Queen Astrid Chapel

Yesterday, on my way to Lucerne, I drove past the place where a tragic accident happened 83 years ago. On August 29, 1935, Astrid of Sweden and Queen of Belgium lost her still young life in a tragic car accident. The disaster happened near Lake Lucerne on the Luzernerstrasse, a few hundred meters before the village of Küssnacht am Rigi. On that day in August 1935, the Royal Sedan, a Packard 120 Convertible Coupe, came off the road and crashed into a pear tree. Queen Astrid died at the accident site, the driver King Leopold and a second passenger survived the accident with heavy injuries.

The fate of Queen Astrid shook the world at that time, similar to the accidental death of Princess Diana 21 years ago. Shortly after the accident, work began on building a memorial site at the scene of the accident and the site was inaugurated a year later. The Astrid Chapel and a memorial cross, on a sloping meadow overlooking the lake, are reminiscent of this tragic event in 1935.

Astrid Chapel in Küssnacht am Rigi

Astrid Chapel in Küssnacht am Rigi

Gestern auf meinem nach Luzern bin ich an der Stelle vorbeigefahren, wo sich vor 83 Jahren ein tragischer Unfall ereignete. Am 29. August 1935 verlor Astrid von Schweden und Königin von Belgien in einem tragischen Autounfall ihr noch junges Leben. Das Unglück geschah unweit des Vierwaldstättersees auf der Luzernerstrasse, vor der Ortschaft Küssnacht am Rigi. An diesem Tag im August 1935 geriet die königliche Limousine, ein Packard-120 Convertible Coupé, von der Strasse ab und prallte in einen Birnbaum. Königin Astrid starb an der Unfallstelle, der Fahrer König Leopold und ein zweiter Passagier überlebten den Unfall mit schweren Verletzungen.

Das Schicksal der Königin Astrid erschütterte damals die Welt, ähnlich wie vor 21 Jahre der Unfalltod von Prinzessin Diana. Bereits kurz nach dem Unglück wurde am Unfallort mit dem Bau einer Gedenkstätte begonnen und ein Jahr später eingeweiht. Die Astrid Kapelle und ein Gedenkkreuz, auf einer abfallenden Wiese zum Seeufer, erinnern an dieses tragische Ereignis im Jahre 1935.

Categories: Belgium, Blogroll, Church, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

The Uros at Lake Titikaka

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten. Hotels können direkt über diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 6 Comments

The Mikhailovsky Theater in St. Petersburg, Russia

Founded in 1833, the Mikhailovsky Theater in St. Petersburg is one of the oldest theaters in Russia. In my opinion, the house does not have to shy away from the better known Mariinsky Theater in St. Petersburg with its world-famous Kirov Ballet Ensemble.

The Mikhailovsky Theater was given its historic name back in 2001 and in 2007 was named the most prestigious music theater in St. Petersburg. The refurbished luxury of the entrance hall and the auditorium particularly impressed me and the opera performance I attended (Figaro’s wedding by Wolfgang Amadeus Mozart) was world-class in terms of stage design, staging and vocal quality. By the way, the Mikhailovsky Theater also has its own ballet ensemble since 1933. I think a visit to a performance of this opera and ballet theater is worth considering for every city traveler. Enjoy!

Mikhailovsky Theater in St. Petersburg

Mikhailovsky Theater in St. Petersburg

Das 1833 gegründete Opern- und Balletttheater Mikhailovsky Theater in St. Petersburg gehört zu den ältesten Theatern Russlands. Ich finde, dass das Haus einen Vergleich mit dem bekannteren Mariinski Theater in St. Petersburg, trotz dessen weltweit berühmten Kirow Ballett Ensemble, nicht scheuen muss.

Mikhailovsky Theater in St. Petersburg

Mikhailovsky Theater in St. Petersburg

Das Mikhailovsky Theater erhielt 2001 seinen historischen Namen zurück und wurde 2007 zum renommiertesten Musiktheater St. Petersburgs gekürt. Der renovierte Luxus der Eingangshalle und des Auditoriums haben mich besonders beeindruckt und die von mir besuchte Opernaufführung (Figaros Hochzeit von Wolfgang Amadeus Mozart) war in Bezug auf Bühnenbild, Inszenierung und Gesangsqualität Weltklasse. Übrigens das Mikhailovsky Theater verfügt seit 1933 ebenfalls über ein eigenes Ballettensemble. Ich finde der Besuch einer Aufführung dieses Opern- und Balletttheaters ist für jeden Städtereisenden eine Überlegung wert. Viel Vergnügen!

Categories: Art, Blogroll, History, Kunst, Landmark, Music, Oper, Russia, Saint Petersburg | Tags: , , | 2 Comments

National Day in Switzerland

Switzerland celebrates its national day on the 1st of August. This day is not celebrated with a large military parade, as is customary in many other countries, but it is more of a contemplative and introspective occasion for the Swiss. Prayers for people and homeland, the singing of the national anthem and the ringing of church bells build in many communities the core of the ceremony. People decorate their homes with Swiss, cantonal and communal flags and in most places, the public buildings, squares and main streets are to be flagged by law. The official celebrations usually begin in the afternoon or early evening. In most communities, a public figure gives a speech and the local brass band plays the national anthem. At dusk, children light their lanterns and everywhere private or public fireworks are lit. The August fire, a burning pile of wood or the far-visible bonfires on mountain peaks and hills are part of every national day.

Lake Zug on the Swiss National Day

Lake Zug on the Swiss National Day

Die Schweiz feiert am 1. August ihren Nationalfeiertag. Dieser Tag wird nicht mit einer großen Militärparade gefeiert, wie es in vielen anderen Ländern üblich ist, sondern es ist eher ein besinnlicher in sich gekehrter Anlass für die Schweizer. Gebete für Volk und Vaterland, das Singen der Nationalhymne und das Geläut von Kirchenglocken gehört an vielen Orten zum jährliche Zeremoniell. Die Menschen schmücken ihre Häuser mit Schweizer-, Kantons- und Gemeindeflaggen und an den meisten Orten sind die öffentlichen Gebäude, Plätze und Hauptstraßen gesetzlich zu beflaggen. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen in der Regel am Nachmittag oder frühen Abend. In den meisten Gemeinden hält eine Person des öffentlichen Lebens eine Rede und die lokale Blaskapelle spielt die Nationalhymne. In der Dämmerung zünden Kinder ihre Lampions an und überall werden private oder öffentliche Feuerwerke abgebrannt. Das Augustfeuer, ein brennender Holzhaufen oder die weit sichtbaren Höhenfeuer auf Berggipfeln und Hügeln gehören zu jedem Nationalfeiertag.

Categories: Blogroll, Events, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 2 Comments

From Cusco to Puno by Train

A trip on the luxury train from Cusco, the former capital of the Inca Empire, through the Andes to Puno on Lake Titicaca is one of the many unforgettable experiences of my journey through Peru and Bolivia. Who decides to take this train and goes on board in Cusco wishes that time may stand still and that the journey never ends. From Cusco to Puno, the train journey took one day and one night. The Belmond train rolls at a maximum speed of 50 kilometers per hour leisurely through the sparsely populated Andes. The monoton rattling of the wheels on the rails and the soft rocking of the wagons is incredibly reassuring. Particularly impressive on this trip were the 700-year-old temple ruins of Raqchi and the countless alpacas and vicunias along the railway through this breathtaking Andean plateau. The following day, the Andean Explorer tackles the second part of his trip to Arequipa. For me, the trip was unfortunately at the legendary Lake Titicaca already over; from Puno I continued my journey by car to La Paz in Bolivia.

This train ride was however somehow surreal given the poverty of the people we passed along the railroad tracks and who waved us whilst sipping our champagne in a luxurious ambiance. Belmond offers a lot to it’s guests on this journey, short sightseeing trips, excellent food and service, live music and personal sleeping compartments that do not have to shy away from a comparison with rooms of a luxury hotel. In summary, this train ride was a unique and unforgettable experience!

Eine Fahrt mit dem Luxuszug von Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inkareichs, durch die Anden nach Puno am Titicacasee zählt zu den vielen unvergesslichen Erlebnissen meiner Reise durch Peru und Bolivien. Wer diese Reiseroute wählt und in Cusco an Bord geht, der wünscht sich, die Zeit möge still stehen und die Fahrt niemals enden. Von Cusco bis nach Puno dauerte die Zugfahrt einen Tag und eine Nacht. Der Belmond-Zug rollt mit maximal 48 Stundenkilometern gemächlich durch die dünn besiedelten Anden. Das leise Rattern der Räder auf den Schienen und das sanfte Schaukeln der Waggons wirkt unheimlich beruhigend. Besonders beeindruckend auf dieser Reise waren die 700 Jahre alten Tempelruinen von Raqchi und die unzähligen Alpacas und Vicunias entlang der Bahnstrecke durch diese atemberaubende Hochebene der Anden. Am darauf folgenden Tag nimmt der Andean Explorer den zweiten Teil seiner Reise nach Arequipa in Angriff. Für mich war die Reise leider am sagenumwobenen Titicacasee schon zu Ende; von Puno aus ging es für mich dann mit dem Auto weiter nach La Paz in Bolivien.

Diese Zugfahrt war jedoch angesichts der Armut der Menschen, die wir entlang der Gleise passierten und die uns am Champagner Glas nippend im luxuriösen Barwagen zuwinkten, irgendwie unwirklich. Belmond bietet seinen Gästen auf dieser Reise viel, kurze Sightseeing-Touren, ausgezeichnetes Essen und Service, Live-Musik und persönliche Schlafabteile, die den Vergleich mit Zimmern eines Luxushotels nicht scheuen müssen. Zusammenfassend war diese Zugreise eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung!

Categories: Blogroll, Peru, Train, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 1 Comment

The flower Frangipani

The Frangipani is in Central Europe a potted or container plant which is also known as West Indian Jasmine. It’s real home is most likely Central America. You can also find the Frangipani in subtropical areas of Europe and especially in the Pacific and in the Caribbean. The exceptionally fine scent of the beautiful flowers have caused me to devote a small blog post to this enchanting plant.

Frangipani

Frangipani

Die Frangipani ist bei uns in Zentraleuropa eine Topf- oder Kübelpflanze die teilweise auch unter dem deutschen Namen Westindischer Jasmin bekannt ist. Ihre eigentliche Heimat ist höchstwahrscheinlich Mittelamerika. Man findet die Frangipani aber auch in subtropischen Gebieten Europas und vor allem im Pazifikraum und in der Karibik. Der aussergewöhnlich feine Duft der wunderschönen Blüten haben mich veranlasst dieser zauberhaften Pflanze einen kleinen Blog-Beitrag zu widmen.

 

Categories: Blogroll, Nature | Tags: | 8 Comments

Follow me and Subscribe via E-Mail

Dear Visitors

First of all, many thanks for visiting Rolandomio‘s Travel Blog!

Travel blogs are a wonderful source of cool ideas and my travel posts may help you plan your next trips.

Therefore, I invite you to follow Rolandomio Travel and you will be informed in future by e-mail about new blog posts. If you are interested, you can subscribe to the Blog by entering your E-Mail Address through the FOLLOW pop-up on the bottom of the page.

Thanks and happy travels! Rolandomio Travel

Rolandomio Travel

Subscribe and FOLLOW me via E-Mail

Sehr geehrte Besucher

Zunächst einmal vielen Dank für den Besuch von Rolandomio’s Travel Blog!

Reiseblogs sind eine wundervolle Quelle für coole Ideen und meine Reiseberichte können Dir eventuell bei der Planung deiner nächsten Reisen helfen.

Daher lade ich Dich ein, Rolandomio Travel zu folgen und Du wirst in Zukunft per E-Mail über neue Blog-Posts informiert. Wenn Du interessiert bist, kannst Du den Blog abonnieren, indem Du deine E-Mail-Adresse über das FOLLOW pop-up unten auf der Seite eingibst.

Danke und schöne Reisen! Rolandomio Travel

Categories: Blogroll | Tags: | Leave a comment

Hermitage and Peterhof Fountains in Saint Petersburg

This May we visited St. Petersburg. There were many reasons to travel to the beautiful City of St. Petersburg. Russia is famous for the Romanov dynasty and the Winter Palace (a.k.a. Hermitage). The famous Peterhof fountains are also something you definitely should see while globetrotting.

We visited both places – the Winter Palace and the Peterhof Fountains.

First, we went to the Hermitage Museum and saw the famous Leonardo Da Vinci paintings:  “Madonna and Child with Flowers” and “Madonna Litta”. It was quite an experience. Surprisingly, Da Vinci wasn’t the biggest hit in the museum for us! There is a painting “Danae” by Rembrandt which was attacked by a so-called „art-fan“ Bronius Maigys in 1985. He splashed the painting with sulfuric acid and the picture turned into a complete mess! The restoration started immediately. Now you can see almost no traces of the damage. Unbelievable! Look at the picture attentively. In the center, you can see the lines are blurred. What kind of art is it to make people so emotional?! Anyway, the Hermitage is a huge treasure of art and you can spend there a lot of time. But I’d recommend seeing “Danae”, Leonardo Da Vinci and the Golden Peacock.

Post written in co-Operation with Saint Petersburg Private Tours:

Hermitage St. Petersburg

Hermitage St. Petersburg

The second part of our tour was a hydrofoil trip to the Peterhof Gardens.

We got on board right from the Hermitage and went through the Gulf of Finland by water. Perfect!!! You really need to try it. There is a huge skyscraper on the shore and it gives an amazing contrast to the classic buildings around. Finally, when we got to the Peterhof Gardens it was even better than we expected. The port is in the gardens, so you don’t have to walk to it. It’s all there already. The biggest surprise was the Grand Cascade! What a spectacular view! Right in the middle of the fountain ensemble, there is a huge statue of Samson fighting a lion. The golden lady nearby shines in pure gold! We spent about two hours walking along the fountains and ponds and don’t regret a second that we spent there. Highly recommended. At about 6 p.m. we got back to the hydrofoil and returned to St. Petersburg.

When the tour was over I definitely felt like it gave me the essence of St. Petersburg. The day was not exhausting at all and we saw everything we needed to.

So what I’d personally recommend when coming to St. Petersburg:

  • Use water transport. We tried a hydrofoil and it was fantastic!
  • Don’t be afraid of the museums with crowds of people, there are ways to skip the line. We didn’t wait at all.
  • Visit Peterhof Fountains because this is what you’ll remember for the rest of your life.

The tour we took here, you can book it online, just like us.

Post written in co-operation with Saint Petersburg Private Tours: Report from Valentin Kosovsky (co-author)

Hermitage

Hermitage St. Petersburg

Im Mai besuchten wir St. Petersburg in Russland. Es gab viele gute Gründe für diese Reise. Russland ist berühmt für die Romanov-Dynastie und den Winterpalast (Hermitage). Die berühmten Peterhof-Fontänen sind auch etwas, das Globetrotter unbedingt sehen sollten.

Wir besuchten beide Orte – das Winterpalais und die Peterhof Fountains.

Zuerst besuchten wir in die Eremitage und sahen die berühmten Gemälde von Leonardo Da Vinci: “Madonna und Kind mit Blumen” und “Madonna Litta”. Es war eine ziemliche Erfahrung. Überraschenderweise war Leonardo Da Vinci nicht der größte Hit im Museum für uns! Es gibt ein Gemälde “Danae” von Rembrandt, das 1985 von Bronius Maigys, einem sogenannten „Kunstfan“ attackiert wurde. Er bespritzte das Gemälde mit Schwefelsäure und fügte dem Bild grossen Schaden zu! Die Restaurierung begann sofort. Heute kann man fast keine Spuren des Schadens mehr sehen. Nicht zu fassen! Schau dir das Bild aufmerksam an. In der Mitte des Bildes sieht man, dass die Linien verschwommen sind. Was für eine Kunst ist es, die Menschen so emotional macht ?! Wie auch immer, die Hermitage hat einen unermesslichen Kunstschatz und man kann dort sehr viel Zeit verbringen. Aber wenn die zur Verfügung stehende Zeit nicht reicht, sollte man unbedingt „Danae”, Leonardo Da Vinci und den Golden Peacock gesehen haben.

Der zweite Teil unserer Tour war eine Tragflügelbootfahrt zu den Peterhof-Gärten.

Wir gingen direkt bei der Hermitage an Bord des Tragflügelboots und fuhren auf dem Wasser durch den Finnischen Meerbusen. Perfekt!!! Du musst es wirklich versuchen. Es steht einen riesiger Wolkenkratzer am Ufer und es bietet einen erstaunlichen Kontrast zu den klassischen Gebäuden in dieser Gegend. Als wir schließlich zu den Peterhof Gärten kamen, war es noch viel besser als wir erwartet hatten. Der Hafen ist in den Gärten, so dass Sie nicht zu Fuß gehen müssen. Es ist alles schon da. Die größte Überraschung waren die Grossen Kaskaden! Was für eine spektakuläre Aussicht! In der Mitte des Springbrunnenensembles steht eine riesige Statue von Samson, die gegen einen Löwen kämpft. Die goldene Dame in der Nähe glänzt in reinem Gold! Wir verbrachten ungefähr zwei Stunden entlang der Fontänen und Teiche und bereuen keine Sekunde, die wir dort verbracht haben. Sehr empfehlenswert. Um ca. 18 Uhr Kehrten wir mit dem Tragflächenboot zurück nach St. Petersburg.

Als die Tour vorbei war, hatte ich definitiv das Gefühl, das wesentliche von St. Petersburg gesehen zu habe. Der Ausflug war überhaupt nicht anstrengend und wir sahen alles, was wir uns wünschten.

Also, was ich persönlich empfehlen würde, solltet ihr St. Petersburg besuchen: 

  • Wassertransport verwenden. Wir haben ein Tragflächenboot ausprobiert und es war fantastisch!
  • Haben Sie keine Angst vor den Museen mit Menschenmassen, es gibt Möglichkeiten, die Linie zu überspringen 🙂 Wir mussten überhaupt nicht lange warten!
  • Besuchen Sie unbedingt die Peterhof Fountains, ein unvergessliches Erlebnis!

Die Tour, die wir gemacht haben, ist hier, Sie können sie online buchen, genau wie wir.

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Saint Petersburg Private Tours: Report von Valentin Kosovsky (Co-Autor)

booking

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Fishing in Anguilla

Anguilla is amongst insiders known for its beautiful beaches with pearl-white sands and crystal-clear turquoise waters. Believe me, swimming in this paradise is more than just relaxing, it’s living a dream! But one is not alone here in these waters, countless smaller and larger fish, sometimes turtles, sting rays and even dolphins are the invisible omnipresent companions when swimming.

These creatures move at a safe distance to the swimmer, they are not dangeroues and the smaller ones are afraid of the insatiable seagulls and pelicans who suddenly, out of the blue, attack and devour their prey.

Fishing, both from the coast and off-shore are very popular in Anguilla. This morning, I was amazed at how many fish move under and around me while swimming in Meads Bay every day 🙂 In fact, the local fishermen were lucky enough to land a ton of tuna in less than half an hour.

By the way, Anguilla is an ideal place for deep-sea fishing. Among the most commonly caught fish in the deeper waters are the Mahi-Mahi (my favorite fish to eat), Yellowfin Tuna, the Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda and the Marlin.

In this sense, I wish you all a relaxing swim, maybe in Anguilla, and good luck fishing!

Anguilla ist unter Insidern bekannt für seine wunderschönen Strände mit perlweißem Sand und kristallklarem türkisfarbenem Wasser. Glaube mir, Schwimmen in diesem Paradies ist mehr als nur Entspannung, nein, man lebt einen Traum! Aber hier im Meer ist man nicht allein, unzählige kleinere und größere Fische, manchmal Schildkröten, Stachelrochen und sogar Delphine sind die unsichtbaren, allgegenwärtigen Begleiter beim Schwimmen.

Diese Kreaturen bewegen sich in sicherem Abstand, sie sind keine Gefahr für den Schwimmer, und die kleineren Fische haben Angst vor den unersättlichen Möwen und Pelikane, die plötzlich aus heiterem Himmel ihre Beute attackieren und genüsslich verschlingen.

In Anguilla ist das Angeln sowohl von der Küste aus, wie auch im offenen Meer, sehr beliebt und eine der vielen Touristenattraktionen dieser wunderschönen Karibikinsel.

Heute Morgen habe ich nicht schlecht gestaunt, wie viele Fische sich tagtäglich unter und neben mir beim schwimmen in der Meads Bay bewegen:) Wie Du in meinem kleinen Video sehen kannst, hatten die heimischen Netzfischer Glück und zogen in weniger als einer halben Stunde eine Unmenge von Thunfischen an Land.

Fishing in Anguilla BWI

Fishing in Anguilla BWI

Anguilla ist übrigens ein idealer Ort zum Hochseefischen. Zu den am häufigsten gefangenen Fischen in den tieferen Gewässern zählen der Mahi-Mahi (mein Lieblingsfisch auf dem Teller), Gelbflossen-Thunfisch, der Wahoo, Albacore, Kingfish, Barracuda und der Marlin.

In diesem Sinn wünsche ich euch allen ein erholsames Schwimmerlebnis, vielleicht in Anguilla und viel Glück beim Angeln!

Categories: Anguilla, Blogroll, Fishing, Travel | Tags: | 1 Comment

Russian Submarine „C 189“

A visit of the “C 189” (the C in Cyrilic stands for S), a Russian submarine from the Cold War is an absolute must for any “military historian” or lover of such artifacts! This great attraction is thawed by the Lieutenant Schmidt Kai in St. Petersburg. Even for those less enthusiastic for military history, a visit of this submarine is also very interesting, you can see how the crew and officers lived in this narrow tube and fulfilled their duties.

The guided tour through the “C 189” takes just over 30 minutes. The only problem with it is that you should understand Russian. The guides are all veterans that served on this submarine type, but unfortunately they do not speak any foreign language. I am sure that the one or other anecdote from the past in let’s say English would make the tour even more interesting for all those that do not understand Russian.

Lieutenant Schmidt Kai in Saint Petersburg

Lieutenant Schmidt Kai in Saint Petersburg

The “C 189” (NATO Classification: Whiskey Class) is a medium-displacement diesel-electric torpedo submarine, which was built as the first and most numerous Soviet submarine after the Second World War. The first submarine was put into service in October 1950 and more than 200 units of this type were on alert until the late 80s of the 20th century. They were also used for testing and training purposes. Many of them were converted to carry missile weapons.

C 189 Museum Saint Petersburg

„C 189“ Russian Submarine

Eine Besichtigung der „C 189“, ein russisches U-Boot aus der Zeit des Kalten Krieges ist für jeden „Militärhistoriker“ oder Liebhaber solcher Artefakte ein absolutes Muss! Diese tolle Attraktion liegt angetäut am Leutnant Schmidt Kai in St. Petersburg. Auch für die weniger Begeisterten militärischer Geschichte ist ein Gang durch dieses U-Boot ebenfalls sehr interessant, man sieht wie die Mannschaft und Offiziere in dieser engen Röhre lebten und ihren Dienst erfüllten.

Die Führung durch die „C 189“ dauert etwas mehr als 30 Minuten. Das einzige Problem dabei, man sollte russisch verstehen. Die Guides sind alles altgediente Veteranen auf diesem U-Boot-Typ, jedoch sprechen sie keine Fremdsprache. Ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Anekdote aus der Vergangenheit auf Englisch die Tour für all diejenigen noch interessanter machen würde, die kein Russisch verstehen.

„C189“ Russian Submarine

„C 189“ Russian Submarine

Die „C 189“ (NATO Klassifizierung: Whiskey Class) ist ein dieselelektrisches Torpedo-U-Boot mittlerer Verdrängung, das als erstes und zahlreichstes sowjetisches U-Boot nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Das erste U-Boot wurde im Oktober 1950 in Dienst gestellt und mehr als 200 Einheiten dieses Typs waren bis in die späten 80er Jahre des 20. Jahrhunderts in Alarmbereitschaft. Sie wurden auch zu Test- und Schulungszwecken verwendet. Viele von ihnen wurden zu Trägern von Raketenwaffen umgebaut.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Museum, Russia, Saint Petersburg, Submarine | Tags: | 5 Comments

The Restaurant Gogol in Saint Petersburg

In 1828, the Russian writer Nikolai Gogol came to the capital Saint Petersburg when he was 19 years old. He earned his living initially in public services and later as a history teacher.

In 1831, Gogol met the poet Alexander Pushkin, who showed him the way into Russian literature. Many of his stories have achieved great success and recognition. The most famous publication of his works is probably the book “The Dead Souls”. Unfortunately, this exceptional and highly talented writer died far too early with only 42 years; he starved to death from a religious zeal. It is almost paradoxical that Gogol’s then apartment in Saint Petersburg has mutated into one of the best restaurants with Russian cuisine in the city!

Restaurant Gogol

Restaurant Gogol

The Restaurant Gogol is located in the Golden Triangle of Saint Petersburg, a stone’s throw from Nevsky Prospekt, St. Isaac’s Cathedral and the Hermitage. Russian gastronomic masterpieces, elegantly served and accompanied by piano music every evening bring guests back to the days when Saint Petersburg was still the capital of Russia.

You will not regret visiting Gogol’s. Guests are warmly welcomed at the entrance. There is excellent Russian cuisine at a really high level. Another glass of vodka? No problem, you ring the golden table bell and the friendly waiters provide “replenishment” 🙂 The atmosphere is extremely comfortable and you eat like at home in the living room or as in Gogol’s apartment 🙂 In the evening, a reservation is absolutely necessary. Bon appetit and “Na sdorovje”!

Restaurant Gogol Saint Petersburg

Restaurant Gogol

Der russische Schriftsteller Nikolai Gogol kam 1828 mit 19 Jahren in die Hauptstadt Sankt Petersburg und verdiente sich seinen Lebensunterhalt anfänglich in Staatsdiensten und später als Geschichtslehrer. Im Jahr 1831 lernte Gogol den Dichter Alexander Puschkin kennen, der ihm den Weg in die russische Literatur wies. Viele seiner Erzählungen erlangten grossen Erfolg und Anerkennung. Das bekannteste seiner Werke ist wahrscheinlich das Buch „Die toten Seelen“. Leider verstarb dieser aussergewöhnliche und hoch talentierte Schriftsteller von einem religiösen Hungerwahn mit nur 42 Jahren viel zu früh. Geradezu paradox ist der Fakt, dass Gogol‘s damalige Wohnung in Sankt Petersburg in eines der besten Restaurants russischer Küche der Stadt mutierte!

Das Restaurant Gogol befindet sich im goldenen Dreieck von Sankt Petersburg, nur einen Katzensprung vom Newski-Prospekt, der Isaakskathedrale und der Eremitage entfernt. Russische gastronomische Meisterwerke, elegant serviert und begleitet mit allabendlicher Piano Musik versetzen die Gäste in die Zeit jener Tage als Sankt Petersburg noch die Hauptstadt Russland‘s war.

Na sdorovje

Na sdorovje

Ein Besuch des Gogol’s wirst Du nicht bereuen. Man wird schon am Eingang herzlich empfangen. Es gibt hier exzellente russische Küche auf wirklich hohem Niveau. Noch ein Gläschen Wodka? Kein Problem, man läutet mit dem goldenen Tischglöcklein und für „Nachschub“ wird vom freundlichen Kellner umgehend gesorgt 🙂 Das Ambiente ist äußerst gemütlich und man isst wie zuhause im Wohnzimmer oder wie damals in Gogols Wohnung 🙂 Am Abend ist eine Reservierung unbedingt nötig. Guten Appetit und „Na sdorowje“!

Categories: Blogroll, History, Landmark, Restaurant, St. Petersburg | Tags: , , | 4 Comments

Scriabin‘s „Poem of Fire“ by Irene Mueller

Alexander Nikolayevich Scriabin was the first composer who wanted to synthesize music with colors. He created his own color-tone-mapping system by assigning colors to specific pitches. In the symphonic composition “Prometheus” op. 60, (1910), also known as “the poem of fire”, Scriabin used a purpose built color organ that projected colors onto the wall as the pitches were played. With this organ he made possible the projection of the so-called “Luce Voice” in the score of “Prometheus”.

Repeatedly, scriabin compositions were done with paints. In fact, the impact of Scriabin’s multimedia idea was enormous. Even today artists regard his works as a great source of inspiration.

Music has the power to give the soul certain emotions and reflect certain moods; there are natural affinities between the human soul and the harmonies and rhythms. Irene Mueller tried to put her soul into Scriabin’s music, but ignored the parallels between the colors and sounds of his system. By doing so and imagining herself light and fire, unconsciously and intuitively she gave birth to thirteen paintings.

Bird of Fire - Irene Mueller

Bird of Fire – Irene Mueller

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin war der erste Komponist, der Musik mit Farben synthetisieren wollte. Er schuf sein eigenes Farb-Ton-Mapping-System, indem Farben bestimmten Tonhöhen genau zugeordnet wurden. In der sinfonischen Komposition “Prometheus” op. 60, (1910), auch bekannt als “das Gedicht des Feuers”, verwendete Scriabin eine eigens dafür gebaute Farborgel, die Farben an die Wand projizierte, wenn die Tonhöhen gespielt wurden. Mit dieser Orgel ermöglichte er die Projektion des sogenannten “Luce Voice“ in der Partitur von „Prometheus“.

Kompositionen von Scriabin mit Farben wurden wiederholt aufgeführt. In der Tat war der Einfluss von Scriabins Multimedia-Idee enorm. Auch heute betrachten Künstler seine Werke als große Inspirationsquelle.

Die Musik hat die Kraft, der Seele bestimmte Emotionen zu verleihen und bestimmte Stimmungen zu reflektieren; es gibt natürliche Affinitäten zwischen der menschlichen Seele und den Harmonien und Rhythmen. Irene hat versucht, ihre Seele in Skrjabins Musik einzubringen, hat aber die Parallelen zwischen Farben und Klängen seines Systems ignoriert. Indem sie dies tat und sich Licht und Feuer vorstellte, brachte sie unbewusst und intuitiv dreizehn Bilder zur Welt.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

Happy Holidays and thanks a lot for following my Blog!

Dear Followers,

Happy Holidays and thanks a lot for following Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

Travel Blogger

Cheers and thanks a lot for following my Blog!

 

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail Adress at the bottom of this Post „Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels!

Cheers, Roland

Categories: Blogroll | Tags: , | 4 Comments

Koi or in Japanese, the Nishikigoi

The Koi or Goi, in Japanese the Nishikigoi is a breeding form of carp (Cyprinus). The home of this carp is not Japan but the „Koi Bar“ in Protaras in Cyprus. Without deepening myself in etymological research, I find the name of this bar well chosen, Japanese Koi or Cyprinus (carp) live in Cypress, Cupressus or Cyprus 🙂 By the way, the Koi Bar is located in the Hotel Capo Bay on the Fig Tree Bay, perhaps the most famous beach in Cyprus.

Most likely, the monochrome Koi came from Iran and were bred by the nobility in Japan since the 19th century to the multicolored Koi that we know today. They were for the owners of these fish a status symbol of wealth and upscale social status in society. The Koi are ornamental fish and live at least between 40 to 70 years. During my stay in Tokyo I was repeatedly advised not to fish and eat them whilst strolling through the Imperial Palace East Gardens 🙂 The penalties are severe and the Koi would not be very tasty anyway 🙂

Koi or Nishikigoi

Koi or Nishikigoi

Der Koi oder Goi, auf japanisch der Nishikigoi ist eine Zuchtform des Karpfens (Cyprinus). Die Heimat dieser hier abgebildeten Karpfen ist nicht Japan sondern die „Koi Bar“ in Protaras, Zypern. Ohne mich jetzt in etymologische Recherchen zu vertiefen, finde ich den Namen dieser Bar gelungen. Japanische Kois oder Cyprinus (Karpfen) tummeln sich in Cypress, Cupressus oder Zypern 🙂 Uebrigens die Koi Bar befindet sich im Hotel Capo Bay an der Feigenbaumbucht, dem vielleicht berühmtesten Strand Zyperns.

Ursprünglich stammen die einfarbigen Koi wahrscheinlich aus dem Iran und wurden von den Adeligen in Japan im 19. Jahrhundert zu den uns heute bekannten mehrfarbigen Koi gezüchtet. Für die Besitzer dieser Fische waren sie ein Statussymbol für Reichtum und gehobener sozialer Stellung in der Gesellschaft. Das Alter der Koi liegt zwischen 40 und 70 Jahren und sie werden ausschliesslich als Zierfische gehalten. Während meinem Aufenthalt in Tokyo wurde mir wiederholt geraten keine dieser Karpfen im kaiserlichen Park (Imperial Palace East Gardens) zu fischen und zu verspeisen 🙂 Es würden empfindliche Strafen drohen und der Koi wäre sowieso nicht besonders schmackhaft 🙂

Categories: Blogroll, Cyprus, Nature, Restaurant, Travel | Tags: , , , , | 4 Comments

Monteverde, Costa Rica

If you’re venturing to Costa Rica, chances are your guidebook pointed you with flapping hands and flashing lights to the cool, verdant paradise known as Monteverde. I love me some Monteverde, but dipping off the beaten path into San Luis adds a whole new and beautiful dimension to a visit to the area. Having lived […]

via Skip Monteverde…and visit San Luis instead — Molly On the Move

Categories: Blogroll, Costa Rica, Nature, Travel | Tags: , | 5 Comments

I have never seen such big „things“

I have never seen such big „things“. These are the rainwater downpipes in Saint Petersburg. A gutter directs the rainwater draining from the roof via this downpipe not into the sewer, but directly and uninhibited on the sidewalks. Today, it was raining cats and dogs! It literally was not only pouring rain from above, but also directly through these downpipes on the shoes of the pedestrians. On a rainy day like this, it takes a lot of skill to avoid these “torrents” from the downpipes in order not to step in a puddle of water within a very short time! These „things“ have more or less the same diameter and are certainly three times the size of those known to me. Everything (streets, buildings, etc.) here in Russia and Saint Petersburg in particular is a few numbers larger than in Switzerland 🙂 including the downpipes for the rainwater.

Downpipes in St. Petersburg

Downpipes in St. Petersburg

Solch grosse „Dinger“ habe ich noch nie gesehen. Es sind die Regenwasser Fallrohre in Sankt Petersburg. Eine Dachrinne leitet das vom Dach ablaufende Regenwasser über diese Fallrohre ab und zwar nicht in die Kanalisation, sondern direkt und ungehemmt auf die Gehsteige. Heute hat es ganz besonders stark geregnet; es goss nicht nur sprichwörtlich von oben aus allen Rohren, sondern ganz real auch unten auf Schuhe der Fussgänger. Es braucht an einem regnerischen Tag wie diesem einiges Geschick den „Sturzbächen“ aus den Fallrohren zu entgehen um sich nicht innert kürzester Zeit mit den Füssen in einer Wasserpfütze zu finden. Diese „Dinger“ gleichen sich mehr oder weniger in der Grösse und sind sicher dreimal so gross wie die mir bekannten. Alles (Strassen, Gebäude usw.) hier in Russland und im speziellen in Sankt Petersburg ist ein paar Nummern größer als bei uns in der Schweiz 🙂 einschliesslich der Fallrohre für das Regenwasser.

Categories: Blogroll, Nature, Russia, Saint Petersburg | Tags: | 6 Comments

Mongolia — Tourism Observer

Mongolia

Mongolia

According to Mongolian Buddhism, a spot in the middle of the Gobi desert is where the strongest spiritual energy in the world converges. To mark the location, the monastery complex was built in the 19th century, Khamriin Khiid. The original Khamriin Khiid monastery was founded in 1820 by Danzanravjaa, known as the Terrible Noble Saint […]

via MONGOLIA: Try Visiting Mongolia — Tourism Observer

Categories: Blogroll, Mongolia, Travel | Tags: | Leave a comment

Happy Holidays and thanks a lot for following my Blog!

Dear Followers,

Happy Holidays and thanks a lot for following Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

Travel Blogger

Cheers and thanks a lot for following my Blog!

 

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail Adress at the bottom of this Post „Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels!

Cheers, Roland

Categories: Blogroll | Tags: , | 6 Comments

Rheinfall in Switzerland

The Rhinefall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

On both sides of the Rhine you can reach viewing platforms with a spectacular view of the Rheinefall. At the Rhinefall‘s basin in Neuhausen (canton Schaffhausen) lies the castle Wörth. From there you can reach the middle rock of the Rhinefall with a small boat and marvel at the falling mass of water after ascending the viewing platform on this rock via small steps. On the Zurich side you can reach the viewing platforms over the castle Laufen. There is ample parking for the visitors and the visit is chargeable.

Der Rheinfall in der Schweiz ist einer der drei größten Wasserfälle Europas. Er hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Bei einer normalen Wasserversorgung fallen etwa 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen.

Auf beiden Seiten des Rheins erreichen Sie Aussichtsplattformen mit einem spektakulären Blick auf den Rheinfall. Am Rheinfallbecken in Neuhausen (Kanton Schaffhausen) liegt das Schloss Wörth. Von dort aus kann man mit kleinen Booten den mittleren Felsen des Rheinfalls erreichen und, nach dem Aufstieg über kleine Stufen, die fallenden Wassermassen bestaunen. Auf der Zürcher Seite gelangt man zu den Aussichtsplattformen über die Burg Laufen. Es gibt genügend Parkplätze für die Besucher und der Besuch ist kostenpflichtig.

Categories: Blogroll, Landmark, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 11 Comments

The “Niederöst Haus“ in Morgarten, Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch für diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das älteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen Schlachtgelände der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von Führungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: