Venice Italy and Canale Grande

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist für mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fünf Brücken welche den Kanal überspannt ist die im späten 16. Jahrhundert gebaute Rialto Brücke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens. Der mit über 200 prächtigen Prachtbauten und Adelspalästen gesäumte Canale Grande lässt meine Gedanken immer wieder, und besonders während der Nacht, zurück schweifen in die Zeit des venezianischen Händlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschäftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mächtigsten Handelsstädte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Papermill „Museo della Carta“ in Amalfi, Italy

The Paper Museum „Museo della Carta“ in Amalfi gives a comprehensive insight into the production of handmade paper and the art of paper processing in the Middle Ages. The Museum of today was before a papermill which produced paper in the vaults since the 12th century until 1969. The museum was established with the aim to preserve the historical heritage of the production of handmade paper and to revive this ancient art and bring it to a broader public.

In the 12th century, the producers of handmade paper were located in Syria and on the coasts of Palestine and the territories of the Maritime Republics, Amalfi, Pisa, Genoa and Venice.

My short video is an attempt to illustrate the method of paper making in the Middle Ages. The rags, which were crushed and then ground in the production of handmade paper with large hammers, were predominantly textiles whose fibers were suitable for paper production, such as linen, hemp cotton and jute. The handmade paper was drawn from a dilute pulp from the chest using a scoop and unrolled on a wool felt. The leaves were then stacked and subjected to a press to remove residual water. The final phase of paper processing was to dip the paper into gelatin to make it writable and then dry in the sun.

Das Papiermuseum „Museo della Carta” in Amalfi gibt einen umfassenden Einblick in die Herstellung von Büttenpapier und der Kunst der Papierverarbeitung im Mittelalter. In den Gewölben des heutigen Museums wurde seit dem 12. Jahrhundert bis in das Jahr 1969 Papier hergestellt. Einige Jahre später wurde dieses Museum gegründet mit dem Ziel das historische Erbe der Herstellung von Büttenpapier zu bewahren und diese alte Kunst wieder zu beleben und einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. 

Die Zentren zur Herstellung von Büttenpapier lagen im 12. Jahrhundert in Syrien und an den Küsten von Palästina sowie den Territorien der Seerepubliken, Amalfi, Pisa, Genua und Venedig.

Hammer to crush the textiles

Hammer to crush the textiles

Mein kurzes Video ist ein Versuch die Herstellungsmethode des Papiers im Mittelalter zu veranschaulichen. Die Lumpen, die bei der Herstellung von Büttenpapier mit großen Hämmern zerkleinert und dann gemahlen wurden, waren überwiegend Textilien, deren Fasern für die Papierherstellung geeignet waren, wie Leinen, Hanfbaumwolle und Jute. Das Büttenpapier wurde aus einem verdünnten Faserbrei aus der Bütte mit Hilfe eines Schöpfsiebes geschöpft und auf einem Wollfilz abgerollt. Die Blätter wurden dann aufeinandergestapelt und einer Presse zur Entfernung von Restwasser unterzogen. Die letzte Phase der Papierverarbeitung bestand darin, das Papier in eine Gelatine zu tauchen um es beschreibbar zu machen und anschliessend an der Sonne zu trocknen.

Categories: Blogroll | 2 Comments

International Day of Peace on September 21st

Today, on 21st September, peace will be in focus. In 2001, the United Nations declared this day to be the World Day of Peace or International Day of Peace. This was done to strengthen the peace idea between peoples and nations at least during one day of the year. Given the current troubled times and the many terrible wars, it is a good reason to pause for a moment and to remember the many innocent victims. Let’s hope together for a peaceful and harmonious future for all people on this beautiful and unique earth! Think about what you can do for peace not only today but for any day!

International Day of Peace

International Day of Peace

Heute, am 21. September, steht der Frieden im Fokus! Dieser Tag wurde 2001 von den Vereinten Nationen zum Weltfriedenstag oder zum Internationalen Tag des Friedens erklärt. Dies geschah, um die Friedensidee zwischen den Völkern und Nationen zumindest an einem Tag des Jahres zu stärken. Angesichts der gegenwärtigen unruhigen Zeiten und der vielen schrecklichen Kriege ist es ein guter Grund, für einen Moment innezuhalten und sich an die vielen unschuldigen Opfer zu erinnern. Lasst uns zusammen für eine friedliche und harmonische Zukunft für alle Menschen auf dieser schönen und einzigartigen Erde hoffen! Denk darüber nach, was du für Frieden tun kannst, nicht nur heute, sondern für jeden Tag!

Categories: Blogroll, Events, World | Tags: , , | 3 Comments

Whale watching in South Africa

There is something awe-inspiring about seeing an 80-tonne whale lift nearly two-thirds of its body vertically out of the water and then come crashing down in an explosion of spray. We watched them rolling, blowing and breaching from the safety of the Hermanus seafront. There really isn’t a better place to go whale watching that […]

via Whale watching in South Africa — To Nairobi And Back

Categories: Blogroll | 3 Comments

Villa Rufolo in Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 7 Comments

Visit Lucerne in Switzerland and cross the Chapel Bridge

Built in 1365, the Chapel Bridge, the landmark and one of the many tourist attractions of the city of Lucerne in Switzerland, is the oldest and second longest covered wooden bridge in Europe. In the gable of the bridge are triangular paintings from the 17th century, which represent important scenes of Swiss history. Every day, thousands of tourists from all over the world cross this bridge, which was largely destroyed and immediately rebuilt after a fire in 1993. For me, a visit of the city Lucerne would be inconceivable without crossing this wooden bridge over the river Reuss which connects the old with the former Neustadt Lucerne.

Chapel Bridge Lucerne

Chapel Bridge Lucerne

Die 1365 erbaute Kapellbrücke, das Wahrzeichen und eine der vielen Touristenattraktionen der Stadt Luzern in der Schweiz, ist die älteste und zweitlängste überdachte Holzbrücke Europas. Im Giebel der Brücke sind dreieckige Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die wichtige Szenen der Schweizer Geschichte darstellen. Jeden Tag überqueren tausende Touristen aus aller Welt die Brücke, die nach einem Brand 1993 weitgehend zerstört und sofort wieder aufgebaut wurde. Für mich wäre ein Besuch der Stadt Luzern undenkbar, ohne diese Holzbrücke über die Reuss zu überqueren verbindet das Alte mit der ehemaligen Neustadt Luzern.

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Paintings of Irene Mueller inspired by Scriabin‘s „Poem of Fire“

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Merci and thanks following my Blog

Dear Followers, merci beaucoup!

Many thanks for following Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

Salar de Uyuni

Merci beaucoup!

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail Adress at the bottom of this Post „Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels!

Merci beaucoup, Roland

Categories: Blogroll | Tags: , | 6 Comments

Arsenale di Amalfi, Italy

Yesterday, I attended the opening ceremony of the exhibition “Mare Nostrum” by ArtetrA, a cultural association from Salerno, in the Museum Arsenale in Amalfi. “Mare Nostrum” was the Latin term, as the Romans used to call the Mediterranean. 

Among the seventy predominantly Italian artists, my wife Irene was invited by the organizer of the exhibition to present one of her works of art on this occasion.

In the rain or the brooding sun you can find refuge and peace in the Arsenale, a magical and historical place where warships of the Republic of Amalfi were built hundreds of years ago. In the early Middle Ages, Amalfi, along with Genoa, Pisa and Venice, belonged to the naval powers on the Mediterranean.

Today, the Arsenale is a museum and place of contemporary art. By the way, this Saturday at 9 pm the musical “Amalfi 839 A.D” will be performed at the Arsenale. The show tells the history about the birth of the powerful Maritime Republic of Amalfi and the liberation of the population from the reign of the bloodthirsty Prince Lombard Principe Sicardo.

Arsenale di Amalfi

Arsenale di Amalfi

Gestern besuchte ich die Eröffnungsfeier der Ausstellung „Mare Nostrum“ von ArtetrA, ein Kulturverein aus Salerno, im Museum Arsenale in Amalfi. „Mare Nostrum” war der lateinische Ausdruck, wie die Römer damals das Mittelmeer nannten.

Unter den siebzig vorwiegend Italienischen Künstlern wurde mein Frau Irene vom Organisator der Ausstellung eingeladen eines ihrer Kunstwerke an diesem Anlass zu präsentieren. 

Exhibition Mare Nostrum

Exhibition Mare Nostrum

Im Regen oder der brütenden Sonne findet man Zuflucht und Ruhe im Arsenale, einem magischen und geschichtsträchtigen Ort, an dem vor Hunderten von Jahren Kriegsschiffe der Republik Amalfi gebaut wurden. Im Frühmittelalter gehörte Amalfi, neben Genua, Pisa und Venedig zu den grossen Seemächten am Mittelmeer. 

Heute ist das Arsenale ein Museum und Ort zeitgenössischer Kunst. Übrigens, heute Samstag um 21 Uhr wird im Arsenale das Musical “Amalfi 839 A.D” aufgeführt. Die Show erzählt die Geschichte über die Geburt der mächtigen Seerepublik Amalfi und der Befreiung der Bevölkerung von der Herrschaft des Blutrünstigen Prinzen Lombard Principe Sicardo.

Categories: Art, Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Amalfi Italy „Mare Nostrum“

The city of Amalfi is one of the most popular and famous tourism destinations in Italy. It is located about 25 kilometers west of Salerno and can be reached either by road along the Amalfi Coast or by boat. Amalfi is located in a deep ravine at the foot of Monte Cerreto, surrounded by dramatic cliffs and overlooking the Gulf of Salerno. Looking back on an eventful history, founded in the 9th century, Amalfi became a major military power in the 12th century, rivaling even Genova and Pisa as the capital of the Duchy of Amalfi.

Over the centuries, the city of Amalfi retained its medieval character with the city gates, the narrow and cobbled streets, the medieval palaces and the romantic, picturesque squares. For me, the Amalfi Coast and the city of Amalfi are always worth a visit.

 

 

This week it is time again. On Wednesday, I will fly to Naples and from there with the train to Salerno and then, after a few hours rest, continue my way by boat to Amalfi. The reason for my trip is not the famous Limoncello, I like it though, but I am following an invitation of the gallery ARTETRA to their Vernissage “Mare Nostrum”, an exhibition with the participation of my wife Irene, in the museum “Arsenale”.

In the rain or the brooding sun one finds refuge and rest in the Arsenale, a place where warships of the Republic of Amalfi were built hundreds of years ago. Today, it is a place of history and art! I’m looking forward to the event and will be reporting on it in one of my next posts.

Amalfi Italy

Amalfi Italy

Die Stadt Amalfi ist eine der beliebtesten und bekanntesten Tourismusdestinationen in Italien. Sie liegt etwa 25 Kilometer westlich von Salerno und kann von dort entweder auf der Strasse entlang der Amalfi-Küste oder mit dem Boot erreicht werden. Amalfi liegt in einer tiefen Schlucht am Fusse des Monte Cerreto, umgeben von dramatischen Klippen und mit Blick auf den Golf von Salerno. Amalfi blickt zurück auf eine bewegte Geschichte, sie wurde im 9. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich im 12. Jahrhundert zu einer militärischen Grossmacht, die selbst Genua und Pisa als Hauptstadt des Herzogtums Amalfi Konkurrenz machte.

Die Stadt Amalfi behielt über die Jahrhunderte ihren mittelalterlichen Charakter mit den Stadttoren, den engen und gepflasterten Strassen, den mittelalterlichen Palästen und den romantischen, malerischen Plätze. Für mich ist die Amalfi-Küste und die Stadt Amalfi im speziellen, immer eine Reise wert. 

Diese Woche ist es wieder einmal soweit. Am Mittwoch fliege ich nach Neapel und von dort gehts dann mit dem Zug nach Salerno und anschliessend, nach einem kurzen Aufenthalt, mit dem Boot weiter nach Amalfi. Der Grund meiner Reise ist nicht der berühmte Limoncello, den habe ich zwar auch sehr gerne, nein, ich folge einer Einladung der Galerie Artetra an die Vernissage der Ausstellung „Mare Nostrum“, mit Partizipation meiner Frau Irene, im Museum „Arsenale“.

Im Regen oder der brütenden Sonne findet man Zuflucht und Ruhe im Arsenale, einem Ort, an dem vor Hunderten von Jahren Kriegsschiffe der Republik Amalfi gebaut wurden. Heute ist es ein Ort der Geschichte und der Kunst! Ich freue mich auf diesen Anlass und werde euch in einem meiner nächsten Artikel darüber berichten.

Categories: Art, Blogroll, History, Italy, Kunst, Kunstmaler, Travel | Tags: , , , , , , , , | 8 Comments

Neive in the Piedmont, Italy

Neive is an Italian commune with 3,500 inhabitants in the province of Cuneo, in the Langhe region of Piedmont. Neive is known above all for the cultivation of vines for the Dolcetto d’Alba and the Nebbiolo grape that is used for the production of the Barolo or its “little brother” the Barbaresco. For me, Neive is an ideal starting point for my hiking and gourmet holidays. Why am I writing this post now, with a photo taken in the fall, more specifically in October of last year? Because it is not too late in spring to book a hotel room for the time of the white truffle (Tartufo Bianca del Piemonte). The month of October is the time for a culinary journey to this region by gourmets of the Piedmontese cuisine and the white truffle from all over the world. A visit to the International White Truffle Fair in the city of Alba, not far from Neive, is another highlight for lovers of the white truffle. Therefore, reserve now 🙂

Neive Piedmont Italy

Neive in the Piedmont Region in Italy

Neive ist eine italienische Gemeinde mit 3.500 Einwohnern in der Provinz Cuneo, in der Langhe Region im Piemont. Neive ist vor allem für den Anbau von Reben für den Dolcetto d’Alba und die Nebbiolo-Traube für die Produktion des Barolo oder seines “kleinen Bruders” des Barbaresco bekannt. Für mich ist Neive ein idealer Ausgangspunkt für meine Wander- und Gourmetferien.

Langhe Region Piedmont

Langhe Region Piedmont

Warum schreibe ich diesen Beitrag jetzt, mit einem Foto gemacht im Herbst, genauer gesagt im Oktober letzten Jahres? Weil es im Frühling nicht zu spät ist, ein Hotelzimmer für die Zeit des weißen Trüffels (Tartufo Bianca del Piemonte) zu buchen. Der Monat Oktober ist die Zeit für eine kulinarische Reise in diese Region von Gourmets der piemontesischen Küche und der weißen Trüffel aus der ganzen Welt. Ein Besuch der Internationalen Messe für weiße Trüffel in der Stadt Alba, nicht weit von Neive, ist ein weiteres Highlight für Liebhaber der weißen Trüffel. Also, jetzt reservieren 🙂

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 3 Comments

The Flower Island Mainau in Lake Constance

Behind the Markermeer in the Netherlands and Lake Geneva, adjacent to Switzerland and France, Lake Constance is the third largest lake in Central Europe with a length of 63 kilometers and a surface area of ​​536 km2. Lake Constance in the foothills of the Alps between Germany, Austria and Switzerland is fed by the Rhine and consists of the Obersee and Untersee. Around the lake there are numerous vacation spots of which I prefer for my excursions the German south-facing side of the lake. 

My personal favorit among the fifteen small and larger peninsulas and islands of Lake Constance is the flower island of Mainau, the third largest island behind Lindau and Reichenau. The unique flower splendor of Mainau is favored by a special microclimate and offers its visitors an atmosphere of natural beauty, peace and relaxation. In the 1930s, the owner and master of the island, Lennart Count Bernadotte, great-grandson of Grand Duke Frederick I, made Mainau to a flower and plant paradise. The island is open to the public and can be reached from the parking lot via a bridge. It also has its own jetty. The nearest major cities are Constance, Meersburg and Überlingen.

Flower Island Mainau

Flower Island Mainau

Hinter dem Markermeer in den Niederlanden und dem Genfersee, angrenzend an die Schweiz und Frankreich, ist der Bodensee mit einer Länge von 63 Kilometer und einer Fläche von 536 km2 der drittgrösste See Mitteleuropas. Der Bodensee im Alpenvorland zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz wird vom Rhein gespiesen und besteht aus dem Obersee und Untersee. Rings um den See liegen zahlreiche Urlaubsorte wovon ich die Deutsche, nach Süden ausgerichtete Seite des Seeufers, bei meinen Ausflügen besonders bevorzuge. 

Unter den vielen kleinen und grösseren Halbinseln und Inseln des Bodensees ist die Blumeninsel Mainau, die drittgrösste Insel hinter den Inseln Lindau und Reichenau, mein persönlicher Favorit. Die einmalige Blumenpracht der Insel Mainau wird von einem besonderen Mikroklima begünstigt und bietet seinen Besuchern eine Atmosphäre der Naturschönheit, Ruhe und Erholung. In den 1930er Jahren machte der Besitzer und Herr der Insel, Lennart Graf Bernadotte, Urenkel von Grossherzog Friedrich I., die Mainau zu einem Blumen- und Pflanzenparadies. Die Insel ist öffentlich zugänglich und vom Parkplatz kommend über eine Brücke zu erreichen. Sie verfügt ebenfalls über einen eigenen Schiffsanleger. Die nächsten grösseren Städte sind Konstanz, Meersburg und Überlingen. 

Categories: Blogroll, Germany, Nature, Travel | Tags: , , , | 2 Comments

Wine Tours in Bulgaria

Bulgaria Wine Tours organizes full-service wine tours to Bulgaria but there is much more to it than simply tasting wines. The tours combine wine tastings and winery visits with the cultural heritage, history, cuisine and nature of Bulgaria. They like to call themselves a tour operator that focuses on wine & food tourism with a touch of cultural and rural tourism. You do not have to be a wine connoisseur to enjoy their tours. Bulgaria Wine Tours are enjoyable and accessible to anyone who prefers vacations with a heavy focus on wine, food and culture. For those who are wine connoisseurs or would like to organize a tour for a wine club or a group of wine professionals, they take great pride on offering special interest tours that focus exclusively on wine and food. Get in touch for a customized tour itinerary that fits all of your needs.

Bulgaria Wine Tours offers guided private or group tours in Bulgaria’s wine regions.

Contact Bulgaria Wine Tours

Dear Travelers, in order to to get in touch with Bulgaria Wine Tours, please write them an E-Mail: info@bulgariawinetours.com or contact Bulgarian Wine Tours through their website: http://www.bulgariawinetours.com

Post written in co-operation with Bulgaria Wine Tours

 

Bei Bulgarian Wine Tours organisieren wir Full-Service-Wein-Touren nach Bulgarien, aber es gibt viel mehr als nur Weine zu probieren. Die Touren verbinden Weinproben und Weingüterbesuche mit dem kulturellen Erbe, Geschichte, Küche und der Natur Bulgariens. Sie nennen uns gerne einen Reiseveranstalter, der sich auf den Wein- und Lebensmittel-Tourismus mit einem Hauch von Kultur- und Landtourismus konzentriert. Sie müssen kein Weinkenner sein, um die Touren von Bulgarian Wine Tours zu genießen. Die Touren sind angenehm und zugänglich für jeden, der Urlaub mit einem starken Fokus auf Wein, Essen und Kultur bevorzugt. Für diejenigen, die Weinkenner sind oder eine Tour für einen Weinclub oder eine Gruppe von Weinprofis organisieren möchten, ist Bulgaria Wine Tours gerne bereit, spezielle Interessen-Touren anzubieten, die sich ausschließlich auf Wein und Essen konzentrieren. Kontaktieren Sie Bulgaria Wine Tours für eine maßgeschneiderte Reiseroute, die all Ihren Bedürfnissen entspricht.

Bulgarian Wine Tours bietet geführte private oder Gruppenreisen in Bulgariens Weinregionen an.

150FD7A3-4E30-4634-AB81-A8E7A2909C91

Kontakt Bulgaria Wine Tours

Liebe Reisende, um mit Bulgaria Wine Tours in Kontakt zu treten, schreiben Ihnen  bitte ein E-Mail: info@bulgariawinetours.com oder kontaktieren Sie Bulgaria Wine Tours über ihre Website: http://www.bulgariawinetours.com

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Bulgaria Wine Tours

 

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Food, Nature, Restaurant, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, the constitutional capital of Bolivia and seat of the Supreme Court, is located in the central southern part of the country and is the capital of the department of Chuquisaca. The old town of Sucre, with its white buildings, is considered one of the best preserved examples of a colonial city in South America and is laid out in a typical checkerboard pattern. In 1991, the old town was recognized by UNESCO as a World Heritage Site.

Sucre Bolivia

Sucre, constitutional capital of Bolivia

This summer, I “rescued” myself to Sucre to recover from the highlands of the Andes and spent some days in the Parador Santa Maria La Real. The capital of Bolivia is “only” at about 2800 meters above sea level, has a very pleasant, temperate climate and is one of the most beautiful cities in South America with its rich, well-kept squares and parks.

The Parador Santa Maria La Real is a jewel. The 17th-century building has several beautiful terraces and individually decorated rooms. If you love a colonial style hotel with the amenities of today, you will feel very comfortable here.

The hotel’s museum is definitely worth a visit, as well as the hotel bar :)! The spacious roof terrace offers guests a magnificent view over the city of Sucre. The Parador is located in a quiet and relatively quiet street in the old town, not far from the city center with its beautiful and well kept parks.

Highly recommended is a visit to the Museo del Tesoro (Treasure Museum). The museum shows the origins, techniques and art of metal and gemstone extraction and processing. The guided tours give visitors a very good insight into Bolivia’s mining industry from the past to today.

So, should you one day travel to Bolivia, do not forget to visit Sucre :)! You will not regret it!

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, die konstitutionelle Hauptstadt Boliviens und Sitz des Obersten Gerichtshofs, liegt im zentralen südlichen Teil des Landes und ist die Hauptstadt des Departements Chuquisaca. Die Altstadt von Sucre mit ihren weissen Gebäuden gilt als eines der am besten erhaltenen Beispiele einer Kolonialstadt in Südamerika und ist im typischen Schachbrettmuster angelegt. Im Jahr 1991 wurde die Altstadt von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Diesen Sommer “rettete” ich mich nach Sucre, um mich von den Höhenlagen der Anden zu erholen und verbrachte einige Tage im Parador Santa Maria La Real. Die Hauptstadt Boliviens liegt “nur” auf rund 2800 Meter Höhe, hat ein sehr angenehmes, gemäßigtes Klima und gehört mit ihren reichen, gepflegten Plätzen und Parks zu den schönsten Städten Südamerikas.

Der Parador Santa Maria La Real ist ein Juwel. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert verfügt über mehrere schöne Terrassen und individuell eingerichtete Zimmer. Wenn Sie ein Hotel im Kolonialstil mit den Annehmlichkeiten von heute lieben, werden Sie sich hier sehr wohl fühlen. 

Das hoteleigene Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert, ebenso die Hotelbar :)! Die grosszügige Dachterrasse bietet den Gästen einen herrlichen Blick über die Stadt Sucre. Der Parador liegt in einer ruhigen und relativ verkehrsarmen Strasse in der Altstadt, nicht weit vom Stadtzentrum mit seinen schönen und gepflegten Parks entfernt.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch des Museo del Tesoro. Das Museum zeigt die Ursprünge, Techniken und Kunst der Metall- und Edelsteingewinnung und deren Verarbeitung. Die Museums Tour gibt Besuchern einen sehr guten Einblick in Boliviens Bergbau von der Vergangenheit bis heute.

Also, sollten Sie eines Tages nach Bolivien reisen, vergessen Sie nicht Sucre zu besuchen :)! Sie werden es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bolivia, Museum, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

Pray for our World – Micronesia

Micronesia is a UN Trust Territory that is overseen by the United States. It is a sub-region of Oceania (Australian continent) composed of thousands of small islands in the western Pacific Ocean. There are four main states: Marshall Islands, Northern Marianas, Palau, and Moldova. These are isolated islands where their only source of income is […]

via Pray for Our World: Micronesia — Life and Heart Matters

Categories: Blogroll, Micronesia, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

The Hurrican Season is coming back!

It’s now exactly one year since the category 5 hurricane Irma dragged across the Leeward Islands with its destructive power. Irma raged very brutally on the island of St. Martin (Sint Maarten). During the course of September 6, 2017, this monster hurricane named Irma moved across St. Martin, St. Barth, and Barbuda, as well as over the islands of Ginger Island and Tortola, which belong to the British Virgin Islands. I visited some of these islands in April this year and was shocked by what I saw. Whole rows of houses, public buildings, hotels, airports, cars, anchored ships and much more were literally blown away and totally destroyed by Irma. Especially terrible are the many people who died in this terrible hurricane!

I shot the pictures shown in the Blog are from the islands of St. Barth and St. Martin (Sint Maarten).

My sad conclusion, from Grand Case airport in St. Martin to the town Marigot, from Philippsburg, the capital of Sint Maarten  to Princess Juliana airport, on St. Barth and Anguilla, the traces of Irma are not only still very visible, but also require a complete reconstruction.

Hotel in Sint Maarten

Hotel in Sint Maarten

It was evident to me that the island of St. Martin, in contrast to St. Barth and Anguilla, was still very prominent and particularly weakened. Reconstruction, both in quality and quantity, is an immense challenge for the people of these islands. The recruitment of skilled workers and the supply of building materials through the ports, in my view, requires extraordinary and admirable logistical efforts.

And now, in September, it’s time again! Forecasts for the upcoming hurricane season in the North Atlantic and the Caribbean will produce similar levels of hurricanes as the long-term annual average according to projections from various institutions. The US weather agency NOAA assumes in their official forecast between 5 to 9 hurricanes. However, their intensity, compared to last year, is not expected in the same strength. Nevertheless, the uncertainty is high, a single cyclone in the wrong place can cause extreme damage, as in the example of Irma. Hopefully the heavily battered Caribbean islands will be spared major damage this year.

Marigot in St. Martin

Marigot in St. Martin

Es ist jetzt genau ein Jahr vergangen seit der Kategorie-5-Hurrikan Irma mit seiner zerstörerischen Kraft über die Leeward-Inseln hinweg zog. Ganz brutal wütete Irma auf der Insel St. Martin (Sint Maarten). Im Verlauf des 6. September 2017 zog dieses Ungetüm namens Irma über St. Martin, St. Barth und Barbuda sowie über die zu den Britischen Jungferninseln gehörenden Inseln Ginger Island und Tortola hinweg. Ich besuchte einige dieser Inseln im April dieses Jahres und war schockiert von dem was ich gesehen habe. Ganze Häuserzeilen, öffentliche Gebäude, Hotels, Flughäfen, Autos, vor Anker liegende Schiffe und vieles mehr wurde buchstäblich vom Winde verweht und total zerstört. Besonders schrecklich sind die vielen Toten die diesem schrecklichen Wirbelsturm zum Opfer gefallen sind!

Destroyed cars in St. Barth

Destroyed cars in St. Barth

Die von mir im Blog gezeigten Bilder habe ich auf den Inseln St. Barth und St. Martin (Sint Maarten) geschossen.

Mein trauriges Fazit, vom Flughafen Grand Case bis zur Stadt Marigot, von Philippsburg, der Hauptstadt von Sint Maarten bis zum Flughafen Princess Juliana, auf St. Barth und Anguilla sind die Spuren von Irma nicht nur immer noch sehr sichtbar, sondern erfordern auch einen kompletten Wiederaufbau. 

Es war für mich evident, dass die Insel St. Martin, im Gegensatz zu St. Barth und Anguilla immer noch sehr markant und besonders geschwächt war. Der Wiederaufbau ist beides in Qualität und Quantität eine immense Herausforderung für die Menschen auf diesen Inseln. Die Rekrutierung benötigter Fachkräfte und der Nachschub der Baumaterialien über die Häfen erfordert meines Erachtens aussergewöhnliche und bewundernswerte logistische Anstrengungen.

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Und jetzt im September ist es wieder soweit! Die Vorhersagen für die anstehende Hurrikan Saison im Nordatlantik und der Karibik wird nach bisher vorliegenden Prognosen verschiedener Institute ähnlich viele Hurrikane hervorbringen wie im langfristigen Durchschnitt. Die US-Wetterbehörde NOAA geht in ihrer offiziellen Vorhersage von einer Spanne zwischen 5 und 9 Hurrikanen aus und deren Intensität, im Vergleich zum letzten Jahr, wird jedoch nicht in gleicher Stärke erwartet. Nichtsdestotrotz, die Unsicherheit ist gross, ein einziger Wirbelsturm am falschen Ort, kann wie am Beispiel von Irma extreme Schäden verursachen. Deshalb ist zu hoffen, dass die schwer gebeutelten Karibikinseln dieses Jahr von grösseren Schäden verschont bleiben.

Categories: Airport, Anguilla, Blogroll, Nature, Sint Maarten, St. Barth, St. Martin, Travel | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

The Lindenhof in Zurich, Switzerland

Yesterday, the time has come again for me to travel to Zurich; I had a lunch appointment with one of my friends! Since I had one hour left until our scheduled lunch, I decided to use this hour for a stroll through the streets of the old town, along the river Limmat and up to the Lindenhof hill. From there one has an impressive view, in the middle of the historic center of the city of Zurich, across the Limmat and the Limmatquai on the right bank of the old town, the Zurich Niederdorf.

Based on archaeological finds it is assumed that the Lindenhof had already been inhabited in the Bronze Age. Later, that is to say in Roman times and during the early Middle Ages, fortifications where built up there to protect the inhabitants of Turicum, now the city of Zurich. In the late Middle Ages, an imperial Palatinate towered from the Lindenhof over the city.

With the demolition of the former imperial residence in 1218, the Lindenhof transformed into a green, tree-lined recreation area within the city walls of Zurich. Shooting competitions, festivities and the chess  play were just a few of the traditional activities of that time. Also, the heartbreaker and women conqueror, Giacomo Casanova discovered the tranquility and beauty of this leafy open space during his visit to Zurich in the year 1760 🙂

Today, the Lindenhof is one of the most famous places and leisure areas in the heart of the city of Zurich and is visited daily by peace seekers, tourists and city strollers like me.

Lindenhof Zurich

Lindenhof Zurich

Gestern war es wieder einmal soweit, eine Verabredung mit einem Freund brachte mich in die Stadt Zürich; ein gemeinsames Mittagessen war angesagt! Da mir bis zu unserem Treffen noch eine Stunde Zeit verblieb, entschied ich mich für einen kleinen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt, entlang des Flusses Limmat und hinauf auf den Lindenhof. Von dieser Anhöhe hat man eine beeindruckende Aussicht inmitten des historischen Kerns der Stadt Zürich über die Limmat und das Limmatquai hinweg auf die rechtsufrige Altstadt, dem Zürcher Niederdorf. 

Anhand archäologischer Funde wird angenommen, dass der Lindenhof bereits in der Bronzezeit bewohnt gewesen sein musste. Später, das heisst zur Zeit der Römer und während des Frühmittelalters standen an diesem Ort Befestigungsanlagen und Fluchtburgen für die Bewohner der Stadt Turicum, dem heutigen Zürich. Im Spätmittelalter wurden in der kaiserlichen Pfalz am Lindenhof Reichstage und Festlichkeiten abgehalten. 

View from Lindenhof

View from Lindenhof

Mit dem Abbruch der einstigen kaiserlichen Residenz im Jahre 1218 wandelte sich der Lindenhof in einen begrünten, mit Bäumen bepflanzten Erholungsraum innerhalb der Zürcher Stadtmauern. Schützenfeste, Festivitäten und das Schachspiel waren nur ein paar wenige überlieferte Aktivitäten jener Zeit. Im Jahre 1760 entdeckte auch Giacomo Casanova der Herzensbrecher und Fraueneroberer die Ruhe und Schönheit dieses begrünten Freiraums 🙂

Heute gilt der Lindenhof als einer der bekanntesten Plätze und Freizeitflächen im Herzen der Stadt Zürich und wird täglich von Ruhesuchenden, Touristen und Städtebummler wie ich besucht.

Categories: Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

A very old wooden house in Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch für diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das älteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen Schlachtgelände der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von Führungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | Leave a comment

A bicycle stand in Berlin

I shot this picture of a bicycle stand in Berlin. The example on the picture „Klimaschutzumsetzungsgerätfestmachstelle“ has “only” 40 letters, but the length of the word still impressed me. I believe, that the German language has the most letters-rich words of all languages. The longest words, which are also in the dictionary and which are not a mere string of indiscriminate nouns, are mainly found in laws and regulations.

Two examples:

„Rindfleisch­etikettierungs­überwachungs­aufgaben­übertragungs­gesetz“ (62 letters)

Translation: Beef labeling surveillance task transfer law 

„Personenkraftwagenenergieverbrauchskennzeichnungsverordnung“ (59 letters)

Translation: Passenger cars energy consumption labeling ordinance

Do you know words with more than 62 letters?

Bicycle Stand

Bicycle Stand in Berlin

Dieses Bild eines Fahrradständers habe ich in Berlin aufgenommen. Das abgebildete Beispiel „Klimaschutzumsetzungsgerätfestmachstelle“ hat zwar „nur „48 Buchstaben, aber die Länge des Wortes hat mich trotzdem beeindruckt. Die deutsche Sprache hat die buchstabenreichsten Wörter aller Sprachen, oder kennt ihr eine andere Sprache mit so langen Wörtern? Die längsten Wörter, welche auch im Duden stehen und keine reine Aneinanderreihung von wahllosen Nomen sind, finden sich vor allem in Gesetzen und Reglementen.

Zwei Beispiele:

„Rindfleisch­etikettierungs­überwachungs­aufgaben­übertragungs­gesetz“  (62 Buchstaben)

„Personenkraftwagenenergieverbrauchskennzeichnungsverordnung“ (59 Buchstaben)

Kennt Ihr Wörter mit mehr als 62 Buchstaben?

Categories: Blogroll, Germany, Travel | Tags: , | 1 Comment

A trip to Friedrichshafen, the city of the Zeppelins

The weather was not particularly good this Tuesday, it was raining mostly and the temperature was almost wintery compared to the hot summer days of the past few weeks. It was not the ideal day for a boat trip on the lake. Nevertheless, I decided to take the ferry from Romanshorn in Switzerland, to cross Lake Constance to Friedrichshafen on the German side of the lake, and to have in the „city of the airships“ a nice day 🙂

Did you know that the famous Zeppelins were built in Friedrichshafen and are again rebuilt since 1993? The construction of the first Zeppelins began in 1899 in a floating assembly hall on Lake Constance, in a bay near Friedrichshafen. The Zeppelins were airships named after their inventor Ferdinand Graf von Zeppelin. These sometimes more than 200 meters long monsters were used from 1900 to 1940 both for passenger transport and military.

Graf Ferdinand von Zeppelin

Graf Ferdinand von Zeppelin

Starting 1930, a transatlantic service to North and South America was operated. However, the initial boom came to an abrupt end with the disaster at Lakehurst, New Jersey, a small town about one hundred kilometers southwest of New York! On May 6, 1937, the LZ 129 caught fire whilst landing, and within a few seconds the world’s largest airship, the Hindenburg, went up in flames and 36 of the 97 people on board lost their lives.

With the catastrophe of Lakehurst, civilian air navigation had temporarily ceased, that is until the early 1990s. At that time, 1993, the ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH was founded. Today, this company is building the new and safe Zeppelin NT (New Technology) airships. Very special sightseeing experiences are offered with low altitude flights (about 300 meters) over the Lake Constance region and flights to Munich.

Zeppelin NT

Zeppelin NT

A few steps from the berth of the ferry is the Zeppelin Museum; it presents on 4000 m2 of exhibition space, the world’s largest collection of airships. A unique experience, for all those interest in Zeppelins!

Das Wetter war heute Dienstag nicht besonders gut, es regnete mehrheitlich und die Temperatur war im Vergleich zu den heissen Sommertagen der letzten Wochen beinahe winterlich. Es war eigentlich nicht der ideale Tag für eine Schifffahrt auf dem See. Trotzdem habe ich mich entschlossen, mit dem Fährschiff von Romanshorn in der Schweiz ausgehend, den Bodensee nach Friedrichshafen auf der deutschen Seeseite zu überqueren und mir dort, in der Stadt der Luftschiffe, einen schönen Tag zu machen. 

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Haben Sie gewusst, dass in Friedrichshafen die berühmten Zeppeline gebaut wurden und seit 1993 wieder gebaut werden? Die Montage des ersten Zeppelins begann 1899 in einer schwimmenden Montagehalle auf dem Bodensee in einer Bucht bei Friedrichshafen. Zeppeline waren Starrluftschiffe, die nach ihrem Erfinder Ferdinand Graf von Zeppelin benannt wurden. Diese zum Teil über 200 Meter langen Ungetüme wurden von 1900 bis 1940 sowohl zur Personenbeförderung als auch militärisch eingesetzt.

Ab 1930 wurde ein transatlantischer Liniendienst nach Nord- und Südamerika eingerichtet. Der anfängliche Boom fand jedoch mit dem Unglück in Lakehurst im Bundesstaat New Jersey, hundert Kilometer südwestlich von New York, ein jähes Ende! Am 6. Mai 1937 fing bei der Landung das Heck von LZ 129 Feuer, und innerhalb von wenigen Sekunden ging das größte Luftschiff der Welt, die Hindenburg,  in Flammen auf und 36 von den 97 Menschen an Bord fanden den Tod. 

Floating assembly hall on Lake Constance

Floating assembly hall on Lake Constance

Mit der Katastrophe von Lakehurst hatte sich die zivile Luftschifffahrt vorübergehend erledigt, das heisst bis in die frühen 1990er Jahre. Damals, 1993, wurde die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH gegründet. Heute werden von dieser Firma neue und sichere Luftschiffe der Marke Zeppelin NT (Neue Technologie) gebaut. Ein ganz besonderes Sightseeing Erlebnis sind die aus 300 Meter Höhe angebotenen Rundflüge über die Bodensee Region und Flüge bis nach München.

Ein paar Schritte von der Anlegestelle des Fährschiffs entfernt befindet sich das Zeppelin Museum. Dort wird auf 4000 m2 Ausstellungsfläche die weltweit größte Sammlung zur Luftschifffahrt präsentiert. Für Zeppelin interessierte, ein einmaliges Erlebnis!

Categories: Blogroll, Germany, History, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: