Travel

From Cusco to the lake Titicaca in Peru

A trip on the luxury train from Cusco, the former capital of the Inca Empire, through the Andes to Puno on Lake Titicaca is one of the many unforgettable experiences of my journey through Peru and Bolivia. Who decides to take this train and goes on board in Cusco wishes that time may stand still and that the journey never ends. From Cusco to Puno, the train journey took one day and one night. The Belmond train rolls at a maximum speed of 50 kilometers per hour leisurely through the sparsely populated Andes. The monoton rattling of the wheels on the rails and the soft rocking of the wagons is incredibly reassuring. Particularly impressive on this trip were the 700-year-old temple ruins of Raqchi and the countless alpacas and vicunias along the railway through this breathtaking Andean plateau. The following day, the Andean Explorer tackles the second part of his trip to Arequipa. For me, the trip was unfortunately at the legendary Lake Titicaca already over; from Puno I continued my journey by car to La Paz in Bolivia.

This train ride was however somehow surreal given the poverty of the people we passed along the railroad tracks and who waved us whilst sipping our champagne in a luxurious ambiance. Belmond offers a lot to it’s guests on this journey, short sightseeing trips, excellent food and service, live music and personal sleeping compartments that do not have to shy away from a comparison with rooms of a luxury hotel. In summary, this train ride was a unique and unforgettable experience!

Eine Fahrt mit dem Luxuszug von Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inkareichs, durch die Anden nach Puno am Titicacasee zählt zu den vielen unvergesslichen Erlebnissen meiner Reise durch Peru und Bolivien. Wer diese Reiseroute wählt und in Cusco an Bord geht, der wünscht sich, die Zeit möge still stehen und die Fahrt niemals enden. Von Cusco bis nach Puno dauerte die Zugfahrt einen Tag und eine Nacht. Der Belmond-Zug rollt mit maximal 48 Stundenkilometern gemächlich durch die dünn besiedelten Anden. Das leise Rattern der Räder auf den Schienen und das sanfte Schaukeln der Waggons wirkt unheimlich beruhigend. Besonders beeindruckend auf dieser Reise waren die 700 Jahre alten Tempelruinen von Raqchi und die unzähligen Alpacas und Vicunias entlang der Bahnstrecke durch diese atemberaubende Hochebene der Anden. Am darauf folgenden Tag nimmt der Andean Explorer den zweiten Teil seiner Reise nach Arequipa in Angriff. Für mich war die Reise leider am sagenumwobenen Titicacasee schon zu Ende; von Puno aus ging es für mich dann mit dem Auto weiter nach La Paz in Bolivien.

Diese Zugfahrt war jedoch angesichts der Armut der Menschen, die wir entlang der Gleise passierten und die uns am Champagner Glas nippend im luxuriösen Barwagen zuwinkten, irgendwie unwirklich. Belmond bietet seinen Gästen auf dieser Reise viel, kurze Sightseeing-Touren, ausgezeichnetes Essen und Service, Live-Musik und persönliche Schlafabteile, die den Vergleich mit Zimmern eines Luxushotels nicht scheuen müssen. Zusammenfassend war diese Zugreise eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung!

Categories: Blogroll, Peru, Train, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 4 Comments

Invitation to follow my Travel Blog!

Dear Visitors and Followers,

Many thanks for subscribing Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail Adress at the bottom of this Post „Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels!

Buen Camino, Roland

Categories: Blog, Blogroll, Travel | Tags: , , , | 28 Comments

Manhattan New York

A memorable Manhattan sunrise on the first morning of our week in New York City

via My New York City Eye Opener — Streets of Nuremberg

Categories: Blogroll, Travel, United States of America | Tags: | 2 Comments

Fresh Fish

Anguilla is amongst insiders known for its beautiful beaches with pearl-white sands and crystal-clear turquoise waters. Believe me, swimming in this paradise is more than just relaxing, it’s living a dream! But one is not alone here in these waters, countless smaller and larger fish, sometimes turtles, sting rays and even dolphins are the invisible omnipresent companions when swimming.

These creatures move at a safe distance to the swimmer, they are not dangeroues and the smaller ones are afraid of the insatiable seagulls and pelicans who suddenly, out of the blue, attack and devour their prey.

Fishing, both from the coast and off-shore are very popular in Anguilla. This morning, I was amazed at how many fish move under and around me while swimming in Meads Bay every day 🙂 In fact, the local fishermen were lucky enough to land a ton of tuna in less than half an hour.

By the way, Anguilla is an ideal place for deep-sea fishing. Among the most commonly caught fish in the deeper waters are the Mahi-Mahi (my favorite fish to eat), Yellowfin Tuna, the Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda and the Marlin.

In this sense, I wish you all a relaxing swim, maybe in Anguilla, and good luck fishing!

Anguilla ist unter Insidern bekannt für seine wunderschönen Strände mit perlweißem Sand und kristallklarem türkisfarbenem Wasser. Glaube mir, Schwimmen in diesem Paradies ist mehr als nur Entspannung, nein, man lebt einen Traum! Aber hier im Meer ist man nicht allein, unzählige kleinere und größere Fische, manchmal Schildkröten, Stachelrochen und sogar Delphine sind die unsichtbaren, allgegenwärtigen Begleiter beim Schwimmen.

Diese Kreaturen bewegen sich in sicherem Abstand, sie sind keine Gefahr für den Schwimmer, und die kleineren Fische haben Angst vor den unersättlichen Möwen und Pelikane, die plötzlich aus heiterem Himmel ihre Beute attackieren und genüsslich verschlingen.

In Anguilla ist das Angeln sowohl von der Küste aus, wie auch im offenen Meer, sehr beliebt und eine der vielen Touristenattraktionen dieser wunderschönen Karibikinsel.

Heute Morgen habe ich nicht schlecht gestaunt, wie viele Fische sich tagtäglich unter und neben mir beim schwimmen in der Meads Bay bewegen:) Wie Du in meinem kleinen Video sehen kannst, hatten die heimischen Netzfischer Glück und zogen in weniger als einer halben Stunde eine Unmenge von Thunfischen an Land.

Fishing in Anguilla BWI

Fishing in Anguilla BWI

Anguilla ist übrigens ein idealer Ort zum Hochseefischen. Zu den am häufigsten gefangenen Fischen in den tieferen Gewässern zählen der Mahi-Mahi (mein Lieblingsfisch auf dem Teller), Gelbflossen-Thunfisch, der Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda und der Marlin.

In diesem Sinn wünsche ich euch allen ein erholsames Schwimmerlebnis, vielleicht in Anguilla und viel Glück beim Angeln!

Categories: Anguilla, Blogroll, Fishing, Travel | Tags: | Leave a comment

Bulgaria – your Private Guide

My name is Patrick and I am an independent tour guide based in Sofia, the capital of the wonderful country of Bulgaria. I cater for small groups (maximum four persons) in order to offer the best personal and exclusive service to each and every one of my customers. I am fluent in English and Spanish and of course Bulgarian. I have an unparalleled knowledge of Bulgaria having been a guide here for over 20 years (I know, difficult to imagine for one who looks so young), with a passion for my country’s history, legends, traditions and culture.

Bulgaria Private Guide Patrick

Bulgaria Private Guide Patrick

Working with you before your arrival, we will plan together a 100% customized itinerary tailored to your group’s tastes and needs. I will get your group preferential rates for accommodation, whether you want local guest house hospitality, or 5 star pampered luxury. This pre-planning is key and ensures a tour which never backtracks or repeats.

My air conditioned vehicle is spacious for all passengers and is extremely comfortable on both highways and mountain roads. I love talking about my country as we drive around, but I can assure you I do have an on/off button if you prefer just to listen to music and soak in the countryside.

I offer a wide range of cultural trips including my “Exclusive Bulgaria Grand Tour”, day tours in Sofia and along the Black Sea coast, archaeological and historical tours, research tours, foodie and wine tours, not to mention outdoor activities including hiking, biking, fishing and horseback riding.

I have many guests who come back year after year and my tours have been featured extensively in the magazine International Travel News. Of course, for your peace of mind I am fully licensed and a member of the Association of Bulgarian Tour Guides.

So that’s me – come and let me show you my country!

Contact Bulgaria Private Guide

Dear Travelers, in order to to get in touch with me, please write to my personal mail: bulgariaprivateguide@gmail.com
or contact me through my website:  Bulgaria Private Guide

Post written in co-operation with Bulgaria Private Guide Patrick

Bulgaria Grand Tour

Exclusive Bulgaria Grand Tour

Mein Name ist Patrick und ich bin ein unabhängiger Reiseleiter mit Sitz in Sofia, der Hauptstadt des wunderschönen Landes Bulgarien. Ich kümmere mich um kleine Gruppen (maximal vier Personen), um jedem meiner Kunden den besten persönlichen und exklusiven Service zu bieten. Ich spreche fließend Englisch und Spanisch und natürlich Bulgarisch.

Ich habe ein einzigartiges Wissen über Bulgarien, und ich bin seit über 20 Jahren Reiseführer (ich weiß, schwer vorzustellen für jemanden, der so jung aussieht), mit einer Leidenschaft für die Geschichte, Legenden, Traditionen und Kultur meines Landes.

Vor Deiner Ankunft arbeiten wir mit Dir zusammen und planen gemeinsam eine 100% maßgeschneiderte Reiseroute, die auf die Geschmäcker und Bedürfnisse deiner Gruppe zugeschnitten ist. Ich werde für Deine Gruppe günstige Preise für die Unterkünfte erzielen, egal ob Du und Deine Gruppenmitglieder die Gastfreundschaft eines Gasthauses oder einen luxuriösen 5-Sterne-Luxus wünschen. Diese Vorplanung ist der Schlüssel zu einer einzigartigen Tour, massgeschneidert für Dich und deine Gruppe.

Koprivshtiza

Koprivshtiza

Mein klimatisiertes Fahrzeug ist geräumig für alle Passagiere und ist extrem komfortabel auf Autobahnen und Bergstraßen. Ich liebe es, über mein Land zu reden, während wir herumfahren, aber ich kann Dir versichern, dass ich einen Ein / Aus-Knopf habe, wenn Du nur Musik hören oder die Landschaft genießen willst.

Ich biete eine große Auswahl an kulturellen Reisen, einschließlich meiner “Exclusive Bulgaria Grand Tour”, Tagestouren in Sofia und entlang der Schwarzmeerküste, archäologische und historische Touren, Forschungstouren, Feinschmecker- und Weintouren, ganz zu schweigen von Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Angeln und Reiten.

Ich habe viele Gäste, die Jahr für Jahr zurückkommen und meine Touren wurden ausführlich in der Zeitschrift International Travel News vorgestellt. Natürlich, um Dich zu beruhigen, ich bin voll lizenziert und Mitglied der Vereinigung der bulgarischen Reiseleiter.

Also das bin ich – komm und lass mich Dir mein Land zeigen!

Nessebar

Nessebar

Contact Bulgaria Private Guide

Lieber Reisender, um mich zu kontaktieren schreibe mir doch ein persönliches Mail: bulgariaprivateguide@gmail.com

oder kontaktiere mich über meine Webseite: Bulgaria Private Guide

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Bulgaria Private Guide Patrick

Categories: Blogroll, Bulgarien, Travel | Tags: , , , , , | 5 Comments

The „Lindenhof“ in Zurich, Switzerland

Yesterday, the time has come again for me to travel to Zurich; I had a lunch appointment with one of my friends! Since I had one hour left until our scheduled lunch, I decided to use this hour for a stroll through the streets of the old town, along the river Limmat and up to the Lindenhof hill. From there one has an impressive view, in the middle of the historic center of the city of Zurich, across the Limmat and the Limmatquai on the right bank of the old town, the Zurich Niederdorf.

Based on archaeological finds it is assumed that the Lindenhof had already been inhabited in the Bronze Age. Later, that is to say in Roman times and during the early Middle Ages, fortifications where built up there to protect the inhabitants of Turicum, now the city of Zurich. In the late Middle Ages, an imperial Palatinate towered from the Lindenhof over the city.

With the demolition of the former imperial residence in 1218, the Lindenhof transformed into a green, tree-lined recreation area within the city walls of Zurich. Shooting competitions, festivities and the chess  play were just a few of the traditional activities of that time. Also, the heartbreaker and women conqueror, Giacomo Casanova discovered the tranquility and beauty of this leafy open space during his visit to Zurich in the year 1760 🙂

Today, the Lindenhof is one of the most famous places and leisure areas in the heart of the city of Zurich and is visited daily by peace seekers, tourists and city strollers like me.

Lindenhof Zurich

Lindenhof Zurich

Gestern war es wieder einmal soweit, eine Verabredung mit einem Freund brachte mich in die Stadt Zürich; ein gemeinsames Mittagessen war angesagt! Da mir bis zu unserem Treffen noch eine Stunde Zeit verblieb, entschied ich mich für einen kleinen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt, entlang des Flusses Limmat und hinauf auf den Lindenhof. Von dieser Anhöhe hat man eine beeindruckende Aussicht inmitten des historischen Kerns der Stadt Zürich über die Limmat und das Limmatquai hinweg auf die rechtsufrige Altstadt, dem Zürcher Niederdorf. 

Anhand archäologischer Funde wird angenommen, dass der Lindenhof bereits in der Bronzezeit bewohnt gewesen sein musste. Später, das heisst zur Zeit der Römer und während des Frühmittelalters standen an diesem Ort Befestigungsanlagen und Fluchtburgen für die Bewohner der Stadt Turicum, dem heutigen Zürich. Im Spätmittelalter wurden in der kaiserlichen Pfalz am Lindenhof Reichstage und Festlichkeiten abgehalten. 

View from Lindenhof

View from Lindenhof

Mit dem Abbruch der einstigen kaiserlichen Residenz im Jahre 1218 wandelte sich der Lindenhof in einen begrünten, mit Bäumen bepflanzten Erholungsraum innerhalb der Zürcher Stadtmauern. Schützenfeste, Festivitäten und das Schachspiel waren nur ein paar wenige überlieferte Aktivitäten jener Zeit. Im Jahre 1760 entdeckte auch Giacomo Casanova der Herzensbrecher und Fraueneroberer die Ruhe und Schönheit dieses begrünten Freiraums 🙂

Heute gilt der Lindenhof als einer der bekanntesten Plätze und Freizeitflächen im Herzen der Stadt Zürich und wird täglich von Ruhesuchenden, Touristen und Städtebummler wie ich besucht.

Categories: Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Museum Larco in Lima, Peru

The Museo Larco should definitely be on the “to do” list when visiting Lima. It is located about 20 minutes from the historic center of Lima in the Pueblo Libre district. The white building was built in the typical architecture of the 18th century of the town Trujillo. Originally founded in Trujillo, the museum was relocated to Lima some 50 years ago. The museum’s permanent exhibition offers visitors a superb perspective on more than 5,000 years of ancient Peruvian history. Also very interesting are the storage rooms with tens of thousands of antique ceramic objects that are made accessible to the public. A little further away from the main museum are exhibited erotic artworks that give visitors a picture of the Peruvian sexuality of that time. You will find the “erotic rooms”, a bit hidden, on the way to the restaurant. All in all, the Museo Larco is one of the best and most beautiful museums I have visited in South America. Detailed information can be found on the following website: http://www.museolarco.org

Museo Larco

Museo Larco in Lima

Das Museo Larco sollte auf jeden Fall auf der „to do“ Liste sein, wenn man Lima besucht. Es liegt etwa 20 Minuten vom historischen Zentrum von Lima im Stadtteil Pueblo Libre entfernt. Das weiße Gebäude wurde in der typischen Architektur der Stadt Trujillo aus dem 18. Jahrhundert erbaut. Ursprünglich gegründet in Trujillo wurde das Museum vor etwa 50 Jahren nach Lima verlegt. Die Dauerausstellung des Museums bietet den Besuchern eine hervorragende Perspektive auf mehr als 5000 Jahre antiker peruanischer Geschichte. Auch sehr interessant sind die Lagerräume mit Zehntausenden von antiken keramischen Gegenständen die der Öffentlichkeit zugänglich gemachte werden. Ein wenig abseits des Hauptmuseums werden erotische Kunstwerke ausgestellt die den Besuchern ein Bild der peruanische Sexualität jener Zeit vermittelt. Sie werden die „Erotik Zimmer“, ein wenig versteckt, auf dem Weg zum Restaurant finden. Alles in allem ist das Museo Larco eines der besten und schönsten Museen die ich in Südamerika besucht habe. Detaillierte Informationen finden Sie auf folgender Website: http://www.museolarco.org

Categories: Blogroll, Museum, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 8 Comments

Stagecoach over the Gotthard

The Gotthard Pass has been one of the most important direct north-south links across the Alps since the Middle Ages. In 1830, the first stagecoach rolled over the Gotthard Pass. At that time, the travelers were predominantly merchants, scientists, engineers and diplomats. Back then, in the first half of the 19th century, the passengers felt the thirty-hour journey from Lucerne to Milan, first with the steamboat across Lake Lucerne to Flüelen and then in the stagecoach over the St. Gotthard Pass to Camerlata and Milan as grueling strain. In 1850, the effective travel time from Zurich to Milan was at least 30 hours, not taking into account an overnight stay in the hospice on the Gotthard Pass. With the opening of the Gotthard railway tunnel in 1882 the stagecoaches slowly disappeared; and the stagecoach operation was finally discontinued in 1926. The steam-powered train reduced the travel time from Zurich to Milan to 11 hours, today’s trains need only 3 hours and 25 minutes for the route, thanks to the 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, i.e. the longest tunnel in the world. In 2020, after completion of the railway tunnel through the Monte Ceneri, the train journey will be shortened by another 40 minutes to 2 hours and 45 minutes! By the way, in 1852 about 21‘000 passengers used the stagecoach service over the Alps. Today, on average 12‘000 travelers are using trains through the Gotthard Tunnel!

Stagecoach

Stagecoach from Flüelen to Camerlata

Der Gotthardpass ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten direkten Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Im Jahre 1830 rollte die erste Postkutsche über den Gotthardpass. Die Reisenden zu jener Zeit waren vorwiegend Kaufleute, Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomaten. Damals, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, empfanden die Passagiere die dreissig Stündige Reise von Luzern nach Mailand, zuerst mit dem Dampfschiff über den Vierwaldstättersee nach Flüelen und dann in der Postkutsche über den Sankt Gotthardpass nach Camerlata und Mailand als aufreibende Strapaze. Eine Übernachtung im Hospiz auf dem Gotthardpass nicht eingerechnet, betrug im Jahr 1850 die effektive Reisezeit ab Zürich nach Mailand mindestens 30 Stunden. Mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 verschwanden die Postkutschen langsam; und der Postkutschenbetrieb wurde 1926 endgültig eingestellt. Die dampfbetriebene Bahn verkürzte die Reisezeit von Zürich nach Mailand auf 11 Stunden, die heutigen Züge benötigen für die Strecke, Dank des 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnels, nur noch 3 Stunden und 25 Minuten. Ab dem Jahr 2020, nach Fertigstellung des Eisenbahntunnels durch den Monte Ceneri wird die Zugreise um eine weitere halbe Stunde auf 2 Stunden und 45 Minuten verkürzt! Übrigens nutzten 1852 rund 21’000 Passagiere den Postkutschen-Service über die Alpen. Heute fahren durchschnittlich 12’000 Reisende mit Zügen durch das  Gotthardmassiv!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , , | Leave a comment

Venice Canale Grande

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist für mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fünf Brücken welche den Kanal überspannt ist die im späten 16. Jahrhundert gebaute Rialto Brücke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens. Der mit über 200 prächtigen Prachtbauten und Adelspalästen gesäumte Canale Grande lässt meine Gedanken immer wieder, und besonders während der Nacht, zurück schweifen in die Zeit des venezianischen Händlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschäftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mächtigsten Handelsstädte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 5 Comments

Hotel Recommendations for Santiago de Compostela

Dear pilgrim friends, are you tired and would you like to end your Camino in Santiago de Compostela? Perhaps my hotel recommendations could help you in choosing an accommodation.

My selection criteria for my list of recommendations are based on the experience and feedback of many pilgrims, ratings and reviews in social media and of course my personal preferences and evaluation criteria, such as a good bed, cleanliness, good location, friendliness of the hotel staff and last but not least value for money.

Nevertheless, my Hotel selection is subjective and many of the hotels not listed here are also excellent and can also be booked with the enclosed link through Booking.com

BOOK NOW and CLICK HERE

Rolandomio’s Hotel Recommendations for „tired“ pilgrims in Santiago de Compostela: 

Hostal Suso (-); Hospederia San Martin Pinario (*); Pension Residencia Fonseca (*); Casa Celsa Barabantes (**); Hotel Bonaval (**); PR Libredón (**); Nest Style (***); Hotel Rua Villar (***); Hotel Lux (***); Altair Hotel (***); San Francisco Hotel Monumento (****); NH Collection Santiago de Compostela (****); Hostal Reis Catolicos (*****)

Buen Camino!

Santiago de Compostela
Santiago de Compostela

 

Liebe Pilgerfreunde, seid ihr müde und möchtet ihr euren Jakobsweg in Santiago de Compostela noch ausklingen lassen; dann könnten euch meine Hotelempfehlungen als Entscheidungshilfe bei der Wahl einer Unterkunft nützlich sein. 

Meine Auswahlkriterien für diese Empfehlungsliste basieren auf Erfahrungen und Feedback vieler Pilger, Ratings und Bewertungen in Sozialen Medien und selbstverständlich meine ganz persönlichen Präferenzen und Bewertungskriterien, wie zum Beispiel ein gutes Bett, Sauberkeit, gute Lage, Freundlichkeit des Hotelpersonals sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Meine Hotelauswahl ist jedoch subjektiv und viele der hier nicht gelisteten Hotels sind ebenfalls ausgezeichnet und können über den beigefügten Link bei Booking.com gebucht werden.

JETZT BUCHEN mit einem CLICK

Rolandomio’s Hotelempfehlungen für „müde“ Pilger in Santiago de Compostela: 

Hostal Suso (-); Hospederia San Martin Pinario (*); Pension Residencia Fonseca (*); Casa Celsa Barabantes (**); Hotel Bonaval (**); PR Libredón (**); Nest Style (***); Hotel Rua Villar (***); Hotel Lux (***); Altair Hotel (***); San Francisco Hotel Monumento (****); NH Collection Santiago de Compostela (****); Hostal Reis Catolicos (*****)

Buen Camino!

booking

Categories: Blogroll, Hotel, Jakobsweg, Pilgrimage, Spain, Travel | Tags: , , | 4 Comments

The End of the World

Rome, Jerusalem and especially Santiago de Compostela were the most important pilgrimage sites of Christians in the Middle Ages. At that time one-third of the population of the Occident went, provided they were healthy, on the way to Santiago de Compostela. The pilgrims flocked on one of the four pilgrimage routes through France, or by sea via La Coruna, to the apostle’s tomb of Saint James in Santiago de Compostela.

Finisterre

On the Way to Finisterre – to the End of the World

At that time, many of the pilgrims who survived the tedious, dangerous way of Saint James to Santiago de Compostela continued their journey to Finisterre. Before returning home, they wanted to see the sea and the End of the World. Back then, it was believed that at the very horizon the water of the sea would get thicker and thicker and that the earth would fall, after a gloomy zone of silence, into the bottomless. Arriving in Finisterre, the pilgrims got rid of their clothes, burned it, cleansing themselves in the sea from their sins and many of them died of total exhaustion.

Rom, Jerusalem und vor allem Santiago de Compostela waren die wichtigsten Wallfahrtsorte der Christen im Mittelalter. Zu dieser Zeit ging ein Drittel der Bevölkerung des Okzidents, sofern die Menschen gesund waren, nach Santiago de Compostela. Die Pilger strömten auf einem der vier Pilgerwege durch Frankreich oder auf dem Seeweg über La Coruna zum Apostelgrab des Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela.

Zu dieser Zeit setzten viele der Pilger, die den langwierigen, gefährlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela überlebten, ihre Reise nach Finisterre fort. Bevor sie nach Hause zurückkehrten, wollten sie das Meer und das Ende der Welt sehen. Damals glaubte man, dass das Wasser des Meeres am Horizont immer dicker werden würde und dass die Erde nach einer düsteren Zone der Stille in das Bodenlose fallen würde. In Finisterre angekommen, lösten sich die Pilger von ihren Kleidern, verbrannten sie und säuberten sich im Meer von ihren Sünden; viele von ihnen starb an völliger Erschöpfung.

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel | Tags: , , , , , , , , | 4 Comments

Saatchi Gallery in London

What I did not know before my visit to the Saatchi Gallery in London was that the advertising magnate Charles Saatchi, who opened it in 1985, is in the background of this art gallery. The passionate art lover thus made his extensive collection accessible to a wide audience. Admission to all exhibitions is free for visitors and the gallery was pretty empty on Saturday when I was there. The gallery, or rather the museum, has an exhibition space of approximately 50,000 square meters and is located in the former headquarters of the Duke of York on King’s Road in the Chelsea district, near Sloane Square underground station. Impressive are not only the exhibited works but also the gallery itself. Someone took a historic building and turned it into one of the best museums in the world. The gallery has just the right size, the lighting is superb, the navigation inside is child’s play, the elevators are fast and comfortable. In short, the architecture is invisible, it serves the main purpose of exhibiting art and is not a self-staging of an architect.

Saatchi Gallery

Saatchi Gallery

Was ich vor meinem Besuch der Saatchi Galerie in London nicht wusste war, dass im Hintergrund dieser Kunststätte der Werbemagnat Charles Saatchi steht welcher sie 1985 eröffnete. Der passionierte Kunstliebhaber machte damit seine umfangreiche Sammlung einem breiten Publikum zugänglich. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist für die Besucher kostenlos und die Galerie war ziemlich leer am Samstag als ich dort war. Die Galerie oder besser gesagt das Museum hat eine Ausstellungsfläche von ungefähr 50.000 m² und befindet sich im ehemaligen Hauptquartier des Duke of York an der King’s Road im Stadtteil Chelsea in der Nähe der U-Bahn-Station Sloane Square. Beeindruckend sind nicht nur die ausgestellten Werke sondern auch die Galerie selbst. Jemand nahm ein historisches Gebäude und verwandelte es in eines der besten Museen der Welt. Die Galerie hat genau die richtige Grösse, die Beleuchtung ist hervorragend, die Navigation im Inneren ist ein Kinderspiel, die Aufzüge sind schnell und bequem. Kurz gesagt, die Architektur ist unsichtbar, sie dient dem Hauptzweck, Kunst auszustellen und ist keine Selbstinszenierung eines Architekten. 

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Travel, United Kingdom | Tags: , | 2 Comments

Plastic Polution in our Oceans

What are the humans doing to their beautiful earth? Shocking underwater shots have recently been uploaded and shared on social media to commemorate the Ocean Day celebrated by the United Nations on June 9th. The videos published on YouTube were made in Bali, for many people a holiday „dream destination“! A swarm of innumerable colored plastic scraps floate towards the diver Rich Horner. Fifty years ago, in the films of the French oceanographer Jean Jacques Cousteau, blue, red and yellow coral fishes thrummed in front of and above the divers on the left and right. Today, it is the plastic waste of an indifferent throwaway society. I remember well how Jean Jaques Cousteau warned us in the 1960s of such man-made plastic pollution. According to reports, the situation in our oceans is devastating. There are soon more plastics than fish in the water. Recently, a half-dead whale stranded between Thailand and Malaysia. There were over 80 plastic bags in his stomach! I am convinced that the plastic waste ends up in our own stomachs through the food chain, with unknown health consequences!

Plastic Waste in our Oceans

Plastic waste in our Oceans

Was machen wir Menschen nur aus unserer schönen Erde? Schockierende Unterwasseraufnahmen rund um das touristische “Traumziel” der Insel Bali wurden kürzlich auf YouTube veröffentlicht. Ein Schwarm aus unzähligen farbigen Plastikfetzen schwebt auf den Taucher Rich Horner zu. Vor fünfzig Jahren sah man in den Filmen des französischen Ozeanographen Jean Jacques Cousteau blaue, rote und gelbe Korallenfische, die sich vor und über den Tauchern links und rechts tummelten. Heute ist es der Plastikabfall einer gleichgültigen Wegwerfgesellschaft. Ich erinnere mich gut daran, wie uns Jean Jaques Cousteau in den 1960er Jahren vor einer solchen, vom Menschen verursachten, Plastikverschmutzung gewarnt hat. Berichten zufolge ist die Situation in unseren Ozeanen verheerend. Es gibt bald mehr Plastik als Fische im Wasser. Vor kurzem strandete ein halbtoter Wal zwischen Thailand und Malaysia. Es waren über 80 Plastiktüten in seinem Bauch! Ich bin überzeugt, dass über die Nahrungskette der Plastikmüll schlussendlich in unsere eigenen Mägen gelangt mit noch unbekannten gesundheitlichen Folgen!

Categories: Bali, Blogroll, Nature, Travel | Tags: , , , , | 10 Comments

Salar de Uyuni in Bolivia

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 5 Comments

Roland and Rosinante on the Camino

Roland, a modern Don Quijote and Pilgrim from Hungary and his donkey Rosinante are an inseparable couple (aka Rolandante) living and walking on the Camino. Last year, on my way to Santiago de Compostela, there was this donkey in the middle of nowhere, tied up next to the Camino trail, it was Rosinante! I assume that the pilgrim Roland was still sleeping in his blue tent under an old eucalyptus tree which was only a few footsteps away. 

However, Rosinante was awake and already active, she had her own pilgrim stamp or (sello). If you want to receive your Compostela, the religious document that certifies your pilgrimage, you need to show to the Pilgrims Office in Santiago de Compostela a Credencial full of sellos! The Credencial is a sort of Pilgrimage Passport in which you collect stamps as you walk the Camino. Such stamps can be obtained in churches, hostels and hotels, restaurants, bars and also from the donkey Rosinante 🙂 This is a nice keepsake, but it’s also a necessary document to carry. The very first thing you will have to do upon checking in to any hostel is present your actual Identification Card and your Credencial to verify that you are walking the Camino. It is not only required for your accommodation, the document is also required as a proof in Restaurants to get the inexpensive three course pilgrimage menu with a bottle of wine 🙂 🙂 Buen Camino!

Roland, ein moderner Don Quijote und Pilger aus Ungarn und sein Esel Rosinante sind ein untrennbares Paar (auch bekannt als Rolandante) auf ihrer langjährigen Pilgerreise. Letztes Jahr, auf meinem Weg nach Santiago de Compostela, stand da ein Esel mitten im Nirgendwo neben dem Camino Trail, es war Rosinante! Den Pilger Roland habe ich nicht angetroffen, wahrscheinlich war er noch in seinem blauen Zelt unter einem alten Eukalyptusbaum nur einige Schritte von Rosinante entfernt am schlafen.

Rosinante war aber schon wach und bereits aktiv, sie hatte vor sich auf einem kleinen Tischlein ihren eigenen Pilgerstempel oder (sello). Wenn Du den Compostela erhalten möchtest, das ist das religiöse Zertifikat welches deine Pilgerreise bestätigt, musst Du dem Pilgeramt in Santiago de Compostela ein Dokument voller „sellos“ zeigen! Das Dokument ist eine Art Pilgerpass, in dem Du auf deinem Camino die Stempel sammelst. Solche Stempel sind in Kirchen, Pilgerherbergen und Hotels, Restaurants, Bars und auch beim Esel Rosinante erhältlich 🙂 Die vielen Stempel sind ein schönes Andenken, aber auch ein notwendiges Dokument. Das allererste was Du beim Einchecken in eine Herberge tun musst, ist deinen Personalausweis und den Pilgerpass vorlegen um zu beweisen, dass Du auch tatsächlich den Camino gehst. Dieses Dokument ist nicht nur auf der Suche nach einer Unterkunft erforderlich, der Pilgerpass wird auch als Nachweis in Restaurants benötigt um das preisgünstige dreigängige Pilgermenü mit einer Flasche Wein zu erhalten 🙂 🙂 Buen Camino!

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Spain, Travel, Trekking | Tags: , , , | Leave a comment

National Palace of Culture (NDK) in Sofia, Bulgaria

The monumental National Palace of Culture (NDK) is the most impressive building in the city center of the Bulgarian capital. In fact, it is the largest multifunctional complex in southeastern Europe. The NDK was opened in 1981 to commemorate the founding of the first Bulgarian state 1300 years ago. At the upper end of Vitosha Boulevard there is a large square and park from which you can see this dominant cultural palace. A visit to the building should not be missed, especially for socialist and communist architecture lovers, in the travel planning. On the front of this massive complex is a round ornament that looks like an eye, and the closer you approach the NDK you are feeling watched by “Big Brother” 🙂 The interior architecture is modern, but terrific, and the warm inviting literature Cafe is worth a short stop on your discovery tour through Sofia. You may also have the opportunity and time to attend one of the many concerts, festivals, exhibitions, fairs, etc. I am sure you will not regret it!

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

Der gewaltige Nationale Kulturpalast (NDK) ist das beeindruckendste Gebäude im Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt. Tatsächlich ist es der grösste multifunktionale Komplex in Südosteuropa. Das NDK wurde 1981 eröffnet, um an die Gründung des ersten bulgarischen Staates vor 1300 Jahren zu gedenken. Am oberen Ende des Vitosha Boulevard‘s befindet sich ein grosser Platz und Park, von dem aus Du diesen dominanten Kulturpalast sehen kannst. Eine Besichtigung des Gebäudes sollte vor allem für sozialistische und kommunistische Architekturliebhaber in deren Reiseplanung nicht fehlen. Auf der Vorderseite dieses massiven Komplexes befindet sich ein rundes Ornament, das wie ein Auge wirkt, und man fühlt sich je näher man sich dem NDK nähert von „Big Brother“ beobachtet 🙂 Die Architektur im Inneren ist modern, aber grandios, und das warme einladende Literatur Cafe ist auf Deiner Entdeckungstour durch Sofia eine kurze Einkehr wert. Vielleicht hast Du auch die Gelegenheit und Zeit eines der vielen Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Messen, etc. zu besuchen. Ich bin überzeugt, Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Landmark, Monument, Travel | Tags: | 1 Comment

Akasaka Palace, Tokyo

In the very centre of Tokyo, hidden behind stone walls and a forest so thick it’s impossible to see through, is a place not many people know much about. Separate to the Imperial Palace, the Akasaka Imperial Estate covers about 50 hectares—almost the same size as Shinjuku Gyoen. It’s quite a chunk of central Tokyo!

via Akasaka Palace, the Versailles of Tokyo — Celia in Tokyo

Categories: Blogroll, Japan, Travel, Weltreisen | Tags: | 3 Comments

A day trip to Tangier, Morocco

The town Tarifa is on the Andalusian southern coast of Spain, from there, one can reach by ferry the Moroccan port city of Tangier which is situated on the Strait of Gibraltar. The crossing from the European continent to the African continent takes about one hour. The city of Tangier is located between two seas, the Atlantic and the Mediterranean and is a kind of bridgehead between the Orient and our western world. A visit to this historic oriental and modern city is definitely worth a day trip.

The Grand Socco has been the central marketplace since the end of the 19th century. From there, it is only a few steps through the winding alleys of the souks in the Kasbah district of the medina (Old Town) with its former Sultan’s Palace.

Tangier Morocco

City of Tangier in Morocco

Tangier is very rich in sights. Much is still reminiscent of the time of the international zone. Between 1923 and 1956 Tangier was managed by eight nations (France, Spain, Italy, United Kingdom, Portugal, Netherlands and Sweden). In the heart of Tangier meet Spanish, Italian, French and Moorish architecture and one finds in the medina a synagogue, a mosque and a Catholic church in the immediate vicinity.

Without visiting an oriental market, one could not mark the day trip as a successful experience. Therefore, a walk through the „Marché Central“ should be on the bucket list of every tourist. There is a bustling activity, trading and haggling on every day throughout the year. The traders sell spices, dried fruit, meat, fish and everyday goods of all kinds. The splendor of colors and fragrances of the merchandise convey the unique and authentic oriental ambience.

By the way, one can easily communicate in Spanish or English in Tangier. Before returning to Tarifa you should definitely treat yourself to a hot “Thé à la menthe”. This green tea with fresh mint leaves and lots of sugar tastes delicious and will make your day trip an unforgettable and delightful one. Have fun and enjoy!

Point between Atlantic Ocean and Mediterranean Sea

Point between Atlantic Ocean and Mediterranean Sea

Die Stadt Tarifa liegt an der andalusischen Südküste Spaniens. Von dort aus erreicht man mit der Fähre die marokkanische Hafenstadt Tanger die an der Strasse von Gibraltar liegt. Die Überfahrt vom Europäischen zum Afrikanischen Kontinent dauert in etwa eine Stunde. Die Stadt Tanger liegt zwischen zwei Meeren, dem Atlantik und dem Mittelmeer und ist eine Art Brückenkopf zwischen dem Orient und unserer westlichen Welt. Ein Besuch dieser geschichtsträchtigen orientalischen und gleichzeitig modernen Stadt ist auf jeden Fall eine Tagesreise wert.

Der Grand Socco ist seit Ende des 19. Jahrhunderts der zentrale Marktplatz. Von dort sind es nur ein paar wenige Schritte durch die verwinkelten Gassen der Souks in das Kasbah-Viertel der Medina (Altstadt) mit dem ehemaligen 

Entering the Kasbah district and the Medina

Entering the Kasbah district and the Medina

Tanger ist sehr reich an Sehenswürdigkeiten. Vieles erinnert noch an die Zeit der internationalen Zone. Zwischen 1923 und 1956 wurde Tanger von acht Nationen (Frankreich, Spanien, Italien, Vereinigtes Königreich, Portugal, Niederlande und Schweden) fremdverwaltet. Im Herzen von Tanger treffen spanische, italienische, französische und maurische Architektur aufeinander und man findet in der Medina eine Synagoge, eine Moschee und eine katholische Kirche in unmittelbarer Nähe.

Ohne den Besuch eines orientalischen Marktes könnte man den Tagesausflug nicht als ein gelungenes Erlebnis abhaken. Deshalb gehört ein Gang durch den „Marché Central“ unbedingt in das Program jedes Touristen. Das ganze Jahr über herrscht dort jeden Tag ein emsiges Treiben, handeln und feilschen. Die Händler verkaufen bergeweise Gewürze, Trockenfrüchte, Fleisch, Fisch und Alltagswaren aller Art. Die Farbenpracht und Düfte der Angeboten Waren vermitteln das einzigartige und authentische orientalische Ambiente.

Musicians in a typical Restaurant in Tangier

Musicians in a typical Restaurant in Tangier

Übrigens in Tanger kann man sich problemlos in Spanisch oder Englisch verständigen. Vor der Rückreise nach Tarifa sollte man sich unbedingt noch einen heissen „Thé à la menthe“ gönnen. Dieser Grüntee mit frischen Minzblättern und viel Zucker schmeckt vorzüglich und wird diesen unvergesslichen Tagesausflug auf eine köstliche Art beschliessen. Viel Vergnügen!

Categories: Blogroll, Morocco, Travel | Tags: , , , , , , , , , | 3 Comments

The Flower Watch in Geneva, Switzerland

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Hammetschwand Lift, Buergenstock

At the End of the 19th century, the noble Bürgenstock Hotels, with an incomparably beautiful view of Lake Lucerne, were a popular holiday resort for wealthy people, princes and kings from all over the world. Since August 2017, after completing a nine-year planning and construction period, the Bürgenstock Resort has been shining with new splendor and with its many buildings, hotels and restaurants, it is Switzerland’s largest integrated hotel complex.

A very special attraction on the Bürgenstock is the footpath hewn into the rock. The path begins at a small chapel where actress Audrey Hepburn married to Mel Ferrer more than 60 years ago. It leads along the northern flank of the Bürgenstock, which slopes steeply down to Lake Lucerne.

Footpath to Hammetschwand Lift

Footpath to Hammetschwand Lift

It was a beautiful autumn day, with a wonderful view over Lake Lucerne. The destination of my walk yesterday was the Hammetschwand lift. From the Känzeli, where the path ends, an open outdoor lift to the Hammetschwand was built as a further attraction over one hundred years ago.

The French built the Eiffel Tower in Paris and the Swiss the 153 meter high outdoor lift up to the Hammetschwand on the Bürgenstock 🙂 The ride up there takes almost a minute and from the elevator cabin sweeps the view over the five hundred meters lower Lake Lucerne, across to the mountain Rigi, the city of Lucerne and central Switzerland. 

Der Nobelkurort Bürgenstock, mit einer unvergleichlich schönen Aussicht auf den Vierwaldstättersee war Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Ferienort für Wohlhabende, Fürsten und Könige aus aller Welt. Seit August 2017, nach Beendigung einer neunjährigen Planungs- und Bauzeit, strahlt das Bürgenstock Resort wieder in neuem Glanz und ist mit seinen vielen Gebäuden, Hotels und Restaurants die grösste integrierte Hotelanlage der Schweiz.

Eine ganz besondere Attraktion auf dem Bürgenstock ist der in den Fels gehauene Spazierweg. Der Weg beginnt vor einer kleinen Kapelle wo sich die Schauspielerin Audrey Hepburn mit Mel Ferrer vor über 60 Jahren verheiratete und führt entlang der zum Vierwaldstättersee steil abfallenden Nordflanke des Bürgenstock. 

Lake Lucerne

Lake Lucerne

Es war ein wunderschöner Herbsttag, mit einer herrlichen Weitsicht über den Vierwaldstättersee. Das Ziel meines gestrigen Spaziergangs auf diesem Felsenweg war der Hammetschwand Lift. Vom Känzeli, wo der Weg endet, wurde vor über hundert Jahren als weitere Attraktion ein offener Aussenlift zum Hammetschwand gebaut. Die Franzosen bauten den Eiffelturm in Paris und die Schweizer den 153 Meter hohen Hammetschwand Aussenlift am Bürgenstock 🙂 Die Fahrzeit auf den Hammetschwand dauert knapp eine Minute und aus der Liftkabine schweift der Blick auf den den fünfhundert Meter tiefer gelegene Vierwaldstättersee, hinüber zum Berg Rigi, die Stadt Luzern und die Zentralschweiz. 

Categories: Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , | 9 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: