Posts Tagged With: Cusco

From Cusco to Puno with the Belmond Andean Explorer

A trip on the luxury train from Cusco, the former capital of the Inca Empire, through the Andes to Puno on Lake Titicaca is one of the many unforgettable experiences of my journey through Peru and Bolivia. Who decides to take this train and goes on board in Cusco wishes that time may stand still and that the journey never ends. From Cusco to Puno, the train journey took one day and one night. The Belmond train rolls at a maximum speed of 50 kilometers per hour leisurely through the sparsely populated Andes. The monoton rattling of the wheels on the rails and the soft rocking of the wagons is incredibly reassuring. Particularly impressive on this trip were the 700-year-old temple ruins of Raqchi and the countless alpacas and vicunias along the railway through this breathtaking Andean plateau. The following day, the Andean Explorer tackles the second part of his trip to Arequipa. For me, the trip was unfortunately at the legendary Lake Titicaca already over; from Puno I continued my journey by car to La Paz in Bolivia.

This train ride was however somehow surreal given the poverty of the people we passed along the railroad tracks and who waved us whilst sipping our champagne in a luxurious ambiance. Belmond offers a lot to it’s guests on this journey, short sightseeing trips, excellent food and service, live music and personal sleeping compartments that do not have to shy away from a comparison with rooms of a luxury hotel. In summary, this train ride was a unique and unforgettable experience!

Eine Fahrt mit dem Luxuszug von Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inkareichs, durch die Anden nach Puno am Titicacasee zählt zu den vielen unvergesslichen Erlebnissen meiner Reise durch Peru und Bolivien. Wer diese Reiseroute wählt und in Cusco an Bord geht, der wünscht sich, die Zeit möge still stehen und die Fahrt niemals enden. Von Cusco bis nach Puno dauerte die Zugfahrt einen Tag und eine Nacht. Der Belmond-Zug rollt mit maximal 48 Stundenkilometern gemächlich durch die dünn besiedelten Anden. Das leise Rattern der Räder auf den Schienen und das sanfte Schaukeln der Waggons wirkt unheimlich beruhigend. Besonders beeindruckend auf dieser Reise waren die 700 Jahre alten Tempelruinen von Raqchi und die unzähligen Alpacas und Vicunias entlang der Bahnstrecke durch diese atemberaubende Hochebene der Anden. Am darauf folgenden Tag nimmt der Andean Explorer den zweiten Teil seiner Reise nach Arequipa in Angriff. Für mich war die Reise leider am sagenumwobenen Titicacasee schon zu Ende; von Puno aus ging es für mich dann mit dem Auto weiter nach La Paz in Bolivien.

Diese Zugfahrt war jedoch angesichts der Armut der Menschen, die wir entlang der Gleise passierten und die uns am Champagner Glas nippend im luxuriösen Barwagen zuwinkten, irgendwie unwirklich. Belmond bietet seinen Gästen auf dieser Reise viel, kurze Sightseeing-Touren, ausgezeichnetes Essen und Service, Live-Musik und persönliche Schlafabteile, die den Vergleich mit Zimmern eines Luxushotels nicht scheuen müssen. Zusammenfassend war diese Zugreise eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung!

Categories: Blogroll, Peru, Train, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 1 Comment

Machu Picchu in Peru – UNESCO World Heritage

The long forgotten and hidden Inca city of Machu Picchu, World Heritage by UNESCO, is an absolute must for every Peru tourist. Officially, the city was discovered by Hiram Bingham in 1911, but most likely the indigenous people had known this place for a very long time before its “discovery.” The Incas built this mysterious settlement in the 15th century at an altitude of 2430 meters. It is located in the cloud forests on a ridge between the peaks of the Huayna Picchu and the mountain Machu Picchu in the Andes. Cusco, the former capital of the Incas, is about 80 kilometers located from this magical place. In Cusco we booked a two-day expedition to Machu Picchu.

Machu Picchu

Machu Picchu

Instead of traveling by train, we opted for a private guided tour. The journey in a jeep Tool us through the Urubamba Valley along the Rio Urubamba to Ollaytantambo. From there we continued our tour in a panoramic carriage of the narrow gauge railway (Ferrocarril del Sur) to Agua Calientes, the terminus for all tourists and starting point for the visit of Machu Picchu. The next day we set off for the last part of our expedition. From Aguas Calientes buses run along a more or less steep serpentine road which ends before the ticket office and entrance to the Machu Picchu complex. All in all, this two-day trip was worth the money. We came back to Cusco with many impressions, memories and a lot of photos.

Die lange vergessene und versteckte Inkastadt Machu Picchu, Weltkulturerbe der UNESCO, ist heute ein absolutes Muss für jeden Peru-Touristen. Offiziell wurde die Stadt 1911 von Hiram Bingham entdeckt, aber höchstwahrscheinlich kannten die Indigenen diesen Ort bereits seit sehr langer Zeit vor dessen „Entdeckung“. Die Inkas bauten diese geheimnisvolle Siedlung im 15. Jahrhundert auf einer Höhe von 2430 Metern. Sie befindet sich in den Nebelwäldern auf einem Höhenrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und dem Berg Machu Picchu in den Anden. Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Inkas, liegt etwa 80 Kilometer von diesem magischen Ort entfernt. In Cusco buchten wir eine zweitägige Expedition zum Machu Picchu.

Serpentine Road to Machu Picchu

Serpentine Road to Machu Picchu

Anstatt mit dem Zug zu reisen, haben wir uns für eine private geführte Tour entschieden. Die Reise in einem Jeep führte uns durch das Urubamba-Tal entlang des Rio Urubamba nach Ollaytantambo. Von dort aus setzten wir unsere Tour in einem Panoramawagen der Schmalspurbahn (Ferrocarril del Sur) nach Agua Calientes fort, der Endstation für alle Touristen und Ausgangspunkt für den Besuch von Machu Picchu. Am nächsten Tag machten wir uns auf den letzten Teil unserer Expedition. Von Aguas Calientes fahren Busse über eine mehr oder weniger steile Serpentinenstraße und endet vor dem Ticketschalter und Eingang zur Anlage von Machu Picchu. Alles in allem war diese zweitägige Reise das Geld wert. Wir kamen mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und natürlich unzähligen Fotos nach Cusco zurück.

Categories: Blogroll, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 12 Comments

From Cusco to Machu Picchu

The long forgotten and hidden Inca city of Machu Picchu, World Heritage by UNESCO, is an absolute must for every Peru tourist. Officially, the city was discovered by Hiram Bingham in 1911, but most likely the indigenous people had known this place for a very long time before its “discovery.” The Incas built this mysterious settlement in the 15th century at an altitude of 2430 meters. It is located in the cloud forests on a ridge between the peaks of the Huayna Picchu and the mountain Machu Picchu in the Andes. Cusco, the former capital of the Incas, is about 80 kilometers located from this magical place. In Cusco we booked a two-day expedition to Machu Picchu. Instead of traveling by train, we opted for a private guided tour. The journey in a jeep took us through the Urubamba Valley along the Rio Urubamba to Ollaytantambo. From there we continued our tour in a panoramic carriage of the narrow gauge railway (Ferrocarril del Sur) to Agua Calientes, the terminus for all tourists and starting point for the visit of Machu Picchu. The next day we set off for the last part of our expedition. From Aguas Calientes buses run along a more or less steep serpentine road which ends before the ticket office and entrance to the Machu Picchu complex. All in all, this two-day trip was worth the money. We came back to Cusco with many impressions, memories and a lot of photos.

Die lange vergessene und versteckte Inkastadt Machu Picchu, Weltkulturerbe der UNESCO, ist heute ein absolutes Muss für jeden Peru-Touristen. Offiziell wurde die Stadt 1911 von Hiram Bingham entdeckt, aber höchstwahrscheinlich kannten die Indigenen diesen Ort bereits seit sehr langer Zeit vor dessen „Entdeckung“. Die Inkas bauten diese geheimnisvolle Siedlung im 15. Jahrhundert auf einer Höhe von 2430 Metern. Sie befindet sich in den Nebelwäldern auf einem Höhenrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und dem Berg Machu Picchu in den Anden. Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Inkas, liegt etwa 80 Kilometer von diesem magischen Ort entfernt. In Cusco buchten wir eine zweitägige Expedition zum Machu Picchu. Anstatt mit dem Zug zu reisen, haben wir uns für eine private geführte Tour entschieden. Die Reise in einem Jeep führte uns durch das Urubamba-Tal entlang des Rio Urubamba nach Ollaytantambo. Von dort aus setzten wir unsere Tour in einem Panoramawagen der Schmalspurbahn (Ferrocarril del Sur) nach Agua Calientes fort, der Endstation für alle Touristen und Ausgangspunkt für den Besuch von Machu Picchu. Am nächsten Tag machten wir uns auf den letzten Teil unserer Expedition. Von Aguas Calientes fahren Busse über eine mehr oder weniger steile Serpentinenstraße und endet vor dem Ticketschalter und Eingang zur Anlage von Machu Picchu. Alles in allem war diese zweitägige Reise das Geld wert. Wir kamen mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und natürlich unzähligen Fotos nach Cusco zurück.

Categories: Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: