Museum

The Silk Industry in Como, Italy

The northern Italian city of Como is located at the southern end of Lake Como and is only about 50 kilometers north of the Lombard metropolis of Milan. Como is right on the border with Switzerland, adjacent to the Swiss town Chiasso. The Lago di Como is the most pristine among the northern Italian lakes and is considered sophisticated and noble. Nestled in a fascinating mountain landscape and surrounded by small villages with villas and parks makes a visit to the Como region an unforgettable experience; and maybe you are lucky and meet George Clooney in one of the many coffee bars in Como 🙂 The Hollywood star namely lingers regularly in the summer months on Lake Como in his villa, only 15 minutes by car from the city of Como.

This year, my visit to the city of Como was for the Silk Museum of Como. This unique museum is dedicated to the history and the entire process of silk production, from the breeding of silkworms to the processing and finishing of silk. The city of Como was already known in the 17th century for its silk fabrics and was considered in the 19th century as the metropolis of the European silk industry.

By the way, did you know that in just three days a single silkworm spins a continuous thread of up to 1500 meters for its cocoon, or that its weight increases 9000 times in its short and frivolous life of 30 days? The worm is hungry and picky, because they only food it eats are fresh and dry leaves of the mulberry tree 🙂

Silk Cocoons

Silk Cocoons

Die norditalienische Stadt Como liegt am sĂŒdlichen Ende des Comer Sees ca. 50 Kilometer nördlich der lombardischen Metropole Mailand. 

Como liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und grenzt an die Schweizer Stadt Chiasso. Der Lago di Como ist der ursprĂŒnglichste unter den oberitalienischen Seen und gilt als mondĂ€n und edel. Eingebettet in eine faszinierende Bergwelt und umsĂ€umt von kleinen Ortschaften mit Villen und Parks macht einen Besuch der Region Como zum unvergesslichen Erlebnis und vielleicht hast Du GlĂŒck und triffst George Clooney in einer der vielen Kaffee Bars in Como 🙂 Der Hollywoodstar weilt nĂ€mlich regelmĂ€ssig in den Sommermonaten am Comer See in seiner Villa, nur ca. 15 Minuten von der Stadt Como entfernt. 

Silk Museum in Como

Silk Museum in Como

Mein diesjĂ€hriger Besuch der Stadt Como galt dem Seidenmuseum von Como. Dieses einzigartige Museum widmet sich der Geschichte und dem kompletten Ablauf der Seidenproduktion, angefangen mit der Zucht von Seidenraupen bis zur Verarbeitung und Veredelung der Seide. Die Stadt Como war bereits im 17. Jahrhundert bekannt fĂŒr ihre Seidenstoffe und galt im 19. Jahrhundert als die Metropole der europĂ€ischen Seidenindustrie.

Übrigens, hast Du gewusst, dass eine einzige Seidenraupe in nur drei Tagen fĂŒr ihren Cocoon einen ununterbrochenen Faden von bis zu 1500 Metern spinnt, oder dass sich ihr Gewicht in ihrem kurzen und gefrĂ€ssigen Leben von 30 Tagen um das 9000-fache vergrössert? Das WĂŒrmchen ist hungrig und wĂ€hlerisch, denn sie fressen nur frische und trockene BlĂ€tter des Maulbeerbaums 🙂 

Categories: Blogroll, Italy, Museum | Tags: , , , , , , , | 4 Comments

Super Canon in Gibraltar

This is my second article about super canons from the nineteenth century. Not that I’m a gun lover, but I’ve always wanted to know which guns were used to equip the martial-looking battleships of that time. As far as I know, there is only the battleship Aurora in St. Petersburg in Russia to visit; all other historic warships were sunk or scrapped and do only exist on photos.

In Gibraltar, in the Rosia Bay, I recently discovered one of the two largest surviving super canons of the English Navy which were built and put into „operation“ around 1880. The 100-ton RML (Rifle Muzzle Loading) super canon with a caliber of 450 mm (17.72 inches) had a range of about 13 kilometers and covered with its firepower the bay of Gibraltar (aka the Bay of Algeciras). Fortunately, this weapon in Gibraltar was never used in military conflicts.

These British super canons were installed on two battleships. Also, the RML was needed to reinforce the coastal fortifications in Gibraltar and Malta.

By the way, not far from the super canon, the famous HMS Victory, after it was badly damaged in the Battle of Trafalgar, anchored with the corpse of Admiral Nelson. From there, Nelson‘s dead body was shipped in a barrel filled with alcohol back to England.

The 100-ton RML super canon in Gibraltar, Rosia Bay

The 100-ton RML super canon in Gibraltar, Rosia Bay

Das hier ist mein zweiter Artikel ĂŒber Superkanonen aus dem neunzehnten Jahrhundert. Nicht dass ich ein Waffennarr bin, aber ich wollte schon immer wissen mit welchen Kanonen damals die martialisch aussehenden Schlachtschiffe bestĂŒck wurden. Soweit mir bekannt ist, gibt es nur noch den Panzerkreuzer Aurora im russischen St. Petersburg zu besichtigen; alle anderen Kriegsschiffe jener Zeit wurden versenkt oder verschrottet und existieren nur noch auf Photos.

In Gibraltar, in der Rosia Bay, habe ich nun eine der zwei grössten noch existierenden Superkanonen der Englischen Marine entdeckt welche um das Jahr 1880 erbaut und in „Betrieb“ genommen wurden. Die 100 Tonnen schwere Rifle Muzzle Loading (Vorderlader) Superkanone mit einem Kaliber von 450 mm (17.72 inch) hatte eine Reichweite von ungefĂ€hr 13 Kilometer und konnte mit ihrer Feuerkraft die Bucht von Gibraltar, oder Bucht von Algeciras, abdecken. Die abgebildete Superkanone kam glĂŒcklicherweise niemals zum Kriegseinsatz.

RML super canon 100 tons

The RML super canon has a caliber of 450 mm

Diese britischen Superkanonen wurden auf zwei Schlachtschiffen installiert. Die RML wurde auch gebaut um die KĂŒstenbefestigungen in Gibraltar und Malta zu verstĂ€rken.

Übrigens, unweit der Superkanone ging die in der Schlacht von Trafalgar schwer beschĂ€digte HMS Victory mit dem Leichnam Admiral‘s Nelson vor Anker. Von dort wurde seine Leiche in einem Fass mit gefĂŒlltem Alkohol nach England zurĂŒck verschifft.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Museum | Tags: , , , , , | Leave a comment

Guggenheim Museum in Bilbao

The Guggenheim Museum of Contemporary Art in Bilbao is one of seven museums of the US Foundation Solomon R. Guggenheim. Of these seven museums, I knew, before visiting Bilbao, the Guggenheim museums in Venice and New York. The one built in the Spanish Basque Country with its modern, deconstructionist style has become my favorite building, it is unique and much more dominant in the city of Bilbao than the two other Museums in New York and Venice.

For me, this museum is undoubtedly the city’s most important attraction. The building rises, like a huge ship, fifty meters high on the banks of the NĂ©rvion river; it is well embedded within the large scale outdoor facilities and does not seem overwhelming. The entrance of the museum is guarded by an artwork of Jeff Koons, a huge flowered dog that looks like a West Highland Terrier.

Depending on the weather and the position of the sun, the museum shines in different shades of color. In the evening, light shows from the riverside and artificially created mists and fire fountains impress the astonished spectators.

If you like art, you do not necessarily have to travel to Bilbao. But for those who like it really big, that’s the place to admire Richard Serra’s “The Matter of Time”, an installation which is definitely worth seeing!

The Guggenheim family is an American industrialist family, who, like me, comes from the Swiss town of Lengnau in the canton of Aargau. The Guggenheim’s ruled the world market for copper, silver and lead in the 19th and early 20th centuries, making them rich and famous.

Guggenheim Museum Bilbao

Guggenheim Museum Bilbao

Das Guggenheim Museum fĂŒr zeitgenössische Kunst in Bilbao ist eines von sieben Museen der US-amerikanischen Stiftung Solomon R. Guggenheim. Von diesen sieben Museen, kenne ich bis heute nur die Guggenheim Museen in Venedig und in New York, wovon mir das im spanischen Baskenland erbaute Museum am besten gefĂ€llt. Der moderne, dekonstruktivistische Baustil dieses einzigartigen GebĂ€udes ist auch viel prĂ€senter in Bilbao als die beiden anderen in New York und Venedig. 

Dieses Museum ist fĂŒr mich ohne Zweifel die bedeutendste SehenswĂŒrdigkeit der Stadt. Wie ein riesiges Schiff erhebt sich das GebĂ€ude fĂŒnfzig Meter hoch am Ufer des NĂ©rvion und wirkt eingebettet in die grossflĂ€chig angelegten Aussenanlagen keinesfalls erdrĂŒckend. Vor dem Eingang des Museums wacht ein riesengrosser, mit Blumen bepflanzter Hund, ich glaube es ist ein West Highland Terrier, des KĂŒnstlers Jeff Koons.

Je nach Wetter und Sonnenstand strahlt und glĂ€nzt das Museum in verschieden Farbnuancen. Am Abend entzĂŒcken flussseitig erzeugte Lichtspiele, Nebelschwaden und FeuerfontĂ€nen die staunenden Betrachter.

Wer Kunst mag, muss nicht unbedingt nach Bilbao reisen. Aber wer es ganz groß mag, der ist hier richtig: Richard Serras “The Matter of Time” ist definitiv sehenswert!

Die Familie Guggenheim ist eine amerikanische Industriellenfamilie, die wie ich aus dem schweizerischen Lengnau im Kanton Aargau stammt. Die Guggenheim’s  beherrschten im 19. und frĂŒhen 20. Jahrhundert zeitweise den weltweiten Markt fĂŒr Kupfer, Silber und Blei und wurden damit reich und berĂŒhmt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 7 Comments

St. Isaac‘s Catherdral in St. Petersburg, Russia

St. Isaac’s Cathedral is the largest church in St. Petersburg and one of the largest sacral domes in the world. The magnificent building, once the main church of the Russian Empire, was converted in Soviet times to an art museum. In 2017, an attempt by the city governor to transfer this neoclassical cathedral to the Russian Orthodox Church failed due to the resistance of the people of St. Petersburg. The interior of the cathedral is very impressive. Can you imagine, there is space for more than 10‘000 people in this church. It takes your breath away from the sheer splendor, the paintings on the walls, the beautiful frescoes on the ceilings, the altar and the sculptures are very, very impressive! For me, however, even more impressive was the panoramic view of the city of St. Petersburg from the upper visitor platform of the main dome. To avoid the hustle and bustle, I advise to climb up to the dome (visitors platform) around noon because the scrum can be really uncomfortable in such dizzy heights 🙂 However, you should not shy away from the climb, it’s worth it! Have fun!

St. Isaac‘s Cathedral in St. Petersburg, Russia

St. Isaac‘s Cathedral in St. Petersburg, Russia

Die Isaakskathedrale ist die grösste Kirche St. Petersburg’s und einer der grössten sakralen Kuppelbauten der Welt. Der Prunkbau, einst die Hauptkirche des Russischen Kaiserreichs, wurde zu Sowjetzeiten als Kunstmuseum eingerichtet. Der Versuch des Stadt Gouverneurs diese klassizistische Kathedrale an die russisch-orthodoxe Kirche zur Nutzung zu ĂŒbergeben scheiterte 2017 am Widerstand der Bevölkerung St. Petersburg’s. Der Innenraum der Kathedrale ist sehr beeindruckend. Stell Dir vor, in dieser Kirche finden mehr als 10‘000 Menschen Platz! Es verschlĂ€gt Dir von der schieren Pracht den Atem, die GemĂ€lde an den WĂ€nden, die wunderschönen Fresken an den Decken, der Altar und die Skulpturen sind sehr, sehr eindrucksvoll!

St. Isaac‘s Cathedral - view over St. Petersburg from the visitors platform

St. Isaac‘s Cathedral – view over St. Petersburg from the visitors platform

FĂŒr mich jedoch noch beeindruckender war die Rundumsicht auf die Stadt St. Petersburg von der oberen Besucherplattform der Hauptkuppel. Um dem GedrĂ€nge zu entgehen, rate ich den Aufstieg auf die Kuppel (Besucherplattform) um die Mittagszeit ins Auge zu fassen. Dort oben in schwindliger Höhe kann sonst das GedrĂ€nge wirklich unangenehm werden. Ihr solltet den Aufstieg aber nicht scheuen, es lohnt sich! Viel VergnĂŒgen!

Categories: Blogroll, Church, History, Kunst, Landmark, Museum, Russia, Saint Petersburg | Tags: | 8 Comments

Picasso in MĂĄlaga, Spain

The Plaza de la Merced is one of the most famous squares in MĂĄlaga. In the middle of the Plaza stands a large neoclassical obelisk. This monument was built in honor of the general and freedom fighter Torrijos and his 48 comrades who were shot dead on the beach of MĂĄlaga in 1831 without a fair trail. However,  the Plaza de la Merced is all about Pablo Picasso; his birthplace is located on the north-western side of this square. Today, in Picasso‘s house is the FundaciĂłn Picasso with the Museo Casa Natal. I was looking forward to getting an insight into the home life of the Picasso family during their time in MĂĄlaga. Unfortunately, I was a little disappointed. There are a few exhibits of the family and drawings by the artist; but otherwise it is lacking largely original furnishings in order to make oneself an authentic picture of how little Pablo Picasso grew up. The existing furniture is mainly a collection of collected antiques from the late 19th century. Nevertheless, I still find a visit to his birthplace worthwhile, this in addition to the new Museo Picasso Malaga in the Palacio de los Condes Buenavista in Calle San Agustin. In general, the Museo Casa Natal gives a certain overview of the curriculum vitae and the early career of Pablo Picasso. Once you have completed your visit, you will find many bars around the Plaza de la Merced for delicious tapas, a refreshing beer or a fine glass of wine. And last but not least, you can rest on a small park bench next to the seated statue of Pablo Picasso and relax from the hardships of the day.

Pablo Picasso

Pablo Picasso on a bench in the Plaza de la Merced, Malaga

Die Plaza de la Merced gehört zu den berĂŒhmtesten PlĂ€tzen in MĂĄlaga.  In der Mitte der Plaza steht ein großer neoklassizistischer Obelisk. Dieses Denkmal wurde zu Ehren des Generals und FreiheitskĂ€mpfers Torrijos und seiner 48 Kameraden erbaut welche 1831 am Strand von MĂĄlaga ohne Gerichtsurteil erschossen wurden. Die Plaza de la Merced steht jedoch ganz im Zeichen von Pablo Picasso; sein Geburtshaus steht an der nord-westlichen Seite dieses Platzes. Heute befindet sich in dem Haus die FundaciĂłn Picasso mit dem Museo Casa Natal. Ich war gespannt darauf, einen Einblick in das hĂ€usliche Leben der Familie Picasso in MĂĄlaga zu bekommen. Leider wurde ich ein wenig enttĂ€uscht. Es gibt zwar ein paar wenige Exponate der Familie und Zeichnungen des KĂŒnstlers; ansonsten fehlen aber weitgehend Original EinrichtungsgegenstĂ€nde um sich ein authentisches Bild machen zu können wie der kleine Pablo Picasso aufgewachsen ist. Die vorhandene Möblierung ist vorwiegend eine Sammlung zusammengetragener AntiquitĂ€ten aus jener Zeit des spĂ€ten 19. Jahrhundert. Als ErgĂ€nzung zum neuen Museo Picasso Malaga im Palacio de los Condes Buenavista in der Calle San Agustin finde ich einen Besuch des Geburtshauses trotzdem empfehlenswert. Generell gibt das Museo Casa Natal doch einen gewissen Überblick ĂŒber den Lebenslauf und den Werdegang von Pablo Picasso.

Plaza de la Merced Malaga

Obelisk on the Plaza de la Merced, Malaga

Nach dem Museumsbesuch findet man viele Bars rundum die Plaza de la Merced fĂŒr leckere Tapas, ein erfrischendes Bier oder ein feines Glass Wein. Und ganz zum Schluss, kann man sich auf einer kleinen Parkbank neben der sitzenden Statue Pablo Picasso von den Strapazen des Tages ausruhen.

Categories: Art, Blogroll, Kunstmaler, Malaga, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 9 Comments

The Lion Monument in Lucerne Switzerland

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschĂŒtzten und von den RevolutionĂ€ren beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten DenkmĂ€ler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 4 Comments

Hermitage and Peterhof Fountains in Saint Petersburg

This May we visited St. Petersburg. There were many reasons to travel to the beautiful City of St. Petersburg. Russia is famous for the Romanov dynasty and the Winter Palace (a.k.a. Hermitage). The famous Peterhof fountains are also something you definitely should see while globetrotting.

We visited both places – the Winter Palace and the Peterhof Fountains.

First, we went to the Hermitage Museum and saw the famous Leonardo Da Vinci paintings:  “Madonna and Child with Flowers” and “Madonna Litta”. It was quite an experience. Surprisingly, Da Vinci wasn’t the biggest hit in the museum for us! There is a painting “Danae” by Rembrandt which was attacked by a so-called „art-fan“ Bronius Maigys in 1985. He splashed the painting with sulfuric acid and the picture turned into a complete mess! The restoration started immediately. Now you can see almost no traces of the damage. Unbelievable! Look at the picture attentively. In the center, you can see the lines are blurred. What kind of art is it to make people so emotional?! Anyway, the Hermitage is a huge treasure of art and you can spend there a lot of time. But I’d recommend seeing “Danae”, Leonardo Da Vinci and the Golden Peacock.

Post written in co-Operation with Saint Petersburg Private Tours:

Hermitage St. Petersburg

Hermitage St. Petersburg

The second part of our tour was a hydrofoil trip to the Peterhof Gardens.

We got on board right from the Hermitage and went through the Gulf of Finland by water. Perfect!!! You really need to try it. There is a huge skyscraper on the shore and it gives an amazing contrast to the classic buildings around. Finally, when we got to the Peterhof Gardens it was even better than we expected. The port is in the gardens, so you don’t have to walk to it. It’s all there already. The biggest surprise was the Grand Cascade! What a spectacular view! Right in the middle of the fountain ensemble, there is a huge statue of Samson fighting a lion. The golden lady nearby shines in pure gold! We spent about two hours walking along the fountains and ponds and don’t regret a second that we spent there. Highly recommended. At about 6 p.m. we got back to the hydrofoil and returned to St. Petersburg.

When the tour was over I definitely felt like it gave me the essence of St. Petersburg. The day was not exhausting at all and we saw everything we needed to.

So what I’d personally recommend when coming to St. Petersburg:

  • Use water transport. We tried a hydrofoil and it was fantastic!
  • Don’t be afraid of the museums with crowds of people, there are ways to skip the line. We didn’t wait at all.
  • Visit Peterhof Fountains because this is what you’ll remember for the rest of your life.

The tour we took here, you can book it online, just like us.

Post written in co-operation with Saint Petersburg Private Tours: Report from Valentin Kosovsky (co-author)

Hermitage

Hermitage St. Petersburg

Im Mai besuchten wir St. Petersburg in Russland. Es gab viele gute GrĂŒnde fĂŒr diese Reise. Russland ist berĂŒhmt fĂŒr die Romanov-Dynastie und den Winterpalast (Hermitage). Die berĂŒhmten Peterhof-FontĂ€nen sind auch etwas, das Globetrotter unbedingt sehen sollten.

Wir besuchten beide Orte – das Winterpalais und die Peterhof Fountains.

Zuerst besuchten wir in die Eremitage und sahen die berĂŒhmten GemĂ€lde von Leonardo Da Vinci: “Madonna und Kind mit Blumen” und “Madonna Litta”. Es war eine ziemliche Erfahrung. Überraschenderweise war Leonardo Da Vinci nicht der grĂ¶ĂŸte Hit im Museum fĂŒr uns! Es gibt ein GemĂ€lde “Danae” von Rembrandt, das 1985 von Bronius Maigys, einem sogenannten „Kunstfan“ attackiert wurde. Er bespritzte das GemĂ€lde mit SchwefelsĂ€ure und fĂŒgte dem Bild grossen Schaden zu! Die Restaurierung begann sofort. Heute kann man fast keine Spuren des Schadens mehr sehen. Nicht zu fassen! Schau dir das Bild aufmerksam an. In der Mitte des Bildes sieht man, dass die Linien verschwommen sind. Was fĂŒr eine Kunst ist es, die Menschen so emotional macht ?! Wie auch immer, die Hermitage hat einen unermesslichen Kunstschatz und man kann dort sehr viel Zeit verbringen. Aber wenn die zur VerfĂŒgung stehende Zeit nicht reicht, sollte man unbedingt „Danae”, Leonardo Da Vinci und den Golden Peacock gesehen haben.

Der zweite Teil unserer Tour war eine TragflĂŒgelbootfahrt zu den Peterhof-GĂ€rten.

Wir gingen direkt bei der Hermitage an Bord des TragflĂŒgelboots und fuhren auf dem Wasser durch den Finnischen Meerbusen. Perfekt!!! Du musst es wirklich versuchen. Es steht einen riesiger Wolkenkratzer am Ufer und es bietet einen erstaunlichen Kontrast zu den klassischen GebĂ€uden in dieser Gegend. Als wir schließlich zu den Peterhof GĂ€rten kamen, war es noch viel besser als wir erwartet hatten. Der Hafen ist in den GĂ€rten, so dass Sie nicht zu Fuß gehen mĂŒssen. Es ist alles schon da. Die grĂ¶ĂŸte Überraschung waren die Grossen Kaskaden! Was fĂŒr eine spektakulĂ€re Aussicht! In der Mitte des Springbrunnenensembles steht eine riesige Statue von Samson, die gegen einen Löwen kĂ€mpft. Die goldene Dame in der NĂ€he glĂ€nzt in reinem Gold! Wir verbrachten ungefĂ€hr zwei Stunden entlang der FontĂ€nen und Teiche und bereuen keine Sekunde, die wir dort verbracht haben. Sehr empfehlenswert. Um ca. 18 Uhr Kehrten wir mit dem TragflĂ€chenboot zurĂŒck nach St. Petersburg.

Als die Tour vorbei war, hatte ich definitiv das GefĂŒhl, das wesentliche von St. Petersburg gesehen zu habe. Der Ausflug war ĂŒberhaupt nicht anstrengend und wir sahen alles, was wir uns wĂŒnschten.

Also, was ich persönlich empfehlen wĂŒrde, solltet ihr St. Petersburg besuchen: 

  • Wassertransport verwenden. Wir haben ein TragflĂ€chenboot ausprobiert und es war fantastisch!
  • Haben Sie keine Angst vor den Museen mit Menschenmassen, es gibt Möglichkeiten, die Linie zu ĂŒberspringen 🙂 Wir mussten ĂŒberhaupt nicht lange warten!
  • Besuchen Sie unbedingt die Peterhof Fountains, ein unvergessliches Erlebnis!

Die Tour, die wir gemacht haben, ist hier, Sie können sie online buchen, genau wie wir.

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Saint Petersburg Private Tours: Report von Valentin Kosovsky (Co-Autor)

booking

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Russian Submarine „C 189“

A visit of the “C 189” (the C in Cyrilic stands for S), a Russian submarine from the Cold War is an absolute must for any “military historian” or lover of such artifacts! This great attraction is thawed by the Lieutenant Schmidt Kai in St. Petersburg. Even for those less enthusiastic for military history, a visit of this submarine is also very interesting, you can see how the crew and officers lived in this narrow tube and fulfilled their duties.

The guided tour through the “C 189” takes just over 30 minutes. The only problem with it is that you should understand Russian. The guides are all veterans that served on this submarine type, but unfortunately they do not speak any foreign language. I am sure that the one or other anecdote from the past in let’s say English would make the tour even more interesting for all those that do not understand Russian.

Lieutenant Schmidt Kai in Saint Petersburg

Lieutenant Schmidt Kai in Saint Petersburg

The “C 189” (NATO Classification: Whiskey Class) is a medium-displacement diesel-electric torpedo submarine, which was built as the first and most numerous Soviet submarine after the Second World War. The first submarine was put into service in October 1950 and more than 200 units of this type were on alert until the late 80s of the 20th century. They were also used for testing and training purposes. Many of them were converted to carry missile weapons.

C 189 Museum Saint Petersburg

„C 189“ Russian Submarine

Eine Besichtigung der „C 189“, ein russisches U-Boot aus der Zeit des Kalten Krieges ist fĂŒr jeden „MilitĂ€rhistoriker“ oder Liebhaber solcher Artefakte ein absolutes Muss! Diese tolle Attraktion liegt angetĂ€ut am Leutnant Schmidt Kai in St. Petersburg. Auch fĂŒr die weniger Begeisterten militĂ€rischer Geschichte ist ein Gang durch dieses U-Boot ebenfalls sehr interessant, man sieht wie die Mannschaft und Offiziere in dieser engen Röhre lebten und ihren Dienst erfĂŒllten.

Die FĂŒhrung durch die „C 189“ dauert etwas mehr als 30 Minuten. Das einzige Problem dabei, man sollte russisch verstehen. Die Guides sind alles altgediente Veteranen auf diesem U-Boot-Typ, jedoch sprechen sie keine Fremdsprache. Ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Anekdote aus der Vergangenheit auf Englisch die Tour fĂŒr all diejenigen noch interessanter machen wĂŒrde, die kein Russisch verstehen.

„C189“ Russian Submarine

„C 189“ Russian Submarine

Die „C 189“ (NATO Klassifizierung: Whiskey Class) ist ein dieselelektrisches Torpedo-U-Boot mittlerer VerdrĂ€ngung, das als erstes und zahlreichstes sowjetisches U-Boot nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Das erste U-Boot wurde im Oktober 1950 in Dienst gestellt und mehr als 200 Einheiten dieses Typs waren bis in die spĂ€ten 80er Jahre des 20. Jahrhunderts in Alarmbereitschaft. Sie wurden auch zu Test- und Schulungszwecken verwendet. Viele von ihnen wurden zu TrĂ€gern von Raketenwaffen umgebaut.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Museum, Russia, Saint Petersburg, Submarine | Tags: | 5 Comments

Scriabin‘s „Poem of Fire“ by Irene Mueller

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafĂŒr gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgefĂŒhrt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten KĂŒnstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natĂŒrliche AffinitĂ€ten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und KlĂ€ngen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

The battleship Aurora in St. Petersburg

Since 1960, the battleship Aurora is a listed national landmark. The Aurora, formerly a warship of the Imperial Russian Navy, gave on 25 October 1917 with a shot from the bow gun the signal for the storm on the Winter Palace, the seat of the acting Provisional Government in Saint Petersburg after the abdication of Tsar Nicholas II. This action is considered as the beginning of the Russian October Revolution. In the morning of the following day on October 26, the assembled members of this Provisional Government were arrested and taken to the Peter-Pauls Fortress, and soon afterwards the Bolsheviks proclaimed their seizure of power.

The construction of the Aurora was completed in 1901 and the ship was assigned to the Pacific squadron in Port Arthur in 1903. In the Russo-Japanese War, the Aurora was one of the few Russian warships to escape destruction and to save itself in the neutral port of Manila, where the ship was interned at the behest of the Tsar. After the war in 1906, the Aurora returned to the Baltic Sea and was thereafter used as a school and expedition ship. During the blockade of St. Petersburg (formerly Leningrad) in the Second World War, the guns of the ship were dismantled and used to defend Leningrad. On September 30, 1941, the Aurora was severely damaged in one of the many German air raids and sank in the harbor. As mentioned above, Aurora is a listed national landmark and serves as a Museum since 1956.

Aurora

Aurora

Seit 1960 steht das Schlachtschiff Aurora unter Denkmalschutz. Die Aurora, ehemals Kriegsschiff der kaiserlichen russischen Marine, gab am 25. Oktober 1917 mit einem Schuss aus der Bugkanone das Signal fĂŒr den Sturm auf den Winterpalast, den Sitz der amtierenden Provisorischen Regierung in Sankt Petersburg nach der Abdankung von Zar Nikolaus II. Diese Aktion gilt als Beginn der russischen Oktoberrevolution. Am Morgen des folgenden Tages, am 26. Oktober, wurden die versammelten Mitglieder dieser Provisorischen Regierung verhaftet und zur Peter-Pauls-Festung gebracht, und bald darauf riefen die Bolschewiki ihre Machtergreifung aus.

Room in the Winter Palace where the Provisional Government was arrested on October 26, 1917

Room in the Winter Palace where the Provisional Government was arrested on October 26, 1917

Der Bau der Aurora wurde 1901 abgeschlossen und das Schiff 1903 dem Pazifikgeschwader in Port Arthur zugeteilt. Im russisch-japanischen Krieg war die Aurora eines der wenigen russischen Kriegsschiffe, die der Zerstörung entgingen und sich in den neutralen Hafen von Manila retten konnte wo das Schiff auf Geheiss des Zaren interniert wurde. Nach dem Krieg 1906 kehrte die Aurora an die Ostsee zurĂŒck und wurde danach als Schul- und Expeditionsschiff genutzt. WĂ€hrend der mehr als zweijĂ€hrigen Blockade von St. Petersburg (damals Leningrad) im Zweiten Weltkrieg demontierte man die Kanonen des Schiffes und setzte sie zur Verteidigung Leningrads ein. Am 30. September 1941 wurde die Aurora bei einem der vielen deutschen Luftangriffe schwer beschĂ€digt und sank im Hafen. Wie bereits erwĂ€hnt steht die Aurora unter Denkmalschutz und dient seit 1956 als Museum.

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg | Tags: , | 4 Comments

The State Russian Museum in St. Petersburg

The State Russian Museum has the world’s largest collection of Russian art. It was initiated by the Emperor Alexander III in 1895 and opened in 1898. The museum is housed in the Mikhailovsky Palace and contains over 400000 exhibits in different parts of the Palace. It covers all major periods and trends in the history of Russian art. Just the four rooms with Russian Icons make this museum worth a visit and, for example, the displayed works of Russian impressionists are as good as those from the French painters, but obviously avoided becoming as famous! Most visitors that are on a short visit to St. Petersburg will pay a visit to the Hermitage. In my opinion, the Russian Museum is just as much worth a visit; the collection is beautiful and it is by far less intense than the Hermitage, there are hardly any queues and far less crowds inside. Before or after you can relax in the beautiful park across the street or enjoy an opera at the famous Mikailovsky Theater, which is only a few steps away from the museum! This place, i. the museum and the theater are an excellent place to start your cultural discoveries in St. Petersburg.

The State Russian Museum in St. Petersburg

The State Russian Museum in St. Petersburg

Das Staatliche Russische Museum verfĂŒgt ĂŒber die weltweit grĂ¶ĂŸte Sammlung russischer Kunst. Es wurde 1895 vom Kaiser Alexander III. initiiert und 1898 eröffnet. Das Museum befindet sich im Mikhailovsky-Palast und umfasst ĂŒber 400.000 Exponate in verschiedenen Teilen des Palastes. Es deckt alle wichtigen Perioden und Trends der russischen Kunstgeschichte ab. Allein die vier RĂ€ume mit russischen Ikonen machen dieses Museum einen Besuch wert und zum Beispiel sind die ausgestellten Werke russischer Impressionisten sind den französischen Malern, haben es aber offensichtlich vermieden, so berĂŒhmt zu werden!

The Mikailovsky Palace in St. Petersburg

The Mikailovsky Palace in St. Petersburg

Die meisten Besucher von St. Petersburg besuchen auf jeden Fall die Eremitage. Meiner Meinung nach ist das Russische Museum ebenfalls einen Besuch wert. Die Sammlung ist wunderschön und das Museum ist weit weniger intensiv als die Eremitage, es gibt kaum Warteschlangen und keine grossen und erdrĂŒckenden Menschenmassen. Vorher oder nachher kann man sich im wunderschönen Park gegenĂŒber erholen oder eine Oper im berĂŒhmten Mikailovsky Theater geniessen welches sich nur ein paar wenige Schritte vom Museum entfernt befindet! Dieser Ort, d.h. das Museum und das Theater, sind ein ausgezeichneter Ort, um Deine kulturellen Entdeckungen in St. Petersburg zu beginnen.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Landmark, Museum, Russia, Saint Petersburg | Tags: , | 2 Comments

Le Mont Saint Michel in the Normandy, France

I have always had the desire to visit Mont Saint Michel in the Normandy. Finally, on my way back from Guernsey, I decided to book a day trip in St. Malo to Le Mont Saint Michel; and I was happily looking forward to discover this UNESCO World Heritage Site and part of the World Heritage of the Way of Saint James in France.

The 90 meter high Island, which covers an area of only 55,000 square meters, is world famous for its 11th-century Abbey Mont Saint Michel. The place has become a major tourist attraction and is visited annually by well over 2 million tourists; I was told that the Eiffel Tower in Paris would be visited by less people! As already mentioned, I had begun the one hour bus trip with great anticipation hoping to discover a new and interesting site which I had never visited before.

Arriving at Le Mont Saint Michel, you can hop on one of the free shuttle buses that take tourists along the causeway to what one could call, with a circumference of about 800 meters, the Island. Alternatively, you could also walk there. Viewed from afar, the Mont Saint Michel rises sublime from the Wadden Sea and promises an exciting journey back in time to the Middle Ages, a time when pilgrims begged the Abbey for admission to rest and recover from a long and tiring journey on their way to Santiago de Compostela in Spain.

However, I am sorry to say, the romance of the past has gone!Thousands of tourists and school groups (it was a French holiday) crowded the entrance to Mont Saint Michel. On the way up to the abbey, the masses squeezed into the narrow and steep footpath which is lined with „hundreds“ of restaurants and souvenir shops. People literally stepped on each other’s feet, and I had no other choice but to flee into one of the many overcrowded tourist Restaurants! I finally managed to “fight” my way up to the entrance door of the abbey, but the waiting time for the admission to visit this historic monument took too long and I risked missing my bus back to Saint Malo. Therefore, I decided to break off and end my visit! 

In summary, this by greed and mass tourism destroyed world heritage has been a great disappointment to me! Should you ever decide to visit the Mont Saint Michel, I recommend to plan this trip outside the holiday season and not during a national holiday in France!

Le Mont Saint Michel

Le Mont Saint Michel

Ich hatte schon immer den Wunsch den Mont Saint Michel in der Normandie zu besuchen. Auf dem RĂŒckweg von Guernsey nach St. Malo hatte ich mich dann kurzerhand entschieden eine Tagestour nach Le Mont Saint Michel zu buchen um dieses Weltkulturerbe der UNESCO und Teil des Welterbes des Jakobsweges in Frankreich zu entdecken. 

Die ohne Bauten etwa 90 Meter hohe Insel, mit einer FlĂ€che von nur 55‘000 Quadratmetern, ist weltbekannt fĂŒr die im 11. Jahrhundert erbaute Abtei Mont Saint Michel. Der Ort hat sich zu einer grossen Touristenattraktion entwickelt und wird jĂ€hrlich von weit ĂŒber 2 Millionen Menschen besucht; mir wurde gesagt, dass der Eifelturm in Paris von weniger Menschen besichtigt wĂŒrde! Mit grosser Vorfreude Neues zu entdecken hatte ich die einstĂŒndige Busreise nach Le Mont Saint Michel angetreten. Angekommen in Le Mont Saint Michel steigt man in einen der kostenlosen Shuttle Busse, der die Touristen entlang des Dammes zu dem fahren, was man mit einem Umfang von ca. 800 Meter die Insel nennen könnte. Alternativ könnte man auch gehen. Aus der Ferne betrachtet ragt der Mont Saint Michel erhaben aus dem Wattenmeer und verspricht eine spannende Zeitreise zurĂŒck ins Mittelalter, in eine Zeit wo sich die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien von ihren Strapazen der langen und anstrengenden Reise in der Abtei oben auf der Insel ausruhten um neue KrĂ€fte zu sammeln.

Aber von Romantik der Vergangenheit war hier keine Spur! Tausende von Touristen und Schulklassen (es war ein französischer Feiertag) drĂ€ngten zum Eingang und zwĂ€ngten sich den schmalen und von Restaurants und SouvenirlĂ€den gesĂ€umten, steilen und engen Fussweg hinauf zur Abtei Mont Saint Michel. Man ist sich beim Aufstieg  buchstĂ€blich auf die FĂŒsse getreten und mir blieb nichts anderes ĂŒbrig als mich in eines der vielen ĂŒberfĂŒllten Restaurants zu flĂŒchten! Es ist mir schlussendlich gelungen, bis zur Pforte der Abtei „vorzudringen“, aber die Wartezeit fĂŒr die Besichtigung dauerte zu lange und ich riskierte meinen Bus zurĂŒck nach Saint Malo zu verpassen. 

Deshalb habe ich beschlossen meinen Besuch abzubrechen und zu beenden! Zusammenfassend ist dieses von Gier und Massentourismus „zerstörte“ Welterbe eine große EnttĂ€uschung fĂŒr mich! Sollten Sie sich jemals dazu entschliessen, den Mont Saint Michel zu besuchen, empfehle ich, diese Reise ausserhalb der Ferienzeit und nicht wĂ€hrend eines Nationalfeiertags in Frankreich zu planen!

Categories: Blogroll, France, History, Museum, Travel | Tags: | 16 Comments

Florence in Italy – the Cradle of Renaissance

Florence, the capital city of Tuscany in Italy is famous for Renaissance art, architecture, and sculpture. Thus Florence is known as Cradle of Renaissance. This stunningly, the romantic city attracts millions of tourists every year. In this article, I am going to take a Quick Florence Tour – Cradle of Renaissance. Florence contains numerous museums, cathedrals, [
]

via Quick Florence Tour – Cradle of renaissance — Travel With Me 24 X 7

Categories: Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 10 Comments

Victor Hugo his time in Guernsey

To be honest, I did not know much about Victor Hugo before I traveled to Guernsey. He was known to me as a major French writer and poet of the 19th century. Literary masterpieces such as “Les Miserables, Les Travailleurs de la mer and La LĂ©gende des SiĂšcles” come from his pen. What I didn’t know was that Victor Hugo spent 15 years of his 19-years political exile on the Channel Island Guernsey. After the coup d‘Etat of Louis Napoleon Bonaparte on 2 December 1851 he was banished from France and also expelled from Belgium in 1852. After a three-year stay in Jersey, he moved in 1855 to the neighboring island of Guernsey. There he rented the Hauteville House in Saint Peter Port which he acquired in 1856 with proceeds from the sale of „les contemplations” (158 stories collected in six books). The Victor Hugo House, or rather his Residence at 38 Rue Hauteville in Saint Peter Port is now a museum and is open to the public for guided tours. This museum is not just for literature lovers, it is a fascinating place where an eccentric genius must have lived. The Residence, built on five floors with a small viewing platform, dominates and overlooks the old town of Saint Peter Port and the bay of Havelet. The house, fully furnished and decorated by Victor Hugo, reflects the creative genius of this poet. In short, the house, the garden and the view are more than remarkable and well worth a visit whilst in Guernsey.

House Victor Hugo Guernsey

House of Victor Hugo in Guernsey

Um ehrlich zu sein, ich wusste vor meiner Reise nach Guernsey recht wenig ĂŒber Victor Hugo. Er war mir als bedeutender französischer Schriftsteller und Dichter des 19. Jahrhunderts bekannt. Literarische Meisterwerke wie “Les Miserables, Les Travailleurs de la Mer und La LĂ©gende des SiĂšcles” stammen aus seiner Feder. Was ich nicht wusste, war, dass Victor Hugo 15 Jahre seines 19-jĂ€hrigen politischen Exils auf der Kanalinsel Guernsey verbrachte. Nach dem Staatsstreich von Louis Napoleon Bonaparte am 2. Dezember 1851 wurde er 1852 aus Frankreich verbannt und ebenfalls aus Belgien ausgewiesen. Nach einem dreijĂ€hrigen Aufenthalt in Jersey zog er 1855 auf die Nachbarinsel Guernsey. Dort mietete er das Hauteville-Haus in Sankt Peter Port, das er 1856 mit Erlösen aus dem Verkauf von “les contemplations” (158 gesammelte Geschichten in sechs BĂŒchern) erwarb.

Victor Hugo House in Guernsey

View over Saint Peter Port and the Channel from Victor Hugo‘s House

Das Victor Hugo Haus, oder besser seine Residenz in 38 Rue Hauteville in Sankt Peter Port ist heute ein Museum und fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich fĂŒr FĂŒhrungen. Dieses Museum ist nicht nur ein Ziel fĂŒr Literaturliebhaber, es ist ein faszinierender Ort, wo ein exzentrisches Genie gelebt haben muss. Die Residenz, gebaut auf fĂŒnf Etagen mit einer kleinen Aussichtsplattform, dominiert und ĂŒberblickt die Altstadt von Sankt Peter Port und die Bucht von Havelet. Das Haus ist komplett eingerichtet und dekoriert von Victor Hugo und es spiegelt das kreative Genie dieses Dichters. Kurz gesagt, das Haus, der Garten und die Aussicht sind mehr als bemerkenswert und einen Besuch ist fĂŒr Guernsey Reisende auf jeden Fall empfehlenswert.

Categories: Blogroll, Channel Islands, Guernsey, Museum, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Amalfi Coast and Ravello, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der AmalfikĂŒste, etwa 300 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberĂŒhmt fĂŒr seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurĂŒckblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle PalĂ€ste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwÀhnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die GÀrten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer GĂ€rten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die AmalfikĂŒste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort fĂŒr seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jĂ€hrlichen Wagner-Konzerte in den GĂ€rten der Villa statt. Besonders spektakulĂ€r ist die OrchestertribĂŒne, die weit ĂŒber die Gartenmauern hinaus gebaut ist und fĂŒr die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minĂŒtigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 7 Comments

CinecittĂ  in Rome, Italy

CinecittĂ  was the largest dream factory in Europe for some time after World War II and the second largest in the world after Hollywood. Since 1937, more than 3,000 films have been shot in CinecittĂ  and in its film studios, many of these films were nominated for the Oscar or have won the prize. Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra and Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot here. CinecittĂ  was also the production site of many Italo Western by directors such as Sergio Leone or Sergio Corbucci. In the 2000s, CinecittĂ  was amongst others the location for Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson’s The Passion of Christ and Roberto Benigni’s Pinocchio.

CinecittĂ 

Main Entrance to the Dream Factory CinecittĂ  in Rome, Italy

Studio 5 of CinecittĂ  was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies. In fact, CinecittĂ  was Federico Fellini! Then as now, Studio 5 is the largest of its kind and is currently used for the television series The new Pope by Paolo Sorrentino with Jude Law and John Malkovich.

Studio 5 of CinecittĂ  was Fellini's favorite place of work where he also lived during the production of his movies

Studio 5 of CinecittĂ  was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies.

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin that could be flooded for scenes on the water. Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester are now increasingly used as backdrops for television productions.

Daily guided tours through the film sets and studios take the visitors back to the time of great Italian and international movies. The dream factory is located on the outskirts of Rome and can be reached by metro (Linea A) from the city center in just 30 minutes.

CinecittĂ 

Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester.

Die CinecittĂ  war nach dem Zweiten Weltkrieg fĂŒr einige Zeit die grösste Traumfabrik in Europa und nach Hollywood die zweitgrösste der Welt. Seit 1937 wurden in der CinecittĂ  und in seinen Filmstudios mehr als 3.000 Filme produziert. Viele dieser Filme erhielten eine Oscar Nominierung oder haben den Preis gewonnen. Hier entstanden kolossale Filme wie Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra und angefangen mit La Dolce Vita, Fellini’s Meisterwerke. CinecittĂ  war auch die ProduktionsstĂ€tte vieler Italo Western von Regisseuren wie Sergio Leone oder Sergio Corbucci. In den 2000er Jahren war die CinecittĂ  unter anderem der Ort fĂŒr Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson‘s The Passion of Christ und Roberto Benigni‘s Pinocchio.

CinecittĂ 

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin.

Das Studio 5 von CinecittĂ  war Fellinis Lieblingsarbeitsplatz an dem er wĂ€hrend seiner Dreharbeiten auch wohnte. Die CinecittĂ  war zu jener Zeit Federico Fellini! Damals wie heute ist das Studio 5 das grösste seiner Art und wird gegenwĂ€rtig fĂŒr die Fernsehserie Der neue Papst von Paolo Sorrentino mit Jude Law und John Malkovich verwendet.

CinecittĂ 

Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot in Cinecittà.

Ideal fĂŒr Aufnahmen im Freien ist der ĂŒbergrosse Green Screen vor einer riesigen FreilichtbĂŒhne mit einem Becken welches man fĂŒr Szenen auf dem Wasser auch Fluten könnte. Repliken römischer HĂ€user und Strassen, wie damals in Pompeji, oder der Nachbau römischer Tempel und Triumphbögen aus Polyester werden heute zunehmend als Kulissen fĂŒr Fernsehproduktionen verwendet.

CinecittĂ 

Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur and Cleopatra were shot in CinecittĂ .

TĂ€gliche FĂŒhrungen durch die Filmsets und Studios fĂŒhren die Besucher zurĂŒck in die Zeit grosser italienischer und internationaler Filmkunst. Die Traumfabrik CinecittĂ  befindet sich am Stadtrand von Rom und ist mit der U-Bahn (Linea A) vom Stadtzentrum in nur 30 Minuten erreichbar.

Categories: Art, Blogroll, Italy, Landmark, Museum | Tags: , , | 6 Comments

The FIFA World Football Museum in ZĂŒrich, Switzerland

The FIFA World Football Museum is located in the Enge district of the city of Zurich, opposite the Enge train station. The state-of-the-art museum is housed in a refurbished 1970s building that served as the Swiss headquarters of an American bank for many years. Visiting this museum gave me an excellent insight into the history and evolution of the FIFA World Cup. I am particularly fascinated by the cinema and the many multimedia stations that have brought me closer to the world of football in an exciting and instructive way. So, I can only recommend a visit to this  Museum. For more information go to their website: http://www.fifamuseum.com

FIFA World Football Museum

FIFA World Football Museum

Das FIFA World Football Museum liegt im Enge Quartier der Stadt ZĂŒrich, gegenĂŒber dem Bahnhof Enge. Das top moderne Museum befindet sich in einem kernsanierten GebĂ€ude aus den 1970er Jahren welches viele Jahre als Schweizer Hauptsitz einer amerikanischen Bank diente. Der Besuch dieses Museums vermittelte mir einen ausgezeichneten Einblick in die Geschichte und den Wandel der FIFA Fussball Weltmeisterschaft. Ganz besonders fasziniert haben mich das Kino und die vielen multimedialen Stationen die mir die Welt des Fussballs auf eine spannende und lehrreiche Weise nĂ€her gebracht haben. Ich kann daher einen Besuch dieses Museums nur empfehlen. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.fifamuseum.com

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , | 4 Comments

The Great Siege of Gibraltar in the 18th century

In 1704, Gibraltar was captured by the English Navy during the Spanish  Succession War with the support of Dutch marines. In the Peace Treaty of Utrecht in 1713, Gibraltar finally fell to Great Britain. The Great Siege of July 1779 to February 1783 was the last attempt by Spain and France to conquer Gibraltar. It was altogether the fourteenth attempt and last siege of Gibraltar since the capture of the Rock by the English.

The warring parties faced each other mainly on the northern side of Gibraltar covering a stretch of about two kilometers. This borderland with Spain was at that time marshy and for an attacking infantry almost impossible to overrun. Today, this area is home to Gibraltar’s International Airfield and Cemetery. Strategically decisive for the defense of Gibraltar, however, was the immense firepower of the artillery.

Great Siege of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

During the Great Siege of the 18th century, a series of tunnels (also known as Upper Galleries) were smashed into the massive limestone in the northern wall of the cliff and equipped with a series of heavy cannon batteries. The firepower of these guns made it for the attackers impossible to reconquer Gibraltar during the Great Siege.

Great Siege of Gibraltar Canons Tunnels

Canon pointing to the North

Visiting these tunnels made me sweat a lot. A steep and winding path leads from the town of Gibraltar up to the entrance to the Upper Galleries. Alternatively, I could have taken a taxi bus, but the physical effort to the gun positions in the tunnels and the sightseeing of the defense system gave me an idea how exhausting it must have been for the fortress soldiers at that time to fulfill their defense mission.

Tunnels of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

Im Jahr 1704 wurde Gibraltar wĂ€hrend den Spanischen Erbfolgekriege durch die Englische Marine mit UnterstĂŒtzung niederlĂ€ndischer Seesoldaten eingenommen. Im Frieden von Utrecht im Jahre 1713 fiel Gibraltar endgĂŒltig an Grossbritannien. Die Große Belagerung von Juli 1779 bis Februar 1783 war der letzte Versuch von Spanien und Frankreich, Gibraltar zu erobern. Es war insgesamt der vierzehnte Versuch und letzte Belagerung von Gibraltar seit der Inbesitznahme des Felsens durch die EnglĂ€nder.

Die kriegerischen Parteien standen sich vor allem an der nördlichen Seite Gibraltars auf einer Strecke von ungefĂ€hr zwei Kilometer gegenĂŒber. Dieses Grenzland mit Spanien war damals sumpfig und fĂŒr eine angreifende Infanterie, wenn ĂŒberhaupt, nur mit schweren Verlusten zu ĂŒberwinden. Heute befindet sich auf diesem Landstrich Gibraltar‘s Internationaler Flugplatz und der Friedhof.

Upper Galleries in Gibraltar

Upper Galleries in Gibraltar

Strategisch entscheidend fĂŒr die Verteidigung Gibraltars war jedoch die Feuerkraft der Artillerie. In der Nordwand des Felsens wurden wĂ€hrend der Grossen Belagerung im 18. Jahrhundert eine Reihe von Tunnels (auch als Upper Galleries bekannt) in den massiven Kalkstein geschlagen und mit einer Reihe von Batterien schwerer Kanonen bestĂŒckt. An der Feuerkraft dieser Kanonen scheiterte der letzte Versuch Gibraltar zu erobern.

Gibraltar

Gibraltar

Der Besuch dieser Tunnels brachte mich ganz schön ins Schwitzen. Ein steiler und kurvenreicher Weg fĂŒhrt von der Stadt Gibraltar hinauf zum Eingang in die Upper Galleries. Alternativ hĂ€tte ich mir auch einen Taxibus nehmen können, aber die physische Anstrengung zu den Kanonenstellungen in den Tunnels und die Besichtigung dieser Verteidigungsanlagen liess mich erahnen wie anstrengend es fĂŒr die Festungssoldaten zu jener Zeit gewesen sein muss ihren Verteidigungsauftrag zu erfĂŒllen.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Landmark, Monument, Museum, Spain | Tags: | 6 Comments

Johannes Brahms in Baden-Baden, Germany

Did you know that the ingenious German composer Johannes Brahms (1833 – 1897) composed or completed many of his famous works in a mansard apartment in Baden-Baden-Lichtenfeld during the summer months of 1865-1874? This lavish spa resort, not far from his apartment, was also home to his lifelong friend, composer and pianist Clara Schuhmann. The shingled house from the 19th century remained unchanged until today; and the living quarters of Johannes Brahms are nowadays a museum.

More information about the Brahms Haus and the opening times of the museum can be found on the following website: http://www.brahms-baden-baden.de

Brahms House in Baden-Baden, Germany

Brahms House in Baden-Baden, Germany

Wussten Sie, dass der geniale deutsche composer Johannes Brahms (1833 – 1897) wĂ€hrend den Sommermonaten der Jahre 1865 bis 1874 in einer Mansarden Wohnung in Baden-Baden-Lichtenfeld viele seiner berĂŒhmten Werke komponierte oder vollendete. In diesem eleganten Kurort, nur unweit von seiner Wohnung entfernt, wohnte zu dieser Zeit ebenfalls seine lebenslange Freundin, die Komponistin und Pianistin Clara Schuhmann. Das schindelgedeckte Haus aus dem 19. Jahrhundert blieb bis zur heutigen Zeit unverĂ€ndert; und die WohnrĂ€ume von Johannes Brahms sind heute ein Museum.

Mehr Informationen ĂŒber das Brahms Haus und die Öffnungszeiten des Museums finden Sie auf folgender Webseite: http://www.brahms-baden-baden.de

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Museum, Music, Travel | Tags: , , , , , , | Leave a comment

Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der AmalfikĂŒste, etwa 300 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberĂŒhmt fĂŒr seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurĂŒckblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle PalĂ€ste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwÀhnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die GÀrten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer GĂ€rten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die AmalfikĂŒste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort fĂŒr seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jĂ€hrlichen Wagner-Konzerte in den GĂ€rten der Villa statt. Besonders spektakulĂ€r ist die OrchestertribĂŒne, die weit ĂŒber die Gartenmauern hinaus gebaut ist und fĂŒr die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minĂŒtigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 17 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: