Thanks for following my Travel Blog

Dear Followers

Many thanks for following Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish for you interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

Travel Blog

Rolandomio‘s Travel Blog

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail below: “Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels! Rolandomio Travel

Categories: Blogroll | Tags: , | 5 Comments

FIFA World Football Museum

The FIFA World Football Museum is located in the Enge district of the city of Zurich, opposite the Enge train station. The state-of-the-art museum is housed in a refurbished 1970s building that served as the Swiss headquarters of an American bank for many years. Visiting this museum gave me an excellent insight into the history and evolution of the FIFA World Cup. I am particularly fascinated by the cinema and the many multimedia stations that have brought me closer to the world of football in an exciting and instructive way. So, I can only recommend a visit to this  Museum. For more information go to their website: http://www.fifamuseum.com

FIFA World Football Museum

FIFA World Football Museum

Das FIFA World Football Museum liegt im Enge Quartier der Stadt Zürich, gegenüber dem Bahnhof Enge. Das top moderne Museum befindet sich in einem kernsanierten Gebäude aus den 1970er Jahren welches viele Jahre als Schweizer Hauptsitz einer amerikanischen Bank diente. Der Besuch dieses Museums vermittelte mir einen ausgezeichneten Einblick in die Geschichte und den Wandel der FIFA Fussball Weltmeisterschaft. Ganz besonders fasziniert haben mich das Kino und die vielen multimedialen Stationen die mir die Welt des Fussballs auf eine spannende und lehrreiche Weise näher gebracht haben. Ich kann daher einen Besuch dieses Museums nur empfehlen. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.fifamuseum.com

 

 

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , | Leave a comment

The „Schanzengraben“ an Oasis in the City Center of Zurich, Switzerland

A stroll on Zurich’s elegant „Bahnhofstrasse“ is part of the travel program for every city traveler, and everyone is thronging through this legendary shopping street from the main station to the lake and back. As an alternative to the noisy and nervous Bahnhofstrasse, just a stone’s throw away, is a romantic pedestrian promenade through the „Schanzengraben“, a military defense system dating back to the 17th century. The promenade begins at the Gessner bridge near the main station and leads partly along the water (a canal of the Sihl) over boardwalks and stone slabs, below bridges, past the bathhouse for men, at the bastion “Zur Katz” with the Old Botanical Garden, past the Old Stock Exchange, Restaurants, Bars and the Hotel Baur au Lac down to the lake. In short, a sidestep to stay at the Schanzengraben, an oasis of peace in the middle of the hectic city of Zurich, is worth it and highly recommended!

Schanzengraben Zurich Switzerland

Schanzengraben Zurich

Ein Bummel auf der mondänen Zürcher Bahnhofstrasse gehört in das Reiseprogramm für jeden Städtereisenden und alle drängen durch diese legendäre Einkaufsmeile vom Hauptbahnhof bis zum See und zurück. Alternativ zur lauten und nervösen Bahnhofstrasse befindet sich, nur einen Katzensprung entfernt, ein romantischer Fussgängerpromenadenweg durch den Schanzengraben, eine militärische Verteidigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert.

Schanzengraben Zürich Switzerland

Schanzengraben Zurich

Die Promenade beginnt an der Gessnerbrücke in der Nähe des Hauptbahnhofs und führt zum Teil dicht am Wasser (eines Kanals der Sihl) hinweg über Holzstege und Steinplatten, entlang der ehemaligen Schanzenanlage, vorbei an der Badeanstalt für Männer, am Bollwerk «Zur Katz» mit dem Alten Botanischen Garten, vorbei an der Alten Börse, an Restaurants, Bars und dem Hotel Baur au Lac bis hinunter zum See. Kurz gesagt, ein Seitensprung zum Verweilen am Schanzengraben, eine Oase der Ruhe mitten in der hektischen Stadt Zürich, lohnt sich und ist sehr empfehlenswert!

 

Categories: Blogroll, Switzerland | Tags: , , | 2 Comments

Destination Lima, Peru

Did you know Lima has about 9 million residents and no freeways. Luckily we hired a taxi/guide to show us around before we flew back to LA. Lima also has a lot of cathedrals.

via Lima, Peru — dawn2dawn photography

Categories: Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , | 1 Comment

Salar de Uyuni in Bolivia – Reflections

The Salar de Uyuni in the Andes in southwest Bolivia is the largest salt surface on earth (about 11’000 square kilometers). This place, at an altitude of about 3,700 meters, attracts tourists from all over the world. Most visitors are tourists from Japan and other Asian countries. There are daily flights from La Paz to Uyuni, a small town on the edge of this salt desert. Of course buses also run between Uyuni and for example La Paz, Potosi or Chile.

Several hotels were built in the area almost completely (walls, roofs, beds, tables) with salt blocks from the Salar. I stayed at the Hotel de Sal Luna Salada near Colchani. The price performance ratio of this hotel and spa is very good and the view over the salt desert is absolutely unique!

Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia

The Palacio de Sal was the first such hotel and was built in the middle of the salt desert, but had to be closed several years after its opening due to health and environmental problems. Today, most tours stop there for a lunch break and for shots of the former Palacio de Sal and its surroundings; the many national flags in front of the building are a popular photo motive. Actually, day trips to the salt desert in 4 × 4 jeeps are common and the cheapest way to visit the salt pans. The tours start in Uyuni around 10 am and end around 5 pm. I booked two day tours, one organized by my hotel and the other from a tour operator in Uyuni. The tours usually start with a visit to the Train Cemetery, followed by a short stop at Colchani, where a small salt factory is shown to tourists. From there you continue to the salt desert and there is enough time to photograph this fantastic and overwhelming salt surface and, during the rainy season, to admire the reflections of clouds and sky in the water. I am convinced that you will enjoy the beauty and tranquility of the Salar de Uyuni to the fullest. It will remain an unforgettable experience!

However, for how long? Our tour guide, who earns as Guide extra Money for her studies in La Paza, was very worried about the future of the Salar de Uyuni. She led us to small holes in the otherwise mirror-smooth surface of the salt desert. This anomaly is attributed to the recent intensification of the extraction of lithium carbonate from the water under the salt crust. This rare and sought-after resource is used for the production of high-performance batteries and promises huge profits for the poor country Bolivia, given the looming shift to electric vehicles. The beauty of the Salar might however be at risk considering that about 60% of the world reserves of Lithium are in Bolivia, namely in the Salar de Uyuni.

Der Salar de Uyuni in den Anden im Südwesten Boliviens ist die größte Salzfläche der Erde (ca. 11’000 Quadratkilometer). Dieser Ort auf einer Höhe von etwa 3.700 Metern zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Die meisten Besucher sind Touristen aus Japan und anderen asiatischen Ländern. Es gibt tägliche Flüge von La Paz nach Uyuni, einer kleinen Stadt am Rande dieser Salzwüste. Natürlich fahren auch Busse zwischen Uyuni und zum Beispiel La Paz, Potosi oder Chile.

Mehrere Hotels wurden in der Gegend fast vollständig (Wände, Dächer, Betten, Tische) mit Salzblöcken aus dem Salar gebaut. Ich war im Hotel de Sal Luna Salada in der Nähe von Colchani. Das Preis-Leistungsverhältnis dieses Hotels ist sehr gut und der Blick über die Salzwüst absolut einzigartig!

Salar de Uyuni

Salar de Uyuni, Bolivia – Reflections

Der Palacio de Sal war das erste derartige Hotel und wurde in der Mitte der Salzwüste errichtet, musste jedoch einige Jahre nach seiner Eröffnung wegen Gesundheits- und Umweltproblemen geschlossen werden. Heute halten die meisten Touren dort für eine Mittagspause und für Photoaufnahmen des ehemaligen Palacio de Sal und seiner Umgebung; die vielen Nationalflaggen vor dem Gebäude sind ein beliebtes Fotomotiv. Eigentlich sind Tagesausflüge in die Salzwüste in 4 × 4 Jeeps üblich und die billigste Art, die Salinen zu besuchen. Die Touren beginnen in Uyuni gegen 10 Uhr und enden gegen 17 Uhr. Ich buchte zwei Tagestouren, eine organisiert von meinem Hotel und die andere von einem Reiseveranstalter in Uyuni. Die Touren beginnen normalerweise mit einem Besuch des Zugfriedhofs, gefolgt von einem kurzen Halt in Colchani, wo eine kleine Salzfabrik den Touristen gezeigt wird. Von dort geht es dann weiter in die Salzwüste und es bleibt genügend Zeit, um diese fantastische und überwältigende Salzoberfläche zu fotografieren und während der Regenzeit die Spiegelungen von Wolken und Himmel im Wasser zu bewundern. Ich bin überzeugt, dass Sie die Schönheit und Ruhe des Salar de Uyuni in vollen Zügen genießen werden. Es wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Für wie lange aber? Eine junge Reiseleiterin, die sich hier mit ihren Führungen durch die Salzwüste ein Zusatzbrot für ihr Studium in La Paz verdient, zeigte sich sehr besorgt über die Zukunft der Salar de Uyuni. Sie führte uns zu kleinen Einbrüchen in der ansonsten spiegelglatten Oberfläche der Salzwüste. Diese Anomalie wird zurückgeführt auf die kürzlich begonnene Intensivierung der Extraktion von Lithiumkarbonat aus dem sich unter der Salzkruste befindlichen Wassers. Dieser seltene und begehrte Rohstoff wird für die Herstellung von leistungsstarken Batterien verwendet und verspricht in Anbetracht der sich abzeichnenden Verlagerung auf Elektrofahrzeuge riesige Gewinne für das arme Land Bolivien. Die Schönheit des Salar könnte jedoch in Gefahr sein, wenn man bedenkt, dass etwa 60% der Weltreserven von Lithium in Bolivien liegen, nämlich in der Salar de Uyuni.

 

 

Categories: Blogroll, Bolivia, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 10 Comments

L’Antica Pizzeria da Michele, Naples, Italy

For my trip to Naples, I had firmly planned a meal in the cult pizzeria “da Michele”. After all the positive commentaries about this place, I was convinced that I would eat there the best pizza in the world, my expectations were huge! Further, my friends had highly recommended me the „da Michele“ as an absolute “must go and must have”. I set off on the first day of my journey to enjoy this typical Neapolitan delight. Incidentally, today’s international version of pizza with dough, tomato sauce and cheese as its base probably comes from Naples. But as it is in life, my anticipation was already significantly dampened in front of the entrance to the pizzeria. A huge crowd of hungry guests waited before the Pizza Gourmet Temple, in their hands, the dustributed waiting numbers. Instead of the announced 45 minutes we waited more than an hour outside; it took another 30 minutes until the pizza was served. You have the choice between Pizza Margherita or Marinara. The pizza was good but not outstanding for my taste! The dough is different than in other pizzerias, it is probably an old recipe. For me, the pizza was too wet, it was “mushy” with the advantage that it is easily edible for the elderly and children. In summary, my taste does not matter, and other guests love the “da Michele”! For this reason, I recommend you to visit this Pizzeria and try their pizzas to make your own judgement.

Pizzeria da Michele Naples

L‘Antica Pizzeria da Michele, Naples, Italy

Ein Essen in der Kult-Pizzeria „da Michele“ hatte ich für meine Neapel Reise fest eingeplant und die Erwartungshaltung dass ich dort die beste Pizza der Welt essen würde war riesig! Meine Freunde hatten mir diese Pizzeria wärmstens als ein absolutes „Must Go and Must Have“ empfohlen. Ich habe mich dann bereits am ersten Tag meiner Reise auf den Weg gemacht, um mir diese typisch Neapolitanische Gaumenfreude zu gönnen. Übrigens, die heutige, international verbreitete Variante der Pizza mit Teig, Tomatensauce und Käse als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Aber wie es so ist im Leben, meine Vorfreude wurde bereits vor dem Eingang zur Pizzeria erheblich gedämpft. Eine riesige Menschentraube hungriger Gäste wartete mit den verteilten Wartenummern in den Händen auf Einlass in den Pizza Gourmet Tempel. Anstatt den avisierten 45 Minuten hatten wir über eine Stunde draussen gewartet; es dauerte dann nochmals 30 Minuten bis uns die Pizza serviert wurde. Man hat die Wahl zwischen Pizza Margherita oder Marinara. Die Pizza war gut aber für meinen Geschmack nicht überragend! Der Teig ist anders als in anderen Pizzerias, vermutlich handelt es sich um ein altes Rezept. Für mich war die Pizza jedoch viel zu feucht, sie war „matschig“ mit dem Vorteil, dass sie auch für ältere Menschen und Kinder leicht essbar ist. Zusammenfassend muss ich sagen, dass mein Geschmack nicht von Bedeutung ist, andere Gäste waren begeistert vom „da Michele“! Aus diesem Grund empfehle ich euch einen Besuch dieser Pizzeria wo ihr dann euer eigenes Urteil bilden könnt.

Categories: Blogroll, Italy, Restaurant, Travel | Tags: , , , | 2 Comments

The Castle in Zug Switzerland

The castle is located in the center of Zug and is known as the oldest remaining building in the city. The origins of the castle date back to the 12th century but traces of settlement were found already from the 8th century. Around 1300 the castle belonged to the Habsburgs. As a matter of fact, it is believed that the Habsburg-Austrian army gathered in the area of the castle prior to the Battle of Morgarten in 1315. A small force from the Swiss Confederacy ambushed and defeated the Habsburg army on the shores of Lake Ägeri near the Morgarten Pass in Switzerland. The Swiss victory consolidated the Confederation of the Three Forest Cantons (Uri, Schwyz & Unterwalden) that formed the core of modern Switzerland. 

Since the middle of the 14th century, the castle belonged to several important families of Zug until the 20th century. After a renovation, the castle was opened as a historic museum. In addition to constantly changing and very interesting special exhibitions, there are impressive insights into the past of the city of Zug and its history. After visiting the museum you can refresh yourself in the beautiful garden café. A visit to the castle is recommended and should be combined with a subsequent walk through the beautiful old town of Zug.

Castle Zug

The Castle Zug Switzerland

Die Burg liegt im Zentrum von Zug und gilt als das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. Die Ursprünge der Burg gehen auf das 12. Jahrhundert zurück, aber bereits im 8. Jahrhundert wurden Siedlungsspuren gefunden. Um 1300 gehörte das Schloss den Habsburgern. Es wird angenommen, dass die Habsburg-Österreichische Armee sich im Bereich der Burg vor der Schlacht von Morgarten im Jahr 1315 versammelte. Eine kleine Truppe der Schweizer Konföderation überfiel und besiegte die Habsburger Soldaten am Ufer des Ägeri See in der Nähe des  Morgarten Passes. Der Sieg konsolidierte den Bund der drei Urkantone (Uri, Schwyz & Unterwalden), die den Kern der modernen Schweiz bildete. 

Zug Castle

The Castle Zug Switzerland

Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte die Burg bis ins 20. Jahrhundert einigen bedeutenden Zuger Familien. Nach einer Renovierung wurde das Schloss als historisches Museum eröffnet. Neben ständig wechselnden und sehr interessanten Sonderausstellungen gibt es beeindruckende Einblicke in die Vergangenheit der Stadt Zug und ihrer Geschichte. Nach dem Besuch des Museums können Sie sich im schönen Gartencafé erfrischen. Ein Besuch der Burg ist empfehlenswert und sollte mit einem anschließenden Spaziergang durch die wunderschöne Altstadt von Zug kombiniert werden.

Categories: Blogroll, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , | 7 Comments

Matterhorn Switzerland

This shot of the epically beautiful Matterhorn was taken while hiking the 5-Seenweg (Five Lakes Hike), which offers 5 stunning lake views of the alps and is a true Swiss classic.

via Matterhorn Over Stellisee — Lightbox3D

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel | Tags: , | Leave a comment

Crypto Valley Zug Switzerland

Everybody knows the Silicon Valley in California where most of the Internet Giants like, Google, Apple, Facebook and thousands of other innovative internet companies are located. Do you know the Crypto Valley? Probably not! Today and tomorrow, the small city of Zug in Switzerland hosts the Crypto Valley Conference on blockchain technology. The „Crypto Valley“ in the canton of  Zug, so I was told, is determined to become the world’s leading location for start-up companies engaged in blockchain and cryptographic technologies. Don‘t ask me more about it, these technologies are new and revolutionary, at least that’s what I was told 🙂 

Crypto Valley

Crypto Valley Zug Switzerland

Jeder kennt das Silicon Valley in Kalifornien, wo sich die meisten Internetgiganten wie Google, Apple, Facebook und Tausende anderer innovativer Internetfirmen befinden. Kennst ihr das Crypto Valley? Wahrscheinlich nicht! Heute und morgen findet in der kleinen Stadt Zug in der Schweiz die Crypto Valley Conference über Blockchain Technologie statt. Das „Crypto Valley“ welches sich im Kanton Zug befindet, wurde mir gesagt, sei entschlossen, der weltweit führende Standort für Start-up-Unternehmen zu werden die sich mit Blockchain- und Kryptographie-Technologien beschäftigen. Soviel habe ich verstanden, diese Technologien sind neu und revolutionär, zumindest das wurde mir so gesagt 🙂

Categories: Blogroll, Business Trip, Switzerland | Tags: , , , , , | Leave a comment

A culinary quest through Peru, Piranhas inclusive!

The piranhas are predatory, swarming freshwater fish and occur mainly in the tropical waters of South America. They attack their victims with their sharp teeth and consume them down to the bones. Probably the aggression behavior of these fish is a bit exaggerated, but so I remember these predators from adventure movies. However, I did not expect to find these predators in the menu card of one of the best restaurants in the world.

A “meal” at the Restaurant Central in Lima, Peru is an unforgettable experience. The guests will be guided through the Peruvian flora and fauna in different processing steps and with the most different ingredients, including Piranhas! The 17-course tasting menu was a special kind of Peruvian delicacy. We enjoyed a culinary quest through Peru. This journey began 10 meters below sea level with “Rock Molluscs”, before climbing up to 4100 meters with „High Andes Mountains“ and finally, after a two-hour journey of enjoyment, we finished with “Medicinales and Plant Dyes”. A “meal“ in the Central is absolutely recommended! However, an early reservation is necessary in order not to miss this culinary pleasure!

Restaurant Central Lima

Restaurant Central Lima, Peru

Die Piranhas sind räuberische, im Schwarm lebende Süßwasserfische und kommen hauptsächlich in den tropischen Gewässern Südamerikas vor. Sie attackieren ihre Opfer und fressen sie innerhalb von Sekunden mit ihren scharfen Zähnen bis auf die Knochen auf. Wahrscheinlich ist das Aggressionsverhalten dieser Fische etwas übertrieben, aber so erinnere ich mich an diese Raubfische aus Abenteuerfilmen. Ich hätte jedoch nicht erwartet, dass ich diese Raubfische in der Menu Karte eines der besten Restaurants der Welt finden würde.

Ein “Essen” im Central Restaurant in Lima, Peru, ist ein unvergessliches Erlebnis. In verschiedenen Verarbeitungsschritten und mit den unterschiedlichsten Zutaten werden die Gäste durch die peruanische Flora und Fauna geführt, Piranhas inklusive! Das Degustationsmenü mit 17 Gängen war eine peruanische Delikatesse der besonderen Art. Wir genossen eine kulinarische Entdeckungsreise durch Peru. Diese Reise begann 10 Meter unter dem Meeresspiegel mit “Rock Molluscs”, bevor wir auf 4100 Meter Höhe mit “High Andes Mountains” aufstiegen, um uns dann, nach einer zweistündigen Genuss Reise, mit “Medicinales and Plant Dyes” gesättigt zurückzulegen. Ein „Essen“ im Central ist absolut empfehlenswert! Eine frühzeitige Reservation ist aber nötig um sich diesen Genuss nicht entgehen zu lassen!

Categories: Blogroll, Peru, Restaurant, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | Leave a comment

Pablo Picasso – Museum Rosengart Lucerne, Switzerland

Many visitors to the city of Lucerne do not know that there, in the heart of Switzerland, is one of the largest collections of Picasso in the world. The Museum Rosengart on Pilatusstrasse 10, not far from the Lucerne main station, is a must for every art lover! In 1992 Angela Rosengart founded the “Rosengart Foundation” in Lucerne, the daughter of art dealer Siegfried Rosengart, who died in 1985, with the purpose of preserving the art collection and making it accessible to the public. Since 2002, the “Art Collection Rosengart” has been housed in the neoclassical former building of the Swiss National Bank. In addition to Pablo Picasso, visitors to the museum will also be able to see works by Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall and Miro. Visit the „Rosengart Museum“ and enjoy unforgettable encounters with great works of the impressionism and the classical modernity.

Rosengart Collection Lucerne

Rosengart Collection, Lucerne, Switzerland

Viele Besucher der Stadt Luzern wissen nicht, dass es dort im Herzen der Schweiz eine der größten Picasso-Sammlungen der Welt gibt. Das Museum Rosengart an der Pilatusstrasse 10, nicht weit vom Luzerner Hauptbahnhof entfernt, ist ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Angela Rosengart, die Tochter des 1985 verstorbenen Kunsthändlers Siegfried Rosengart, gründete 1992 in Luzern die “Rosengart Foundation” mit dem Ziel, die Kunstsammlung zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 ist die “Kunstsammlung Rosengart” im neoklassischen ehemaligen Gebäude der Schweizerischen Nationalbank untergebracht. Neben Pablo Picasso können die Besucher des Museums Werke von Paul Klee, Monet, Cézanne, Matisse, Chagall und Miro sehen. Besuchen Sie das „Rosengart Museum“ und erleben Sie unvergessliche Begegnungen mit großartigen Werken des Impressionismus und der klassischen Moderne.

Categories: Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland | Tags: , , , , , , , , | Leave a comment

Travel Destination – Paris

I just came back from an Evening in Paris. Walked the back streets until I came upon this little bistro. I sat outside at a little wrought iron table under an umbrella, for it was raining. The lights of the Eiffel Tower sparkled through the misty rain, a constant vigil in the Paris skyline. Down […]

via Ahhh….Paris — Humoring the Goddess

Categories: Blogroll, France, Paris | Tags: , | 7 Comments

Travel to Alaska – landing on water in a Beaver float plane

Travel to Alaska, come aboard 🙂 and join me in the famous and immortal “Beaver” landing on water in King Salmon, Alaska. The ‚de Havilland Canada DHC-2 Beaver’ is a single-engined high-decker aircraft. The Beaver can start and land on very short runways (Short Takeoff and Landing) and was developed and manufactured between 1947 and 1967 by the company de Havilland Canada as a land and float plane. These planes are still being flown today. Mainly they serve as post office, transport and bush planes in the most remote places in the world, as in my case, operated by Katmai Air as Shuttle Service between King Salmon and Brooks Lodge in the Katmai National Park & Preserve.

Steigen Sie ein 🙂 und begleiten mich in der berühmten und unsterblichen “Beaver” bei der Wasserlandung in King Salmon, Alaska. Die de Havilland Canada DHC-2 Beaver ist ein einmotoriges Hochdeckerflugzeug. Der Beaver kann auf sehr kurzen Pisten starten und landen (Short Takeoff and Landing) und wurde zwischen 1947 und 1967 von der Firma de Havilland Canada als Land- und Wasserflugzeug entwickelt und hergestellt. Diese Flugzeuge werden heute immer noch geflogen. Hauptsächlich dienen sie als Post, Transport- und Buschfleugzeuge in den abgelegensten Orten der Welt, wie in meinem Fall, als Shuttle Service der Katmai Air zwischen King Salmon und der Brooks Lodge im Katmai National Park & Preserve.

Categories: Alaska, Blogroll, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | Leave a comment

Italian Cuisine at it‘s Best

Buenas tardes a todo al mundo,por fin hoy tengo tiempo de escribir un post con uno de los ultimos platos invetados esto dias en IMPERIAL DE ALBACETE,como unas tagliatelle al cacao con salsa de tomate cherry,gambones y langostinos.Plato con una buena combinaciones de sabores con un resultado final excelente,pasta adapta a fiesta o evento especiales […]

via TAGLIATELLE AL CACAO CON SALSA DE TOMATE CHERRY,GAMBONES Y LANGOSTINOS — cocinaitaly

Categories: Blogroll, Italy, Restaurant, Travel | Tags: , | 1 Comment

Lake Zug – Switzerland

Today we had another nice and sunny day in Zug, a small town in the middle of central Switzerland. Before we explored the small old town of Zug, it was time for a refreshing morning swim in Lake Zug, the tenth largest lake in Switzerland. Everything is within easy reach in this economically prosperous Swiss canton, which offers a wide variety of cultural, sporting and tourist attractions. I think this region around the lake, with the most beautiful sunsets in Switzerland, is always worth a visit!

Zug Switzerland

City of Zug on Lake Zug

Heute hatten wir wieder einen schönen und sonnigen Tag in Zug, einer kleinen Stadt mitten in der Zentralschweiz. Bevor wir die kleine Altstadt von Zug erkundeten, war es Zeit für ein erfrischendes Morgenschwimmen im Zuger See, dem zehntgrößten See der Schweiz. In diesem wirtschaftlich prosperierenden Schweizer Kanton, der eine große Vielfalt an kulturellen, sportlichen und touristischen Attraktionen bietet, ist alles in kurzen Distanzen erreichbar. Ich finde diese Region um den See, mit den schönsten Sonnenuntergängen der Schweiz, ist immer einen Besuch wert!

Lake Zug

Lake Zug in the morning

 

 

Categories: Blogroll, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 1 Comment

Irene Mueller‘s paintings from St. Barth, French West Indies

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Contact with the Artist: http://www.artspaceirene.com

Art Critics in Italian for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by Art Critic Federico Caloi and the „Testo Critico“ by Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

 

Testo Critico di Veronica Nicoli, Presidente ArtetrA e Art Curator

„Due aspetti mi hanno profondamente colpito della Biografia di Irene Mueller. Due fattori che sicuramente hanno influenzato il suo modo di vedere il mondo, di interpretarlo, di raffigurarlo. In poche parole, il suo modo di essere artista. Il primo riguarda la sua origine, il suo luogo di nascita: io credo che la terra natia influenzi fortemente gli esseri umani, imprima su di essi delle stimmate, un marchio quasi indelebile. O almeno cosi accade negli uomini dotati di talento creativo come Irene. Dimenticavo, e nata in Svizzera. La Svizzera e un vero proprio trait d‘union tra il Sud ed il Nord d‘Europa e la sua natura, il suo paesaggio, risente di questo duplice aspetto che le conferisce quel tono fiabesco che si osserva nella pittura della Mueller. Con uno sguardo agli Dei dell‘Olimpo, un altro a quelli del Walhalla, mi verrebbe da dire! Ed e proprio l‘artista elvetica, infatti, ad affermare che la natura e una pittrice eccezionale, lei stessa dice che l‘unica cosa che le rimane e di apprezzarla, osservarla, conoscerla ed amarla. L‘altro fattore determinante la personalita di Irene e la sua laurea in Musica „la sorella minore della pittura“ come amava definirla il grande Leonardo da Vinci. E come non immaginare le sinfonie dei maestri del Nord sibilare tra montagne ed i laghi svizzeri per poi rim-balzare sulle tele della nostra artista? La sua e una visione panteistica che pero sa focalizzarsi in maniera quasi ieratica sui singoli protagonisti della natura, dagli animali agli oggetti inanimati. Prendiamo il caso di Hand in Hand (acrilico su tela, cm 50×60), protagonista del dipinto e il tenero rapporto d‘amore tra un delfino e il suo tutor, del quale si vedono solo le mani pronte ad accogliere con affetto il docile animale. Un‘immagine che vedrei bene ad illustrare un libro per l‘infanzia o la prima adolescenza. In Life after Life (acrilico su tela, cm 100×100) invece, alcuni tronchi sono assurti ad eroi assoluti di una natura mitica, senza tempo. Il giorno della Rinascita, dopo il Diluvio Universale che ha spazzato via il Male dal Mondo…“

Irene Mueller ArtspaceIrene

Exhibition of Irene Mueller in the Palazzo Ducale, Genova, Italy

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 1 Comment

Katmai National Park, Alaska – the Bears at Brooks Falls

For many years, I dreamed of traveling to Alaska, at least once in my life, to watch the brown bears how they catch and eat the salmons at the Brooks Falls in the Katmai National Park. This  Preserve is located on the northern Alaska Peninsula, northwest of Kodiak Island and southwest of Homer. Unlike most national parks in the United States, Katmai is almost exclusively accessed by plane or boat. Last year, the time has finally come! My adventure trip to the Brooks Falls began with a flight from Anchorage to King Salmon with Katmai Air and from there in a small float plan to the Brooks Lodge. Upon arrival, the new visitors were briefed by the Rangers on how to behave, i.e. the „do’s and the don’ts“ inside and outside the lodge to avoid or at least to reduce the risk of human-bear conflicts. There we learned that the best defense is knowledge, preparation, and prevention. In fact, to be better prepared for encounters with bears, one should acquire knowledge about bear biology, ecology and behavior before visiting the Katmai National Park.

My conclusion after this Briefing was that – I WAS NOT PREPARED and bears were everywhere!  They were near the moored float planes, the camp and lodges, and two bears crossed may way after I left the main lodge! The distance from Brooks Lodge to the viewing platform at the Fall was „only“ 1000 meters … I was not frightened 🙂 and followed the following basic safety instructions that we just learned a few minutes ago 🙂

  • Be Alert!
  • Hike and Travel in Groups!
  • Make Noise and warn the Bears of your approach – they may shy away  
  • Do Not Approach Bears – if you encounter them by surprise, they could become defensive and dangerous!
  • Play dead if you are physically charged!

Bearing all this in mind, I was walking in a small Group and we were singing and clapping in our hands all the way, partly through a forest,  until we reached the Fall Platform which is located immediately adjacent to Brooks Fall. 

In short, watching the bears in the Brooks River how they catch and enjoy eating the salmons was an unforgettable experience. For this experience you do not have to fly to Katmai in Alaska. I have inserted for you in this post a short video. In this clip you can follow the bears from the viewing platform at Brooks Falls.

Viele Jahre lang träumte ich davon, mindestens einmal in meinem Leben nach Alaska zu reisen, um den Braunbären bei den Brooks Falls im Katmai National Park zuzusehen wie sie die flussaufwärts schwimmenden Lachse aus dem Wasser fischen und verzehren. Das Katmai Reservat befindet sich auf der nördlichen Halbinsel Alaska, nordwestlich von Kodiak Island und südwestlich von Homer. Im Gegensatz zu den meisten Nationalparks in den Vereinigten Staaten ist Katmai eigentlich nur mit dem Flugzeug oder Boot erreichbar. Letztes Jahr war es dann soweit. Meine Abenteuerreise zu den Brooks Falls begann in Anchorage mit einem Flug nach King Salmon und von dort ging’s dann weiter in einem kleinen Wasserflugzeug zur Brooks Lodge. Nach der Ankunft wurden die neuen Besucher von den Parkwächtern kurz angewiesen wie man sich innerhalb und ausserhalb der Lodge zu verhalten hat, d.h. die „dos and don’ts“ um das Risiko von Mensch-Bär-Konflikten zu vermeiden oder mindestens zu verringern.

Katmai Air at Brooks Lodge Alaska

Katmai Air at Brooks Lodge, Alaska

Dort hatten wir gelernt, dass die beste Verteidigung Wissen, Vorbereitung und Prävention ist. In der Tat, um auf Begegnungen mit Bären besser vorbereitet zu sein, sollte man sich vor dem Besuch des Katmai Nationalparks Wissen über Bärenbiologie, Ökologie und Verhalten aneignen. 

Mein Fazit nach diesem Briefing war – ich BIN NICHT VORBEREITET und Bären waren überall! Sie waren in der Nähe der vertäuten Wasserflugzeuge, des Lagers und der Hütten, und zwei Bären kreuzten meinen Weg in einer Entfernung von zwei Meter nachdem ich die Hauptlodge verlassen hatte! Die Distanz von der Brooks Lodge zur Aussichtsplattform an der Flussschwelle („the Fall“) war NUR 1000 Meter! … ich hatte keine Angst 🙂 und befolgte die folgenden grundlegenden Sicherheitsanweisungen, die wir gerade, vor ein paar Minuten, gelernt hatten 🙂

  • Sei Wachsam!
  • Gehe in Gruppen!
  • Mache Geräusche und warne die Bären vor deiner Annäherung – sie werden dich höchstwahrscheinlich meiden und sich zurückziehen!
  • Gehe nicht auf die Bären zu – wenn du sie überrumpelst, könnten sie defensiv und gefährlich werden!
  • Spiele tot, wenn sie dich körperlich attackieren!

In Anbetracht dessen schloss ich mich einer kleinen Gruppe an. Auf dem ganzen Weg, teilweise durch einen Wald, sangen und klatschten wir in unsere Hände bis wir die Aussicht-Plattform erreichten welche sich direkt neben dem Brooks Fall befindet.

Kurz gesagt, es war ein unvergessliches Erlebnis, den Bären im Brooks River zuzusehen, wie sie die Lachse fangen und genussvoll verspeisen. Für dieses Erlebnis musst Du nicht nach Katmai in Alaska fliegen, ich habe für Dich in diesem Beitrag ein kurzes Video eingefügt. In diesem Clip kannst Du die Bären von der Aussichtsplattform an den Brooks Falls verfolgen!

Categories: Alaska, Blogroll, Nature, Travel, United States of America, Weltreisen | Tags: , , , , , | 10 Comments

Thanks for following my Blog !

Dear Visitors

First of all, many thanks for visiting Rolandomio‘s Travel Blog!

Travel Blogs are a wonderful source for cool ideas and travel recommendations for planning your next trips.

Therefore, I invite you to follow Rolandomio Travel. In future, you will get regular and interesting Travel News in your Reader 🙂

You can also follow me via Email and receive notifications of new Blog posts. If you are interested, you can subscribe the Blog by entering your Email below: “Follow Roandomio Travel via Email“. Subsequently, a confirmation request for your Subscription will be sent to your Email.

Thanks and happy travels! Rolandomio Travel

Categories: Blog, Blogroll, Travel | Tags: , | 3 Comments

Destination Singapore

I had to see it with my own eyes last May to believe that Singapore’s world-famous reputation for cleanliness and modernity was really true. The small city-state was our second destination on the family tour last May. We went to Singapore by a 5 hour coach ride from Kuala Lumpur, Malaysia. We only spent short […]

via Singapore in three days — Stories from Europe

Categories: Blogroll, Singapore, Travel | Tags: | Leave a comment

From Cusco to Machu Picchu

The long forgotten and hidden Inca city of Machu Picchu, World Heritage by UNESCO, is an absolute must for every Peru tourist. Officially, the city was discovered by Hiram Bingham in 1911, but most likely the indigenous people had known this place for a very long time before its “discovery.” The Incas built this mysterious settlement in the 15th century at an altitude of 2430 meters. It is located in the cloud forests on a ridge between the peaks of the Huayna Picchu and the mountain Machu Picchu in the Andes. Cusco, the former capital of the Incas, is about 80 kilometers located from this magical place. In Cusco we booked a two-day expedition to Machu Picchu. Instead of traveling by train, we opted for a private guided tour. The journey in a jeep took us through the Urubamba Valley along the Rio Urubamba to Ollaytantambo. From there we continued our tour in a panoramic carriage of the narrow gauge railway (Ferrocarril del Sur) to Agua Calientes, the terminus for all tourists and starting point for the visit of Machu Picchu. The next day we set off for the last part of our expedition. From Aguas Calientes buses run along a more or less steep serpentine road which ends before the ticket office and entrance to the Machu Picchu complex. All in all, this two-day trip was worth the money. We came back to Cusco with many impressions, memories and a lot of photos.

Die lange vergessene und versteckte Inkastadt Machu Picchu, Weltkulturerbe der UNESCO, ist heute ein absolutes Muss für jeden Peru-Touristen. Offiziell wurde die Stadt 1911 von Hiram Bingham entdeckt, aber höchstwahrscheinlich kannten die Indigenen diesen Ort bereits seit sehr langer Zeit vor dessen „Entdeckung“. Die Inkas bauten diese geheimnisvolle Siedlung im 15. Jahrhundert auf einer Höhe von 2430 Metern. Sie befindet sich in den Nebelwäldern auf einem Höhenrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und dem Berg Machu Picchu in den Anden. Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Inkas, liegt etwa 80 Kilometer von diesem magischen Ort entfernt. In Cusco buchten wir eine zweitägige Expedition zum Machu Picchu. Anstatt mit dem Zug zu reisen, haben wir uns für eine private geführte Tour entschieden. Die Reise in einem Jeep führte uns durch das Urubamba-Tal entlang des Rio Urubamba nach Ollaytantambo. Von dort aus setzten wir unsere Tour in einem Panoramawagen der Schmalspurbahn (Ferrocarril del Sur) nach Agua Calientes fort, der Endstation für alle Touristen und Ausgangspunkt für den Besuch von Machu Picchu. Am nächsten Tag machten wir uns auf den letzten Teil unserer Expedition. Von Aguas Calientes fahren Busse über eine mehr oder weniger steile Serpentinenstraße und endet vor dem Ticketschalter und Eingang zur Anlage von Machu Picchu. Alles in allem war diese zweitägige Reise das Geld wert. Wir kamen mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und natürlich unzähligen Fotos nach Cusco zurück.

Categories: Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: