Switzerland

Charlie Chaplin in Corsier-sur-Vevey, Switzerland

Did you know that Charlie Chaplin lived in Switzerland until his death. On December 25, 1977, he died at home in his house in Corsier-sur-Vevey at the age of 88. Charlie Chaplin was a victim of the McCarthy era. Under the leadership of Senator McCarthy, the “House Committee on Un-American Activities” accused this great actor, screenwriter, director, producer, composer and pioneer of today’s film industry to be a „Communist”! These accusations reached him whilst on a trip abroad in Geneva. He was warned, that should he return to the United States of America he would risk internment and imprisonment. Hence, Charlie Chaplin decided to settle with his family in the Manoir de Ban, a neoclassical manor house with a huge park in Corsier-sur-Vevey overlooking Lake Geneva. A statue on the lakeside promenade in Vevey commemorates the 25 years that Chaplin lived at the Swiss Riviera.

His property in Corsier-sur-Vevey has been opened to the public three years ago. On 16 April 2016, after several years of construction, one of Switzerland’s most beautiful museums, “Chaplin’s World” officially opened its doors.

My visit began in the Manoir where Charlie Chaplin (a lifelike wax figure) awaits the visitors at the entrance of his house inviting them to take a tour through his private rooms. 

After a walk through the park you will reach the real highlight of Chaplin’s World, the actual museum, in my opinion, a museum of superlatives! The tour starts in the museum’s cinema with a short film about Chaplin’s life. Then, the canvas rises and the visitors walk into a circus tent, where Chaplin admirers, amongst others, Federico Fellini and Roberto Benigni, romp about as lifelike wax figures in the circus ring. After that, a long staircase takes you down to a Hollywood studio of the 1920s. The visitors walk through the film sets of Chaplin’s greatest movies like “Modern Times” and “The Kid”. Visitors stroll past buildings and scenery, some of them may look familiar, they encounter actors (wax figures) and reconstructed film scenes of the good old silent movie era. 

Today Charlie Chaplin rests next to his wife in the cemetery of Corsier-sur-Vevey.

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Haben sie gewusst, dass Charlie Chaplin bis zu seinem Tod in der Schweiz lebte. Am 25. Dezember 1977 verstarb er mit 88 Jahren zu Hause in Corsier-sur-Vevey. Charlie Chaplin wurde Opfer der McCarthy Ära. Der „ Ausschuss für unamerikanische Umtriebe“ unter der Leitung von Senator McCarthy unterstellte diesem grossartigen Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Komponist und Pionier der heutigen Filmindustrie „Kommunist“ zu sein! Diese Anschuldigungen erreichten ihn während einer Auslandsreise in Genf. Er wurde gewarnt, dass er, sollte er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückkehren, eine Internierung und Inhaftierung riskieren würde. Als Folge liess sich Charlie Chaplin mit seiner Familie im Manoir de Ban, einem Herrschaftshaus im neoklassizistischem Stil mit einer riesigen Parkanlage, in Corsier-sur-Vevey oberhalb des Genfersee nieder. Eine Statue an der Seepromenade in Vevey erinnert an die 25 Jahre, die Chaplin an der Schweizer Riviera verbrachte.

Seit drei Jahren ist Charlie Chaplin‘s Anwesen in Corsier für die Öffentlichkeit zugänglich. Am 16. April 2016, nach einer mehrjährigen Bauzeit, öffnete eines der schönsten Museum der Schweiz, das „Chaplin’s World“ offiziell seine Türen.

Mein Besuch begann im Manoir wo man bereits am Eingang von Charlie Chaplin (einer lebensechten Wachsfigur) freundlich zu einem Rundgang durch seine Privaträume eingeladen wird. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangt man zum eigentlichen Höhepunkt dieser Entdeckungsreise durch Chaplin’s World, dem eigentlichen Museum, einem Museum der Superlative! Im Kinosaal des Museum’s gehts los mit einem kurzen Film über Chaplin‘s Leben. Dann hebt sich die Leinwand und die Besucher gelangen in ein Zirkuszelt, wo sich Chaplin-Bewunderer unter anderen Federico Fellini und Roberto Benigni als lebensechte Wachsfiguren in der Manege tummeln. Danach geht es über eine lange Treppe hinunter in ein Hollywood-Studio der 1920er Jahre. Man wandelt durch die Filmsets seiner grössten Filme wie „Modern Times“ und „The Kid“. Die Besucher schlendern vorbei an Gebäuden und Kulissen, an Filmfiguren und nachgebauten Szenen und man erinnert sich dabei an den einen oder anderen Film der guten alten Stummfilmzeit.

Heute ruht Charlie Chaplin neben seiner Frau auf dem Friedhof von Corsier-sur-Vevey.

Categories: Blogroll, History, Kunst, Movies, Museum, Switzerland | Tags: , , , | 3 Comments

The Queen Astrid Chapel at the Lake Lucerne

Yesterday, on my way to Lucerne, I drove past the place where a tragic accident happened 83 years ago. On August 29, 1935, Astrid of Sweden and Queen of Belgium lost her still young life in a tragic car accident. The disaster happened near Lake Lucerne on the Luzernerstrasse, a few hundred meters before the village of Küssnacht am Rigi. On that day in August 1935, the Royal Sedan, a Packard 120 Convertible Coupe, came off the road and crashed into a pear tree. Queen Astrid died at the accident site, the driver King Leopold and a second passenger survived the accident with heavy injuries.

The fate of Queen Astrid shook the world at that time, similar to the accidental death of Princess Diana 21 years ago. Shortly after the accident, work began on building a memorial site at the scene of the accident and the site was inaugurated a year later. The Astrid Chapel and a memorial cross, on a sloping meadow overlooking the lake, are reminiscent of this tragic event in 1935.

Astrid Chapel in Küssnacht am Rigi

Astrid Chapel in Küssnacht am Rigi

Gestern auf meinem nach Luzern bin ich an der Stelle vorbeigefahren, wo sich vor 83 Jahren ein tragischer Unfall ereignete. Am 29. August 1935 verlor Astrid von Schweden und Königin von Belgien in einem tragischen Autounfall ihr noch junges Leben. Das Unglück geschah unweit des Vierwaldstättersees auf der Luzernerstrasse, vor der Ortschaft Küssnacht am Rigi. An diesem Tag im August 1935 geriet die königliche Limousine, ein Packard-120 Convertible Coupé, von der Strasse ab und prallte in einen Birnbaum. Königin Astrid starb an der Unfallstelle, der Fahrer König Leopold und ein zweiter Passagier überlebten den Unfall mit schweren Verletzungen.

Das Schicksal der Königin Astrid erschütterte damals die Welt, ähnlich wie vor 21 Jahre der Unfalltod von Prinzessin Diana. Bereits kurz nach dem Unglück wurde am Unfallort mit dem Bau einer Gedenkstätte begonnen und ein Jahr später eingeweiht. Die Astrid Kapelle und ein Gedenkkreuz, auf einer abfallenden Wiese zum Seeufer, erinnern an dieses tragische Ereignis im Jahre 1935.

Categories: Belgium, Blogroll, Church, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 7 Comments

Morgarten and Lake Aegeri

The three wooden figures depicted on the photo in front of the battle monument in Morgarten on the Aegerisee (lake Aegeri) in the Canton of Zug are reminiscent of the brave Confederates („Eidgenossen“) from the three „cantons“ Uri, Schwyz and Unterwalden. Allegedly, in 1315, the Confederates had confronted Duke Leopold of Habsburg and his army, mostly knights of the nobility, and defeated them in a heroic battle. It is probable that at that time there was some sort of conflict between the Confederates and the Habsburgs, but it is doubtful whether the great carnage described in the history books ever took place in Morgarten.

To date, no archaeological finds or authentic written sources indicate a great battle in this area. In any case, the monument of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee, is an ideal starting point (parking available) for long walks around the lake and in the hilly countryside of this beautiful area in central Switzerland.

Monument of the Battle of Morgarten

Battle of Morgarten in 1315

Die drei abgebildeten Holzfiguren vor dem Schlachtdenkmal in Morgarten am Aegerisee im Kanton Zug erinnern an die tapferen Eidgenossen aus den drei Waldstätten (heute Kantone) Uri, Schwyz und Unterwalden. Angeblich hatten sich die Eidgenossen im Jahre 1315 Herzog Leopold von Habsburg und seinem Heer, aus mehrheitlich adeligen Rittern, gegenüberstellt und in einer heroischen Schlacht vernichtend geschlagen.

Aegerisee Zug

Aegerisee in the canton of Zug

Es ist wahrscheinlich, dass zu jener Zeit ein Konflikt zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern in irgend einer Form ausgetragen wurde, es ist jedoch zu bezweifeln, ob das, in den Geschichtsbüchern beschriebene grosse Gemetzel je stattgefunden hat. Bis heute zeugen keinerlei archäologischen Funde oder authentische schriftliche Quellen auf eine grosse Schlacht hin an dieser Stelle am Aegerisee.

Auf jedem Fall ist das Denkmal der Schlacht in Morgarten, in der Nähe des Ägerisees, ein idealer Ausgangspunkt (verfügbarer Parkplatz) für ausgedehnte Wanderungen rund um den See und in der hügeligen Landschaft dieser wunderschönen Gegend in der Zentralschweiz.

Categories: Blogroll, History, Monument, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , , , | 3 Comments

Baby Snow Owls grown older

It was on a snowy winter’s day in December of last year, when I discovered this female snow owl in our aviary in the city of Zug. Only a few weeks later, our snow owls received descendants, two young, grayish snow owls looked at me with open and inquisitive eyes, they were probably only a few weeks old.

Baby snow Owl

Baby Snow Owl

And now in October, the snow owls have grown into two “ruffians”, they have discarded their greyish feathers and you can tell by their plumage that they are probably girls.

Snow Owls

The two youngsters

Snow owls belong to the owl family and are close relatives to the Uhu native in Switzerland. The snow owls live mainly in the Arctic tundra and in our aviary in Zug 🙂 The females differ from the males in their size and the color of the plumage, i.e. the females have brown lines in their plumage and are much larger than the whole white male. The wing span is about 150 centimeters. On the menu card of the snow owls are mainly lemmings, the main prey of these beautiful birds.

Es war an einem verschneiten Wintertag im Dezember letzten Jahres, als ich diese weibliche Schneeeule in unserer Voliere in der Stadt Zug entdeckte. Nur wenige Wochen später haben unsere Schneeulen Nachkommen erhalten. Zwei junge, gräuliche Schneeeulen haben mich im Februar mit offenen und neugierigen Augen angeguckt.

Und nun im Oktober sind die beiden zu zwei „halbstarken“ Schneeeulen herangewachsen, sie haben ihre gräuliche Federn abgelegt und man kann an ihrem Gefieder erkennen, dass es sich wahrscheinlich um zwei Mädchen handelt.  

Schneeeulen gehören zur Eulenfamilie und sind nahe Verwandte der in der Schweiz heimischen Uhu. Die Schneeeulen leben hauptsächlich in der arktischen Tundra und in unserer Voliere in Zug 🙂 Die Weibchen unterscheiden sich von den Männchen in ihrer Größe und der Farbe des Gefieders, d.h. die Weibchen haben braune Linien in ihrem Gefieder und sind viel größer als die ganz weißen Männchen. Die Flügel Spannweite beträgt etwa 150 Zentimeter. Auf der Speisekarte der Schneeeulen sind hauptsächlich Lemminge, die Hauptbeute dieser schönen Vögel.

Categories: Blogroll, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , | 2 Comments

Way of Saint James crossing lake of Zurich

On the south side of Rapperswil train station, a wooden pilgrimage bridge takes you across the lake of Zurich. The Goal of the Pilgrims is the monestary Einsiedeln. Sixteen years ago, this bridge which was originally built in 1358, had been restored. The footbridge is about 850 meters long and reaveals the pilgrims a wonderful far-sighted view over the lake of Zurich. An unforgettable section on the Way of St. James through Switzerland.

Wooden Bridge crossing the Lake of Zurich

Wooden Bridge crossing the Lake of Zurich

Auf der Südseite vom Bahnhof Rapperswil führt ein hölzerner Pilgersteg über den Zürichsee. Das Ziel der Jakobspilger ist das Kloster Einsiedeln. Vor 16 Jahren wurde dieser ursprünglich im Jahr 1358 erbaute Steg nachgebaut. Der Steg ist ca. 850 Meter lang und offenbart dem Pilger eine wunderbare Weitsicht über den Zürichsee. Ein unvergesslicher Abschnitt auf dem Jakobsweg durch die Schweiz.

 

 

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | Leave a comment

A new Station Clock, can you read the time?

The new train station clock in the St. Gallen provides strong reactions from the public. People are shaking their heads about this new clock! Nobody can read the time! It’s new to all, but revolutionary for a train station clock, probably unique in the world! The travelers are annoyed by the circles, crosses and rectangles that have recently adorned the façade of St. Gallen’s train station hall. This clock is far too complicated and in my opinion completely unnecessary and it needs a „university degree“ to decipher the time. Last but not least, if travelers are inside the hall, its even more complicated because the clock display is reversed!

Binary Train Station Clock

Binary Train Station Clock (view from inside of the Station Hall)

It is a binary clock. To be honest, I had some trouble to read the time of this “light installation” in the sunshine and then to decipher the binary code. It took me too long and I missed my train to the airport 🙂 

Binary System

Binary System

Can you decipher the time in the picture, what time is it? I have a little tutorial in the second picture for those that are not familiar with the binary system. I am looking forward to your answer 🙂 🙂 Attention: the clock on the picture has been taken from inside the hall, hence, the binary codes have to be read from left to right!

Station clock

Good Old Times

Die neue Bahnhofsuhr in St. Gallen sorgt für starke Reaktionen der Öffentlichkeit und sorgt für Kopfschütteln. Niemand kann die Zeit dieser Uhr lesen! Sie ist neu für alle, aber revolutionär für eine Bahnhofsuhr, wahrscheinlich einzigartig in der Welt! Die Reisenden ärgern sich über die Kreise, Kreuze und Rechtecke, die neuerdings die Fassade der St. Galler Bahnhofshalle zieren. Diese Uhr ist viel zu kompliziert und meiner Meinung nach völlig unnötig und verlangt einen “Universitätsabschluss”, um die Uhrzeit zu entschlüsselen. Zuguterletzt, für Reisende im Innern der Halle ist die Uhr seitenverkehrt!

Es ist eine binäre Uhr. Um ehrlich zu sein, hatte ich einige Probleme die Zeit dieser “Lichtinstallation” im Sonnenschein zu lesen und dann noch den Binärcode zu entziffern. Es dauerte zu lange, mein Zug zum Flughafen hatte ich auf jeden Fall verpasst 🙂 

Kannst Du die Zeit auf dem Bild entziffern, wie spät ist es? Ich habe eine kleine Anleitung im zweiten Bild für diejenigen, die nicht mit dem Binärsystem vertraut sind. Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂 🙂 Achtung: auf dem Bild ist die Uhr seitenverkehrt!

Categories: Blogroll, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 13 Comments

Cheese Fondue

The cheese fondue is a dish made from a mixture of melted cheese and white wine, to which starch is added as a binder and seasoned with a dash of cherry, garlic and pepper. Originally the cheese fondue comes from French-speaking Switzerland, Savoy in France and the Italian Piedmont. 

Depending on the type of cheese and additives, such as truffles, the taste of the fondue varies, which is particularly evident in the many regional variations of the fondue. The heated mixture is served in a special pot (Caquelon) made of ceramic and kept warm on a rechaud. Small pieces of bread or boiled potatoes are stirred on a long fork in the liquid cheese fondue and the cheese-covered pieces are then eaten with a good glass of white wine.

My favorite restaurant for cheese fondue is located in the upper Saanen valley, not far from Gstaad, in the eastern Pays-d’Enhaut, in the north-eastern Alps of the canton Vaud in Switzerland. The time has stood still in the small Café Restaurant du Cerf in Rougemont, everything is as it was years ago and the prices are also not exaggerated. The „du Cerf“ is a small oasis amidst the many gourmet temples of the Saanenland! I am already looking forward to the next time!

Cheese Fondue

Cheese Fondue

Das Käsefondue ist ein Gericht aus einer Mischung von geschmolzenem Käse und Weisswein, welchem Stärke als Bindemittel zugegeben und mit einem Schuss Kirsch, Knoblauch und Pfeffer abgeschmeckt wird. Ursprünglich kommt das Käsefondue aus der Westschweiz, Savoyen in Frankreich und dem italienischen Piemont. 

Je nach Art des Käses und Zugaben, wie zum Beispiel Trüffel, variiert der Geschmack des Fondues, was besonders bei den vielen regionalen Varianten erkennbar wird. Die erwärmte Mischung wird in einem speziellen Topf (Caquelon) aus Keramik serviert und auf einem Rechaud warm gehalten. Kleine Brotstückchen oder gekochte Kartoffeln werden auf einer langen Gabel in dem flüssigen Käsefondue gerührt und dann die mit Käse überzogenen Häppchen gegessen.

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Mein Lieblingsrestaurant für Käsefondue befindet sich im oberen Saanetal, unweit von Gstaad, im östlichen Pays-d’Enhaut, in den nordöstlichen Waadtländer Alpen der Schweiz. Im kleinen Café Restaurant du Cerf in Rougemont ist die Zeit stehen geblieben, alles ist wie vor Jahren und die Preise sind auch nicht übertrieben. Das „du Cerf“ ist eine kleine Oase inmitten der vielen Gourmettempel des Saanenlandes! Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Categories: Blogroll, Restaurant, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , , , | 6 Comments

Lucerne Switzerland – The Lion Monument

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschützten und von den Revolutionären beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten Denkmäler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 16 Comments

It smells of OLMA

The Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung, or OLMA for short, is an annual agricultural trade fair held in St. Gallen since 1943 and is by far Switzerland’s largest public exhibition; about 300,000 visitors flock to St. Gallen during the eleven days of the fair in eastern Switzerland. The OLMA takes place annually in October and begins each Thursday before the “Gallentag” the feast day of St. Gall, the patron saint of St. Gallen.

The biggest attraction of this fair is the parade of a guest canton, a region or a country which presents itself to the public during the fair. The guests of honor this year are the “Fête des Vignerons” from Vevey on Lake Geneva and the “St. Galler Wine” producers. By the way, the parade leads from the train station through the city to the fairgrounds and takes place on the first Saturday of the fair, i.e., today.

The name of the fair under the abbreviation OLMA has been renamed several times during its relatively short history and today stands for “Swiss Fair for Agriculture and Nutrition”. For many visitors „Nutrition“ means Wine, Beer and St. Galler Bratwurst 🙂

Actually, for the people of St. Gallen, OLMA is not just a trade fair like many others, but it is part of their identification. It is an „Oktoberfest“ on a small scale. For many locals, these eleven days in autumn are the most beautiful days of the year! To understand this, foreign visitors should venture into the bulging, noisy, alcohol, cheese and bratwurst-flavored tasting and exhibition halls 🙂 Happy OLMA!

OLMA St. Gallen

OLMA St. Gallen

Die Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung oder kurz die OLMA ist eine seit 1943 jährlich durchgeführte landwirtschaftliche Messe in St. Gallen und ist mit Abstand die grösste Publikumsmesse der Schweiz; ungefähr 300’000 Besucher strömen während den elf Messetagen in die Ostschweiz nach St. Gallen. Die OLMA findet jährlich im Oktober statt und beginnt jeweils am Donnerstag vor dem „Gallentag“ dem Festtag des heiligen Gallus, des Stadtpatrons von St. Gallen. 

Zur grössten Attraktion dieser Messe gehört der feierliche Umzug eines Gastkantons, einer Region oder Landes welche sich während der Messe dem Publikum präsentieren. Die Ehrengäste in diesem Jahr sind das „Fête des Vignerons“ aus Vevey am Genfersee und der „St. Galler Wein“ Produzenten. Übrigens der Umzug führt vom Bahnhof durch die Stadt zum Messegelände und findet heute Samstag statt.

Der Name der Messe unter dem Kürzel OLMA wurde während ihrer relativ kurzen Geschichte mehrmals umbenannt und steht heute für „Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung“. Für viele Besucher gilt das Wort “Ernährung” für Wein, Bier und St. Galler Bratwurst 🙂

Für die St. Galler ist die OLMA nicht nur eine Messe wie viele andere, sondern Teil ihrer Identifikation. Es ist ein “Oktoberfest” im kleinen Rahmen. Für viele Einheimische sind diese elf Tage im Herbst die schönsten Tage des Jahres! Um das zu verstehen, sollten sich auswärtige Besucher in die prall gefüllten, lärmigen, Alkohol-, Käse- und Bratwurstduft geschwängerten Degustations-Hallen und Festzelte der Messe wagen 🙂 Happy OLMA!

Categories: Blogroll, Events, Food, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 1 Comment

„La Boule d’Or“ of Dieter Meier

A few days ago I travelled to Zurich by train. On the way to my meeting place with a friend, I walked through the great hall of the Zurich train station. And there, near the exit of the hall, in the direction of the river Limmat, is it, illuminated in a transparent shaft with the mass of about 50x50x30 cm, the gilded ball with the name “La Boule d’Or Centenaire”, which since May 9, 2008 is displayed for one hundred years. An art action by Dieter Meier, a successful Zurich musician (“Yellow” together with Boris Blank), entrepreneur and action artist. The ball is taken out of the shaft 8 times and rolled over a distance of 12 meters on the “Bois du voyage d’or”, the last time on May 9, 2108. Do not miss the next take-out on August 28, 2033 🙂 Further information about the Golden Ball can be found on Dieter Meier’s website „Association des Maitre de Rien” under following link.

La Boule d'Or Centenaire

La Boule d’Or Centenaire

Vor ein paar Tagen bin ich wieder einmal mit dem Zug nach Zürich gefahren. Auf dem Weg zu meinem Treffpunkt mit einem Freund ging ich durch die große Halle des Zürcher Bahnhofs. Und dort, nahe dem Ausgang der Halle, in Richtung Limmat, ist sie, beleuchtet in einem durchsichtigen Schacht mit den Massen von ca. 50x50x30 cm, die vergoldete Kugel mit dem Namen “La Boule d’Or Centenaire”, die seit dem 9. Mai 2008 für hundert Jahre ausgestellt wird. Eine Kunstaktion von Dieter Meier, ein erfolgreicher Zürcher Musiker (“Yellow” zusammen mit Boris Blank), Unternehmer und Aktionskünstler. Die Kugel wird 8 Mal aus dem Schacht genommen, und über eine Distanz von 12 Meter auf dem “Bois du voyage d’or” ausgerollt, das letzte Mal am 9. Mai 2108. Verpassen Sie nicht den nächste Entnahme am 28. August 2033 🙂 Weitere Informationen zur Goldenen Kugel finden Sie auf der Website von Dieter Meier‘s “Association des Maitre de Rien” unter folgendem Link.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Switzerland, Train, Travel | Tags: | 2 Comments

Birthplace of Dadaism – Cabaret Voltaire

When you stroll through the Niederdorf, a neighborhood in the old town of Zurich, past restaurants and bars, you may have discovered the “Cabaret Voltaire” at Spiegelgasse 1. Right there, dadaism was born in this pub 102 years ago. Hugo Ball, a German author and biographer, opened the “Voltaire” in 1916. He wanted to fill the gloom of the First World War with light. Dadaism endeavored to distance itself from the ostentatiousness of that time and from conventional art and sought the other, something not yet found. Therefore, artists and guests, such as Hans Arp, were welcome in search of something new and were invited to participate and perform in the Cabaret Voltaire. The art movement Dada, an impulse generator also for today’s contemporary art, is well-known for its wit, its irony, at times madness and insanity. Incidentally, during his exile in Switzerland, Vladimir Ilyich Lenin lived only a few meters from the “Cabaret Voltaire” at Spiegelgasse 14 🙂

Cabaret Voltaire Zurich

Cabaret Voltaire Zuerich Switzerland

Wer durch das Niederdorf, ein Quartier in der Zürcher Altstadt schlendert, vorbei an Restaurants und Bars, mag das „Cabaret Voltaire“ an der Spiegelgasse 1 entdeckt haben. Genau dort, in dieser Kneipe wurde vor 102 Jahren der Dadaismus geboren. Hugo Ball, ein deutscher Autor und Biograf, eröffnete 1916 das „Voltaire“. Er wollte die Düsterheit des Ersten Weltkriegs mit Licht erfüllen. Der Dadaismus war bestrebt sich von der Biederkeit jener Zeit und von der konventionellen Kunst zu distanzieren und suchte das Andere, das noch nicht Gefundene. Deshalb waren Künstler und Gäste, wie zum Beispiel Hans Arp, auf der Suche nach etwas Neuem im „Voltaire“ willkommen und eingeladen mitzuwirken und aufzutreten. Die Kunstbewegung Dada, ein Impulsgeber auch für unsere heutige Zeitgenössische Kunst, ist bekannt für seinen Witz, seine Ironie, zuweilen Verrücktheit und Wahnsinn. Übrigens, Wladimir Iljitsch Lenin wohnte während seinem Zürcher Exil in der Schweiz nur wenige Meter vom „Cabaret Voltaire“ entfernt an der Spiegelgasse 14 🙂

Lenin in exile

Lenin‘s Apartment in Zuerich Switzerland

Categories: Art, Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 1 Comment

The Hammetschwand Lift

At the End of the 19th century, the noble Bürgenstock Hotels, with an incomparably beautiful view of Lake Lucerne, were a popular holiday resort for wealthy people, princes and kings from all over the world. Since August 2017, after completing a nine-year planning and construction period, the Bürgenstock Resort has been shining with new splendor and with its many buildings, hotels and restaurants, it is Switzerland’s largest integrated hotel complex.

A very special attraction on the Bürgenstock is the footpath hewn into the rock. The path begins at a small chapel where actress Audrey Hepburn married to Mel Ferrer more than 60 years ago. It leads along the northern flank of the Bürgenstock, which slopes steeply down to Lake Lucerne.

Footpath to Hammetschwand Lift

Footpath to Hammetschwand Lift

It was a beautiful autumn day, with a wonderful view over Lake Lucerne. The destination of my walk yesterday was the Hammetschwand lift. From the Känzeli, where the path ends, an open outdoor lift to the Hammetschwand was built as a further attraction over one hundred years ago.

The French built the Eiffel Tower in Paris and the Swiss the 153 meter high outdoor lift up to the Hammetschwand on the Bürgenstock 🙂 The ride up there takes almost a minute and from the elevator cabin sweeps the view over the five hundred meters lower Lake Lucerne, across to the mountain Rigi, the city of Lucerne and central Switzerland. 

Der Nobelkurort Bürgenstock, mit einer unvergleichlich schönen Aussicht auf den Vierwaldstättersee war Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Ferienort für Wohlhabende, Fürsten und Könige aus aller Welt. Seit August 2017, nach Beendigung einer neunjährigen Planungs- und Bauzeit, strahlt das Bürgenstock Resort wieder in neuem Glanz und ist mit seinen vielen Gebäuden, Hotels und Restaurants die grösste integrierte Hotelanlage der Schweiz.

Eine ganz besondere Attraktion auf dem Bürgenstock ist der in den Fels gehauene Spazierweg. Der Weg beginnt vor einer kleinen Kapelle wo sich die Schauspielerin Audrey Hepburn mit Mel Ferrer vor über 60 Jahren verheiratete und führt entlang der zum Vierwaldstättersee steil abfallenden Nordflanke des Bürgenstock. 

Lake Lucerne

Lake Lucerne

Es war ein wunderschöner Herbsttag, mit einer herrlichen Weitsicht über den Vierwaldstättersee. Das Ziel meines gestrigen Spaziergangs auf diesem Felsenweg war der Hammetschwand Lift. Vom Känzeli, wo der Weg endet, wurde vor über hundert Jahren als weitere Attraktion ein offener Aussenlift zum Hammetschwand gebaut. Die Franzosen bauten den Eiffelturm in Paris und die Schweizer den 153 Meter hohen Hammetschwand Aussenlift am Bürgenstock 🙂 Die Fahrzeit auf den Hammetschwand dauert knapp eine Minute und aus der Liftkabine schweift der Blick auf den den fünfhundert Meter tiefer gelegene Vierwaldstättersee, hinüber zum Berg Rigi, die Stadt Luzern und die Zentralschweiz. 

Categories: Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , | 8 Comments

Buergenstock Switzerland

In 1871, two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the Bürgenstock. After a spectacular boat trip on a paddle steamer across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-Bürgenstock, the funicular built in 1888 and renovated in the meantime brings guests and visitors directly to the grandiose Bürgenstock resort.

In the past, kings and emperors, business and political figures as well as stars from the show business, all came together on the Bürgenstock. To name just a few of the guests, celebrities and greats such as Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn or Sophia Loren, a permanent tenant, US President Jimmy Carter or Prime Minister Indira Gahndi from India, have come to this magical place with a phenomenal and unforgettable views over the lake Lucerne and mountains in the heart of Switzerland.

Buergenstock Switzerland

A magical place in the heart of Switzerland

After a nine-year planning and construction period, the new Bürgenstock Resort reopened in August 2017. These include several buildings and sports facilities, three hotels and residence suites, and a dozen restaurants and bars.

There are many ways to the Bürgenstock, be it with the private car (plenty of parking spaces in an underground car park are available), the PostBus and with the ship and funicular.

To find out more about the Bürgenstock Resort go their website: http://www.buergenstock.ch

Buergenstock Resort

Buergenstock Resort Switzerland

Im Jahre 1871 haben zwei Schweizer Tourismus-Pioniere mit dem Bau mehrer luxuriöser Hotels auf dem Bürgenstock Geschichte geschrieben. Nach einer spektakulären Schiffsfahrt mit dem Raddampfer über den Vierwaldstättersee von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock bringt die im Jahre 1888 erbaute und zwischenzeitlich renovierte Standseilbahn die Gäste und Besucher direkt zum grandiosen Bürgenstock Resort.

In der Vergangenheit gaben sich auf dem Bürgenstock Könige und Kaiser, Grössen aus Wirtschaft und Politik sowie dem Showbusiness ein Stelldichein. Um nur einige der Gäste zu nennen, erholten sich Celebrities wie Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn oder Sophia Loren, eine Dauermieterin, der US-Präsident Jimmy Carter oder die Ministerpräsidentin Indira Gahndi aus Indien an diesem magischen Ort mit einer phänomenalen und unvergesslichen Weitsicht über See und Berge im Herzen der Schweiz.

Nach einer neunjährigen Planung- und Bauzeit wurde das neue Bürgenstock Resort im August 2017 wieder eröffnet. Dazu gehören mehrere Gebäude und Sportanlagen, drei Hotels und Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurants und Bars.

Es führen viele Wege auf den Bürgenstock, sei es mit dem privaten Auto (genügend Parkplätze in einer Tiefgarage sind vorhanden), dem Postauto sowie mit Schiff und Standseilbahn.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Bürgenstock Resorts: http://www.buergenstock.ch

Hotel Villa Honegg

Hotel Villa Honegg Switzerland

Hotel Villa Honegg

Walking about 30 Minutes from the Buergenstock Resort towards the village Ennetbürgen, passing by the Golf Club, you will discover the beautifully renovated Hotel Villa Honnegg. This privately owned 5-Star Hotel is widely known for its excellent Restaurant and breathtaking view over the lake Lucerne.

To find out more about the Hotel Villa Honegg go to their website: http://www.villa-honegg.ch

Wenn Sie etwa 30 Minuten vom Buergenstock Resort in Richtung Dorf Ennetbürgen gehen, vorbei am Golf Club, entdecken Sie das wunderschön renovierte Hotel Villa Honnegg. Dieses privat geführte 5-Sterne-Hotel ist weithin bekannt für sein exzellentes Restaurant und die atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Hotels Villa Honegg: http://www.villa-honegg.ch

 

Categories: Blog, Blogroll, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 11 Comments

Visit Lucerne in Switzerland and cross the Chapel Bridge

Built in 1365, the Chapel Bridge, the landmark and one of the many tourist attractions of the city of Lucerne in Switzerland, is the oldest and second longest covered wooden bridge in Europe. In the gable of the bridge are triangular paintings from the 17th century, which represent important scenes of Swiss history. Every day, thousands of tourists from all over the world cross this bridge, which was largely destroyed and immediately rebuilt after a fire in 1993. For me, a visit of the city Lucerne would be inconceivable without crossing this wooden bridge over the river Reuss which connects the old with the former Neustadt Lucerne.

Chapel Bridge Lucerne

Chapel Bridge Lucerne

Die 1365 erbaute Kapellbrücke, das Wahrzeichen und eine der vielen Touristenattraktionen der Stadt Luzern in der Schweiz, ist die älteste und zweitlängste überdachte Holzbrücke Europas. Im Giebel der Brücke sind dreieckige Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die wichtige Szenen der Schweizer Geschichte darstellen. Jeden Tag überqueren tausende Touristen aus aller Welt die Brücke, die nach einem Brand 1993 weitgehend zerstört und sofort wieder aufgebaut wurde. Für mich wäre ein Besuch der Stadt Luzern undenkbar, ohne diese Holzbrücke über die Reuss zu überqueren verbindet das Alte mit der ehemaligen Neustadt Luzern.

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Paintings of Irene Mueller inspired by Scriabin‘s „Poem of Fire“

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

The Lindenhof in Zurich, Switzerland

Yesterday, the time has come again for me to travel to Zurich; I had a lunch appointment with one of my friends! Since I had one hour left until our scheduled lunch, I decided to use this hour for a stroll through the streets of the old town, along the river Limmat and up to the Lindenhof hill. From there one has an impressive view, in the middle of the historic center of the city of Zurich, across the Limmat and the Limmatquai on the right bank of the old town, the Zurich Niederdorf.

Based on archaeological finds it is assumed that the Lindenhof had already been inhabited in the Bronze Age. Later, that is to say in Roman times and during the early Middle Ages, fortifications where built up there to protect the inhabitants of Turicum, now the city of Zurich. In the late Middle Ages, an imperial Palatinate towered from the Lindenhof over the city.

With the demolition of the former imperial residence in 1218, the Lindenhof transformed into a green, tree-lined recreation area within the city walls of Zurich. Shooting competitions, festivities and the chess  play were just a few of the traditional activities of that time. Also, the heartbreaker and women conqueror, Giacomo Casanova discovered the tranquility and beauty of this leafy open space during his visit to Zurich in the year 1760 🙂

Today, the Lindenhof is one of the most famous places and leisure areas in the heart of the city of Zurich and is visited daily by peace seekers, tourists and city strollers like me.

Lindenhof Zurich

Lindenhof Zurich

Gestern war es wieder einmal soweit, eine Verabredung mit einem Freund brachte mich in die Stadt Zürich; ein gemeinsames Mittagessen war angesagt! Da mir bis zu unserem Treffen noch eine Stunde Zeit verblieb, entschied ich mich für einen kleinen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt, entlang des Flusses Limmat und hinauf auf den Lindenhof. Von dieser Anhöhe hat man eine beeindruckende Aussicht inmitten des historischen Kerns der Stadt Zürich über die Limmat und das Limmatquai hinweg auf die rechtsufrige Altstadt, dem Zürcher Niederdorf. 

Anhand archäologischer Funde wird angenommen, dass der Lindenhof bereits in der Bronzezeit bewohnt gewesen sein musste. Später, das heisst zur Zeit der Römer und während des Frühmittelalters standen an diesem Ort Befestigungsanlagen und Fluchtburgen für die Bewohner der Stadt Turicum, dem heutigen Zürich. Im Spätmittelalter wurden in der kaiserlichen Pfalz am Lindenhof Reichstage und Festlichkeiten abgehalten. 

View from Lindenhof

View from Lindenhof

Mit dem Abbruch der einstigen kaiserlichen Residenz im Jahre 1218 wandelte sich der Lindenhof in einen begrünten, mit Bäumen bepflanzten Erholungsraum innerhalb der Zürcher Stadtmauern. Schützenfeste, Festivitäten und das Schachspiel waren nur ein paar wenige überlieferte Aktivitäten jener Zeit. Im Jahre 1760 entdeckte auch Giacomo Casanova der Herzensbrecher und Fraueneroberer die Ruhe und Schönheit dieses begrünten Freiraums 🙂

Heute gilt der Lindenhof als einer der bekanntesten Plätze und Freizeitflächen im Herzen der Stadt Zürich und wird täglich von Ruhesuchenden, Touristen und Städtebummler wie ich besucht.

Categories: Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

A very old wooden house in Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch für diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das älteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen Schlachtgelände der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von Führungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

A trip to Friedrichshafen, the city of the Zeppelins

The weather was not particularly good this Tuesday, it was raining mostly and the temperature was almost wintery compared to the hot summer days of the past few weeks. It was not the ideal day for a boat trip on the lake. Nevertheless, I decided to take the ferry from Romanshorn in Switzerland, to cross Lake Constance to Friedrichshafen on the German side of the lake, and to have in the „city of the airships“ a nice day 🙂

Did you know that the famous Zeppelins were built in Friedrichshafen and are again rebuilt since 1993? The construction of the first Zeppelins began in 1899 in a floating assembly hall on Lake Constance, in a bay near Friedrichshafen. The Zeppelins were airships named after their inventor Ferdinand Graf von Zeppelin. These sometimes more than 200 meters long monsters were used from 1900 to 1940 both for passenger transport and military.

Graf Ferdinand von Zeppelin

Graf Ferdinand von Zeppelin

Starting 1930, a transatlantic service to North and South America was operated. However, the initial boom came to an abrupt end with the disaster at Lakehurst, New Jersey, a small town about one hundred kilometers southwest of New York! On May 6, 1937, the LZ 129 caught fire whilst landing, and within a few seconds the world’s largest airship, the Hindenburg, went up in flames and 36 of the 97 people on board lost their lives.

With the catastrophe of Lakehurst, civilian air navigation had temporarily ceased, that is until the early 1990s. At that time, 1993, the ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH was founded. Today, this company is building the new and safe Zeppelin NT (New Technology) airships. Very special sightseeing experiences are offered with low altitude flights (about 300 meters) over the Lake Constance region and flights to Munich.

Zeppelin NT

Zeppelin NT

A few steps from the berth of the ferry is the Zeppelin Museum; it presents on 4000 m2 of exhibition space, the world’s largest collection of airships. A unique experience, for all those interest in Zeppelins!

Das Wetter war heute Dienstag nicht besonders gut, es regnete mehrheitlich und die Temperatur war im Vergleich zu den heissen Sommertagen der letzten Wochen beinahe winterlich. Es war eigentlich nicht der ideale Tag für eine Schifffahrt auf dem See. Trotzdem habe ich mich entschlossen, mit dem Fährschiff von Romanshorn in der Schweiz ausgehend, den Bodensee nach Friedrichshafen auf der deutschen Seeseite zu überqueren und mir dort, in der Stadt der Luftschiffe, einen schönen Tag zu machen. 

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Haben Sie gewusst, dass in Friedrichshafen die berühmten Zeppeline gebaut wurden und seit 1993 wieder gebaut werden? Die Montage des ersten Zeppelins begann 1899 in einer schwimmenden Montagehalle auf dem Bodensee in einer Bucht bei Friedrichshafen. Zeppeline waren Starrluftschiffe, die nach ihrem Erfinder Ferdinand Graf von Zeppelin benannt wurden. Diese zum Teil über 200 Meter langen Ungetüme wurden von 1900 bis 1940 sowohl zur Personenbeförderung als auch militärisch eingesetzt.

Ab 1930 wurde ein transatlantischer Liniendienst nach Nord- und Südamerika eingerichtet. Der anfängliche Boom fand jedoch mit dem Unglück in Lakehurst im Bundesstaat New Jersey, hundert Kilometer südwestlich von New York, ein jähes Ende! Am 6. Mai 1937 fing bei der Landung das Heck von LZ 129 Feuer, und innerhalb von wenigen Sekunden ging das größte Luftschiff der Welt, die Hindenburg,  in Flammen auf und 36 von den 97 Menschen an Bord fanden den Tod. 

Floating assembly hall on Lake Constance

Floating assembly hall on Lake Constance

Mit der Katastrophe von Lakehurst hatte sich die zivile Luftschifffahrt vorübergehend erledigt, das heisst bis in die frühen 1990er Jahre. Damals, 1993, wurde die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH gegründet. Heute werden von dieser Firma neue und sichere Luftschiffe der Marke Zeppelin NT (Neue Technologie) gebaut. Ein ganz besonderes Sightseeing Erlebnis sind die aus 300 Meter Höhe angebotenen Rundflüge über die Bodensee Region und Flüge bis nach München.

Ein paar Schritte von der Anlegestelle des Fährschiffs entfernt befindet sich das Zeppelin Museum. Dort wird auf 4000 m2 Ausstellungsfläche die weltweit größte Sammlung zur Luftschifffahrt präsentiert. Für Zeppelin interessierte, ein einmaliges Erlebnis!

Categories: Blogroll, Germany, History, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Restaurant Denis Martin in Vevey, Switzerland – Molecular Cuisine at it’s finest

Vevey is a small Swiss town on Lake Geneva. The city is home to Nestle, one of the largest food companies in the world. Vevey was also known worldwide by Charlie Chaplin, who settled with his family in this beautiful city on the Swiss Riviera; he lived there until his death in 1977. A statue on the waterfront dedicated to Chaplin’s life in Vevey recalls this time. A few steps behind this statue is the Alimentarium Museum of Nestlé. A tour of this museum is a journey through the industrial production of food; it gives visitors a deeper insight into the evolution of human nutrition from a historical, scientific and cultural perspective.

Charlie Chaplin in Front of Alimentarium Museum Vevey

Charlie Chaplin in Front of the Alimentarium Museum in Vevey

The oversized fork in the lake reminds visitors that they are in a city where the production of food, and good food in general, is of great importance. Maybe that’s why Vevey is known for its excellent restaurants.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

My favorite in Vevey is the restaurant of Denis Martin, a Michelin-starred chef (Michelin star and 18 Gault Millau points), one of the best exponents of modern cuisine! My visit to Denis Martin was a very special culinary experience. The creations of the chef were a treat and a journey through new worlds of taste! Gourmets can choose between three menus, namely Plaisir, Initiation and Evolution, the latter a treat with 18 courses. On the wine list you will find classics as well as exquisite wines from the region around Lake Geneva and Switzerland. I can recommend this fantastic molecular restaurant to any gourmet. Denis Martin is not only a chef, he is an artist! Its restaurant is located at rue du chateau 2, next to the “Hotel les trois Couronnes” and is only 250 meters away from the Alimentarium Museum. Try it and discover the modern Swiss cuisine at its finest! Bonne appetite!

Fork in the lake - Vevey Switzerland

Fork in the lake – Vevey

Vevey ist eine kleine Schweizer Stadt am Genfer See. Die Stadt ist die Heimat von Nestle, einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt. Bekannt wurde Vevey auch weltweit durch Charlie Chaplin, der sich mit seiner Familie in dieser schönen Stadt an der Schweizer Riviera niederliess; er lebte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1977. Eine Statue an der Uferpromenade, die Chaplin’s Leben in Vevey gewidmet ist, erinnert an diese Zeit. Ein paar Schritte hinter dieser Statue befindet sich das Alimentarium-Museum von Nestlé. Eine Tour durch dieses Museum ist eine Zeitreise durch die industriellen Herstellung von Lebensmitteln; es gibt Besuchern einen vertieften Einblick in die Entwicklung der menschlichen Ernährung aus einer historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Perspektive.

Die übergrosse Gabel im See erinnert die Besucher daran, dass sie in einer Stadt sind, in der die Produktion von Nahrung und gutem Essen im Allgemeinen von großer Bedeutung ist. Vielleicht ist Vevey auch deshalb für seine ausgezeichneten Restaurants bekannt.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

Mein Favorit in Vevey ist das Restaurant von Denis Martin, ein Sternekoch (Michelin Stern und 18 Gault Millau Punkte), einer der besten Vertreter der modernen Küche! Mein Besuch bei Denis Martin war ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art. Die Kreationen des Küchenchefs waren ein Genuss und eine Reise durch neue Geschmackswelten! Feinschmecker haben die Wahl zwischen drei Menüs, nämlich Plaisir, Initiation und Evolution, letzteres ein Hochgenuss mit 18 Gängen. Auf der Weinkarte findet man Klassiker aber auch exquisite Weine aus der Region um den Genfersee und aus der Schweiz. Ich kann dieses fantastische molekulare Restaurant jedem Gourmet empfehlen. Denis Martin ist nicht nur ein Koch, er ist ein Künstler! Sein Restaurant befindet sich an der Rue du Chateau 2, neben dem „Hotel les trois Couronnes“ und liegt nur 250 Meter vom Alimentarium Museum entfernt. Probieren Sie es aus und entdecken Sie die moderne Schweizer Küche vom Feinsten! Bonne Appetit!

Categories: Blogroll, Food, Kunst, Landmark, Museum, Restaurant, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , | 13 Comments

The Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 8 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: