Tryavna in Bulgaria

The town of Tryavna is located in the heart of Bulgaria, about 250km from Sofia and Varna. The city of about 8,000 inhabitants is located at the foot of the northern Balkan Mountains. Cultural-historical excavations show that the settlement existed already in the epoch of Thracians and Romans and was most likely founded in the 12th century. During the 500 years of the Ottoman rule, Tryavna secured some privileges and thereby maintained a degree of independence until the Renaissance in the 19th century. The town square with the distinctive bell tower has retained its original appearance to a large extent over the centuries. However, not only the city center but also many houses and churches represent the architecture of the Renaissance in Bulgaria in an impressive and almost unique way.

Various museums give visitors an insight into the tradition of woodcarving and icon painting, a craft that has been cultivated in Tryavna for centuries to the present day.

Tourism is another major source of income for this beautiful and special place. The city is known for its mild climate and visited by recreation seekers from near and far. Long walks through Tryavna’s pristine landscape and enjoying the beauty of nature is only one of the many tourist attractions. During the cold winter days, relaxing by the open log fire in one of the fine restaurants, hotels or private accommodations, is a precious commodity in today’s stressful time! Enjoy Tryavna!

House in Tryavna

Typical House in Tryavna

Die Stadt Tryavna befindet sich im Herzen von Bulgarien, ca. 250km von Sofia und Varna entfernt. Die rund 8’000 Einwohner zählende Stadt liegt am Fusse des nördlichen Balkangebirges. Kulturhistorische Ausgrabungen zeigen, dass die Siedlung schon in der Epoche von Thrakern und Römern existierte und wahrscheinlich im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Während der Zeit der 500 jährigen Herrschaft der Osmanen sicherte sich Tryavna einige Vorrechte und bewahrte sich dadurch eine gewisse Unabhängigkeit bis zur Zeit der Renaissance im 19. Jahrhundert. Der Stadtplatz mit dem markanten Glockenturm hat sein ursprüngliches Aussehen über die Jahrhunderte weitestgehend erhalten. Nicht nur das Stadtzentrum sondern auch viele Häuser und Kirchen repräsentieren die Architektur der Renaissance in Bulgarien auf eine eindrückliche und beinahe einzigartige Weise.

Verschiedene Museen geben den Besuchern einen Einblick in die Tradition der Holzschnitzerei und Ikonenmalerei. Dieses Handwerk wird seit Jahrhunderten bis in die heutige Zeit in Tryavna ausgeübt und gefördert.

Tryavna Clock Tower

Way over Bridge to the City Square with Clock Tower

Der Tourismus ist eine weitere Haupteinnahmequelle für diesen schönen und besonderen Ort. Die Stadt ist bekannt für ihr mildes Klima und wird von Erholungssuchenden aus Nah und Fern besucht. Lange Spaziergänge durch die unberührte Landschaft von Tryavna und die Schönheit der Natur geniessen ist nur eine der vielen Touristenattraktionen. In den kalten Wintertagen ist das Entspannen am offenen Kamin in einem der feinen Restaurants, Hotels oder privaten Unterkünfte ein kostbares Gut in der heutigen stressigen Zeit! Geniessen Sie Tryavna!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Kunst, Landmark, Museum, Traditions, Travel | Tags: , , | 9 Comments

Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der Amalfiküste, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberühmt für seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurückblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle Paläste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwähnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die Gärten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer Gärten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die Amalfiküste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort für seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jährlichen Wagner-Konzerte in den Gärten der Villa statt. Besonders spektakulär ist die Orchestertribüne, die weit über die Gartenmauern hinaus gebaut ist und für die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minütigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 4 Comments

Museo della Carta in Amalfi, Italy

The Paper Museum „Museo della Carta“ in Amalfi gives a comprehensive insight into the production of handmade paper and the art of paper processing in the Middle Ages. The Museum of today was before a papermill which produced paper in the vaults since the 12th century until 1969. The museum was established with the aim to preserve the historical heritage of the production of handmade paper and to revive this ancient art and bring it to a broader public.

In the 12th century, the producers of handmade paper were located in Syria and on the coasts of Palestine and the territories of the Maritime Republics, Amalfi, Pisa, Genoa and Venice.

Paper

Paper

My short video is an attempt to illustrate the method of paper making in the Middle Ages. The rags, which were crushed and then ground in the production of handmade paper with large hammers, were predominantly textiles whose fibers were suitable for paper production, such as linen, hemp cotton and jute. The handmade paper was drawn from a dilute pulp from the chest using a scoop and unrolled on a wool felt. The leaves were then stacked and subjected to a press to remove residual water. The final phase of paper processing was to dip the paper into gelatin to make it writable and then dry in the sun.

Das Papiermuseum „Museo della Carta” in Amalfi gibt einen umfassenden Einblick in die Herstellung von Büttenpapier und der Kunst der Papierverarbeitung im Mittelalter. In den Gewölben des heutigen Museums wurde seit dem 12. Jahrhundert bis in das Jahr 1969 Papier hergestellt. Einige Jahre später wurde dieses Museum gegründet mit dem Ziel das historische Erbe der Herstellung von Büttenpapier zu bewahren und diese alte Kunst wieder zu beleben und einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. 

Die Zentren zur Herstellung von Büttenpapier lagen im 12. Jahrhundert in Syrien und an den Küsten von Palästina sowie den Territorien der Seerepubliken, Amalfi, Pisa, Genua und Venedig.

Hammer to crush the textiles

Hammer to crush the textiles

Mein kurzes Video ist ein Versuch die Herstellungsmethode des Papiers im Mittelalter zu veranschaulichen. Die Lumpen, die bei der Herstellung von Büttenpapier mit großen Hämmern zerkleinert und dann gemahlen wurden, waren überwiegend Textilien, deren Fasern für die Papierherstellung geeignet waren, wie Leinen, Hanfbaumwolle und Jute. Das Büttenpapier wurde aus einem verdünnten Faserbrei aus der Bütte mit Hilfe eines Schöpfsiebes geschöpft und auf einem Wollfilz abgerollt. Die Blätter wurden dann aufeinandergestapelt und einer Presse zur Entfernung von Restwasser unterzogen. Die letzte Phase der Papierverarbeitung bestand darin, das Papier in eine Gelatine zu tauchen um es beschreibbar zu machen und anschliessend an der Sonne zu trocknen.

Categories: Blogroll, Italy, Museum, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

Very Merry Christmas!

Hello, I am wishing you all Very Merry Christmas!

At this occasion I would like to thank you for following my Blog! It’s hard to believe, but in only eight months of active blogging, Rolandomio Travel counts now 1‘100 Followers and you’re one of them! It is very motivating to continue and I hope to entertain you with many new and interesting posts in the new year!

I am striving to regularly publish interesting articles and stories about my travels as well as tips and recommendations. My goal with this blog is to give you travel inspirations and to show that your way to “paradise” is just an airplane or a train ticket (or a boat trip) away!

Many thanks for following my Blog and exciting, relaxing and happy travels and a good new year !!! 😊

Merry Christmas and a Happy New Year

Very Merry Christmas

Hallo, ich wünsche euch allen frohe Weihnachten und ein glückliches und friedliches neues Jahr!

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei Dir dafür bedanken, dass Du meinem Blog folgst! Es ist schwer zu glauben, aber in nur acht Monaten des aktiven Bloggens zählt Rolandomio Travel jetzt 1’100 Follower, und Du bist einer von ihnen! Es ist sehr motivierend weiterzumachen und ich hoffe, Dich mit vielen neuen und interessanten Posts im neuen Jahr zu unterhalten!

Ich bin bestrebt, regelmäßig interessante Artikel und Geschichten über meine Reisen sowie Tipps und Empfehlungen zu veröffentlichen. Mein Ziel mit diesem Blog ist es, Dir Reiseinspirationen zu geben und zu zeigen, dass Dein Weg zum “Paradies” ist nur ein Flugzeug oder ein Zugticket (oder eine Bootsfahrt) entfernt ist!

Vielen herzlichen Dank fürs Folgen und spannende, erholsame und glückliche Reisen und ein Gutes Neues Jahr !!! 😊

Categories: Blogroll, Christmas, New Year | Tags: | 46 Comments

Giants of the Seas in the Renaissance City of Venice

A special attraction in Venice are the gigantic cruise ships that squeeze through the lagoon. Some of them are mooring next to St. Mark’s Square. The World Heritage Site with its beautiful Renaissance buildings in contrast to these Giants of the Seas! What a sight! Let’s hope that the fragile foundations of the magnificent buildings and bridges along the canals are not affected by the enormous displacement of water of these ships! 

Eine besondere Attraktion in Venedig sind die riesigen Kreuzfahrtschiffe, die sich durch die Lagune zwängen und einige von ihnen direkt am Sankt Markusplatz anlegen. Das Weltkulturerbe mit seinen wunderschönen Renaissance-Gebäuden im Kontrast zu diesen Riesen der Meere! Was für ein Anblick! Hoffen wir, dass die fragilen Fundamente der prächtigen Gebäude und Brücken entlang der Kanäle nicht durch die enorme Wasserverdrängung dieser Schiffe beeinträchtigt werden!

Categories: Blogroll, Italy, Landmark, Travel, Venedig | Tags: , , | 3 Comments

Sucre, the constitutional Capital of Bolivia

Sucre, the constitutional capital of Bolivia and seat of the Supreme Court, is located in the central southern part of the country and is the capital of the department of Chuquisaca. The old town of Sucre, with its white buildings, is considered one of the best preserved examples of a colonial city in South America and is laid out in a typical checkerboard pattern. In 1991, the old town was recognized by UNESCO as a World Heritage Site.

Sucre Bolivia

Sucre, constitutional capital of Bolivia

This summer, I “rescued” myself to Sucre to recover from the highlands of the Andes and spent some days in the Parador Santa Maria La Real. The capital of Bolivia is “only” at about 2800 meters above sea level, has a very pleasant, temperate climate and is one of the most beautiful cities in South America with its rich, well-kept squares and parks.

The Parador Santa Maria La Real is a jewel. The 17th-century building has several beautiful terraces and individually decorated rooms. If you love a colonial style hotel with the amenities of today, you will feel very comfortable here.

The hotel’s museum is definitely worth a visit, as well as the hotel bar :)! The spacious roof terrace offers guests a magnificent view over the city of Sucre. The Parador is located in a quiet and relatively quiet street in the old town, not far from the city center with its beautiful and well kept parks.

Highly recommended is a visit to the Museo del Tesoro (Treasure Museum). The museum shows the origins, techniques and art of metal and gemstone extraction and processing. The guided tours give visitors a very good insight into Bolivia’s mining industry from the past to today.

So, should you one day travel to Bolivia, do not forget to visit Sucre :)! You will not regret it!

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, the Capital of Bolivia

Sucre, die konstitutionelle Hauptstadt Boliviens und Sitz des Obersten Gerichtshofs, liegt im zentralen südlichen Teil des Landes und ist die Hauptstadt des Departements Chuquisaca. Die Altstadt von Sucre mit ihren weissen Gebäuden gilt als eines der am besten erhaltenen Beispiele einer Kolonialstadt in Südamerika und ist im typischen Schachbrettmuster angelegt. Im Jahr 1991 wurde die Altstadt von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Diesen Sommer “rettete” ich mich nach Sucre, um mich von den Höhenlagen der Anden zu erholen und verbrachte einige Tage im Parador Santa Maria La Real. Die Hauptstadt Boliviens liegt “nur” auf rund 2800 Meter Höhe, hat ein sehr angenehmes, gemäßigtes Klima und gehört mit ihren reichen, gepflegten Plätzen und Parks zu den schönsten Städten Südamerikas.

Der Parador Santa Maria La Real ist ein Juwel. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert verfügt über mehrere schöne Terrassen und individuell eingerichtete Zimmer. Wenn Sie ein Hotel im Kolonialstil mit den Annehmlichkeiten von heute lieben, werden Sie sich hier sehr wohl fühlen. 

Das hoteleigene Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert, ebenso die Hotelbar :)! Die grosszügige Dachterrasse bietet den Gästen einen herrlichen Blick über die Stadt Sucre. Der Parador liegt in einer ruhigen und relativ verkehrsarmen Strasse in der Altstadt, nicht weit vom Stadtzentrum mit seinen schönen und gepflegten Parks entfernt.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch des Museo del Tesoro. Das Museum zeigt die Ursprünge, Techniken und Kunst der Metall- und Edelsteingewinnung und deren Verarbeitung. Die Museums Tour gibt Besuchern einen sehr guten Einblick in Boliviens Bergbau von der Vergangenheit bis heute.

Also, sollten Sie eines Tages nach Bolivien reisen, vergessen Sie nicht Sucre zu besuchen :)! Sie werden es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bolivia, Museum, Travel | Tags: , , , , | 4 Comments

The beautiful Museum Larco in Lima, Peru

The Museo Larco should definitely be on the “to do” list when visiting Lima. It is located about 20 minutes from the historic center of Lima in the Pueblo Libre district. The white building was built in the typical architecture of the 18th century of the town Trujillo. Originally founded in Trujillo, the museum was relocated to Lima some 50 years ago. The museum’s permanent exhibition offers visitors a superb perspective on more than 5,000 years of ancient Peruvian history. Also very interesting are the storage rooms with tens of thousands of antique ceramic objects that are made accessible to the public. A little further away from the main museum are exhibited erotic artworks that give visitors a picture of the Peruvian sexuality of that time. You will find the “erotic rooms”, a bit hidden, on the way to the restaurant. All in all, the Museo Larco is one of the best and most beautiful museums I have visited in South America. Detailed information can be found on the following website: http://www.museolarco.org

Museo Larco

Museo Larco in Lima

Das Museo Larco sollte auf jeden Fall auf der „to do“ Liste sein, wenn man Lima besucht. Es liegt etwa 20 Minuten vom historischen Zentrum von Lima im Stadtteil Pueblo Libre entfernt. Das weiße Gebäude wurde in der typischen Architektur der Stadt Trujillo aus dem 18. Jahrhundert erbaut. Ursprünglich gegründet in Trujillo wurde das Museum vor etwa 50 Jahren nach Lima verlegt. Die Dauerausstellung des Museums bietet den Besuchern eine hervorragende Perspektive auf mehr als 5000 Jahre antiker peruanischer Geschichte. Auch sehr interessant sind die Lagerräume mit Zehntausenden von antiken keramischen Gegenständen die der Öffentlichkeit zugänglich gemachte werden. Ein wenig abseits des Hauptmuseums werden erotische Kunstwerke ausgestellt die den Besuchern ein Bild der peruanische Sexualität jener Zeit vermittelt. Sie werden die „Erotik Zimmer“, ein wenig versteckt, auf dem Weg zum Restaurant finden. Alles in allem ist das Museo Larco eines der besten und schönsten Museen die ich in Südamerika besucht habe. Detaillierte Informationen finden Sie auf folgender Website: http://www.museolarco.org

Categories: Blogroll, Museum, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 5 Comments

The Train Ticket Machine

The SBB train ticket machine is discreetly located in Swiss railway stations and it is today an irreplaceable and hard-working “employee” of the Swiss Federal Railways (SBB). During 24 hours a day, it is on duty and offers its services, fast, flawless, without complaining, without vacation and rarely “sick” 🙂 An “employee” as one wishes, a multilingual multitalented machine with a high potential. It sells you all variants of Train Tickets for over 4500 destinations, you can buy gift cards, phone and prepaid cards or recharge them, you can send money abroad and even the crypto currency Bitcoin can be bought from this machine.  This “employee” is also a docile student, it is constantly learning new things and I am sure that in a few years, it will have fully replaced the friendly staff at the SBB counters.

SBB Train Ticket Machine

SBB Train Ticket Machine

Der SBB Billettautomat steht diskret in Schweizer Bahnhöfen und ist heutzutage ein unersetzlicher und hart arbeitender „Mitarbeiter“ der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Während 24 Stunden am Tag ist dieser Automat im Einsatz und bietet seine Dienste an, speditiv, fehlerlos, ohne zu murren, ohne Anspruch auf Urlaub und selten „krank“ 🙂 Ein „Mitarbeiter“ wie man es sich wünscht, ein mehrsprachiges Multitalent mit Potential. Bei ihm kann man alle Varianten von Billettes für über 4500 Destinationen lösen, man kann Geschenk, Telefon- und Prepaidkarten kaufen oder aufladen, Geld versenden und sogar die Crypto Währung Bitcoin steht im Angebot zum Kauf. Dieser „Mitarbeiter“ ist auch ein gelehriger Schüler, ständig lernt er Neues dazu und ich bin überzeugt, in ein paar wenigen Jahren wird dieser Automat das freundliche Personal am SBB Schalter ersetzt haben. 

Categories: Blogroll, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , | 3 Comments

St. Barth, the Saline and the paintings of Irene Mueller

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I created a series of paintings on my current theme “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in St. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shown in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 1 Comment

Swiss Cheese Fondue in Rougemont

Today it snowed for the first time. The winter has finally arrived and what could be better than a good Fondue with a fine glass of white wine at home or in a cosy Restaurant. Therefore, I recommend a trip to one of the best places I know of and in one of the most beautiful areas of Switzerland. A ride on the GoldenPass Express (Compagnie du Chemin de Fer Montreux-Oberland Bernois or simply “MOB”) from Montreux on Lake Geneva, or from Lucerne in Central Switzerland to Rougemont, an authentic village in the upper Saanen valley between the chic and luxury Gstaad and the Mecca of the balloonists, Chateau d’Oex in the eastern Pays-d’Enhaut and north-eastern Alps of the canton Vaud.

The time has stood still in the small Café Restaurant du Cerf in Rougemont, everything is as it was years ago and the prices are also not exaggerated. The „du Cerf“ is a small oasis amidst the many gourmet temples of the Saanenland! Perhaps, one day we will meet us there 🙂

The cheese fondue is a dish made from a mixture of melted cheese and white wine, to which starch is added as a binder and seasoned with a dash of cherry, garlic and pepper. Originally the cheese fondue comes from French-speaking Switzerland, Savoy in France and the Italian Piedmont. 

Cheese Fondue

Cheese Fondue

Depending on the type of cheese and additives, such as truffles, the taste of the fondue varies, which is particularly evident in the many regional variations of the fondue. The heated mixture is served in a special pot (Caquelon) made of ceramic and kept warm on a rechaud. Small pieces of bread or boiled potatoes are stirred on a long fork in the liquid cheese fondue and the cheese-covered pieces are then eaten together with a good glass of white wine 🙂

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Heute hat es zum ersten Mal geschneit. Der Winter ist endlich da und was gibt es Schöneres als ein gutes Fondue mit einem feinen Glas Weißwein zu Hause oder in einem gemütlichen Restaurant. Daher empfehle ich einen Ausflug zu einem der besten Orte, den ich kenne, und in eine der schönsten Gegenden der Schweiz. Eine Fahrt mit dem GoldenPass-Express (Compagnie du Chemin de Fer Montreux-Oberland Bernois oder einfach “MOB”) von Montreux am Genfersee oder von Luzern in der Zentralschweiz nach Rougemont, einem authentischen Dorf im oberen Saanetal zwischen dem schicken und luxuriösen Gstaad und dem Mekka der Ballonfahrer, Chateau d’Oex im östlichen Pays-d’Enhaut und den nordöstlichen Waadtländer Alpen. 

GoldenPass Express

GoldenPass Express

Im kleinen Café Restaurant du Cerf in Rougemont ist die Zeit stehen geblieben, alles ist wie vor Jahren und die Preise sind auch nicht übertrieben. Das „du Cerf“ ist eine kleine Oase inmitten der vielen Gourmettempel des Saanenlandes! Wer weiss, vielleicht treffen wir uns dort eines Tages 🙂

Das Käsefondue ist ein Gericht aus einer Mischung von geschmolzenem Käse und Weisswein, welchem Stärke als Bindemittel zugegeben und mit einem Schuss Kirsch, Knoblauch und Pfeffer abgeschmeckt wird. Ursprünglich kommt das Käsefondue aus der Westschweiz, Savoyen in Frankreich und dem italienischen Piemont. 

Je nach Art des Käses und Zugaben, wie zum Beispiel Trüffel, variiert der Geschmack des Fondues, was besonders bei den vielen regionalen Varianten erkennbar wird. Die erwärmte Mischung wird in einem speziellen Topf (Caquelon) aus Keramik serviert und auf einem Rechaud warm gehalten. Kleine Brotstückchen oder gekochte Kartoffeln werden auf einer langen Gabel in dem flüssigen Käsefondue gerührt und dann die mit Käse überzogenen Häppchen gegessen. Dazu  gehört natürlich auch ein feines Glas Weisswein 🙂

Categories: Blogroll, Food, Nature, Restaurant, Switzerland, Traditions, Train, Travel | Tags: , , , , , , , , , | 11 Comments

Saint Peter’s Church in Zurich with the largest Clock-Faces in Europe

In the immediate vicinity of the Lindenhof, a small hill in the city of Zurich, where once the Roman settlement of Turicum and the imperial Palatinate lay, is the Church of St. Peter. The church is one of the three old town churches that characterize the silhouette of the city of Zurich.

Like the small tourist group from Cyprus, visitors to the city make daily pilgrimage to St. Peter’s Church in the heart of Zurich. The church has a special feature. One of these tourists wanted to know from me whether the four dials of the tower clock were really bigger than those of the “Big Ben” in London. My reaction to this question was spontaneous, yes, of course, the clock faces of the bell tower of St. Peter’s Church have a diameter of over eight meters, making them the largest in Europe. My answer was acknowledged with a smile and doubtful looks. As a consequence of the tourists reaction, I was questioning my response and started to get smart on the internet. My research has confirmed my spontaneous reaction. The four clock faces of the “Big Ben” tower in London (renamed to “Elizabeth Tower” in September 2012) have each a diameter of seven meters and are thus more than one meter smaller 🙂 compared to the dials of St. Peter‘s Church in Zurich! The result of my research calmed me, the „Tourist Information“ was correct 🙂

Another interesting church in Zurich is the Fraumünster with the world famous stained glass windows by Marc Chagall! In another post I will write in my blog about the extraordinary Chagall windows.

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

In unmittelbarer Nähe des Lindenhofs, einem kleinen Hügel in der Stadt Zürich, auf dem einst die römische Siedlung Turicum und die Kaiserpfalz lagen, befindet sich die Kirche St. Peter. Die Kirche ist eine der drei alten Stadtkirchen, die die Silhouette der Stadt Zürich prägen.

Wie jene kleine Touristengruppe aus Zypern pilgern die Besucher der Stadt hinauf zur Peterskirche im Herzen von Zürich. Das Gotteshaus hat eine Besonderheit. Einer dieser Touristen wollte von mir wissen, ob die vier Zifferblätter der Turmuhr wirklich grösser seien als jene des „Big Ben“ in London. Meine Reaktion auf diese Frage war spontan, ja, natürlich haben die Zifferblätter des Glockenturms der St. Peterkirche einen Durchmesser von über acht Metern und sind damit die größten in Europa. Meine Antwort wurde mit einem Lächeln und zweifelhaften Blicken quittiert. Als Folge der Reaktion dieses Touristen, war ich plötzlich verunsichert und begann mich im Internet schlau zu machen. Meine Recherche hat meine spontane Reaktion bestätigt, die vier Zifferblätter des “Big Ben” Turms in London (er wurde im September 2012 in “Elizabeth Tower” umbenannt) haben jeweils einen Durchmesser von sieben Metern und sind somit um mehr als einen Meter kleiner 🙂 als die Zifferblätter der Kirche St. Peter in Zürich! Das Resultat meiner Researcharbeit hat mich beruhigt, die „Touristenauskunft“ war richtig 🙂

Eine weitere interessante Kirche in Zürich ist das Fraumünster mit den weltberühmten Glasfenstern von Marc Chagall! In einem anderen Beitrag werde ich in meinem Blog über diese aussergewöhnlichen Chagall Fenster schreiben.

Categories: Blogroll, Church, Landmark, Switzerland, Travel, Zurich | Tags: , , , , | 7 Comments

Auguste Rodin: The Hell‘s Gate – Kunsthaus Zurich

The bronze sculpture “The Hell’s Gate”, which was created at the end of the 19th century by the French sculptor Auguste Rodin, adorns the façade of the Zurich Kunsthaus. The seven-meter and eight-ton heavy gate was moved sideways for the duration of the extension of the Zurich Kunsthaus next to the provisional museum entrance. The work shows the viewer the 186 figures from Dante’s Inferno.

The Hell’s Gate - Kunsthaus Zurich

The Hell’s Gate – Kunsthaus Zurich

The Kunsthaus Zürich houses one of the most important art collections in Switzerland from the early Middle Ages to the present day. By 2020, an extension with a floor space of 13,000 square meters will be built on the opposite side of the street. This enlargement represents more than 80 percent of today’s Kunsthaus and will connect the existing building with an underground passageway.

Kunsthaus Zurich

Extension Kunsthaus Zurich

Die Bronzeskulptur „Das Höllentor“ welches Ende des 19. Jahrhunderts vom französischen Bildhauer Auguste Rodin geschaffen wurde, schmückt die Fassade des Zürcher Kunsthauses. Das sieben Meter und acht Tonnen schwere Tor wurde für die Dauer des Erweiterungsbaus des Zürcher Kunsthauses seitwärts neben den provisorischen Museumseingang verschoben. Das Werk zeigt dem Betrachter die 186 Figuren aus Dante’s Inferno.

Kunsthaus Zurich

Kunsthaus Zurich

Das Kunsthaus Zürich beherbergt eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Schweiz vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Bis 2020 wird auf der gegenüberliegende Strassenseite ein Erweiterungsbau mit einer Nutzfläche von 13000 Quadratmetern gebaut. Diese Vergrösserung entspricht mehr als 80 Prozent des heutigen Kunsthauses und wird das bestehende Gebäude mit einem unterirdischen Durchgang verbinden. 

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , | 4 Comments

Mercato Orientale in Genoa

The Mercato Orientale is recommended as one of the many attractions in Genoa. I love Italian specialties and my culinary fantasies are stimulated in such markets by the scents and color of the food offered. The Mercato is a bit hidden in the center of Genoa and was for me not immediately to find. The entrance to the market hall was promising but what came afterwards was rather disappointing. Based on the reports and photos I had hoped for much more. The choice of food is not overwhelming, neither the vegetables nor the fish is anything out of the ordinary and most stalls offer the same choices. The upper floor, which does not offer food, is also very modest. All in all, I would hardly visit this market anymore.

Der Mercato Orientale wird als eine der vielen Sehenswürdigkeiten in Genua empfohlen. Ich liebe italienische Spezialitäten und meine kulinarischen Fantasien werden auf solchen Märkten durch die Düfte und Farbenpracht der angebotenen Esswaren jeweils angeregt. Der Mercato liegt etwas versteckt im Zentrum von Genua und für mich war er nicht auf Anhieb zu finden. Der Eingang zur Markthalle war zwar vielversprechend aber was danach kam war eher enttäuschend. Anhand der Berichte und Fotos hatte ich mir viel mehr erhofft. Die Auswahl an Lebensmittel ist nicht überwältigend, weder beim Gemüse noch bei den Fischen gibt es etwas außergewöhnliches und die meisten Stände bieten die selbe Auswahl. Das obere Geschoss, dass nicht Lebensmittel bietet, ist ebenfalls sehr bescheiden. Alles in allem würde ich diesen Markt wohl kaum mehr besuchen.

Categories: Blogroll, Events, Food, Italy, Travel | Tags: | Leave a comment

Machu Picchu in Peru

The long forgotten and hidden Inca city of Machu Picchu, World Heritage by UNESCO, is an absolute must for every Peru tourist. Officially, the city was discovered by Hiram Bingham in 1911, but most likely the indigenous people had known this place for a very long time before its “discovery.” The Incas built this mysterious settlement in the 15th century at an altitude of 2430 meters. It is located in the cloud forests on a ridge between the peaks of the Huayna Picchu and the mountain Machu Picchu in the Andes. Cusco, the former capital of the Incas, is about 80 kilometers located from this magical place. In Cusco we booked a two-day expedition to Machu Picchu.

Machu Picchu

Machu Picchu

Instead of traveling by train, we opted for a private guided tour. The journey in a jeep Tool us through the Urubamba Valley along the Rio Urubamba to Ollaytantambo. From there we continued our tour in a panoramic carriage of the narrow gauge railway (Ferrocarril del Sur) to Agua Calientes, the terminus for all tourists and starting point for the visit of Machu Picchu. The next day we set off for the last part of our expedition. From Aguas Calientes buses run along a more or less steep serpentine road which ends before the ticket office and entrance to the Machu Picchu complex. All in all, this two-day trip was worth the money. We came back to Cusco with many impressions, memories and a lot of photos.

Die lange vergessene und versteckte Inkastadt Machu Picchu, Weltkulturerbe der UNESCO, ist heute ein absolutes Muss für jeden Peru-Touristen. Offiziell wurde die Stadt 1911 von Hiram Bingham entdeckt, aber höchstwahrscheinlich kannten die Indigenen diesen Ort bereits seit sehr langer Zeit vor dessen „Entdeckung“. Die Inkas bauten diese geheimnisvolle Siedlung im 15. Jahrhundert auf einer Höhe von 2430 Metern. Sie befindet sich in den Nebelwäldern auf einem Höhenrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und dem Berg Machu Picchu in den Anden. Cusco, die ehemalige Hauptstadt der Inkas, liegt etwa 80 Kilometer von diesem magischen Ort entfernt. In Cusco buchten wir eine zweitägige Expedition zum Machu Picchu.

Serpentine Road to Machu Picchu

Serpentine Road to Machu Picchu

Anstatt mit dem Zug zu reisen, haben wir uns für eine private geführte Tour entschieden. Die Reise in einem Jeep führte uns durch das Urubamba-Tal entlang des Rio Urubamba nach Ollaytantambo. Von dort aus setzten wir unsere Tour in einem Panoramawagen der Schmalspurbahn (Ferrocarril del Sur) nach Agua Calientes fort, der Endstation für alle Touristen und Ausgangspunkt für den Besuch von Machu Picchu. Am nächsten Tag machten wir uns auf den letzten Teil unserer Expedition. Von Aguas Calientes fahren Busse über eine mehr oder weniger steile Serpentinenstraße und endet vor dem Ticketschalter und Eingang zur Anlage von Machu Picchu. Alles in allem war diese zweitägige Reise das Geld wert. Wir kamen mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und natürlich unzähligen Fotos nach Cusco zurück.

Categories: Blogroll, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 10 Comments

A boat trip to Friedrichshafen, the city of the Zeppelins

The weather was not particularly good this Tuesday, it was raining mostly and the temperature was almost wintery. It was not the ideal day for a boat trip on the lake. Nevertheless, I decided to take the ferry from Romanshorn in Switzerland, to cross Lake Constance to Friedrichshafen on the German side of the lake, and to have in the „city of the airships“ a nice day 🙂

Did you know that the famous Zeppelins were built in Friedrichshafen and are again rebuilt since 1993? The construction of the first Zeppelins began in 1899 in a floating assembly hall on Lake Constance, in a bay near Friedrichshafen. The Zeppelins were airships named after their inventor Ferdinand Graf von Zeppelin. These sometimes more than 200 meters long monsters were used from 1900 to 1940 both for passenger transport and military.

Graf Ferdinand von Zeppelin

Graf Ferdinand von Zeppelin

Starting 1930, a transatlantic service to North and South America was operated. However, the initial boom came to an abrupt end with the disaster at Lakehurst, New Jersey, a small town about one hundred kilometers southwest of New York! On May 6, 1937, the LZ 129 caught fire whilst landing, and within a few seconds the world’s largest airship, the Hindenburg, went up in flames and 36 of the 97 people on board lost their lives.

With the catastrophe of Lakehurst, civilian air navigation had temporarily ceased, that is until the early 1990s. At that time, 1993, the ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH was founded. Today, this company is building the new and safe Zeppelin NT (New Technology) airships. Very special sightseeing experiences are offered with low altitude flights (about 300 meters) over the Lake Constance region and flights to Munich.

A few steps from the berth of the ferry is the Zeppelin Museum; it presents on 4000 m2 of exhibition space, the world’s largest collection of airships. A unique experience, for all those interest in Zeppelins!

Floating assembly hall on Lake Constance

Floating assembly hall on Lake Constance

Das Wetter war heute Dienstag nicht besonders gut, es regnete mehrheitlich und die Temperatur winterlich. Es war eigentlich nicht der ideale Tag für eine Schifffahrt auf dem See. Trotzdem habe ich mich entschlossen, mit dem Fährschiff von Romanshorn in der Schweiz ausgehend, den Bodensee nach Friedrichshafen auf der deutschen Seeseite zu überqueren und mir dort, in der Stadt der Luftschiffe, einen schönen Tag zu machen. 

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Ferry Romanshorn to Friedrichshafen

Haben Sie gewusst, dass in Friedrichshafen die berühmten Zeppeline gebaut wurden und seit 1993 wieder gebaut werden? Die Montage des ersten Zeppelins begann 1899 in einer schwimmenden Montagehalle auf dem Bodensee in einer Bucht bei Friedrichshafen. Zeppeline waren Starrluftschiffe, die nach ihrem Erfinder Ferdinand Graf von Zeppelin benannt wurden. Diese zum Teil über 200 Meter langen Ungetüme wurden von 1900 bis 1940 sowohl zur Personenbeförderung als auch militärisch eingesetzt.

Ab 1930 wurde ein transatlantischer Liniendienst nach Nord- und Südamerika eingerichtet. Der anfängliche Boom fand jedoch mit dem Unglück in Lakehurst im Bundesstaat New Jersey, hundert Kilometer südwestlich von New York, ein jähes Ende! Am 6. Mai 1937 fing bei der Landung das Heck von LZ 129 Feuer, und innerhalb von wenigen Sekunden ging das größte Luftschiff der Welt, die Hindenburg,  in Flammen auf und 36 von den 97 Menschen an Bord fanden den Tod. 

Mit der Katastrophe von Lakehurst hatte sich die zivile Luftschifffahrt vorübergehend erledigt, das heisst bis in die frühen 1990er Jahre. Damals, 1993, wurde die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH gegründet. Heute werden von dieser Firma neue und sichere Luftschiffe der Marke Zeppelin NT (Neue Technologie) gebaut. Ein ganz besonderes Sightseeing Erlebnis sind die aus 300 Meter Höhe angebotenen Rundflüge über die Bodensee Region und Flüge bis nach München.

Ein paar Schritte von der Anlegestelle des Fährschiffs entfernt befindet sich das Zeppelin Museum. Dort wird auf 4000 m2 Ausstellungsfläche die weltweit größte Sammlung zur Luftschifffahrt präsentiert. Für Zeppelin interessierte, ein einmaliges Erlebnis!

Categories: Blogroll, Germany, History, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Resurrection Bay Alaska – Kenai Fjords

The boat trip with Kenai Fjords Tours from Seward in Alaska into the Resurrection Bay was for me an unforgettable adventure. The captain explains the landscapes and the sights while driving and tells many exciting stories about the past. During this one day journey, we have seen Orca’s and Gray Whales several times, some of them very close to our small boat. In fact, these encounters were actually so close and sudden that I missed to push the trigger of my camcorder! Countless sea lions, sea otters, tons of puffins and some bald eagles encountered us on this impressive drive through the Kenai Fjords in Alaska.

All in all an adventure that I have not regretted. The approach to the Aialik glacier was a very special and breathtaking, but also sad experience! According to a study by the University of Alaska in Fairbanks, Alaskan glaciers lose a total of ice at a rate of around 75 billion metric tons per year; and it has been observed that glaciers, thanks to higher temperatures, melt 70 percent faster than in the past!

Die Bootsfahrt mit Kenai Fjords Tours von Seward in die Resurrection Bay war für mich ein unvergessliches Abenteuer. Der Kapitän erklärt die Landschaften und Naturphänomene während der Fahrt und erzählt viele spannende Geschichten aus der Vergangenheit. Während dieser eintägigen Fahrt haben wir mehrmals Orcas und Graue Wale gesehen, einige davon ganz in der Nähe unseres kleinen Bootes. Diese Begegnungen waren tatsächlich so nah und plötzlich, dass ich den Auslöser meines Camcorders verpasst habe zu drücken! Unzählige Seelöwen, Seeotter, Tonnen von Papageientauchern und einige Weisskopfadler begegneten uns auf dieser eindrücklichen Fahrt durch die Kenai Fjords in Alaska. 

Alles in allem ein Abenteuer, das ich nicht bereut habe. Die Annäherung an den Aialik-Gletscher war eine ganz besondere und atemberaubende, aber auch traurige Erfahrung! Laut einer Studie der University of Alaska in Fairbanks, verlieren die Gletscher in Alaska insgesamt Eis mit einer Rate von rund 75 Milliarden metrische Tonnen pro Jahr; und es wurde beobachtet, dass die Gletscher, dank höherer Temperaturen um 70 Prozent schneller schmelzen als in der Vergangenheit!

Categories: Blogroll | 2 Comments

Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river Rhône. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt für Geschäftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch für mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern über die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle für Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenüberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberühmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am häufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzückt! Ich hoffe, auch euch gefällt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Via Postumia, a pilgrimage route through Northern Italy to Santiago de Compostela

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

Via Postumia

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene über die Apenninen bis nach Genua führte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das Kernstück des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua führt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen Küste führt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner Rückkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von Ratschlägen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurückzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und Unterstützung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin überzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wählen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-Kulturstätten und durch einige der schönsten Städte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 8 Comments

Craw wants to buy a Train ticket with a stolen Credit Card

The video of a Twitter user from Japan proves that crows are intelligent birds. On an ordinary day, at a train station in Tokyo, a travel-loving crow tried to buy a train ticket with a stolen credit card. It can be seen how the crow tries to understand the display of the ticket machine and observes how a traveler next to her paid the fare with a credit card. That should also work for me, the crow has certainly thought and schwups, she stole the perplexed neighbor her credit card. Unfortunately, the payment was not working, the PIN code was missing 🙂 Otherwise it would certainly have been the first time that a crow traveled by train in a highly official way 🙂 🙂

Das Video eines Twitter-Users aus Japan beweist das Krähen intelligente Vögel sind. An einem gewöhnlichen Tag in einer Bahnstation in Tokyo versuchte eine reisefreudige Krähe mit einer gestohlenen Kreditkarte ein Bahnticket zu kaufen. Es ist zu sehen wie die Krähe versucht den Display des Ticketautomaten zu verstehen und beobachtet wie eine Reisende am Automaten nebenan den Fahrpreis mit der Kreditkarte bezahlt. Das sollte doch auch bei mir gehen hat sich die Krähe sicherlich gedacht und schwups stahl der verdutzten Nachbarin ihre Kreditkarte. Leider hat die Bezahlung nicht funktioniert, es fehlte der PIN-Code 🙂 Es wäre sonst sicherlich das erste Mal gewesen, dass eine Krähe mit einem Zug hochoffiziell auf Reisen gegangen wäre 🙂 🙂

Categories: Blog, Blogroll, Nature, Travel, Weltreisen | Tags: , , , | 14 Comments

Invitation to subscribe my Travel Blog!

Dear Visitors and Followers,

Many thanks for subscribing Rolandomio‘s Travel Blog! 

I am striving to publish interesting posts with travel news, stories, suggestions and recommendations on a regular basis. My major goal with this Blog is to give you travel inspirations and to show you that your „paradise“ is only a plane or train ticket (or boat ride) away.

For all those that are not registered on WordPress, you can receive my Blog posts via E-Mail. ThereforeI invite you to subscribe the Blog by entering your E-Mail Adress at the bottom of this Post „Follow Roandomio Travel via E-Mail“.

Thanks and happy travels!

Buen Camino, Roland

Categories: Blog, Blogroll, Travel | Tags: , , , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: