Travel

Lucerne Switzerland – The Lion Monument

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschützten und von den Revolutionären beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten Denkmäler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 12 Comments

Monteverde and San Luis, Costa Rica

If you’re venturing to Costa Rica, chances are your guidebook pointed you with flapping hands and flashing lights to the cool, verdant paradise known as Monteverde. I love me some Monteverde, but dipping off the beaten path into San Luis adds a whole new and beautiful dimension to a visit to the area. Having lived […]

via Skip Monteverde…and visit San Luis instead — Molly On the Move

Categories: Blogroll, Costa Rica, Nature, Travel | Tags: , | 7 Comments

It smells of OLMA

The Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung, or OLMA for short, is an annual agricultural trade fair held in St. Gallen since 1943 and is by far Switzerland’s largest public exhibition; about 300,000 visitors flock to St. Gallen during the eleven days of the fair in eastern Switzerland. The OLMA takes place annually in October and begins each Thursday before the “Gallentag” the feast day of St. Gall, the patron saint of St. Gallen.

The biggest attraction of this fair is the parade of a guest canton, a region or a country which presents itself to the public during the fair. The guests of honor this year are the “Fête des Vignerons” from Vevey on Lake Geneva and the “St. Galler Wine” producers. By the way, the parade leads from the train station through the city to the fairgrounds and takes place on the first Saturday of the fair, i.e., today.

The name of the fair under the abbreviation OLMA has been renamed several times during its relatively short history and today stands for “Swiss Fair for Agriculture and Nutrition”. For many visitors „Nutrition“ means Wine, Beer and St. Galler Bratwurst 🙂

Actually, for the people of St. Gallen, OLMA is not just a trade fair like many others, but it is part of their identification. It is an „Oktoberfest“ on a small scale. For many locals, these eleven days in autumn are the most beautiful days of the year! To understand this, foreign visitors should venture into the bulging, noisy, alcohol, cheese and bratwurst-flavored tasting and exhibition halls 🙂 Happy OLMA!

OLMA St. Gallen

OLMA St. Gallen

Die Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung oder kurz die OLMA ist eine seit 1943 jährlich durchgeführte landwirtschaftliche Messe in St. Gallen und ist mit Abstand die grösste Publikumsmesse der Schweiz; ungefähr 300’000 Besucher strömen während den elf Messetagen in die Ostschweiz nach St. Gallen. Die OLMA findet jährlich im Oktober statt und beginnt jeweils am Donnerstag vor dem „Gallentag“ dem Festtag des heiligen Gallus, des Stadtpatrons von St. Gallen. 

Zur grössten Attraktion dieser Messe gehört der feierliche Umzug eines Gastkantons, einer Region oder Landes welche sich während der Messe dem Publikum präsentieren. Die Ehrengäste in diesem Jahr sind das „Fête des Vignerons“ aus Vevey am Genfersee und der „St. Galler Wein“ Produzenten. Übrigens der Umzug führt vom Bahnhof durch die Stadt zum Messegelände und findet heute Samstag statt.

Der Name der Messe unter dem Kürzel OLMA wurde während ihrer relativ kurzen Geschichte mehrmals umbenannt und steht heute für „Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung“. Für viele Besucher gilt das Wort “Ernährung” für Wein, Bier und St. Galler Bratwurst 🙂

Für die St. Galler ist die OLMA nicht nur eine Messe wie viele andere, sondern Teil ihrer Identifikation. Es ist ein “Oktoberfest” im kleinen Rahmen. Für viele Einheimische sind diese elf Tage im Herbst die schönsten Tage des Jahres! Um das zu verstehen, sollten sich auswärtige Besucher in die prall gefüllten, lärmigen, Alkohol-, Käse- und Bratwurstduft geschwängerten Degustations-Hallen und Festzelte der Messe wagen 🙂 Happy OLMA!

Categories: Blogroll, Events, Food, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 1 Comment

The Bibendum in Chelsea, London

In the early 1980s, today’s Bibendum Oyster Bar was a “One Stop Michelin Shop” and certainly the nicest car garage in London’s Chelsea. At the corner to the bar, where the gasoline dispensers used to be, is now a flower stall and the former garage entrance is home to one of the best oyster bars in London. In this historic Art Deco building, with its large windows and vintage tiles, one feels back in time to a French bistro of the 1930s. The ambience is elegant but casual. The crustacean-laden menu is a culinary delight for every gourmet. From the bar, a staircase leads up to the Bibendum, the second Restaurant in this magnificent building. I was last here in the late eighties and it is better today than I remembered! If you’re in the area, try the Bibendum, either downstairs at the Bar or upstairs in the Restaurant :), I can highly recommend it.

Michelin House, 81 Fulham Road, London - The Bibendum

Michelin House, 81 Fulham Road, London – The Bibendum

In den frühen 1980er Jahren war die heutige Bibendum Austernbar ein „One Stop Michelin Shop“ und sicher die schönste Autogarage im Londoner Stadtteil Chelsea. An der Ecke zur Bar, wo einst die Tankstelle  stand, befindet sich heute ein Blumenstand und in der ehemaligen Garageneinfahrt befindet sich eine der besten Austernbars Londons. In diesem historischen Art Deco Gebäude, mit seinen grossen Fenstern und Fliesen-Gemälden fühlt man sich versetzt in ein französisches Bistro der 1930er Jahre. Das Ambiente ist elegant aber locker. Die krustentierlastige Speisekarte ist für jeden Gourmet ein kulinarischer Hochgenuss. Von der Bar führt eine Treppe hinauf zum Bibendum dem zweiten Restaurant in diesem prachtvollen Gebäude. Ich war das letzte Mal in den späten Achtziger Jahren im Bibendum und es ist heute besser als ich es in Erinnerung hatte! Wenn man in der Gegend ist, sollte man das Bibendum ausprobieren, entweder unten in der Bar oder oben im Restaurant 🙂 ich kann diesen Ort wärmstens empfehlen.

Categories: Art, Bar, Blogroll, Food, History, Restaurant, Travel, United Kingdom | Tags: , , , | 4 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen Umhängetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spät. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. Trickdiebstähle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklärten sie mir, passierten täglich in grosser Zahl. Es schien mir, als hätte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe für mich einen “Aktionsplan” für zukünftige Besuche in Städten und Ländern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem Geldgürtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, Umhängetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und Rucksäcke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschützten RFID-Taschen oder Gürtel für einen zusätzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure Schmuckstücke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was für Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

Gefährliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel über die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf Motorrädern.

Ausweise, Gepäck und Fotoausrüstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr Gepäck und Ihre Kameraausrüstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. Zählen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wünsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Saatchi Gallery in London

What I did not know before my visit to the Saatchi Gallery in London was that the advertising magnate Charles Saatchi, who opened it in 1985, is in the background of this art gallery. The passionate art lover thus made his extensive collection accessible to a wide audience. Admission to all exhibitions is free for visitors and the gallery was pretty empty on Saturday when I was there. The gallery, or rather the museum, has an exhibition space of approximately 50,000 square meters and is located in the former headquarters of the Duke of York on King’s Road in the Chelsea district, near Sloane Square underground station. Impressive are not only the exhibited works but also the gallery itself. Someone took a historic building and turned it into one of the best museums in the world. The gallery has just the right size, the lighting is superb, the navigation inside is child’s play, the elevators are fast and comfortable. In short, the architecture is invisible, it serves the main purpose of exhibiting art and is not a self-staging of an architect.

Saatchi Gallery

Saatchi Gallery

Was ich vor meinem Besuch der Saatchi Galerie in London nicht wusste war, dass im Hintergrund dieser Kunststätte der Werbemagnat Charles Saatchi steht welcher sie 1985 eröffnete. Der passionierte Kunstliebhaber machte damit seine umfangreiche Sammlung einem breiten Publikum zugänglich. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist für die Besucher kostenlos und die Galerie war ziemlich leer am Samstag als ich dort war. Die Galerie oder besser gesagt das Museum hat eine Ausstellungsfläche von ungefähr 50.000 m² und befindet sich im ehemaligen Hauptquartier des Duke of York an der King’s Road im Stadtteil Chelsea in der Nähe der U-Bahn-Station Sloane Square. Beeindruckend sind nicht nur die ausgestellten Werke sondern auch die Galerie selbst. Jemand nahm ein historisches Gebäude und verwandelte es in eines der besten Museen der Welt. Die Galerie hat genau die richtige Grösse, die Beleuchtung ist hervorragend, die Navigation im Inneren ist ein Kinderspiel, die Aufzüge sind schnell und bequem. Kurz gesagt, die Architektur ist unsichtbar, sie dient dem Hauptzweck, Kunst auszustellen und ist keine Selbstinszenierung eines Architekten. 

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Travel, United Kingdom | Tags: , | 1 Comment

End of the World in Finisterre

Rome, Jerusalem and especially Santiago de Compostela were the most important pilgrimage sites of Christians in the Middle Ages. At that time one-third of the population of the Occident went, provided they were healthy, on the way to Santiago de Compostela. The pilgrims flocked on one of the four pilgrimage routes through France, or by sea via La Coruna, to the apostle’s tomb of Saint James in Santiago de Compostela.

Finisterre

On the Way to Finisterre – to the End of the World

At that time, many of the pilgrims who survived the tedious, dangerous way of Saint James to Santiago de Compostela continued their journey to Finisterre. Before returning home, they wanted to see the sea and the End of the World. Back then, it was believed that at the very horizon the water of the sea would get thicker and thicker and that the earth would fall, after a gloomy zone of silence, into the bottomless. Arriving in Finisterre, the pilgrims got rid of their clothes, burned it, cleansing themselves in the sea from their sins and many of them died of total exhaustion.

Rom, Jerusalem und vor allem Santiago de Compostela waren die wichtigsten Wallfahrtsorte der Christen im Mittelalter. Zu dieser Zeit ging ein Drittel der Bevölkerung des Okzidents, sofern die Menschen gesund waren, nach Santiago de Compostela. Die Pilger strömten auf einem der vier Pilgerwege durch Frankreich oder auf dem Seeweg über La Coruna zum Apostelgrab des Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela.

Zu dieser Zeit setzten viele der Pilger, die den langwierigen, gefährlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela überlebten, ihre Reise nach Finisterre fort. Bevor sie nach Hause zurückkehrten, wollten sie das Meer und das Ende der Welt sehen. Damals glaubte man, dass das Wasser des Meeres am Horizont immer dicker werden würde und dass die Erde nach einer düsteren Zone der Stille in das Bodenlose fallen würde. In Finisterre angekommen, lösten sich die Pilger von ihren Kleidern, verbrannten sie und säuberten sich im Meer von ihren Sünden; viele von ihnen starb an völliger Erschöpfung.

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

The Frieze Art Fair London

The Frieze Art Fair in London is a contemporary art fair set up by the publishers of the art magazine Frieze. For me, visiting this fair is like a journey into the past; during the 1980s, I lived „on and off“ in an apartment overlooking Regent’s Park just a stone’s throw away from the Frieze Art Fair.

This event has been taking place every October since 2003 and is now one of the world’s most important art fairs. Several tents specially set up for the occasion on the edge of Regent’s Park offer space for about 170 galleries from 30 countries; and the approximately 60,000 visitors receive a comprehensive insight into the latest trends in contemporary art during the five-day duration of this fair.

By the way, the Regent’s Park is one of the most beautiful, peaceful, varied and elegant parks I know. Every time I’m in London, I do not miss to visit this beautiful park in the heart of London.

Frieze Art Fair

Frieze Art Fair – Entrance

Die Frieze Art Fair in London ist eine von den Herausgebern der Kunstzeitschrift Frieze ins Leben gerufene Messe für zeitgenössische Kunst. Für mich ist der Besuch dieser Messe wie eine Reise in die Vergangenheit; denn in den 1980er Jahren wohnte ich „on and off“ in einer Wohnung mit Blick über den Regents Park unweit vom heutigen Messegelände der Frieze Art Fair.

Diese Veranstaltung findet seit 2003 jeweils im Oktober statt und zählt inzwischen zu den weltweit bedeutendsten Kunstmessen. Ein für diesen Anlass speziell aufgestellte Zelte am Rande des Regent‘s Park bieten Platz für über 170 Gallerien aus 30 Ländern; und die 60‘000 Besucher erhalten während der fünftägigen Dauer dieser Messe einen umfassenden Einblick in die neusten Trends zeitgenössischer Kunst.

Übrigens der Regents Park ist einer der schönsten, friedlichsten, abwechslungsreichsten und elegantesten Parks die ich kenne. Jedes Mal wenn ich London bin, verpasse ich es nicht diesen wunderschönen Park im Herzen Londons zu besuchen.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Travel, United Kingdom, Weltreisen | Tags: , | Leave a comment

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every second year to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale exists since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der Blütezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und Marinestützpunkt der mächtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste Produktionsstätte und mit seinen verschiedenen Gebäuden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild für andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol für die wirtschaftliche Stärke, Politik und militärische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlässlich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen Räume mit ihren unendlich langen Räume werden auch für die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer Länder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ Künstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nächstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

„La Boule d’Or“ of Dieter Meier

A few days ago I travelled to Zurich by train. On the way to my meeting place with a friend, I walked through the great hall of the Zurich train station. And there, near the exit of the hall, in the direction of the river Limmat, is it, illuminated in a transparent shaft with the mass of about 50x50x30 cm, the gilded ball with the name “La Boule d’Or Centenaire”, which since May 9, 2008 is displayed for one hundred years. An art action by Dieter Meier, a successful Zurich musician (“Yellow” together with Boris Blank), entrepreneur and action artist. The ball is taken out of the shaft 8 times and rolled over a distance of 12 meters on the “Bois du voyage d’or”, the last time on May 9, 2108. Do not miss the next take-out on August 28, 2033 🙂 Further information about the Golden Ball can be found on Dieter Meier’s website „Association des Maitre de Rien” under following link.

La Boule d'Or Centenaire

La Boule d’Or Centenaire

Vor ein paar Tagen bin ich wieder einmal mit dem Zug nach Zürich gefahren. Auf dem Weg zu meinem Treffpunkt mit einem Freund ging ich durch die große Halle des Zürcher Bahnhofs. Und dort, nahe dem Ausgang der Halle, in Richtung Limmat, ist sie, beleuchtet in einem durchsichtigen Schacht mit den Massen von ca. 50x50x30 cm, die vergoldete Kugel mit dem Namen “La Boule d’Or Centenaire”, die seit dem 9. Mai 2008 für hundert Jahre ausgestellt wird. Eine Kunstaktion von Dieter Meier, ein erfolgreicher Zürcher Musiker (“Yellow” zusammen mit Boris Blank), Unternehmer und Aktionskünstler. Die Kugel wird 8 Mal aus dem Schacht genommen, und über eine Distanz von 12 Meter auf dem “Bois du voyage d’or” ausgerollt, das letzte Mal am 9. Mai 2108. Verpassen Sie nicht den nächste Entnahme am 28. August 2033 🙂 Weitere Informationen zur Goldenen Kugel finden Sie auf der Website von Dieter Meier‘s “Association des Maitre de Rien” unter folgendem Link.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Switzerland, Train, Travel | Tags: | 2 Comments

Birthplace of Dadaism – Cabaret Voltaire

When you stroll through the Niederdorf, a neighborhood in the old town of Zurich, past restaurants and bars, you may have discovered the “Cabaret Voltaire” at Spiegelgasse 1. Right there, dadaism was born in this pub 102 years ago. Hugo Ball, a German author and biographer, opened the “Voltaire” in 1916. He wanted to fill the gloom of the First World War with light. Dadaism endeavored to distance itself from the ostentatiousness of that time and from conventional art and sought the other, something not yet found. Therefore, artists and guests, such as Hans Arp, were welcome in search of something new and were invited to participate and perform in the Cabaret Voltaire. The art movement Dada, an impulse generator also for today’s contemporary art, is well-known for its wit, its irony, at times madness and insanity. Incidentally, during his exile in Switzerland, Vladimir Ilyich Lenin lived only a few meters from the “Cabaret Voltaire” at Spiegelgasse 14 🙂

Cabaret Voltaire Zurich

Cabaret Voltaire Zuerich Switzerland

Wer durch das Niederdorf, ein Quartier in der Zürcher Altstadt schlendert, vorbei an Restaurants und Bars, mag das „Cabaret Voltaire“ an der Spiegelgasse 1 entdeckt haben. Genau dort, in dieser Kneipe wurde vor 102 Jahren der Dadaismus geboren. Hugo Ball, ein deutscher Autor und Biograf, eröffnete 1916 das „Voltaire“. Er wollte die Düsterheit des Ersten Weltkriegs mit Licht erfüllen. Der Dadaismus war bestrebt sich von der Biederkeit jener Zeit und von der konventionellen Kunst zu distanzieren und suchte das Andere, das noch nicht Gefundene. Deshalb waren Künstler und Gäste, wie zum Beispiel Hans Arp, auf der Suche nach etwas Neuem im „Voltaire“ willkommen und eingeladen mitzuwirken und aufzutreten. Die Kunstbewegung Dada, ein Impulsgeber auch für unsere heutige Zeitgenössische Kunst, ist bekannt für seinen Witz, seine Ironie, zuweilen Verrücktheit und Wahnsinn. Übrigens, Wladimir Iljitsch Lenin wohnte während seinem Zürcher Exil in der Schweiz nur wenige Meter vom „Cabaret Voltaire“ entfernt an der Spiegelgasse 14 🙂

Lenin in exile

Lenin‘s Apartment in Zuerich Switzerland

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel, Art | Tags: , , , , | 1 Comment

Alpacas at the lake Titikaka

The alpaca is a domesticated type of camel native to the South American Andes. It is mainly bred for its wool. Especially fine and also more expensive is the wool of baby alpacas. The animals have a calm and peaceful character. There are almost 4 million alpacas living in Peru, which makes up about 80 percent of the world’s total population. I do not know anybody who has returned from their travels through the Andes without having bought an alpaca wool garment. The alpaca meat, which can be found on almost every menu card in Peru, is said to be extremely tender, very low in cholesterol and not unlike deer meat. I am however not sure whether I would like to see these lovely, curious and playful animals on my plate.

Alpaca

Alpaca at the lake Titikaka

Das Alpaka stammt aus den südamerikanischen Anden und ist eine domestizierte Kamelart welche vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet werden. Besonders fein und auch teurer ist die Wolle von Baby-Alpakas. Die Tiere haben einen ruhigen und friedlichen Charakter. In Peru leben etwa 4 Millionen Alpakas, was ca. 80 Prozent des weltweiten Bestandes ausmacht. Ich kenne niemanden der ohne ein Kleidungsstück aus Alpakawolle von seiner Reise durch die Anden nach Hause zurückgekehrt ist. Man sagt, dass das Alpakafleisch, welches sich in Peru auf beinahe jeder Speisekarte findet, äusserst zart, sehr cholesterinarm und dem Wild nicht unähnlich sei. Ich für meinen Fall bin aber nicht sicher, ob ich diese lieben, neugierigen und verspielten Tiere auf meinem Teller sehen möchte.

Categories: Blogroll, Bolivia, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 3 Comments

Pilgrims love „El Bar de Elvis“

If you ever walk the Camino de Santiago, you should not miss a bar! This bar is definitely the strangest bar I’ve seen on the Camino. It reminds me of a movie, but I do not remember which one it was? The graffiti-covered Bar de Elvis in Reliegos comes after a long sweaty hike on the Meseta. I had a great time in this bar, crazy rock music and oldies, good food, fab tapas, the best “boccadillos”, excellent wine and of course a wonderful company. The Elvis Bar, the meeting place for tired pilgrims 🙂

El Bar de Elvis

El Bar de Elvis in Reliegos

Wenn Sie den Camino de Santiago gehen, sollten Sie auf keinen Fall eine Bar verpassen! Diese Bar ist definitiv die seltsamste Bar, die ich auf dem Camino gesehen habe. Es erinnert mich an einen Film, aber ich erinnere mich nicht mehr welcher das war? Die mit Graffiti bedeckte Bar de Elvis in Reliegos kommt nach einer langen schweisstreibenden Wanderung über die Meseta. Ich hatte eine tolle Zeit dort, fetzige Rockmusik und Oldies, gutes Essen, fabelhafte Tapas, die besten „Boccadillos“, ausgezeichneter Wein und natürlich eine wunderbare Gesellschaft. Die Elvis Bar, der Treffpunkt für müde Pilger 🙂

Categories: Blog, Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , , | 4 Comments

Trastevere in Rome

My favorite place in Rome is definitely Trastevere. In ancient Rome it was once the quarter of the workers, foreigners and marginalized groups. Today, Trastevere is known for its many old buildings, churches, narrow romantic streets and countless restaurants and bars as a nightlife and a tourist attraction for all those that want to get the real Rome feeling. Located on the left bank of the Tiber, opposite the historic city center, this neighborhood is just a few hundred meters away from other famous tourist attractions, such as Campo di Fiori, and can be easily reached by public transport or on foot via Ponte Sisto or Ponte Garibaldi.

Mein Lieblingsort in Rom ist auf jeden Fall Trastevere. Im alten Rom war es einst das Viertel der Arbeiter, Ausländer und Randgruppen. Heute ist Trastevere bekannt für seine vielen alten Gebäude, Kirchen, engen romantischen Gassen, Plätze und unzähligen Restaurants und Bars als Ausgehmeile und Anziehungspunkt für Touristen die das richtige Rom-Feeling spüren möchten. Dieses Viertel liegt am linken Ufer des Tiber, gegenüber dem historischen Stadtzentrum, nur wenige hundert Meter von anderen berühmten Touristenattraktionen wie dem Campo di Fiori entfernt und kann leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß über Ponte Sisto oder Ponte Garibaldi erreicht werden.

Categories: Blog, Blogroll, Italy, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

The Hammetschwand Lift

At the End of the 19th century, the noble Bürgenstock Hotels, with an incomparably beautiful view of Lake Lucerne, were a popular holiday resort for wealthy people, princes and kings from all over the world. Since August 2017, after completing a nine-year planning and construction period, the Bürgenstock Resort has been shining with new splendor and with its many buildings, hotels and restaurants, it is Switzerland’s largest integrated hotel complex.

A very special attraction on the Bürgenstock is the footpath hewn into the rock. The path begins at a small chapel where actress Audrey Hepburn married to Mel Ferrer more than 60 years ago. It leads along the northern flank of the Bürgenstock, which slopes steeply down to Lake Lucerne.

Footpath to Hammetschwand Lift

Footpath to Hammetschwand Lift

It was a beautiful autumn day, with a wonderful view over Lake Lucerne. The destination of my walk yesterday was the Hammetschwand lift. From the Känzeli, where the path ends, an open outdoor lift to the Hammetschwand was built as a further attraction over one hundred years ago.

The French built the Eiffel Tower in Paris and the Swiss the 153 meter high outdoor lift up to the Hammetschwand on the Bürgenstock 🙂 The ride up there takes almost a minute and from the elevator cabin sweeps the view over the five hundred meters lower Lake Lucerne, across to the mountain Rigi, the city of Lucerne and central Switzerland. 

Der Nobelkurort Bürgenstock, mit einer unvergleichlich schönen Aussicht auf den Vierwaldstättersee war Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Ferienort für Wohlhabende, Fürsten und Könige aus aller Welt. Seit August 2017, nach Beendigung einer neunjährigen Planungs- und Bauzeit, strahlt das Bürgenstock Resort wieder in neuem Glanz und ist mit seinen vielen Gebäuden, Hotels und Restaurants die grösste integrierte Hotelanlage der Schweiz.

Eine ganz besondere Attraktion auf dem Bürgenstock ist der in den Fels gehauene Spazierweg. Der Weg beginnt vor einer kleinen Kapelle wo sich die Schauspielerin Audrey Hepburn mit Mel Ferrer vor über 60 Jahren verheiratete und führt entlang der zum Vierwaldstättersee steil abfallenden Nordflanke des Bürgenstock. 

Lake Lucerne

Lake Lucerne

Es war ein wunderschöner Herbsttag, mit einer herrlichen Weitsicht über den Vierwaldstättersee. Das Ziel meines gestrigen Spaziergangs auf diesem Felsenweg war der Hammetschwand Lift. Vom Känzeli, wo der Weg endet, wurde vor über hundert Jahren als weitere Attraktion ein offener Aussenlift zum Hammetschwand gebaut. Die Franzosen bauten den Eiffelturm in Paris und die Schweizer den 153 Meter hohen Hammetschwand Aussenlift am Bürgenstock 🙂 Die Fahrzeit auf den Hammetschwand dauert knapp eine Minute und aus der Liftkabine schweift der Blick auf den den fünfhundert Meter tiefer gelegene Vierwaldstättersee, hinüber zum Berg Rigi, die Stadt Luzern und die Zentralschweiz. 

Categories: Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , | 8 Comments

The Bears at Brooks Falls, Alaska

Brooks Falls

Brooks Falls

For many years, I dreamed of traveling to Alaska, at least once in my life, to watch the brown bears how they catch and eat the salmons at the Brooks Falls in the Katmai National Park. This  Preserve is located on the northern Alaska Peninsula, northwest of Kodiak Island and southwest of Homer. Unlike most national parks in the United States, Katmai is almost exclusively accessed by plane or boat. Last year, the time has finally come! My adventure trip to the Brooks Falls began with a flight from Anchorage to King Salmon with Katmai Air and from there in a small float plan to the Brooks Lodge. Upon arrival, the new visitors were briefed by the Rangers on how to behave, i.e. the „do’s and the don’ts“ inside and outside the lodge to avoid or at least to reduce the risk of human-bear conflicts. There we learned that the best defense is knowledge, preparation, and prevention. In fact, to be better prepared for encounters with bears, one should acquire knowledge about bear biology, ecology and behavior before visiting the Katmai National Park.

 

My conclusion after this Briefing was that – I WAS NOT PREPARED and bears were everywhere!  They were near the moored float planes, the camp and lodges, and two bears crossed may way after I left the main lodge! The distance from Brooks Lodge to the viewing platform at the Fall was „only“ 1000 meters … I was not frightened 🙂 and followed the following basic safety instructions that we just learned a few minutes ago 🙂

  • Be Alert!
  • Hike and Travel in Groups!
  • Make Noise and warn the Bears of your approach – they may shy away  
  • Do Not Approach Bears – if you encounter them by surprise, they could become defensive and dangerous!
  • Play dead if you are physically charged!

Bearing all this in mind, I was walking in a small Group and we were singing and clapping in our hands all the way, partly through a forest,  until we reached the Fall Platform which is located immediately adjacent to Brooks Fall. 

In short, watching the bears in the Brooks River how they catch and enjoy eating the salmons was an unforgettable experience. For this experience you do not have to fly to Katmai in Alaska. I have inserted for you in this post a short video. In this clip you can follow the bears from the viewing platform at Brooks Falls.

Viele Jahre lang träumte ich davon, mindestens einmal in meinem Leben nach Alaska zu reisen, um den Braunbären bei den Brooks Falls im Katmai National Park zuzusehen wie sie die flussaufwärts schwimmenden Lachse aus dem Wasser fischen und verzehren. Das Katmai Reservat befindet sich auf der nördlichen Halbinsel Alaska, nordwestlich von Kodiak Island und südwestlich von Homer. Im Gegensatz zu den meisten Nationalparks in den Vereinigten Staaten ist Katmai eigentlich nur mit dem Flugzeug oder Boot erreichbar. Letztes Jahr war es dann soweit. Meine Abenteuerreise zu den Brooks Falls begann in Anchorage mit einem Flug nach King Salmon und von dort ging’s dann weiter in einem kleinen Wasserflugzeug zur Brooks Lodge. Nach der Ankunft wurden die neuen Besucher von den Parkwächtern kurz angewiesen wie man sich innerhalb und ausserhalb der Lodge zu verhalten hat, d.h. die „dos and don’ts“ um das Risiko von Mensch-Bär-Konflikten zu vermeiden oder mindestens zu verringern.

Katmai Air at Brooks Lodge Alaska

Katmai Air at Brooks Lodge, Alaska

Dort hatten wir gelernt, dass die beste Verteidigung Wissen, Vorbereitung und Prävention ist. In der Tat, um auf Begegnungen mit Bären besser vorbereitet zu sein, sollte man sich vor dem Besuch des Katmai Nationalparks Wissen über Bärenbiologie, Ökologie und Verhalten aneignen. 

Mein Fazit nach diesem Briefing war – ich BIN NICHT VORBEREITET und Bären waren überall! Sie waren in der Nähe der vertäuten Wasserflugzeuge, des Lagers und der Hütten, und zwei Bären kreuzten meinen Weg in einer Entfernung von zwei Meter nachdem ich die Hauptlodge verlassen hatte! Die Distanz von der Brooks Lodge zur Aussichtsplattform an der Flussschwelle („the Fall“) war NUR 1000 Meter! … ich hatte keine Angst 🙂 und befolgte die folgenden grundlegenden Sicherheitsanweisungen, die wir gerade, vor ein paar Minuten, gelernt hatten 🙂

  • Sei Wachsam!
  • Gehe in Gruppen!
  • Mache Geräusche und warne die Bären vor deiner Annäherung – sie werden dich höchstwahrscheinlich meiden und sich zurückziehen!
  • Gehe nicht auf die Bären zu – wenn du sie überrumpelst, könnten sie defensiv und gefährlich werden!
  • Spiele tot, wenn sie dich körperlich attackieren!

In Anbetracht dessen schloss ich mich einer kleinen Gruppe an. Auf dem ganzen Weg, teilweise durch einen Wald, sangen und klatschten wir in unsere Hände bis wir die Aussicht-Plattform erreichten welche sich direkt neben dem Brooks Fall befindet.

Kurz gesagt, es war ein unvergessliches Erlebnis, den Bären im Brooks River zuzusehen, wie sie die Lachse fangen und genussvoll verspeisen. Für dieses Erlebnis musst Du nicht nach Katmai in Alaska fliegen, ich habe für Dich in diesem Beitrag ein kurzes Video eingefügt. In diesem Clip kannst Du die Bären von der Aussichtsplattform an den Brooks Falls verfolgen!

Categories: Alaska, Blogroll, Nature, Travel, United States of America, Weltreisen | Tags: , , , , , | 17 Comments

The „Art Escape 2018“ at Palazzo Zenobio in Venice, Italy

The „Art Escape 2018“ in Venice was opened on Saturday with a great vernissage. This exhibition of contemporary art lasts until 20 October and gives an interesting insight into the work of mainly Italian artists. With eight paintings, Irene Müller is one of the few foreign artists in this high-profile exhibition.

The „Art Escape 2018“ is located in one of the most beautiful baroque palaces of the lagoon city of Venice. It is not far from Campo Santa Margherita and very close to the Chiesa dei Carmini. The Palazzo Zenobio not only offers an ideal environment for art exhibitions, but also a beautiful park.

The palazzo is located on a canal and the exhibition rooms are facing the canal and the park inside. The Palazzo was built in 1690 by the Zenobio family. At that time the Zenobio’s were well-known patrons and famous philanthropists. The Palazzo was long the seat of the College of Padri Armeni Mechitaristi di San Lazzaro. The Salone degli Specchi, an 18th-century jewel with frescoes by Louis Dorigny, is located on the main floor. The frescoes by Gregorio Lazzarini and the paintings by Luca Carlevarijs in the Sala degli Stucchi are also admirable.

The „Art Escape 2018“ offers an excellent opportunity for art and history lovers to visit this beautiful baroque palazzo.

Salone degli Specchi, Palazzo Zenobio „Art Escape 2018“

Salone degli Specchi, Palazzo Zenobio „Art Escape 2018“

Die Art Escape 2018 in Venedig wurde am Samstag mit einer grossartigen Vernissage eröffnet. Diese Ausstellung zeitgenössischer Kunst dauert bis zum 20. Oktober und gibt einen interessanten Einblick in die Arbeit hauptsächlich italienischer Künstler. Mit acht Bildern ist die Künstlerin Irene Müller eine der wenigen ausländischen Teilnehmerinnen an dieser hochkarätigen Ausstellung.

Artist Irene Mueller

Artist Irene Mueller

Das Art Escape 2018 befindet sich in einem der schönsten Barockpaläste der Lagunenstadt Venedig. Es ist nicht weit von Campo Santa Margherita und ganz in der Nähe der Chiesa dei Carmini. Der Palazzo Zenobio bietet nicht nur ein ideales Umfeld für Kunstausstellungen, sondern auch einen wunderschöne Gartenanlage. 

Vernissage - Opening „Art Escape 2018“

Vernissage – Opening „Art Escape 2018“

Der Palazzo liegt an einem Kanal und die Ausstellungsräume sind zum Kanal und zum Park im Innern ausgerichtet. Der Palazzo wurde 1690 von der Familie Zenobio erbaut. Zu dieser Zeit waren die Zenobio’s bekannte Gönner und berühmte Philanthropen. Der Palazzo war lange Sitz des Kollegiums der Padri Armeni Mechitaristi di San Lazzaro. Der Salone degli Specchi, ein Juwel aus dem 18. Jahrhundert mit Fresken von Louis Dorigny, befindet auf dem Hauptgeschoss. Die Fresken von Gregorio Lazzarini und die Gemälde von Luca Carlevarijs in der Sala degli Stucchi sind ebenfalls bewundernswert.

Für Kunst- und Geschichtsinteressierte bietet die Art Escape 2018 eine ausgezeichnete Gelegenheit, diesen wunderschönen barocken Palazzo zu besichtigen.

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Travel | Tags: , , | 10 Comments

Buergenstock Switzerland

In 1871, two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the Bürgenstock. After a spectacular boat trip on a paddle steamer across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-Bürgenstock, the funicular built in 1888 and renovated in the meantime brings guests and visitors directly to the grandiose Bürgenstock resort.

In the past, kings and emperors, business and political figures as well as stars from the show business, all came together on the Bürgenstock. To name just a few of the guests, celebrities and greats such as Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn or Sophia Loren, a permanent tenant, US President Jimmy Carter or Prime Minister Indira Gahndi from India, have come to this magical place with a phenomenal and unforgettable views over the lake Lucerne and mountains in the heart of Switzerland.

Buergenstock Switzerland

A magical place in the heart of Switzerland

After a nine-year planning and construction period, the new Bürgenstock Resort reopened in August 2017. These include several buildings and sports facilities, three hotels and residence suites, and a dozen restaurants and bars.

There are many ways to the Bürgenstock, be it with the private car (plenty of parking spaces in an underground car park are available), the PostBus and with the ship and funicular.

To find out more about the Bürgenstock Resort go their website: http://www.buergenstock.ch

Buergenstock Resort

Buergenstock Resort Switzerland

Im Jahre 1871 haben zwei Schweizer Tourismus-Pioniere mit dem Bau mehrer luxuriöser Hotels auf dem Bürgenstock Geschichte geschrieben. Nach einer spektakulären Schiffsfahrt mit dem Raddampfer über den Vierwaldstättersee von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock bringt die im Jahre 1888 erbaute und zwischenzeitlich renovierte Standseilbahn die Gäste und Besucher direkt zum grandiosen Bürgenstock Resort.

In der Vergangenheit gaben sich auf dem Bürgenstock Könige und Kaiser, Grössen aus Wirtschaft und Politik sowie dem Showbusiness ein Stelldichein. Um nur einige der Gäste zu nennen, erholten sich Celebrities wie Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn oder Sophia Loren, eine Dauermieterin, der US-Präsident Jimmy Carter oder die Ministerpräsidentin Indira Gahndi aus Indien an diesem magischen Ort mit einer phänomenalen und unvergesslichen Weitsicht über See und Berge im Herzen der Schweiz.

Nach einer neunjährigen Planung- und Bauzeit wurde das neue Bürgenstock Resort im August 2017 wieder eröffnet. Dazu gehören mehrere Gebäude und Sportanlagen, drei Hotels und Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurants und Bars.

Es führen viele Wege auf den Bürgenstock, sei es mit dem privaten Auto (genügend Parkplätze in einer Tiefgarage sind vorhanden), dem Postauto sowie mit Schiff und Standseilbahn.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Bürgenstock Resorts: http://www.buergenstock.ch

Hotel Villa Honegg

Hotel Villa Honegg Switzerland

Hotel Villa Honegg

Walking about 30 Minutes from the Buergenstock Resort towards the village Ennetbürgen, passing by the Golf Club, you will discover the beautifully renovated Hotel Villa Honnegg. This privately owned 5-Star Hotel is widely known for its excellent Restaurant and breathtaking view over the lake Lucerne.

To find out more about the Hotel Villa Honegg go to their website: http://www.villa-honegg.ch

Wenn Sie etwa 30 Minuten vom Buergenstock Resort in Richtung Dorf Ennetbürgen gehen, vorbei am Golf Club, entdecken Sie das wunderschön renovierte Hotel Villa Honnegg. Dieses privat geführte 5-Sterne-Hotel ist weithin bekannt für sein exzellentes Restaurant und die atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Hotels Villa Honegg: http://www.villa-honegg.ch

 

Categories: Blog, Blogroll, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 9 Comments

Venice Italy and Canale Grande

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist für mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fünf Brücken welche den Kanal überspannt ist die im späten 16. Jahrhundert gebaute Rialto Brücke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens. Der mit über 200 prächtigen Prachtbauten und Adelspalästen gesäumte Canale Grande lässt meine Gedanken immer wieder, und besonders während der Nacht, zurück schweifen in die Zeit des venezianischen Händlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschäftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mächtigsten Handelsstädte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 9 Comments

Visit Lucerne in Switzerland and cross the Chapel Bridge

Built in 1365, the Chapel Bridge, the landmark and one of the many tourist attractions of the city of Lucerne in Switzerland, is the oldest and second longest covered wooden bridge in Europe. In the gable of the bridge are triangular paintings from the 17th century, which represent important scenes of Swiss history. Every day, thousands of tourists from all over the world cross this bridge, which was largely destroyed and immediately rebuilt after a fire in 1993. For me, a visit of the city Lucerne would be inconceivable without crossing this wooden bridge over the river Reuss which connects the old with the former Neustadt Lucerne.

Chapel Bridge Lucerne

Chapel Bridge Lucerne

Die 1365 erbaute Kapellbrücke, das Wahrzeichen und eine der vielen Touristenattraktionen der Stadt Luzern in der Schweiz, ist die älteste und zweitlängste überdachte Holzbrücke Europas. Im Giebel der Brücke sind dreieckige Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die wichtige Szenen der Schweizer Geschichte darstellen. Jeden Tag überqueren tausende Touristen aus aller Welt die Brücke, die nach einem Brand 1993 weitgehend zerstört und sofort wieder aufgebaut wurde. Für mich wäre ein Besuch der Stadt Luzern undenkbar, ohne diese Holzbrücke über die Reuss zu überqueren verbindet das Alte mit der ehemaligen Neustadt Luzern.

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: