Sint Maarten

The Hurrican Season is coming back!

It’s now exactly one year since the category 5 hurricane Irma dragged across the Leeward Islands with its destructive power. Irma raged very brutally on the island of St. Martin (Sint Maarten). During the course of September 6, 2017, this monster hurricane named Irma moved across St. Martin, St. Barth, and Barbuda, as well as over the islands of Ginger Island and Tortola, which belong to the British Virgin Islands. I visited some of these islands in April this year and was shocked by what I saw. Whole rows of houses, public buildings, hotels, airports, cars, anchored ships and much more were literally blown away and totally destroyed by Irma. Especially terrible are the many people who died in this terrible hurricane!

I shot the pictures shown in the Blog are from the islands of St. Barth and St. Martin (Sint Maarten).

My sad conclusion, from Grand Case airport in St. Martin to the town Marigot, from Philippsburg, the capital of Sint Maarten  to Princess Juliana airport, on St. Barth and Anguilla, the traces of Irma are not only still very visible, but also require a complete reconstruction.

Hotel in Sint Maarten

Hotel in Sint Maarten

It was evident to me that the island of St. Martin, in contrast to St. Barth and Anguilla, was still very prominent and particularly weakened. Reconstruction, both in quality and quantity, is an immense challenge for the people of these islands. The recruitment of skilled workers and the supply of building materials through the ports, in my view, requires extraordinary and admirable logistical efforts.

And now, in September, it’s time again! Forecasts for the upcoming hurricane season in the North Atlantic and the Caribbean will produce similar levels of hurricanes as the long-term annual average according to projections from various institutions. The US weather agency NOAA assumes in their official forecast between 5 to 9 hurricanes. However, their intensity, compared to last year, is not expected in the same strength. Nevertheless, the uncertainty is high, a single cyclone in the wrong place can cause extreme damage, as in the example of Irma. Hopefully the heavily battered Caribbean islands will be spared major damage this year.

Marigot in St. Martin

Marigot in St. Martin

Es ist jetzt genau ein Jahr vergangen seit der Kategorie-5-Hurrikan Irma mit seiner zerstörerischen Kraft über die Leeward-Inseln hinweg zog. Ganz brutal wütete Irma auf der Insel St. Martin (Sint Maarten). Im Verlauf des 6. September 2017 zog dieses Ungetüm namens Irma über St. Martin, St. Barth und Barbuda sowie über die zu den Britischen Jungferninseln gehörenden Inseln Ginger Island und Tortola hinweg. Ich besuchte einige dieser Inseln im April dieses Jahres und war schockiert von dem was ich gesehen habe. Ganze Häuserzeilen, öffentliche Gebäude, Hotels, Flughäfen, Autos, vor Anker liegende Schiffe und vieles mehr wurde buchstäblich vom Winde verweht und total zerstört. Besonders schrecklich sind die vielen Toten die diesem schrecklichen Wirbelsturm zum Opfer gefallen sind!

Destroyed cars in St. Barth

Destroyed cars in St. Barth

Die von mir im Blog gezeigten Bilder habe ich auf den Inseln St. Barth und St. Martin (Sint Maarten) geschossen.

Mein trauriges Fazit, vom Flughafen Grand Case bis zur Stadt Marigot, von Philippsburg, der Hauptstadt von Sint Maarten bis zum Flughafen Princess Juliana, auf St. Barth und Anguilla sind die Spuren von Irma nicht nur immer noch sehr sichtbar, sondern erfordern auch einen kompletten Wiederaufbau. 

Es war für mich evident, dass die Insel St. Martin, im Gegensatz zu St. Barth und Anguilla immer noch sehr markant und besonders geschwächt war. Der Wiederaufbau ist beides in Qualität und Quantität eine immense Herausforderung für die Menschen auf diesen Inseln. Die Rekrutierung benötigter Fachkräfte und der Nachschub der Baumaterialien über die Häfen erfordert meines Erachtens aussergewöhnliche und bewundernswerte logistische Anstrengungen.

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Luxury Hotel Complex in St. Barth

Und jetzt im September ist es wieder soweit! Die Vorhersagen für die anstehende Hurrikan Saison im Nordatlantik und der Karibik wird nach bisher vorliegenden Prognosen verschiedener Institute ähnlich viele Hurrikane hervorbringen wie im langfristigen Durchschnitt. Die US-Wetterbehörde NOAA geht in ihrer offiziellen Vorhersage von einer Spanne zwischen 5 und 9 Hurrikanen aus und deren Intensität, im Vergleich zum letzten Jahr, wird jedoch nicht in gleicher Stärke erwartet. Nichtsdestotrotz, die Unsicherheit ist gross, ein einziger Wirbelsturm am falschen Ort, kann wie am Beispiel von Irma extreme Schäden verursachen. Deshalb ist zu hoffen, dass die schwer gebeutelten Karibikinseln dieses Jahr von grösseren Schäden verschont bleiben.

Categories: Airport, Anguilla, Blogroll, Nature, Sint Maarten, St. Barth, St. Martin, Travel | Tags: , , , , , , , , | 1 Comment

Princess Juliana Airport Sint Maarten, a temporary solution due to Hurrican Irma

The Princess Juliana International Airport (TNCM) on the Caribbean island of Sint Maarten is known as one of the most dangerous airports in the world. Perhaps even better known are the pictures of the starts. The engines howl loudly, the enormous thrust swirls sand and blows foolhardy tourists across the beach directly into the sea.

The relatively new and modern arrival & departures hall was severely damaged by the hurricane IRMA. As a result, the airport reduced the capacity of the flights and a provisional tent replaces the damaged airport hall. Despite the many imponderables, the responsible and staff of the airport are doing a great job coping with the current situation. The arrival and handling of passengers is highly professional and smooth. However, I am already looking forward to the completion of the “new” old airport next year?

 

Princess Juliana Airport SXM

Princess Juliana Airport in Sint Maarten

Princess Juliana Airport in Sint Maarten im Provisorium als Folge von Irma

Der Princess Juliana International Airport (TNCM) auf der Karibikinsel Sint  Maarten gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt. Vielleicht noch bekannter sind die Bilder von den Starts. Die Motoren heulen laut auf, der enorme Schub wirbelt Sand und weht waghalsige Touristen über den Strand direkt ins Meer.

Die relativ neue und moderne Ankunfts- und Abflughalle wurde durch den Hurrikan IRMA schwer beschädigt. Infolgedessen reduzierte der Flughafen die Kapazität der Flüge und ein provisorisches Zelt ersetzt die beschädigte Flughafenhalle. Trotz der vielen Unwägbarkeiten leisten die Verantwortlichen und Mitarbeiter des Flughafens einen guten Job um die aktuelle Situation zu bewältigen. Das Handling der Flugpassagiere ist sehr professionell und effizient. Ich freue mich jedoch schon jetzt auf die Fertigstellung des “neuen” alten Flughafens im nächsten Jahr?

Categories: Airport, Blog, Sint Maarten, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | Leave a comment

Crime in Philipsburg on the island of Sint Maarten

My wife and I booked a room in a „4-star hotel“ for one night in Philipsburg, the capital of Sint Maarten. On our trip back home from St. Barth we decided to make a stopover on this island. Friends warned us of the high crime rate in Philipsburg and we were advised to be extremely careful, especially during the night. At check-in, the hotel management recommended us each time before leaving our room and during the night to lower the shutters in front of the closed room windows and to block the door with the door-stopper as an additional security measure.

As a consequence of this uncomfortable situation, we were extra careful than usual on our shopping tour in the city. In the evening we restricted our walking radius around the hotel to 50 meters. 

However, on the way back from the Dinner, only a few meters from our hotel, we were approached by an aggressive highwayman, that harassed and pursued us with wild insults. We managed to escape the pursuer and rescued us back to the hotel where we spent the night behind locked doors, windows and closed shutters. The street noise, booming music from the beach, noisy hotel guests and an unbearable hum of the minibar gave us the rest.

My Conclusion: Increased caution is required in Philipsburg, Sint Maarten! If possible, refraining from an overnight stay in this town due to security concerns may be considered.

Crime in Philipsburg Sint Maarten

Philipsburg Sint Maarten

Kriminalität in Philipsburg auf der Insel Sint Maarten

Meine Frau und ich hatten ein Zimmer in einem “4-Sterne-Hotel” für eine Nacht in Philipsburg, der Hauptstadt von Sint Maarten gebucht. Auf unserer Heimreise von St. Barth haben wir uns entschlossen, einen Zwischenstopp auf dieser Insel einzulegen. Freunde warnten uns vor der hohen Kriminalitätsrate in Philipsburg und es wurde uns geratenen besonders in der Nacht sehr vorsichtig zu sein. Beim Check-In empfahl uns die Hotelleitung vor jedem Verlassen unseres Zimmers und während der Nacht die Rollläden vor den verschlossenen Fenstern als zusätzliche Sicherheit abzusenken und die Tür mit dem Türstopper ebenfalls zu blockieren.

Als Folge dieser unangenehmen Situation waren wir auf unserer Shopping-Tour in der Stadt besonders vorsichtig und am Abend begrenzten wir den Ausgangs-Radius um das Hotel auf 50 Meter. 

Das hat uns alles nichts genutzt, auf dem Rückweg vom Abendessen wurden wir von einem aggressiven Wegelagerer angegangen, bedrängt und mit wüsten Beschimpfungen verfolgt. Es ist uns gelungen den Verfolger abzuhängen und uns zurück ins Hotel zu retten. Die Nacht verbrachten wir hinter verriegelten Türen, Fenstern und heruntergelassenen Rollläden. Der Strassenlärm, dröhnende Musik vom Strand, laute Hotelgäste und das unerträglichen Brummen der Minibar hat uns den Rest gegeben.

Mein Fazit: Erhöhte Vorsicht ist erforderlich in Philipsburg, Sint Maarten! Wenn möglich empfehle ich aus Sicherheitsgründen eine Übernachtung in dieser Stadt zu überdenken.

Categories: Blog, Sint Maarten, Travel, Weltreisen | Tags: , , | Leave a comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: