Switzerland

Visit Lucerne in Switzerland and cross the Chapel Bridge

Built in 1365, the Chapel Bridge, the landmark and one of the many tourist attractions of the city of Lucerne in Switzerland, is the oldest and second longest covered wooden bridge in Europe. In the gable of the bridge are triangular paintings from the 17th century, which represent important scenes of Swiss history. Every day, thousands of tourists from all over the world cross this bridge, which was largely destroyed and immediately rebuilt after a fire in 1993. For me, a visit of the city Lucerne would be inconceivable without crossing this wooden bridge over the river Reuss which connects the old with the former Neustadt Lucerne.

Chapel Bridge Lucerne

Chapel Bridge Lucerne

Die 1365 erbaute Kapellbrücke, das Wahrzeichen und eine der vielen Touristenattraktionen der Stadt Luzern in der Schweiz, ist die älteste und zweitlängste überdachte Holzbrücke Europas. Im Giebel der Brücke sind dreieckige Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die wichtige Szenen der Schweizer Geschichte darstellen. Jeden Tag überqueren tausende Touristen aus aller Welt die Brücke, die nach einem Brand 1993 weitgehend zerstört und sofort wieder aufgebaut wurde. Für mich wäre ein Besuch der Stadt Luzern undenkbar, ohne diese Holzbrücke über die Reuss zu überqueren verbindet das Alte mit der ehemaligen Neustadt Luzern.

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Paintings of Irene Mueller inspired by Scriabin‘s „Poem of Fire“

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

The Lindenhof in Zurich, Switzerland

Yesterday, the time has come again for me to travel to Zurich; I had a lunch appointment with one of my friends! Since I had one hour left until our scheduled lunch, I decided to use this hour for a stroll through the streets of the old town, along the river Limmat and up to the Lindenhof hill. From there one has an impressive view, in the middle of the historic center of the city of Zurich, across the Limmat and the Limmatquai on the right bank of the old town, the Zurich Niederdorf.

Based on archaeological finds it is assumed that the Lindenhof had already been inhabited in the Bronze Age. Later, that is to say in Roman times and during the early Middle Ages, fortifications where built up there to protect the inhabitants of Turicum, now the city of Zurich. In the late Middle Ages, an imperial Palatinate towered from the Lindenhof over the city.

With the demolition of the former imperial residence in 1218, the Lindenhof transformed into a green, tree-lined recreation area within the city walls of Zurich. Shooting competitions, festivities and the chess  play were just a few of the traditional activities of that time. Also, the heartbreaker and women conqueror, Giacomo Casanova discovered the tranquility and beauty of this leafy open space during his visit to Zurich in the year 1760 🙂

Today, the Lindenhof is one of the most famous places and leisure areas in the heart of the city of Zurich and is visited daily by peace seekers, tourists and city strollers like me.

Lindenhof Zurich

Lindenhof Zurich

Gestern war es wieder einmal soweit, eine Verabredung mit einem Freund brachte mich in die Stadt Zürich; ein gemeinsames Mittagessen war angesagt! Da mir bis zu unserem Treffen noch eine Stunde Zeit verblieb, entschied ich mich für einen kleinen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt, entlang des Flusses Limmat und hinauf auf den Lindenhof. Von dieser Anhöhe hat man eine beeindruckende Aussicht inmitten des historischen Kerns der Stadt Zürich über die Limmat und das Limmatquai hinweg auf die rechtsufrige Altstadt, dem Zürcher Niederdorf. 

Anhand archäologischer Funde wird angenommen, dass der Lindenhof bereits in der Bronzezeit bewohnt gewesen sein musste. Später, das heisst zur Zeit der Römer und während des Frühmittelalters standen an diesem Ort Befestigungsanlagen und Fluchtburgen für die Bewohner der Stadt Turicum, dem heutigen Zürich. Im Spätmittelalter wurden in der kaiserlichen Pfalz am Lindenhof Reichstage und Festlichkeiten abgehalten. 

View from Lindenhof

View from Lindenhof

Mit dem Abbruch der einstigen kaiserlichen Residenz im Jahre 1218 wandelte sich der Lindenhof in einen begrünten, mit Bäumen bepflanzten Erholungsraum innerhalb der Zürcher Stadtmauern. Schützenfeste, Festivitäten und das Schachspiel waren nur ein paar wenige überlieferte Aktivitäten jener Zeit. Im Jahre 1760 entdeckte auch Giacomo Casanova der Herzensbrecher und Fraueneroberer die Ruhe und Schönheit dieses begrünten Freiraums 🙂

Heute gilt der Lindenhof als einer der bekanntesten Plätze und Freizeitflächen im Herzen der Stadt Zürich und wird täglich von Ruhesuchenden, Touristen und Städtebummler wie ich besucht.

Categories: Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

A very old wooden house in Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch für diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das älteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen Schlachtgelände der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von Führungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | Leave a comment

A trip to Friedrichshafen, the city of the Zeppelins

The weather was not particularly good this Tuesday, it was raining mostly and the temperature was almost wintery compared to the hot summer days of the past few weeks. It was not the ideal day for a boat trip on the lake. Nevertheless, I decided to take the ferry from Romanshorn in Switzerland, to cross Lake Constance to Friedrichshafen on the German side of the lake, and to have in the „city of the airships“ a nice day 🙂

Did you know that the famous Zeppelins were built in Friedrichshafen and are again rebuilt since 1993? The construction of the first Zeppelins began in 1899 in a floating assembly hall on Lake Constance, in a bay near Friedrichshafen. The Zeppelins were airships named after their inventor Ferdinand Graf von Zeppelin. These sometimes more than 200 meters long monsters were used from 1900 to 1940 both for passenger transport and military.

Graf Ferdinand von Zeppelin

Graf Ferdinand von Zeppelin

Starting 1930, a transatlantic service to North and South America was operated. However, the initial boom came to an abrupt end with the disaster at Lakehurst, New Jersey, a small town about one hundred kilometers southwest of New York! On May 6, 1937, the LZ 129 caught fire whilst landing, and within a few seconds the world’s largest airship, the Hindenburg, went up in flames and 36 of the 97 people on board lost their lives.

With the catastrophe of Lakehurst, civilian air navigation had temporarily ceased, that is until the early 1990s. At that time, 1993, the ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH was founded. Today, this company is building the new and safe Zeppelin NT (New Technology) airships. Very special sightseeing experiences are offered with low altitude flights (about 300 meters) over the Lake Constance region and flights to Munich.

Zeppelin NT

Zeppelin NT

A few steps from the berth of the ferry is the Zeppelin Museum; it presents on 4000 m2 of exhibition space, the world’s largest collection of airships. A unique experience, for all those interest in Zeppelins!

Das Wetter war heute Dienstag nicht besonders gut, es regnete mehrheitlich und die Temperatur war im Vergleich zu den heissen Sommertagen der letzten Wochen beinahe winterlich. Es war eigentlich nicht der ideale Tag für eine Schifffahrt auf dem See. Trotzdem habe ich mich entschlossen, mit dem Fährschiff von Romanshorn in der Schweiz ausgehend, den Bodensee nach Friedrichshafen auf der deutschen Seeseite zu überqueren und mir dort, in der Stadt der Luftschiffe, einen schönen Tag zu machen. 

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Haben Sie gewusst, dass in Friedrichshafen die berühmten Zeppeline gebaut wurden und seit 1993 wieder gebaut werden? Die Montage des ersten Zeppelins begann 1899 in einer schwimmenden Montagehalle auf dem Bodensee in einer Bucht bei Friedrichshafen. Zeppeline waren Starrluftschiffe, die nach ihrem Erfinder Ferdinand Graf von Zeppelin benannt wurden. Diese zum Teil über 200 Meter langen Ungetüme wurden von 1900 bis 1940 sowohl zur Personenbeförderung als auch militärisch eingesetzt.

Ab 1930 wurde ein transatlantischer Liniendienst nach Nord- und Südamerika eingerichtet. Der anfängliche Boom fand jedoch mit dem Unglück in Lakehurst im Bundesstaat New Jersey, hundert Kilometer südwestlich von New York, ein jähes Ende! Am 6. Mai 1937 fing bei der Landung das Heck von LZ 129 Feuer, und innerhalb von wenigen Sekunden ging das größte Luftschiff der Welt, die Hindenburg,  in Flammen auf und 36 von den 97 Menschen an Bord fanden den Tod. 

Floating assembly hall on Lake Constance

Floating assembly hall on Lake Constance

Mit der Katastrophe von Lakehurst hatte sich die zivile Luftschifffahrt vorübergehend erledigt, das heisst bis in die frühen 1990er Jahre. Damals, 1993, wurde die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH gegründet. Heute werden von dieser Firma neue und sichere Luftschiffe der Marke Zeppelin NT (Neue Technologie) gebaut. Ein ganz besonderes Sightseeing Erlebnis sind die aus 300 Meter Höhe angebotenen Rundflüge über die Bodensee Region und Flüge bis nach München.

Ein paar Schritte von der Anlegestelle des Fährschiffs entfernt befindet sich das Zeppelin Museum. Dort wird auf 4000 m2 Ausstellungsfläche die weltweit größte Sammlung zur Luftschifffahrt präsentiert. Für Zeppelin interessierte, ein einmaliges Erlebnis!

Categories: Blogroll, Germany, History, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Restaurant Denis Martin in Vevey, Switzerland – Molecular Cuisine at it’s finest

Vevey is a small Swiss town on Lake Geneva. The city is home to Nestle, one of the largest food companies in the world. Vevey was also known worldwide by Charlie Chaplin, who settled with his family in this beautiful city on the Swiss Riviera; he lived there until his death in 1977. A statue on the waterfront dedicated to Chaplin’s life in Vevey recalls this time. A few steps behind this statue is the Alimentarium Museum of Nestlé. A tour of this museum is a journey through the industrial production of food; it gives visitors a deeper insight into the evolution of human nutrition from a historical, scientific and cultural perspective.

Charlie Chaplin in Front of Alimentarium Museum Vevey

Charlie Chaplin in Front of the Alimentarium Museum in Vevey

The oversized fork in the lake reminds visitors that they are in a city where the production of food, and good food in general, is of great importance. Maybe that’s why Vevey is known for its excellent restaurants.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

My favorite in Vevey is the restaurant of Denis Martin, a Michelin-starred chef (Michelin star and 18 Gault Millau points), one of the best exponents of modern cuisine! My visit to Denis Martin was a very special culinary experience. The creations of the chef were a treat and a journey through new worlds of taste! Gourmets can choose between three menus, namely Plaisir, Initiation and Evolution, the latter a treat with 18 courses. On the wine list you will find classics as well as exquisite wines from the region around Lake Geneva and Switzerland. I can recommend this fantastic molecular restaurant to any gourmet. Denis Martin is not only a chef, he is an artist! Its restaurant is located at rue du chateau 2, next to the “Hotel les trois Couronnes” and is only 250 meters away from the Alimentarium Museum. Try it and discover the modern Swiss cuisine at its finest! Bonne appetite!

Fork in the lake - Vevey Switzerland

Fork in the lake – Vevey

Vevey ist eine kleine Schweizer Stadt am Genfer See. Die Stadt ist die Heimat von Nestle, einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt. Bekannt wurde Vevey auch weltweit durch Charlie Chaplin, der sich mit seiner Familie in dieser schönen Stadt an der Schweizer Riviera niederliess; er lebte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1977. Eine Statue an der Uferpromenade, die Chaplin’s Leben in Vevey gewidmet ist, erinnert an diese Zeit. Ein paar Schritte hinter dieser Statue befindet sich das Alimentarium-Museum von Nestlé. Eine Tour durch dieses Museum ist eine Zeitreise durch die industriellen Herstellung von Lebensmitteln; es gibt Besuchern einen vertieften Einblick in die Entwicklung der menschlichen Ernährung aus einer historischen, wissenschaftlichen und kulturellen Perspektive.

Die übergrosse Gabel im See erinnert die Besucher daran, dass sie in einer Stadt sind, in der die Produktion von Nahrung und gutem Essen im Allgemeinen von großer Bedeutung ist. Vielleicht ist Vevey auch deshalb für seine ausgezeichneten Restaurants bekannt.

Restaurant Denis Martin, Vevey

Restaurant Denis Martin, Vevey

Mein Favorit in Vevey ist das Restaurant von Denis Martin, ein Sternekoch (Michelin Stern und 18 Gault Millau Punkte), einer der besten Vertreter der modernen Küche! Mein Besuch bei Denis Martin war ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art. Die Kreationen des Küchenchefs waren ein Genuss und eine Reise durch neue Geschmackswelten! Feinschmecker haben die Wahl zwischen drei Menüs, nämlich Plaisir, Initiation und Evolution, letzteres ein Hochgenuss mit 18 Gängen. Auf der Weinkarte findet man Klassiker aber auch exquisite Weine aus der Region um den Genfersee und aus der Schweiz. Ich kann dieses fantastische molekulare Restaurant jedem Gourmet empfehlen. Denis Martin ist nicht nur ein Koch, er ist ein Künstler! Sein Restaurant befindet sich an der Rue du Chateau 2, neben dem „Hotel les trois Couronnes“ und liegt nur 250 Meter vom Alimentarium Museum entfernt. Probieren Sie es aus und entdecken Sie die moderne Schweizer Küche vom Feinsten! Bonne Appetit!

Categories: Blogroll, Food, Kunst, Landmark, Museum, Restaurant, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , , , | 13 Comments

The Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 8 Comments

Empress Elisabeth of Austria assassinated 120 years ago in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “Genève”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschütterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage später, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „Genève“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stürzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfänglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten später, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmässigen Bahre zurück ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi für tot erklärt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 19 Comments

Charlie Chaplin in Vevey, Switzerland

Did you know that Charlie Chaplin lived in Switzerland until his death. On December 25, 1977, he died at home in his house in Corsier-sur-Vevey at the age of 88. Charlie Chaplin was a victim of the McCarthy era. Under the leadership of Senator McCarthy, the “House Committee on Un-American Activities” accused this great actor, screenwriter, director, producer, composer and pioneer of today’s film industry to be a „Communist”! These accusations reached him whilst on a trip abroad in Geneva. He was warned, that should he return to the United States of America he would risk internment and imprisonment. Hence, Charlie Chaplin decided to settle with his family in the Manoir de Ban, a neoclassical manor house with a huge park in Corsier-sur-Vevey overlooking Lake Geneva. A statue on the lakeside promenade in Vevey commemorates the 25 years that Chaplin lived at the Swiss Riviera.

His property in Corsier-sur-Vevey has been opened to the public three years ago. On 16 April 2016, after several years of construction, one of Switzerland’s most beautiful museums, “Chaplin’s World” officially opened its doors.

My visit began in the Manoir where Charlie Chaplin (a lifelike wax figure) awaits the visitors at the entrance of his house inviting them to take a tour through his private rooms. 

After a walk through the park you will reach the real highlight of Chaplin’s World, the actual museum, in my opinion, a museum of superlatives! The tour starts in the museum’s cinema with a short film about Chaplin’s life. Then, the canvas rises and the visitors walk into a circus tent, where Chaplin admirers, amongst others, Federico Fellini and Roberto Benigni, romp about as lifelike wax figures in the circus ring. After that, a long staircase takes you down to a Hollywood studio of the 1920s. The visitors walk through the film sets of Chaplin’s greatest movies like “Modern Times” and “The Kid”. Visitors stroll past buildings and scenery, some of them may look familiar, they encounter actors (wax figures) and reconstructed film scenes of the good old silent movie era. 

Today Charlie Chaplin rests next to his wife in the cemetery of Corsier-sur-Vevey.

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Haben sie gewusst, dass Charlie Chaplin bis zu seinem Tod in der Schweiz lebte. Am 25. Dezember 1977 verstarb er mit 88 Jahren zu Hause in Corsier-sur-Vevey. Charlie Chaplin wurde Opfer der McCarthy Ära. Der „ Ausschuss für unamerikanische Umtriebe“ unter der Leitung von Senator McCarthy unterstellte diesem grossartigen Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Komponist und Pionier der heutigen Filmindustrie „Kommunist“ zu sein! Diese Anschuldigungen erreichten ihn während einer Auslandsreise in Genf. Er wurde gewarnt, dass er, sollte er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückkehren, eine Internierung und Inhaftierung riskieren würde. Als Folge liess sich Charlie Chaplin mit seiner Familie im Manoir de Ban, einem Herrschaftshaus im neoklassizistischem Stil mit einer riesigen Parkanlage, in Corsier-sur-Vevey oberhalb des Genfersee nieder. Eine Statue an der Seepromenade in Vevey erinnert an die 25 Jahre, die Chaplin an der Schweizer Riviera verbrachte.

Seit drei Jahren ist Charlie Chaplin‘s Anwesen in Corsier für die Öffentlichkeit zugänglich. Am 16. April 2016, nach einer mehrjährigen Bauzeit, öffnete eines der schönsten Museum der Schweiz, das „Chaplin’s World“ offiziell seine Türen.

Mein Besuch begann im Manoir wo man bereits am Eingang von Charlie Chaplin (einer lebensechten Wachsfigur) freundlich zu einem Rundgang durch seine Privaträume eingeladen wird. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangt man zum eigentlichen Höhepunkt dieser Entdeckungsreise durch Chaplin’s World, dem eigentlichen Museum, einem Museum der Superlative! Im Kinosaal des Museum’s gehts los mit einem kurzen Film über Chaplin‘s Leben. Dann hebt sich die Leinwand und die Besucher gelangen in ein Zirkuszelt, wo sich Chaplin-Bewunderer unter anderen Federico Fellini und Roberto Benigni als lebensechte Wachsfiguren in der Manege tummeln. Danach geht es über eine lange Treppe hinunter in ein Hollywood-Studio der 1920er Jahre. Man wandelt durch die Filmsets seiner grössten Filme wie „Modern Times“ und „The Kid“. Die Besucher schlendern vorbei an Gebäuden und Kulissen, an Filmfiguren und nachgebauten Szenen und man erinnert sich dabei an den einen oder anderen Film der guten alten Stummfilmzeit.

Heute ruht Charlie Chaplin neben seiner Frau auf dem Friedhof von Corsier-sur-Vevey.

Categories: Blogroll, History, Kunst, Movies, Museum, Switzerland | Tags: , , , | 7 Comments

Bahnhofstrasse Zurich

The Bahnhofstrasse is one of the many attractions of the city of Zurich. A walk on this approximately 1.5 kilometer long shopping street is almost mandatory for visitors to the largest Swiss city on Lake Zurich. Bahnhofstrasse is internationally regarded as one of the most expensive and exclusive shopping streets in the world. Department stores, boutiques of international brands, chocolate shops, watchmakers, luxury hotels and, of course, banks line this street. The Paradeplatz, on which Bahnhofstrasse passes, is considered the center of Swiss banking. The street leads directly from Zurich main station to Lake Zurich and is closed to regular traffic and reserved for pedestrians and the squealing trams. 

Bahnhofstrasse Zürich Switzerland

Bahnhofstrasse Zürich Switzerland

Die Bahnhofstrasse ist eine der vielen Attraktionen der Stadt Zürich. Ein Spaziergang auf dieser rund 1,5 Kilometer langen Einkaufsstraße ist für die Besucher der grössten Schweizer Stadt am Zürichsee fast Pflicht. Die Bahnhofstraße gilt international als eine der teuersten und exklusivsten Einkaufsstraßen der Welt. Kaufhäuser, Boutiquen internationaler Marken, Schokoladenläden, Bäcker, Uhrmacher, Luxushotels und natürlich Banken säumen diese Straße. Der Paradeplatz, an dem die Bahnhofstrasse vorbeiführt, gilt als das Zentrum des Schweizer Bankwesens. Die Straße führt direkt vom Zürcher Hauptbahnhof zum Zürichsee und ist für den regulären Verkehr gesperrt und für Fußgänger und die quietschenden Straßenbahnen reserviert. 

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , , | 7 Comments

A new Station Clock nobody can read

The new train station clock in the St. Gallen provides strong reactions from the public. People are shaking their heads about this new clock! Nobody can read the time! It’s new to all, but revolutionary for a train station clock, probably unique in the world! The travelers are annoyed by the circles, crosses and rectangles that have recently adorned the façade of St. Gallen’s train station hall. This clock is far too complicated and in my opinion completely unnecessary and it needs a „university degree“ to decipher the time. Last but not least, if travelers are inside the hall, its even more complicated because the clock display is reversed!

Binary Train Station Clock

Binary Train Station Clock (view from inside of the Station Hall)

It is a binary clock. To be honest, I had some trouble to read the time of this “light installation” in the sunshine and then to decipher the binary code. It took me too long and I missed my train to the airport 🙂 

Binary System

Binary System

Can you decipher the time in the picture, what time is it? I have a little tutorial in the second picture for those that are not familiar with the binary system. I am looking forward to your answer 🙂 🙂 Attention: the clock on the picture has been taken from inside the hall, hence, the binary codes have to be read from left to right!

Station clock

Good Old Times

Die neue Bahnhofsuhr in St. Gallen sorgt für starke Reaktionen der Öffentlichkeit und sorgt für Kopfschütteln. Niemand kann die Zeit dieser Uhr lesen! Sie ist neu für alle, aber revolutionär für eine Bahnhofsuhr, wahrscheinlich einzigartig in der Welt! Die Reisenden ärgern sich über die Kreise, Kreuze und Rechtecke, die neuerdings die Fassade der St. Galler Bahnhofshalle zieren. Diese Uhr ist viel zu kompliziert und meiner Meinung nach völlig unnötig und verlangt einen “Universitätsabschluss”, um die Uhrzeit zu entschlüsselen. Zuguterletzt, für Reisende im Innern der Halle ist die Uhr seitenverkehrt!

Es ist eine binäre Uhr. Um ehrlich zu sein, hatte ich einige Probleme die Zeit dieser “Lichtinstallation” im Sonnenschein zu lesen und dann noch den Binärcode zu entziffern. Es dauerte zu lange, mein Zug zum Flughafen hatte ich auf jeden Fall verpasst 🙂 

Kannst Du die Zeit auf dem Bild entziffern, wie spät ist es? Ich habe eine kleine Anleitung im zweiten Bild für diejenigen, die nicht mit dem Binärsystem vertraut sind. Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂 🙂 Achtung: auf dem Bild ist die Uhr seitenverkehrt!

Categories: Blogroll, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 21 Comments

Swiss Museum of Transport, Lucerne

The Swiss Museum of Transport („Verkehrshaus“) in Lucerne is the most visited museum in the country. No matter if tall, small, young or old, the „Verkehrshaus“ offers something interesting for everyone. In my view, it is one of the most beautiful and impressive museums in Switzerland. Also to mention is of course the beautiful location on the lake! The entire „Verkehrshaus“ Complex (20’000 m2) shows in an exciting way the development of transport and mobility by rail, on the road and on water, but also in the air and in space. Worth mentioning are the very nice collections of old locomotives and railway wagons, the historic aircrafts, satellites and space capsules, but also the submarine „Auguste Piccard“ and the balloons of the Piccard family! As a lover of old cars, I was particularly impressed by the classic car collection, where at the push of a button the desired model is presented to the visitors on a purpose-built stage! The Planetarium or the IMAX movie theater are other ways to enjoy the day in the „Verkehrshaus“ complex; and last but not least, for the tireless museum visitors, I recommend a side-step to the “Lindt Chocolate Adventure” and the Hans Erni Art Museum.

To get to the „Verkehrshaus“, it is best to take the trolleybus from Lucerne main station. However, a short boat ride on the paddle steamer from the main station harbor across Lake Lucerne to the „Verkehrshaus“ would be an unforgettable alternative to bus or car. In fact, the boat ride across the lake to the Swiss Museum of Transport is my preferred option!

Swiss Museum of Transport Lucerne

Swiss Museum of Transport, Lucerne

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern ist das meistbesuchte Museum des Landes. Egal ob groß, klein, jung oder alt, das Verkehrshaus bietet für jeden etwas Interessantes. Meiner Meinung nach ist es eines der schönsten und beeindruckendsten Museen der Schweiz. Erwähnenswert ist natürlich auch die wunderschöne Lage am See! Das gesamte Verkehrshaus (20’000 m2) zeigt auf spannende Weise die Entwicklung von Verkehr und Mobilität auf der Schiene, auf der Straße und auf dem Wasser, aber auch in der Luft und im Weltraum. Erwähnenswert sind die sehr schönen Sammlungen alter Lokomotiven und Eisenbahnwaggons, die historischen Flugzeuge, Satelliten und Raumkapseln, aber auch das U-Boot “Auguste Piccard” und die Ballons der Familie Piccard! Als Liebhaber alter Autos war ich besonders beeindruckt von der Oldtimer-Kollektion, bei der auf Knopfdruck das gewünschte Modell den Besuchern auf einer eigens dafür gebauten Bühne präsentiert wird! Das Planetarium oder das IMAX-Kino sind weitere Möglichkeiten, den Tag im Verkehrshaus zu genießen; Und zu guter Letzt empfehle ich den unermüdlichen Museumsbesuchern einen Abstecher in das „Lindt Chocolate Adventure” und zum Hans Erni Art Museum.

Drill Head Gotthard Base Tunnel

Drill Head used for Gotthard Base-Tunnel

Um zum Verkehrshaus zu gelangen, nehmen Sie am besten den Trolleybus vom Hauptbahnhof Luzern. Eine kurze Bootsfahrt mit dem Raddampfer vom Hauptbahnhof über den Vierwaldstättersee zum Museum wäre jedoch eine unvergessliche Alternative zum Bus oder Auto. In der Tat ist die Bootsfahrt über den See zum Verkehrshaus der Schweiz meine bevorzugte Variante!

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 2 Comments

August 1st, National Day in Switzerland

Switzerland celebrates its national day on the 1st of August. This day is not celebrated with a large military parade, as is customary in many other countries, but it is more of a contemplative and introspective occasion for the Swiss. Prayers for people and homeland, the singing of the national anthem and the ringing of church bells build in many communities the core of the ceremony. People decorate their homes with Swiss, cantonal and communal flags and in most places, the public buildings, squares and main streets are to be flagged by law. The official celebrations usually begin in the afternoon or early evening. In most communities, a public figure gives a speech and the local brass band plays the national anthem. At dusk, children light their lanterns and everywhere private or public fireworks are lit. The August fire, a burning pile of wood or the far-visible bonfires on mountain peaks and hills are part of every national day. Due to the extremely high temperatures of over 30 degrees and very little rainfall in recent days, the authorities banned fireworks or fires in the open, unless they are lit on lakes with a reasonable distance to the shore. Personally, I was very pleased with this ban, because the explosion of fireworks terrify animals and causes unnecessary fine dust to the detriment of humans and nature!

For this year’s celebration of the national day, I decided to watch the festivities from afar and booked a boat trip on lake Zug with a delicious buffet and folk music entertainment.

Lake Zug on the Swiss National Day

Lake Zug on the Swiss National Day

Die Schweiz feiert am 1. August ihren Nationalfeiertag. Dieser Tag wird nicht mit einer großen Militärparade gefeiert, wie es in vielen anderen Ländern üblich ist, sondern es ist eher ein besinnlicher in sich gekehrter Anlass für die Schweizer. Gebete für Volk und Vaterland, das Singen der Nationalhymne und das Geläut von Kirchenglocken gehört an vielen Orten zum jährliche Zeremoniell. Die Menschen schmücken ihre Häuser mit Schweizer-, Kantons- und Gemeindeflaggen und an den meisten Orten sind die öffentlichen Gebäude, Plätze und Hauptstraßen gesetzlich zu beflaggen. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen in der Regel am Nachmittag oder frühen Abend. In den meisten Gemeinden hält eine Person des öffentlichen Lebens eine Rede und die lokale Blaskapelle spielt die Nationalhymne. In der Dämmerung zünden Kinder ihre Lampions an und überall werden private oder öffentliche Feuerwerke abgebrannt. Das Augustfeuer, ein brennender Holzhaufen oder die weit sichtbaren Höhenfeuer auf Berggipfeln und Hügeln gehören zu jedem Nationalfeiertag. Aufgrund der extrem hohen Temperaturen von über 30 Grad und sehr geringen Niederschlägen in den letzten Tagen, verboten die Behörden Feuerwerke oder das entzünden von Feuern, es sei denn, diese werden auf Seen mit einer angemessenen Entfernung zum Ufer entfacht. Ich persönlich war sehr erfreut über dieses Verbot, denn das Abbrennen von Feuerwerkskörpern erschreckt die Tiere und verursacht im ganzen Land unnötigen Feinstaub zum Schaden von Mensch und Natur!

Für die diesjährige Feier des Nationalfeiertages entschied ich mich, die Feierlichkeiten aus der Ferne zu beobachten und buchte eine Bootsfahrt auf dem Zuger See mit einem köstlichen Buffet und Volksmusik-Unterhaltung.

Categories: Blogroll, Events, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 4 Comments

Museum Rosengart Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | 3 Comments

Stagecoaches over the Gotthard Pass

The Gotthard Pass has been one of the most important direct north-south links across the Alps since the Middle Ages. In 1830, the first stagecoach rolled over the Gotthard Pass. At that time, the travelers were predominantly merchants, scientists, engineers and diplomats. Back then, in the first half of the 19th century, the passengers felt the thirty-hour journey from Lucerne to Milan, first with the steamboat across Lake Lucerne to Flüelen and then in the stagecoach over the St. Gotthard Pass to Camerlata and Milan as grueling strain. In 1850, the effective travel time from Zurich to Milan was at least 30 hours, not taking into account an overnight stay in the hospice on the Gotthard Pass. With the opening of the Gotthard railway tunnel in 1882 the stagecoaches slowly disappeared; and the stagecoach operation was finally discontinued in 1926. The steam-powered train reduced the travel time from Zurich to Milan to 11 hours, today’s trains need only 3 hours and 25 minutes for the route, thanks to the 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, i.e. the longest tunnel in the world. In 2020, after completion of the railway tunnel through the Monte Ceneri, the train journey will be shortened by another 40 minutes to 2 hours and 45 minutes! By the way, in 1852 about 21‘000 passengers used the stagecoach service over the Alps. Today, on average 12‘000 travelers are using trains through the Gotthard Tunnel!

Stagecoach

Stagecoach from Flüelen to Camerlata

Der Gotthardpass ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten direkten Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Im Jahre 1830 rollte die erste Postkutsche über den Gotthardpass. Die Reisenden zu jener Zeit waren vorwiegend Kaufleute, Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomaten. Damals, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, empfanden die Passagiere die dreissig Stündige Reise von Luzern nach Mailand, zuerst mit dem Dampfschiff über den Vierwaldstättersee nach Flüelen und dann in der Postkutsche über den Sankt Gotthardpass nach Camerlata und Mailand als aufreibende Strapaze. Eine Übernachtung im Hospiz auf dem Gotthardpass nicht eingerechnet, betrug im Jahr 1850 die effektive Reisezeit ab Zürich nach Mailand mindestens 30 Stunden. Mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 verschwanden die Postkutschen langsam; und der Postkutschenbetrieb wurde 1926 endgültig eingestellt. Die dampfbetriebene Bahn verkürzte die Reisezeit von Zürich nach Mailand auf 11 Stunden, die heutigen Züge benötigen für die Strecke, Dank des 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnels, nur noch 3 Stunden und 25 Minuten. Ab dem Jahr 2020, nach Fertigstellung des Eisenbahntunnels durch den Monte Ceneri wird die Zugreise um eine weitere halbe Stunde auf 2 Stunden und 45 Minuten verkürzt! Übrigens nutzten 1852 rund 21’000 Passagiere den Postkutschen-Service über die Alpen. Heute fahren durchschnittlich 12’000 Reisende mit Zügen durch das  Gotthardmassiv!

Categories: Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , , | 4 Comments

From Zurich to Florence by train

My journey to the south, more precisely to Florence, began this morning at 06:09 with the Intercity train in Zurich. The average journey time from Zurich to Florence is about 6 hours; my journey lasted 5 hours and 45 minutes. The train ride through the beautiful landscape of the Swiss Alps, along several lakes, is a unique experience. The train traverses the Central Swiss Alps in north-south direction and passes under the Gotthard massif at a depth of up to 2,450 meters through the newly built 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, the longest tunnel in the world. In Chiasso, at the border station between Switzerland and Italy, the train stops for passport and customs controls, which take place in the wagons. About 15 minutes later, the train continues its journey via Como and Monza to Milano. There are no direct train connections between Zurich and Florence, so passengers have to change from a Swiss to an Italian train at exactly the middle of the travel distance in Milano; in my case it was the high-speed train Frecciarossa. After a short stay at Milano Centrale station, we continued our journey at 300 km / hour through the regions of Lombardy and Emilia Romagna, via Reggio Emilia, Bologna to Florence, the capital of the Italian region of Tuscany. Travelers to Rome, Naples or Salerno can stay in the train for one or three and a half hours, depending on their final destination. In summary, my journey was a magnificent experience and I can recommend it to all train and Italy lovers!

Frecciarossa Train Italy

Frecciarossa Train Italy

Meine Reise in den Süden, genauer gesagt nach Florenz, begann heute Morgen um 06:09 Uhr mit dem Intercity-Zug in Zürich. Die durchschnittliche Fahrzeit von Zürich nach Florenz beträgt ca. 6 Stunden; meine Reise dauerte 5 Stunden und 45 Minuten. Die Zugfahrt durch die wunderschöne Landschaft der Schweizer Alpen, entlang mehrerer Seen, ist ein besonderes Erlebnis. Der Zug durchquert die Zentralschweizer Alpen in Nord-Süd-Richtung und unterquert das Gotthard-Massiv in einer Tiefe von bis zu 2,450 Metern durch den neu gebauten 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel, dem längsten Tunnel der Welt. In Chiasso, am Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Italien, hält der Zug für Pass- und Zollkontrollen, die im Wagen stattfinden. Danach setzt der Zug seine Reise über Como und Monza nach Milano fort.

SBB ETR 610 Swiss Train

SBB ETR 610 Swiss Train

Es gibt keine direkten Zugverbindungen zwischen Zürich und Florenz, daher müssen die Fahrgäste genau in der Mitte der Reisedistanz in Mailand von einem Schweizer in einen italienischen Zug umsteigen; in meinem Fall war es der Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa. Nach einem kurzen Aufenthalt im Bahnhof „Milano Centrale“ ging’s dann mit 300 km / Stunde weiter durch die Regionen Lombardei und Emilia Romagna, über Reggio Emilia, Bologna bis nach Florenz, der Hauptstadt der italienischen Region Toskana. Reisende nach Rom, Neapel oder Salerno können je nach deren Bestimmungsort, eine bis dreieinhalb Stunden im Zug sitzen bleiben. Zusammenfassend war meine Reise eine großartige Erfahrung und ich kann sie allen Zug- und Italienliebhabern empfehlen!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , | 7 Comments

Lake Lucerne Switzerland

Lake Lucerne is a lake surrounded by mountains in central Switzerland. The lake has its name („Vierwaldstättersee“) from the four neighboring cantons: Uri, Schwyz, Unterwalden and Lucerne. Five historic paddle steamers sail on Lake Lucerne, one of the largest steam ship fleets in Europe.

 

 

In the 19th century Englishmen discovered the beauty of the Swiss mountains and lakes in Central Switzerland. Consequently, several resorts have emerged, such as Weggis, Gersau or Küssnacht am Rigi. The well-known American writer Mark Twain described his ascent to the Rigi, whose publication then significantly contributed to the flourishing of Swiss tourism. As a result of the emerging tourism, the first cog railway to the Queen of the mountains, the Rigi, was built in 1871 and in 1889, the steepest cog railway in the world was inaugurated; the trainride starts in Alpnachstad and ends on the top of Mount Pilatus.

Buergenstock Resort overlooking Lake of Lucerne

Buergenstock Resort overlooking Lake of Lucerne

Many attractive viewing platforms on the mountains around Lake Lucerne, including the Rigi, Pilatus, Bürgenstock, Stanserhorn and the two Myths, should not be missed by visitors to Central Switzerland. Most of these mountains are accessible by trains, some of which have their base station near the moorings on the lake. My favorite among these mountains is the Bürgenstock. In 1871 two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the Bürgenstock. A funicular railway, built in 1888 and now renovated, takes guests and visitors after a spectacular boat trip in a high-tech catamaran across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-Bürgenstock directly on the magnificent Bürgenstock. Finally, around the lake are numerous places of importance for the Swiss cultural and tourist history such as the famous Rütli, the Tellsplatte, the Lion Monument, the Hohle Gasse or the Astrid-Chapel in Küssnacht am Rigi.

Lucerne

City of Lucerne Switzerland

Der Vierwaldstättersee ist ein von Bergen umgebener See in der Zentralschweiz. Der See hat seinen Namen („Vierwaldstättersee“) von den vier Nachbarkantonen Uri, Schwyz, Unterwalden und Luzern. Fünf historische Raddampfer fahren auf dem Vierwaldstättersee, einer der größten Dampfschiffflotten Europas. Im 19. Jahrhundert entdeckten Engländer die Schönheit der Schweizer Berge und Seen in der Zentralschweiz. So entstanden mehrere Orte wie Weggis, Gersau oder Küssnacht am Rigi. Der bekannte amerikanische Schriftsteller Mark Twain beschrieb seinen Aufstieg auf die Rigi, dessen Publikation wesentlich zum Aufblühen des Schweizer Tourismus beigetragen hat. Als Folge des aufkommenden Tourismus wurde 1871 die erste Zahnradbahn zur Königin der Berge, die Rigi, gebaut und 1889 wurde die steilste Zahnradbahn der Welt eingeweiht; die Bahnfahrt startet in Alpnachstad und endet auf dem Pilatus.

Lake Lucerne

View over Lake Lucerne

Viele attraktive Aussichtsplattformen auf den Bergen rund um den Vierwaldstättersee, darunter Rigi, Pilatus, Bürgenstock, Stanserhorn und die beiden Mythen, sollten Besucher der Zentralschweiz nicht verpassen. Die meisten dieser Berge sind mit Zügen erreichbar, von denen einige ihre Basisstation in der Nähe der Schiffs-Anlegeplätze am See haben. Mein Favorit unter diesen Bergen ist der Bürgenstock. Im Jahr 1871 machten zwei Schweizer Tourismuspioniere mit dem Bau mehrerer Luxushotels auf dem Bürgenstock Geschichte. Eine 1888 erbaute und heute sanierte Standseilbahn bringt Gäste und Besucher nach einer spektakulären Schifffahrt auf einem Hightech-Katamaran über den Vierwaldstättersee von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock direkt auf den herrlichen Bürgenstock. Rund um den See finden sich zahlreiche bedeutende Orte der Schweizer Kultur- und Touristengeschichte wie das berühmte Rütli, die Tellsplatte, das Löwendenkmal, die Hohle Gasse oder die Astrid-Kapelle in Küssnacht am Rigi.

Categories: Blogroll, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , | 12 Comments

Rhine Fall in Switzerland

The Rhine Fall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

On both sides of the Rhine you can reach viewing platforms with a spectacular view of the Rhine Fall. At the Rhine Fall‘s basin in Neuhausen (canton Schaffhausen) lies the castle Wörth. From there you can reach the middle rock of the Rhine Fall with a small boat and marvel at the falling mass of water after ascending the viewing platform on this rock via small steps. On the Zurich side you can reach the viewing platforms over the castle Laufen. There is ample parking for the visitors and the visit is chargeable.

Der Rheinfall in der Schweiz ist einer der drei größten Wasserfälle Europas. Er hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Bei einer normalen Wasserversorgung fallen etwa 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen.

Auf beiden Seiten des Rheins erreichen Sie Aussichtsplattformen mit einem spektakulären Blick auf den Rheinfall. Am Rheinfallbecken in Neuhausen (Kanton Schaffhausen) liegt das Schloss Wörth. Von dort aus kann man mit kleinen Booten den mittleren Felsen des Rheinfalls erreichen und, nach dem Aufstieg über kleine Stufen, die fallenden Wassermassen bestaunen. Auf der Zürcher Seite gelangt man zu den Aussichtsplattformen über die Burg Laufen. Es gibt genügend Parkplätze für die Besucher und der Besuch ist kostenpflichtig.

The Rhine Fall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

Categories: Blogroll, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 9 Comments

Saint Gallen, Switzerland

Yesterday, I visited the city of Saint Gallen in eastern Switzerland. With its 75000 inhabitants, it is the eight largest city in the country. St. Gallen achieved world fame through its embroidery industry, which reached its peak at the end of the 19th century. At that time, embroidery products accounted with 18 percent for the largest share of exports in the Swiss economy. To this day, embroidery and haute couture fashion is made in St. Gallen, which woman does not know the fashion of Akris 🙂 Today, the beautiful embroidery can be admired in the Textile Museum St. Gallen that is dedicated to the history of the textile industry in eastern Switzerland. The city is also interesting for tourists due to the Abbey Church and Library, which has been included in the World Heritage list by UNESCO.

The Abbey church is considered one of the last monumental religious buildings of the late Baroque. Not less well known, especially in German-speaking countries, is the Business School of the University St. Gallen where many of today’s economic leaders have been formed. But the most popular “product” of the city of St. Gallen is the grilled veal bratwurst, also known as OLMA bratwurst! For me, eating this special bratwurst was the highlight of the day 🙂

Abbey Saint Gallen

Abbey Saint Gallen

Gestern besuchte ich die Stadt St. Gallen in der Ostschweiz. Mit ihren 75000 Einwohnern ist sie die acht grösste Stadt der Schweiz. Weltberühmtheit erlangte Sankt Gallen durch ihre Stickereiindustrie welche am Ende des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt erlebte. Die Stickereierzeugnisse hatten damals mit 18 Prozent den grössten Anteil an den Exporten der Schweizer Wirtschaft. Bis heute wird in St. Gallen Stickerei- und Haute Couture Mode gemacht, welche Frau kennt nicht die Mode von Akris 🙂 Die wunderschönen Stickereien kann man heute im Textilmuseum St. Gallen sehen, welches sich der Geschichte der Ostschweizer Textilindustrie widmet. Die Stadt ist auch für Touristen interessant aufgrund der Stiftskirche und der Stiftsbibliothek, welche von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Die Stiftskirche gilt als eine der letzten monumentalen Sakralbauten des Spätbarocks. Nicht weniger bekannt, vor allem im deutschsprachigen Raum, ist die Business School der Universität St. Gallen welche viele der heutigen Wirtschaftsführer hervorgebracht hat. Aber das beliebteste und bekannteste „Produkt“ der Stadt St. Gallen ist die grillierte Kalbsbratwurst, auch bekannt als OLMA Bratwurst! Für mich war der Verzehr und Genuss dieser Wurst der Höhepunkt des Tages 🙂

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 4 Comments

Time or no Time, is Time an illusion?

The train schedule dictates the departure and arrival time of the trains. The Swiss station clock, with its clear, reduced design has become an international model and has been adopted by many railway companies. The thin red indicator with the round end resembles the signal trowel of a conducter in the train station. The movement is set in such a way that the 60th second lasts a wink longer than a normal second and it allows the trains to precisely depart on the second, on the minute respectively. This is called punctuality!

Swiss Station Clock

Swiss Station Clock

And how important is the time for us in the “western and civilized“ world? Time is Everything! Time is money and without money one doesn’t have time. Time for what? Time for yourself? We are slaves of the time, our life is clocked in seconds, minutes, hours, days and years. Everything has to be fast, whatever we do, it has to be done now, or even better already yesterday, today is acceptable but not tomorrow, a tomorrow will not work, that’s forbidden!

What is time? When did the time begin to be time and when does the time end? Albert Einstein saw space-time as the fourth dimension separate from our three-dimensional space. There are cultures that do not know the word “time”, nor do they have words for time units like “seconds” or “years”, some tribes are guided by the seasons and recurrent events, but a glimpse into the future does not exist. For others, there is no time form for the present, the past and the future, but they have words that indicate the time, such as “earlier” and “later.” 

Is time an illusion, is it a created „thing“? As far as I am concerned, yesterday is gone and the tomorrow will be in the future, but we live today, and therefore we should do what we have to do, now and not later!

NoTime

No Time

Der Zugfahrplan bestimmt die Abfahrts- und Ankunftszeit der Züge. Die Schweizer Bahnhofsuhr mit ihrem klaren, reduzierten Design wurde zu einem internationalen Modell und daher von vielen Eisenbahnunternehmen übernommen. Der dünne rote Sekundenzeiger mit dem runden Ende ähnelt der Signalkelle eines Stationsvorstandes. Die Bewegung des Zeigers ist so eingestellt, dass die 60. Sekunde ein Augenzwinkern länger als eine normale Sekunde dauert und es somit den Zügen erlaubt, präzise auf die Sekunde bzw. Minute abzufahren. Das nennt man Pünktlichkeit!

Und wie wichtig ist die Zeit für uns in der “westlichen und zivilisierten” Welt? Zeit ist alles! Zeit ist Geld und ohne Geld hat man keine Zeit. Zeit für was? Zeit für sich selbst? Wir sind Sklaven der Zeit, unserer Leben wird in Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen und Jahren getaktet, alles muss schnell sein, was immer wir tun, es muss jetzt gemacht werden, oder noch besser schon gestern, heute ist akzeptabel, aber nicht morgen, ein morgen wird nicht toleriert, es ist verboten!

Was ist Zeit? Wann begann die Zeit und wann endet die Zeit? Albert Einstein sah Raumzeit als vierte Dimension getrennt von unserem dreidimensionalen Raum. Es gibt Kulturen, die das Wort “Zeit” nicht kennen, noch haben sie Wörter für Zeiteinheiten wie “Sekunden” oder “Jahre”, manche Stämme werden von den Jahreszeiten und wiederkehrenden Ereignissen geleitet, aber ein Blick in die Zukunft existiert nicht . Für andere gibt es keine Zeitform für die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft, aber sie haben Wörter, die die Zeit angeben, wie “früher” und “später”.

Ist die Zeit eine Illusion, ist es eine von uns Menschen geschaffene „Sache“? Soweit es mich betrifft, ist das Gestern vorbei und das Morgen wird in der Zukunft sein, aber wir leben heute, und deshalb sollten wir heute tun was wir tun möchten und nicht erst später!

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Nature, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 9 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: