Spain

The Guggenheim Museum in Bilbao

The Guggenheim Museum of Contemporary Art in Bilbao is one of seven museums of the US Foundation Solomon R. Guggenheim. Of these seven museums, I knew, before visiting Bilbao, the Guggenheim museums in Venice and New York. The one built in the Spanish Basque Country with its modern, deconstructionist style has become my favorite building, it is unique and much more dominant in the city of Bilbao than the two other Museums in New York and Venice.

For me, this museum is undoubtedly the city’s most important attraction. The building rises, like a huge ship, fifty meters high on the banks of the Nérvion river; it is well embedded within the large scale outdoor facilities and does not seem overwhelming. The entrance of the museum is guarded by an artwork of Jeff Koons, a huge flowered dog that looks like a West Highland Terrier.

Depending on the weather and the position of the sun, the museum shines in different shades of color. In the evening, light shows from the riverside and artificially created mists and fire fountains impress the astonished spectators.

If you like art, you do not necessarily have to travel to Bilbao. But for those who like it really big, that’s the place to admire Richard Serra’s “The Matter of Time”, an installation which is definitely worth seeing!

The Guggenheim family is an American industrialist family, who, like me, comes from the Swiss town of Lengnau in the canton of Aargau. The Guggenheim’s ruled the world market for copper, silver and lead in the 19th and early 20th centuries, making them rich and famous.

Guggenheim Museum Bilbao

Guggenheim Museum Bilbao

Das Guggenheim Museum für zeitgenössische Kunst in Bilbao ist eines von sieben Museen der US-amerikanischen Stiftung Solomon R. Guggenheim. Von diesen sieben Museen, kenne ich bis heute nur die Guggenheim Museen in Venedig und in New York, wovon mir das im spanischen Baskenland erbaute Museum am besten gefällt. Der moderne, dekonstruktivistische Baustil dieses einzigartigen Gebäudes ist auch viel präsenter in Bilbao als die beiden anderen in New York und Venedig. 

Dieses Museum ist für mich ohne Zweifel die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt. Wie ein riesiges Schiff erhebt sich das Gebäude fünfzig Meter hoch am Ufer des Nérvion und wirkt eingebettet in die grossflächig angelegten Aussenanlagen keinesfalls erdrückend. Vor dem Eingang des Museums wacht ein riesengrosser, mit Blumen bepflanzter Hund, ich glaube es ist ein West Highland Terrier, des Künstlers Jeff Koons.

Je nach Wetter und Sonnenstand strahlt und glänzt das Museum in verschieden Farbnuancen. Am Abend entzücken flussseitig erzeugte Lichtspiele, Nebelschwaden und Feuerfontänen die staunenden Betrachter.

Wer Kunst mag, muss nicht unbedingt nach Bilbao reisen. Aber wer es ganz groß mag, der ist hier richtig: Richard Serras “The Matter of Time” ist definitiv sehenswert!

Die Familie Guggenheim ist eine amerikanische Industriellenfamilie, die wie ich aus dem schweizerischen Lengnau im Kanton Aargau stammt. Die Guggenheim’s  beherrschten im 19. und frühen 20. Jahrhundert zeitweise den weltweiten Markt für Kupfer, Silber und Blei und wurden damit reich und berühmt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 4 Comments

San Sebastián

In the Basque Country in the North of Spain about 20 kilometres from the French border lies one of the most famous tourist destinations in the country. The city of San Sebastián, or Donostia in Basque, is backed by the golden, U-shaped Playa de la Concha and framed by lush green hillsides. The city has […]

via San Sebastián — My Que Será, Será

Categories: Blogroll, Spain, Travel | Tags: | 13 Comments

Frédéric Chopin and George Sand in Valldemossa, Mallorca

Frédéric Chopin and George Sand

Frédéric Chopin and George Sand

Each year more than a million tourists visit the small mountain village Valldemossa (< 1500 inhabitants) on the Spanish Balearic island of Mallorca. Valldemossa is located in the northwest of the island and is about 18 kilometers from the capital Palma. The place owes its fame to the Polish composer Frédéric Chopin. He lived there for two months in the winter of 1838/39 together with the French writer George Sand. In this short period they lived in a former Carthusian monastery of Valldemossa.

Piano of Frédéric Chopin in Valldemossa

Piano of Frédéric Chopin in Valldemossa

Their “cell” consisted of three spacious rooms and a small garden with a wonderful view. After the Spanish government revoked the monastery and expropriated it, Frédéric Chopin and George Sand were one of the first sole tenants of one of the converted cells. The fresh, healthy air as well as the seclusion and peace were certainly the main reason to lodge in these monastic walls. Unfortunately, the two had to give up their stay in Valldemossa early, because Chopin’s tuberculosis disease was rapidly deteriorating.

Death Mask of Frédéric Chopin

Death Mask of Frédéric Chopin

The former convent has been converted into a museum for visitors: it displays typical Mallorcan objects and “Chopin relics” including its death mask. The piano, which Chopin played in January and February 1839, is on display in the bedroom. Also on display are drawings and other items from that period, as well as the original documents for renting the cell and the bills for Chopin’s medical expenses and the piano transport from Paris to Valldemossa.

In my opinion, a trip to Valldemossa is worthwhile it. After your visit to the Chopin museum, you will discover cozy bars, street cafes and restaurants in this beautiful little village. Traveling from Palma by public bus takes less than half an hour and is the cheapest way to get to Valldemossa! Enjoy it 🙂

Garden and view from the „cell“ of Frédéric Chopin and George Sand

Garden and view from the „cell“ of Frédéric Chopin and George Sand

Jedes Jahr besuchen über eine Million Touristen die weniger als 1500 Einwohner zählende Bergdorf Valldemossa auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Valldemossa liegt im Nordwesten der Insel und ist etwa 18 Kilometer von der Hauptstadt Palma entfernt. Seine Berühmtheit hat der Ort dem polnischen Komponist Frédéric Chopin zu verdanken. Er lebte dort während zweier Monate im Winter 1838/39 mit der französischen Schriftstellerin George Sand. In dieser kurzen Zeit lebten sie in einem ehemaligen Kartäuserkloster, der Kartause von Valldemossa. 

Ihre „Zelle“ bestand aus drei geräumigen Zimmern und einem kleinen Garten mit einer wunderbaren Weitsicht. Nach dem die spanische Regierung das Kloster aufhob und enteignete, waren Frédéric Chopin und George Sand eine der ersten Einzelmieter dieser Räumlichkeiten. Die frische, gesunde Luft sowie die Abgeschiedenheit und Ruhe waren sicher wichtige Gründe sich in diesen klösterlichen Gemäuern einzumieten. Leider mussten die beiden ihren Aufenthalt in Valldemossa Frühzeit aufgeben; weil sich Chopin’s Tuberkulose-Krankheit zusehends verschlechterte.

Frédéric Chopin and George Sand

Cell Nr. 4 of Frédéric Chopin and George Sand

Das ehemalige Kloster wurde für Besucher zum Museum umgebaut: Es werden typische mallorquinische Gegenstände und “Chopin-Reliquien” darunter seine Totenmaske ausgestellt. Das Klavier, das Chopin im Januar und Februar 1839 spielte, ist im Schlafzimmer ausgestellt. Ebenfalls zu sehen sind Zeichnungen und andere Gegenstände jener Zeit, sowie die Originaldokumente für die Miete der Zelle und die Rechnungen für Chopin’s Arztkosten und den Klaviertransport von Paris nach Valldemossa.

Ein Ausflug lohnt sich in diese schöne Gegend. In Valldemossa gibt es nach dem Besuch des Chopin Museums viele gemütliche Bars, Strassenkaffees und Restaurants. Die Fahrt von Palma mit dem öffentlichen Bus dauert weniger als eine halbe Stunde und ist die günstigste Variante nach Valldemossa zu kommen! Viel Vergnügen 🙂

Categories: Blogroll, Mallorca, Museum, Spain, Travel | Tags: , , | 8 Comments

Pablo Picasso in Málaga, Spain

The Plaza de la Merced is one of the most famous squares in Málaga. In the middle of the Plaza stands a large neoclassical obelisk. This monument was built in honor of the general and freedom fighter Torrijos and his 48 comrades who were shot dead on the beach of Málaga in 1831 without a fair trail. However,  the Plaza de la Merced is all about Pablo Picasso; his birthplace is located on the north-western side of this square. Today, in Picasso‘s house is the Fundación Picasso with the Museo Casa Natal. I was looking forward to getting an insight into the home life of the Picasso family during their time in Málaga. Unfortunately, I was a little disappointed. There are a few exhibits of the family and drawings by the artist; but otherwise it is lacking largely original furnishings in order to make oneself an authentic picture of how little Pablo Picasso grew up. The existing furniture is mainly a collection of collected antiques from the late 19th century. Nevertheless, I still find a visit to his birthplace worthwhile, this in addition to the new Museo Picasso Malaga in the Palacio de los Condes Buenavista in Calle San Agustin. In general, the Museo Casa Natal gives a certain overview of the curriculum vitae and the early career of Pablo Picasso. Once you have completed your visit, you will find many bars around the Plaza de la Merced for delicious tapas, a refreshing beer or a fine glass of wine. And last but not least, you can rest on a small park bench next to the seated statue of Pablo Picasso and relax from the hardships of the day.

Pablo Picasso

Pablo Picasso on a bench in the Plaza de la Merced, Malaga

Die Plaza de la Merced gehört zu den berühmtesten Plätzen in Málaga.  In der Mitte der Plaza steht ein großer neoklassizistischer Obelisk. Dieses Denkmal wurde zu Ehren des Generals und Freiheitskämpfers Torrijos und seiner 48 Kameraden erbaut welche 1831 am Strand von Málaga ohne Gerichtsurteil erschossen wurden. Die Plaza de la Merced steht jedoch ganz im Zeichen von Pablo Picasso; sein Geburtshaus steht an der nord-westlichen Seite dieses Platzes. Heute befindet sich in dem Haus die Fundación Picasso mit dem Museo Casa Natal. Ich war gespannt darauf, einen Einblick in das häusliche Leben der Familie Picasso in Málaga zu bekommen. Leider wurde ich ein wenig enttäuscht. Es gibt zwar ein paar wenige Exponate der Familie und Zeichnungen des Künstlers; ansonsten fehlen aber weitgehend Original Einrichtungsgegenstände um sich ein authentisches Bild machen zu können wie der kleine Pablo Picasso aufgewachsen ist. Die vorhandene Möblierung ist vorwiegend eine Sammlung zusammengetragener Antiquitäten aus jener Zeit des späten 19. Jahrhundert. Als Ergänzung zum neuen Museo Picasso Malaga im Palacio de los Condes Buenavista in der Calle San Agustin finde ich einen Besuch des Geburtshauses trotzdem empfehlenswert. Generell gibt das Museo Casa Natal doch einen gewissen Überblick über den Lebenslauf und den Werdegang von Pablo Picasso.

Plaza de la Merced Malaga

Obelisk on the Plaza de la Merced, Malaga

Nach dem Museumsbesuch findet man viele Bars rundum die Plaza de la Merced für leckere Tapas, ein erfrischendes Bier oder ein feines Glass Wein. Und ganz zum Schluss, kann man sich auf einer kleinen Parkbank neben der sitzenden Statue Pablo Picasso von den Strapazen des Tages ausruhen.

Categories: Art, Blogroll, Kunstmaler, Malaga, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 4 Comments

Salvador Dali in Figueres and Portlligat

The Catalan city of Figueres, the hometown of artist Salvador Dali, is about a two-hour drive north of Barcelona in Spain. For all Dali lovers, the Teatro Museo Dali is definitely one of the sights to visit. Here in this place Dali’s paintings were exhibited for the first time. As one of the main representatives of Surrealism, he is one of the most famous painters of the 20th century. After Dali’s death in 1989, he was buried in the crypt under the glass dome of “his” museum. You should definitely take enough time to visit the Teatro Museo Dali. For me the visit was worth it. The exhibition is different, imposing, weird, bizarre, very interesting or simply surrealistic! By the way, I also recommend the jewelry exhibition next door. If you like jewelry, you should definitely go in, it is included in the entrance fee.

Teatro Museo Dali in Figueres

Teatro Museo Dali in Figueres

After visiting the museum, the Dali lovers should continue their journey from Figueres to his house in Portlligat; he lived there since 1948 with his wife Gala until his death. Portlligat is a small town in a narrow bay on the peninsula of Cap de Creus near Cadaqués on the Costa Brava in Catalonia. The entire estate of Dali is open for visitors. You will feel his presence as you walk through his bizarre house and garden, standing in his studio or at his unique swimming pool in between a pile of Pirelli tires. It’s all authentic and you’re immersed in Dali’s surreal world! Finally, the Dali Castle (Gala Dali Castle Pubol) which is not far from his house, is another attraction open to the public. On some days there are too many visitors in Portlligat who want to see his property. You should therefore pre-order the tickets on the Internet to avoid long queues.

House of Salvador Dali in Portlligat

House of Salvador Dali in Portlligat

Die katalanische Stadt Figueres, die Heimatstadt des Künstlers Salvador Dali, liegt etwa zwei Autostunden nördlich von Barcelona in Spanien. Für alle Dali-Liebhaber ist das Teatro Museo Dali definitiv eine der Sehenswürdigkeiten. Hier an diesem Ort wurden Dalis Gemälde zum ersten Mal ausgestellt. Als einer der Hauptvertreter des Surrealismus ist Salvador Dali einer der berühmtesten Maler des 20. Jahrhunderts. Nach Dalis Tod 1989 wurde er in der Krypta unter der Glaskuppel “seines” Museums begraben. Sie sollten sich unbedingt genügend Zeit nehmen, um das Teatro Museo Dali zu besuchen. Für mich war der Besuch ein unvergessliches Erlebnis. Die Ausstellung ist anders, sie ist imposant, komisch, bizarr, unvergleichlich oder einfach surrealistisch! Übrigens empfehle ich auch die Schmuckausstellung nebenan. Wenn Sie Schmuck mögen, sollten Sie auf jeden Fall hineingehen, es ist im Eintrittspreis enthalten.

Garden Salvador Dali

Salvador Dali‘s Garden in Portlligat

Nach dem Besuch des Museums sollten die Dali-Liebhaber ihre Reise von Figueres zu seinem Haus in Portlligat fortsetzen; er lebte dort seit 1948 mit seiner Frau Gala bis zu seinem Tod. Portlligat ist eine kleine Stadt in einer schmalen Bucht auf der Halbinsel Cap de Creus in der Nähe von Cadaqués an der Costa Brava in Katalonien. Das gesamte Anwesen von Dali steht zur Besichtigung offen. Sie spüren seine Anwesenheit, wenn Sie durch sein bizarres Haus und Garten gehen, wenn Sie in seinem Studio oder an seinem einzigartigen Schwimmbad zwischen einem Stapel von  Pirelli-Reifen stehen. Es ist alles authentisch und man ist in Dalis surreale Welt eingetaucht! Schließlich ist das Schloss von Dali (Gala Dali Castle Pubol) unweit von seinem Haus, eine weitere Attraktion die zur Besichtigung offen steht. An manchen Tagen sind zu viele Besucher in Portlligat die sein Anwesen sehen wollen. Sie sollten daher die Tickets im Internet vorbestellen um lange Warteschlangen zu vermeiden.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: