Lake Titikaka and the Uros on their floating Islands

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter über dem Meeresspiegel) in der Nähe von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprüngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff für Ihre Schilfboote und Häuser auf den gegenwärtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsächlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natürlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der Universität in Puno.

Die Tagesausflüge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natürlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansässigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natürlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nähen und schnitzen kleine Souvenirs, die man für wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu übernachten. Hotels können direkt über diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 5 Comments

A new Station Clock, can you read the time?

The new train station clock in the St. Gallen provides strong reactions from the public. People are shaking their heads about this new clock! Nobody can read the time! It’s new to all, but revolutionary for a train station clock, probably unique in the world! The travelers are annoyed by the circles, crosses and rectangles that have recently adorned the façade of St. Gallen’s train station hall. This clock is far too complicated and in my opinion completely unnecessary and it needs a „university degree“ to decipher the time. Last but not least, if travelers are inside the hall, its even more complicated because the clock display is reversed!

Binary Train Station Clock

Binary Train Station Clock (view from inside of the Station Hall)

It is a binary clock. To be honest, I had some trouble to read the time of this “light installation” in the sunshine and then to decipher the binary code. It took me too long and I missed my train to the airport 🙂 

Binary System

Binary System

Can you decipher the time in the picture, what time is it? I have a little tutorial in the second picture for those that are not familiar with the binary system. I am looking forward to your answer 🙂 🙂 Attention: the clock on the picture has been taken from inside the hall, hence, the binary codes have to be read from left to right!

Station clock

Good Old Times

Die neue Bahnhofsuhr in St. Gallen sorgt für starke Reaktionen der Öffentlichkeit und sorgt für Kopfschütteln. Niemand kann die Zeit dieser Uhr lesen! Sie ist neu für alle, aber revolutionär für eine Bahnhofsuhr, wahrscheinlich einzigartig in der Welt! Die Reisenden ärgern sich über die Kreise, Kreuze und Rechtecke, die neuerdings die Fassade der St. Galler Bahnhofshalle zieren. Diese Uhr ist viel zu kompliziert und meiner Meinung nach völlig unnötig und verlangt einen “Universitätsabschluss”, um die Uhrzeit zu entschlüsselen. Zuguterletzt, für Reisende im Innern der Halle ist die Uhr seitenverkehrt!

Es ist eine binäre Uhr. Um ehrlich zu sein, hatte ich einige Probleme die Zeit dieser “Lichtinstallation” im Sonnenschein zu lesen und dann noch den Binärcode zu entziffern. Es dauerte zu lange, mein Zug zum Flughafen hatte ich auf jeden Fall verpasst 🙂 

Kannst Du die Zeit auf dem Bild entziffern, wie spät ist es? Ich habe eine kleine Anleitung im zweiten Bild für diejenigen, die nicht mit dem Binärsystem vertraut sind. Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂 🙂 Achtung: auf dem Bild ist die Uhr seitenverkehrt!

Categories: Blogroll, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 13 Comments

Victor Hugo in Guernsey

To be honest, I did not know much about Victor Hugo before I traveled to Guernsey. He was known to me as a major French writer and poet of the 19th century. Literary masterpieces such as “Les Miserables, Les Travailleurs de la mer and La Légende des Siècles” come from his pen. What I didn’t know was that Victor Hugo spent 15 years of his 19-years political exile on the Channel Island Guernsey. After the coup d‘Etat of Louis Napoleon Bonaparte on 2 December 1851 he was banished from France and also expelled from Belgium in 1852. After a three-year stay in Jersey, he moved in 1855 to the neighboring island of Guernsey. There he rented the Hauteville House in Saint Peter Port which he acquired in 1856 with proceeds from the sale of „les contemplations” (158 stories collected in six books). The Victor Hugo House, or rather his Residence at 38 Rue Hauteville in Saint Peter Port is now a museum and is open to the public for guided tours. This museum is not just for literature lovers, it is a fascinating place where an eccentric genius must have lived. The Residence, built on five floors with a small viewing platform, dominates and overlooks the old town of Saint Peter Port and the bay of Havelet. The house, fully furnished and decorated by Victor Hugo, reflects the creative genius of this poet. In short, the house, the garden and the view are more than remarkable and well worth a visit whilst in Guernsey.

House Victor Hugo Guernsey

House of Victor Hugo in Guernsey

Um ehrlich zu sein, ich wusste vor meiner Reise nach Guernsey recht wenig über Victor Hugo. Er war mir als bedeutender französischer Schriftsteller und Dichter des 19. Jahrhunderts bekannt. Literarische Meisterwerke wie “Les Miserables, Les Travailleurs de la Mer und La Légende des Siècles” stammen aus seiner Feder. Was ich nicht wusste, war, dass Victor Hugo 15 Jahre seines 19-jährigen politischen Exils auf der Kanalinsel Guernsey verbrachte. Nach dem Staatsstreich von Louis Napoleon Bonaparte am 2. Dezember 1851 wurde er 1852 aus Frankreich verbannt und ebenfalls aus Belgien ausgewiesen. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in Jersey zog er 1855 auf die Nachbarinsel Guernsey. Dort mietete er das Hauteville-Haus in Sankt Peter Port, das er 1856 mit Erlösen aus dem Verkauf von “les contemplations” (158 gesammelte Geschichten in sechs Büchern) erwarb.

Victor Hugo House in Guernsey

View over Saint Peter Port and the Channel from Victor Hugo‘s House

Das Victor Hugo Haus, oder besser seine Residenz in 38 Rue Hauteville in Sankt Peter Port ist heute ein Museum und für die Öffentlichkeit zugänglich für Führungen. Dieses Museum ist nicht nur ein Ziel für Literaturliebhaber, es ist ein faszinierender Ort, wo ein exzentrisches Genie gelebt haben muss. Die Residenz, gebaut auf fünf Etagen mit einer kleinen Aussichtsplattform, dominiert und überblickt die Altstadt von Sankt Peter Port und die Bucht von Havelet. Das Haus ist komplett eingerichtet und dekoriert von Victor Hugo und es spiegelt das kreative Genie dieses Dichters. Kurz gesagt, das Haus, der Garten und die Aussicht sind mehr als bemerkenswert und einen Besuch ist für Guernsey Reisende auf jeden Fall empfehlenswert.

Categories: Blogroll, Channel Islands, Guernsey, Museum, Travel | Tags: , , | 2 Comments

Stromboli an Aeolian Island

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmässig mit dem Tragflügelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem Fährschiff von Neapel aus zu erreichen. Berühmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche für einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrücklich sind die Eruptionen während der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nähern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. Natürlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten Bergführern erlaubt! Mein Führer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen Bergführers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmässig mit einem Blick zurück, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt für Wanderer ohne einen offiziellen Bergführer. Während meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im Frühjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 17 Comments

Paris

I just came back from an Evening in Paris. Walked the back streets until I came upon this little bistro. I sat outside at a little wrought iron table under an umbrella, for it was raining. The lights of the Eiffel Tower sparkled through the misty rain, a constant vigil in the Paris skyline. Down […]

via Ahhh….Paris — Humoring the Goddess

Categories: Blogroll, France, Paris | Tags: , | 13 Comments

Cheese Fondue

The cheese fondue is a dish made from a mixture of melted cheese and white wine, to which starch is added as a binder and seasoned with a dash of cherry, garlic and pepper. Originally the cheese fondue comes from French-speaking Switzerland, Savoy in France and the Italian Piedmont. 

Depending on the type of cheese and additives, such as truffles, the taste of the fondue varies, which is particularly evident in the many regional variations of the fondue. The heated mixture is served in a special pot (Caquelon) made of ceramic and kept warm on a rechaud. Small pieces of bread or boiled potatoes are stirred on a long fork in the liquid cheese fondue and the cheese-covered pieces are then eaten with a good glass of white wine.

My favorite restaurant for cheese fondue is located in the upper Saanen valley, not far from Gstaad, in the eastern Pays-d’Enhaut, in the north-eastern Alps of the canton Vaud in Switzerland. The time has stood still in the small Café Restaurant du Cerf in Rougemont, everything is as it was years ago and the prices are also not exaggerated. The „du Cerf“ is a small oasis amidst the many gourmet temples of the Saanenland! I am already looking forward to the next time!

Cheese Fondue

Cheese Fondue

Das Käsefondue ist ein Gericht aus einer Mischung von geschmolzenem Käse und Weisswein, welchem Stärke als Bindemittel zugegeben und mit einem Schuss Kirsch, Knoblauch und Pfeffer abgeschmeckt wird. Ursprünglich kommt das Käsefondue aus der Westschweiz, Savoyen in Frankreich und dem italienischen Piemont. 

Je nach Art des Käses und Zugaben, wie zum Beispiel Trüffel, variiert der Geschmack des Fondues, was besonders bei den vielen regionalen Varianten erkennbar wird. Die erwärmte Mischung wird in einem speziellen Topf (Caquelon) aus Keramik serviert und auf einem Rechaud warm gehalten. Kleine Brotstückchen oder gekochte Kartoffeln werden auf einer langen Gabel in dem flüssigen Käsefondue gerührt und dann die mit Käse überzogenen Häppchen gegessen.

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Mein Lieblingsrestaurant für Käsefondue befindet sich im oberen Saanetal, unweit von Gstaad, im östlichen Pays-d’Enhaut, in den nordöstlichen Waadtländer Alpen der Schweiz. Im kleinen Café Restaurant du Cerf in Rougemont ist die Zeit stehen geblieben, alles ist wie vor Jahren und die Preise sind auch nicht übertrieben. Das „du Cerf“ ist eine kleine Oase inmitten der vielen Gourmettempel des Saanenlandes! Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Categories: Blogroll, Restaurant, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , , , | 6 Comments

A trip to the Colca Canyon in Peru

The Colca Canyon is a gorge near Chivay in Peru, 97 km north of Arequipa. Here, the river Colca has dug into the earth and thus created the Colca Gorge. The Colca Canyon is, depending on the measurement and compared to the Grand Canyon, the second deepest or deepest canyon in the world.

Our one-day Colca Tour started in Arequipa. The adventure began at 4 o’clock in the morning. We were a group of ten courageous early risers who were forced into an aged minibus.

The Bus bus rattled slowly through the still dark landscape, and one could feel how the vehicle laboriously but steadily worked upwards. The exhaust fumes of the vehicle and the ever-increasing altitude drove most of us cold sweat into the face, some participants wanted to leave the vehicle at this Point to regenerate in the fresh air and fill their lungs with oxygen. This was granted to us after a three-hour ride on the highest point of the route, at 4‘890 meters on the Pata Pampa Pass. Here, the air is thin and I had shortness of breath and difficulties to get back on the bus. I was not unhappy when the ride was continued. The pass was snowy and the fog made it impossible to see the Andes and the surrounding volcanoes anyway.

Condor

Condor

We continued on a winding road in the direction of Chivay into the valley at 3’650 meters. We had a short stay there before continuing. After a curvy one-hour ride up through a breathtaking natural landscape, we reached the vantage point “Cruz del Condor” at 3’900 meters. Here, in the early morning, the kings of the skies, the famous condors, rise from the depths of the canyon. We were very fortunate that day and a condor couple sailed majestically about five meters above us. My shortness of breath and discomfort was forgotten for a while. The goal of my trip was reached at this time. The return trip was no less tedious, only side reversed 🙂 On the following day, the flight from Arequipa to Cusco brought me a brief relief. But after arriving in Cusco, the malaise was back. Heavy dizziness, rapid heartbeat and an extremely high blood pressure made it impossible for me to travel on. After two days of hospitalization and a rest of few days in the Inca city, significantly improved my situation and I was “allowed” to continue the Andean journey.

Cruz del Condor

Cruz del Condor – Colca Canyon Peru

What I knew about the altitude sickness before my trip to the Andes

I was aware that altitude sickness can occur when the body does not have enough time to adapt to the new conditions. Therefore, I planned the journey to commence in Arequipa, on an altitude of 2’400 meters, to adapt myself successively to the changed height conditions. But the climb to nearly 5’000 meters was too abrupt and the phase of acclimatization of only two days in Arequipa was obviously too short for me!

What I didn’t know

The altitude sickness can be life-threatening and can cause particularly serious problems for the lungs and brain. Brain or pulmonary edema could develop with fatal consequences.

What should I have done right in my case?

The only effective protection against altitude sickness is the right approach to ascension. When climbing dizzying heights, do not go too fast to give the body the time to adapt to the changing conditions. That was not the case with me! Per day, not more than 300 to 500 meters of altitude should be overcome. At sighted heights of more than 4’000 meters, it is recommended to spend some time at an altitude of 3’000 meters before continuing on. If symptoms occur, it is advisable to start the descent immediately. In any case, a medical consultation before the start of a “risk trip” like mine is very advisable.

Der Colca Canyon ist eine Schlucht in der Nähe von Chivay in Peru, 97 km nördlich von Arequipa. Hier hat sich der Fluss Colca in die Erde eingegraben und so die Colca-Schlucht geschaffen. Der Colca Canyon ist, je nach Vermessung und Vergleich mit dem Grand Canyon, der zweittiefste oder tiefste Canyon der Welt.

Unsere eintägige Colca Tour begann in Arequipa. Das Abenteuer begann um 4 Uhr morgens. Wir waren eine Gruppe von zehn mutigen Frühaufstehern, die in einen alten Kleinbus gezwungen wurden.

Langsam ratterte der Bus durch die noch dunkle Landschaft, und man konnte fühlen, wie das Fahrzeug sich mühsam aber stetig nach oben arbeitete. Die Abgase des Fahrzeugs und die immer größer werdende Höhe trieb die meisten von uns kalten Schweiß ins Gesicht, einige Teilnehmer wollten das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt verlassen, um sich an der frischen Luft zu regenerieren und die Lungen mit Sauerstoff zu füllen. Dies wurde uns nach einer dreistündigen Fahrt auf dem höchsten Punkt der Route auf 4’890 Metern am Pata Pampa Pass gewährt. Hier ist die Luft dünn und ich litt unter Kurzatmigkeit und hatte Schwierigkeiten wieder in den Bus zu steigen. Ich war nicht unglücklich, als die Fahrt fortgesetzt wurde. Der Pass war verschneit und der Nebel machte es unmöglich, die Anden und die umliegenden Vulkane zu sehen.

Der Bus fuhr auf einer kurvenreichen Straße in Richtung Chivay ins Tal auf 3’650 Meter. Dort hatten wir einen kurzen Aufenthalt bevor es weiter ging. Nach einer kurvenreichen einstündigen Fahrt durch eine atemberaubende Naturlandschaft erreichten wir den Aussichtspunkt “Cruz del Condor” auf 3’900 Meter. Hier, am frühen Morgen, erheben sich die Könige der Lüfte, die berühmten Kondore, aus den Tiefen des Canyons. Wir hatten sehr viel Glück an diesem Tag und ein Kondorpaar segelte majestätisch etwa fünf Meter über uns hinweg. Meine Atemnot und mein Unbehagen waren für eine Weile vergessen. Das Ziel meiner Reise war zu dieser Zeit erreicht. Die Rückfahrt war nicht weniger mühsam, nur umgekehrt 🙂 Am nächsten Tag brachte mir der Flug von Arequipa nach Cusco eine kleine Erleichterung. Aber nach der Ankunft in Cusco war das Unwohlsein zurück. Schwerer Schwindel, schneller Herzschlag und ein extrem hoher Blutdruck machten es mir unmöglich weiter zu reisen. Nach zwei Tagen Krankenhausaufenthalt und einer Pause von einigen Tagen in der Inka-Stadt verbesserte sich meine Situation erheblich und ich „durfte“ die Andenreise fortsetzen.

Pata Pampa Pass

Pata Pampa Pass in Peru on 4‘890 meters

Was ich über die Höhenkrankheit vor meiner Reise in die Anden wusste

Mir war bewusst, dass Höhenkrankheit auftreten kann, wenn der Körper nicht genügend Zeit hat, sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Daher plante ich die Reise in Arequipa, auf einer Höhe von 2’400 Meter, um mich den veränderten Höhenverhältnissen anzupassen. Aber der Aufstieg auf beinahe 5‘000 Meter war zu abrupt und die Phase der Akklimatisierung von nur zwei Tagen in Arequipa war offensichtlich zu kurz für mich!

Was ich nicht wusste

Die Höhenkrankheit kann lebensbedrohlich sein und besonders schwerwiegende Probleme für Lunge und Gehirn verursachen. Hirn- oder Lungenödeme können sich mit fatalen Folgen entwickeln.

Was hätte ich in meinem Fall tun sollen?

Der einzige wirksame Schutz gegen Höhenkrankheit ist das richtige Vorgehen beim Aufstieg. Wenn man in schwindelerregende Höhen steigt, sollte man nicht zu schnell steigen, um dem Körper die Zeit zu geben, sich den wechselnden Bedingungen anzupassen. Das war bei mir nicht der Fall! Pro Tag sollten nicht mehr als 300 bis 500 Höhenmeter überwunden werden. Auf einer anvisierten Höhe von mehr als 4’000 Meter empfiehlt es sich, einige Zeit auf einer Höhe von 3’000 Meter zu verbringen bevor man weitermacht. Wenn Symptome auftreten, ist es ratsam, den Abstieg sofort zu beginnen. In jedem Fall ist eine ärztliche Beratung vor Beginn einer “Risiko-Reise” wie der meinen sehr zu empfehlen.

Categories: Blog, Blogroll, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 11 Comments

Happy News!

A big hello to everyone, today is another day to celebrate! I am very glad that you all follow my blog and for that I would like to thank you. It’s hard to believe, but in only five months of active blogging, I already have 800 followers and you’re one of them! It is very motivating to continue and I hope to entertain you with many new and interesting posts in the future!

I am striving to regularly publish interesting articles and stories about my travels as well as tips and recommendations. My goal with this blog is to give you travel inspirations and to show that your “paradise” is just an airplane or a train ticket (or a boat trip) away!

Many thanks for following my Blog and many exciting, relaxing and happy travels !!! 😊

 

Rolandomio Blog

Many Thanks for following my Blog!

Ein großes Hallo an alle, heute ist wieder ein Tag zum feiern! Ich bin sehr froh, dass ihr alle meinem Blog folgt und dafür möchte ich bei euch herzlich bedanken. Es ist schwer zu glauben, aber in nur fünf Monaten aktiven bloggens habe ich bereits 800 Follower und du bist einer von ihnen! Es ist sehr motivierend weiterzumachen und ich hoffe, Dich mit vielen neuen und interessanten Posts in der Zukunft zu unterhalten!

Ich bin bestrebt, regelmäßig interessante Artikel und Geschichten über meine Reisen sowie Tipps und Empfehlungen zu veröffentlichen. Mein Ziel mit diesem Blog ist es, Dir Reiseinspirationen zu geben und zu zeigen, dass Dein “Paradies” nur ein Flugzeug oder ein Zugticket (oder eine Bootsfahrt) entfernt ist!

Vielen herzlichen Dank fürs Folgen und viele spannende, erholsame und glückliche Reisen !!! 😊

Categories: Blogroll | Tags: , , | 30 Comments

Singapore

I had to see it with my own eyes last May to believe that Singapore’s world-famous reputation for cleanliness and modernity was really true. The small city-state was our second destination on the family tour last May. We went to Singapore by a 5 hour coach ride from Kuala Lumpur, Malaysia. We only spent short […]

via Singapore in three days — Stories from Europe

Categories: Blogroll, Singapore, Travel | Tags: | 2 Comments

Lucerne Switzerland – The Lion Monument

The Lion Monument is located in the center of the city of Lucerne, in front of the Glacier Garden, a natural monument and museum, and not far from the Bourbaki Panorama on Löwenplatz.

The monument commemorates the heroic death of the Swiss Guards who died in 1792, who protected the French King Louis XVI from his own people and were killed by the revolutionaries in the assault on the Royal Palace and the Tuileries. The carved in stone “dying lion of Lucerne” is one of the most famous monuments in Switzerland. Every year it is visited and photographed by nearly 2 million tourists from all over the world.

Lion Monument Lucerne

The Lion Monument Lucerne

Das Löwendenkmal befindet sich im Zentrum der Stadt Luzern und liegt vor dem Gletschergarten, ein Naturdenkmal mit Museum, unweit vom Bourbaki Panorama am Löwenplatz. 

Das Monument erinnert an den Heldentot der 1792 gefallenen Schweizergardisten die den französischen König Louis XVI vor seinem eigenen Volk beschützten und von den Revolutionären beim Sturm auf das Königliche Schloss und die Tuilerien getötet wurden. Der in Stein gemeisselte „sterbende Löwe von Luzern“ ist eines der bekanntesten Denkmäler in der Schweiz. Jedes Jahr wird er von beinahe 2 Millionen Touristen aus der ganzen Welt besucht und fotografiert.

 

Categories: Blogroll, Monument, Museum, Switzerland, Travel | Tags: , | 16 Comments

Monteverde and San Luis, Costa Rica

If you’re venturing to Costa Rica, chances are your guidebook pointed you with flapping hands and flashing lights to the cool, verdant paradise known as Monteverde. I love me some Monteverde, but dipping off the beaten path into San Luis adds a whole new and beautiful dimension to a visit to the area. Having lived […]

via Skip Monteverde…and visit San Luis instead — Molly On the Move

Categories: Blogroll, Costa Rica, Nature, Travel | Tags: , | 7 Comments

It smells of OLMA

The Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung, or OLMA for short, is an annual agricultural trade fair held in St. Gallen since 1943 and is by far Switzerland’s largest public exhibition; about 300,000 visitors flock to St. Gallen during the eleven days of the fair in eastern Switzerland. The OLMA takes place annually in October and begins each Thursday before the “Gallentag” the feast day of St. Gall, the patron saint of St. Gallen.

The biggest attraction of this fair is the parade of a guest canton, a region or a country which presents itself to the public during the fair. The guests of honor this year are the “Fête des Vignerons” from Vevey on Lake Geneva and the “St. Galler Wine” producers. By the way, the parade leads from the train station through the city to the fairgrounds and takes place on the first Saturday of the fair, i.e., today.

The name of the fair under the abbreviation OLMA has been renamed several times during its relatively short history and today stands for “Swiss Fair for Agriculture and Nutrition”. For many visitors „Nutrition“ means Wine, Beer and St. Galler Bratwurst 🙂

Actually, for the people of St. Gallen, OLMA is not just a trade fair like many others, but it is part of their identification. It is an „Oktoberfest“ on a small scale. For many locals, these eleven days in autumn are the most beautiful days of the year! To understand this, foreign visitors should venture into the bulging, noisy, alcohol, cheese and bratwurst-flavored tasting and exhibition halls 🙂 Happy OLMA!

OLMA St. Gallen

OLMA St. Gallen

Die Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung oder kurz die OLMA ist eine seit 1943 jährlich durchgeführte landwirtschaftliche Messe in St. Gallen und ist mit Abstand die grösste Publikumsmesse der Schweiz; ungefähr 300’000 Besucher strömen während den elf Messetagen in die Ostschweiz nach St. Gallen. Die OLMA findet jährlich im Oktober statt und beginnt jeweils am Donnerstag vor dem „Gallentag“ dem Festtag des heiligen Gallus, des Stadtpatrons von St. Gallen. 

Zur grössten Attraktion dieser Messe gehört der feierliche Umzug eines Gastkantons, einer Region oder Landes welche sich während der Messe dem Publikum präsentieren. Die Ehrengäste in diesem Jahr sind das „Fête des Vignerons“ aus Vevey am Genfersee und der „St. Galler Wein“ Produzenten. Übrigens der Umzug führt vom Bahnhof durch die Stadt zum Messegelände und findet heute Samstag statt.

Der Name der Messe unter dem Kürzel OLMA wurde während ihrer relativ kurzen Geschichte mehrmals umbenannt und steht heute für „Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung“. Für viele Besucher gilt das Wort “Ernährung” für Wein, Bier und St. Galler Bratwurst 🙂

Für die St. Galler ist die OLMA nicht nur eine Messe wie viele andere, sondern Teil ihrer Identifikation. Es ist ein “Oktoberfest” im kleinen Rahmen. Für viele Einheimische sind diese elf Tage im Herbst die schönsten Tage des Jahres! Um das zu verstehen, sollten sich auswärtige Besucher in die prall gefüllten, lärmigen, Alkohol-, Käse- und Bratwurstduft geschwängerten Degustations-Hallen und Festzelte der Messe wagen 🙂 Happy OLMA!

Categories: Blogroll, Events, Food, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 1 Comment

The Bibendum in Chelsea, London

In the early 1980s, today’s Bibendum Oyster Bar was a “One Stop Michelin Shop” and certainly the nicest car garage in London’s Chelsea. At the corner to the bar, where the gasoline dispensers used to be, is now a flower stall and the former garage entrance is home to one of the best oyster bars in London. In this historic Art Deco building, with its large windows and vintage tiles, one feels back in time to a French bistro of the 1930s. The ambience is elegant but casual. The crustacean-laden menu is a culinary delight for every gourmet. From the bar, a staircase leads up to the Bibendum, the second Restaurant in this magnificent building. I was last here in the late eighties and it is better today than I remembered! If you’re in the area, try the Bibendum, either downstairs at the Bar or upstairs in the Restaurant :), I can highly recommend it.

Michelin House, 81 Fulham Road, London - The Bibendum

Michelin House, 81 Fulham Road, London – The Bibendum

In den frühen 1980er Jahren war die heutige Bibendum Austernbar ein „One Stop Michelin Shop“ und sicher die schönste Autogarage im Londoner Stadtteil Chelsea. An der Ecke zur Bar, wo einst die Tankstelle  stand, befindet sich heute ein Blumenstand und in der ehemaligen Garageneinfahrt befindet sich eine der besten Austernbars Londons. In diesem historischen Art Deco Gebäude, mit seinen grossen Fenstern und Fliesen-Gemälden fühlt man sich versetzt in ein französisches Bistro der 1930er Jahre. Das Ambiente ist elegant aber locker. Die krustentierlastige Speisekarte ist für jeden Gourmet ein kulinarischer Hochgenuss. Von der Bar führt eine Treppe hinauf zum Bibendum dem zweiten Restaurant in diesem prachtvollen Gebäude. Ich war das letzte Mal in den späten Achtziger Jahren im Bibendum und es ist heute besser als ich es in Erinnerung hatte! Wenn man in der Gegend ist, sollte man das Bibendum ausprobieren, entweder unten in der Bar oder oben im Restaurant 🙂 ich kann diesen Ort wärmstens empfehlen.

Categories: Art, Bar, Blogroll, Food, History, Restaurant, Travel, United Kingdom | Tags: , , , | 4 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen Umhängetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spät. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. Trickdiebstähle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklärten sie mir, passierten täglich in grosser Zahl. Es schien mir, als hätte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe für mich einen “Aktionsplan” für zukünftige Besuche in Städten und Ländern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem Geldgürtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, Umhängetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und Rucksäcke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschützten RFID-Taschen oder Gürtel für einen zusätzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure Schmuckstücke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was für Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

Gefährliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel über die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und Plätzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf Motorrädern.

Ausweise, Gepäck und Fotoausrüstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr Gepäck und Ihre Kameraausrüstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. Zählen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wünsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Saatchi Gallery in London

What I did not know before my visit to the Saatchi Gallery in London was that the advertising magnate Charles Saatchi, who opened it in 1985, is in the background of this art gallery. The passionate art lover thus made his extensive collection accessible to a wide audience. Admission to all exhibitions is free for visitors and the gallery was pretty empty on Saturday when I was there. The gallery, or rather the museum, has an exhibition space of approximately 50,000 square meters and is located in the former headquarters of the Duke of York on King’s Road in the Chelsea district, near Sloane Square underground station. Impressive are not only the exhibited works but also the gallery itself. Someone took a historic building and turned it into one of the best museums in the world. The gallery has just the right size, the lighting is superb, the navigation inside is child’s play, the elevators are fast and comfortable. In short, the architecture is invisible, it serves the main purpose of exhibiting art and is not a self-staging of an architect.

Saatchi Gallery

Saatchi Gallery

Was ich vor meinem Besuch der Saatchi Galerie in London nicht wusste war, dass im Hintergrund dieser Kunststätte der Werbemagnat Charles Saatchi steht welcher sie 1985 eröffnete. Der passionierte Kunstliebhaber machte damit seine umfangreiche Sammlung einem breiten Publikum zugänglich. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist für die Besucher kostenlos und die Galerie war ziemlich leer am Samstag als ich dort war. Die Galerie oder besser gesagt das Museum hat eine Ausstellungsfläche von ungefähr 50.000 m² und befindet sich im ehemaligen Hauptquartier des Duke of York an der King’s Road im Stadtteil Chelsea in der Nähe der U-Bahn-Station Sloane Square. Beeindruckend sind nicht nur die ausgestellten Werke sondern auch die Galerie selbst. Jemand nahm ein historisches Gebäude und verwandelte es in eines der besten Museen der Welt. Die Galerie hat genau die richtige Grösse, die Beleuchtung ist hervorragend, die Navigation im Inneren ist ein Kinderspiel, die Aufzüge sind schnell und bequem. Kurz gesagt, die Architektur ist unsichtbar, sie dient dem Hauptzweck, Kunst auszustellen und ist keine Selbstinszenierung eines Architekten. 

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Travel, United Kingdom | Tags: , | 1 Comment

Nominated for „The Blogger Recognition Award“

Thank you!

I was nominated by Didi Art Design for which I am very thankful and honoured.

Thanks a lot, dear Didi

Blogger Recognition Award

The Blogger Recognition Award

Recommendation (1): 

Didi Art Design Blog is one of my favorite blogs! Daily, I am awaiting Didi’s posts. In Particular, I love the alignment of Didis Digital Art with his fine and sensitive poetry! Please, dear bloggers, check out this blog, you will not be disappointed.

The Rules (2):

  1. Thank the blogger who nominated you and provide a link to their blog.
  2. Write a post to show your award.
  3. Give a brief story of how your blog started.
  4. Give two pieces of advice to new bloggers.
  5. Select 15 other bloggers for this award.
  6. Comment on each blog to let them know you have nominated them and a link to the post you created.

A brief story of how my blog started (3):

I started my blog about 3 years ago but did not pay attention so much and left it “sleeping“ until this year in April. During a long stay on a small Caribbean island, I decided to commence to write a few posts. Believe it or not, I liked it and now, back home, I became a blogger that publishes posts on almost a daily basis. Thanks to the WordPress platform, I can now write and share my travel experiences with a larger audience and perhaps inspire my readers for planning their future travels.

My Advice to Beginners (4):

  1. Write about experiences and thoughts that you have actually made.
  2. Be yourself, blog posts should represent your view, an own opinion is essential.
  3. Respect the applicable copyright and personal rights.
  4. Be authentic.

My Nominees (5):

(Participation is of course a voluntary matter – when joining have much fun, dear blogger)

  1. elganspo
  2. Away on a trip
  3. susiesopinions
  4. David Dillon
  5. Wandering Canadians
  6. Book Beach Bunny
  7. Come With G
  8. MiddleMe
  9. A Better Man
  10. Roth Poetry
  11. Angelart Star
  12. Lyn Douglas
  13. Krone, Krusos, Kronos
  14. Art Gowns
  15. AninditaBose (AninditaRoyBose)

Thank you, my dear blogger friends, for your presence and attention!

 

Categories: Blog, Blogroll | Tags: , , , , | 21 Comments

End of the World in Finisterre

Rome, Jerusalem and especially Santiago de Compostela were the most important pilgrimage sites of Christians in the Middle Ages. At that time one-third of the population of the Occident went, provided they were healthy, on the way to Santiago de Compostela. The pilgrims flocked on one of the four pilgrimage routes through France, or by sea via La Coruna, to the apostle’s tomb of Saint James in Santiago de Compostela.

Finisterre

On the Way to Finisterre – to the End of the World

At that time, many of the pilgrims who survived the tedious, dangerous way of Saint James to Santiago de Compostela continued their journey to Finisterre. Before returning home, they wanted to see the sea and the End of the World. Back then, it was believed that at the very horizon the water of the sea would get thicker and thicker and that the earth would fall, after a gloomy zone of silence, into the bottomless. Arriving in Finisterre, the pilgrims got rid of their clothes, burned it, cleansing themselves in the sea from their sins and many of them died of total exhaustion.

Rom, Jerusalem und vor allem Santiago de Compostela waren die wichtigsten Wallfahrtsorte der Christen im Mittelalter. Zu dieser Zeit ging ein Drittel der Bevölkerung des Okzidents, sofern die Menschen gesund waren, nach Santiago de Compostela. Die Pilger strömten auf einem der vier Pilgerwege durch Frankreich oder auf dem Seeweg über La Coruna zum Apostelgrab des Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela.

Zu dieser Zeit setzten viele der Pilger, die den langwierigen, gefährlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela überlebten, ihre Reise nach Finisterre fort. Bevor sie nach Hause zurückkehrten, wollten sie das Meer und das Ende der Welt sehen. Damals glaubte man, dass das Wasser des Meeres am Horizont immer dicker werden würde und dass die Erde nach einer düsteren Zone der Stille in das Bodenlose fallen würde. In Finisterre angekommen, lösten sich die Pilger von ihren Kleidern, verbrannten sie und säuberten sich im Meer von ihren Sünden; viele von ihnen starb an völliger Erschöpfung.

Categories: Blogroll, Jakobsweg, Spanien, Travel | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

The Frieze Art Fair London

The Frieze Art Fair in London is a contemporary art fair set up by the publishers of the art magazine Frieze. For me, visiting this fair is like a journey into the past; during the 1980s, I lived „on and off“ in an apartment overlooking Regent’s Park just a stone’s throw away from the Frieze Art Fair.

This event has been taking place every October since 2003 and is now one of the world’s most important art fairs. Several tents specially set up for the occasion on the edge of Regent’s Park offer space for about 170 galleries from 30 countries; and the approximately 60,000 visitors receive a comprehensive insight into the latest trends in contemporary art during the five-day duration of this fair.

By the way, the Regent’s Park is one of the most beautiful, peaceful, varied and elegant parks I know. Every time I’m in London, I do not miss to visit this beautiful park in the heart of London.

Frieze Art Fair

Frieze Art Fair – Entrance

Die Frieze Art Fair in London ist eine von den Herausgebern der Kunstzeitschrift Frieze ins Leben gerufene Messe für zeitgenössische Kunst. Für mich ist der Besuch dieser Messe wie eine Reise in die Vergangenheit; denn in den 1980er Jahren wohnte ich „on and off“ in einer Wohnung mit Blick über den Regents Park unweit vom heutigen Messegelände der Frieze Art Fair.

Diese Veranstaltung findet seit 2003 jeweils im Oktober statt und zählt inzwischen zu den weltweit bedeutendsten Kunstmessen. Ein für diesen Anlass speziell aufgestellte Zelte am Rande des Regent‘s Park bieten Platz für über 170 Gallerien aus 30 Ländern; und die 60‘000 Besucher erhalten während der fünftägigen Dauer dieser Messe einen umfassenden Einblick in die neusten Trends zeitgenössischer Kunst.

Übrigens der Regents Park ist einer der schönsten, friedlichsten, abwechslungsreichsten und elegantesten Parks die ich kenne. Jedes Mal wenn ich London bin, verpasse ich es nicht diesen wunderschönen Park im Herzen Londons zu besuchen.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Travel, United Kingdom, Weltreisen | Tags: , | Leave a comment

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every second year to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale exists since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der Blütezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und Marinestützpunkt der mächtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste Produktionsstätte und mit seinen verschiedenen Gebäuden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild für andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol für die wirtschaftliche Stärke, Politik und militärische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlässlich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen Räume mit ihren unendlich langen Räume werden auch für die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer Länder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ Künstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nächstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

„La Boule d’Or“ of Dieter Meier

A few days ago I travelled to Zurich by train. On the way to my meeting place with a friend, I walked through the great hall of the Zurich train station. And there, near the exit of the hall, in the direction of the river Limmat, is it, illuminated in a transparent shaft with the mass of about 50x50x30 cm, the gilded ball with the name “La Boule d’Or Centenaire”, which since May 9, 2008 is displayed for one hundred years. An art action by Dieter Meier, a successful Zurich musician (“Yellow” together with Boris Blank), entrepreneur and action artist. The ball is taken out of the shaft 8 times and rolled over a distance of 12 meters on the “Bois du voyage d’or”, the last time on May 9, 2108. Do not miss the next take-out on August 28, 2033 🙂 Further information about the Golden Ball can be found on Dieter Meier’s website „Association des Maitre de Rien” under following link.

La Boule d'Or Centenaire

La Boule d’Or Centenaire

Vor ein paar Tagen bin ich wieder einmal mit dem Zug nach Zürich gefahren. Auf dem Weg zu meinem Treffpunkt mit einem Freund ging ich durch die große Halle des Zürcher Bahnhofs. Und dort, nahe dem Ausgang der Halle, in Richtung Limmat, ist sie, beleuchtet in einem durchsichtigen Schacht mit den Massen von ca. 50x50x30 cm, die vergoldete Kugel mit dem Namen “La Boule d’Or Centenaire”, die seit dem 9. Mai 2008 für hundert Jahre ausgestellt wird. Eine Kunstaktion von Dieter Meier, ein erfolgreicher Zürcher Musiker (“Yellow” zusammen mit Boris Blank), Unternehmer und Aktionskünstler. Die Kugel wird 8 Mal aus dem Schacht genommen, und über eine Distanz von 12 Meter auf dem “Bois du voyage d’or” ausgerollt, das letzte Mal am 9. Mai 2108. Verpassen Sie nicht den nächste Entnahme am 28. August 2033 🙂 Weitere Informationen zur Goldenen Kugel finden Sie auf der Website von Dieter Meier‘s “Association des Maitre de Rien” unter folgendem Link.

Categories: Art, Blogroll, Events, Kunst, Museum, Switzerland, Train, Travel | Tags: | 2 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: