St. Barth

The Hurrican Season is coming back!

It’s now exactly one year since the category 5 hurricane Irma dragged across the Leeward Islands with its destructive power. Irma raged very brutally on the island of St. Martin (Sint Maarten). During the course of September 6, 2017, this monster hurricane named Irma moved across St. Martin, St. Barth, and Barbuda, as well as over the islands of Ginger Island and Tortola, which belong to the British Virgin Islands. I visited some of these islands in April this year and was shocked by what I saw. Whole rows of houses, public buildings, hotels, airports, cars, anchored ships and much more were literally blown away and totally destroyed by Irma. Especially terrible are the many people who died in this terrible hurricane!

I shot the pictures shown in the Blog are from the islands of St. Barth and St. Martin (Sint Maarten).

My sad conclusion, from Grand Case airport in St. Martin to the town Marigot, from Philippsburg, the capital of Sint Maarten  to Princess Juliana airport, on St. Barth and Anguilla, the traces of Irma are not only still very visible, but also require a complete reconstruction.

Hotel in Sint Maarten

Hotel in Sint Maarten

It was evident to me that the island of St. Martin, in contrast to St. Barth and Anguilla, was still very prominent and particularly weakened. Reconstruction, both in quality and quantity, is an immense challenge for the people of these islands. The recruitment of skilled workers and the supply of building materials through the ports, in my view, requires extraordinary and admirable logistical efforts.

And now, in September, it’s time again! Forecasts for the upcoming hurricane season in the North Atlantic and the Caribbean will produce similar levels of hurricanes as the long-term annual average according to projections from various institutions. The US weather agency NOAA assumes in their official forecast between 5 to 9 hurricanes. However, their intensity, compared to last year, is not expected in the same strength. Nevertheless, the uncertainty is high, a single cyclone in the wrong place can cause extreme damage, as in the example of Irma. Hopefully the heavily battered Caribbean islands will be spared major damage this year.

Marigot in St. Martin

Marigot in St. Martin

Es ist jetzt genau ein Jahr vergangen seit der Kategorie-5-Hurrikan Irma mit seiner zerstörerischen Kraft über die Leeward-Inseln hinweg zog. Ganz brutal wütete Irma auf der Insel St. Martin (Sint Maarten). Im Verlauf des 6. September 2017 zog dieses Ungetüm namens Irma über St. Martin, St. Barth und Barbuda sowie über die zu den Britischen Jungferninseln gehörenden Inseln Ginger Island und Tortola hinweg. Ich besuchte einige dieser Inseln im April dieses Jahres und war schockiert von dem was ich gesehen habe. Ganze Häuserzeilen, öffentliche Gebäude, Hotels, Flughäfen, Autos, vor Anker liegende Schiffe und vieles mehr wurde buchstäblich vom Winde verweht und total zerstört. Besonders schrecklich sind die vielen Toten die diesem schrecklichen Wirbelsturm zum Opfer gefallen sind!

Destroyed cars in St. Barth

Destroyed cars in St. Barth

Die von mir im Blog gezeigten Bilder habe ich auf den Inseln St. Barth und St. Martin (Sint Maarten) geschossen.

Mein trauriges Fazit, vom Flughafen Grand Case bis zur Stadt Marigot, von Philippsburg, der Hauptstadt von Sint Maarten bis zum Flughafen Princess Juliana, auf St. Barth und Anguilla sind die Spuren von Irma nicht nur immer noch sehr sichtbar, sondern erfordern auch einen kompletten Wiederaufbau. 

Es war für mich evident, dass die Insel St. Martin, im Gegensatz zu St. Barth und Anguilla immer noch sehr markant und besonders geschwächt war. Der Wiederaufbau ist beides in Qualität und Quantität eine immense Herausforderung für die Menschen auf diesen Inseln. Die Rekrutierung benötigter Fachkräfte und der Nachschub der Baumaterialien über die Häfen erfordert meines Erachtens aussergewöhnliche und bewundernswerte logistische Anstrengungen.

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Und jetzt im September ist es wieder soweit! Die Vorhersagen für die anstehende Hurrikan Saison im Nordatlantik und der Karibik wird nach bisher vorliegenden Prognosen verschiedener Institute ähnlich viele Hurrikane hervorbringen wie im langfristigen Durchschnitt. Die US-Wetterbehörde NOAA geht in ihrer offiziellen Vorhersage von einer Spanne zwischen 5 und 9 Hurrikanen aus und deren Intensität, im Vergleich zum letzten Jahr, wird jedoch nicht in gleicher Stärke erwartet. Nichtsdestotrotz, die Unsicherheit ist gross, ein einziger Wirbelsturm am falschen Ort, kann wie am Beispiel von Irma extreme Schäden verursachen. Deshalb ist zu hoffen, dass die schwer gebeutelten Karibikinseln dieses Jahr von grösseren Schäden verschont bleiben.

Categories: Airport, Anguilla, Blogroll, Nature, Sint Maarten, St. Barth, St. Martin, Travel | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

Traveling to St. Barth is a small adventure

The airport on St. Barth is considered one of the most dangerous in the world and can only be servewd with a special license. The very short runway must be flown by the pilots in a dive and braked sharply after the “touchdown” of the machine. An approach from the opposite direction over the bay of St. Jean also requires the highest concentratiozn of pilots.

For visitors to St Barth via Saint Martin (Sint Maarten), the ferry can alternatively be used from Princess Juliana, Oysterpond or Marigot; but beware, the crossing between the two islands can be very hearty at high seas.

Der Flughafen auf St. Barth gilt als einer der gefährlichsten der Welt und kann nur mit einer Spezial-Lizenz angeflogen werden. Die sehr kurze Landebahn muss von den Piloten im Sturzflug angeflogen und nach dem „Touchdown“ der Maschine scharf abgebremst werden. Ein Anflug aus der Gegenrichtung über die Meeresbucht von St. Jean erfordert ebenfalls höchste Konzentration der Piloten.

Für Besucher der Insel St. Barth über Saint Martin (Sint Maarten) kann alternativ die Fähre ab Flughafen Princess Juliana, Oysterpond oder Marigot benutzt werden; aber Achtung, die Überfahrt zwischen den beiden Inseln kann bei hohem Seegang ganz schön deftig werden.

 

Categories: Blog, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 6 Comments

Irene Mueller‘s „trees never die“

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

 

 

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | Leave a comment

Defibrillator on the Beach in Paradise, St. Barth, French West Indies

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

Defibrillator in Paradise – A defibrillator or Defi is a medical device for defibrillation and possibly for cardioversion. It is a lifesaver. The Defi can end, with targeted power surges, especially cardiac arrhythmia. Defibrillators are found in intensive care units, operating rooms or emergency stations and ambulances. For a few years, these devices have also been available in public places such as airports and train stations. In emergencies, these can also be operated by laymen, which was probably also a reason, amongst other considerations, to install a Defibrillator in the Saline, one of the most beautiful beaches of St. Barth!

Defibrillator

Defibrillator on the Beach

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Defibrillator im Paradies – Ein Defibrillator oder Defi ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und möglicherweise zur Kardioversion. Es ist ein Lebensretter. Das Defi kann mit gezielten Stromstößen, insbesondere Herzrhythmusstörungen, beenden. Defibrillatoren findet man auf Intensivstationen, Operationssälen oder Notfallstationen und Krankenwagen. Seit einigen Jahren sind diese Geräte auch an öffentlichen Orten wie Flughäfen und Bahnhöfen verfügbar. In Notfällen können diese auch Laien bedienen, was unter anderem auch ein Grund war, einen Defibrillator in der Saline, einem der schönsten Strände von St. Barth, zu Installieren!

Saline St. Barth

Salt Marsh or Saline in St. Barth

Categories: Blogroll, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , | 2 Comments

Irene Mueller‘s paintings from St. Barth, French West Indies

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Contact with the Artist: http://www.artspaceirene.com

Art Critics in Italian for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by Art Critic Federico Caloi and the „Testo Critico“ by Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

 

Testo Critico di Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

„Due aspetti mi hanno profondamente colpito della Biografia di Irene Mueller. Due fattori che sicuramente hanno influenzato il suo modo di vedere il mondo, di interpretarlo, di raffigurarlo. In poche parole, il suo modo di essere artista. Il primo riguarda la sua origine, il suo luogo di nascita: io credo che la terra natia influenzi fortemente gli esseri umani, imprima su di essi delle stimmate, un marchio quasi indelebile. O almeno cosi accade negli uomini dotati di talento creativo come Irene. Dimenticavo, e nata in Svizzera. La Svizzera e un vero proprio trait d‘union tra il Sud ed il Nord d‘Europa e la sua natura, il suo paesaggio, risente di questo duplice aspetto che le conferisce quel tono fiabesco che si osserva nella pittura della Mueller. Con uno sguardo agli Dei dell‘Olimpo, un altro a quelli del Walhalla, mi verrebbe da dire! Ed e proprio l‘artista elvetica, infatti, ad affermare che la natura e una pittrice eccezionale, lei stessa dice che l‘unica cosa che le rimane e di apprezzarla, osservarla, conoscerla ed amarla. L‘altro fattore determinante la personalita di Irene e la sua laurea in Musica „la sorella minore della pittura“ come amava definirla il grande Leonardo da Vinci. E come non immaginare le sinfonie dei maestri del Nord sibilare tra montagne ed i laghi svizzeri per poi rim-balzare sulle tele della nostra artista? La sua e una visione panteistica che pero sa focalizzarsi in maniera quasi ieratica sui singoli protagonisti della natura, dagli animali agli oggetti inanimati. Prendiamo il caso di Hand in Hand (acrilico su tela, cm 50×60), protagonista del dipinto e il tenero rapporto d‘amore tra un delfino e il suo tutor, del quale si vedono solo le mani pronte ad accogliere con affetto il docile animale. Un‘immagine che vedrei bene ad illustrare un libro per l‘infanzia o la prima adolescenza. In Life after Life (acrilico su tela, cm 100×100) invece, alcuni tronchi sono assurti ad eroi assoluti di una natura mitica, senza tempo. Il giorno della Rinascita, dopo il Diluvio Universale che ha spazzato via il Male dal Mondo…“

Irene Mueller ArtspaceIrene

Exhibition of Irene Mueller in the Palazzo Ducale, Genova, Italy

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 1 Comment

Art & Travel: Irene Mueller (ArtspaceIrene) is convinced „trees never die“

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

 

 

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 4 Comments

Renovation of famous Hotel destroyed by hurrican Irma

The very exclusive Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France on Flamands Bay has been severely damaged by the hurrican Irma. Renovation and construction work are currently ongoing. Like the famous Hotel Eden Rock, that suffers of the same destiny, reopening may be expected, according to the press, late 2018.

Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France

Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France

Das sehr exklusive Hotel Cheval Blanc St. Barth Isle de France an der Flamandsbucht wurde durch den Hurrikan Irma schwer beschädigt. Renovierungs- und Bauarbeiten werden derzeit durchgeführt. Wie das berühmte Hotel Eden Rock, das das gleiche Schicksal erlitten hat, wird gemäss Presseberichten die Wiedereröffnung per Ende 2018 erwartet.

Categories: Blog, Blogroll, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | Leave a comment

Colombier Beach – St. Barth

On an island known for its beaches, Colombier Beach on St. Barths stands out. It’s the only one you can’t get to by car, you’ve gotta hike or sail. This beach is still called “Rockefeller’s Beach”, because, for many years, David Rockefeller owned the property that surrounds it. If you decide to take the walking path, […]

via Colombier Beach — Where you could end up

Categories: Blogroll, St. Barth, Travel | Leave a comment

Heavy traffic & construction work are disturbing St. Barth‘s peacefulness

St.Barth the „Island of excellence“, some call it the Island of billionaires has in my opinion reached it’s limits this year. St. Barth became famous when in the 1950‘s the Rockefellers from New York purchased land to build their „summer“ residence on this beautiful island. For many years, the Eco-Tourisme built the fundament of the island’s economy, now its construction of villas, hotels and infrastructure. 

An Island where the beautiful and the rich meet suffers today from heavy road traffic and noise caused by the many construction sites. Having said that, the immense damages that the hurricane IRMA caused may be the reason for the current „busy and noisy“ situation. I am convinced, that there are currently more construction trucks than billionaires and more cars and motor rollers than inhabitants altogether on this fantastic Caribbean island.

Let’s hope St. Barth finds its balance soon again and let’s hope it will escape natural disasters like the hurricane IRMA in the future.

Gustavia St. Barth

Gustavia St. Barth

Starker Verkehr und Baustellen stören St. Barth‘s Ruhe

St.Barth, die “Insel der Exzellenz”, manche nennen es die Insel der Milliardäre, hat meines Erachtens in diesem Jahr seine Grenzen erreicht. Berühmt wurde St. Barth, als die Rockefellers aus New York in den 1950er Jahren Land kauften, um ihre “Sommerresidenz” auf dieser wunderschönen Insel zu bauen. Viele Jahre lang war der Eco-Tourismus das Fundament der Wirtschaft dieser Insel, heute ist es die Bauwirtschaft.

Eine Insel, wo sich die Schönen und die Reichen treffen, leidet heute unter starkem Straßenverkehr und Lärm durch die vielen Baustellen von Villen, Hotels und Infrastruktur. Allerdings könnten die immensen Schäden, die der Hurrikan IRMA verursacht hat, der Grund für die derzeitige “geschäftige und laute” Situation sein. Ich bin der der Meinung, dass es auf dieser fantastischen karibischen Insel derzeit mehr Baufahrzeuge als Milliardäre und mehr Autos und Motorroller als Einwohner gibt.

Hoffen wir, dass St. Barth bald wieder die Balance findet und hoffen wir, dass dieses „Paradies“ in Zukunft Naturkatastrophen wie dem Hurrikan IRMA entkommen kann.

Categories: Blog, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , , , | Leave a comment

Dangerous Airport St. Barth – Flight or Ferry

 

Der Flughafen auf St. Barth gilt als einer der gefährlichsten der Welt und kann nur mit einer Spezial-Lizenz angeflogen werden. Die sehr kurze Landebahn muss von den Piloten im Sturzflug angeflogen und nach dem „Touchdown“ der Maschine scharf abgebremst werden. Ein Anflug aus der Gegenrichtung über die Meeresbucht von St. Jean erfordert ebenfalls höchste Konzentration der Piloten.

Für Besucher der Insel St. Barth über Saint Martin (Sint Maarten) kann alternativ die Fähre ab Flughafen Princess Juliana, Oysterpond oder Marigot benutzt werden; aber Achtung, die Überfahrt zwischen den beiden Inseln kann bei hohem Seegang ganz schön deftig werden.

The airport on St. Barth is considered one of the most dangerous in the world and can only be servewd with a special license. The very short runway must be flown by the pilots in a dive and braked sharply after the “touchdown” of the machine. An approach from the opposite direction over the bay of St. Jean also requires the highest concentratiozn of pilots.

For visitors to St Barth via Saint Martin (Sint Maarten), the ferry can alternatively be used from Princess Juliana, Oysterpond or Marigot; but beware, the crossing between the two islands can be very hearty at high seas.

 

Categories: Blog, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | Leave a comment

Iguana delicatissima

Today, we received a visit of a Lesser Antillean Iguana (Iguana delicatissima) that is endangered by our civilization and by the agressive “green” Iguana (Iguana iguana) which arrived on the caribbean islands through the animal trade. From the 17 islands of the West Indies, only 7 are hosting a viable population of the “native” and rare species Iguana delicatissima.

Heute hat uns ein kleiner Antillen-Leguan (Iguana delicatissima) besucht. Dieses Reptil wird von unserer Zivilisation und dem aggressiven “grünen” Leguan (Iguana Iguana) welcher durch den Tierhandel auf die karibischen Inseln gekommen ist, stark bedroht. Von den 17 Westindischen Inseln beherbergen nur noch gerade 7 eine lebensfähige Population dieser seltenen „einheimischen“ Spezies Iguana delicatissima.

Iguana delicatissima

Iguana delicatissima

Categories: Blog, Nature, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 1 Comment

Le Select Restaurant in Gustavia

The „Le Select“ is a place where you can eat and drink for a moderate price on the caribbean island St-Barts. A fun place and perfect Meeting Point in the Center of Gustavia.

Das „Le Select“ bietet Drinks und einfaches Essen zu einem günstigen Preis. Und mehr als öfters, ist hier auch was los! Ein idealer Treffpunkt im Zentrum von Gustavia.

Le Select Gustavia

Le Select Gustavia

Categories: Blog, St. Barth, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: