Italy

The Dream Factory Cinecittà in Rome, Italy

Cinecittà was the largest dream factory in Europe for some time after World War II and the second largest in the world after Hollywood. Since 1937, more than 3,000 films have been shot in Cinecittà and in its film studios, many of these films were nominated for the Oscar or have won the prize. Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra and Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot here. Cinecittà was also the production site of many Italo Western by directors such as Sergio Leone or Sergio Corbucci. In the 2000s, Cinecittà was amongst others the location for Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson’s The Passion of Christ and Roberto Benigni’s Pinocchio.

Cinecittà

Main Entrance to the Dream Factory Cinecittà in Rome, Italy

Studio 5 of Cinecittà was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies. In fact, Cinecittà was Federico Fellini! Then as now, Studio 5 is the largest of its kind and is currently used for the television series The new Pope by Paolo Sorrentino with Jude Law and John Malkovich.

Studio 5 of Cinecittà was Fellini's favorite place of work where he also lived during the production of his movies

Studio 5 of Cinecittà was Fellini’s favorite place of work where he also lived during the production of his movies.

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin that could be flooded for scenes on the water. Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester are now increasingly used as backdrops for television productions.

Daily guided tours through the film sets and studios take the visitors back to the time of great Italian and international movies. The dream factory is located on the outskirts of Rome and can be reached by metro (Linea A) from the city center in just 30 minutes.

Cinecittà

Replicas of Roman houses and streets, as in Pompeii at that time, or rebuilt Roman temples and triumphal arches in polyester.

Die Cinecittà war nach dem Zweiten Weltkrieg für einige Zeit die grösste Traumfabrik in Europa und nach Hollywood die zweitgrösste der Welt. Seit 1937 wurden in der Cinecittà und in seinen Filmstudios mehr als 3.000 Filme produziert. Viele dieser Filme erhielten eine Oscar Nominierung oder haben den Preis gewonnen. Hier entstanden kolossale Filme wie Quo Vadis, Ben Hur, Cleopatra und angefangen mit La Dolce Vita, Fellini’s Meisterwerke. Cinecittà war auch die Produktionsstätte vieler Italo Western von Regisseuren wie Sergio Leone oder Sergio Corbucci. In den 2000er Jahren war die Cinecittà unter anderem der Ort für Scorsese’s Gangs of New York, Mel Gibson‘s The Passion of Christ und Roberto Benigni‘s Pinocchio.

Cinecittà

Ideal for shots in the open is the oversized Green Screen in front of a huge outdoor theater stage with a water basin.

Das Studio 5 von Cinecittà war Fellinis Lieblingsarbeitsplatz an dem er während seiner Dreharbeiten auch wohnte. Die Cinecittà war zu jener Zeit Federico Fellini! Damals wie heute ist das Studio 5 das grösste seiner Art und wird gegenwärtig für die Fernsehserie Der neue Papst von Paolo Sorrentino mit Jude Law und John Malkovich verwendet.

Cinecittà

Fellini‘s masterpieces, starting with La Dolce Vita, were shot in Cinecittà.

Ideal für Aufnahmen im Freien ist der übergrosse Green Screen vor einer riesigen Freilichtbühne mit einem Becken welches man für Szenen auf dem Wasser auch Fluten könnte. Repliken römischer Häuser und Strassen, wie damals in Pompeji, oder der Nachbau römischer Tempel und Triumphbögen aus Polyester werden heute zunehmend als Kulissen für Fernsehproduktionen verwendet.

Cinecittà

Colossal movies like Quo Vadis, Ben Hur and Cleopatra were shot in Cinecittà.

Tägliche Führungen durch die Filmsets und Studios führen die Besucher zurück in die Zeit grosser italienischer und internationaler Filmkunst. Die Traumfabrik Cinecittà befindet sich am Stadtrand von Rom und ist mit der U-Bahn (Linea A) vom Stadtzentrum in nur 30 Minuten erreichbar.

Categories: Art, Blogroll, Italy, Landmark, Museum | Tags: , , | 3 Comments

Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 2 Comments

City of Florence – Cradle of Renaissance

Florence, the capital city of Tuscany in Italy is famous for Renaissance art, architecture, and sculpture. Thus Florence is known as Cradle of Renaissance. This stunningly, the romantic city attracts millions of tourists every year. In this article, I am going to take a Quick Florence Tour – Cradle of Renaissance. Florence contains numerous museums, cathedrals, […]

via Quick Florence Tour – Cradle of renaissance — Travel With Me 24 X 7

Categories: Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 6 Comments

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every two years to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale has existed since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der Blütezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und Marinestützpunkt der mächtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste Produktionsstätte und mit seinen verschiedenen Gebäuden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild für andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol für die wirtschaftliche Stärke, Politik und militärische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlässlich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen Räume mit ihren unendlich langen Räume werden auch für die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer Länder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ Künstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nächstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

By train from Zurich to Florence

My journey to the south, more precisely to Florence, began this morning at 06:09 with the Intercity train in Zurich. The average journey time from Zurich to Florence is about 6 hours; my journey lasted 5 hours and 45 minutes. The train ride through the beautiful landscape of the Swiss Alps, along several lakes, is a unique experience. The train traverses the Central Swiss Alps in north-south direction and passes under the Gotthard massif at a depth of up to 2,450 meters through the newly built 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, the longest tunnel in the world. In Chiasso, at the border station between Switzerland and Italy, the train stops for passport and customs controls, which take place in the wagons. About 15 minutes later, the train continues its journey via Como and Monza to Milano. There are no direct train connections between Zurich and Florence, so passengers have to change from a Swiss to an Italian train at exactly the middle of the travel distance in Milano; in my case it was the high-speed train Frecciarossa. After a short stay at Milano Centrale station, we continued our journey at 300 km / hour through the regions of Lombardy and Emilia Romagna, via Reggio Emilia, Bologna to Florence, the capital of the Italian region of Tuscany. Travelers to Rome, Naples or Salerno can stay in the train for one or three and a half hours, depending on their final destination. In summary, my journey was a magnificent experience and I can recommend it to all train and Italy lovers!

Frecciarossa Train Italy

Frecciarossa Train Italy

Meine Reise in den Süden, genauer gesagt nach Florenz, begann heute Morgen um 06:09 Uhr mit dem Intercity-Zug in Zürich. Die durchschnittliche Fahrzeit von Zürich nach Florenz beträgt ca. 6 Stunden; meine Reise dauerte 5 Stunden und 45 Minuten. Die Zugfahrt durch die wunderschöne Landschaft der Schweizer Alpen, entlang mehrerer Seen, ist ein besonderes Erlebnis. Der Zug durchquert die Zentralschweizer Alpen in Nord-Süd-Richtung und unterquert das Gotthard-Massiv in einer Tiefe von bis zu 2,450 Metern durch den neu gebauten 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel, dem längsten Tunnel der Welt. In Chiasso, am Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Italien, hält der Zug für Pass- und Zollkontrollen, die im Wagen stattfinden. Danach setzt der Zug seine Reise über Como und Monza nach Milano fort.

SBB ETR 610 Swiss Train

SBB ETR 610 Swiss Train

Es gibt keine direkten Zugverbindungen zwischen Zürich und Florenz, daher müssen die Fahrgäste genau in der Mitte der Reisedistanz in Mailand von einem Schweizer in einen italienischen Zug umsteigen; in meinem Fall war es der Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa. Nach einem kurzen Aufenthalt im Bahnhof „Milano Centrale“ ging’s dann mit 300 km / Stunde weiter durch die Regionen Lombardei und Emilia Romagna, über Reggio Emilia, Bologna bis nach Florenz, der Hauptstadt der italienischen Region Toskana. Reisende nach Rom, Neapel oder Salerno können je nach deren Bestimmungsort, eine bis dreieinhalb Stunden im Zug sitzen bleiben. Zusammenfassend war meine Reise eine großartige Erfahrung und ich kann sie allen Zug- und Italienliebhabern empfehlen!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , | 5 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen Umhängetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spät. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. Trickdiebstähle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklärten sie mir, passierten täglich in grosser Zahl. Es schien mir, als hätte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe für mich einen “Aktionsplan” für zukünftige Besuche in Städten und Ländern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem Geldgürtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, Umhängetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und Rucksäcke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschützten RFID-Taschen oder Gürtel für einen zusätzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure Schmuckstücke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was für Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

Gefährliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel über die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf Motorrädern.

Ausweise, Gepäck und Fotoausrüstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr Gepäck und Ihre Kameraausrüstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. Zählen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wünsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 9 Comments

The Silk Museum in Como, Italy

The northern Italian city of Como is located at the southern end of Lake Como and is only about 50 kilometers north of the Lombard metropolis of Milan. Como is right on the border with Switzerland, adjacent to the Swiss town Chiasso. The Lago di Como is the most pristine among the northern Italian lakes and is considered sophisticated and noble. Nestled in a fascinating mountain landscape and surrounded by small villages with villas and parks makes a visit to the Como region an unforgettable experience; and maybe you are lucky and meet George Clooney in one of the many coffee bars in Como 🙂 The Hollywood star namely lingers regularly in the summer months on Lake Como in his villa, only 15 minutes by car from the city of Como.

This year, my visit to the city of Como was for the Silk Museum of Como. This unique museum is dedicated to the history and the entire process of silk production, from the breeding of silkworms to the processing and finishing of silk. The city of Como was already known in the 17th century for its silk fabrics and was considered in the 19th century as the metropolis of the European silk industry.

By the way, did you know that in just three days a single silkworm spins a continuous thread of up to 1500 meters for its cocoon, or that its weight increases 9000 times in its short and frivolous life of 30 days? The worm is hungry and picky, because they only food it eats are fresh and dry leaves of the mulberry tree 🙂

Silk Cocoons

Silk Cocoons

Die norditalienische Stadt Como liegt am südlichen Ende des Comer Sees ca. 50 Kilometer nördlich der lombardischen Metropole Mailand. 

Como liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und grenzt an die Schweizer Stadt Chiasso. Der Lago di Como ist der ursprünglichste unter den oberitalienischen Seen und gilt als mondän und edel. Eingebettet in eine faszinierende Bergwelt und umsäumt von kleinen Ortschaften mit Villen und Parks macht einen Besuch der Region Como zum unvergesslichen Erlebnis und vielleicht hast Du Glück und triffst George Clooney in einer der vielen Kaffee Bars in Como 🙂 Der Hollywoodstar weilt nämlich regelmässig in den Sommermonaten am Comer See in seiner Villa, nur ca. 15 Minuten von der Stadt Como entfernt. 

Silk Museum in Como

Silk Museum in Como

Mein diesjähriger Besuch der Stadt Como galt dem Seidenmuseum von Como. Dieses einzigartige Museum widmet sich der Geschichte und dem kompletten Ablauf der Seidenproduktion, angefangen mit der Zucht von Seidenraupen bis zur Verarbeitung und Veredelung der Seide. Die Stadt Como war bereits im 17. Jahrhundert bekannt für ihre Seidenstoffe und galt im 19. Jahrhundert als die Metropole der europäischen Seidenindustrie.

Übrigens, hast Du gewusst, dass eine einzige Seidenraupe in nur drei Tagen für ihren Cocoon einen ununterbrochenen Faden von bis zu 1500 Metern spinnt, oder dass sich ihr Gewicht in ihrem kurzen und gefrässigen Leben von 30 Tagen um das 9000-fache vergrössert? Das Würmchen ist hungrig und wählerisch, denn sie fressen nur frische und trockene Blätter des Maulbeerbaums 🙂 

Categories: Blogroll, Italy, Museum | Tags: , , , , , , , | 2 Comments

Palazzo della Ragione in Padua, Italy

One can get a glimpse of the former splendor of the Free Trade Center of Padua in northern Italy by strolling through Piazza dell’Erbe or Piazza della Frutta on a Saturday or in the morning during the week. Every day there is a bustling market and merchants praise their goods and delicacies. Between the two squares rises the Palazzo della Ragione. This former courthouse was built at the beginning of the 13th century. It dominates with its size the center of the old town of Padua.

Palazzo della Ragione Padova

Palazzo della Ragione

Even more impressive is the football field-sized and about 25 meter high council room (il Salone) inside the Palazzo della Ragione. This architectural masterpiece from the late Middle Ages is reminiscent of an inverted ship’s hull and is probably unique in its kind. Frescoes with religious and astronomical images adorn the huge unsupported wooden ceiling. Also to be visited in this magnificent hall is the “stone of shame”, a medieval pillory for defaulting payer and debtor as well as the gigantic wooden horse from the 15th century. Enjoy Padua and the Palazzo della Ragione! There is however, much more to discover in this beautiful town 🙂

Palazzo della Ragione (il salone)

Palazzo della Ragione (il salone)

Man kann sich vom ehemaligen Glanz der freien Handelsstatt Padua in Oberitalien ein Bild machen, wenn man an einem Samstag oder vormittags unter der Woche über die Piazza dell’Erbe oder Piazza della Frutta schlendert. Täglich herrscht dort ein emsiges Markttreiben und Kaufleute Preisen ihre Waren und Köstlichkeiten an. Zwischen den beiden Plätzen erhebt sich der Palazzo della Ragione. Dieses ehemalige Gerichtsgebäude wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut. Es dominiert mit seiner Grösse das Zentrum der Altstadt von Padua. Noch beeindruckender ist der fussballfeldgrosse und ca. 25 Meter hohe Ratssaal (il Salone) im Innern des Palazzo della Ragione. Dieses architektonische Meisterwerk aus dem ausgehenden Mittelalter erinnert an einen umgekehrten Schiffsrumpf und ist wahrscheinlich einmalig in seiner Art. Fresken mit religiösen und astronomischen Bildern zieren die riesige stützenlose Holzdecke. Ebenfalls zu besichtigen in diesem prächtigen Saal ist der „Stein der Schande“, ein mittelalterlicher Pranger für säumige Zahler und Schuldner sowie das gigantische Holzpferd aus dem 15. Jahrhundert. Viel Vergnügen in Padua und im Palazzo della Ragione!…es gibt noch viel mehr zu sehen in dieser schönen Stadt 🙂

Categories: Blogroll, History, Italy, Landmark, Monument, Travel | Tags: , , | 5 Comments

The Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 1 Comment

Gotthard Pass & Stagecoaches

The Gotthard Pass has been one of the most important direct north-south links across the Alps since the Middle Ages. In 1830, the first stagecoach rolled over the Gotthard Pass. At that time, the travelers were predominantly merchants, scientists, engineers and diplomats. Back then, in the first half of the 19th century, the passengers felt the thirty-hour journey from Lucerne to Milan, first with the steamboat across Lake Lucerne to Flüelen and then in the stagecoach over the St. Gotthard Pass to Camerlata and Milan as grueling strain. In 1850, the effective travel time from Zurich to Milan was at least 30 hours, not taking into account an overnight stay in the hospice on the Gotthard Pass. With the opening of the Gotthard railway tunnel in 1882 the stagecoaches slowly disappeared; and the stagecoach operation was finally discontinued in 1926. The steam-powered train reduced the travel time from Zurich to Milan to 11 hours, today’s trains need only 3 hours and 25 minutes for the route, thanks to the 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, i.e. the longest tunnel in the world. In 2020, after completion of the railway tunnel through the Monte Ceneri, the train journey will be shortened by another 40 minutes to 2 hours and 45 minutes! By the way, in 1852 about 21‘000 passengers used the stagecoach service over the Alps. Today, on average 12‘000 travelers are using trains through the Gotthard Tunnel!

Stagecoach

Stagecoach from Flüelen to Camerlata

Der Gotthardpass ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten direkten Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Im Jahre 1830 rollte die erste Postkutsche über den Gotthardpass. Die Reisenden zu jener Zeit waren vorwiegend Kaufleute, Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomaten. Damals, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, empfanden die Passagiere die dreissig Stündige Reise von Luzern nach Mailand, zuerst mit dem Dampfschiff über den Vierwaldstättersee nach Flüelen und dann in der Postkutsche über den Sankt Gotthardpass nach Camerlata und Mailand als aufreibende Strapaze. Eine Übernachtung im Hospiz auf dem Gotthardpass nicht eingerechnet, betrug im Jahr 1850 die effektive Reisezeit ab Zürich nach Mailand mindestens 30 Stunden. Mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 verschwanden die Postkutschen langsam; und der Postkutschenbetrieb wurde 1926 endgültig eingestellt. Die dampfbetriebene Bahn verkürzte die Reisezeit von Zürich nach Mailand auf 11 Stunden, die heutigen Züge benötigen für die Strecke, Dank des 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnels, nur noch 3 Stunden und 25 Minuten. Ab dem Jahr 2020, nach Fertigstellung des Eisenbahntunnels durch den Monte Ceneri wird die Zugreise um eine weitere halbe Stunde auf 2 Stunden und 45 Minuten verkürzt! Übrigens nutzten 1852 rund 21’000 Passagiere den Postkutschen-Service über die Alpen. Heute fahren durchschnittlich 12’000 Reisende mit Zügen durch das  Gotthardmassiv!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , , | 2 Comments

Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 4 Comments

Museo della Carta in Amalfi, Italy

The Paper Museum „Museo della Carta“ in Amalfi gives a comprehensive insight into the production of handmade paper and the art of paper processing in the Middle Ages. The Museum of today was before a papermill which produced paper in the vaults since the 12th century until 1969. The museum was established with the aim to preserve the historical heritage of the production of handmade paper and to revive this ancient art and bring it to a broader public.

In the 12th century, the producers of handmade paper were located in Syria and on the coasts of Palestine and the territories of the Maritime Republics, Amalfi, Pisa, Genoa and Venice.

Paper

Paper

My short video is an attempt to illustrate the method of paper making in the Middle Ages. The rags, which were crushed and then ground in the production of handmade paper with large hammers, were predominantly textiles whose fibers were suitable for paper production, such as linen, hemp cotton and jute. The handmade paper was drawn from a dilute pulp from the chest using a scoop and unrolled on a wool felt. The leaves were then stacked and subjected to a press to remove residual water. The final phase of paper processing was to dip the paper into gelatin to make it writable and then dry in the sun.

Das Papiermuseum „Museo della Carta” in Amalfi gibt einen umfassenden Einblick in die Herstellung von Büttenpapier und der Kunst der Papierverarbeitung im Mittelalter. In den Gewölben des heutigen Museums wurde seit dem 12. Jahrhundert bis in das Jahr 1969 Papier hergestellt. Einige Jahre später wurde dieses Museum gegründet mit dem Ziel das historische Erbe der Herstellung von Büttenpapier zu bewahren und diese alte Kunst wieder zu beleben und einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. 

Die Zentren zur Herstellung von Büttenpapier lagen im 12. Jahrhundert in Syrien und an den Küsten von Palästina sowie den Territorien der Seerepubliken, Amalfi, Pisa, Genua und Venedig.

Hammer to crush the textiles

Hammer to crush the textiles

Mein kurzes Video ist ein Versuch die Herstellungsmethode des Papiers im Mittelalter zu veranschaulichen. Die Lumpen, die bei der Herstellung von Büttenpapier mit großen Hämmern zerkleinert und dann gemahlen wurden, waren überwiegend Textilien, deren Fasern für die Papierherstellung geeignet waren, wie Leinen, Hanfbaumwolle und Jute. Das Büttenpapier wurde aus einem verdünnten Faserbrei aus der Bütte mit Hilfe eines Schöpfsiebes geschöpft und auf einem Wollfilz abgerollt. Die Blätter wurden dann aufeinandergestapelt und einer Presse zur Entfernung von Restwasser unterzogen. Die letzte Phase der Papierverarbeitung bestand darin, das Papier in eine Gelatine zu tauchen um es beschreibbar zu machen und anschliessend an der Sonne zu trocknen.

Categories: Blogroll, Italy, Museum, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

Giants of the Seas in the Renaissance City of Venice

A special attraction in Venice are the gigantic cruise ships that squeeze through the lagoon. Some of them are mooring next to St. Mark’s Square. The World Heritage Site with its beautiful Renaissance buildings in contrast to these Giants of the Seas! What a sight! Let’s hope that the fragile foundations of the magnificent buildings and bridges along the canals are not affected by the enormous displacement of water of these ships! 

Eine besondere Attraktion in Venedig sind die riesigen Kreuzfahrtschiffe, die sich durch die Lagune zwängen und einige von ihnen direkt am Sankt Markusplatz anlegen. Das Weltkulturerbe mit seinen wunderschönen Renaissance-Gebäuden im Kontrast zu diesen Riesen der Meere! Was für ein Anblick! Hoffen wir, dass die fragilen Fundamente der prächtigen Gebäude und Brücken entlang der Kanäle nicht durch die enorme Wasserverdrängung dieser Schiffe beeinträchtigt werden!

Categories: Blogroll, Italy, Landmark, Travel, Venedig | Tags: , , | 3 Comments

Mercato Orientale in Genoa

The Mercato Orientale is recommended as one of the many attractions in Genoa. I love Italian specialties and my culinary fantasies are stimulated in such markets by the scents and color of the food offered. The Mercato is a bit hidden in the center of Genoa and was for me not immediately to find. The entrance to the market hall was promising but what came afterwards was rather disappointing. Based on the reports and photos I had hoped for much more. The choice of food is not overwhelming, neither the vegetables nor the fish is anything out of the ordinary and most stalls offer the same choices. The upper floor, which does not offer food, is also very modest. All in all, I would hardly visit this market anymore.

Der Mercato Orientale wird als eine der vielen Sehenswürdigkeiten in Genua empfohlen. Ich liebe italienische Spezialitäten und meine kulinarischen Fantasien werden auf solchen Märkten durch die Düfte und Farbenpracht der angebotenen Esswaren jeweils angeregt. Der Mercato liegt etwas versteckt im Zentrum von Genua und für mich war er nicht auf Anhieb zu finden. Der Eingang zur Markthalle war zwar vielversprechend aber was danach kam war eher enttäuschend. Anhand der Berichte und Fotos hatte ich mir viel mehr erhofft. Die Auswahl an Lebensmittel ist nicht überwältigend, weder beim Gemüse noch bei den Fischen gibt es etwas außergewöhnliches und die meisten Stände bieten die selbe Auswahl. Das obere Geschoss, dass nicht Lebensmittel bietet, ist ebenfalls sehr bescheiden. Alles in allem würde ich diesen Markt wohl kaum mehr besuchen.

Categories: Blogroll, Events, Food, Italy, Travel | Tags: | Leave a comment

Via Postumia, a pilgrimage route through Northern Italy to Santiago de Compostela

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

Via Postumia

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 8 Comments

City of Florence – Cradle of Renaissance

Florence, the capital city of Tuscany in Italy is famous for Renaissance art, architecture, and sculpture. Thus Florence is known as Cradle of Renaissance. This stunningly, the romantic city attracts millions of tourists every year. In this article, I am going to take a Quick Florence Tour – Cradle of Renaissance. Florence contains numerous museums, cathedrals, […]

via Quick Florence Tour – Cradle of renaissance — Travel With Me 24 X 7

Categories: Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 5 Comments

The City of Como and the Silk Museum

The northern Italian city of Como is located at the southern end of Lake Como and is only about 50 kilometers north of the Lombard metropolis of Milan. Como is right on the border with Switzerland, adjacent to the Swiss town Chiasso. The Lago di Como is the most pristine among the northern Italian lakes and is considered sophisticated and noble. Nestled in a fascinating mountain landscape and surrounded by small villages with villas and parks makes a visit to the Como region an unforgettable experience; and maybe you are lucky and meet George Clooney in one of the many coffee bars in Como 🙂 The Hollywood star namely lingers regularly in the summer months on Lake Como in his villa, only 15 minutes by car from the city of Como.

This year, my visit to the city of Como was for the Silk Museum of Como. This unique museum is dedicated to the history and the entire process of silk production, from the breeding of silkworms to the processing and finishing of silk. The city of Como was already known in the 17th century for its silk fabrics and was considered in the 19th century as the metropolis of the European silk industry.

By the way, did you know that in just three days a single silkworm spins a continuous thread of up to 1500 meters for its cocoon, or that its weight increases 9000 times in its short and frivolous life of 30 days? The worm is hungry and picky, because they only food it eats are fresh and dry leaves of the mulberry tree 🙂

Silk Cocoons

Silk Cocoons

Die norditalienische Stadt Como liegt am südlichen Ende des Comer Sees ca. 50 Kilometer nördlich der lombardischen Metropole Mailand. 

Como liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und grenzt an die Schweizer Stadt Chiasso. Der Lago di Como ist der ursprünglichste unter den oberitalienischen Seen und gilt als mondän und edel. Eingebettet in eine faszinierende Bergwelt und umsäumt von kleinen Ortschaften mit Villen und Parks macht einen Besuch der Region Como zum unvergesslichen Erlebnis und vielleicht hast Du Glück und triffst George Clooney in einer der vielen Kaffee Bars in Como 🙂 Der Hollywoodstar weilt nämlich regelmässig in den Sommermonaten am Comer See in seiner Villa, nur ca. 15 Minuten von der Stadt Como entfernt. 

Silk Museum in Como

Silk Museum in Como

Mein diesjähriger Besuch der Stadt Como galt dem Seidenmuseum von Como. Dieses einzigartige Museum widmet sich der Geschichte und dem kompletten Ablauf der Seidenproduktion, angefangen mit der Zucht von Seidenraupen bis zur Verarbeitung und Veredelung der Seide. Die Stadt Como war bereits im 17. Jahrhundert bekannt für ihre Seidenstoffe und galt im 19. Jahrhundert als die Metropole der europäischen Seidenindustrie.

Übrigens, hast Du gewusst, dass eine einzige Seidenraupe in nur drei Tagen für ihren Cocoon einen ununterbrochenen Faden von bis zu 1500 Metern spinnt, oder dass sich ihr Gewicht in ihrem kurzen und gefrässigen Leben von 30 Tagen um das 9000-fache vergrössert? Das Würmchen ist hungrig und wählerisch, denn sie fressen nur frische und trockene Blätter des Maulbeerbaums 🙂 

Categories: Blogroll, Italy, Museum | Tags: , , , , , , , | 9 Comments

Stromboli an Aeolian Island

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmässig mit dem Tragflügelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem Fährschiff von Neapel aus zu erreichen. Berühmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche für einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrücklich sind die Eruptionen während der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nähern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. Natürlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten Bergführern erlaubt! Mein Führer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen Bergführers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmässig mit einem Blick zurück, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt für Wanderer ohne einen offiziellen Bergführer. Während meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im Frühjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 17 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen Umhängetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spät. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. Trickdiebstähle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklärten sie mir, passierten täglich in grosser Zahl. Es schien mir, als hätte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe für mich einen “Aktionsplan” für zukünftige Besuche in Städten und Ländern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem Geldgürtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, Umhängetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und Rucksäcke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschützten RFID-Taschen oder Gürtel für einen zusätzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure Schmuckstücke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was für Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

Gefährliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel über die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf Motorrädern.

Ausweise, Gepäck und Fotoausrüstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr Gepäck und Ihre Kameraausrüstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. Zählen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wünsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every second year to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale exists since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der Blütezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und Marinestützpunkt der mächtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste Produktionsstätte und mit seinen verschiedenen Gebäuden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild für andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol für die wirtschaftliche Stärke, Politik und militärische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlässlich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen Räume mit ihren unendlich langen Räume werden auch für die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer Länder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ Künstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nächstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: