Traditions

Cheese Fondue

The cheese fondue is a dish made from a mixture of melted cheese and white wine, to which starch is added as a binder and seasoned with a dash of cherry, garlic and pepper. Originally the cheese fondue comes from French-speaking Switzerland, Savoy in France and the Italian Piedmont. 

Depending on the type of cheese and additives, such as truffles, the taste of the fondue varies, which is particularly evident in the many regional variations of the fondue. The heated mixture is served in a special pot (Caquelon) made of ceramic and kept warm on a rechaud. Small pieces of bread or boiled potatoes are stirred on a long fork in the liquid cheese fondue and the cheese-covered pieces are then eaten with a good glass of white wine.

My favorite restaurant for cheese fondue is located in the upper Saanen valley, not far from Gstaad, in the eastern Pays-d’Enhaut, in the north-eastern Alps of the canton Vaud in Switzerland. The time has stood still in the small Café Restaurant du Cerf in Rougemont, everything is as it was years ago and the prices are also not exaggerated. The „du Cerf“ is a small oasis amidst the many gourmet temples of the Saanenland! I am already looking forward to the next time!

Cheese Fondue

Cheese Fondue

Das Käsefondue ist ein Gericht aus einer Mischung von geschmolzenem Käse und Weisswein, welchem Stärke als Bindemittel zugegeben und mit einem Schuss Kirsch, Knoblauch und Pfeffer abgeschmeckt wird. Ursprünglich kommt das Käsefondue aus der Westschweiz, Savoyen in Frankreich und dem italienischen Piemont. 

Je nach Art des Käses und Zugaben, wie zum Beispiel Trüffel, variiert der Geschmack des Fondues, was besonders bei den vielen regionalen Varianten erkennbar wird. Die erwärmte Mischung wird in einem speziellen Topf (Caquelon) aus Keramik serviert und auf einem Rechaud warm gehalten. Kleine Brotstückchen oder gekochte Kartoffeln werden auf einer langen Gabel in dem flüssigen Käsefondue gerührt und dann die mit Käse überzogenen Häppchen gegessen.

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Café Restaurant du Cerf in Rougemont VD, Switzerland

Mein Lieblingsrestaurant für Käsefondue befindet sich im oberen Saanetal, unweit von Gstaad, im östlichen Pays-d’Enhaut, in den nordöstlichen Waadtländer Alpen der Schweiz. Im kleinen Café Restaurant du Cerf in Rougemont ist die Zeit stehen geblieben, alles ist wie vor Jahren und die Preise sind auch nicht übertrieben. Das „du Cerf“ ist eine kleine Oase inmitten der vielen Gourmettempel des Saanenlandes! Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Categories: Blogroll, Restaurant, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , , , | 6 Comments

It smells of OLMA

The Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung, or OLMA for short, is an annual agricultural trade fair held in St. Gallen since 1943 and is by far Switzerland’s largest public exhibition; about 300,000 visitors flock to St. Gallen during the eleven days of the fair in eastern Switzerland. The OLMA takes place annually in October and begins each Thursday before the “Gallentag” the feast day of St. Gall, the patron saint of St. Gallen.

The biggest attraction of this fair is the parade of a guest canton, a region or a country which presents itself to the public during the fair. The guests of honor this year are the “Fête des Vignerons” from Vevey on Lake Geneva and the “St. Galler Wine” producers. By the way, the parade leads from the train station through the city to the fairgrounds and takes place on the first Saturday of the fair, i.e., today.

The name of the fair under the abbreviation OLMA has been renamed several times during its relatively short history and today stands for “Swiss Fair for Agriculture and Nutrition”. For many visitors „Nutrition“ means Wine, Beer and St. Galler Bratwurst 🙂

Actually, for the people of St. Gallen, OLMA is not just a trade fair like many others, but it is part of their identification. It is an „Oktoberfest“ on a small scale. For many locals, these eleven days in autumn are the most beautiful days of the year! To understand this, foreign visitors should venture into the bulging, noisy, alcohol, cheese and bratwurst-flavored tasting and exhibition halls 🙂 Happy OLMA!

OLMA St. Gallen

OLMA St. Gallen

Die Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung oder kurz die OLMA ist eine seit 1943 jährlich durchgeführte landwirtschaftliche Messe in St. Gallen und ist mit Abstand die grösste Publikumsmesse der Schweiz; ungefähr 300’000 Besucher strömen während den elf Messetagen in die Ostschweiz nach St. Gallen. Die OLMA findet jährlich im Oktober statt und beginnt jeweils am Donnerstag vor dem „Gallentag“ dem Festtag des heiligen Gallus, des Stadtpatrons von St. Gallen. 

Zur grössten Attraktion dieser Messe gehört der feierliche Umzug eines Gastkantons, einer Region oder Landes welche sich während der Messe dem Publikum präsentieren. Die Ehrengäste in diesem Jahr sind das „Fête des Vignerons“ aus Vevey am Genfersee und der „St. Galler Wein“ Produzenten. Übrigens der Umzug führt vom Bahnhof durch die Stadt zum Messegelände und findet heute Samstag statt.

Der Name der Messe unter dem Kürzel OLMA wurde während ihrer relativ kurzen Geschichte mehrmals umbenannt und steht heute für „Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung“. Für viele Besucher gilt das Wort “Ernährung” für Wein, Bier und St. Galler Bratwurst 🙂

Für die St. Galler ist die OLMA nicht nur eine Messe wie viele andere, sondern Teil ihrer Identifikation. Es ist ein “Oktoberfest” im kleinen Rahmen. Für viele Einheimische sind diese elf Tage im Herbst die schönsten Tage des Jahres! Um das zu verstehen, sollten sich auswärtige Besucher in die prall gefüllten, lärmigen, Alkohol-, Käse- und Bratwurstduft geschwängerten Degustations-Hallen und Festzelte der Messe wagen 🙂 Happy OLMA!

Categories: Blogroll, Events, Food, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 1 Comment

August 1st, National Day in Switzerland

Switzerland celebrates its national day on the 1st of August. This day is not celebrated with a large military parade, as is customary in many other countries, but it is more of a contemplative and introspective occasion for the Swiss. Prayers for people and homeland, the singing of the national anthem and the ringing of church bells build in many communities the core of the ceremony. People decorate their homes with Swiss, cantonal and communal flags and in most places, the public buildings, squares and main streets are to be flagged by law. The official celebrations usually begin in the afternoon or early evening. In most communities, a public figure gives a speech and the local brass band plays the national anthem. At dusk, children light their lanterns and everywhere private or public fireworks are lit. The August fire, a burning pile of wood or the far-visible bonfires on mountain peaks and hills are part of every national day. Due to the extremely high temperatures of over 30 degrees and very little rainfall in recent days, the authorities banned fireworks or fires in the open, unless they are lit on lakes with a reasonable distance to the shore. Personally, I was very pleased with this ban, because the explosion of fireworks terrify animals and causes unnecessary fine dust to the detriment of humans and nature!

For this year’s celebration of the national day, I decided to watch the festivities from afar and booked a boat trip on lake Zug with a delicious buffet and folk music entertainment.

Lake Zug on the Swiss National Day

Lake Zug on the Swiss National Day

Die Schweiz feiert am 1. August ihren Nationalfeiertag. Dieser Tag wird nicht mit einer großen Militärparade gefeiert, wie es in vielen anderen Ländern üblich ist, sondern es ist eher ein besinnlicher in sich gekehrter Anlass für die Schweizer. Gebete für Volk und Vaterland, das Singen der Nationalhymne und das Geläut von Kirchenglocken gehört an vielen Orten zum jährliche Zeremoniell. Die Menschen schmücken ihre Häuser mit Schweizer-, Kantons- und Gemeindeflaggen und an den meisten Orten sind die öffentlichen Gebäude, Plätze und Hauptstraßen gesetzlich zu beflaggen. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen in der Regel am Nachmittag oder frühen Abend. In den meisten Gemeinden hält eine Person des öffentlichen Lebens eine Rede und die lokale Blaskapelle spielt die Nationalhymne. In der Dämmerung zünden Kinder ihre Lampions an und überall werden private oder öffentliche Feuerwerke abgebrannt. Das Augustfeuer, ein brennender Holzhaufen oder die weit sichtbaren Höhenfeuer auf Berggipfeln und Hügeln gehören zu jedem Nationalfeiertag. Aufgrund der extrem hohen Temperaturen von über 30 Grad und sehr geringen Niederschlägen in den letzten Tagen, verboten die Behörden Feuerwerke oder das entzünden von Feuern, es sei denn, diese werden auf Seen mit einer angemessenen Entfernung zum Ufer entfacht. Ich persönlich war sehr erfreut über dieses Verbot, denn das Abbrennen von Feuerwerkskörpern erschreckt die Tiere und verursacht im ganzen Land unnötigen Feinstaub zum Schaden von Mensch und Natur!

Für die diesjährige Feier des Nationalfeiertages entschied ich mich, die Feierlichkeiten aus der Ferne zu beobachten und buchte eine Bootsfahrt auf dem Zuger See mit einem köstlichen Buffet und Volksmusik-Unterhaltung.

Categories: Blogroll, Events, Switzerland, Traditions, Travel | Tags: , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: