieze Art Fair in London is a contemporary art fair set up by the publishers of the art magazine Frieze. For me, visiting this fair is like a journey into the past; during the 1980s, I lived „on and off“ in an apartment overlooking Regent’s Park just a stone’s throw away from the Frieze Art Fair.

This event has been taking place every October since 2003 and is now one of the world’s most important art fairs. Several tents specially set up for the occasion on the edge of Regent’s Park offer space for about 170 galleries from 30 countries; and the approximately 60,000 visitors receive a comprehensive insight into the latest trends in contemporary art during the five-day duration of this fair.

By the way, the Regent’s Park is one of the most beautiful, peaceful, varied and elegant parks I know. Every time I’m in London, I do not miss to visit this beautiful park in the heart of London.

Frieze Art Fair

Frieze Art Fair – Entrance

Die Frieze Art Fair in London ist eine von den Herausgebern der Kunstzeitschrift Frieze ins Leben gerufene Messe für zeitgenössische Kunst. Für mich ist der Besuch dieser Messe wie eine Reise in die Vergangenheit; denn in den 1980er Jahren wohnte ich „on and off“ in einer Wohnung mit Blick über den Regents Park unweit vom heutigen Messegelände der Frieze Art Fair.

Diese Veranstaltung findet seit 2003 jeweils im Oktober statt und zählt inzwischen zu den weltweit bedeutendsten Kunstmessen. Ein für diesen Anlass speziell aufgestellte Zelte am Rande des Regent‘s Park bieten Platz für über 170 Gallerien aus 30 Ländern; und die 60‘000 Besucher erhalten während der fünftägigen Dauer dieser Messe einen umfassenden Einblick in die neusten Trends zeitgenössischer Kunst.

Übrigens der Regents Park ist einer der schönsten, friedlichsten, abwechslungsreichsten und elegantesten Parks die ich kenne. Jedes Mal wenn ich London bin, verpasse ich es nicht diesen wunderschönen Park im Herzen Londons zu besuchen.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Travel, United Kingdom, Weltreisen | Tags: , | Leave a comment

Alpacas at the lake Titikaka

The alpaca is a domesticated type of camel native to the South American Andes. It is mainly bred for its wool. Especially fine and also more expensive is the wool of baby alpacas. The animals have a calm and peaceful character. There are almost 4 million alpacas living in Peru, which makes up about 80 percent of the world’s total population. I do not know anybody who has returned from their travels through the Andes without having bought an alpaca wool garment. The alpaca meat, which can be found on almost every menu card in Peru, is said to be extremely tender, very low in cholesterol and not unlike deer meat. I am however not sure whether I would like to see these lovely, curious and playful animals on my plate.

Alpaca

Alpaca at the lake Titikaka

Das Alpaka stammt aus den südamerikanischen Anden und ist eine domestizierte Kamelart welche vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet werden. Besonders fein und auch teurer ist die Wolle von Baby-Alpakas. Die Tiere haben einen ruhigen und friedlichen Charakter. In Peru leben etwa 4 Millionen Alpakas, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht. Ich kenne niemanden der ohne ein Kleidungsstück aus Alpakawolle von seiner Reise durch die Anden nach Hause zurückgekehrt ist. Man sagt, dass das Alpakafleisch, welches sich in Peru auf beinahe jeder Speisekarte findet, äusserst zart, sehr cholesterinarm und dem Wild nicht unähnlich sei. Ich für meinen Fall bin aber nicht sicher, ob ich diese lieben, neugierigen und verspielten Tiere auf meinem Teller sehen möchte.

Categories: Blogroll, Bolivia, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 3 Comments

Pilgrims love „El Bar de Elvis“

If you ever walk the Camino de Santiago, you should not miss a bar! This bar is definitely the strangest bar I’ve seen on the Camino. It reminds me of a movie, but I do not remember which one it was? The graffiti-covered Bar de Elvis in Reliegos comes after a long sweaty hike on the Meseta. I had a great time in this bar, crazy rock music and oldies, good food, fab tapas, the best “boccadillos”, excellent wine and of course a wonderful company. The Elvis Bar, the meeting place for tired pilgrims 🙂

El Bar de Elvis

El Bar de Elvis in Reliegos

Wenn Sie den Camino de Santiago gehen, sollten Sie auf keinen Fall eine Bar verpassen! Diese Bar ist definitiv die seltsamste Bar, die ich auf dem Camino gesehen habe. Es erinnert mich an einen Film, aber ich erinnere mich nicht mehr welcher das war? Die mit Graffiti bedeckte Bar de Elvis in Reliegos kommt nach einer langen schweisstreibenden Wanderung über die Meseta. Ich hatte eine tolle Zeit dort, fetzige Rockmusik und Oldies, gutes Essen, fabelhafte Tapas, die besten „Boccadillos“, ausgezeichneter Wein und natürlich eine wunderbare Gesellschaft. Die Elvis Bar, der Treffpunkt für müde Pilger 🙂

Categories: Blog, Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , , | 4 Comments

The Bears at Brooks Falls, Alaska

Brooks Falls

Brooks Falls

For many years, I dreamed of traveling to Alaska, at least once in my life, to watch the brown bears how they catch and eat the salmons at the Brooks Falls in the Katmai National Park. This  Preserve is located on the northern Alaska Peninsula, northwest of Kodiak Island and southwest of Homer. Unlike most national parks in the United States, Katmai is almost exclusively accessed by plane or boat. Last year, the time has finally come! My adventure trip to the Brooks Falls began with a flight from Anchorage to King Salmon with Katmai Air and from there in a small float plan to the Brooks Lodge. Upon arrival, the new visitors were briefed by the Rangers on how to behave, i.e. the „do’s and the don’ts“ inside and outside the lodge to avoid or at least to reduce the risk of human-bear conflicts. There we learned that the best defense is knowledge, preparation, and prevention. In fact, to be better prepared for encounters with bears, one should acquire knowledge about bear biology, ecology and behavior before visiting the Katmai National Park.

 

My conclusion after this Briefing was that – I WAS NOT PREPARED and bears were everywhere!  They were near the moored float planes, the camp and lodges, and two bears crossed may way after I left the main lodge! The distance from Brooks Lodge to the viewing platform at the Fall was „only“ 1000 meters … I was not frightened 🙂 and followed the following basic safety instructions that we just learned a few minutes ago 🙂

  • Be Alert!
  • Hike and Travel in Groups!
  • Make Noise and warn the Bears of your approach – they may shy away  
  • Do Not Approach Bears – if you encounter them by surprise, they could become defensive and dangerous!
  • Play dead if you are physically charged!

Bearing all this in mind, I was walking in a small Group and we were singing and clapping in our hands all the way, partly through a forest,  until we reached the Fall Platform which is located immediately adjacent to Brooks Fall. 

In short, watching the bears in the Brooks River how they catch and enjoy eating the salmons was an unforgettable experience. For this experience you do not have to fly to Katmai in Alaska. I have inserted for you in this post a short video. In this clip you can follow the bears from the viewing platform at Brooks Falls.

Viele Jahre lang träumte ich davon, mindestens einmal in meinem Leben nach Alaska zu reisen, um den Braunbären bei den Brooks Falls im Katmai National Park zuzusehen wie sie die flussaufwärts schwimmenden Lachse aus dem Wasser fischen und verzehren. Das Katmai Reservat befindet sich auf der nördlichen Halbinsel Alaska, nordwestlich von Kodiak Island und südwestlich von Homer. Im Gegensatz zu den meisten Nationalparks in den Vereinigten Staaten ist Katmai eigentlich nur mit dem Flugzeug oder Boot erreichbar. Letztes Jahr war es dann soweit. Meine Abenteuerreise zu den Brooks Falls begann in Anchorage mit einem Flug nach King Salmon und von dort ging’s dann weiter in einem kleinen Wasserflugzeug zur Brooks Lodge. Nach der Ankunft wurden die neuen Besucher von den Parkwächtern kurz angewiesen wie man sich innerhalb und ausserhalb der Lodge zu verhalten hat, d.h. die „dos and don’ts“ um das Risiko von Mensch-Bär-Konflikten zu vermeiden oder mindestens zu verringern.

Katmai Air at Brooks Lodge Alaska

Katmai Air at Brooks Lodge, Alaska

Dort hatten wir gelernt, dass die beste Verteidigung Wissen, Vorbereitung und Prävention ist. In der Tat, um auf Begegnungen mit Bären besser vorbereitet zu sein, sollte man sich vor dem Besuch des Katmai Nationalparks Wissen über Bärenbiologie, Ökologie und Verhalten aneignen. 

Mein Fazit nach diesem Briefing war – ich BIN NICHT VORBEREITET und Bären waren überall! Sie waren in der Nähe der vertäuten Wasserflugzeuge, des Lagers und der Hütten, und zwei Bären kreuzten meinen Weg in einer Entfernung von zwei Meter nachdem ich die Hauptlodge verlassen hatte! Die Distanz von der Brooks Lodge zur Aussichtsplattform an der Flussschwelle („the Fall“) war NUR 1000 Meter! … ich hatte keine Angst 🙂 und befolgte die folgenden grundlegenden Sicherheitsanweisungen, die wir gerade, vor ein paar Minuten, gelernt hatten 🙂

  • Sei Wachsam!
  • Gehe in Gruppen!
  • Mache Geräusche und warne die Bären vor deiner Annäherung – sie werden dich höchstwahrscheinlich meiden und sich zurückziehen!
  • Gehe nicht auf die Bären zu – wenn du sie überrumpelst, könnten sie defensiv und gefährlich werden!
  • Spiele tot, wenn sie dich körperlich attackieren!

In Anbetracht dessen schloss ich mich einer kleinen Gruppe an. Auf dem ganzen Weg, teilweise durch einen Wald, sangen und klatschten wir in unsere Hände bis wir die Aussicht-Plattform erreichten welche sich direkt neben dem Brooks Fall befindet.

Kurz gesagt, es war ein unvergessliches Erlebnis, den Bären im Brooks River zuzusehen, wie sie die Lachse fangen und genussvoll verspeisen. Für dieses Erlebnis musst Du nicht nach Katmai in Alaska fliegen, ich habe für Dich in diesem Beitrag ein kurzes Video eingefügt. In diesem Clip kannst Du die Bären von der Aussichtsplattform an den Brooks Falls verfolgen!

Categories: Alaska, Blogroll, Nature, Travel, United States of America, Weltreisen | Tags: , , , , , | 17 Comments

Buergenstock Switzerland

In 1871, two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the Bürgenstock. After a spectacular boat trip on a paddle steamer across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-Bürgenstock, the funicular built in 1888 and renovated in the meantime brings guests and visitors directly to the grandiose Bürgenstock resort.

In the past, kings and emperors, business and political figures as well as stars from the show business, all came together on the Bürgenstock. To name just a few of the guests, celebrities and greats such as Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn or Sophia Loren, a permanent tenant, US President Jimmy Carter or Prime Minister Indira Gahndi from India, have come to this magical place with a phenomenal and unforgettable views over the lake Lucerne and mountains in the heart of Switzerland.

Buergenstock Switzerland

A magical place in the heart of Switzerland

After a nine-year planning and construction period, the new Bürgenstock Resort reopened in August 2017. These include several buildings and sports facilities, three hotels and residence suites, and a dozen restaurants and bars.

There are many ways to the Bürgenstock, be it with the private car (plenty of parking spaces in an underground car park are available), the PostBus and with the ship and funicular.

To find out more about the Bürgenstock Resort go their website: http://www.buergenstock.ch

Buergenstock Resort

Buergenstock Resort Switzerland

Im Jahre 1871 haben zwei Schweizer Tourismus-Pioniere mit dem Bau mehrer luxuriöser Hotels auf dem Bürgenstock Geschichte geschrieben. Nach einer spektakulären Schiffsfahrt mit dem Raddampfer über den Vierwaldstättersee von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock bringt die im Jahre 1888 erbaute und zwischenzeitlich renovierte Standseilbahn die Gäste und Besucher direkt zum grandiosen Bürgenstock Resort.

In der Vergangenheit gaben sich auf dem Bürgenstock Könige und Kaiser, Grössen aus Wirtschaft und Politik sowie dem Showbusiness ein Stelldichein. Um nur einige der Gäste zu nennen, erholten sich Celebrities wie Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn oder Sophia Loren, eine Dauermieterin, der US-Präsident Jimmy Carter oder die Ministerpräsidentin Indira Gahndi aus Indien an diesem magischen Ort mit einer phänomenalen und unvergesslichen Weitsicht über See und Berge im Herzen der Schweiz.

Nach einer neunjährigen Planung- und Bauzeit wurde das neue Bürgenstock Resort im August 2017 wieder eröffnet. Dazu gehören mehrere Gebäude und Sportanlagen, drei Hotels und Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurants und Bars.

Es führen viele Wege auf den Bürgenstock, sei es mit dem privaten Auto (genügend Parkplätze in einer Tiefgarage sind vorhanden), dem Postauto sowie mit Schiff und Standseilbahn.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Bürgenstock Resorts: http://www.buergenstock.ch

Hotel Villa Honegg

Hotel Villa Honegg Switzerland

Hotel Villa Honegg

Walking about 30 Minutes from the Buergenstock Resort towards the village Ennetbürgen, passing by the Golf Club, you will discover the beautifully renovated Hotel Villa Honnegg. This privately owned 5-Star Hotel is widely known for its excellent Restaurant and breathtaking view over the lake Lucerne.

To find out more about the Hotel Villa Honegg go to their website: http://www.villa-honegg.ch

Wenn Sie etwa 30 Minuten vom Buergenstock Resort in Richtung Dorf Ennetbürgen gehen, vorbei am Golf Club, entdecken Sie das wunderschön renovierte Hotel Villa Honnegg. Dieses privat geführte 5-Sterne-Hotel ist weithin bekannt für sein exzellentes Restaurant und die atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Hotels Villa Honegg: http://www.villa-honegg.ch

 

Categories: Blog, Blogroll, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 11 Comments

Venice Italy and Canale Grande

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist für mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fünf Brücken welche den Kanal überspannt ist die im späten 16. Jahrhundert gebaute Rialto Brücke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens. Der mit über 200 prächtigen Prachtbauten und Adelspalästen gesäumte Canale Grande lässt meine Gedanken immer wieder, und besonders während der Nacht, zurück schweifen in die Zeit des venezianischen Händlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschäftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mächtigsten Handelsstädte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 9 Comments

Visit Lucerne in Switzerland and cross the Chapel Bridge

Built in 1365, the Chapel Bridge, the landmark and one of the many tourist attractions of the city of Lucerne in Switzerland, is the oldest and second longest covered wooden bridge in Europe. In the gable of the bridge are triangular paintings from the 17th century, which represent important scenes of Swiss history. Every day, thousands of tourists from all over the world cross this bridge, which was largely destroyed and immediately rebuilt after a fire in 1993. For me, a visit of the city Lucerne would be inconceivable without crossing this wooden bridge over the river Reuss which connects the old with the former Neustadt Lucerne.

Chapel Bridge Lucerne

Chapel Bridge Lucerne

Die 1365 erbaute Kapellbrücke, das Wahrzeichen und eine der vielen Touristenattraktionen der Stadt Luzern in der Schweiz, ist die älteste und zweitlängste überdachte Holzbrücke Europas. Im Giebel der Brücke sind dreieckige Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die wichtige Szenen der Schweizer Geschichte darstellen. Jeden Tag überqueren tausende Touristen aus aller Welt die Brücke, die nach einem Brand 1993 weitgehend zerstört und sofort wieder aufgebaut wurde. Für mich wäre ein Besuch der Stadt Luzern undenkbar, ohne diese Holzbrücke über die Reuss zu überqueren verbindet das Alte mit der ehemaligen Neustadt Luzern.

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Neive in the Piedmont, Italy

Neive is an Italian commune with 3,500 inhabitants in the province of Cuneo, in the Langhe region of Piedmont. Neive is known above all for the cultivation of vines for the Dolcetto d’Alba and the Nebbiolo grape that is used for the production of the Barolo or its “little brother” the Barbaresco. For me, Neive is an ideal starting point for my hiking and gourmet holidays. Why am I writing this post now, with a photo taken in the fall, more specifically in October of last year? Because it is not too late in spring to book a hotel room for the time of the white truffle (Tartufo Bianca del Piemonte). The month of October is the time for a culinary journey to this region by gourmets of the Piedmontese cuisine and the white truffle from all over the world. A visit to the International White Truffle Fair in the city of Alba, not far from Neive, is another highlight for lovers of the white truffle. Therefore, reserve now 🙂

Neive Piedmont Italy

Neive in the Piedmont Region in Italy

Neive ist eine italienische Gemeinde mit 3.500 Einwohnern in der Provinz Cuneo, in der Langhe Region im Piemont. Neive ist vor allem für den Anbau von Reben für den Dolcetto d’Alba und die Nebbiolo-Traube für die Produktion des Barolo oder seines “kleinen Bruders” des Barbaresco bekannt. Für mich ist Neive ein idealer Ausgangspunkt für meine Wander- und Gourmetferien.

Langhe Region Piedmont

Langhe Region Piedmont

Warum schreibe ich diesen Beitrag jetzt, mit einem Foto gemacht im Herbst, genauer gesagt im Oktober letzten Jahres? Weil es im Frühling nicht zu spät ist, ein Hotelzimmer für die Zeit des weißen Trüffels (Tartufo Bianca del Piemonte) zu buchen. Der Monat Oktober ist die Zeit für eine kulinarische Reise in diese Region von Gourmets der piemontesischen Küche und der weißen Trüffel aus der ganzen Welt. Ein Besuch der Internationalen Messe für weiße Trüffel in der Stadt Alba, nicht weit von Neive, ist ein weiteres Highlight für Liebhaber der weißen Trüffel. Also, jetzt reservieren 🙂

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 3 Comments

Marula Festival In Eswatini

The cheerful, friendly Swazi people have preserved their rich culture and traditions as a vital element in their day-to-day lives and colorful ceremonies are held every year to celebrate the Swazi traditions. The Swazi people are united by culture and values and the Marula Festival, locally known as Emaganwini, is one of them. Such events […]

via ESWATINI: Marula Festival In Eswatini — Tourism Observer

Categories: Africa, Blogroll, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Akasaka Palace, the Versailles of Tokyo

In the very centre of Tokyo, hidden behind stone walls and a forest so thick it’s impossible to see through, is a place not many people know much about. Separate to the Imperial Palace, the Akasaka Imperial Estate covers about 50 hectares—almost the same size as Shinjuku Gyoen. It’s quite a chunk of central Tokyo!

via Akasaka Palace, the Versailles of Tokyo — Celia in Tokyo

Categories: Blogroll, Japan, Travel, Weltreisen | Tags: | 2 Comments

Bankie Banx‘ Dune Preserve comes back to life!

My favorite destination in the Caribbean is the small island of Anguilla in the British West Indies. Anguilla with its white sand and turquoise sea has, in my opinion, the most beautiful beaches in the Caribbean.

However, a trip to Anguilla is not complete without a visit to Bankie Banx’ Dune Preserve Beach Bar. The Dune Preserve is known for its traditional Caribbean cuisine and funky reggae melodies. Bankie Banx is an internationally known reggae singer; he is known in the music scene as the „Anguillan Bob Dylan” and “King of the Dunes.” Bankies Moonsplash Raggae Festival, which has been held on the grounds of his Dune Preserve since 1992, has become one of the premier music festivals in the Eastern Caribbean.

The Dune Preserve is for me the coolest place on earth! Not unfounded, CNN has ranked Bankie’s Beach Bar as the best (“number one”) in the world!

The bar was destroyed in 1999 by Hurricane Lenny, but Bankie rebuilt it and the Moonsplash took place despite all the hardships the following year. In 2017, the hurricane Irma hit the island Anguilla even harder than all the hurricanes before. Bankies Beach Bar and his house were completely destroyed and literally blown away by the wind. But in spite of this great tragedy, the Moonsplash Festival was back again this March!

I am very happy that Bankie and his friends made rebuilt this beautiful, exotic and unique beach bar in Rendezvous Bay for the third time! I’m looking forward to my next visit to Anguilla! A visit to Bankie Banx and his friends is for all lovers of great music, in an incomparable environment and atmosphere, should be put on everybody’s bucket list!

Dune Preserve Anguilla

The Dune Preserve at Rendezvous Bay, Anguilla BWI

Mein Lieblingsziel in der Karibik ist die kleine Insel Anguilla in den British West Indies. Anguilla mit seinem weißen Sand und türkisfarbenem Meer besitzt meiner Meinung nach die schönsten Strände der Karibik.

Eine Reise nach Anguilla ist jedoch ohne einen Besuch der Dune Preserve Beach Bar von Bankie Banx nicht komplett. Das Dune Preserve ist bekannt für seine traditionelle karibische Küche und seine funkigen Reggae-Melodien. Bankie Banx ist ein international bekannter Reggae Sänger; er ist in der Musikszene bekannt als “Anguillan Bob Dylan” und “King of the Dunes”. Bankies Moonsplash Raggae Festival, das seit 1992 auf dem Gelände seines Dune Preserve stattfindet, hat sich zu einem der führenden Musikfestivals in der östlichen Karibik entwickelt.

Das Dune Preserve ist für mich der coolste Ort auf unserer Erde! Nicht unbegründet hat CNN Bankie’s Beach Bar als die Beste („number one“) ihresgleichen in der Welt bewertet!

Bankie Banx

Bankie Banx and Friends

Die Bar wurde 1999 von Hurricane Lenny zerstört, aber Bankie baute sie wieder auf und der Moonsplash fand trotz allem Ungemach 2000  wieder statt. Im vergangenen Jahr traf Irma die Insel Anguilla noch viel härter als alle Hurrikans zuvor. Bankies Beach Bar und sein Haus wurden komplett zerstört und sprichwörtlich vom Winde verweht. Aber trotz dieser grossen Tragödie ging das Moonsplash Festival im März dieses Jahres wieder über die Bühne!

Rendezvous Bay Anguilla

Entrance to the Dune Preserve at Rendezvous Bay, Anguilla BWI

Ich bin sehr glücklich, dass Bankie und seine Freunde es in diesem Jahr geschafft haben diese wunderschöne, exotische und einmalige Beach Bar in der Rendezvous Bay zum dritten Mal aufzubauen! Ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Besuch in Anguilla! Ein Besuch bei Bankie Banx und seinen Freunden gehört für alle Liebhaber grossartiger Musik, in einer unvergleichbaren Umgebung und Atmosphäre, auf die persönliche Bucket List!

Categories: Anguilla, Art, Blogroll, Hotel, Restaurant, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , , , | 2 Comments

Traveling to St. Barth is a small adventure

The airport on St. Barth is considered one of the most dangerous in the world and can only be servewd with a special license. The very short runway must be flown by the pilots in a dive and braked sharply after the “touchdown” of the machine. An approach from the opposite direction over the bay of St. Jean also requires the highest concentratiozn of pilots.

For visitors to St Barth via Saint Martin (Sint Maarten), the ferry can alternatively be used from Princess Juliana, Oysterpond or Marigot; but beware, the crossing between the two islands can be very hearty at high seas.

Der Flughafen auf St. Barth gilt als einer der gefährlichsten der Welt und kann nur mit einer Spezial-Lizenz angeflogen werden. Die sehr kurze Landebahn muss von den Piloten im Sturzflug angeflogen und nach dem „Touchdown“ der Maschine scharf abgebremst werden. Ein Anflug aus der Gegenrichtung über die Meeresbucht von St. Jean erfordert ebenfalls höchste Konzentration der Piloten.

Für Besucher der Insel St. Barth über Saint Martin (Sint Maarten) kann alternativ die Fähre ab Flughafen Princess Juliana, Oysterpond oder Marigot benutzt werden; aber Achtung, die Überfahrt zwischen den beiden Inseln kann bei hohem Seegang ganz schön deftig werden.

 

Categories: Blog, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 6 Comments

Dream Destination Anguilla (BWI)

My favorite destination in the Caribbean is the small island Anguilla in the British West Indies. Anguilla with its white sand and turquoise watersares has, in my opinion, the most beautiful beaches in the Caribbean.

Especially noteworthy is the Meads Bay, just beautiful and almost deserted, peaceful and quiet. Right on the beach is the small, pretty and excellently run Hotel Carimar Beach Club. All rooms have sea view, some directly, others laterally through the well-kept tropical garden. For someone that is looking for paradise, the Carimar on Meads Bay is the place to go!

Jacala

Jacala Beach Restaurant

Also, some of the best Caribbean restaurants are on Anguilla; a must have been destination for gourmets. My personal favorite is the Jacala Beach Restaurant, just a five-minute walk from the Carimar. The owners, Jacques and Alain have created a wonderful Restaurant. The service is impeccable, the food outstanding and the ambiance with the ocean in the background just spectacular and hard to beat!

CarimarBeachClub

Carimar Beach Club Hotel

Mein Lieblingsziel in der Karibik ist die kleine Insel Anguilla in den British West Indies. Anguilla mit seinem weißen Sand und türkisen Wasser hat meiner Meinung nach die schönsten Strände der Karibik. 

Ocean Echo Anguilla

Ocean Echo Restaurant & Bar

Ganz besonders hervorzuheben ist die Meads Bay, einfach wunderschön und beinahe menschenleer, Ruhe und Erholung pur. Direkt am Strand liegt das kleine, hübsche und hervorragend geführte Hotel Carimar Beach Club. Alle Zimmer haben Meersicht, einige davon direkt auf den Strand, andere seitlich durch den gepflegten tropischen Garten. Für jemanden auf der Suche nach dem Paradies ist das Carimar an der Meads Bay die richtige Adresse! Auch die Gourmets kommen nicht zu kurz, denn einige der besten Restaurants in der Karibik befinden sich auf Anguilla. Mein persönlicher Favorit ist das Jacala Beach Restaurant, nur fünf Gehminuten vom Carimar entfernt. Die Eigentümer, Jacques und Alain haben ein wunderbares Restaurant geschaffen. Der Service ist einwandfrei, das Essen hervorragend und das Ambiente mit dem Ozean im Hintergrund einfach spektakulär und nicht mehr zu überbieten!

Categories: Anguilla, Blogroll, Hotel, Restaurant, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 2 Comments

Piedmont and White Truffles

Neive is an Italian commune with 3,500 inhabitants in the province of Cuneo, in the Langhe region of Piedmont. The region is known above all for the cultivation of vines for the Dolcetto d’Alba and the Nebbiolo grape that is used for the production of the Barolo or its “little brother” the Barbaresco. For me, Neive is an ideal starting point for my hiking and gourmet holidays.

Tartufo Bianca del Piemonte - White Truffle

Tartufo Bianca del Piemonte – White Truffle

Why am I writing this post now, with a photo taken in the fall, more specifically in October of last year? Because it is not too late now in August to book a hotel room for the time of the white truffle (Tartufo Bianca del Piemonte). The month of October is the time for a culinary journey to this region by gourmets from all over the world that love the Piedmontese cuisine and the white truffle. A visit to the International White Truffle Fair in the city of Alba, not far from Neive, is another highlight for lovers of this exclusive and expensive speciality. Therefore, reserve your hotel now 🙂  you will not regret it!

Neive Piedmont Italy

Neive in the Piedmont Region in Italy

Neive ist eine italienische Gemeinde mit 3.500 Einwohnern in der Provinz Cuneo, in der Langhe Region im Piemont. Die Region ist vor allem für den Anbau von Reben für den Dolcetto d’Alba und die Nebbiolo-Traube für die Produktion des Barolo oder seines “kleinen Bruders” des Barbaresco bekannt. Für mich ist Neive ein idealer Ausgangspunkt für meine Wander- und Gourmetferien. Warum schreibe ich diesen Beitrag jetzt, mit einem Foto gemacht im Herbst, genauer gesagt im Oktober letzten Jahres? Weil es jetzt im August nicht zu spät ist, ein Hotelzimmer für die Zeit des weißen Trüffels (Tartufo Bianca del Piemonte) zu buchen. Der Monat Oktober ist die Zeit für eine kulinarische Reise in diese Region von Gourmets der piemontesischen Küche und der weißen Trüffel aus der ganzen Welt. Ein Besuch der Internationalen Messe für weiße Trüffel in der Stadt Alba, nicht allzu weit entfernt von Neive, ist ein weiteres Highlight für Liebhaber dieser exklusiven und teuren Spezialität. Also, jetzt ein Hotel reservieren 🙂 Du wirst es nicht bereuen!

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 10 Comments

Altitude Sickness and my trip to the Colca Canyon in Peru

The Colca Canyon is a gorge near Chivay in Peru, 97 km north of Arequipa. Here, the river Colca has dug into the earth and thus created the Colca Gorge. The Colca Canyon is, depending on the measurement and compared to the Grand Canyon, the second deepest or deepest canyon in the world.

Our one-day Colca Tour started in Arequipa. The adventure began at 4 o’clock in the morning. We were a group of ten courageous early risers who were forced into an aged minibus.

The Bus bus rattled slowly through the still dark landscape, and one could feel how the vehicle laboriously but steadily worked upwards. The exhaust fumes of the vehicle and the ever-increasing altitude drove most of us cold sweat into the face, some participants wanted to leave the vehicle at this Point to regenerate in the fresh air and fill their lungs with oxygen. This was granted to us after a three-hour ride on the highest point of the route, at 4‘890 meters on the Pata Pampa Pass. Here, the air is thin and I had shortness of breath and difficulties to get back on the bus. I was not unhappy when the ride was continued. The pass was snowy and the fog made it impossible to see the Andes and the surrounding volcanoes anyway.

We continued on a winding road in the direction of Chivay into the valley at 3’650 meters. We had a short stay there before continuing. After a curvy one-hour ride up through a breathtaking natural landscape, we reached the vantage point “Cruz del Condor” at 3’900 meters. Here, in the early morning, the kings of the skies, the famous condors, rise from the depths of the canyon. We were very fortunate that day and a condor couple sailed majestically about five meters above us. My shortness of breath and discomfort was forgotten for a while. The goal of my trip was reached at this time. The return trip was no less tedious, only side reversed 🙂 On the following day, the flight from Arequipa to Cusco brought me a brief relief. But after arriving in Cusco, the malaise was back. Heavy dizziness, rapid heartbeat and an extremely high blood pressure made it impossible for me to travel on. After two days of hospitalization and a rest of few days in the Inca city, significantly improved my situation and I was “allowed” to continue the Andean journey.

Cruz del Condor

Cruz del Condor – Colca Canyon Peru

What I knew about the altitude sickness before my trip to the Andes

I was aware that altitude sickness can occur when the body does not have enough time to adapt to the new conditions. Therefore, I planned the journey to commence in Arequipa, on an altitude of 2’400 meters, to adapt myself successively to the changed height conditions. But the climb to nearly 5’000 meters was too abrupt and the phase of acclimatization of only two days in Arequipa was obviously too short for me!

What I didn’t know

The altitude sickness can be life-threatening and can cause particularly serious problems for the lungs and brain. Brain or pulmonary edema could develop with fatal consequences.

What should I have done right in my case?

The only effective protection against altitude sickness is the right approach to ascension. When climbing dizzying heights, do not go too fast to give the body the time to adapt to the changing conditions. That was not the case with me! Per day, not more than 300 to 500 meters of altitude should be overcome. At sighted heights of more than 4’000 meters, it is recommended to spend some time at an altitude of 3’000 meters before continuing on. If symptoms occur, it is advisable to start the descent immediately. In any case, a medical consultation before the start of a “risk trip” like mine is very advisable.

Der Colca Canyon ist eine Schlucht in der Nähe von Chivay in Peru, 97 km nördlich von Arequipa. Hier hat sich der Fluss Colca in die Erde eingegraben und so die Colca-Schlucht geschaffen. Der Colca Canyon ist, je nach Vermessung und Vergleich mit dem Grand Canyon, der zweittiefste oder tiefste Canyon der Welt.

Unsere eintägige Colca Tour begann in Arequipa. Das Abenteuer begann um 4 Uhr morgens. Wir waren eine Gruppe von zehn mutigen Frühaufstehern, die in einen alten Kleinbus gezwungen wurden.

Langsam ratterte der Bus durch die noch dunkle Landschaft, und man konnte fühlen, wie das Fahrzeug sich mühsam aber stetig nach oben arbeitete. Die Abgase des Fahrzeugs und die immer größer werdende Höhe trieb die meisten von uns kalten Schweiß ins Gesicht, einige Teilnehmer wollten das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt verlassen, um sich an der frischen Luft zu regenerieren und die Lungen mit Sauerstoff zu füllen. Dies wurde uns nach einer dreistündigen Fahrt auf dem höchsten Punkt der Route auf 4’890 Metern am Pata Pampa Pass gewährt. Hier ist die Luft dünn und ich litt unter Kurzatmigkeit und hatte Schwierigkeiten wieder in den Bus zu steigen. Ich war nicht unglücklich, als die Fahrt fortgesetzt wurde. Der Pass war verschneit und der Nebel machte es unmöglich, die Anden und die umliegenden Vulkane zu sehen.

Der Bus fuhr auf einer kurvenreichen Straße in Richtung Chivay ins Tal auf 3’650 Meter. Dort hatten wir einen kurzen Aufenthalt bevor es weiter ging. Nach einer kurvenreichen einstündigen Fahrt durch eine atemberaubende Naturlandschaft erreichten wir den Aussichtspunkt “Cruz del Condor” auf 3’900 Meter. Hier, am frühen Morgen, erheben sich die Könige der Lüfte, die berühmten Kondore, aus den Tiefen des Canyons. Wir hatten sehr viel Glück an diesem Tag und ein Kondorpaar segelte majestätisch etwa fünf Meter über uns hinweg. Meine Atemnot und mein Unbehagen waren für eine Weile vergessen. Das Ziel meiner Reise war zu dieser Zeit erreicht. Die Rückfahrt war nicht weniger mühsam, nur umgekehrt 🙂 Am nächsten Tag brachte mir der Flug von Arequipa nach Cusco eine kleine Erleichterung. Aber nach der Ankunft in Cusco war das Unwohlsein zurück. Schwerer Schwindel, schneller Herzschlag und ein extrem hoher Blutdruck machten es mir unmöglich weiter zu reisen. Nach zwei Tagen Krankenhausaufenthalt und einer Pause von einigen Tagen in der Inka-Stadt verbesserte sich meine Situation erheblich und ich „durfte“ die Andenreise fortsetzen.

Pata Pampa Pass

Pata Pampa Pass in Peru on 4‘890 meters

Was ich über die Höhenkrankheit vor meiner Reise in die Anden wusste

Mir war bewusst, dass Höhenkrankheit auftreten kann, wenn der Körper nicht genügend Zeit hat, sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Daher plante ich die Reise in Arequipa, auf einer Höhe von 2’400 Meter, um mich den veränderten Höhenverhältnissen anzupassen. Aber der Aufstieg auf beinahe 5‘000 Meter war zu abrupt und die Phase der Akklimatisierung von nur zwei Tagen in Arequipa war offensichtlich zu kurz für mich!

Was ich nicht wusste

Die Höhenkrankheit kann lebensbedrohlich sein und besonders schwerwiegende Probleme für Lunge und Gehirn verursachen. Hirn- oder Lungenödeme können sich mit fatalen Folgen entwickeln.

Was hätte ich in meinem Fall tun sollen?

Der einzige wirksame Schutz gegen Höhenkrankheit ist das richtige Vorgehen beim Aufstieg. Wenn man in schwindelerregende Höhen steigt, sollte man nicht zu schnell steigen, um dem Körper die Zeit zu geben, sich den wechselnden Bedingungen anzupassen. Das war bei mir nicht der Fall! Pro Tag sollten nicht mehr als 300 bis 500 Höhenmeter überwunden werden. Auf einer anvisierten Höhe von mehr als 4’000 Meter empfiehlt es sich, einige Zeit auf einer Höhe von 3’000 Meter zu verbringen bevor man weitermacht. Wenn Symptome auftreten, ist es ratsam, den Abstieg sofort zu beginnen. In jedem Fall ist eine ärztliche Beratung vor Beginn einer “Risiko-Reise” wie der meinen sehr zu empfehlen.

Categories: Blog, Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 12 Comments

Steam Clock, Gastown, Vancouver

The world’s first and to my knowledge only steam clock is located in the historic district of Gastown in the center of Vancouver in Canada. A copy of this clock is in Japan, however, it is not powered by steam but has a “traditional” clockwork. Whether kitschy or not, you should not miss this steam clock and listen, at least once, to the sound of the steam pipes; and the clock is definitely an ideal subject for a photo or video! The clock has in its inside a steam engine that drives the clockwork and five steam whistles. It displays the time on four faces and announces the quarter hours with a whistle chime that plays the Westminster Quarters and it produces a puff of steam from its top on the hour. By the way, the water vapor for this unique clock comes from the district heating of Gastown.

Steam Clock, Gastown-Vancouver, Canada

Steam Clock, Gastown-Vancouver, Canada

Die weltweit erste und meines Wissens einzige Dampfuhr befindet sich im historischen Stadtteil Gastown im Zentrum von Vancouver in Kanada. Eine Kopie dieser Uhr befindet sich in Japan, sie wird jedoch nicht mit Dampf betrieben, sondern hat ein “traditionelles” Uhrwerk. Ob kitschig oder nicht, Sie sollten diese Dampfuhr nicht verpassen und mindestens einmal dem Sound der Dampfpfeifen lauschen; und die Dampfuhr ist definitiv ein ideales Motiv für ein Foto oder Video! Die Uhr hat innen eine Dampfmaschine, die das Uhrwerk und fünf Dampfpfeifen antreibt. Diese Strassenuhr, mit Zifferblättern an allen vier Seiten, kündigt die Viertelstunden mit einem Pfiff an der den Westminsterschlag spielt und zu jeder vollen Stunde einen Dampfstoß erzeugt. Der Wasserdampf für diese einzigartige Uhr stammt übrigens aus dem  Fernwärmenetz von Gastown.

 

Categories: Blogroll, Canada, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 5 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: