Travel

Machu Picchu in Peru – UNESCO World Heritage

The long forgotten and hidden Inca city of Machu Picchu, World Heritage by UNESCO, is an absolute must for every Peru tourist. Officially, the city was discovered by Hiram Bingham in 1911, but most likely the indigenous people had known this place for a very long time before its “discovery.” The Incas built this mysterious settlement in the 15th century at an altitude of 2430 meters. It is located in the cloud forests on a ridge between the peaks of the Huayna Picchu and the mountain Machu Picchu in the Andes. Cusco, the former capital of the Incas, is about 80 kilometers located from this magical place. In Cusco we booked a two-day expedition to Machu Picchu.

Machu Picchu

Machu Picchu

Instead of traveling by train, we opted for a private guided tour. The journey in a jeep Tool us through the Urubamba Valley along the Rio Urubamba to Ollaytantambo. From there we continued our tour in a panoramic carriage of the narrow gauge railway (Ferrocarril del Sur) to Agua Calientes, the terminus for all tourists and starting point for the visit of Machu Picchu. The next day we set off for the last part of our expedition. From Aguas Calientes buses run along a more or less steep serpentine road which ends before the ticket office and entrance to the Machu Picchu complex. All in all, this two-day trip was worth the money. We came back to Cusco with many impressions, memories and a lot of photos.

Die lange vergessene und versteckte Inkastadt Machu Picchu, Weltkulturerbe der UNESCO, ist heute ein absolutes Muss für jeden Peru-Touristen. Offiziell wurde die Stadt 1911 von Hiram Bingham entdeckt, aber höchstwahrscheinlich kannten die Indigenen diesen Ort bereits seit sehr langer Zeit vor dessen „Entdeckung“. Die Inkas bauten diese geheimnisvolle Siedlung im 15. Jahrhundert auf einer Höhe von 2430 Metern. Sie befindet sich in den Nebelwäldern auf einem Höhenrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und dem Berg Machu Picchu in den Anden. Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Inkas, liegt etwa 80 Kilometer von diesem magischen Ort entfernt. In Cusco buchten wir eine zweitägige Expedition zum Machu Picchu.

Serpentine Road to Machu Picchu

Serpentine Road to Machu Picchu

Anstatt mit dem Zug zu reisen, haben wir uns für eine private geführte Tour entschieden. Die Reise in einem Jeep führte uns durch das Urubamba-Tal entlang des Rio Urubamba nach Ollaytantambo. Von dort aus setzten wir unsere Tour in einem Panoramawagen der Schmalspurbahn (Ferrocarril del Sur) nach Agua Calientes fort, der Endstation für alle Touristen und Ausgangspunkt für den Besuch von Machu Picchu. Am nächsten Tag machten wir uns auf den letzten Teil unserer Expedition. Von Aguas Calientes fahren Busse über eine mehr oder weniger steile Serpentinenstraße und endet vor dem Ticketschalter und Eingang zur Anlage von Machu Picchu. Alles in allem war diese zweitägige Reise das Geld wert. Wir kamen mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und natürlich unzähligen Fotos nach Cusco zurück.

Categories: Blogroll, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | Leave a comment

Rhine Fall in Switzerland

The Rhine Fall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

On both sides of the Rhine you can reach viewing platforms with a spectacular view of the Rhine Fall. At the Rhine Fall‘s basin in Neuhausen (canton Schaffhausen) lies the castle Wörth. From there you can reach the middle rock of the Rhine Fall with a small boat and marvel at the falling mass of water after ascending the viewing platform on this rock via small steps. On the Zurich side you can reach the viewing platforms over the castle Laufen. There is ample parking for the visitors and the visit is chargeable.

Der Rheinfall in der Schweiz ist einer der drei größten Wasserfälle Europas. Er hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Bei einer normalen Wasserversorgung fallen etwa 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen.

Auf beiden Seiten des Rheins erreichen Sie Aussichtsplattformen mit einem spektakulären Blick auf den Rheinfall. Am Rheinfallbecken in Neuhausen (Kanton Schaffhausen) liegt das Schloss Wörth. Von dort aus kann man mit kleinen Booten den mittleren Felsen des Rheinfalls erreichen und, nach dem Aufstieg über kleine Stufen, die fallenden Wassermassen bestaunen. Auf der Zürcher Seite gelangt man zu den Aussichtsplattformen über die Burg Laufen. Es gibt genügend Parkplätze für die Besucher und der Besuch ist kostenpflichtig.

The Rhine Fall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

Categories: Blogroll, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 7 Comments

Defibrillator on the Beach in Paradise, St. Barth, French West Indies

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

Defibrillator in Paradise – A defibrillator or Defi is a medical device for defibrillation and possibly for cardioversion. It is a lifesaver. The Defi can end, with targeted power surges, especially cardiac arrhythmia. Defibrillators are found in intensive care units, operating rooms or emergency stations and ambulances. For a few years, these devices have also been available in public places such as airports and train stations. In emergencies, these can also be operated by laymen, which was probably also a reason, amongst other considerations, to install a Defibrillator in the Saline, one of the most beautiful beaches of St. Barth!

Defibrillator

Defibrillator on the Beach

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Defibrillator im Paradies – Ein Defibrillator oder Defi ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und möglicherweise zur Kardioversion. Es ist ein Lebensretter. Das Defi kann mit gezielten Stromstößen, insbesondere Herzrhythmusstörungen, beenden. Defibrillatoren findet man auf Intensivstationen, Operationssälen oder Notfallstationen und Krankenwagen. Seit einigen Jahren sind diese Geräte auch an öffentlichen Orten wie Flughäfen und Bahnhöfen verfügbar. In Notfällen können diese auch Laien bedienen, was unter anderem auch ein Grund war, einen Defibrillator in der Saline, einem der schönsten Strände von St. Barth, zu Installieren!

Saline St. Barth

Salt Marsh or Saline in St. Barth

Categories: Blogroll, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , | 2 Comments

Saint Gallen, Switzerland

Yesterday, I visited the city of Saint Gallen in eastern Switzerland. With its 75000 inhabitants, it is the eight largest city in the country. St. Gallen achieved world fame through its embroidery industry, which reached its peak at the end of the 19th century. At that time, embroidery products accounted with 18 percent for the largest share of exports in the Swiss economy. To this day, embroidery and haute couture fashion is made in St. Gallen, which woman does not know the fashion of Akris 🙂 Today, the beautiful embroidery can be admired in the Textile Museum St. Gallen that is dedicated to the history of the textile industry in eastern Switzerland. The city is also interesting for tourists due to the Abbey Church and Library, which has been included in the World Heritage list by UNESCO.

The Abbey church is considered one of the last monumental religious buildings of the late Baroque. Not less well known, especially in German-speaking countries, is the Business School of the University St. Gallen where many of today’s economic leaders have been formed. But the most popular “product” of the city of St. Gallen is the grilled veal bratwurst, also known as OLMA bratwurst! For me, eating this special bratwurst was the highlight of the day 🙂

Abbey Saint Gallen

Abbey Saint Gallen

Gestern besuchte ich die Stadt St. Gallen in der Ostschweiz. Mit ihren 75000 Einwohnern ist sie die acht grösste Stadt der Schweiz. Weltberühmtheit erlangte Sankt Gallen durch ihre Stickereiindustrie welche am Ende des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt erlebte. Die Stickereierzeugnisse hatten damals mit 18 Prozent den grössten Anteil an den Exporten der Schweizer Wirtschaft. Bis heute wird in St. Gallen Stickerei- und Haute Couture Mode gemacht, welche Frau kennt nicht die Mode von Akris 🙂 Die wunderschönen Stickereien kann man heute im Textilmuseum St. Gallen sehen, welches sich der Geschichte der Ostschweizer Textilindustrie widmet. Die Stadt ist auch für Touristen interessant aufgrund der Stiftskirche und der Stiftsbibliothek, welche von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Die Stiftskirche gilt als eine der letzten monumentalen Sakralbauten des Spätbarocks. Nicht weniger bekannt, vor allem im deutschsprachigen Raum, ist die Business School der Universität St. Gallen welche viele der heutigen Wirtschaftsführer hervorgebracht hat. Aber das beliebteste und bekannteste „Produkt“ der Stadt St. Gallen ist die grillierte Kalbsbratwurst, auch bekannt als OLMA Bratwurst! Für mich war der Verzehr und Genuss dieser Wurst der Höhepunkt des Tages 🙂

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 2 Comments

Time or no Time, is Time an illusion?

The train schedule dictates the departure and arrival time of the trains. The Swiss station clock, with its clear, reduced design has become an international model and has been adopted by many railway companies. The thin red indicator with the round end resembles the signal trowel of a conducter in the train station. The movement is set in such a way that the 60th second lasts a wink longer than a normal second and it allows the trains to precisely depart on the second, on the minute respectively. This is called punctuality!

Swiss Station Clock

Swiss Station Clock

And how important is the time for us in the “western and civilized“ world? Time is Everything! Time is money and without money one doesn’t have time. Time for what? Time for yourself? We are slaves of the time, our life is clocked in seconds, minutes, hours, days and years. Everything has to be fast, whatever we do, it has to be done now, or even better already yesterday, today is acceptable but not tomorrow, a tomorrow will not work, that’s forbidden!

What is time? When did the time begin to be time and when does the time end? Albert Einstein saw space-time as the fourth dimension separate from our three-dimensional space. There are cultures that do not know the word “time”, nor do they have words for time units like “seconds” or “years”, some tribes are guided by the seasons and recurrent events, but a glimpse into the future does not exist. For others, there is no time form for the present, the past and the future, but they have words that indicate the time, such as “earlier” and “later.” 

Is time an illusion, is it a created „thing“? As far as I am concerned, yesterday is gone and the tomorrow will be in the future, but we live today, and therefore we should do what we have to do, now and not later!

NoTime

No Time

Der Zugfahrplan bestimmt die Abfahrts- und Ankunftszeit der Züge. Die Schweizer Bahnhofsuhr mit ihrem klaren, reduzierten Design wurde zu einem internationalen Modell und daher von vielen Eisenbahnunternehmen übernommen. Der dünne rote Sekundenzeiger mit dem runden Ende ähnelt der Signalkelle eines Stationsvorstandes. Die Bewegung des Zeigers ist so eingestellt, dass die 60. Sekunde ein Augenzwinkern länger als eine normale Sekunde dauert und es somit den Zügen erlaubt, präzise auf die Sekunde bzw. Minute abzufahren. Das nennt man Pünktlichkeit!

Und wie wichtig ist die Zeit für uns in der “westlichen und zivilisierten” Welt? Zeit ist alles! Zeit ist Geld und ohne Geld hat man keine Zeit. Zeit für was? Zeit für sich selbst? Wir sind Sklaven der Zeit, unserer Leben wird in Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen und Jahren getaktet, alles muss schnell sein, was immer wir tun, es muss jetzt gemacht werden, oder noch besser schon gestern, heute ist akzeptabel, aber nicht morgen, ein morgen wird nicht toleriert, es ist verboten!

Was ist Zeit? Wann begann die Zeit und wann endet die Zeit? Albert Einstein sah Raumzeit als vierte Dimension getrennt von unserem dreidimensionalen Raum. Es gibt Kulturen, die das Wort “Zeit” nicht kennen, noch haben sie Wörter für Zeiteinheiten wie “Sekunden” oder “Jahre”, manche Stämme werden von den Jahreszeiten und wiederkehrenden Ereignissen geleitet, aber ein Blick in die Zukunft existiert nicht . Für andere gibt es keine Zeitform für die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft, aber sie haben Wörter, die die Zeit angeben, wie “früher” und “später”.

Ist die Zeit eine Illusion, ist es eine von uns Menschen geschaffene „Sache“? Soweit es mich betrifft, ist das Gestern vorbei und das Morgen wird in der Zukunft sein, aber wir leben heute, und deshalb sollten wir heute tun was wir tun möchten und nicht erst später!

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Nature, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Spain in the Movies: Must Visit Film locations around Spain

Following my last post, “Madrid in the Movies”, I will expand and tell you about the unlikely and curious locations around Spain. A must-visit for all film buffs! I have also included Game of Thrones because with its popularity it’s always worth a mention!

via Spain in the Movies: Must Visit Film locations around Spain — Madrid Insider

Categories: Blogroll, Movies, Spanien, Travel | Tags: , | 1 Comment

Titikaka Lake

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten.

Categories: Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , , | 1 Comment

Finisterre – End of the World

Rome, Jerusalem and especially Santiago de Compostela were the most important pilgrimage sites of Christians in the Middle Ages. At that time one-third of the population of the Occident went, provided they were healthy, on the way to Santiago de Compostela. The pilgrims flocked on one of the four pilgrimage routes through France, or by sea via La Coruna, to the apostle’s tomb of Saint James in Santiago de Compostela.

Finisterre

On the Way to Finisterre – to the End of the World

At that time, many of the pilgrims who survived the tedious, dangerous way of Saint James to Santiago de Compostela continued their journey to Finisterre. Before returning home, they wanted to see the sea and the End of the World. Back then, it was believed that at the very horizon the water of the sea would get thicker and thicker and that the earth would fall, after a gloomy zone of silence, into the bottomless. Arriving in Finisterre, the pilgrims got rid of their clothes, burned it, cleansing themselves in the sea from their sins and many of them died of total exhaustion.

Rom, Jerusalem und vor allem Santiago de Compostela waren die wichtigsten Wallfahrtsorte der Christen im Mittelalter. Zu dieser Zeit ging ein Drittel der Bevölkerung des Okzidents, sofern die Menschen gesund waren, nach Santiago de Compostela. Die Pilger strömten auf einem der vier Pilgerwege durch Frankreich oder auf dem Seeweg über La Coruna zum Apostelgrab des Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela.

Zu dieser Zeit setzten viele der Pilger, die den langwierigen, gefährlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela überlebten, ihre Reise nach Finisterre fort. Bevor sie nach Hause zurückkehrten, wollten sie das Meer und das Ende der Welt sehen. Damals glaubte man, dass das Wasser des Meeres am Horizont immer dicker werden würde und dass die Erde nach einer düsteren Zone der Stille in das Bodenlose fallen würde. In Finisterre angekommen, lösten sich die Pilger von ihren Kleidern, verbrannten sie und säuberten sich im Meer von ihren Sünden; viele von ihnen starb an völliger Erschöpfung.

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel | Tags: , , , , , , , , | 8 Comments

Baby Snow Owl

It was on a snowy winter’s day in December of last year, when I discovered this female snow owl in our aviary in the city of Zug. Yesterday, only a few months later, our snow owls seem to have descendants, two young, grayish snow owls have looked at me with open and inquisitive eyes, they are probably only a few weeks old.

Baby snow Owl

Baby Snow Owl

Snow owls belong to the owl family and are close relatives to the Uhu native in Switzerland. The snow owls live mainly in the Arctic tundra and in our aviary in Zug 🙂 The females differ from the males in their size and the color of the plumage, i.e. the females have brown lines in their plumage and are much larger than the whole white male. The wing span is about 150 centimeters. On the menu card of the snow owls are mainly lemmings, the main prey of these beautiful birds.

Es war an einem verschneiten Wintertag im Dezember letzten Jahres, als ich diese weibliche Schneeeule in unserer Voliere in der Stadt Zug entdeckte. Gestern, nur wenige Monate später, scheinen unsere Schneeulen Nachkommen erhalten zu haben, zwei junge, gräuliche Schneeeulen haben mich mit offenen und neugierigen Augen angeguckt, wahrscheinlich sind sie erst ein paar Wochen alt. Schneeeulen gehören zur Eulenfamilie und sind nahe Verwandte der in der Schweiz heimischen Uhu. Die Schneeeulen leben hauptsächlich in der arktischen Tundra und in unserer Voliere in Zug 🙂 Die Weibchen unterscheiden sich von den Männchen in ihrer Größe und der Farbe des Gefieders, d.h. die Weibchen haben braune Linien in ihrem Gefieder und sind viel größer als die ganz weißen Männchen. Die Flügel Spannweite beträgt etwa 150 Zentimeter. Auf der Speisekarte der Schneeeulen sind hauptsächlich Lemminge, die Hauptbeute dieser schönen Vögel.

Categories: Blogroll, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , | 12 Comments

Alpacas the curious and lovely animals in the Andes

The alpaca is a domesticated type of camel native to the South American Andes. It is mainly bred for its wool. Especially fine and also more expensive is the wool of baby alpacas. The animals have a calm and peaceful character. There are almost 4 million alpacas living in Peru, which makes up about 80 percent of the world’s total population. I do not know anybody who has returned from their travels through the Andes without having bought an alpaca wool garment. The alpaca meat, which can be found on almost every menu card in Peru, is said to be extremely tender, very low in cholesterol and not unlike deer meat. I am however not sure whether I would like to see these lovely, curious and playful animals on my plate.

Alpaca

Alpaca at the lake Titikaka

Das Alpaka stammt aus den südamerikanischen Anden und ist eine domestizierte Kamelart welche vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet werden. Besonders fein und auch teurer ist die Wolle von Baby-Alpakas. Die Tiere haben einen ruhigen und friedlichen Charakter. In Peru leben etwa 4 Millionen Alpakas, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht. Ich kenne niemanden der ohne ein Kleidungsstück aus Alpakawolle von seiner Reise durch die Anden nach Hause zurückgekehrt ist. Man sagt, dass das Alpakafleisch, welches sich in Peru auf beinahe jeder Speisekarte findet, äusserst zart, sehr cholesterinarm und dem Wild nicht unähnlich sei. Ich für meinen Fall bin aber nicht sicher, ob ich diese lieben, neugierigen und verspielten Tiere auf meinem Teller sehen möchte.

Categories: Blogroll, Bolivia, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 7 Comments

Canale Grande, Venice Italy

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist für mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fünf Brücken welche den Kanal überspannt ist die im späten 16. Jahrhundert gebaute Rialto Brücke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens.

Canale Grande Venice

Canale Grande Venice

Der mit über 200 prächtigen Prachtbauten und Adelspalästen gesäumte Canale Grande lässt meine Gedanken immer wieder, und besonders während der Nacht, zurück schweifen in die Zeit des venezianischen Händlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschäftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mächtigsten Handelsstädte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 3 Comments

Anguilla (British West Indies)

My favorite destination in the Caribbean is the small island Anguilla in the British West Indies. Anguilla with its white sand and turquoise watersares has, in my opinion, the most beautiful beaches in the Caribbean.

Especially noteworthy is the Meads Bay, just beautiful and almost deserted, peaceful and quiet. Right on the beach is the small, pretty and excellently run Hotel Carimar Beach Club. All rooms have sea view, some directly, others laterally through the well-kept tropical garden. For someone that is looking for paradise, the Carimar on Meads Bay is the place to go!

Jacala

Jacala Beach Restaurant

Also, some of the best Caribbean restaurants are on Anguilla; a must have been destination for gourmets. My personal favorite is the Jacala Beach Restaurant, just a five-minute walk from the Carimar. The owners, Jacques and Alain have created a wonderful Restaurant. The service is impeccable, the food outstanding and the ambiance with the ocean in the background just spectacular and hard to beat!

CarimarBeachClub

Carimar Beach Club Hotel

Mein Lieblingsziel in der Karibik ist die kleine Insel Anguilla in den British West Indies. Anguilla mit seinem weißen Sand und türkisen Wasser hat meiner Meinung nach die schönsten Strände der Karibik. 

Ocean Echo Anguilla

Ocean Echo Restaurant & Bar

Ganz besonders hervorzuheben ist die Meads Bay, einfach wunderschön und beinahe menschenleer, Ruhe und Erholung pur. Direkt am Strand liegt das kleine, hübsche und hervorragend geführte Hotel Carimar Beach Club. Alle Zimmer haben Meersicht, einige davon direkt auf den Strand, andere seitlich durch den gepflegten tropischen Garten. Für jemanden auf der Suche nach dem Paradies ist das Carimar an der Meads Bay die richtige Adresse! Auch die Gourmets kommen nicht zu kurz, denn einige der besten Restaurants in der Karibik befinden sich auf Anguilla. Mein persönlicher Favorit ist das Jacala Beach Restaurant, nur fünf Gehminuten vom Carimar entfernt. Die Eigentümer, Jacques und Alain haben ein wunderbares Restaurant geschaffen. Der Service ist einwandfrei, das Essen hervorragend und das Ambiente mit dem Ozean im Hintergrund einfach spektakulär und nicht mehr zu überbieten!

Categories: Anguilla, Blogroll, Hotel, Restaurant, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Hell‘s Gate – Kunsthaus Zurich

The bronze sculpture “The Hell’s Gate”, which was created at the end of the 19th century by the French sculptor Auguste Rodin, adorns the façade of the Zurich Kunsthaus. The seven-meter and eight-ton gate was moved sideways for the duration of the extension of the Zurich Kunsthaus next to the provisional museum entrance. The work shows the viewer the 186 figures from Dante’s Inferno.

Auguste Rodin

The Hell‘s Gate – Auguste Rodin

The Kunsthaus Zürich houses one of the most important art collections in Switzerland from the early Middle Ages to the present day. By 2020, an extension with a floor space of 13,000 square meters will be built on the opposite side of the street. This enlargement represents more than 80 percent of today’s Kunsthaus and will connect the existing building with an underground passageway.

Kunsthaus Zurich

Extension Kunsthaus Zurich

Die Bronzeskulptur „Das Höllentor“ welches Ende des 19. Jahrhunderts vom französischen Bildhauer Auguste Rodin geschaffen wurde, schmückt die Fassade des Zürcher Kunsthauses. Das sieben Meter und acht Tonnen schwere Tor wurde für die Dauer des Erweiterungsbaus des Zürcher Kunsthauses seitwärts neben den provisorischen Museumseingang verschoben. Das Werk zeigt dem Betrachter die 186 Figuren aus Dante’s Inferno.

Kunsthaus Zurich

Kunsthaus Zurich

Das Kunsthaus Zürich beherbergt eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Schweiz vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Bis 2020 wird auf der gegenüberliegende Strassenseite ein Erweiterungsbau mit einer Nutzfläche von 13000 Quadratmetern gebaut. Diese Vergrösserung entspricht mehr als 80 Prozent des heutigen Kunsthauses und wird das bestehende Gebäude mit einem unterirdischen Durchgang verbinden. 

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Switzerland, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

Art in Zurich’s Train Station

The huge Guardian Angel, a “Nana” figure of the artist Niki de Saint Phalle, watches over the travelers and visitors in the main hall of the Zurich train station. Until the beginning of the 20th Century, steam trains rolled into this huge station hall. Nowadays, events of every kind take place in this two thousand square meter large and twenty meter high station hall. The changing events such as markets, sports events, music and opera performances and much more, have become in the meantime a tourist attraction of the city of Zurich. In the month of July, you can not only admire the permanently installed “Nana”, but also a monumental, tree-like work of hand-knotted multicolored cotton bands (Gaia Mother Tree) by the Brazilian artist Ernesto Saboia de Albuquerque Neto, one of the most important contemporary artists in Latin America.

Ernesto Saboia de Albuquerque Neto

Brazilian Artist Ernesto Saboia de Albuquerque Neto

Der riesige Schutzengel, eine “Nana” -Figur der Künstlerin Niki de Saint Phalle, wacht über die Reisenden und Besucher in der Haupthalle des Zürcher Bahnhofs. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts rollten Dampfzüge in diese riesige Bahnhofshalle. Heute finden in der zweitausend Quadratmeter großen und zwanzig Meter hohen Bahnhofshalle Veranstaltungen aller Art statt. Die wechselnden Veranstaltungen wie Märkte, Sportanlässe, Musik und Opernaufführungen und vieles mehr, sind zwischenzeitlich zu einer touristischen Attraktion der Stadt Zürich geworden.

GaiaMotherTree

Gaia Mother Tree

Im Juli können Sie nicht nur die fest installierte “Nana” bewundern, sondern auch ein monumentales, baumartiges Werk aus handgeknüpften bunten Baumwollbändern (Gaia Mother Tree) des brasilianischen Künstlers Ernesto Saboia de Albuquerque Neto, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler in Lateinamerika.

Categories: Blogroll, Kunst, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , | 12 Comments

FIFA World Football Museum

The FIFA World Football Museum is located in the Enge district of the city of Zurich, opposite the Enge train station. The state-of-the-art museum is housed in a refurbished 1970s building that served as the Swiss headquarters of an American bank for many years. Visiting this museum gave me an excellent insight into the history and evolution of the FIFA World Cup. I am particularly fascinated by the cinema and the many multimedia stations that have brought me closer to the world of football in an exciting and instructive way. So, I can only recommend a visit to this  Museum. For more information go to their website: http://www.fifamuseum.com

FIFA World Football Museum

FIFA World Football Museum

Das FIFA World Football Museum liegt im Enge Quartier der Stadt Zürich, gegenüber dem Bahnhof Enge. Das top moderne Museum befindet sich in einem kernsanierten Gebäude aus den 1970er Jahren welches viele Jahre als Schweizer Hauptsitz einer amerikanischen Bank diente. Der Besuch dieses Museums vermittelte mir einen ausgezeichneten Einblick in die Geschichte und den Wandel der FIFA Fussball Weltmeisterschaft. Ganz besonders fasziniert haben mich das Kino und die vielen multimedialen Stationen die mir die Welt des Fussballs auf eine spannende und lehrreiche Weise näher gebracht haben. Ich kann daher einen Besuch dieses Museums nur empfehlen. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.fifamuseum.com

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , | Leave a comment

Destination Lima, Peru

Did you know Lima has about 9 million residents and no freeways. Luckily we hired a taxi/guide to show us around before we flew back to LA. Lima also has a lot of cathedrals.

via Lima, Peru — dawn2dawn photography

Categories: Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Salar de Uyuni in Bolivia – Reflections

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Salar de Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia – Reflections

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 10 Comments

L’Antica Pizzeria da Michele, Naples, Italy

For my trip to Naples, I had firmly planned a meal in the cult pizzeria “da Michele”. After all the positive commentaries about this place, I was convinced that I would eat there the best pizza in the world, my expectations were huge! Further, my friends had highly recommended me the „da Michele“ as an absolute “must go and must have”. I set off on the first day of my journey to enjoy this typical Neapolitan delight. Incidentally, today’s international version of pizza with dough, tomato sauce and cheese as its base probably comes from Naples. But as it is in life, my anticipation was already significantly dampened in front of the entrance to the pizzeria. A huge crowd of hungry guests waited before the Pizza Gourmet Temple, in their hands, the dustributed waiting numbers. Instead of the announced 45 minutes we waited more than an hour outside; it took another 30 minutes until the pizza was served. You have the choice between Pizza Margherita or Marinara. The pizza was good but not outstanding for my taste! The dough is different than in other pizzerias, it is probably an old recipe. For me, the pizza was too wet, it was “mushy” with the advantage that it is easily edible for the elderly and children. In summary, my taste does not matter, and other guests love the “da Michele”! For this reason, I recommend you to visit this Pizzeria and try their pizzas to make your own judgement.

Pizzeria da Michele Naples

L‘Antica Pizzeria da Michele, Naples, Italy

Ein Essen in der Kult-Pizzeria „da Michele“ hatte ich für meine Neapel Reise fest eingeplant und die Erwartungshaltung dass ich dort die beste Pizza der Welt essen würde war riesig! Meine Freunde hatten mir diese Pizzeria wärmstens als ein absolutes „Must Go and Must Have“ empfohlen. Ich habe mich dann bereits am ersten Tag meiner Reise auf den Weg gemacht, um mir diese typisch Neapolitanische Gaumenfreude zu gönnen. Übrigens, die heutige, international verbreitete Variante der Pizza mit Teig, Tomatensauce und Käse als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Aber wie es so ist im Leben, meine Vorfreude wurde bereits vor dem Eingang zur Pizzeria erheblich gedämpft. Eine riesige Menschentraube hungriger Gäste wartete mit den verteilten Wartenummern in den Händen auf Einlass in den Pizza Gourmet Tempel. Anstatt den avisierten 45 Minuten hatten wir über eine Stunde draussen gewartet; es dauerte dann nochmals 30 Minuten bis uns die Pizza serviert wurde. Man hat die Wahl zwischen Pizza Margherita oder Marinara. Die Pizza war gut aber für meinen Geschmack nicht überragend! Der Teig ist anders als in anderen Pizzerias, vermutlich handelt es sich um ein altes Rezept. Für mich war die Pizza jedoch viel zu feucht, sie war „matschig“ mit dem Vorteil, dass sie auch für ältere Menschen und Kinder leicht essbar ist. Zusammenfassend muss ich sagen, dass mein Geschmack nicht von Bedeutung ist, andere Gäste waren begeistert vom „da Michele“! Aus diesem Grund empfehle ich euch einen Besuch dieser Pizzeria wo ihr dann euer eigenes Urteil bilden könnt.

Categories: Blogroll, Italy, Restaurant, Travel | Tags: , , , | 2 Comments

The Castle in Zug Switzerland

The castle is located in the center of Zug and is known as the oldest remaining building in the city. The origins of the castle date back to the 12th century but traces of settlement were found already from the 8th century. Around 1300 the castle belonged to the Habsburgs. As a matter of fact, it is believed that the Habsburg-Austrian army gathered in the area of the castle prior to the Battle of Morgarten in 1315. A small force from the Swiss Confederacy ambushed and defeated the Habsburg army on the shores of Lake Ägeri near the Morgarten Pass in Switzerland. The Swiss victory consolidated the Confederation of the Three Forest Cantons (Uri, Schwyz & Unterwalden) that formed the core of modern Switzerland. 

Since the middle of the 14th century, the castle belonged to several important families of Zug until the 20th century. After a renovation, the castle was opened as a historic museum. In addition to constantly changing and very interesting special exhibitions, there are impressive insights into the past of the city of Zug and its history. After visiting the museum you can refresh yourself in the beautiful garden café. A visit to the castle is recommended and should be combined with a subsequent walk through the beautiful old town of Zug.

Castle Zug

The Castle Zug Switzerland

Die Burg liegt im Zentrum von Zug und gilt als das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. Die Ursprünge der Burg gehen auf das 12. Jahrhundert zurück, aber bereits im 8. Jahrhundert wurden Siedlungsspuren gefunden. Um 1300 gehörte das Schloss den Habsburgern. Es wird angenommen, dass die Habsburg-Österreichische Armee sich im Bereich der Burg vor der Schlacht von Morgarten im Jahr 1315 versammelte. Eine kleine Truppe der Schweizer Konföderation überfiel und besiegte die Habsburger Soldaten am Ufer des Ägeri See in der Nähe des  Morgarten Passes. Der Sieg konsolidierte den Bund der drei Urkantone (Uri, Schwyz & Unterwalden), die den Kern der modernen Schweiz bildete. 

Zug Castle

The Castle Zug Switzerland

Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte die Burg bis ins 20. Jahrhundert einigen bedeutenden Zuger Familien. Nach einer Renovierung wurde das Schloss als historisches Museum eröffnet. Neben ständig wechselnden und sehr interessanten Sonderausstellungen gibt es beeindruckende Einblicke in die Vergangenheit der Stadt Zug und ihrer Geschichte. Nach dem Besuch des Museums können Sie sich im schönen Gartencafé erfrischen. Ein Besuch der Burg ist empfehlenswert und sollte mit einem anschließenden Spaziergang durch die wunderschöne Altstadt von Zug kombiniert werden.

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , | 7 Comments

Matterhorn Switzerland

This shot of the epically beautiful Matterhorn was taken while hiking the 5-Seenweg (Five Lakes Hike), which offers 5 stunning lake views of the alps and is a true Swiss classic.

via Matterhorn Over Stellisee — Lightbox3D

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: