Train

The Wheels of Time

Sofia Central Railway Station is located about one kilometer north of the Lion Bridge, on the Boulevard Knjaginja Maria Louisa. Next to the train station is the newly built bus station Sofia.

The Sofia Central Railway Station opened on 1 August 1888. For the opening ceremony of the station came a train from London, which drove over Paris and continued on the following day via Plovdiv to Istanbul. The opening of the station coincided with the completion of a continuous rail link from Western Europe to Istanbul. Since then, Sofia Central Station has been one of the stops of the legendary Orient Express. Between 2012 and 2016, the entire complex of the station was completely renovated. The aim of the renovation was a new “old” central station with a modern and contemporary appearance.

The “Wheels of Time” is a fantastic digital mural (about 130 m2) in the station hall. The artist Prof. Dr. med. Boyan Dobrev gives the main station a modern and contemeporary appearance. This artistically designed digital mural, a mosaic of over 5,600 historical photos, shows and tells the story of the Bulgarian railway company. A visit to the Sofia Central Railway Station is worthwhile, even if you do not take a train.

Der Hauptbahnhof von Sofia liegt etwa einen Kilometer nördlich der Löwenbrücke, am Boulevard Knjaginja Maria Louisa. Neben dem Bahnhof grenzt der neu erbaute Busbahnhof Sofia.d

Der Hauptbahnhof von Sofia wurde am 1. August 1888 eröffnet. Zur Eröffnungszeremonie des Bahnhofs kam ein Zug aus London an, der über Paris fuhr und am folgenden Tag über Plovdiv nach Istanbul weiterfuhr. Mit der Bahnhofseröffnung wurde gleichzeitig die durchgehende Bahnverbindung von Westeuropa nach Istanbul fertiggestellt. Seitdem ist der Hauptbahnhof von Sofia eine der Haltestellen des legendären Orient Express. Zwischen 2012 und 2016 wurde der gesamte Komplex des Bahnhofs komplett renoviert. Ziel der Renovierung war ein neuer „alter“ Hauptbahnhof mit einem modernen und zeitgemäßen Erscheinungsbild.

Die “Räder der Zeit” ein phantastisches digitales Wandbild (ca. 130 m2) in der Bahnhofshalle des Künstlers Prof. Dr. Boyan Dobrev verleiht dem Hauptbahnhof ein modernes und zeitgemässe Erscheinungsbild. Dieses künstlerisch gestaltete digitale Wandbild, ein Mosaik aus über 5’600 historischen Fotos, zeigt und erzählt die Geschichte der bulgarischen Eisenbahngesellschaft. Ein Besuch des Hauptbahnhofs lohnt sich, auch dann, wenn Sie keinen Zug nehmen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Train, Travel | Tags: , , , , | Leave a comment

A new Station Clock nobody can read

The new train station clock in the St. Gallen provides strong reactions from the public. People are shaking their heads about this new clock! Nobody can read the time! It’s new to all, but revolutionary for a train station clock, probably unique in the world! The travelers are annoyed by the circles, crosses and rectangles that have recently adorned the façade of St. Gallen’s train station hall. This clock is far too complicated and in my opinion completely unnecessary and it needs a „university degree“ to decipher the time. Last but not least, if travelers are inside the hall, its even more complicated because the clock display is reversed!

Binary Train Station Clock

Binary Train Station Clock (view from inside of the Station Hall)

It is a binary clock. To be honest, I had some trouble to read the time of this “light installation” in the sunshine and then to decipher the binary code. It took me too long and I missed my train to the airport 🙂 

Binary System

Binary System

Can you decipher the time in the picture, what time is it? I have a little tutorial in the second picture for those that are not familiar with the binary system. I am looking forward to your answer 🙂 🙂 Attention: the clock on the picture has been taken from inside the hall, hence, the binary codes have to be read from left to right!

Station clock

Good Old Times

Die neue Bahnhofsuhr in St. Gallen sorgt für starke Reaktionen der Öffentlichkeit und sorgt für Kopfschütteln. Niemand kann die Zeit dieser Uhr lesen! Sie ist neu für alle, aber revolutionär für eine Bahnhofsuhr, wahrscheinlich einzigartig in der Welt! Die Reisenden ärgern sich über die Kreise, Kreuze und Rechtecke, die neuerdings die Fassade der St. Galler Bahnhofshalle zieren. Diese Uhr ist viel zu kompliziert und meiner Meinung nach völlig unnötig und verlangt einen “Universitätsabschluss”, um die Uhrzeit zu entschlüsselen. Zuguterletzt, für Reisende im Innern der Halle ist die Uhr seitenverkehrt!

Es ist eine binäre Uhr. Um ehrlich zu sein, hatte ich einige Probleme die Zeit dieser “Lichtinstallation” im Sonnenschein zu lesen und dann noch den Binärcode zu entziffern. Es dauerte zu lange, mein Zug zum Flughafen hatte ich auf jeden Fall verpasst 🙂 

Kannst Du die Zeit auf dem Bild entziffern, wie spät ist es? Ich habe eine kleine Anleitung im zweiten Bild für diejenigen, die nicht mit dem Binärsystem vertraut sind. Ich freue mich auf Deine Antwort 🙂 🙂 Achtung: auf dem Bild ist die Uhr seitenverkehrt!

Categories: Blogroll, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 21 Comments

Stagecoaches over the Gotthard Pass

The Gotthard Pass has been one of the most important direct north-south links across the Alps since the Middle Ages. In 1830, the first stagecoach rolled over the Gotthard Pass. At that time, the travelers were predominantly merchants, scientists, engineers and diplomats. Back then, in the first half of the 19th century, the passengers felt the thirty-hour journey from Lucerne to Milan, first with the steamboat across Lake Lucerne to Flüelen and then in the stagecoach over the St. Gotthard Pass to Camerlata and Milan as grueling strain. In 1850, the effective travel time from Zurich to Milan was at least 30 hours, not taking into account an overnight stay in the hospice on the Gotthard Pass. With the opening of the Gotthard railway tunnel in 1882 the stagecoaches slowly disappeared; and the stagecoach operation was finally discontinued in 1926. The steam-powered train reduced the travel time from Zurich to Milan to 11 hours, today’s trains need only 3 hours and 25 minutes for the route, thanks to the 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, i.e. the longest tunnel in the world. In 2020, after completion of the railway tunnel through the Monte Ceneri, the train journey will be shortened by another 40 minutes to 2 hours and 45 minutes! By the way, in 1852 about 21‘000 passengers used the stagecoach service over the Alps. Today, on average 12‘000 travelers are using trains through the Gotthard Tunnel!

Stagecoach

Stagecoach from Flüelen to Camerlata

Der Gotthardpass ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten direkten Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Im Jahre 1830 rollte die erste Postkutsche über den Gotthardpass. Die Reisenden zu jener Zeit waren vorwiegend Kaufleute, Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomaten. Damals, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, empfanden die Passagiere die dreissig Stündige Reise von Luzern nach Mailand, zuerst mit dem Dampfschiff über den Vierwaldstättersee nach Flüelen und dann in der Postkutsche über den Sankt Gotthardpass nach Camerlata und Mailand als aufreibende Strapaze. Eine Übernachtung im Hospiz auf dem Gotthardpass nicht eingerechnet, betrug im Jahr 1850 die effektive Reisezeit ab Zürich nach Mailand mindestens 30 Stunden. Mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 verschwanden die Postkutschen langsam; und der Postkutschenbetrieb wurde 1926 endgültig eingestellt. Die dampfbetriebene Bahn verkürzte die Reisezeit von Zürich nach Mailand auf 11 Stunden, die heutigen Züge benötigen für die Strecke, Dank des 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnels, nur noch 3 Stunden und 25 Minuten. Ab dem Jahr 2020, nach Fertigstellung des Eisenbahntunnels durch den Monte Ceneri wird die Zugreise um eine weitere halbe Stunde auf 2 Stunden und 45 Minuten verkürzt! Übrigens nutzten 1852 rund 21’000 Passagiere den Postkutschen-Service über die Alpen. Heute fahren durchschnittlich 12’000 Reisende mit Zügen durch das  Gotthardmassiv!

Categories: Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , , | 4 Comments

From Zurich to Florence by train

My journey to the south, more precisely to Florence, began this morning at 06:09 with the Intercity train in Zurich. The average journey time from Zurich to Florence is about 6 hours; my journey lasted 5 hours and 45 minutes. The train ride through the beautiful landscape of the Swiss Alps, along several lakes, is a unique experience. The train traverses the Central Swiss Alps in north-south direction and passes under the Gotthard massif at a depth of up to 2,450 meters through the newly built 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, the longest tunnel in the world. In Chiasso, at the border station between Switzerland and Italy, the train stops for passport and customs controls, which take place in the wagons. About 15 minutes later, the train continues its journey via Como and Monza to Milano. There are no direct train connections between Zurich and Florence, so passengers have to change from a Swiss to an Italian train at exactly the middle of the travel distance in Milano; in my case it was the high-speed train Frecciarossa. After a short stay at Milano Centrale station, we continued our journey at 300 km / hour through the regions of Lombardy and Emilia Romagna, via Reggio Emilia, Bologna to Florence, the capital of the Italian region of Tuscany. Travelers to Rome, Naples or Salerno can stay in the train for one or three and a half hours, depending on their final destination. In summary, my journey was a magnificent experience and I can recommend it to all train and Italy lovers!

Frecciarossa Train Italy

Frecciarossa Train Italy

Meine Reise in den Süden, genauer gesagt nach Florenz, begann heute Morgen um 06:09 Uhr mit dem Intercity-Zug in Zürich. Die durchschnittliche Fahrzeit von Zürich nach Florenz beträgt ca. 6 Stunden; meine Reise dauerte 5 Stunden und 45 Minuten. Die Zugfahrt durch die wunderschöne Landschaft der Schweizer Alpen, entlang mehrerer Seen, ist ein besonderes Erlebnis. Der Zug durchquert die Zentralschweizer Alpen in Nord-Süd-Richtung und unterquert das Gotthard-Massiv in einer Tiefe von bis zu 2,450 Metern durch den neu gebauten 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel, dem längsten Tunnel der Welt. In Chiasso, am Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Italien, hält der Zug für Pass- und Zollkontrollen, die im Wagen stattfinden. Danach setzt der Zug seine Reise über Como und Monza nach Milano fort.

SBB ETR 610 Swiss Train

SBB ETR 610 Swiss Train

Es gibt keine direkten Zugverbindungen zwischen Zürich und Florenz, daher müssen die Fahrgäste genau in der Mitte der Reisedistanz in Mailand von einem Schweizer in einen italienischen Zug umsteigen; in meinem Fall war es der Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa. Nach einem kurzen Aufenthalt im Bahnhof „Milano Centrale“ ging’s dann mit 300 km / Stunde weiter durch die Regionen Lombardei und Emilia Romagna, über Reggio Emilia, Bologna bis nach Florenz, der Hauptstadt der italienischen Region Toskana. Reisende nach Rom, Neapel oder Salerno können je nach deren Bestimmungsort, eine bis dreieinhalb Stunden im Zug sitzen bleiben. Zusammenfassend war meine Reise eine großartige Erfahrung und ich kann sie allen Zug- und Italienliebhabern empfehlen!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , | 7 Comments

Time or no Time, is Time an illusion?

The train schedule dictates the departure and arrival time of the trains. The Swiss station clock, with its clear, reduced design has become an international model and has been adopted by many railway companies. The thin red indicator with the round end resembles the signal trowel of a conducter in the train station. The movement is set in such a way that the 60th second lasts a wink longer than a normal second and it allows the trains to precisely depart on the second, on the minute respectively. This is called punctuality!

Swiss Station Clock

Swiss Station Clock

And how important is the time for us in the “western and civilized“ world? Time is Everything! Time is money and without money one doesn’t have time. Time for what? Time for yourself? We are slaves of the time, our life is clocked in seconds, minutes, hours, days and years. Everything has to be fast, whatever we do, it has to be done now, or even better already yesterday, today is acceptable but not tomorrow, a tomorrow will not work, that’s forbidden!

What is time? When did the time begin to be time and when does the time end? Albert Einstein saw space-time as the fourth dimension separate from our three-dimensional space. There are cultures that do not know the word “time”, nor do they have words for time units like “seconds” or “years”, some tribes are guided by the seasons and recurrent events, but a glimpse into the future does not exist. For others, there is no time form for the present, the past and the future, but they have words that indicate the time, such as “earlier” and “later.” 

Is time an illusion, is it a created „thing“? As far as I am concerned, yesterday is gone and the tomorrow will be in the future, but we live today, and therefore we should do what we have to do, now and not later!

NoTime

No Time

Der Zugfahrplan bestimmt die Abfahrts- und Ankunftszeit der Züge. Die Schweizer Bahnhofsuhr mit ihrem klaren, reduzierten Design wurde zu einem internationalen Modell und daher von vielen Eisenbahnunternehmen übernommen. Der dünne rote Sekundenzeiger mit dem runden Ende ähnelt der Signalkelle eines Stationsvorstandes. Die Bewegung des Zeigers ist so eingestellt, dass die 60. Sekunde ein Augenzwinkern länger als eine normale Sekunde dauert und es somit den Zügen erlaubt, präzise auf die Sekunde bzw. Minute abzufahren. Das nennt man Pünktlichkeit!

Und wie wichtig ist die Zeit für uns in der “westlichen und zivilisierten” Welt? Zeit ist alles! Zeit ist Geld und ohne Geld hat man keine Zeit. Zeit für was? Zeit für sich selbst? Wir sind Sklaven der Zeit, unserer Leben wird in Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen und Jahren getaktet, alles muss schnell sein, was immer wir tun, es muss jetzt gemacht werden, oder noch besser schon gestern, heute ist akzeptabel, aber nicht morgen, ein morgen wird nicht toleriert, es ist verboten!

Was ist Zeit? Wann begann die Zeit und wann endet die Zeit? Albert Einstein sah Raumzeit als vierte Dimension getrennt von unserem dreidimensionalen Raum. Es gibt Kulturen, die das Wort “Zeit” nicht kennen, noch haben sie Wörter für Zeiteinheiten wie “Sekunden” oder “Jahre”, manche Stämme werden von den Jahreszeiten und wiederkehrenden Ereignissen geleitet, aber ein Blick in die Zukunft existiert nicht . Für andere gibt es keine Zeitform für die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft, aber sie haben Wörter, die die Zeit angeben, wie “früher” und “später”.

Ist die Zeit eine Illusion, ist es eine von uns Menschen geschaffene „Sache“? Soweit es mich betrifft, ist das Gestern vorbei und das Morgen wird in der Zukunft sein, aber wir leben heute, und deshalb sollten wir heute tun was wir tun möchten und nicht erst später!

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Nature, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 9 Comments

The Sofia Central Railway Station

Sofia Central Railway Station is located about one kilometer north of the Lion Bridge, on the Boulevard Knjaginja Maria Louisa. Next to the train station is the newly built bus station Sofia.

The Sofia Central Railway Station opened on 1 August 1888. For the opening ceremony of the station came a train from London, which drove over Paris and continued on the following day via Plovdiv to Istanbul. The opening of the station coincided with the completion of a continuous rail link from Western Europe to Istanbul. Since then, Sofia Central Station has been one of the stops of the legendary Orient Express. Between 2012 and 2016, the entire complex of the station was completely renovated. The aim of the renovation was a new “old” central station with a modern and contemporary appearance.

The “Wheels of Time” is a fantastic digital mural (about 130 m2) in the station hall. The artist Prof. Dr. med. Boyan Dobrev gives the main station a modern and contemeporary appearance. This artistically designed digital mural, a mosaic of over 5,600 historical photos, shows and tells the story of the Bulgarian railway company. A visit to the Sofia Central Railway Station is worthwhile, even if you do not take a train.

Der Hauptbahnhof von Sofia liegt etwa einen Kilometer nördlich der Löwenbrücke, am Boulevard Knjaginja Maria Louisa. Neben dem Bahnhof grenzt der neu erbaute Busbahnhof Sofia.d

Der Hauptbahnhof von Sofia wurde am 1. August 1888 eröffnet. Zur Eröffnungszeremonie des Bahnhofs kam ein Zug aus London an, der über Paris fuhr und am folgenden Tag über Plovdiv nach Istanbul weiterfuhr. Mit der Bahnhofseröffnung wurde gleichzeitig die durchgehende Bahnverbindung von Westeuropa nach Istanbul fertiggestellt. Seitdem ist der Hauptbahnhof von Sofia eine der Haltestellen des legendären Orient Express. Zwischen 2012 und 2016 wurde der gesamte Komplex des Bahnhofs komplett renoviert. Ziel der Renovierung war ein neuer „alter“ Hauptbahnhof mit einem modernen und zeitgemäßen Erscheinungsbild.

Die “Räder der Zeit” ein phantastisches digitales Wandbild (ca. 130 m2) in der Bahnhofshalle des Künstlers Prof. Dr. Boyan Dobrev verleiht dem Hauptbahnhof ein modernes und zeitgemässe Erscheinungsbild. Dieses künstlerisch gestaltete digitale Wandbild, ein Mosaik aus über 5’600 historischen Fotos, zeigt und erzählt die Geschichte der bulgarischen Eisenbahngesellschaft. Ein Besuch des Hauptbahnhofs lohnt sich, auch dann, wenn Sie keinen Zug nehmen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Train, Travel | Tags: , , , , | 1 Comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: