Posts Tagged With: Thessaloniki

From the Antarctic to Melnik in the Pirin Mountains

A small penguin had enough of the Antarctic cold, enough of the eternal ice and the daily hunt for fresh fish. The little penguin was longing for something new, far away from his world, behind the Antarctic sea, beyond the horizon. On a bitter cold winter day, his time has come and the little penguin jumped on a floating ice floe in the sea and let himself drift across the Atlantic into the Mediterranean until he reached Thessaloniki. In the harbor of this Greek town, the little penguin searched for a safe place; he found an empty barrel of wine in front of a pub where he decided to temporarily hide away. Clouded by the smell of alcohol, the little penguin fell into a deep and long sleep and woke up again in the cellar of the wine merchant Kordopulov from Melnik in Bulgaria.

Melnik is located about 150 kilometers southwest of the Bulgarian capital Sofia and is with about 200 inhabitants the smallest city in the country. The Greek border is only 20 kilometers away. Melnik is a tourist gem. The city is best known for its sandstone pyramids and the many listed monuments, churches and monasteries from the time of the Bulgarian Renaissance. However, Melnik is all about Wine and tourists especially come to this place to taste the unique, dark red Melnik wine.

I am convinced that the little penguin has fallen in love with Melnik, there is almost always sunny weather, there is plenty of wine and the friendly and cordial people welcome their guests from near and far with open arms and a fine glass of red wine from their own vineyards. But also the menu with the many Bulgarian specialties offers a treat for every gourmet. Of course, it also has something for the little penguin. The taste of the fresh trouts from the rivers and brooks of the nearby Pirin Mountains taste so good that it seems highly unlikely that the little penguin will again return to the bitterly cold Antarctic ­čÖé

Ein kleiner Pinguin hatte genug von der antarktischen K├Ąlte, genug von dem ewigen Eis und der t├Ąglichen Jagd nach frischem Fisch. Der kleine Pinguin sehnte sich nach etwas Neuem, weit weg von seiner Welt hinter dem antarktischen Meer, jenseits des Horizonts. Eines Tages im Winter, es war bitterkalt, sprang der kleine Pinguin auf eine im Meer schwimmende Eisscholle und lie├č sich ├╝ber den Atlantik ins Mittelmeer treiben, bis er Thessaloniki erreichte. Im Hafen dieser griechischen Stadt suchte der kleine Pinguin nach einem sicheren Ort; er fand ein leeres Fass Wein vor einer Kneipe in der er sich vor├╝bergehend versteckte. Durch den Geruch von Alkohol getr├╝bt, fiel der kleine Pinguin in einen tiefen und langen Schlaf und erwachte erst wieder im Keller des Weinh├Ąndlers Kordopulov in der bulgarischen Stadt Melnik.

Melnik liegt etwa 150 Kilometer s├╝dwestlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia und ist mit rund 200 Einwohnern die kleinste Stadt des Landes. Die griechische Grenze ist nur 20 Kilometer entfernt. Melnik ist ein touristisches Juwel. Die Stadt ist vor allem f├╝r ihre Sandsteinpyramiden und den vielen denkmalgesch├╝tzten Monumente, Kirchen und Kl├Âster aus der bulgarischen Renaissance Epoche bekannt. In Melnik dreht sich alles um Wein. Touristen kommen hierher, um den einzigartigen, dunkelroten Melnik-Wein zu verkosten.

Ich bin ├╝berzeugt, dass sich der kleine Pinguin in Melnik verliebt hat, es ist fast immer sonniges Wetter, es gibt viel Wein und die freundlichen und herzlichen Menschen begr├╝├čen ihre G├Ąste aus nah und fern mit offenen Armen und einem feinen Glas Rotwein aus ihren eigenen Weinbergen. Aber auch die Speisekarte mit den vielen bulgarischen Spezialit├Ąten bietet f├╝r jeden Feinschmecker etwas. Nat├╝rlich hat es auch f├╝r den kleinen Pinguin einen Leckerbissen. Die frischen Forellen aus den Fl├╝ssen und B├Ąchen des nahe gelegenen Pirin-Gebirges schmecken so gut, dass eine R├╝ckkehr des kleinen Pinguin in die bitterkalte Welt der Antarktis h├Âchst unwahrscheinlich erscheint ­čÖé

Categories: Antarctic, Blogroll, Bulgarien, Greece, History, Landmark, Nature | Tags: , , , , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: