Cyprus

A very old Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Ayia Napa monastery is located in the southern part of the Famagusta district in Cyprus. The first buildings in Napa date back to the 12th century. At that time, a church and a mansion was built for the arriving Crusaders during a period when Cyprus was still part of the Byzantine Empire. After the conquest by the Venetians in 1489, the existing complex was converted into a monastery and structural changes were made; pilgrims received a large dormitory, and vacant rooms on the east side of the monastery were converted into monk cells. The point of attraction for Christians of all religions was the miraculous icon of Maria, which can still be visited today in the caves of the church. After the Ottoman conquest in 1571, the monastery was transferred to the Orthodox Church and abandoned, after a short flowering, in the 18th century.

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

What particularly impressed me during my visit to this former monastery was the more than 600-year-old fig tree in front of the southern entrance of this historically important site. If this tree could speak, it would have many stories to tell, from the Byzantine and Venetian merchants, about the pilgrims on their way to Jerusalem, the monks and popes of the monastery, the rulers of the Ottoman Empire, the warlike conflicts that were fought in its shadow, but also about the transformation of a formerly idyllic place into a loud and shrill party mile of our modern times just a few steps behind the monastery. The age of this sublime tree and its experience weigh so heavily that its low-hanging branches must be carried with iron columns!

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Das Kloster Ayia Napa befindet sich im südlichen Teil des Bezirks Famagusta auf Zypern. Die ersten Gebäude in Napa stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zu dieser Zeit, als Zypern noch Teil des Byzantinischen Reiches war, wurde eine Kirche und ein Herrenhaus für die ankommenden Kreuzfahrer gebaut. Nach der Eroberung durch die Venezianer im Jahr 1489 wurde der bestehende Komplex in ein Kloster umgewandelt und bauliche Veränderungen vorgenommen. Pilger bekamen einen großen Schlafsaal, und leere Räume auf der Ostseite des Anlage wurden in Mönchszellen umgewandelt. Anziehungspunkt für Christen aller Religionen war die wundrbringende Ikone der Maria, welche man heute noch in den Gewölben der Kirche besuchen kann. Nach der osmanischen Eroberung im Jahr 1571 wurde das Kloster der orthodoxen Kirche übertragen und nach einer kurzen Blüte im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Was mich bei meinem Besuch in diesem ehemaligen Kloster besonders beeindruckte, war der über 600 Jahre alte Feigenbaum vor dem südlichen Eingang dieses historisch bedeutsamen Ortes. Wenn dieser Baum sprechen könnte, hätte er viele Geschichten zu erzählen, von den byzantinischen und venezianischen Händlern, den Pilgern auf dem Weg nach Jerusalem, den Mönchen und Popen des Klosters, den Herrschern des Osmanischen Reiches, den kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Schatten, aber auch über die Verwandlung eines ehemals idyllischen Ortes in eine laute und schrille Partymeile unserer modernen Zeit welche sich nur ein paar wenige Schritte hinter dem Kloster befindet. Das Alter dieses erhabenen Baums und sein Erlebtes wiegen so schwer, dass seine tief hängenden Äste mit Eisenstützen getragen werden müssen!

Categories: Blogroll, Cyprus, History, Monument, Nature, Travel | Tags: , | 10 Comments

Protaras, a seaside Resort in Cyprus

Before it starts snowing in Switzerland and the days are getting shorter, we have decided to spend a few days bathing in Protaras in Cyprus.

Protaras, as well as Agia Napa, are two seaside resorts in Cyprus that were built, following the demarcation and establishment of the Turkish Republic of Northern Cyprus in the 1970s, as a replacement for the resort of Famagusta. Politically, the city of Protaras which mainly consists of hotels, holiday homes, shops and restaurants, belongs to Paralimni. The quiet and family-friendly seaside resort is located on the sandy shores of the Cypriot Fig Tree Bay. The main attraction is, of course, the beautiful beach sloping gently into the sea; Protaras is an ideal place for experienced and less experienced swimmers and water sports enthusiasts.

Also, Protaras offers a very large selection of restaurants, bars and other entertainment offers for young and old. Further, there are plenty of boutiques and souvenir shops and the relatively reasonable prices are tempting to buy one or the other bargain 🙂

If you want to know more about the tourist attractions and offers, the friendly and knowledgeable Tourist Guides of the Cyprus Tourism Organization will gladly provide you with lots of useful information in the local Tourist Information Points which one can find all over the country. 

My overall rating for the holiday destination Cyprus is: gladly again! On this island one gets value for money; and the guests are meeting friendly and welcoming hosts!

Protaras, Cyprus

Protaras, Cyprus

Bevor es bei uns in der Schweiz zu schneien beginnt und die Tage kürzer werden, haben wir uns für einen kurzen Badeurlaub in Protaras auf Zypern entschieden.

Protaras, wie auch Agia Napa, sind zwei Badeorte in Zypern welche nach der Grenzziehung und Errichtung der Türkischen Republik Nordzypern in den 1970er Jahren als Ersatz für den nicht mehr zugänglichen Badeort Famagusta neu erschlossen wurden. Politisch gehört die Stadt Protaras aus Hotels, Ferienhäusern, Shops und Restaurants zu Paralimni. Das ruhige und familienfreundlich Protaras liegt an der sandigen Küste der zypriotischen Feigenbaumbucht. Die Hauptattraktion ist natürlich der herrliche leicht ins Meer abfallende Strand; Protaras ist ein idealer Badeort für erfahrene und weniger geübte Schwimmer und Wassersportler.

 

Auch abseits vom Strand bietet Protaras eine sehr grosse Auswahl an Restaurants, Bars und anderen Unterhaltungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Boutiquen und Souvenir Shops gibt es hier im Überfluss und die relativ vernünftigen Preise können zum Kauf des einen oder anderen Schnäppchens verleiten 🙂

Wenn man sich über die touristischen Attraktionen und Angebote informieren möchte helfen die freundlichen und sachkundigen Tourist Guides in den Tourist Information Points mit vielen nützlichen Informationen gerne weiter. Mein Gesamturteil für die Feriendestination Zypern lautet: gerne wieder! Auf dieser Insel stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und die Gäste treffen auf freundliche und herzliche Gastgeber!

Categories: Blogroll, Cyprus, Travel | Tags: , , , | 3 Comments

Koi or Nishikigoi

The Koi or Goi, in Japanese the Nishikigoi is a breeding form of carp (Cyprinus). The home of this carp is not Japan but the „Koi Bar“ in Protaras in Cyprus. Without deepening myself in etymological research, I find the name of this bar well chosen, Japanese Koi or Cyprinus (carp) live in Cypress, Cupressus or Cyprus 🙂 By the way, the Koi Bar is located in the Hotel Capo Bay on the Fig Tree Bay, perhaps the most famous beach in Cyprus.

Most likely, the monochrome Koi came from Iran and were bred by the nobility in Japan since the 19th century to the multicolored Koi that we know today. They were for the owners of these fish a status symbol of wealth and upscale social status in society. The Koi are ornamental fish and live at least between 40 to 70 years. During my stay in Tokyo I was repeatedly advised not to fish and eat them whilst strolling through the Imperial Palace East Gardens 🙂 The penalties are severe and the Koi would not be very tasty anyway 🙂

Koi or Nishikigoi

Koi or Nishikigoi

Der Koi oder Goi, auf japanisch der Nishikigoi ist eine Zuchtform des Karpfens (Cyprinus). Die Heimat dieser hier abgebildeten Karpfen ist nicht Japan sondern die „Koi Bar“ in Protaras, Zypern. Ohne mich jetzt in etymologische Recherchen zu vertiefen, finde ich den Namen dieser Bar gelungen. Japanische Kois oder Cyprinus (Karpfen) tummeln sich in Cypress, Cupressus oder Zypern 🙂 Uebrigens die Koi Bar befindet sich im Hotel Capo Bay an der Feigenbaumbucht, dem vielleicht berühmtesten Strand Zyperns.

Ursprünglich stammen die einfarbigen Koi wahrscheinlich aus dem Iran und wurden von den Adeligen in Japan im 19. Jahrhundert zu den uns heute bekannten mehrfarbigen Koi gezüchtet. Für die Besitzer dieser Fische waren sie ein Statussymbol für Reichtum und gehobener sozialer Stellung in der Gesellschaft. Das Alter der Koi liegt zwischen 40 und 70 Jahren und sie werden ausschliesslich als Zierfische gehalten. Während meinem Aufenthalt in Tokyo wurde mir wiederholt geraten keine dieser Karpfen im kaiserlichen Park (Imperial Palace East Gardens) zu fischen und zu verspeisen 🙂 Es würden empfindliche Strafen drohen und der Koi wäre sowieso nicht besonders schmackhaft 🙂

Categories: Blogroll, Cyprus, Nature, Restaurant, Travel | Tags: , , , , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: