France

Saint-Jean-Pied-de-Port – Buen Camino

In Saint-Jean-Pied-de-Port begins the Camino Francés, one of the most famous pilgrimage routes in the world. In this small medieval French town, pilgrims begin their arduous walk across the Pyrenees crest to Roncevalles in Spain, the first leg of their pilgrimage. From there, their long journey leads them through the beautiful landscapes of northern Spain past countless sights before they reach their “final destination” Santiago de Compostela in Galicia.

The city, surrounded by a pink fortress wall, has just over 1’500 inhabitants and is located in the French Basque country at the foot of the Pyrenees; and the Bay of Biscay in the Atlantic Ocean is only 50km away. This small town enchants visitors with its medieval ambience. Noteworthy are the cobblestone streets lined with old houses and the old bridge over the river Nive.

Pilgrims come to Saint-Jean-Pied-de-Port by train. There is also no lack of overnight accommodation for the “first” night. Several hostels, hotels, private rooms or even a campsite are available for the pilgrims to sleep.

Saint-Jean-Pied-de-Port

Saint-Jean-Pied-de-Port

In Saint-Jean-Pied-de-Port beginnt der Camino Francés, einer der berühmtesten Pilgerwege der Welt. In dieser kleinen mittelalterlichen französischen Stadt beginnen die Pilger ihre beschwerliche Wanderung über den Pyrenäenkamm nach Roncevalles in Spanien, die erste Etappe ihrer Pilgerreise. Von dort führt sie ihr langer Weg durch die wunderschönen Landschaften Nordspaniens vorbei an unzähligen Sehenswürdigkeiten bevor sie schließlich ihr „endgültiges Ziel“ Santiago de Compostela in Galicien erreichen.

Saint-Jean-Pied-de-Port

Saint-Jean-Pied-de-Port

Die mit einer rosafarbenen Festungsmauer umgebene Stadt zählt etwas mehr als 1’500 Einwohner und liegt im französischen Baskenland am Fusse der Pyrenäen; und zum Golf von Biskaya im Atlantik sind es gerade mal 50 km. Der Ort verzaubert die Besucher mit seinem mittelalterlichen Ambiente. Ganz besonders zu erwähnen sind die von alten Häusern gesäumten Kopfsteinpflastergassen und die alte Brücke über den Fluss Nive.

Pilger gelangen nach Saint-Jean-Pied-de-Port mit dem Zug. An Übernachtungsmöglichkeiten für die „erste“ Nacht fehlt es auch nicht; mehrere Pilgerherbergen, Hotels, Privatzimmer oder sogar ein Campingplatz stehen den Pilgern zur als Schlafmöglichkeit zur Verfügung.

Categories: Blogroll, Camino Francés, France, Jakobsweg, Pilgrimage, Spain | Tags: , , , | 6 Comments

Le Mont Saint Michel in the Normandy, France

I have always had the desire to visit Mont Saint Michel in the Normandy. Finally, on my way back from Guernsey, I decided to book a day trip in St. Malo to Le Mont Saint Michel; and I was happily looking forward to discover this UNESCO World Heritage Site and part of the World Heritage of the Way of Saint James in France.

The 90 meter high Island, which covers an area of only 55,000 square meters, is world famous for its 11th-century Abbey Mont Saint Michel. The place has become a major tourist attraction and is visited annually by well over 2 million tourists; I was told that the Eiffel Tower in Paris would be visited by less people! As already mentioned, I had begun the one hour bus trip with great anticipation hoping to discover a new and interesting site which I had never visited before.

Arriving at Le Mont Saint Michel, you can hop on one of the free shuttle buses that take tourists along the causeway to what one could call, with a circumference of about 800 meters, the Island. Alternatively, you could also walk there. Viewed from afar, the Mont Saint Michel rises sublime from the Wadden Sea and promises an exciting journey back in time to the Middle Ages, a time when pilgrims begged the Abbey for admission to rest and recover from a long and tiring journey on their way to Santiago de Compostela in Spain.

However, I am sorry to say, the romance of the past has gone!Thousands of tourists and school groups (it was a French holiday) crowded the entrance to Mont Saint Michel. On the way up to the abbey, the masses squeezed into the narrow and steep footpath which is lined with „hundreds“ of restaurants and souvenir shops. People literally stepped on each other’s feet, and I had no other choice but to flee into one of the many overcrowded tourist Restaurants! I finally managed to “fight” my way up to the entrance door of the abbey, but the waiting time for the admission to visit this historic monument took too long and I risked missing my bus back to Saint Malo. Therefore, I decided to break off and end my visit! 

In summary, this by greed and mass tourism destroyed world heritage has been a great disappointment to me! Should you ever decide to visit the Mont Saint Michel, I recommend to plan this trip outside the holiday season and not during a national holiday in France!

Le Mont Saint Michel

Le Mont Saint Michel

Ich hatte schon immer den Wunsch den Mont Saint Michel in der Normandie zu besuchen. Auf dem Rückweg von Guernsey nach St. Malo hatte ich mich dann kurzerhand entschieden eine Tagestour nach Le Mont Saint Michel zu buchen um dieses Weltkulturerbe der UNESCO und Teil des Welterbes des Jakobsweges in Frankreich zu entdecken. 

Die ohne Bauten etwa 90 Meter hohe Insel, mit einer Fläche von nur 55‘000 Quadratmetern, ist weltbekannt für die im 11. Jahrhundert erbaute Abtei Mont Saint Michel. Der Ort hat sich zu einer grossen Touristenattraktion entwickelt und wird jährlich von weit über 2 Millionen Menschen besucht; mir wurde gesagt, dass der Eifelturm in Paris von weniger Menschen besichtigt würde! Mit grosser Vorfreude Neues zu entdecken hatte ich die einstündige Busreise nach Le Mont Saint Michel angetreten. Angekommen in Le Mont Saint Michel steigt man in einen der kostenlosen Shuttle Busse, der die Touristen entlang des Dammes zu dem fahren, was man mit einem Umfang von ca. 800 Meter die Insel nennen könnte. Alternativ könnte man auch gehen. Aus der Ferne betrachtet ragt der Mont Saint Michel erhaben aus dem Wattenmeer und verspricht eine spannende Zeitreise zurück ins Mittelalter, in eine Zeit wo sich die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien von ihren Strapazen der langen und anstrengenden Reise in der Abtei oben auf der Insel ausruhten um neue Kräfte zu sammeln.

Aber von Romantik der Vergangenheit war hier keine Spur! Tausende von Touristen und Schulklassen (es war ein französischer Feiertag) drängten zum Eingang und zwängten sich den schmalen und von Restaurants und Souvenirläden gesäumten, steilen und engen Fussweg hinauf zur Abtei Mont Saint Michel. Man ist sich beim Aufstieg  buchstäblich auf die Füsse getreten und mir blieb nichts anderes übrig als mich in eines der vielen überfüllten Restaurants zu flüchten! Es ist mir schlussendlich gelungen, bis zur Pforte der Abtei „vorzudringen“, aber die Wartezeit für die Besichtigung dauerte zu lange und ich riskierte meinen Bus zurück nach Saint Malo zu verpassen. 

Deshalb habe ich beschlossen meinen Besuch abzubrechen und zu beenden! Zusammenfassend ist dieses von Gier und Massentourismus „zerstörte“ Welterbe eine große Enttäuschung für mich! Sollten Sie sich jemals dazu entschliessen, den Mont Saint Michel zu besuchen, empfehle ich, diese Reise ausserhalb der Ferienzeit und nicht während eines Nationalfeiertags in Frankreich zu planen!

Categories: Blogroll, France, History, Museum, Travel | Tags: | 16 Comments

Saint-Jean-Pied-de-Port

In Saint-Jean-Pied-de-Port begins the Camino Francés, one of the most famous pilgrimage routes in the world. In this small medieval French town, pilgrims begin their arduous walk across the Pyrenees crest to Roncevalles in Spain, the first leg of their pilgrimage. From there, their long journey leads them through the beautiful landscapes of northern Spain past countless sights before they reach their “final destination” Santiago de Compostela in Galicia.

The city, surrounded by a pink fortress wall, has just over 1’500 inhabitants and is located in the French Basque country at the foot of the Pyrenees; and the Bay of Biscay in the Atlantic Ocean is only 50km away. This small town enchants visitors with its medieval ambience. Noteworthy are the cobblestone streets lined with old houses and the old bridge over the river Nive.

Pilgrims come to Saint-Jean-Pied-de-Port by train. There is also no lack of overnight accommodation for the “first” night. Several hostels, hotels, private rooms or even a campsite are available for the pilgrims to sleep.

Saint-Jean-Pied-de-Port

Saint-Jean-Pied-de-Port

In Saint-Jean-Pied-de-Port beginnt der Camino Francés, einer der berühmtesten Pilgerwege der Welt. In dieser kleinen mittelalterlichen französischen Stadt beginnen die Pilger ihre beschwerliche Wanderung über den Pyrenäenkamm nach Roncevalles in Spanien, die erste Etappe ihrer Pilgerreise. Von dort führt sie ihr langer Weg durch die wunderschönen Landschaften Nordspaniens vorbei an unzähligen Sehenswürdigkeiten bevor sie schließlich ihr „endgültiges Ziel“ Santiago de Compostela in Galicien erreichen.

Saint-Jean-Pied-de-Port

Saint-Jean-Pied-de-Port

Die mit einer rosafarbenen Festungsmauer umgebene Stadt zählt etwas mehr als 1’500 Einwohner und liegt im französischen Baskenland am Fusse der Pyrenäen; und zum Golf von Biskaya im Atlantik sind es gerade mal 50 km. Der Ort verzaubert die Besucher mit seinem mittelalterlichen Ambiente. Ganz besonders zu erwähnen sind die von alten Häusern gesäumten Kopfsteinpflastergassen und die alte Brücke über den Fluss Nive.

Pilger gelangen nach Saint-Jean-Pied-de-Port mit dem Zug. An Übernachtungsmöglichkeiten für die „erste“ Nacht fehlt es auch nicht; mehrere Pilgerherbergen, Hotels, Privatzimmer oder sogar ein Campingplatz stehen den Pilgern zur als Schlafmöglichkeit zur Verfügung.

Categories: Blogroll, Camino Francés, France, Jakobsweg, Pilgrimage, Spain | Tags: , , , | 4 Comments

Gate of Hell by Auguste Rodin

Last autumn I visited the Kunsthaus in Zurich. The main entrance was closed due to construction works during the last two years and the provisional entrance was moved about 100 meters to the right. The famous „Gate of Hell“ by Auguste Rodin was freestanding next to this temporary entrance to the Kunsthaus. At present the building site is being cleared of building fences and machines. From September 2019, visitors will be able to enter the museum unhindered via the main entrance. I assume that the „Gate of Hell“ will also be moved back to its original location, i.e. not as entrance to hell, but next to the main entrance door to the Kunsthaus Zürich where it was exposed since 1949.

Musée d‘Orsay in Paris

Musée d‘Orsay in Paris

Speaking of Rodin’s „Gate of Hell“, the origianl which was restored in 1917 is on display today in the Musée d’Orsay on the Seine in Paris. A copy thereof is in the Musée Rodin, also in Paris, and other museums in South Korea, México, the United States and the Kunsthaus Zürich in Switzerland. In total there are seven copies of the „Gates of Hell“ worldwide. At least that’s what I understood from the explanations of the tour guide during my last visit to the Musée d’Orsay in Paris a few weeks ago.

Gate of Hell in the Musée d‘Orsay in Paris

Gate of Hell – Musée d‘Orsay Paris

Im vergangen Herbst habe ich das Kunsthaus in Zürich besucht. Der Haupteingang war während den letzten zwei Jahren baubedingt geschlossen und der provisorische Eingang war einige Meter nach rechts verschoben. Das berühmte Höllentor von Auguste Rodin befand sich während dieser Zeit freistehend neben diesem provisorischen Eingang in das Kunsthaus. Gegenwärtig wird der Bauplatz von Bauzäunen und -maschinen befreit. Ab September 2019 können Besucherinnen und Besucher das Museum wieder ungehindert über den Haupteingang betreten. Ich gehe davon aus, dass auch das Höllentor an seinen ursprünglichen Ort zurückversetzt wird, d.h. nicht als Eingang zur Hölle, sondern neben den Haupteingang in das Kunsthaus Zürich wo es seit 1949 stand.

The Hell’s Gate - Kunsthaus Zurich

Gate of Hell – Kunsthaus Zurich

Das im Jahr 1917 restaurierte Original von Auguste Rodin’s Höllentor wird heute im Musée d‘Orsay an der Seine in Paris ausgestellt. Eine Kopie davon befindet sich im Musée Rodin, ebenfalls in Paris, und weitere Kopien dieses Exemplars in anderen Museen in Süd Korea, México, den Vereinigten Staaten und dem Kunsthaus Zürich in der Schweiz. Weltweit existieren sieben Höllentore von Auguste Rodin. Soweit habe ich das auf jeden Fall aus den Erläuterungen des Tourguides, während meines letzten Besuchs des Musée d’Orsay’s vor ein paar Wochen, verstanden.

Categories: Art, Blogroll, France, Kunst, Landmark, Museum | Tags: , , , , | 2 Comments

Travel Destination – Paris

I just came back from an Evening in Paris. Walked the back streets until I came upon this little bistro. I sat outside at a little wrought iron table under an umbrella, for it was raining. The lights of the Eiffel Tower sparkled through the misty rain, a constant vigil in the Paris skyline. Down […]

via Ahhh….Paris — Humoring the Goddess

Categories: Blogroll, France, Paris | Tags: , | 4 Comments

Le Mont Saint Michel

I have always had the desire to visit Mont Saint Michel in the Normandy. Finally, on my way back from Guernsey, I decided to book a day trip in St. Malo to Le Mont Saint Michel; and I was happily looking forward to discover this UNESCO World Heritage Site and part of the World Heritage of the Way of Saint James in France.

The 90 meter high Island, which covers an area of only 55,000 square meters, is world famous for its 11th-century Abbey Mont Saint Michel. The place has become a major tourist attraction and is visited annually by well over 2 million tourists; I was told that the Eiffel Tower in Paris would be visited by less people! As already mentioned, I had begun the one hour bus trip with great anticipation hoping to discover a new and interesting site which I had never visited before.

Arriving at Le Mont Saint Michel, you can hop on one of the free shuttle buses that take tourists along the causeway to what one could call, with a circumference of about 800 meters, the Island. Alternatively, you could also walk there. Viewed from afar, the Mont Saint Michel rises sublime from the Wadden Sea and promises an exciting journey back in time to the Middle Ages, a time when pilgrims begged the Abbey for admission to rest and recover from a long and tiring journey on their way to Santiago de Compostela in Spain.

However, I am sorry to say, the romance of the past has gone!Thousands of tourists and school groups (it was a French holiday) crowded the entrance to Mont Saint Michel. On the way up to the abbey, the masses squeezed into the narrow and steep footpath which is lined with „hundreds“ of restaurants and souvenir shops. People literally stepped on each other’s feet, and I had no other choice but to flee into one of the many overcrowded tourist Restaurants! I finally managed to “fight” my way up to the entrance door of the abbey, but the waiting time for the admission to visit this historic monument took too long and I risked missing my bus back to Saint Malo. Therefore, I decided to break off and end my visit! 

In summary, this by greed and mass tourism destroyed world heritage has been a great disappointment to me! Should you ever decide to visit the Mont Saint Michel, I recommend to plan this trip outside the holiday season and not during a national holiday in France!

Le Mont Saint Michel

Le Mont Saint Michel

Ich hatte schon immer den Wunsch den Mont Saint Michel in der Normandie zu besuchen. Auf dem Rückweg von Guernsey nach St. Malo hatte ich mich dann kurzerhand entschieden eine Tagestour nach Le Mont Saint Michel zu buchen um dieses Weltkulturerbe der UNESCO und Teil des Welterbes des Jakobsweges in Frankreich zu entdecken. 

Die ohne Bauten etwa 90 Meter hohe Insel, mit einer Fläche von nur 55‘000 Quadratmetern, ist weltbekannt für die im 11. Jahrhundert erbaute Abtei Mont Saint Michel. Der Ort hat sich zu einer grossen Touristenattraktion entwickelt und wird jährlich von weit über 2 Millionen Menschen besucht; mir wurde gesagt, dass der Eifelturm in Paris von weniger Menschen besichtigt würde! Mit grosser Vorfreude Neues zu entdecken hatte ich die einstündige Busreise nach Le Mont Saint Michel angetreten. Angekommen in Le Mont Saint Michel steigt man in einen der kostenlosen Shuttle Busse, der die Touristen entlang des Dammes zu dem fahren, was man mit einem Umfang von ca. 800 Meter die Insel nennen könnte. Alternativ könnte man auch gehen. Aus der Ferne betrachtet ragt der Mont Saint Michel erhaben aus dem Wattenmeer und verspricht eine spannende Zeitreise zurück ins Mittelalter, in eine Zeit wo sich die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien von ihren Strapazen der langen und anstrengenden Reise in der Abtei oben auf der Insel ausruhten um neue Kräfte zu sammeln.

Aber von Romantik der Vergangenheit war hier keine Spur! Tausende von Touristen und Schulklassen (es war ein französischer Feiertag) drängten zum Eingang und zwängten sich den schmalen und von Restaurants und Souvenirläden gesäumten, steilen und engen Fussweg hinauf zur Abtei Mont Saint Michel. Man ist sich beim Aufstieg  buchstäblich auf die Füsse getreten und mir blieb nichts anderes übrig als mich in eines der vielen überfüllten Restaurants zu flüchten! Es ist mir schlussendlich gelungen, bis zur Pforte der Abtei „vorzudringen“, aber die Wartezeit für die Besichtigung dauerte zu lange und ich riskierte meinen Bus zurück nach Saint Malo zu verpassen. 

Deshalb habe ich beschlossen meinen Besuch abzubrechen und zu beenden! Zusammenfassend ist dieses von Gier und Massentourismus „zerstörte“ Welterbe eine große Enttäuschung für mich! Sollten Sie sich jemals dazu entschliessen, den Mont Saint Michel zu besuchen, empfehle ich, diese Reise ausserhalb der Ferienzeit und nicht während eines Nationalfeiertags in Frankreich zu planen!

Categories: Blogroll, France, History, Museum, Travel | Tags: | 10 Comments

Musée de l’Orangerie in Paris

The Musée de l’Orangerie is located in the Jardin des Tuileries. It’s on the river Seine facing side, at the lower end of the park. In fact, this small but fine Museum is adjacent to the Place de la Concorde. Art lovers of Impressionism get their money’s worth here in the Orangerie. 

The heart of the permanent exhibition is located on the ground floor. Eight water lily paintings by Claude Monet await their viewers in two large oval rooms. At the initiative of former minister president Georges Clémenceau, these panoramic paintings of Monet were shown first to the public in the 1920s. For this project, the Orangerie was considered an ideal place to celebrate Monet’s impressionism. Looking at his works, you somehow find yourself back in Monet’s beloved garden in Giverny.

Online Booking: Safe time, skip the line and reserve your Museum Ticket, Guided Tour or any other Event in Paris by clicking HERE!

The lower level of the museum focuses on the works of other artists such as Gauguin, Renoir, Degas, Cézanne, Modigliani, etc. A visit to the Orangerie is recommended and the ticket can be purchased in combination with an entry to the Musée d’Orsay at a reduced price. Enjoy your visit of these two outstanding Museums in Paris!

Musée de l'Orangerie in Paris

Musée de l’Orangerie in Paris

Das Musée de l’Orangerie befindet sich im Jardin des Tuileries. Es liegt an der Seine-Seite, am unteren Ende des Parks. Genau genommen, grenzt dieses kleine, aber feine Museum an den Place de la Concorde. Kunstliebhaber des Impressionismus kommen hier in der Orangerie auf ihre Kosten.

Das Herzstück der Dauerausstellung befindet sich im Erdgeschoss. Acht Seerosengemälde von Claude Monet erwarten ihre Zuschauer in zwei grossen ovalen Räumen. Auf Initiative des ehemaligen Ministerpräsidenten Georges Clémenceau wurden diese Panoramabilder von Monet in den 1920er Jahren erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Für dieses Projekt galt die Orangerie als ein idealer Ort, um Monets Impressionismus zu zelebrieren. Der Betrachter dieser Seerosengemälde findet sich irgendwie wieder in Monets geliebten Garten in Giverny.

Claude Monet (self portrait) and Georges Clémenceau (by Auguste Rodin)

Claude Monet (self portrait) and Georges Clémenceau (by Auguste Rodin)

Die untere Ebene des Museums konzentriert sich auf die Werke anderer Künstler wie Gauguin, Renoir, Degas, Cézanne, Modigliani usw. Ein Besuch der Orangerie ist empfehlenswert und das Ticket kann in Kombination mit einem Eintritt in das Musée d’Orsay zu einem reduzierten Preis gekauft werden. Viel Spass beim Besuch dieser beiden herausragenden Museen in Paris!

booking

Categories: Art, Blogroll, France, Kunst, Museum, Paris, Travel | Tags: , , , , , , , , | 2 Comments

Christmas Market in Strasbourg, Alsace, France

The Christmas market in Strasbourg, or Marché de Noël de Strasbourg in France, exists since the 16th century and takes place every December. The squares and streets of the city are lit and decorated in a traditional style to delight children and adults alike. In fact, Christmas is everywhere in Strasbourg where you can truly celebrate this unique time of the year. The old year is gone but the preparations for the next Christmas market will start again soon 🙂 Therefore, do not forget to reserve a day or two for this event in December of this year! Enjoy the magical Christmas atmosphere around the cathedral and at various other locations in the city center.

What I particularly like in Strasbourg is the district “La Petite France”, a charming shopping area in the historic part of the city. There are many wonderful sights waiting for you and along the streets and alleys are “countless” shops and typical restaurants with specialties from the Alsace. Overall, Strasbourg is a fantastic place that has something for everyone, including the unique Christmas feeling!

Last December was a sad month for Strasbourg! On December 11, 2018, an armed terrorist opened the fire near the crowded Christmas market, killing four people and severely injuring others. After a brief closure, the Christmas market continued until December 30th. Such terrorist attacks can unfortunately happen everywhere these days and it will however, not stop me from traveling back to Strasbourg in December 2019!

Der Weihnachtsmarkt in Strassburg oder Marché de Noël de Strasbourg in Frankreich besteht seit dem 16. Jahrhundert und findet jedes Jahr im Dezember statt. Die Plätze und Strassen der Stadt sind beleuchtet und im traditionellen Stil dekoriert um Kinder und Erwachsene gleichermassen zu begeistern. Tatsächlich ist Weihnachten überall in Strassburg, wo Du diese einzigartige Zeit des Jahres wirklich feiern kannst. Das alte Jahr ist vorbei und die Vorbereitungen für den nächsten Markt werden schon bald wieder anlaufen 🙂 Deshalb versäume es nicht, Dir einen Termin im Dezember dieses Jahres zu reservieren! Geniesse die zauberhafte Weihnachtsstimmung rund um die Kathedrale und an verschiedenen anderen Orten in der Innenstadt. 

Christmas Market Strasbourg

Christmas Market Strasbourg

Was mir in Strassburg besonders gut gefällt, ist das Viertel „La Petite France“, ein charmantes Einkaufsviertel im historischen Teil der Stadt. Es warten viele wunderbare Sehenswürdigkeiten auf Dich und entlang der Strassen und Gassen befinden sich „unzählige“ Geschäfte und typische Restaurants mit Spezialitäten aus dem Elsass. Insgesamt ist Strassburg ein fantastischer Ort, der für jeden etwas zu bieten hat, einschliesslich dem einzigartigen Weihnachtsgefühls!

Der vergangene Dezember war ein trauriger Monat für Strassburg! Am 11. Dezember 2018 eröffnete ein bewaffneter Terrorist das Feuer in der Nähe des überfüllten Weihnachtsmarktes und ermordete vier Menschen, andere wurden schwer verletzt. Nach einer kurzen Schliessung wurde der Weihnachtsmarkt bis zum 30. Dezember fortgesetzt. Solche Terroranschläge können heutzutage leider überall vorkommen, es wird mich aber daran nicht hindern auch im Dezember 2019 nach Strassburg zu reisen!

Categories: Blogroll, Events, Food, France, Shopping, Traditions, Travel | Tags: , , | 5 Comments

Johnny Hallyday – Rest In Peace

France’s biggest rock star Johnny Hallyday was actually called Jean-Philippe Smet and was born in Paris. He died exactly one year ago on December 5th in Paris. The deceased superstar found his final resting place in the cemetery Lorient on the Caribbean island of St. Barth. Johhny Hallyday, Rest In Peace ❤️

Cementry Lorient in St. Barth

Cementry Lorient in St. Barth

Der grösste Rockstar Frankreichs Johnny Hallyday hiess eigentlich Jean-Philippe Smet und kam in Paris zur Welt. Der am 5. Dezember vergangen Jahres verstorbene Superstar fand seine letzte Ruhestätte im Friedhof Lorient auf der Karibik-Insel St. Barth. Johhny Hallyday, Rest In Peace ❤️

Categories: Blogroll, France, History, St. Barth | 2 Comments

Love Locks in Zurich and Paris

Today, when crossing the Mühlesteg bridge in Zurich, I noticed the countless love locks on the bridge railing. For the first time, I saw this form of a proof of love some fifteen years ago in Paris. This custom has obviously become common in Zurich as well. Actually, I witnessed how a young couple threw the key of the padlock, which they had previously attached to the bridge railing, as a proof of eternal love into the river Limmat. 

It’s a nice custom. Nevertheless, the love locks on many Parisian bridges over the Seine, especially around the Saint-Martin canal, pose a major dilemma for the authorities. The bridge railings are unnecessarily overloaded. Early this year, more than forty tons of love locks alone were removed from the Pont Neuf bridge. Should the authorities prohibit attaching these love expressions in metal, should they fine the tourists, or should the Police only hunt and punish the flying dealers of the padlocks? I would definitely regret it if these signs of eternal love and trust disappear in the City of Love!

Love Locks, Mühlesteg in Zurich

Love Locks, Mühlesteg in Zurich

Heute morgen beim Überqueren der Mühlestegbrücke in Zürich fielen mir die unzähligen Liebesschlösser am Brückengeländer auf. Zum ersten Mal sah ich diese Form des Liebesbeweis vor etwa fünfzehn Jahren in Paris. Dieser Brauchtum hat sich offensichtlich auch in Zürich eingebürgert. Es blieb mir nicht verborgen wie ein junges verliebtes Paar den Schlüssel des Vorhängeschlosses, das sie zuvor am Brückengeländer befestigt hatten, als Beweis der ewigen Liebe in den Fluss Limmat warf.

Die Liebesschlösser auf den Pariser Brücken, vor allem rund um den Kanal Saint-Martin, stellen die Stadtbehörden vor ein grosses Dilemma. Die Brückengeländer werden unnötig überlastet. In diesem Frühjahr wurden allein von der Pont-Neuf-Brücke über vierzig Tonnen Liebesschlösser weggeräumt. Soll man den Touristen das Anbringen dieser metallenen Liebesbekundungen generell verbieten, oder nur die fliegenden Händler der Vorhängeschlösser verfolgen und büssen? Ich auf jeden Fall würde es bedauern, sollte das Anbringen dieser Zeichen der ewigen Liebe und Treue in der Stadt der Liebe verboten werden!

Categories: Blogroll, France, Paris, Switzerland, Travel, Zurich | Tags: | 9 Comments

Paris

I just came back from an Evening in Paris. Walked the back streets until I came upon this little bistro. I sat outside at a little wrought iron table under an umbrella, for it was raining. The lights of the Eiffel Tower sparkled through the misty rain, a constant vigil in the Paris skyline. Down […]

via Ahhh….Paris — Humoring the Goddess

Categories: Blogroll, France, Paris | Tags: , | 13 Comments

Le Mont Saint Michel

I have always had the desire to visit Mont Saint Michel in the Normandy. Finally, on my way back from Guernsey, I decided to book a day trip in St. Malo to Le Mont Saint Michel; and I was happily looking forward to discover this UNESCO World Heritage Site and part of the World Heritage of the Way of Saint James in France.

The 90 meter high Island, which covers an area of ​​only 55,000 square meters, is world famous for its 11th-century Abbey Mont Saint Michel. The place has become a major tourist attraction and is visited annually by well over 2 million tourists; I was told that the Eiffel Tower in Paris would be visited by less people! As already mentioned, I had begun the one hour bus trip with great anticipation hoping to discover a new and interesting site which I had never visited before.

Arriving at Le Mont Saint Michel, you can hop on one of the free shuttle buses that take tourists along the causeway to what one could call, with a circumference of about 800 meters, the Island. Alternatively, you could also walk there. Viewed from afar, the Mont Saint Michel rises sublime from the Wadden Sea and promises an exciting journey back in time to the Middle Ages, a time when pilgrims begged the Abbey for admission to rest and recover from a long and tiring journey on their way to Santiago de Compostela in Spain.

However, I am sorry to say, the romance of the past has gone!Thousands of tourists and school groups (it was a French holiday) crowded the entrance to Mont Saint Michel. On the way up to the abbey, the masses squeezed into the narrow and steep footpath which is lined with „hundreds“ of restaurants and souvenir shops. People literally stepped on each other’s feet, and I had no other choice but to flee into one of the many overcrowded tourist Restaurants! I finally managed to “fight” my way up to the entrance door of the abbey, but the waiting time for the admission to visit this historic monument took too long and I risked missing my bus back to Saint Malo. Therefore, I decided to break off and end my visit! 

In summary, this by greed and mass tourism destroyed world heritage has been a great disappointment to me! Should you ever decide to visit the Mont Saint Michel, I recommend to plan this trip outside the holiday season and not during a national holiday in France!

Le Mont Saint Michel

Le Mont Saint Michel

Ich hatte schon immer den Wunsch den Mont Saint Michel in der Normandie zu besuchen. Auf dem Rückweg von Guernsey nach St. Malo hatte ich mich dann kurzerhand entschieden eine Tagestour nach Le Mont Saint Michel zu buchen um dieses Weltkulturerbe der UNESCO und Teil des Welterbes des Jakobsweges in Frankreich zu entdecken. 

Die ohne Bauten etwa 90 Meter hohe Insel, mit einer Fläche von nur 55‘000 Quadratmetern, ist weltbekannt für die im 11. Jahrhundert erbaute Abtei Mont Saint Michel. Der Ort hat sich zu einer grossen Touristenattraktion entwickelt und wird jährlich von weit über 2 Millionen Menschen besucht; mir wurde gesagt, dass der Eifelturm in Paris von weniger Menschen besichtigt würde! Mit grosser Vorfreude Neues zu entdecken hatte ich die einstündige Busreise nach Le Mont Saint Michel angetreten. Angekommen in Le Mont Saint Michel steigt man in einen der kostenlosen Shuttle Busse, der die Touristen entlang des Dammes zu dem fahren, was man mit einem Umfang von ca. 800 Meter die Insel nennen könnte. Alternativ könnte man auch gehen. Aus der Ferne betrachtet ragt der Mont Saint Michel erhaben aus dem Wattenmeer und verspricht eine spannende Zeitreise zurück ins Mittelalter, in eine Zeit wo sich die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien von ihren Strapazen der langen und anstrengenden Reise in der Abtei oben auf der Insel ausruhten um neue Kräfte zu sammeln.

Aber von Romantik der Vergangenheit war hier keine Spur! Tausende von Touristen und Schulklassen (es war ein französischer Feiertag) drängten zum Eingang und zwängten sich den schmalen und von Restaurants und Souvenirläden gesäumten, steilen und engen Fussweg hinauf zur Abtei Mont Saint Michel. Man ist sich beim Aufstieg  buchstäblich auf die Füsse getreten und mir blieb nichts anderes übrig als mich in eines der vielen überfüllten Restaurants zu flüchten! Es ist mir schlussendlich gelungen, bis zur Pforte der Abtei „vorzudringen“, aber die Wartezeit für die Besichtigung dauerte zu lange und ich riskierte meinen Bus zurück nach Saint Malo zu verpassen. 

Deshalb habe ich beschlossen meinen Besuch abzubrechen und zu beenden! Zusammenfassend ist dieses von Gier und Massentourismus „zerstörte“ Welterbe eine große Enttäuschung für mich! Sollten Sie sich jemals dazu entschliessen, den Mont Saint Michel zu besuchen, empfehle ich, diese Reise ausserhalb der Ferienzeit und nicht während eines Nationalfeiertags in Frankreich zu planen!

Categories: Blogroll, France, History, Museum, Travel | Tags: | 11 Comments

5 Spectacular, New Ways to Experience the French Countryside

Whether you pick one or string several into a leisurely road trip, you’re bound to have an unforgettable escape.

via 5 Spectacular, New Ways to Experience the French Countryside — Fortune

Categories: Blogroll, France, Travel | Tags: | 15 Comments

Travel Destination – Paris

I just came back from an Evening in Paris. Walked the back streets until I came upon this little bistro. I sat outside at a little wrought iron table under an umbrella, for it was raining. The lights of the Eiffel Tower sparkled through the misty rain, a constant vigil in the Paris skyline. Down […]

via Ahhh….Paris — Humoring the Goddess

Categories: Blogroll, France, Paris | Tags: , | 7 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: