Kunstmaler

Rosengart Collection Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | Leave a comment

Scriabin‘s „Poem of Fire“ by Irene Mueller

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Salvador Dali – Portlligat and Figueres

The Catalan city of Figueres, the hometown of artist Salvador Dali, is about a two-hour drive north of Barcelona in Spain. For all Dali lovers, the Teatro Museo Dali is definitely one of the sights to visit. Here in this place Dali’s paintings were exhibited for the first time. As one of the main representatives of Surrealism, he is one of the most famous painters of the 20th century. After Dali’s death in 1989, he was buried in the crypt under the glass dome of “his” museum. You should definitely take enough time to visit the Teatro Museo Dali. For me the visit was worth it. The exhibition is different, imposing, weird, bizarre, very interesting or simply surrealistic! By the way, I also recommend the jewelry exhibition next door. If you like jewelry, you should definitely go in, it is included in the entrance fee.

Teatro Museo Dali in Figueres

Teatro Museo Dali in Figueres

After visiting the museum, the Dali lovers should continue their journey from Figueres to his house in Portlligat; he lived there since 1948 with his wife Gala until his death. Portlligat is a small town in a narrow bay on the peninsula of Cap de Creus near Cadaqués on the Costa Brava in Catalonia. The entire estate of Dali is open for visitors. You will feel his presence as you walk through his bizarre house and garden, standing in his studio or at his unique swimming pool in between a pile of Pirelli tires. It’s all authentic and you’re immersed in Dali’s surreal world! Finally, the Dali Castle (Gala Dali Castle Pubol) which is not far from his house, is another attraction open to the public. On some days there are too many visitors in Portlligat who want to see his property. You should therefore pre-order the tickets on the Internet to avoid long queues.

House of Salvador Dali in Portlligat

House of Salvador Dali in Portlligat

Die katalanische Stadt Figueres, die Heimatstadt des Künstlers Salvador Dali, liegt etwa zwei Autostunden nördlich von Barcelona in Spanien. Für alle Dali-Liebhaber ist das Teatro Museo Dali definitiv eine der Sehenswürdigkeiten. Hier an diesem Ort wurden Dalis Gemälde zum ersten Mal ausgestellt. Als einer der Hauptvertreter des Surrealismus ist Salvador Dali einer der berühmtesten Maler des 20. Jahrhunderts. Nach Dalis Tod 1989 wurde er in der Krypta unter der Glaskuppel “seines” Museums begraben. Sie sollten sich unbedingt genügend Zeit nehmen, um das Teatro Museo Dali zu besuchen. Für mich war der Besuch ein unvergessliches Erlebnis. Die Ausstellung ist anders, sie ist imposant, komisch, bizarr, unvergleichlich oder einfach surrealistisch! Übrigens empfehle ich auch die Schmuckausstellung nebenan. Wenn Sie Schmuck mögen, sollten Sie auf jeden Fall hineingehen, es ist im Eintrittspreis enthalten.

Garden Salvador Dali

Salvador Dali‘s Garden in Portlligat

Nach dem Besuch des Museums sollten die Dali-Liebhaber ihre Reise von Figueres zu seinem Haus in Portlligat fortsetzen; er lebte dort seit 1948 mit seiner Frau Gala bis zu seinem Tod. Portlligat ist eine kleine Stadt in einer schmalen Bucht auf der Halbinsel Cap de Creus in der Nähe von Cadaqués an der Costa Brava in Katalonien. Das gesamte Anwesen von Dali steht zur Besichtigung offen. Sie spüren seine Anwesenheit, wenn Sie durch sein bizarres Haus und Garten gehen, wenn Sie in seinem Studio oder an seinem einzigartigen Schwimmbad zwischen einem Stapel von  Pirelli-Reifen stehen. Es ist alles authentisch und man ist in Dalis surreale Welt eingetaucht! Schließlich ist das Schloss von Dali (Gala Dali Castle Pubol) unweit von seinem Haus, eine weitere Attraktion die zur Besichtigung offen steht. An manchen Tagen sind zu viele Besucher in Portlligat die sein Anwesen sehen wollen. Sie sollten daher die Tickets im Internet vorbestellen um lange Warteschlangen zu vermeiden.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , , , , , , , , , | 6 Comments

Paintings of Irene Mueller inspired by Scriabin‘s „Poem of Fire“

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Amalfi Italy „Mare Nostrum“

The city of Amalfi is one of the most popular and famous tourism destinations in Italy. It is located about 25 kilometers west of Salerno and can be reached either by road along the Amalfi Coast or by boat. Amalfi is located in a deep ravine at the foot of Monte Cerreto, surrounded by dramatic cliffs and overlooking the Gulf of Salerno. Looking back on an eventful history, founded in the 9th century, Amalfi became a major military power in the 12th century, rivaling even Genova and Pisa as the capital of the Duchy of Amalfi.

Over the centuries, the city of Amalfi retained its medieval character with the city gates, the narrow and cobbled streets, the medieval palaces and the romantic, picturesque squares. For me, the Amalfi Coast and the city of Amalfi are always worth a visit.

 

 

This week it is time again. On Wednesday, I will fly to Naples and from there with the train to Salerno and then, after a few hours rest, continue my way by boat to Amalfi. The reason for my trip is not the famous Limoncello, I like it though, but I am following an invitation of the gallery ARTETRA to their Vernissage “Mare Nostrum”, an exhibition with the participation of my wife Irene, in the museum “Arsenale”.

In the rain or the brooding sun one finds refuge and rest in the Arsenale, a place where warships of the Republic of Amalfi were built hundreds of years ago. Today, it is a place of history and art! I’m looking forward to the event and will be reporting on it in one of my next posts.

Amalfi Italy

Amalfi Italy

Die Stadt Amalfi ist eine der beliebtesten und bekanntesten Tourismusdestinationen in Italien. Sie liegt etwa 25 Kilometer westlich von Salerno und kann von dort entweder auf der Strasse entlang der Amalfi-Küste oder mit dem Boot erreicht werden. Amalfi liegt in einer tiefen Schlucht am Fusse des Monte Cerreto, umgeben von dramatischen Klippen und mit Blick auf den Golf von Salerno. Amalfi blickt zurück auf eine bewegte Geschichte, sie wurde im 9. Jahrhundert gegründet und entwickelte sich im 12. Jahrhundert zu einer militärischen Grossmacht, die selbst Genua und Pisa als Hauptstadt des Herzogtums Amalfi Konkurrenz machte.

Die Stadt Amalfi behielt über die Jahrhunderte ihren mittelalterlichen Charakter mit den Stadttoren, den engen und gepflasterten Strassen, den mittelalterlichen Palästen und den romantischen, malerischen Plätze. Für mich ist die Amalfi-Küste und die Stadt Amalfi im speziellen, immer eine Reise wert. 

Diese Woche ist es wieder einmal soweit. Am Mittwoch fliege ich nach Neapel und von dort gehts dann mit dem Zug nach Salerno und anschliessend, nach einem kurzen Aufenthalt, mit dem Boot weiter nach Amalfi. Der Grund meiner Reise ist nicht der berühmte Limoncello, den habe ich zwar auch sehr gerne, nein, ich folge einer Einladung der Galerie Artetra an die Vernissage der Ausstellung „Mare Nostrum“, mit Partizipation meiner Frau Irene, im Museum „Arsenale“.

Im Regen oder der brütenden Sonne findet man Zuflucht und Ruhe im Arsenale, einem Ort, an dem vor Hunderten von Jahren Kriegsschiffe der Republik Amalfi gebaut wurden. Heute ist es ein Ort der Geschichte und der Kunst! Ich freue mich auf diesen Anlass und werde euch in einem meiner nächsten Artikel darüber berichten.

Categories: Art, Blogroll, History, Italy, Kunst, Kunstmaler, Travel | Tags: , , , , , , , , | 8 Comments

Pablo Picasso in Málaga, Spain

The Plaza de la Merced is one of the most famous squares in Málaga. In the middle of the Plaza stands a large neoclassical obelisk. This monument was built in honor of the general and freedom fighter Torrijos and his 48 comrades who were shot dead on the beach of Málaga in 1831 without a fair trail. However,  the Plaza de la Merced is all about Pablo Picasso; his birthplace is located on the north-western side of this square. Today, in Picasso‘s house is the Fundación Picasso with the Museo Casa Natal. I was looking forward to getting an insight into the home life of the Picasso family during their time in Málaga. Unfortunately, I was a little disappointed. There are a few exhibits of the family and drawings by the artist; but otherwise it is lacking largely original furnishings in order to make oneself an authentic picture of how little Pablo Picasso grew up. The existing furniture is mainly a collection of collected antiques from the late 19th century. Nevertheless, I still find a visit to his birthplace worthwhile, this in addition to the new Museo Picasso Malaga in the Palacio de los Condes Buenavista in Calle San Agustin. In general, the Museo Casa Natal gives a certain overview of the curriculum vitae and the early career of Pablo Picasso. Once you have completed your visit, you will find many bars around the Plaza de la Merced for delicious tapas, a refreshing beer or a fine glass of wine. And last but not least, you can rest on a small park bench next to the seated statue of Pablo Picasso and relax from the hardships of the day.

Pablo Picasso

Pablo Picasso on a bench in the Plaza de la Merced, Malaga

Die Plaza de la Merced gehört zu den berühmtesten Plätzen in Málaga.  In der Mitte der Plaza steht ein großer neoklassizistischer Obelisk. Dieses Denkmal wurde zu Ehren des Generals und Freiheitskämpfers Torrijos und seiner 48 Kameraden erbaut welche 1831 am Strand von Málaga ohne Gerichtsurteil erschossen wurden. Die Plaza de la Merced steht jedoch ganz im Zeichen von Pablo Picasso; sein Geburtshaus steht an der nord-westlichen Seite dieses Platzes. Heute befindet sich in dem Haus die Fundación Picasso mit dem Museo Casa Natal. Ich war gespannt darauf, einen Einblick in das häusliche Leben der Familie Picasso in Málaga zu bekommen. Leider wurde ich ein wenig enttäuscht. Es gibt zwar ein paar wenige Exponate der Familie und Zeichnungen des Künstlers; ansonsten fehlen aber weitgehend Original Einrichtungsgegenstände um sich ein authentisches Bild machen zu können wie der kleine Pablo Picasso aufgewachsen ist. Die vorhandene Möblierung ist vorwiegend eine Sammlung zusammengetragener Antiquitäten aus jener Zeit des späten 19. Jahrhundert. Als Ergänzung zum neuen Museo Picasso Malaga im Palacio de los Condes Buenavista in der Calle San Agustin finde ich einen Besuch des Geburtshauses trotzdem empfehlenswert. Generell gibt das Museo Casa Natal doch einen gewissen Überblick über den Lebenslauf und den Werdegang von Pablo Picasso.

Plaza de la Merced Malaga

Obelisk on the Plaza de la Merced, Malaga

Nach dem Museumsbesuch findet man viele Bars rundum die Plaza de la Merced für leckere Tapas, ein erfrischendes Bier oder ein feines Glass Wein. Und ganz zum Schluss, kann man sich auf einer kleinen Parkbank neben der sitzenden Statue Pablo Picasso von den Strapazen des Tages ausruhen.

Categories: Art, Blogroll, Kunstmaler, Malaga, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , | 4 Comments

Museum Rosengart Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | 3 Comments

Salvador Dali in Figueres and Portlligat

The Catalan city of Figueres, the hometown of artist Salvador Dali, is about a two-hour drive north of Barcelona in Spain. For all Dali lovers, the Teatro Museo Dali is definitely one of the sights to visit. Here in this place Dali’s paintings were exhibited for the first time. As one of the main representatives of Surrealism, he is one of the most famous painters of the 20th century. After Dali’s death in 1989, he was buried in the crypt under the glass dome of “his” museum. You should definitely take enough time to visit the Teatro Museo Dali. For me the visit was worth it. The exhibition is different, imposing, weird, bizarre, very interesting or simply surrealistic! By the way, I also recommend the jewelry exhibition next door. If you like jewelry, you should definitely go in, it is included in the entrance fee.

Teatro Museo Dali in Figueres

Teatro Museo Dali in Figueres

After visiting the museum, the Dali lovers should continue their journey from Figueres to his house in Portlligat; he lived there since 1948 with his wife Gala until his death. Portlligat is a small town in a narrow bay on the peninsula of Cap de Creus near Cadaqués on the Costa Brava in Catalonia. The entire estate of Dali is open for visitors. You will feel his presence as you walk through his bizarre house and garden, standing in his studio or at his unique swimming pool in between a pile of Pirelli tires. It’s all authentic and you’re immersed in Dali’s surreal world! Finally, the Dali Castle (Gala Dali Castle Pubol) which is not far from his house, is another attraction open to the public. On some days there are too many visitors in Portlligat who want to see his property. You should therefore pre-order the tickets on the Internet to avoid long queues.

House of Salvador Dali in Portlligat

House of Salvador Dali in Portlligat

Die katalanische Stadt Figueres, die Heimatstadt des Künstlers Salvador Dali, liegt etwa zwei Autostunden nördlich von Barcelona in Spanien. Für alle Dali-Liebhaber ist das Teatro Museo Dali definitiv eine der Sehenswürdigkeiten. Hier an diesem Ort wurden Dalis Gemälde zum ersten Mal ausgestellt. Als einer der Hauptvertreter des Surrealismus ist Salvador Dali einer der berühmtesten Maler des 20. Jahrhunderts. Nach Dalis Tod 1989 wurde er in der Krypta unter der Glaskuppel “seines” Museums begraben. Sie sollten sich unbedingt genügend Zeit nehmen, um das Teatro Museo Dali zu besuchen. Für mich war der Besuch ein unvergessliches Erlebnis. Die Ausstellung ist anders, sie ist imposant, komisch, bizarr, unvergleichlich oder einfach surrealistisch! Übrigens empfehle ich auch die Schmuckausstellung nebenan. Wenn Sie Schmuck mögen, sollten Sie auf jeden Fall hineingehen, es ist im Eintrittspreis enthalten.

Garden Salvador Dali

Salvador Dali‘s Garden in Portlligat

Nach dem Besuch des Museums sollten die Dali-Liebhaber ihre Reise von Figueres zu seinem Haus in Portlligat fortsetzen; er lebte dort seit 1948 mit seiner Frau Gala bis zu seinem Tod. Portlligat ist eine kleine Stadt in einer schmalen Bucht auf der Halbinsel Cap de Creus in der Nähe von Cadaqués an der Costa Brava in Katalonien. Das gesamte Anwesen von Dali steht zur Besichtigung offen. Sie spüren seine Anwesenheit, wenn Sie durch sein bizarres Haus und Garten gehen, wenn Sie in seinem Studio oder an seinem einzigartigen Schwimmbad zwischen einem Stapel von  Pirelli-Reifen stehen. Es ist alles authentisch und man ist in Dalis surreale Welt eingetaucht! Schließlich ist das Schloss von Dali (Gala Dali Castle Pubol) unweit von seinem Haus, eine weitere Attraktion die zur Besichtigung offen steht. An manchen Tagen sind zu viele Besucher in Portlligat die sein Anwesen sehen wollen. Sie sollten daher die Tickets im Internet vorbestellen um lange Warteschlangen zu vermeiden.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Monument, Museum, Spain, Travel | Tags: , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Irene Mueller‘s „trees never die“

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

 

 

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | Leave a comment

Pablo Picasso – Museum Rosengart Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | Leave a comment

Irene Mueller‘s paintings from St. Barth, French West Indies

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Contact with the Artist: http://www.artspaceirene.com

Art Critics in Italian for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by Art Critic Federico Caloi and the „Testo Critico“ by Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

 

Testo Critico di Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

„Due aspetti mi hanno profondamente colpito della Biografia di Irene Mueller. Due fattori che sicuramente hanno influenzato il suo modo di vedere il mondo, di interpretarlo, di raffigurarlo. In poche parole, il suo modo di essere artista. Il primo riguarda la sua origine, il suo luogo di nascita: io credo che la terra natia influenzi fortemente gli esseri umani, imprima su di essi delle stimmate, un marchio quasi indelebile. O almeno cosi accade negli uomini dotati di talento creativo come Irene. Dimenticavo, e nata in Svizzera. La Svizzera e un vero proprio trait d‘union tra il Sud ed il Nord d‘Europa e la sua natura, il suo paesaggio, risente di questo duplice aspetto che le conferisce quel tono fiabesco che si osserva nella pittura della Mueller. Con uno sguardo agli Dei dell‘Olimpo, un altro a quelli del Walhalla, mi verrebbe da dire! Ed e proprio l‘artista elvetica, infatti, ad affermare che la natura e una pittrice eccezionale, lei stessa dice che l‘unica cosa che le rimane e di apprezzarla, osservarla, conoscerla ed amarla. L‘altro fattore determinante la personalita di Irene e la sua laurea in Musica „la sorella minore della pittura“ come amava definirla il grande Leonardo da Vinci. E come non immaginare le sinfonie dei maestri del Nord sibilare tra montagne ed i laghi svizzeri per poi rim-balzare sulle tele della nostra artista? La sua e una visione panteistica che pero sa focalizzarsi in maniera quasi ieratica sui singoli protagonisti della natura, dagli animali agli oggetti inanimati. Prendiamo il caso di Hand in Hand (acrilico su tela, cm 50×60), protagonista del dipinto e il tenero rapporto d‘amore tra un delfino e il suo tutor, del quale si vedono solo le mani pronte ad accogliere con affetto il docile animale. Un‘immagine che vedrei bene ad illustrare un libro per l‘infanzia o la prima adolescenza. In Life after Life (acrilico su tela, cm 100×100) invece, alcuni tronchi sono assurti ad eroi assoluti di una natura mitica, senza tempo. Il giorno della Rinascita, dopo il Diluvio Universale che ha spazzato via il Male dal Mondo…“

Irene Mueller ArtspaceIrene

Exhibition of Irene Mueller in the Palazzo Ducale, Genova, Italy

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 1 Comment

Art & Travel: Irene Mueller (ArtspaceIrene) is convinced „trees never die“

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

 

 

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: