The Versailles of Tokyo, Akasaka Palace

In the very centre of Tokyo, hidden behind stone walls and a forest so thick it’s impossible to see through, is a place not many people know much about. Separate to the Imperial Palace, the Akasaka Imperial Estate covers about 50 hectares—almost the same size as Shinjuku Gyoen. It’s quite a chunk of central Tokyo!

via Akasaka Palace, the Versailles of Tokyo — Celia in Tokyo

Categories: Blogroll, Japan, Travel, Weltreisen | Tags: | 2 Comments

Plaza de la Merced in Málaga, Spain

The Plaza de la Merced is one of the most famous squares in Málaga. In the middle of the Plaza stands a large neoclassical obelisk. This monument was built in honor of the general and freedom fighter Torrijos and his 48 comrades who were shot dead on the beach of Málaga in 1831 without a fair trail. However,  the Plaza de la Merced is all about Pablo Picasso; his birthplace is located on the north-western side of this square. Today, in Picasso‘s house is the Fundación Picasso with the Museo Casa Natal. I was looking forward to getting an insight into the home life of the Picasso family during their time in Málaga. Unfortunately, I was a little disappointed. There are a few exhibits of the family and drawings by the artist; but otherwise it is lacking largely original furnishings in order to make oneself an authentic picture of how little Pablo Picasso grew up. The existing furniture is mainly a collection of collected antiques from the late 19th century. Nevertheless, I still find a visit to his birthplace worthwhile, this in addition to the new Museo Picasso Malaga in the Palacio de los Condes Buenavista in Calle San Agustin. In general, the Museo Casa Natal gives a certain overview of the curriculum vitae and the early career of Pablo Picasso. Once you have completed your visit, you will find many bars around the Plaza de la Merced for delicious tapas, a refreshing beer or a fine glass of wine. And last but not least, you can rest on a small park bench next to the seated statue of Pablo Picasso and relax from the hardships of the day.

Pablo Picasso

Pablo Picasso on a bench in the Plaza de la Merced, Malaga

Die Plaza de la Merced gehört zu den berühmtesten Plätzen in Málaga.  In der Mitte der Plaza steht ein großer neoklassizistischer Obelisk. Dieses Denkmal wurde zu Ehren des Generals und Freiheitskämpfers Torrijos und seiner 48 Kameraden erbaut welche 1831 am Strand von Málaga ohne Gerichtsurteil erschossen wurden. Die Plaza de la Merced steht jedoch ganz im Zeichen von Pablo Picasso; sein Geburtshaus steht an der nord-westlichen Seite dieses Platzes. Heute befindet sich in dem Haus die Fundación Picasso mit dem Museo Casa Natal. Ich war gespannt darauf, einen Einblick in das häusliche Leben der Familie Picasso in Málaga zu bekommen. Leider wurde ich ein wenig enttäuscht. Es gibt zwar ein paar wenige Exponate der Familie und Zeichnungen des Künstlers; ansonsten fehlen aber weitgehend Original Einrichtungsgegenstände um sich ein authentisches Bild machen zu können wie der kleine Pablo Picasso aufgewachsen ist. Die vorhandene Möblierung ist vorwiegend eine Sammlung zusammengetragener Antiquitäten aus jener Zeit des späten 19. Jahrhundert. Als Ergänzung zum neuen Museo Picasso Malaga im Palacio de los Condes Buenavista in der Calle San Agustin finde ich einen Besuch des Geburtshauses trotzdem empfehlenswert. Generell gibt das Museo Casa Natal doch einen gewissen Überblick über den Lebenslauf und den Werdegang von Pablo Picasso.

Plaza de la Merced Malaga

Obelisk on the Plaza de la Merced, Malaga

Nach dem Museumsbesuch findet man viele Bars rundum die Plaza de la Merced für leckere Tapas, ein erfrischendes Bier oder ein feines Glass Wein. Und ganz zum Schluss, kann man sich auf einer kleinen Parkbank neben der sitzenden Statue Pablo Picasso von den Strapazen des Tages ausruhen.

Categories: Blogroll, Travel, Kunstmaler, Art, Museum, Spain, Malaga | Tags: , , , , , | Leave a comment

Try Visiting Mongolia — Tourism Observer

Mongolia

Mongolia

According to Mongolian Buddhism, a spot in the middle of the Gobi desert is where the strongest spiritual energy in the world converges. To mark the location, the monastery complex was built in the 19th century, Khamriin Khiid. The original Khamriin Khiid monastery was founded in 1820 by Danzanravjaa, known as the Terrible Noble Saint […]

via MONGOLIA: Try Visiting Mongolia — Tourism Observer

Categories: Blogroll, Mongolia, Travel | Tags: | Leave a comment

Carimar Beach Club, a hotel gem on the Caribbean Island Anguilla BWI

Anguilla is a small, charming island in the British West Indies (BWI). This Caribbean island has much to offer, especially a crystal clear sea with turquoise waters, beautiful pearl white sandy beaches, friendly people, excellent restaurants, very good hotels and in particular a gem, the Carimar Beach Club Hotel on Meads Bay!

Once Carimar, always Carimar! In fact, that’s how I would describe the guest profile of this beautiful hotel complex in Anguilla. The loyalty of returning guests, year after year, and their highest marks on rating platforms such as TripAdvisor or Booking, are for me the best proof and confirmation for the uniqueness of the Carimar Beach Club!

The entire hotel complex, in a paradisiacally beautiful and well-kept tropical flowers and palm garden, comprises a total of 24 apartments which can be rented either with one or two bedrooms. The spacious living room, the practical kitchen and the luxurious bathroom meet the highest demands. A covered patio with garden and in most cases also sea view increase additionally the living and holiday enjoyment of Carimar’s guests.

Carimar Beach Club

Carimar Beach Club in Anguilla

The location of Carimar is very exclusive. There are only a few food steps from the door of the Hotel apartments to the powdery sandy beach of Meads Bay. Actually, one is here at one of the most beautiful beaches in the Caribbean! A pearly and powdery sandy beach, no plastic waste, no jellyfish, no algae or seaweed, but quiet, crystal clear and clean water with a perfect temperature for swimming; and with a little bit of luck you may even be accompanied by dolphins whilst swimming and diving in these paradisiacal waters! In short, the Carimar Beach Club is located in a unique and breathtaking dream location.

Stress plagued and peace-seeking guests find here what they are looking for. The Carimar Beach Club is known and unique for its pure relaxation and serenity. A bird concert complacent, no problem! The beautifully singing Pipiri (mockingbirds) or the cooing of the Zenaida pigeons enrapture their listeners every day anew; and the cackling of the ubiquitous, wild chickens fills the Caribbean soundscape in Anguilla with a very special touch 🙂

Meads Bay Anguilla in front of Carimar Beach Club

Meads Bay Anguilla in front of Carimar Beach Club

Appetite for a Lobster, Creole or French cuisine at its best? This is not a problem! There are excellent restaurants serving local and international cuisine within walking distance of the Carimar Beach Club. I can guarantee, that at Meads Bay every gourmet will find his or her favorite dish!

Last but not least, the hospitality and professionalism of the Carimar management and staff are unique, wonderful and exemplary. As a guest, you always feel welcome, courteous, well served and excellently taken care of. As I mentioned in the beginning of this post, once Carimar, always Carimar! http://www.carimar.com

Anguilla ist eine kleine, charmante Insel in Britisch Westindien. Diese karibische Insel hat viel zu bieten, insbesondere ein kristallklares Meer mit türkisfarbenem Wasser, wunderschöne perlweisse Sandstrände, freundliche Menschen, ausgezeichnete Restaurants, sehr gute Hotels und im speziellen, das Hotel Juwel Carimar Beach Club an der Meads Bay!

Einmal Carimar immer Carimar! So würde ich das Gästeprofil dieser wunderschönen Hotelanlage in Anguilla beschreiben. Die Loyalität der Jahr für Jahr wiederkehrenden Gäste, und deren Höchstbenotungen bei Bewertungsplattformen wie TripAdvisor oder Booking, sind für mich der beste Beweis und Bestätigung für die Einzigartigkeit des Carimar Beach Club‘s!

Die Hotelanlage, in einem paradiesisch schönen und gepflegten tropischen Blumen und Palmgarten, umfasst insgesamt 24 Wohnungen welche man entweder mit einem oder zwei Schlafzimmern mieten kann. Der grosszügige Wohnraum, die praktisch eingerichtete Küche sowie das luxuriöse Bad genügen allerhöchsten Ansprüchen. Ein gedeckter Sitzplatz mit Sicht auf Garten und in den meisten Fällen auch auf das Meer erhöhen zusätzlich den Wohn- und Urlaubsgenuss der Gäste.

Die Lage des Carimar ist sehr exklusiv. Von der Wohnungstür der Hotel Apartments bis an den pulvrigen Sandstrand der Meads Bay sind es nur ein paar wenige Schritte. Wohlverstanden, man befindet sich hier an einem der schönsten Strände der Karibik! Perlweisser und pulvriger Sandstrand, kein Plastikmüll, keine Quallen, keine Algen oder Seegras, dafür ruhiges, kristallklares und sauberes Wasser mit perfekter Temperatur zum Schwimmen; und mit ein wenig Glück kann man dabei sogar von Delfinen beim Schwimmen und Tauchen in diesen paradiesischen Gewässern begleitet werden! Kurz gesagt, der Carimar Beach Club ist an einer einzigartigen und atemberaubender Traumlage.

Hier kommen gestresste und Ruhe suchende Gäste voll und ganz auf ihre Rechnung. Der Carimar Beach Club ist für seine pure Entspannung und Gelassenheit bekannt und einzigartig. Ein Vogelkonzert gefällig, kein Problem! Die wunderschön singenden Pipiri (Spottdrosseln) oder das Gurren der Zenaida Tauben verzücken ihre Zuhörer tagtäglich von Neuem; und das Gegacker der allgegenwärtig, wild lebenden Hühner, erfüllt die karibische Klangkulisse in Anguilla mit einer ganz besonderen Note 🙂

Carimar Beach Club Hotel

Relaxation at Carimar Beach Club in Anguilla

Appetit auf einen Lobster, auf Kreolische oder Französische Küche vom Feinsten? Das ist kein Problem! In Gehdistanz zum Carimar Beach Club laden exzellente Restaurants mit lokaler und internationaler Küche zum Schmaus! Ich garantiere, hier an der Meads Bay kommt jeder Gourmet auf seine Rechnung!

Zu guter Letzt, die Gastfreundschaft und Professionalität des Carimar Management’s und Personal’s sind einzigartig, wunderbar und beispielhaft. Als Gast fühlt man sich immer willkommen, zuvorkommend betreut, bedient und exzellent aufgehoben. Wie Anfangs erwähnt, einmal Carimar, immer Carimar! http://www.carimar.com

Categories: Anguilla, Blogroll, Hotel, Nature, Travel | Tags: , | 3 Comments

Roland and donkey Rosinante on the Camino to Santiago de Compostela

Roland, a modern Don Quijote and Pilgrim from Hungary and his donkey Rosinante are an inseparable couple (aka Rolandante) living and walking on the Camino. Last year, on my way to Santiago de Compostela, there was this donkey in the middle of nowhere, tied up next to the Camino trail, it was Rosinante! I assume that the pilgrim Roland was still sleeping in his blue tent under an old eucalyptus tree which was only a few footsteps away. 

However, Rosinante was awake and already active, she had her own pilgrim stamp or (sello). If you want to receive your Compostela, the religious document that certifies your pilgrimage, you need to show to the Pilgrims Office in Santiago de Compostela a Credencial full of sellos! The Credencial is a sort of Pilgrimage Passport in which you collect stamps as you walk the Camino. Such stamps can be obtained in churches, hostels and hotels, restaurants, bars and also from the donkey Rosinante 🙂 This is a nice keepsake, but it’s also a necessary document to carry. The very first thing you will have to do upon checking in to any hostel is present your actual Identification Card and your Credencial to verify that you are walking the Camino. It is not only required for your accommodation, the document is also required as a proof in Restaurants to get the inexpensive three course pilgrimage menu with a bottle of wine 🙂 🙂 Buen Camino!

Roland, ein moderner Don Quijote und Pilger aus Ungarn und sein Esel Rosinante sind ein untrennbares Paar (auch bekannt als Rolandante) auf ihrer langjährigen Pilgerreise. Letztes Jahr, auf meinem Weg nach Santiago de Compostela, stand da ein Esel mitten im Nirgendwo neben dem Camino Trail, es war Rosinante! Den Pilger Roland habe ich nicht angetroffen, wahrscheinlich war er noch in seinem blauen Zelt unter einem alten Eukalyptusbaum nur einige Schritte von Rosinante entfernt am schlafen.

Rosinante war aber schon wach und bereits aktiv, sie hatte vor sich auf einem kleinen Tischlein ihren eigenen Pilgerstempel oder (sello). Wenn Du den Compostela erhalten möchtest, das ist das religiöse Zertifikat welches deine Pilgerreise bestätigt, musst Du dem Pilgeramt in Santiago de Compostela ein Dokument voller „sellos“ zeigen! Das Dokument ist eine Art Pilgerpass, in dem Du auf deinem Camino die Stempel sammelst. Solche Stempel sind in Kirchen, Pilgerherbergen und Hotels, Restaurants, Bars und auch beim Esel Rosinante erhältlich 🙂 Die vielen Stempel sind ein schönes Andenken, aber auch ein notwendiges Dokument. Das allererste was Du beim Einchecken in eine Herberge tun musst, ist deinen Personalausweis und den Pilgerpass vorlegen um zu beweisen, dass Du auch tatsächlich den Camino gehst. Dieses Dokument ist nicht nur auf der Suche nach einer Unterkunft erforderlich, der Pilgerpass wird auch als Nachweis in Restaurants benötigt um das preisgünstige dreigängige Pilgermenü mit einer Flasche Wein zu erhalten 🙂 🙂 Buen Camino!

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Travel, Spain, Trekking | Tags: , , , | Leave a comment

Charlie Chaplin in Switzerland

Did you know that Charlie Chaplin lived in Switzerland until his death. On December 25, 1977, he died at home in his house in Corsier-sur-Vevey at the age of 88. Charlie Chaplin was a victim of the McCarthy era. Under the leadership of Senator McCarthy, the “House Committee on Un-American Activities” accused this great actor, screenwriter, director, producer, composer and pioneer of today’s film industry to be a „Communist”! These accusations reached him whilst on a trip abroad in Geneva. He was warned, that should he return to the United States of America he would risk internment and imprisonment. Hence, Charlie Chaplin decided to settle with his family in the Manoir de Ban, a neoclassical manor house with a huge park in Corsier-sur-Vevey overlooking Lake Geneva. A statue on the lakeside promenade in Vevey commemorates the 25 years that Chaplin lived at the Swiss Riviera.

His property in Corsier-sur-Vevey has been opened to the public three years ago. On 16 April 2016, after several years of construction, one of Switzerland’s most beautiful museums, “Chaplin’s World” officially opened its doors.

My visit began in the Manoir where Charlie Chaplin (a lifelike wax figure) awaits the visitors at the entrance of his house inviting them to take a tour through his private rooms. 

After a walk through the park you will reach the real highlight of Chaplin’s World, the actual museum, in my opinion, a museum of superlatives! The tour starts in the museum’s cinema with a short film about Chaplin’s life. Then, the canvas rises and the visitors walk into a circus tent, where Chaplin admirers, amongst others, Federico Fellini and Roberto Benigni, romp about as lifelike wax figures in the circus ring. After that, a long staircase takes you down to a Hollywood studio of the 1920s. The visitors walk through the film sets of Chaplin’s greatest movies like “Modern Times” and “The Kid”. Visitors stroll past buildings and scenery, some of them may look familiar, they encounter actors (wax figures) and reconstructed film scenes of the good old silent movie era. 

Today Charlie Chaplin rests next to his wife in the cemetery of Corsier-sur-Vevey.

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Haben sie gewusst, dass Charlie Chaplin bis zu seinem Tod in der Schweiz lebte. Am 25. Dezember 1977 verstarb er mit 88 Jahren zu Hause in Corsier-sur-Vevey. Charlie Chaplin wurde Opfer der McCarthy Ära. Der „ Ausschuss für unamerikanische Umtriebe“ unter der Leitung von Senator McCarthy unterstellte diesem grossartigen Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Komponist und Pionier der heutigen Filmindustrie „Kommunist“ zu sein! Diese Anschuldigungen erreichten ihn während einer Auslandsreise in Genf. Er wurde gewarnt, dass er, sollte er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückkehren, eine Internierung und Inhaftierung riskieren würde. Als Folge liess sich Charlie Chaplin mit seiner Familie im Manoir de Ban, einem Herrschaftshaus im neoklassizistischem Stil mit einer riesigen Parkanlage, in Corsier-sur-Vevey oberhalb des Genfersee nieder. Eine Statue an der Seepromenade in Vevey erinnert an die 25 Jahre, die Chaplin an der Schweizer Riviera verbrachte.

Seit drei Jahren ist Charlie Chaplin‘s Anwesen in Corsier für die Öffentlichkeit zugänglich. Am 16. April 2016, nach einer mehrjährigen Bauzeit, öffnete eines der schönsten Museum der Schweiz, das „Chaplin’s World“ offiziell seine Türen.

Mein Besuch begann im Manoir wo man bereits am Eingang von Charlie Chaplin (einer lebensechten Wachsfigur) freundlich zu einem Rundgang durch seine Privaträume eingeladen wird. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangt man zum eigentlichen Höhepunkt dieser Entdeckungsreise durch Chaplin’s World, dem eigentlichen Museum, einem Museum der Superlative! Im Kinosaal des Museum’s gehts los mit einem kurzen Film über Chaplin‘s Leben. Dann hebt sich die Leinwand und die Besucher gelangen in ein Zirkuszelt, wo sich Chaplin-Bewunderer unter anderen Federico Fellini und Roberto Benigni als lebensechte Wachsfiguren in der Manege tummeln. Danach geht es über eine lange Treppe hinunter in ein Hollywood-Studio der 1920er Jahre. Man wandelt durch die Filmsets seiner grössten Filme wie „Modern Times“ und „The Kid“. Die Besucher schlendern vorbei an Gebäuden und Kulissen, an Filmfiguren und nachgebauten Szenen und man erinnert sich dabei an den einen oder anderen Film der guten alten Stummfilmzeit.

Heute ruht Charlie Chaplin neben seiner Frau auf dem Friedhof von Corsier-sur-Vevey.

Categories: Blogroll, History, Kunst, Movies, Museum, Switzerland | Tags: , , , | 1 Comment

Piazza Venezia and the „Vittoriano“ in Rome

The “Vittoriano” in Rome, or more precisely the “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, was built in honor of the first king of the newly formed Kingdom of Italy. Planning and construction works began in the late 19th century and were completed in 1927. This impressive monument reminds me of my old Remington typewriter. Actually, it is known by the Romans as the “Macchina da scrivere”. The Vittoriano is located at the Piazza Venezia, a place in the heart of the city that functions  like a magnet, connecting the old and the new Rome. For example, the Forum Romanum and the Colusseum are within walking distance from the Piazza Venezia. 

Vittoriano

Vittoriano

Located at the same piazza is the Palazzo Venezia which was built in the late 15th century by the Venetian Cardinal and Pope Barbo; it was later donated by Pius IV, another Pope, to the Republic of Venezia and it served from 1922 to 1943 as the seat of Mussolini’s fachist government. 

The Palazzo Venezia is an impressive Renaissance building; especially the courtyard with its beautiful fountain impressed me. I believe it’s well worth a visit, particularly during the summer season, there is always something going on, including concerts in the gardens of the Palazzo. Have fun!

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Fountain in the gardens of the Palazzo Venezia

Das “Vittoriano” in Rom, oder genauer das “Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele ll”, wurde zu Ehren des ersten Königs des neu gegründeten Königreichs Italien erbaut. Die Planungs- und Bauarbeiten begannen im späten 19. Jahrhundert und wurden im Jahre 1927 fertiggestellt. Dieses beeindruckende Denkmal erinnert mich an meine alte Remington Schreibmaschine. Unter Römern wird es auch spasseshalber so genannt („Macchina da scrivere”). Das „Vittoriano“ befindet sich an der Piazza Venezia. Ein Ort im Herzen der Stadt der für mich wie ein Magnet wirkt, es verbindet das Alte mit dem Neuen Rom. Das Forum Romanum mit dem Colusseum ist von der Piazza Venezia aus in wenigen Gehminuten zu erreichen. 

An derselben Piazza befindet sich der Palazzo Venezia, welcher Ende des 15. Jahrhunderts von dem venezianischen Kardinal und Papst Barbo erbaut wurde. Es wurde später von Pius IV., einem anderen Papst, der Republik Venezia geschenkt und diente von 1922 bis 1943 als Sitz der fachistischen Regierung Mussolinis.

Der Palazzo Venezia ist ein beeindruckendes Renaissancegebäude, vor allem der Innenhof mit seinem schönen Brunnen hat mich beeindruckt. Ich glaube, es ist einen Besuch wert, besonders während der Sommersaison ist dort immer etwas los, einschließlich Konzerte in den Gärten des Palazzo. Ich wünsche Dir viel Spass!

Categories: Blogroll, Italy, Monument | Tags: , , | 8 Comments

The Restaurant Jacala in Anguilla, a good reason to return to this beautiful Caribbean Island

Anguilla, is a small and charming island in the British West Indies. This Caribbean island has a lot to offer, particularly turquoise waters, beautiful pearl-white beaches, friendly people, very good hotels and many excellent restaurants. So, should you ever make it one day to Anguilla, don’t miss the beach-restaurant Jacala! You will not be disappointed! The owners Alain and Jacques are excellent hosts who have created a wonderful restaurant! The food there is just terrific, it’s pure magic what you are being served! It’s high quality French cuisine, intuitively created and presented with elegance. Also, the service is impeccable. This inviting restaurant, with an open dining room, is not in Paris or Lyon, but in Anguilla at the powdery sands of Meads Bay! In fact, the restaurant Jacala is one of the reasons that makes my wife and me, year after year, return to Anguilla, a beautiful island in the Caribbean. When in Anguilla, make sure you make a reservation for Jacala in advance, it would be sad to miss a fabulous meal!

Jacala Restaurant Anguilla

Restaurant Jacala in Anguilla (BWI)

Anguilla ist eine kleine, charmante Insel in Britisch-Westindien. Diese Karibische Insel hat viel zu bieten, insbesondere türkisfarbenes Wasser, wunderschöne perlweisse Sandstrände, freundliche Menschen, sehr gute Hotels und viele ausgezeichnete Restaurants. Solltest Du es eines Tages nach Anguilla schaffen, gehört ein Essen im Strandrestaurant Jacala in das Program! Du wirst nicht enttäuscht sein! Die Besitzer Alain und Jacques sind ausgezeichnete Gastgeber die ein wunderbares Restaurant geschaffen haben! Das Essen dort ist einfach grossartig, es ist pure Magie was Dir serviert wird! Das Gebotene ist hochwertige französische Küche, die intuitiv kreiert und elegant präsentiert wird. Auch der Service ist einwandfrei. Dieses einladende Restaurant mit offenem Speisesaal befindet sich nicht in Paris oder Lyon, sondern in Anguilla, am Traubenzucker feinen Sandstrand der Meads Bay! Das Restaurant Jacala ist einer der Gründe warum meine Frau und ich Jahr für Jahr nach Anguilla, dieser wunderschönen Insel in der Karibik, zurückkehren. Deshalb, wenn Du in Anguilla bist solltest Du unbedingt das Jacala im Voraus reservieren; es wäre traurig ein fantastisches Essen zu verpassen!

Categories: Anguilla, Blogroll, Restaurant | Tags: | 4 Comments

Traveling with your Dog by Airplane on Holidays

Air travel with a dog abroad requires very careful and extensive preparation.

Anyway, before you start planning your trip, you must ask yourself the following fundamental question: Can my dog fly with me in the cabin, or do I want to expose my best friend to the stress in the hold? Are there any alternative solutions, i.e. can you leave your friend with a dog sitter or at home with your family?

If this is not the case, the destination of your trip is important and you should start planning early. In particular, a health check and consultation with a veterinarian is strongly recommended. For example, all countries in the European Union and many other countries in the world require that a microchip be implanted in your pet to identify it as needed, e.g. from a veterinarian at the border. In addition, the vaccinations must be up to date. Inquire about country-specific vaccination regulations and time restrictions, i.e. how many days before entering a foreign country, must the dog be vaccinated. The same applies to quarantine requirements that could be imposed on arrival. Do not forget the “re-import” regulations of your home country after returning from abroad. Another issue that needs to be addressed are possible racial restrictions on some airlines, hotels or even countries and regions. Such restrictions include, but are not limited to, dangerous dogs, large and small dogs, more than one dog, dogs with crouped tails, short-nosed dogs, dog’s age, etc., etc. If you have stopovers or plans for transfers through countries, check also their provisions.

You can find information about the many different restrictions on country-specific websites. Likewise, airlines should be consulted on their requirements and conditions. Finally, your veterinarian should be asked for advice to avoid problems during your trip.

I hope these suggestions are helpful for the planning phase and I wish you and your dog a nice trip.

Travel with your dig

Happy Holidays

Flugreisen mit einem Hund ins Ausland erfordern sehr sorgfältige und umfassende Vorbereitungsarbeiten.

Wie auch immer, bevor Sie mit der Planung Ihrer Reise beginnen, müssen Sie sich folgende grundsätzliche Frage stellen: Kann und darf mein Hund mit mir in der Kabine mitfliegen oder möchte ich meinen besten Freund dem Reisestress im Frachtraum aussetzen? Gibt es alternative Lösungen, d.h. Sie lassen Ihren Freund bei einem Hundesitter oder zu Hause bei Ihrer Familie?

Wenn dies nicht zutrifft, ist das Ziel Ihrer Reise wichtig und Sie sollten früh mit der Planung beginnen. Insbesondere wird dringend eine Gesundheitskontrolle und Konsultation mit einem Tierarzt empfohlen. Zum Beispiel verlangen alle Länder in der Europäischen Union und viele andere Länder in der Welt, dass ein Mikrochip in Ihr Haustier implantiert werden muss, um es bei Bedarf zu identifizieren, z.B. von einem Tierarzt an der Grenze. Außerdem müssen die Impfungen auf dem neuesten Stand sein. Erkundigen Sie sich nach landesspezifischen Impfbestimmungen und zeitlichen Einschränkungen, d.h. wie viele Tage vor der Einreise in ein fremdes Land muss der Hund geimpft sein. Gleiches gilt für Quarantäne-Anforderungen, die bei der Ankunft auferlegt werden können. Vergessen Sie auch nicht die “Re-Import” Bestimmungen Ihres Heimatlandes nach der Rückkehr aus dem Ausland. Ein weiterer Punkt, der geklärt werden muss, sind mögliche Rassenbeschränkungen bei einigen Fluggesellschaften, Hotels oder sogar Ländern und Regionen. Solche Einschränkungen umfassen, sind aber nicht beschränkt auf, gefährliche Kampfhunde, große und kleine Hunde, mehr als ein Hund, Hunde mit koupierten Schwänzen, kurznasige Hunde, Alter des Hundes, etc., etc. Wenn Sie Zwischenstopps haben, oder Transfers durch Länder planen, vergessen Sie nicht, auch deren Bestimmungen zu überprüfen.

Informationen zu den vielen verschiedenen Einschränkungen finden Sie auf länderspezifischen Websites. Ebenso sollten Fluggesellschaften für deren Anforderungen und Bedingungen konsultiert werden. Zu guter Letzt sollte Ihr Tierarzt konsultiert werden um Probleme während Ihrer Reise zu vermeiden. 

Ich hoffe, diese Anregungen sind hilfreich für die Planungsphase und wünsche Ihnen und ihrem Hund ein ganz schöne Reise.

 

 

Categories: Blogroll, Nature, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

An old Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Ayia Napa monastery is located in the southern part of the Famagusta district in Cyprus. The first buildings in Napa date back to the 12th century. At that time, a church and a mansion was built for the arriving Crusaders during a period when Cyprus was still part of the Byzantine Empire. After the conquest by the Venetians in 1489, the existing complex was converted into a monastery and structural changes were made; pilgrims received a large dormitory, and vacant rooms on the east side of the monastery were converted into monk cells. The point of attraction for Christians of all religions was the miraculous icon of Maria, which can still be visited today in the caves of the church. After the Ottoman conquest in 1571, the monastery was transferred to the Orthodox Church and abandoned, after a short flowering, in the 18th century.

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

What particularly impressed me during my visit to this former monastery was the more than 600-year-old fig tree in front of the southern entrance of this historically important site. If this tree could speak, it would have many stories to tell, from the Byzantine and Venetian merchants, about the pilgrims on their way to Jerusalem, the monks and popes of the monastery, the rulers of the Ottoman Empire, the warlike conflicts that were fought in its shadow, but also about the transformation of a formerly idyllic place into a loud and shrill party mile of our modern times just a few steps behind the monastery. The age of this sublime tree and its experience weigh so heavily that its low-hanging branches must be carried with iron columns!

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Das Kloster Ayia Napa befindet sich im südlichen Teil des Bezirks Famagusta auf Zypern. Die ersten Gebäude in Napa stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zu dieser Zeit, als Zypern noch Teil des Byzantinischen Reiches war, wurde eine Kirche und ein Herrenhaus für die ankommenden Kreuzfahrer gebaut. Nach der Eroberung durch die Venezianer im Jahr 1489 wurde der bestehende Komplex in ein Kloster umgewandelt und bauliche Veränderungen vorgenommen. Pilger bekamen einen großen Schlafsaal, und leere Räume auf der Ostseite des Anlage wurden in Mönchszellen umgewandelt. Anziehungspunkt für Christen aller Religionen war die wundrbringende Ikone der Maria, welche man heute noch in den Gewölben der Kirche besuchen kann. Nach der osmanischen Eroberung im Jahr 1571 wurde das Kloster der orthodoxen Kirche übertragen und nach einer kurzen Blüte im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Was mich bei meinem Besuch in diesem ehemaligen Kloster besonders beeindruckte, war der über 600 Jahre alte Feigenbaum vor dem südlichen Eingang dieses historisch bedeutsamen Ortes. Wenn dieser Baum sprechen könnte, hätte er viele Geschichten zu erzählen, von den byzantinischen und venezianischen Händlern, den Pilgern auf dem Weg nach Jerusalem, den Mönchen und Popen des Klosters, den Herrschern des Osmanischen Reiches, den kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Schatten, aber auch über die Verwandlung eines ehemals idyllischen Ortes in eine laute und schrille Partymeile unserer modernen Zeit welche sich nur ein paar wenige Schritte hinter dem Kloster befindet. Das Alter dieses erhabenen Baums und sein Erlebtes wiegen so schwer, dass seine tief hängenden Äste mit Eisenstützen getragen werden müssen!

Categories: Blogroll, Cyprus, History, Monument, Nature, Travel | Tags: , | 5 Comments

St. Petersburg, Russia – Hermitage and Peterhof Fountains

This May we visited St. Petersburg. There were many reasons to travel to the beautiful City of St. Petersburg. Russia is famous for the Romanov dynasty and the Winter Palace (a.k.a. Hermitage). The famous Peterhof fountains are also something you definitely should see while globetrotting.

We visited both places – the Winter Palace and the Peterhof Fountains.

First, we went to the Hermitage Museum and saw the famous Leonardo Da Vinci paintings:  “Madonna and Child with Flowers” and “Madonna Litta”. It was quite an experience. Surprisingly, Da Vinci wasn’t the biggest hit in the museum for us! There is a painting “Danae” by Rembrandt which was attacked by a so-called „art-fan“ Bronius Maigys in 1985. He splashed the painting with sulfuric acid and the picture turned into a complete mess! The restoration started immediately. Now you can see almost no traces of the damage. Unbelievable! Look at the picture attentively. In the center, you can see the lines are blurred. What kind of art is it to make people so emotional?! Anyway, the Hermitage is a huge treasure of art and you can spend there a lot of time. But I’d recommend seeing “Danae”, Leonardo Da Vinci and the Golden Peacock.

Post written in co-Operation with Saint Petersburg Private Tours:

Hermitage St. Petersburg

Hermitage St. Petersburg

The second part of our tour was a hydrofoil trip to the Peterhof Gardens.

We got on board right from the Hermitage and went through the Gulf of Finland by water. Perfect!!! You really need to try it. There is a huge skyscraper on the shore and it gives an amazing contrast to the classic buildings around. Finally, when we got to the Peterhof Gardens it was even better than we expected. The port is in the gardens, so you don’t have to walk to it. It’s all there already. The biggest surprise was the Grand Cascade! What a spectacular view! Right in the middle of the fountain ensemble, there is a huge statue of Samson fighting a lion. The golden lady nearby shines in pure gold! We spent about two hours walking along the fountains and ponds and don’t regret a second that we spent there. Highly recommended. At about 6 p.m. we got back to the hydrofoil and returned to St. Petersburg.

When the tour was over I definitely felt like it gave me the essence of St. Petersburg. The day was not exhausting at all and we saw everything we needed to.

So what I’d personally recommend when coming to St. Petersburg:

  • Use water transport. We tried a hydrofoil and it was fantastic!
  • Don’t be afraid of the museums with crowds of people, there are ways to skip the line. We didn’t wait at all.
  • Visit Peterhof Fountains because this is what you’ll remember for the rest of your life.

The tour we took here, you can book it online, just like us.

Post written in co-operation with Saint Petersburg Private Tours: Report from Valentin Kosovsky (co-author)

Hermitage

Hermitage St. Petersburg

Im Mai besuchten wir St. Petersburg in Russland. Es gab viele gute Gründe für diese Reise. Russland ist berühmt für die Romanov-Dynastie und den Winterpalast (Hermitage). Die berühmten Peterhof-Fontänen sind auch etwas, das Globetrotter unbedingt sehen sollten.

Wir besuchten beide Orte – das Winterpalais und die Peterhof Fountains.

Zuerst besuchten wir in die Eremitage und sahen die berühmten Gemälde von Leonardo Da Vinci: “Madonna und Kind mit Blumen” und “Madonna Litta”. Es war eine ziemliche Erfahrung. Überraschenderweise war Leonardo Da Vinci nicht der größte Hit im Museum für uns! Es gibt ein Gemälde “Danae” von Rembrandt, das 1985 von Bronius Maigys, einem sogenannten „Kunstfan“ attackiert wurde. Er bespritzte das Gemälde mit Schwefelsäure und fügte dem Bild grossen Schaden zu! Die Restaurierung begann sofort. Heute kann man fast keine Spuren des Schadens mehr sehen. Nicht zu fassen! Schau dir das Bild aufmerksam an. In der Mitte des Bildes sieht man, dass die Linien verschwommen sind. Was für eine Kunst ist es, die Menschen so emotional macht ?! Wie auch immer, die Hermitage hat einen unermesslichen Kunstschatz und man kann dort sehr viel Zeit verbringen. Aber wenn die zur Verfügung stehende Zeit nicht reicht, sollte man unbedingt „Danae”, Leonardo Da Vinci und den Golden Peacock gesehen haben.

Der zweite Teil unserer Tour war eine Tragflügelbootfahrt zu den Peterhof-Gärten.

Wir gingen direkt bei der Hermitage an Bord des Tragflügelboots und fuhren auf dem Wasser durch den Finnischen Meerbusen. Perfekt!!! Du musst es wirklich versuchen. Es steht einen riesiger Wolkenkratzer am Ufer und es bietet einen erstaunlichen Kontrast zu den klassischen Gebäuden in dieser Gegend. Als wir schließlich zu den Peterhof Gärten kamen, war es noch viel besser als wir erwartet hatten. Der Hafen ist in den Gärten, so dass Sie nicht zu Fuß gehen müssen. Es ist alles schon da. Die größte Überraschung waren die Grossen Kaskaden! Was für eine spektakuläre Aussicht! In der Mitte des Springbrunnenensembles steht eine riesige Statue von Samson, die gegen einen Löwen kämpft. Die goldene Dame in der Nähe glänzt in reinem Gold! Wir verbrachten ungefähr zwei Stunden entlang der Fontänen und Teiche und bereuen keine Sekunde, die wir dort verbracht haben. Sehr empfehlenswert. Um ca. 18 Uhr Kehrten wir mit dem Tragflächenboot zurück nach St. Petersburg.

Als die Tour vorbei war, hatte ich definitiv das Gefühl, das wesentliche von St. Petersburg gesehen zu habe. Der Ausflug war überhaupt nicht anstrengend und wir sahen alles, was wir uns wünschten.

Also, was ich persönlich empfehlen würde, solltet ihr St. Petersburg besuchen: 

  • Wassertransport verwenden. Wir haben ein Tragflächenboot ausprobiert und es war fantastisch!
  • Haben Sie keine Angst vor den Museen mit Menschenmassen, es gibt Möglichkeiten, die Linie zu überspringen 🙂 Wir mussten überhaupt nicht lange warten!
  • Besuchen Sie unbedingt die Peterhof Fountains, ein unvergessliches Erlebnis!

Die Tour, die wir gemacht haben, ist hier, Sie können sie online buchen, genau wie wir.

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Saint Petersburg Private Tours: Report von Valentin Kosovsky (Co-Autor)

booking

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg, Travel | Tags: , , | 4 Comments

Bürgenstock Resort and Hotel Villa Honegg, Switzerland

In 1871, two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the Bürgenstock. After a spectacular boat trip on a paddle steamer across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-Bürgenstock, the funicular built in 1888 and renovated in the meantime brings guests and visitors directly to the grandiose Bürgenstock resort.

In the past, kings and emperors, business and political figures as well as stars from the show business, all came together on the Bürgenstock. To name just a few of the guests, celebrities and greats such as Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn or Sophia Loren, a permanent tenant, US President Jimmy Carter or Prime Minister Indira Gahndi from India, have come to this magical place with a phenomenal and unforgettable views over the lake Lucerne and mountains in the heart of Switzerland.

Buergenstock Switzerland

A magical place in the heart of Switzerland

After a nine-year planning and construction period, the new Bürgenstock Resort reopened in August 2017. These include several buildings and sports facilities, three hotels and residence suites, and a dozen restaurants and bars.

There are many ways to the Bürgenstock, be it with the private car (plenty of parking spaces in an underground car park are available), the PostBus and with the ship and funicular.

To find out more about the Bürgenstock Resort go their website: http://www.buergenstock.ch

Im Jahre 1871 haben zwei Schweizer Tourismus-Pioniere mit dem Bau mehrer luxuriöser Hotels auf dem Bürgenstock Geschichte geschrieben. Nach einer spektakulären Schiffsfahrt mit dem Raddampfer über den Vierwaldstättersee von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock bringt die im Jahre 1888 erbaute und zwischenzeitlich renovierte Standseilbahn die Gäste und Besucher direkt zum grandiosen Bürgenstock Resort.

Lake Lucerne

Lake Lucerne

In der Vergangenheit gaben sich auf dem Bürgenstock Könige und Kaiser, Grössen aus Wirtschaft und Politik sowie dem Showbusiness ein Stelldichein. Um nur einige der Gäste zu nennen, erholten sich Celebrities wie Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn oder Sophia Loren, eine Dauermieterin, der US-Präsident Jimmy Carter oder die Ministerpräsidentin Indira Gahndi aus Indien an diesem magischen Ort mit einer phänomenalen und unvergesslichen Weitsicht über See und Berge im Herzen der Schweiz.

Nach einer neunjährigen Planung- und Bauzeit wurde das neue Bürgenstock Resort im August 2017 wieder eröffnet. Dazu gehören mehrere Gebäude und Sportanlagen, drei Hotels und Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurants und Bars.

Es führen viele Wege auf den Bürgenstock, sei es mit dem privaten Auto (genügend Parkplätze in einer Tiefgarage sind vorhanden), dem Postauto sowie mit Schiff und Standseilbahn.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Bürgenstock Resorts: http://www.buergenstock.ch

Hotel Villa Honegg

Hotel Villa Honegg Switzerland

Hotel Villa Honegg

Walking about 30 Minutes from the Buergenstock Resort towards the village Ennetbürgen, passing by the Golf Club, you will discover the beautifully renovated Hotel Villa Honnegg. This privately owned 5-Star Hotel is widely known for its excellent Restaurant and breathtaking view over the lake Lucerne.

To find out more about the Hotel Villa Honegg go to their website: http://www.villa-honegg.ch

Wenn Sie etwa 30 Minuten vom Buergenstock Resort in Richtung Dorf Ennetbürgen gehen, vorbei am Golf Club, entdecken Sie das wunderschön renovierte Hotel Villa Honnegg. Dieses privat geführte 5-Sterne-Hotel ist weithin bekannt für sein exzellentes Restaurant und die atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Für weitere Details besuchen Sie die Webseite des Hotels Villa Honegg: http://www.villa-honegg.ch

Categories: Blog, Blogroll, Hotel, Landmark, Nature, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 7 Comments

Humpback Whales in the Anguilla Bank

Although I did not sight any personally, there are a lot of humpback whales between St. Barts, St. Martin and Anguilla around this time! Had humpback whales a passport, their place of birth would be “Anguilla Bank” 🙂

Fun aside, the humpback whales overwinter around these three Caribbean islands to breed from January to June, peaking in the months of March and April. They love the low waters of the Anguilla Bank plateau which connects these three islands. The shallow waters between 30 and 50 meters are acoustically ideal for the whale song, with which the males attract the females. It is equally conducive to mating and allows the females to give birth and suckle their calves free of predators after a pregnancy of about 12 months.

After mating, or in the event of a birth, the whales and their offspring make the long and tedious journey to the cold areas of the north, such as the waters off Greenland, Iceland or Norway to feed themselves.

Voyager connects St. Martin and St. Barths by ferry 7 days a week, with a minimum of three crossings a day. Visit the website for more details and booking of your next trip: http://www.voy12.com

Ich habe zwar keine persönlich gesichtet, aber Buckelwale gibt es hier zwischen St. Barts, St. Martin und Anguilla während dieser Jahreszeit in „grösseren“ Mengen! Hätten Buckelwale einen Passport, würde unter Geburtsort „Anguilla Bank“ stehen 🙂

Spass beiseite, die Buckelwale überwintern rund um diese drei Karibischen Inseln, um von Januar bis Juni zu brüten, mit einem Höhepunkt in den Monaten März und April. Sie suchen das niedrige und relativ flache Wasser des Plateaus der Anguilla Bank welche diese drei Inseln verbindet. Die Untiefe der Gewässer zwischen 30 und 50 Meter ist akustisch ideal für das Wallied, mit dem die Wale die Weibchen anlocken. Es ist gleichermaßen förderlich für die Paarung und erlaubt den Weibchen nach einer Schwangerschaft von etwa 12 Monaten ihre Kälber frei von Raubtieren zur Welt zu bringen und zu säugen.

Nach der Paarung oder im Fall einer Geburt machen sich die Wale mit ihren Nachkommen auf den langen und mühsamen Weg zu den kalten Gegenden des Nordens wie zum Beispiel in die Gewässer vor Grönland, Island oder Norwegen um sich dort zu ernähren.

Categories: Blogroll | 2 Comments

Fishing in Anguilla (British West Indies)

Anguilla is amongst insiders known for its beautiful beaches with pearl-white sands and crystal-clear turquoise waters. Believe me, swimming in this paradise is more than just relaxing, it’s living a dream! But one is not alone here in these waters, countless smaller and larger fish, sometimes turtles, sting rays and even dolphins are the invisible omnipresent companions when swimming.

These creatures move at a safe distance to the swimmer, they are not dangeroues and the smaller ones are afraid of the insatiable seagulls and pelicans who suddenly, out of the blue, attack and devour their prey.

Fishing, both from the coast and off-shore are very popular in Anguilla. This morning, I was amazed at how many fish move under and around me while swimming in Meads Bay every day 🙂 In fact, the local fishermen were lucky enough to land a ton of tuna in less than half an hour.

By the way, Anguilla is an ideal place for deep-sea fishing. Among the most commonly caught fish in the deeper waters are the Mahi-Mahi (my favorite fish to eat), Yellowfin Tuna, the Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda and the Marlin.

In this sense, I wish you all a relaxing swim, maybe in Anguilla, and good luck fishing!

Anguilla ist unter Insidern bekannt für seine wunderschönen Strände mit perlweißem Sand und kristallklarem türkisfarbenem Wasser. Glaube mir, Schwimmen in diesem Paradies ist mehr als nur Entspannung, nein, man lebt einen Traum! Aber hier im Meer ist man nicht allein, unzählige kleinere und größere Fische, manchmal Schildkröten, Stachelrochen und sogar Delphine sind die unsichtbaren, allgegenwärtigen Begleiter beim Schwimmen.

Diese Kreaturen bewegen sich in sicherem Abstand, sie sind keine Gefahr für den Schwimmer, und die kleineren Fische haben Angst vor den unersättlichen Möwen und Pelikane, die plötzlich aus heiterem Himmel ihre Beute attackieren und genüsslich verschlingen.

In Anguilla ist das Angeln sowohl von der Küste aus, wie auch im offenen Meer, sehr beliebt und eine der vielen Touristenattraktionen dieser wunderschönen Karibikinsel.

Heute Morgen habe ich nicht schlecht gestaunt, wie viele Fische sich tagtäglich unter und neben mir beim schwimmen in der Meads Bay bewegen:) Wie Du in meinem kleinen Video sehen kannst, hatten die heimischen Netzfischer Glück und zogen in weniger als einer halben Stunde eine Unmenge von Thunfischen an Land.

Fishing in Anguilla BWI

Fishing in Anguilla BWI

Anguilla ist übrigens ein idealer Ort zum Hochseefischen. Zu den am häufigsten gefangenen Fischen in den tieferen Gewässern zählen der Mahi-Mahi (mein Lieblingsfisch auf dem Teller), Gelbflossen-Thunfisch, der Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda und der Marlin.

In diesem Sinn wünsche ich euch allen ein erholsames Schwimmerlebnis, vielleicht in Anguilla und viel Glück beim Angeln!

Categories: Anguilla, Blogroll, Fishing, Travel | Tags: | 8 Comments

Empress Elisabeth of Austria „Sissi“ in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “Genève”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschütterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage später, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „Genève“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stürzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfänglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten später, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmässigen Bahre zurück ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi für tot erklärt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 4 Comments

Nineteenth Century 100-ton RML Super Canon in Gibraltar

This is my second article about super canons from the nineteenth century. Not that I’m a gun lover, but I’ve always wanted to know which guns were used to equip the martial-looking battleships of that time. As far as I know, there is only the battleship Aurora in St. Petersburg in Russia to visit; all other historic warships were sunk or scrapped and do only exist on photos.

In Gibraltar, in the Rosia Bay, I recently discovered one of the two largest surviving super canons of the English Navy which were built and put into „operation“ around 1880. The 100-ton RML (Rifle Muzzle Loading) super canon with a caliber of 450 mm (17.72 inches) had a range of about 13 kilometers and covered with its firepower the bay of Gibraltar (aka the Bay of Algeciras). Fortunately, this weapon in Gibraltar was never used in military conflicts.

These British super canons were installed on two battleships. Also, the RML was needed to reinforce the coastal fortifications in Gibraltar and Malta.

By the way, not far from the super canon, the famous HMS Victory, after it was badly damaged in the Battle of Trafalgar, anchored with the corpse of Admiral Nelson. From there, Nelson‘s dead body was shipped in a barrel filled with alcohol back to England.

The 100-ton RML super canon in Gibraltar, Rosia Bay

The 100-ton RML super canon in Gibraltar, Rosia Bay

Das hier ist mein zweiter Artikel über Superkanonen aus dem neunzehnten Jahrhundert. Nicht dass ich ein Waffennarr bin, aber ich wollte schon immer wissen mit welchen Kanonen damals die martialisch aussehenden Schlachtschiffe bestück wurden. Soweit mir bekannt ist, gibt es nur noch den Panzerkreuzer Aurora im russischen St. Petersburg zu besichtigen; alle anderen Kriegsschiffe jener Zeit wurden versenkt oder verschrottet und existieren nur noch auf Photos.

In Gibraltar, in der Rosia Bay, habe ich nun eine der zwei grössten noch existierenden Superkanonen der Englischen Marine entdeckt welche um das Jahr 1880 erbaut und in „Betrieb“ genommen wurden. Die 100 Tonnen schwere Rifle Muzzle Loading (Vorderlader) Superkanone mit einem Kaliber von 450 mm (17.72 inch) hatte eine Reichweite von ungefähr 13 Kilometer und konnte mit ihrer Feuerkraft die Bucht von Gibraltar, oder Bucht von Algeciras, abdecken. Die abgebildete Superkanone kam glücklicherweise niemals zum Kriegseinsatz.

RML super canon 100 tons

The RML super canon has a caliber of 450 mm

Diese britischen Superkanonen wurden auf zwei Schlachtschiffen installiert. Die RML wurde auch gebaut um die Küstenbefestigungen in Gibraltar und Malta zu verstärken.

Übrigens, unweit der Superkanone ging die in der Schlacht von Trafalgar schwer beschädigte HMS Victory mit dem Leichnam Admiral‘s Nelson vor Anker. Von dort wurde seine Leiche in einem Fass mit gefülltem Alkohol nach England zurück verschifft.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Museum | Tags: , , , , , | 4 Comments

Museum Rosengart Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | 23 Comments

2000 Followers in only one year! Thank you!

A big hello to everyone, today is another day to celebrate! I am very glad that you all follow my blog and for that I would like to thank you. It’s hard to believe, but in only one year of active blogging, my Blog has now 2000 Followers and you’re one of them! It is very motivating to continue and I hope to entertain you with many new and interesting posts in the future!

I am striving to regularly publish interesting articles and stories about my travels as well as tips and recommendations. My goal with this blog is to give you travel inspirations and to show that your “paradise” is just an airplane or a train ticket (or a boat trip) away!

Many thanks for following my Blog and many exciting, relaxing and happy travels !!! 😊

Travel Blogger

Thanks a lot for following my Blog!

Ein großes Hallo an alle, heute ist wieder ein Tag zum feiern! Ich bin sehr froh, dass ihr alle meinem Blog folgt und dafür möchte ich bei euch herzlich bedanken. Es ist schwer zu glauben, aber in nur einem Jahr aktiven bloggens hat mein Blog bereits 2000 Followers und du bist einer von ihnen! Es ist sehr motivierend weiterzumachen und ich hoffe, Dich mit vielen neuen und interessanten Posts in der Zukunft zu unterhalten.

Ich bin bestrebt, regelmäßig interessante Artikel und Geschichten über meine Reisen sowie Tipps und Empfehlungen zu veröffentlichen. Mein Ziel mit diesem Blog ist es, Dir Reiseinspirationen zu geben und zu zeigen, dass Dein “Paradies” nur ein Flugzeug oder ein Zugticket (oder eine Bootsfahrt) entfernt ist!

Vielen herzlichen Dank fürs Folgen und viele spannende, erholsame und glückliche Reisen !!! 😊

 

Categories: Blogroll | Tags: , , | 80 Comments

Tangier in Morocco, a day trip from Tarifa in Spain

The town Tarifa is on the Andalusian southern coast of Spain, from there, one can reach by ferry the Moroccan port city of Tangier which is situated on the Strait of Gibraltar. The crossing from the European continent to the African continent takes about one hour. The city of Tangier is located between two seas, the Atlantic and the Mediterranean and is a kind of bridgehead between the Orient and our western world. A visit to this historic oriental and modern city is definitely worth a day trip.

The Grand Socco has been the central marketplace since the end of the 19th century. From there, it is only a few steps through the winding alleys of the souks in the Kasbah district of the medina (Old Town) with its former Sultan’s Palace.

Tangier Morocco

City of Tangier in Morocco

Tangier is very rich in sights. Much is still reminiscent of the time of the international zone. Between 1923 and 1956 Tangier was managed by eight nations (France, Spain, Italy, United Kingdom, Portugal, Netherlands and Sweden). In the heart of Tangier meet Spanish, Italian, French and Moorish architecture and one finds in the medina a synagogue, a mosque and a Catholic church in the immediate vicinity.

Without visiting an oriental market, one could not mark the day trip as a successful experience. Therefore, a walk through the „Marché Central“ should be on the bucket list of every tourist. There is a bustling activity, trading and haggling on every day throughout the year. The traders sell spices, dried fruit, meat, fish and everyday goods of all kinds. The splendor of colors and fragrances of the merchandise convey the unique and authentic oriental ambience.

By the way, one can easily communicate in Spanish or English in Tangier. Before returning to Tarifa you should definitely treat yourself to a hot “Thé à la menthe”. This green tea with fresh mint leaves and lots of sugar tastes delicious and will make your day trip an unforgettable and delightful one. Have fun and enjoy!

Point between Atlantic Ocean and Mediterranean Sea

Point between Atlantic Ocean and Mediterranean Sea

Die Stadt Tarifa liegt an der andalusischen Südküste Spaniens. Von dort aus erreicht man mit der Fähre die marokkanische Hafenstadt Tanger die an der Strasse von Gibraltar liegt. Die Überfahrt vom Europäischen zum Afrikanischen Kontinent dauert in etwa eine Stunde. Die Stadt Tanger liegt zwischen zwei Meeren, dem Atlantik und dem Mittelmeer und ist eine Art Brückenkopf zwischen dem Orient und unserer westlichen Welt. Ein Besuch dieser geschichtsträchtigen orientalischen und gleichzeitig modernen Stadt ist auf jeden Fall eine Tagesreise wert.

Der Grand Socco ist seit Ende des 19. Jahrhunderts der zentrale Marktplatz. Von dort sind es nur ein paar wenige Schritte durch die verwinkelten Gassen der Souks in das Kasbah-Viertel der Medina (Altstadt) mit dem ehemaligen 

Entering the Kasbah district and the Medina

Entering the Kasbah district and the Medina

Tanger ist sehr reich an Sehenswürdigkeiten. Vieles erinnert noch an die Zeit der internationalen Zone. Zwischen 1923 und 1956 wurde Tanger von acht Nationen (Frankreich, Spanien, Italien, Vereinigtes Königreich, Portugal, Niederlande und Schweden) fremdverwaltet. Im Herzen von Tanger treffen spanische, italienische, französische und maurische Architektur aufeinander und man findet in der Medina eine Synagoge, eine Moschee und eine katholische Kirche in unmittelbarer Nähe.

Ohne den Besuch eines orientalischen Marktes könnte man den Tagesausflug nicht als ein gelungenes Erlebnis abhaken. Deshalb gehört ein Gang durch den „Marché Central“ unbedingt in das Program jedes Touristen. Das ganze Jahr über herrscht dort jeden Tag ein emsiges Treiben, handeln und feilschen. Die Händler verkaufen bergeweise Gewürze, Trockenfrüchte, Fleisch, Fisch und Alltagswaren aller Art. Die Farbenpracht und Düfte der Angeboten Waren vermitteln das einzigartige und authentische orientalische Ambiente.

Musicians in a typical Restaurant in Tangier

Musicians in a typical Restaurant in Tangier

Übrigens in Tanger kann man sich problemlos in Spanisch oder Englisch verständigen. Vor der Rückreise nach Tarifa sollte man sich unbedingt noch einen heissen „Thé à la menthe“ gönnen. Dieser Grüntee mit frischen Minzblättern und viel Zucker schmeckt vorzüglich und wird diesen unvergesslichen Tagesausflug auf eine köstliche Art beschliessen. Viel Vergnügen!

Categories: Blogroll, Morocco, Travel | Tags: , , , , , , , , , | 5 Comments

Defibrillator on the Beaches in St. Barth (French West Indies)

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France - April 2019

Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France at the Flamands Beach

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

Defibrillator in Paradise – A defibrillator or Defi is a medical device for defibrillation and possibly for cardioversion. It is a lifesaver. The Defi can end, with targeted power surges, especially cardiac arrhythmia. Defibrillators are found in intensive care units, operating rooms or emergency stations and ambulances. For a few years, these devices have also been available in public places such as airports and train stations. In emergencies, these can also be operated by laymen, which was probably also a reason, amongst other considerations, to install a Defibrillator in the Saline and other beaches of St. Barth!

Defibrillator

Defibrillator on the Beach

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Defibrillator im Paradies – Ein Defibrillator oder Defi ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und möglicherweise zur Kardioversion. Es ist ein Lebensretter. Das Defi kann mit gezielten Stromstößen, insbesondere Herzrhythmusstörungen, beenden. Defibrillatoren findet man auf Intensivstationen, Operationssälen oder Notfallstationen und Krankenwagen. Seit einigen Jahren sind diese Geräte auch an öffentlichen Orten wie Flughäfen und Bahnhöfen verfügbar. In Notfällen können diese auch Laien bedienen, was unter anderem auch ein Grund war einen Defibrillator in der Saline und anderen Stränden von St. Barth zu Installieren!

Saline St. Barth

Salt Marsh or Saline in St. Barth

Categories: Blogroll, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , | 3 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: