Landmark

The Restaurant Gogol in Saint Petersburg

In 1828, the Russian writer Nikolai Gogol came to the capital Saint Petersburg when he was 19 years old. He earned his living initially in public services and later as a history teacher.

In 1831, Gogol met the poet Alexander Pushkin, who showed him the way into Russian literature. Many of his stories have achieved great success and recognition. The most famous publication of his works is probably the book “The Dead Souls”. Unfortunately, this exceptional and highly talented writer died far too early with only 42 years; he starved to death from a religious zeal. It is almost paradoxical that Gogol’s then apartment in Saint Petersburg has mutated into one of the best restaurants with Russian cuisine in the city!

Restaurant Gogol

Restaurant Gogol

The Restaurant Gogol is located in the Golden Triangle of Saint Petersburg, a stone’s throw from Nevsky Prospekt, St. Isaac’s Cathedral and the Hermitage. Russian gastronomic masterpieces, elegantly served and accompanied by piano music every evening bring guests back to the days when Saint Petersburg was still the capital of Russia.

You will not regret visiting Gogol’s. Guests are warmly welcomed at the entrance. There is excellent Russian cuisine at a really high level. Another glass of vodka? No problem, you ring the golden table bell and the friendly waiters provide “replenishment” 🙂 The atmosphere is extremely comfortable and you eat like at home in the living room or as in Gogol’s apartment 🙂 In the evening, a reservation is absolutely necessary. Bon appetit and “Na sdorovje”!

Restaurant Gogol Saint Petersburg

Restaurant Gogol

Der russische Schriftsteller Nikolai Gogol kam 1828 mit 19 Jahren in die Hauptstadt Sankt Petersburg und verdiente sich seinen Lebensunterhalt anfĂ€nglich in Staatsdiensten und spĂ€ter als Geschichtslehrer. Im Jahr 1831 lernte Gogol den Dichter Alexander Puschkin kennen, der ihm den Weg in die russische Literatur wies. Viele seiner ErzĂ€hlungen erlangten grossen Erfolg und Anerkennung. Das bekannteste seiner Werke ist wahrscheinlich das Buch „Die toten Seelen“. Leider verstarb dieser aussergewöhnliche und hoch talentierte Schriftsteller von einem religiösen Hungerwahn mit nur 42 Jahren viel zu frĂŒh. Geradezu paradox ist der Fakt, dass Gogol‘s damalige Wohnung in Sankt Petersburg in eines der besten Restaurants russischer KĂŒche der Stadt mutierte!

Das Restaurant Gogol befindet sich im goldenen Dreieck von Sankt Petersburg, nur einen Katzensprung vom Newski-Prospekt, der Isaakskathedrale und der Eremitage entfernt. Russische gastronomische Meisterwerke, elegant serviert und begleitet mit allabendlicher Piano Musik versetzen die GĂ€ste in die Zeit jener Tage als Sankt Petersburg noch die Hauptstadt Russland‘s war.

Na sdorovje

Na sdorovje

Ein Besuch des Gogol’s wirst Du nicht bereuen. Man wird schon am Eingang herzlich empfangen. Es gibt hier exzellente russische KĂŒche auf wirklich hohem Niveau. Noch ein GlĂ€schen Wodka? Kein Problem, man lĂ€utet mit dem goldenen Tischglöcklein und fĂŒr „Nachschub“ wird vom freundlichen Kellner umgehend gesorgt 🙂 Das Ambiente ist Ă€ußerst gemĂŒtlich und man isst wie zuhause im Wohnzimmer oder wie damals in Gogols Wohnung 🙂 Am Abend ist eine Reservierung unbedingt nötig. Guten Appetit und „Na sdorowje“!

Categories: Blogroll, History, Landmark, Restaurant, St. Petersburg | Tags: , , | 4 Comments

Rheinfall in Switzerland

The Rhinefall in Switzerland is one of the three largest waterfalls in Europe. It has a height of 23 meters and a width of 150 meters. With a normal water supply, about 400 cubic meters of water per second fall over the rocks.

On both sides of the Rhine you can reach viewing platforms with a spectacular view of the Rheinefall. At the Rhinefall‘s basin in Neuhausen (canton Schaffhausen) lies the castle Wörth. From there you can reach the middle rock of the Rhinefall with a small boat and marvel at the falling mass of water after ascending the viewing platform on this rock via small steps. On the Zurich side you can reach the viewing platforms over the castle Laufen. There is ample parking for the visitors and the visit is chargeable.

Der Rheinfall in der Schweiz ist einer der drei grĂ¶ĂŸten WasserfĂ€lle Europas. Er hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. Bei einer normalen Wasserversorgung fallen etwa 400 Kubikmeter Wasser pro Sekunde ĂŒber die Felsen.

Auf beiden Seiten des Rheins erreichen Sie Aussichtsplattformen mit einem spektakulĂ€ren Blick auf den Rheinfall. Am Rheinfallbecken in Neuhausen (Kanton Schaffhausen) liegt das Schloss Wörth. Von dort aus kann man mit kleinen Booten den mittleren Felsen des Rheinfalls erreichen und, nach dem Aufstieg ĂŒber kleine Stufen, die fallenden Wassermassen bestaunen. Auf der ZĂŒrcher Seite gelangt man zu den Aussichtsplattformen ĂŒber die Burg Laufen. Es gibt genĂŒgend ParkplĂ€tze fĂŒr die Besucher und der Besuch ist kostenpflichtig.

Categories: Blogroll, Landmark, Nature, Switzerland, Travel | Tags: , , , , , | 11 Comments

Peter and Paul Cathedral in St. Petersburg, Russia

Peter and Paul Cathedral on small Hare Island in the Neva river, the historic core of the city, is the oldest church in St. Petersburg. The monument of Petrine Baroque style was built in the early 18th century from 1712 to 1733 under the guidance of Domenico Trezzini, a Swiss architect from the canton of Ticino. Comparatively simple on the outside, the cathedral surprises on the inside with magnificent splendor in marble and gold.

Until 2012, the Cathedral with its height of 122.5 meters was the tallest building in St. Petersburg. Today, the Gazprom tower surmounts the Peter and Paul Cathedral by more than 300 meters. Actually, the skyscraper of the Lakhta Center is, since January 2018, the tallest building in Europe (462 m).

Peter and Paul Cathedral St. Petersburg

Peter and Paul Cathedral on Hare island in St. Petersburg

From the very beginning of the construction of the Cathedral, Peter I (Peter the Great), decided to turn it into a tomb of Russian rulers. Here, all Russian tsars of the Romanov dynasty, except Peter II and Ivan VI, were buried. Also in 1998, the mortal remains of the murdered last Tsar Nicholas II and his family were relocated after their discovery in Ekaterinenburg to their final resting place in the Peter and Paul Cathedral and buried with great pomp.

Peter and Paul Cathedral, a tomb of Russian tsars of the Romanov dynasty

Peter and Paul Cathedral, a tomb of Russian tsars of the Romanov dynasty

Die Peter-und-Paul-Kathedrale auf der kleinen Haseninsel in der Newa, dem historischen Kern der Stadt, ist die Ă€lteste Kirche in St. Petersburg. Das Denkmal im petrinischen Barockstil wurde im frĂŒhen 18. Jahrhundert von 1712 bis 1733 unter der Leitung von Domenico Trezzini, ein Schweizer Architekt aus dem Kanton Tessin, erbaut. Äusserlich vergleichsweise einfach, ĂŒberrascht die Kathedrale im Innern mit ĂŒberwĂ€ltigender Pracht in Marmor und Gold.

Inside Peter and Paul Cathedral with magnificent splendor in marble and gold

Inside Peter and Paul Cathedral with magnificent splendor in marble and gold

Bis 2012 war die Kathedrale mit einer Höhe von 122,5 Metern das höchste GebĂ€ude in St. Petersburg. Heute ĂŒberragt der Gazprom-Turm die Peter-und-Paul-Kathedrale um mehr als 300 Meter. TatsĂ€chlich ist der Wolkenkratzer des Lakhta Centers seit Januar 2018 das höchste GebĂ€ude Europas (462 m).

Peter I., respektive Peter der Grosse, beschloss von Anfang an die Kathedrale in ein Grab russischer Herrscher zu verwandeln. Hier wurden alle russischen Zaren der Romanow-Dynastie mit Ausnahme von Peter II. und Ivan VI. beigesetzt. Ebenfalls 1998 hatte man die sterblichen Überreste des ermordeten letzten Zaren Nikolaus II. und seiner Familie nach deren Entdeckung in Ekaterinburg an ihre letzte RuhestĂ€tte in der Peter und Paul Kathedrale verlegt und mit grossem Pomp beigesetzt.

Categories: Blogroll, Church, History, Landmark, Monument, Russia, Saint Petersburg, Travel | Tags: , , , | 3 Comments

The battleship Aurora in St. Petersburg

Since 1960, the battleship Aurora is a listed national landmark. The Aurora, formerly a warship of the Imperial Russian Navy, gave on 25 October 1917 with a shot from the bow gun the signal for the storm on the Winter Palace, the seat of the acting Provisional Government in Saint Petersburg after the abdication of Tsar Nicholas II. This action is considered as the beginning of the Russian October Revolution. In the morning of the following day on October 26, the assembled members of this Provisional Government were arrested and taken to the Peter-Pauls Fortress, and soon afterwards the Bolsheviks proclaimed their seizure of power.

The construction of the Aurora was completed in 1901 and the ship was assigned to the Pacific squadron in Port Arthur in 1903. In the Russo-Japanese War, the Aurora was one of the few Russian warships to escape destruction and to save itself in the neutral port of Manila, where the ship was interned at the behest of the Tsar. After the war in 1906, the Aurora returned to the Baltic Sea and was thereafter used as a school and expedition ship. During the blockade of St. Petersburg (formerly Leningrad) in the Second World War, the guns of the ship were dismantled and used to defend Leningrad. On September 30, 1941, the Aurora was severely damaged in one of the many German air raids and sank in the harbor. As mentioned above, Aurora is a listed national landmark and serves as a Museum since 1956.

Aurora

Aurora

Seit 1960 steht das Schlachtschiff Aurora unter Denkmalschutz. Die Aurora, ehemals Kriegsschiff der kaiserlichen russischen Marine, gab am 25. Oktober 1917 mit einem Schuss aus der Bugkanone das Signal fĂŒr den Sturm auf den Winterpalast, den Sitz der amtierenden Provisorischen Regierung in Sankt Petersburg nach der Abdankung von Zar Nikolaus II. Diese Aktion gilt als Beginn der russischen Oktoberrevolution. Am Morgen des folgenden Tages, am 26. Oktober, wurden die versammelten Mitglieder dieser Provisorischen Regierung verhaftet und zur Peter-Pauls-Festung gebracht, und bald darauf riefen die Bolschewiki ihre Machtergreifung aus.

Room in the Winter Palace where the Provisional Government was arrested on October 26, 1917

Room in the Winter Palace where the Provisional Government was arrested on October 26, 1917

Der Bau der Aurora wurde 1901 abgeschlossen und das Schiff 1903 dem Pazifikgeschwader in Port Arthur zugeteilt. Im russisch-japanischen Krieg war die Aurora eines der wenigen russischen Kriegsschiffe, die der Zerstörung entgingen und sich in den neutralen Hafen von Manila retten konnte wo das Schiff auf Geheiss des Zaren interniert wurde. Nach dem Krieg 1906 kehrte die Aurora an die Ostsee zurĂŒck und wurde danach als Schul- und Expeditionsschiff genutzt. WĂ€hrend der mehr als zweijĂ€hrigen Blockade von St. Petersburg (damals Leningrad) im Zweiten Weltkrieg demontierte man die Kanonen des Schiffes und setzte sie zur Verteidigung Leningrads ein. Am 30. September 1941 wurde die Aurora bei einem der vielen deutschen Luftangriffe schwer beschĂ€digt und sank im Hafen. Wie bereits erwĂ€hnt steht die Aurora unter Denkmalschutz und dient seit 1956 als Museum.

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg | Tags: , | 4 Comments

The State Russian Museum in St. Petersburg

The State Russian Museum has the world’s largest collection of Russian art. It was initiated by the Emperor Alexander III in 1895 and opened in 1898. The museum is housed in the Mikhailovsky Palace and contains over 400000 exhibits in different parts of the Palace. It covers all major periods and trends in the history of Russian art. Just the four rooms with Russian Icons make this museum worth a visit and, for example, the displayed works of Russian impressionists are as good as those from the French painters, but obviously avoided becoming as famous! Most visitors that are on a short visit to St. Petersburg will pay a visit to the Hermitage. In my opinion, the Russian Museum is just as much worth a visit; the collection is beautiful and it is by far less intense than the Hermitage, there are hardly any queues and far less crowds inside. Before or after you can relax in the beautiful park across the street or enjoy an opera at the famous Mikailovsky Theater, which is only a few steps away from the museum! This place, i. the museum and the theater are an excellent place to start your cultural discoveries in St. Petersburg.

The State Russian Museum in St. Petersburg

The State Russian Museum in St. Petersburg

Das Staatliche Russische Museum verfĂŒgt ĂŒber die weltweit grĂ¶ĂŸte Sammlung russischer Kunst. Es wurde 1895 vom Kaiser Alexander III. initiiert und 1898 eröffnet. Das Museum befindet sich im Mikhailovsky-Palast und umfasst ĂŒber 400.000 Exponate in verschiedenen Teilen des Palastes. Es deckt alle wichtigen Perioden und Trends der russischen Kunstgeschichte ab. Allein die vier RĂ€ume mit russischen Ikonen machen dieses Museum einen Besuch wert und zum Beispiel sind die ausgestellten Werke russischer Impressionisten sind den französischen Malern, haben es aber offensichtlich vermieden, so berĂŒhmt zu werden!

The Mikailovsky Palace in St. Petersburg

The Mikailovsky Palace in St. Petersburg

Die meisten Besucher von St. Petersburg besuchen auf jeden Fall die Eremitage. Meiner Meinung nach ist das Russische Museum ebenfalls einen Besuch wert. Die Sammlung ist wunderschön und das Museum ist weit weniger intensiv als die Eremitage, es gibt kaum Warteschlangen und keine grossen und erdrĂŒckenden Menschenmassen. Vorher oder nachher kann man sich im wunderschönen Park gegenĂŒber erholen oder eine Oper im berĂŒhmten Mikailovsky Theater geniessen welches sich nur ein paar wenige Schritte vom Museum entfernt befindet! Dieser Ort, d.h. das Museum und das Theater, sind ein ausgezeichneter Ort, um Deine kulturellen Entdeckungen in St. Petersburg zu beginnen.

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Landmark, Museum, Russia, Saint Petersburg | Tags: , | 2 Comments

Palazzo della Ragione in Padua, Italy

One can get a glimpse of the former splendor of the Free Trade Center of Padua in northern Italy by strolling through Piazza dell’Erbe or Piazza della Frutta on a Saturday or in the morning during the week. Every day there is a bustling market and merchants praise their goods and delicacies. Between the two squares rises the Palazzo della Ragione. This former courthouse was built at the beginning of the 13th century. It dominates with its size the center of the old town of Padua.

Palazzo della Ragione Padova

Palazzo della Ragione

Even more impressive is the football field-sized and about 25 meter high council room (il Salone) inside the Palazzo della Ragione. This architectural masterpiece from the late Middle Ages is reminiscent of an inverted ship’s hull and is probably unique in its kind. Frescoes with religious and astronomical images adorn the huge unsupported wooden ceiling. Also to be visited in this magnificent hall is the “stone of shame”, a medieval pillory for defaulting payer and debtor as well as the gigantic wooden horse from the 15th century. Enjoy Padua and the Palazzo della Ragione! There is however, much more to discover in this beautiful town 🙂

Palazzo della Ragione (il salone)

Palazzo della Ragione (il salone)

Man kann sich vom ehemaligen Glanz der freien Handelsstatt Padua in Oberitalien ein Bild machen, wenn man an einem Samstag oder vormittags unter der Woche ĂŒber die Piazza dell’Erbe oder Piazza della Frutta schlendert. TĂ€glich herrscht dort ein emsiges Markttreiben und Kaufleute Preisen ihre Waren und Köstlichkeiten an. Zwischen den beiden PlĂ€tzen erhebt sich der Palazzo della Ragione. Dieses ehemalige GerichtsgebĂ€ude wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut. Es dominiert mit seiner Grösse das Zentrum der Altstadt von Padua. Noch beeindruckender ist der fussballfeldgrosse und ca. 25 Meter hohe Ratssaal (il Salone) im Innern des Palazzo della Ragione. Dieses architektonische Meisterwerk aus dem ausgehenden Mittelalter erinnert an einen umgekehrten Schiffsrumpf und ist wahrscheinlich einmalig in seiner Art. Fresken mit religiösen und astronomischen Bildern zieren die riesige stĂŒtzenlose Holzdecke. Ebenfalls zu besichtigen in diesem prĂ€chtigen Saal ist der „Stein der Schande“, ein mittelalterlicher Pranger fĂŒr sĂ€umige Zahler und Schuldner sowie das gigantische Holzpferd aus dem 15. Jahrhundert. Viel VergnĂŒgen in Padua und im Palazzo della Ragione!…es gibt noch viel mehr zu sehen in dieser schönen Stadt 🙂

Categories: Blogroll, History, Italy, Landmark, Monument, Travel | Tags: , , | 3 Comments

National Palace of Culture (NDK) in Sofia, Bulgaria

The monumental National Palace of Culture (NDK) is the most impressive building in the city center of the Bulgarian capital. In fact, it is the largest multifunctional complex in southeastern Europe. The NDK was opened in 1981 to commemorate the founding of the first Bulgarian state 1300 years ago. At the upper end of Vitosha Boulevard there is a large square and park from which you can see this dominant cultural palace. A visit to the building should not be missed, especially for socialist and communist architecture lovers, in the travel planning. On the front of this massive complex is a round ornament that looks like an eye, and the closer you approach the NDK you are feeling watched by “Big Brother” 🙂 The interior architecture is modern, but terrific, and the warm inviting literature Cafe is worth a short stop on your discovery tour through Sofia. You may also have the opportunity and time to attend one of the many concerts, festivals, exhibitions, fairs, etc. I am sure you will not regret it!

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

The National Palace of Culture (NDK) Sofia

Der gewaltige Nationale Kulturpalast (NDK) ist das beeindruckendste GebĂ€ude im Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt. TatsĂ€chlich ist es der grösste multifunktionale Komplex in SĂŒdosteuropa. Das NDK wurde 1981 eröffnet, um an die GrĂŒndung des ersten bulgarischen Staates vor 1300 Jahren zu gedenken. Am oberen Ende des Vitosha Boulevard‘s befindet sich ein grosser Platz und Park, von dem aus Du diesen dominanten Kulturpalast sehen kannst. Eine Besichtigung des GebĂ€udes sollte vor allem fĂŒr sozialistische und kommunistische Architekturliebhaber in deren Reiseplanung nicht fehlen. Auf der Vorderseite dieses massiven Komplexes befindet sich ein rundes Ornament, das wie ein Auge wirkt, und man fĂŒhlt sich je nĂ€her man sich dem NDK nĂ€hert von „Big Brother“ beobachtet 🙂 Die Architektur im Inneren ist modern, aber grandios, und das warme einladende Literatur Cafe ist auf Deiner Entdeckungstour durch Sofia eine kurze Einkehr wert. Vielleicht hast Du auch die Gelegenheit und Zeit eines der vielen Konzerte, Festivals, Ausstellungen, Messen, etc. zu besuchen. Ich bin ĂŒberzeugt, Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Landmark, Monument, Travel | Tags: | Leave a comment

A new way to Santiago de Compostela, the Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene ĂŒber die Apenninen bis nach Genua fĂŒhrte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das KernstĂŒck des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua fĂŒhrt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen KĂŒste fĂŒhrt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlĂ€sslich des 1200-jĂ€hrigen JubilĂ€ums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner RĂŒckkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von RatschlĂ€gen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurĂŒckzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und UnterstĂŒtzung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin ĂŒberzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wĂ€hlen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-KulturstĂ€tten und durch einige der schönsten StĂ€dte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | 4 Comments

The Great Siege of Gibraltar in the 18th century

In 1704, Gibraltar was captured by the English Navy during the Spanish  Succession War with the support of Dutch marines. In the Peace Treaty of Utrecht in 1713, Gibraltar finally fell to Great Britain. The Great Siege of July 1779 to February 1783 was the last attempt by Spain and France to conquer Gibraltar. It was altogether the fourteenth attempt and last siege of Gibraltar since the capture of the Rock by the English.

The warring parties faced each other mainly on the northern side of Gibraltar covering a stretch of about two kilometers. This borderland with Spain was at that time marshy and for an attacking infantry almost impossible to overrun. Today, this area is home to Gibraltar’s International Airfield and Cemetery. Strategically decisive for the defense of Gibraltar, however, was the immense firepower of the artillery.

Great Siege of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

During the Great Siege of the 18th century, a series of tunnels (also known as Upper Galleries) were smashed into the massive limestone in the northern wall of the cliff and equipped with a series of heavy cannon batteries. The firepower of these guns made it for the attackers impossible to reconquer Gibraltar during the Great Siege.

Great Siege of Gibraltar Canons Tunnels

Canon pointing to the North

Visiting these tunnels made me sweat a lot. A steep and winding path leads from the town of Gibraltar up to the entrance to the Upper Galleries. Alternatively, I could have taken a taxi bus, but the physical effort to the gun positions in the tunnels and the sightseeing of the defense system gave me an idea how exhausting it must have been for the fortress soldiers at that time to fulfill their defense mission.

Tunnels of Gibraltar

Great Siege of Gibraltar

Im Jahr 1704 wurde Gibraltar wĂ€hrend den Spanischen Erbfolgekriege durch die Englische Marine mit UnterstĂŒtzung niederlĂ€ndischer Seesoldaten eingenommen. Im Frieden von Utrecht im Jahre 1713 fiel Gibraltar endgĂŒltig an Grossbritannien. Die Große Belagerung von Juli 1779 bis Februar 1783 war der letzte Versuch von Spanien und Frankreich, Gibraltar zu erobern. Es war insgesamt der vierzehnte Versuch und letzte Belagerung von Gibraltar seit der Inbesitznahme des Felsens durch die EnglĂ€nder.

Die kriegerischen Parteien standen sich vor allem an der nördlichen Seite Gibraltars auf einer Strecke von ungefĂ€hr zwei Kilometer gegenĂŒber. Dieses Grenzland mit Spanien war damals sumpfig und fĂŒr eine angreifende Infanterie, wenn ĂŒberhaupt, nur mit schweren Verlusten zu ĂŒberwinden. Heute befindet sich auf diesem Landstrich Gibraltar‘s Internationaler Flugplatz und der Friedhof.

Upper Galleries in Gibraltar

Upper Galleries in Gibraltar

Strategisch entscheidend fĂŒr die Verteidigung Gibraltars war jedoch die Feuerkraft der Artillerie. In der Nordwand des Felsens wurden wĂ€hrend der Grossen Belagerung im 18. Jahrhundert eine Reihe von Tunnels (auch als Upper Galleries bekannt) in den massiven Kalkstein geschlagen und mit einer Reihe von Batterien schwerer Kanonen bestĂŒckt. An der Feuerkraft dieser Kanonen scheiterte der letzte Versuch Gibraltar zu erobern.

Gibraltar

Gibraltar

Der Besuch dieser Tunnels brachte mich ganz schön ins Schwitzen. Ein steiler und kurvenreicher Weg fĂŒhrt von der Stadt Gibraltar hinauf zum Eingang in die Upper Galleries. Alternativ hĂ€tte ich mir auch einen Taxibus nehmen können, aber die physische Anstrengung zu den Kanonenstellungen in den Tunnels und die Besichtigung dieser Verteidigungsanlagen liess mich erahnen wie anstrengend es fĂŒr die Festungssoldaten zu jener Zeit gewesen sein muss ihren Verteidigungsauftrag zu erfĂŒllen.

Categories: Blogroll, Gibraltar, Landmark, Monument, Museum, Spain | Tags: | 6 Comments

The Polybahn or “PolybĂ€hnli” in Zurich, Switzerland

I can still remember the year of 1981 in Zurich. At that time, I happened to witness the filming of some scenes of the French action film “Espion, lĂšve-toi” starring Lino Ventura and Michel Piccoli. The first scene that I witnessed was taken on the Tessinerplatz opposite the train station ZĂŒrich Enge and the second in the bottom station of the Polybahn near the Central which is located on the edge of the old town of Zurich and entrance to the fun and restaurant mile “Niederdörfli”. In fact, they filmed a shooting between Lino Ventura and Michel Piccoli in a wagon of the Polybahn.

The Polybahn or in Swiss German, the “PolybĂ€hnli”, also known as Student Express, is a mountain railway which connects the Central, not far from Zurich main station on a length of 176 meters with the ETH (Eidgenössisch Technische Hochschule ZĂŒrich). The height difference the “PolybĂ€hnli” has to master since 1886 is 41 meters 🙂

I am almost certain that the student and later Nobel Price winner Albert Einstein must have taken the „PolybĂ€hnli“ during his student years between 1896 and 1900 in Zurich (at that time, Polytechnic Zurich) to enjoy a cold beer or two in the “Niederdörfli” after the exhausting lectures 🙂 at ETH.

Polybahn ZĂŒrich

Polybahn or PolybÀhnli in Zurich, Switzerland

Ich kann mich noch gut an das Jahr 1981 in ZĂŒrich erinnern. Damals wurde ich zufĂ€llig Zeuge von Dreharbeiten des französischen Spielfilms „der Maulwurf“ mit Lino Ventura und Michel Piccoli. Das erste Shooting fand auf dem Tessinerplatz gegenĂŒber dem Bahnhof ZĂŒrich Enge und der zweite Dreh in der Talstation der Polybahn in der NĂ€he des Central am Rande der Altstadt von ZĂŒrich und Eingang zur VergnĂŒgungs- und Restaurantmeile “Niederdörfli” statt. In dem besagten Film kam es zu einer Schiesserei zwischen Lino Ventura und Michel Piccoli in einem Wagen der Polybahn.

Bottom Station Polybahn, Central Zurich

Bottom Station Polybahn, Central Zurich

Die Polybahn oder auf Schweizerdeutsch “PolybĂ€hnli”, auch bekannt als Studenten Express, ist eine Bergbahn die auf 176 Metern LĂ€nge das Central unweit des ZĂŒrcher Hauptbahnhofs mit der ETH (Eidgenössisch Technische Hochschule, ZĂŒrich) verbindet. Der Höhenunterschied, den das PolybĂ€hnli seit 1886 bewĂ€ltigen muss, betrĂ€gt 41 Meter 🙂

Ich bin mir fast sicher, dass der Student und spĂ€tere NobelpreistrĂ€ger Albert Einstein wĂ€hrend seiner Studienzeit zwischen 1896 und 1900 in ZĂŒrich an der ETH (damals Polytechnic Zurich) das „PolybĂ€hnli“ benutzt haben muss um sich hie und da nach den anstrengenden Verlesungen ein kĂŒhles Bier im „Niederdörfli“ zu gönnen 🙂

Categories: Blogroll, Landmark, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , | 4 Comments

Gate of Hell by Auguste Rodin

Last autumn I visited the Kunsthaus in Zurich. The main entrance was closed due to construction works during the last two years and the provisional entrance was moved about 100 meters to the right. The famous „Gate of Hell“ by Auguste Rodin was freestanding next to this temporary entrance to the Kunsthaus. At present the building site is being cleared of building fences and machines. From September 2019, visitors will be able to enter the museum unhindered via the main entrance. I assume that the „Gate of Hell“ will also be moved back to its original location, i.e. not as entrance to hell, but next to the main entrance door to the Kunsthaus ZĂŒrich where it was exposed since 1949.

MusĂ©e d‘Orsay in Paris

MusĂ©e d‘Orsay in Paris

Speaking of Rodin’s „Gate of Hell“, the origianl which was restored in 1917 is on display today in the MusĂ©e d’Orsay on the Seine in Paris. A copy thereof is in the MusĂ©e Rodin, also in Paris, and other museums in South Korea, MĂ©xico, the United States and the Kunsthaus ZĂŒrich in Switzerland. In total there are seven copies of the „Gates of Hell“ worldwide. At least that’s what I understood from the explanations of the tour guide during my last visit to the MusĂ©e d’Orsay in Paris a few weeks ago.

Gate of Hell in the MusĂ©e d‘Orsay in Paris

Gate of Hell – MusĂ©e d‘Orsay Paris

Im vergangen Herbst habe ich das Kunsthaus in ZĂŒrich besucht. Der Haupteingang war wĂ€hrend den letzten zwei Jahren baubedingt geschlossen und der provisorische Eingang war einige Meter nach rechts verschoben. Das berĂŒhmte Höllentor von Auguste Rodin befand sich wĂ€hrend dieser Zeit freistehend neben diesem provisorischen Eingang in das Kunsthaus. GegenwĂ€rtig wird der Bauplatz von BauzĂ€unen und -maschinen befreit. Ab September 2019 können Besucherinnen und Besucher das Museum wieder ungehindert ĂŒber den Haupteingang betreten. Ich gehe davon aus, dass auch das Höllentor an seinen ursprĂŒnglichen Ort zurĂŒckversetzt wird, d.h. nicht als Eingang zur Hölle, sondern neben den Haupteingang in das Kunsthaus ZĂŒrich wo es seit 1949 stand.

The Hell’s Gate - Kunsthaus Zurich

Gate of Hell – Kunsthaus Zurich

Das im Jahr 1917 restaurierte Original von Auguste Rodin’s Höllentor wird heute im MusĂ©e d‘Orsay an der Seine in Paris ausgestellt. Eine Kopie davon befindet sich im MusĂ©e Rodin, ebenfalls in Paris, und weitere Kopien dieses Exemplars in anderen Museen in SĂŒd Korea, MĂ©xico, den Vereinigten Staaten und dem Kunsthaus ZĂŒrich in der Schweiz. Weltweit existieren sieben Höllentore von Auguste Rodin. Soweit habe ich das auf jeden Fall aus den ErlĂ€uterungen des Tourguides, wĂ€hrend meines letzten Besuchs des MusĂ©e d’Orsay’s vor ein paar Wochen, verstanden.

Categories: Art, Blogroll, France, Kunst, Landmark, Museum | Tags: , , , , | 2 Comments

A long trip from the Antarctic to Melnik in the Pirin Mountains, Bulgaria

A small penguin had enough of the Antarctic cold, enough of the eternal ice and the daily hunt for fresh fish. The little penguin was longing for something new, far away from his world, behind the Antarctic sea, beyond the horizon. On a bitter cold winter day, his time has come and the little penguin jumped on a floating ice floe in the sea and let himself drift across the Atlantic into the Mediterranean until he reached Thessaloniki. In the harbor of this Greek town, the little penguin searched for a safe place; he found an empty barrel of wine in front of a pub where he decided to temporarily hide away. Clouded by the smell of alcohol, the little penguin fell into a deep and long sleep and woke up again in the cellar of the wine merchant Kordopulov from Melnik in Bulgaria.

Melnik is located about 150 kilometers southwest of the Bulgarian capital Sofia and is with about 200 inhabitants the smallest city in the country. The Greek border is only 20 kilometers away. Melnik is a tourist gem. The city is best known for its sandstone pyramids and the many listed monuments, churches and monasteries from the time of the Bulgarian Renaissance. However, Melnik is all about Wine and tourists especially come to this place to taste the unique, dark red Melnik wine.

I am convinced that the little penguin has fallen in love with Melnik, there is almost always sunny weather, there is plenty of wine and the friendly and cordial people welcome their guests from near and far with open arms and a fine glass of red wine from their own vineyards. But also the menu with the many Bulgarian specialties offers a treat for every gourmet. Of course, it also has something for the little penguin. The taste of the fresh trouts from the rivers and brooks of the nearby Pirin Mountains taste so good that it seems highly unlikely that the little penguin will again return to the bitterly cold Antarctic 🙂

Ein kleiner Pinguin hatte genug von der antarktischen KĂ€lte, genug von dem ewigen Eis und der tĂ€glichen Jagd nach frischem Fisch. Der kleine Pinguin sehnte sich nach etwas Neuem, weit weg von seiner Welt hinter dem antarktischen Meer, jenseits des Horizonts. Eines Tages im Winter, es war bitterkalt, sprang der kleine Pinguin auf eine im Meer schwimmende Eisscholle und ließ sich ĂŒber den Atlantik ins Mittelmeer treiben, bis er Thessaloniki erreichte. Im Hafen dieser griechischen Stadt suchte der kleine Pinguin nach einem sicheren Ort; er fand ein leeres Fass Wein vor einer Kneipe in der er sich vorĂŒbergehend versteckte. Durch den Geruch von Alkohol getrĂŒbt, fiel der kleine Pinguin in einen tiefen und langen Schlaf und erwachte erst wieder im Keller des WeinhĂ€ndlers Kordopulov in der bulgarischen Stadt Melnik.

Melnik liegt etwa 150 Kilometer sĂŒdwestlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia und ist mit rund 200 Einwohnern die kleinste Stadt des Landes. Die griechische Grenze ist nur 20 Kilometer entfernt. Melnik ist ein touristisches Juwel. Die Stadt ist vor allem fĂŒr ihre Sandsteinpyramiden und den vielen denkmalgeschĂŒtzten Monumente, Kirchen und Klöster aus der bulgarischen Renaissance Epoche bekannt. In Melnik dreht sich alles um Wein. Touristen kommen hierher, um den einzigartigen, dunkelroten Melnik-Wein zu verkosten.

Ich bin ĂŒberzeugt, dass sich der kleine Pinguin in Melnik verliebt hat, es ist fast immer sonniges Wetter, es gibt viel Wein und die freundlichen und herzlichen Menschen begrĂŒĂŸen ihre GĂ€ste aus nah und fern mit offenen Armen und einem feinen Glas Rotwein aus ihren eigenen Weinbergen. Aber auch die Speisekarte mit den vielen bulgarischen SpezialitĂ€ten bietet fĂŒr jeden Feinschmecker etwas. NatĂŒrlich hat es auch fĂŒr den kleinen Pinguin einen Leckerbissen. Die frischen Forellen aus den FlĂŒssen und BĂ€chen des nahe gelegenen Pirin-Gebirges schmecken so gut, dass eine RĂŒckkehr des kleinen Pinguin in die bitterkalte Welt der Antarktis höchst unwahrscheinlich erscheint 🙂

Categories: Antarctic, Blogroll, Bulgarien, Greece, History, Landmark, Nature | Tags: , , , , | 6 Comments

Excellent wines produced by the Winery Estate Dragomir in Plovdiv, Bulgaria

My visit to the winery Dragomir in Plovdiv was a very special treat! I was invited by friends to taste and enjoy the different top wines of this relatively young winery. Honestly, I love good wine, but I would not call me a wine connoisseur or even „sommelier” 🙂 Anyway, I allow myself a judgment here. All savored Dragomir wines have tasted exceptionally well. The wines were just outstanding and I’m already looking forward to my next trip to Plovdiv! Interested in an excellent and exclusive wine from Bulgaria? Here is the link to the winery Dragomir!

Dragomir Winery Estate, Plovdiv

Dragomir Winery Estate, Plovdiv

By the way, did you know that the city of Plovdiv, together with the South-Italian town Matera, has been nominated cultural Capital of Europe for the year 2019.

Plovdiv, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiv which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiv, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiv, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiv, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Mein Besuch des Weinguts Dragomir in Plovdiv war ein ganz besonders Genusserlebnis! Unter dem Motto Degustieren und Geniessen durfte ich die verschieden Top-Weine dieses noch relativ jungen Weinguts verkosten. Freunde haben mich dazu eingeladen. Ganz ehrlich, ich liebe guten Wein, wĂŒrde mich aber nicht als Weinkenner oder „Sommelier“ bezeichnen 🙂 Trotzdem erlaube ich mir hier ein Urteil. Alle von mir degustierten Linien der Dragomir Weine haben mir aussergewöhnlich gut gemundet. Die Weine waren schlicht hervorragend und ich freue mich jetzt schon auf meine nĂ€chste Reise nach Plovdiv! Interesse an einem Exklusiven Wein aus Bulgarien? Hier der Link zum Dragomir Weingut!

Dragomir Winery Estate Plovdiv

Dragomir Winery Estate, Plovdiv

Übrigens wusstest Du, dass die Stadt Plovdiv zusammen mit der sĂŒd-italienischen Stadt Matera fĂŒr das Jahr 2019 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt wurde?

Plovdiv, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist fĂŒr das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden KulturhauptstĂ€dte Europas. Die Stadt, auch bekannt fĂŒr seine UniversitĂ€t, liegt sĂŒdöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiv, einem der wichtigsten Zentren des Landes fĂŒr Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiv zur diesjĂ€hrigen Kulturhauptstadt Europas gekĂŒrt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nĂ€hert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und GebĂ€uden wie in vielen anderen sozialistischen EinheitsstĂ€dten anderswo. Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der Ă€ltesten StĂ€dte Europas. Plovdiv oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prĂ€chtigen BĂŒrgerhĂ€user aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die GrabstĂ€tten, die drittĂ€lteste Moschee des Balkans, das ArchĂ€ologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, Food, Landmark, Travel, Wine | Tags: , | Leave a comment

St. Petersburg, Russia – Hermitage and Peterhof Fountains

This May we visited St. Petersburg. There were many reasons to travel to the beautiful City of St. Petersburg. Russia is famous for the Romanov dynasty and the Winter Palace (a.k.a. Hermitage). The famous Peterhof fountains are also something you definitely should see while globetrotting.

We visited both places – the Winter Palace and the Peterhof Fountains.

First, we went to the Hermitage Museum and saw the famous Leonardo Da Vinci paintings:  “Madonna and Child with Flowers” and “Madonna Litta”. It was quite an experience. Surprisingly, Da Vinci wasn’t the biggest hit in the museum for us! There is a painting “Danae” by Rembrandt which was attacked by a so-called „art-fan“ Bronius Maigys in 1985. He splashed the painting with sulfuric acid and the picture turned into a complete mess! The restoration started immediately. Now you can see almost no traces of the damage. Unbelievable! Look at the picture attentively. In the center, you can see the lines are blurred. What kind of art is it to make people so emotional?! Anyway, the Hermitage is a huge treasure of art and you can spend there a lot of time. But I’d recommend seeing “Danae”, Leonardo Da Vinci and the Golden Peacock.

Post written in co-Operation with Saint Petersburg Private Tours:

Hermitage St. Petersburg

Hermitage St. Petersburg

The second part of our tour was a hydrofoil trip to the Peterhof Gardens.

We got on board right from the Hermitage and went through the Gulf of Finland by water. Perfect!!! You really need to try it. There is a huge skyscraper on the shore and it gives an amazing contrast to the classic buildings around. Finally, when we got to the Peterhof Gardens it was even better than we expected. The port is in the gardens, so you don’t have to walk to it. It’s all there already. The biggest surprise was the Grand Cascade! What a spectacular view! Right in the middle of the fountain ensemble, there is a huge statue of Samson fighting a lion. The golden lady nearby shines in pure gold! We spent about two hours walking along the fountains and ponds and don’t regret a second that we spent there. Highly recommended. At about 6 p.m. we got back to the hydrofoil and returned to St. Petersburg.

When the tour was over I definitely felt like it gave me the essence of St. Petersburg. The day was not exhausting at all and we saw everything we needed to.

So what I’d personally recommend when coming to St. Petersburg:

  • Use water transport. We tried a hydrofoil and it was fantastic!
  • Don’t be afraid of the museums with crowds of people, there are ways to skip the line. We didn’t wait at all.
  • Visit Peterhof Fountains because this is what you’ll remember for the rest of your life.

The tour we took here, you can book it online, just like us.

Post written in co-operation with Saint Petersburg Private Tours: Report from Valentin Kosovsky (co-author)

Hermitage

Hermitage St. Petersburg

Im Mai besuchten wir St. Petersburg in Russland. Es gab viele gute GrĂŒnde fĂŒr diese Reise. Russland ist berĂŒhmt fĂŒr die Romanov-Dynastie und den Winterpalast (Hermitage). Die berĂŒhmten Peterhof-FontĂ€nen sind auch etwas, das Globetrotter unbedingt sehen sollten.

Wir besuchten beide Orte – das Winterpalais und die Peterhof Fountains.

Zuerst besuchten wir in die Eremitage und sahen die berĂŒhmten GemĂ€lde von Leonardo Da Vinci: “Madonna und Kind mit Blumen” und “Madonna Litta”. Es war eine ziemliche Erfahrung. Überraschenderweise war Leonardo Da Vinci nicht der grĂ¶ĂŸte Hit im Museum fĂŒr uns! Es gibt ein GemĂ€lde “Danae” von Rembrandt, das 1985 von Bronius Maigys, einem sogenannten „Kunstfan“ attackiert wurde. Er bespritzte das GemĂ€lde mit SchwefelsĂ€ure und fĂŒgte dem Bild grossen Schaden zu! Die Restaurierung begann sofort. Heute kann man fast keine Spuren des Schadens mehr sehen. Nicht zu fassen! Schau dir das Bild aufmerksam an. In der Mitte des Bildes sieht man, dass die Linien verschwommen sind. Was fĂŒr eine Kunst ist es, die Menschen so emotional macht ?! Wie auch immer, die Hermitage hat einen unermesslichen Kunstschatz und man kann dort sehr viel Zeit verbringen. Aber wenn die zur VerfĂŒgung stehende Zeit nicht reicht, sollte man unbedingt „Danae”, Leonardo Da Vinci und den Golden Peacock gesehen haben.

Der zweite Teil unserer Tour war eine TragflĂŒgelbootfahrt zu den Peterhof-GĂ€rten.

Wir gingen direkt bei der Hermitage an Bord des TragflĂŒgelboots und fuhren auf dem Wasser durch den Finnischen Meerbusen. Perfekt!!! Du musst es wirklich versuchen. Es steht einen riesiger Wolkenkratzer am Ufer und es bietet einen erstaunlichen Kontrast zu den klassischen GebĂ€uden in dieser Gegend. Als wir schließlich zu den Peterhof GĂ€rten kamen, war es noch viel besser als wir erwartet hatten. Der Hafen ist in den GĂ€rten, so dass Sie nicht zu Fuß gehen mĂŒssen. Es ist alles schon da. Die grĂ¶ĂŸte Überraschung waren die Grossen Kaskaden! Was fĂŒr eine spektakulĂ€re Aussicht! In der Mitte des Springbrunnenensembles steht eine riesige Statue von Samson, die gegen einen Löwen kĂ€mpft. Die goldene Dame in der NĂ€he glĂ€nzt in reinem Gold! Wir verbrachten ungefĂ€hr zwei Stunden entlang der FontĂ€nen und Teiche und bereuen keine Sekunde, die wir dort verbracht haben. Sehr empfehlenswert. Um ca. 18 Uhr Kehrten wir mit dem TragflĂ€chenboot zurĂŒck nach St. Petersburg.

Als die Tour vorbei war, hatte ich definitiv das GefĂŒhl, das wesentliche von St. Petersburg gesehen zu habe. Der Ausflug war ĂŒberhaupt nicht anstrengend und wir sahen alles, was wir uns wĂŒnschten.

Also, was ich persönlich empfehlen wĂŒrde, solltet ihr St. Petersburg besuchen: 

  • Wassertransport verwenden. Wir haben ein TragflĂ€chenboot ausprobiert und es war fantastisch!
  • Haben Sie keine Angst vor den Museen mit Menschenmassen, es gibt Möglichkeiten, die Linie zu ĂŒberspringen 🙂 Wir mussten ĂŒberhaupt nicht lange warten!
  • Besuchen Sie unbedingt die Peterhof Fountains, ein unvergessliches Erlebnis!

Die Tour, die wir gemacht haben, ist hier, Sie können sie online buchen, genau wie wir.

Artikel geschrieben in Zusammenarbeit mit Saint Petersburg Private Tours: Report von Valentin Kosovsky (Co-Autor)

booking

Categories: Blogroll, Landmark, Museum, Russia, St. Petersburg, Travel | Tags: , , | 6 Comments

BĂŒrgenstock Resort and Hotel Villa Honegg, Switzerland

In 1871, two Swiss tourism pioneers made history with the construction of several luxury hotels on the BĂŒrgenstock. After a spectacular boat trip on a paddle steamer across Lake Lucerne from Lucerne to Kehrsiten-BĂŒrgenstock, the funicular built in 1888 and renovated in the meantime brings guests and visitors directly to the grandiose BĂŒrgenstock resort.

In the past, kings and emperors, business and political figures as well as stars from the show business, all came together on the BĂŒrgenstock. To name just a few of the guests, celebrities and greats such as Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn or Sophia Loren, a permanent tenant, US President Jimmy Carter or Prime Minister Indira Gahndi from India, have come to this magical place with a phenomenal and unforgettable views over the lake Lucerne and mountains in the heart of Switzerland.

Buergenstock Switzerland

A magical place in the heart of Switzerland

After a nine-year planning and construction period, the new BĂŒrgenstock Resort reopened in August 2017. These include several buildings and sports facilities, three hotels and residence suites, and a dozen restaurants and bars.

There are many ways to the BĂŒrgenstock, be it with the private car (plenty of parking spaces in an underground car park are available), the PostBus and with the ship and funicular.

To find out more about the BĂŒrgenstock Resort go their website: http://www.buergenstock.ch

Im Jahre 1871 haben zwei Schweizer Tourismus-Pioniere mit dem Bau mehrer luxuriöser Hotels auf dem BĂŒrgenstock Geschichte geschrieben. Nach einer spektakulĂ€ren Schiffsfahrt mit dem Raddampfer ĂŒber den VierwaldstĂ€ttersee von Luzern nach Kehrsiten-BĂŒrgenstock bringt die im Jahre 1888 erbaute und zwischenzeitlich renovierte Standseilbahn die GĂ€ste und Besucher direkt zum grandiosen BĂŒrgenstock Resort.

Lake Lucerne

Lake Lucerne

In der Vergangenheit gaben sich auf dem BĂŒrgenstock Könige und Kaiser, Grössen aus Wirtschaft und Politik sowie dem Showbusiness ein Stelldichein. Um nur einige der GĂ€ste zu nennen, erholten sich Celebrities wie Charly Chaplin, Sean Connery, Audrey Hepburn oder Sophia Loren, eine Dauermieterin, der US-PrĂ€sident Jimmy Carter oder die MinisterprĂ€sidentin Indira Gahndi aus Indien an diesem magischen Ort mit einer phĂ€nomenalen und unvergesslichen Weitsicht ĂŒber See und Berge im Herzen der Schweiz.

Nach einer neunjĂ€hrigen Planung- und Bauzeit wurde das neue BĂŒrgenstock Resort im August 2017 wieder eröffnet. Dazu gehören mehrere GebĂ€ude und Sportanlagen, drei Hotels und Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurants und Bars.

Es fĂŒhren viele Wege auf den BĂŒrgenstock, sei es mit dem privaten Auto (genĂŒgend ParkplĂ€tze in einer Tiefgarage sind vorhanden), dem Postauto sowie mit Schiff und Standseilbahn.

FĂŒr weitere Details besuchen Sie die Webseite des BĂŒrgenstock Resorts: http://www.buergenstock.ch

Hotel Villa Honegg

Hotel Villa Honegg Switzerland

Hotel Villa Honegg

Walking about 30 Minutes from the Buergenstock Resort towards the village EnnetbĂŒrgen, passing by the Golf Club, you will discover the beautifully renovated Hotel Villa Honnegg. This privately owned 5-Star Hotel is widely known for its excellent Restaurant and breathtaking view over the lake Lucerne.

To find out more about the Hotel Villa Honegg go to their website: http://www.villa-honegg.ch

Wenn Sie etwa 30 Minuten vom Buergenstock Resort in Richtung Dorf EnnetbĂŒrgen gehen, vorbei am Golf Club, entdecken Sie das wunderschön renovierte Hotel Villa Honnegg. Dieses privat gefĂŒhrte 5-Sterne-Hotel ist weithin bekannt fĂŒr sein exzellentes Restaurant und die atemberaubende Aussicht auf den VierwaldstĂ€ttersee.

FĂŒr weitere Details besuchen Sie die Webseite des Hotels Villa Honegg: http://www.villa-honegg.ch

Categories: Blog, Blogroll, Hotel, Landmark, Nature, Switzerland, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , | 8 Comments

Empress Elisabeth of Austria „Sissi“ in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “GenĂšve”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschĂŒtterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage spĂ€ter, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „GenĂšve“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stĂŒrzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfĂ€nglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten spĂ€ter, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmĂ€ssigen Bahre zurĂŒck ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi fĂŒr tot erklĂ€rt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

Discover the Via Postumia in Northern Italy

The Via Postumia was a road in Northern Italy that was built by the Romans around 150 BC; it led from Aquileia, through the Po valley over the Apennines to the city of Genoa. Today, this historic route largely forms the centerpiece of the new Italian pilgrimage route, the Via Postumia, to Santiago de Compostela in Galicia, Spain.

The Via Postumia is 930 km long and leads from Aquileia to Genoa and crosses the entire north of Italy from east to west, i.e. through the Regions Friuli-Giulia Venezia, Lombardy, Emilia Romagna, Piedmont and Liguria.

What didn’t exist until now, was an arrow-marked pilgrim route that crosses Italy from east to west and continues from Genoa to Menton in France along the Ligurian coast. The idea to develop such a route emerged at the World Meeting of the Associations of Friends of the St. James Way in Krakow in September 2013, on the occasion of the 1200th anniversary of the rediscovery of the body of St. James. Shortly after his return from this World Meeting in Poland, Andrea Vitiello began this task and decided to trace and re-enact the paths of medieval pilgrims from the East through Italy using advice and opinions from historians, other experts and friends.

The gigantic task of Andrea was to create a route that fit into the map and the network of all the St. James Ways in Europe. Another objective of his project is to promote and support the local businesses along the newly created Via Postumia pilgrimage route.

The result of this great initiative is commendable. The Way of St. James through Italy was formally restored. I am convinced that pilgrims who choose this route through Italy on their way to Santiago de Compostela will be delighted in every way! The Via Postumia crosses the wonderful landscapes of northern Italy on quiet and signposted paths, past nine UNESCO heritage sites and through some of the most beautiful cities in Italy. I am already looking forward to this historic, culinary and spiritual pilgrimage through Italy.

Further and detailed information such as maps, directions, hotels and hostels, etc. can be found under the following link: http://www.viapostumia.eu

Via Postumia

The Via Postumia in Northern Italy

Die Via Postumia war eine um das Jahr 150 v. Chr. gebaute Römerstrasse in Italien, die von Aquileia, durch die Poebene ĂŒber die Apenninen bis nach Genua fĂŒhrte. Dieser historische Weg bildet heute weitestgehend das KernstĂŒck des Italienischen Pilgerwegs, die Via Postumia, nach Santiago de Compostela in Galizien, Spanien.

Dieser Weg, die Via Postumia, ist eine etwa 930 km lange Route die von Aquileia nach Genua fĂŒhrt und den gesamten Norden Italiens von Osten nach Westen durchquert, also Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Emilia Romagna, Piemont und Ligurien.

Was es bis jetzt nicht gab, war eine mit Pfeilen markierte Pilger Route die Italien von Osten nach Westen durchquert und von Genua weiter nach Menton in Frankreich entlang der ligurischen KĂŒste fĂŒhrt. Die Idee einen solchen Weg zu entwickeln entstand am Welttreffen der Jakobsvereine im September 2013 in Krakau, anlĂ€sslich des 1200-jĂ€hrigen JubilĂ€ums der Wiederentdeckung des Leichnams des Heiligen Jacobus. Kurz nach seiner RĂŒckkehr von diesem Weltmeeting in Polen begann Andrea Vitiello mit dieser Aufgabe und beschloss anhand von RatschlĂ€gen und Meinungen von Historikern, anderen Experten und Freunden die Wege mittelalterlicher Pilger aus dem Osten durch Italien zurĂŒckzuverfolgen und nachzubilden.

Die gigantische Aufgabe von Andrea bestand darin, eine Route zu erstellen, die in die Karte und das Netzwerk aller Jakobswege von Europa passte. Ein weiteres Ziel seines Projekts ist die Förderung und UnterstĂŒtzung der lokalen Unternehmen entlang der neu geschaffenen Pilgerroute Via Postumia.

Das Ergebnis dieser großartigen Initiative ist lobenswert. Der Jakobsweg durch Italien wurde formal wieder hergestellt. Ich bin ĂŒberzeugt, dass Pilger, die diese Route durch Italien auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela wĂ€hlen, in jeder Hinsicht begeistert sein werden! Die Via Postumia durchquert die wundervollen Landschaften Norditaliens auf ruhigen und beschilderten Wegen, vorbei an neun UNESCO-KulturstĂ€tten und durch einige der schönsten StĂ€dte Italiens. Ich freue mich schon jetzt auf diesen historischen, kulinarischen und spirituellen Pilgerweg durch Italien. 

Weitere und detaillierte Informationen wie Karten, Wegbeschreibungen, Hotels und Herbergen, etc. findest Du unter folgendem Link: http://www.viapostumia.eu

Categories: Blogroll, Italy, Jakobsweg, Landmark, Nature, Pilgrimage, Travel, Trekking | Tags: , , , , | Leave a comment

Saint Peter’s Church in Zurich with the largest Clock-Faces in Europe

In the immediate vicinity of the Lindenhof, a small hill in the city of Zurich, where once the Roman settlement of Turicum and the imperial Palatinate lay, is the Church of St. Peter. The church is one of the three old town churches that characterize the silhouette of the city of Zurich.

Like the small tourist group from Cyprus, visitors to the city make daily pilgrimage to St. Peter’s Church in the heart of Zurich. The church has a special feature. One of these tourists wanted to know from me whether the four dials of the tower clock were really bigger than those of the “Big Ben” in London. My reaction to this question was spontaneous, yes, of course, the clock faces of the bell tower of St. Peter’s Church have a diameter of over eight meters, making them the largest in Europe. My answer was acknowledged with a smile and doubtful looks. As a consequence of the tourists reaction, I was questioning my response and started to get smart on the internet. My research has confirmed my spontaneous reaction. The four clock faces of the “Big Ben” tower in London (renamed to “Elizabeth Tower” in September 2012) have each a diameter of seven meters and are thus more than one meter smaller 🙂 compared to the dials of St. Peter‘s Church in Zurich! The result of my research calmed me, the „Tourist Information“ was correct 🙂

Another interesting church in Zurich is the FraumĂŒnster with the world famous stained glass windows by Marc Chagall! In another post I will write in my blog about the extraordinary Chagall windows.

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

Bell Tower of St. Peter‘s Church in Zurich

In unmittelbarer NĂ€he des Lindenhofs, einem kleinen HĂŒgel in der Stadt ZĂŒrich, auf dem einst die römische Siedlung Turicum und die Kaiserpfalz lagen, befindet sich die Kirche St. Peter. Die Kirche ist eine der drei alten Stadtkirchen, die die Silhouette der Stadt ZĂŒrich prĂ€gen.

Wie jene kleine Touristengruppe aus Zypern pilgern die Besucher der Stadt hinauf zur Peterskirche im Herzen von ZĂŒrich. Das Gotteshaus hat eine Besonderheit. Einer dieser Touristen wollte von mir wissen, ob die vier ZifferblĂ€tter der Turmuhr wirklich grösser seien als jene des „Big Ben“ in London. Meine Reaktion auf diese Frage war spontan, ja, natĂŒrlich haben die ZifferblĂ€tter des Glockenturms der St. Peterkirche einen Durchmesser von ĂŒber acht Metern und sind damit die grĂ¶ĂŸten in Europa. Meine Antwort wurde mit einem LĂ€cheln und zweifelhaften Blicken quittiert. Als Folge der Reaktion dieses Touristen, war ich plötzlich verunsichert und begann mich im Internet schlau zu machen. Meine Recherche hat meine spontane Reaktion bestĂ€tigt, die vier ZifferblĂ€tter des “Big Ben” Turms in London (er wurde im September 2012 in “Elizabeth Tower” umbenannt) haben jeweils einen Durchmesser von sieben Metern und sind somit um mehr als einen Meter kleiner 🙂 als die ZifferblĂ€tter der Kirche St. Peter in ZĂŒrich! Das Resultat meiner Researcharbeit hat mich beruhigt, die „Touristenauskunft“ war richtig 🙂

Eine weitere interessante Kirche in ZĂŒrich ist das FraumĂŒnster mit den weltberĂŒhmten Glasfenstern von Marc Chagall! In einem anderen Beitrag werde ich in meinem Blog ĂŒber diese aussergewöhnlichen Chagall Fenster schreiben.

Categories: Blogroll, Church, Landmark, Switzerland, Travel, Zurich | Tags: , , , , | 2 Comments

Plovdiw – Europe‘s Capital of Culture

Plowdiw, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria and is next to the Italian town Matera one of the two cultural capitals of Europe for the year 2019. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiw which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiw, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiw, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiw, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Plovdiw

Ancient Roman Theater in Plovdiw

Plowdiw, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist fĂŒr das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden KulturhauptstĂ€dte Europas. Die Stadt, auch bekannt fĂŒr seine UniversitĂ€t, liegt sĂŒdöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiw, einem der wichtigsten Zentren des Landes fĂŒr Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiw zur diesjĂ€hrigen Kulturhauptstadt Europas gekĂŒrt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nĂ€hert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und GebĂ€uden wie in vielen anderen sozialistischen EinheitsstĂ€dten anderswo.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der Ă€ltesten StĂ€dte Europas. Plovdiw oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prĂ€chtigen BĂŒrgerhĂ€user aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die GrabstĂ€tten, die drittĂ€lteste Moschee des Balkans, das ArchĂ€ologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, History, Landmark, Monument, Museum, Travel | Tags: , , | 5 Comments

Flower Watch in Geneva

The city of Geneva is located on the western shores of Lake Geneva and is a magnet for business people, diplomats and tourists from all over the world. For me too, Geneva has a certain magical power which from time to time comes over me and I have to visit this fascinating city at the river RhĂŽne. The day before yesterday, the time has come again and I traveled to Geneva, the city of banks, diplomats and watches.  Yesterday I wrote a post about the place where Elisabeth, the Empress of Austria, was murdered in 1898. On my way to this historic spot at the landing stage for paddle steamers on the Quai du Montblanc I strolled through the „English Garden“ on the opposite side of the lake. 

There, at the entrance to the park, at a busy intersection, is the world-famous flower watch, a tribute to the long and rich watchmaking tradition in Geneva. This flower watch with the name “Horloge Fleurie” is a unique technical and horticultural work of art with radio-controlled time; in its kind, it is unique in the world. Considering the rush of tourists, it must be the city’s most frequently photographed landmark! In any case, this watch with it‘s thousands and different colored flowers impressed me! I hope you love it as well!

 

 

Die schöne Rhone Stadt Genf liegt am westlichen Ufer des Genfer See’s und ist Anziehungspunkt fĂŒr GeschĂ€ftsleute, Diplomaten und Touristen aus aller Welt. Auch fĂŒr mich hat Genf eine gewisse magische Kraft welcher ich von Zeit zu Zeit nicht mehr widerstehen kann. Vorgestern war es dann wieder einmal so weit und ich habe mich aufgemacht nach Genf, die Stadt der Banken, Diplomaten und Uhren. Ich berichtete gestern ĂŒber die Stelle wo die Kaiserin von Österreich 1898 ermordet wurde. Auf meinem Weg zu diesem historischen Ort bei der Bootsanlegestelle fĂŒr Raddampfer am Quai du Montbkanc bin ich auf der gegenĂŒberliegenden Seeseite durch den Englischen Garten geschlendert.

Flower Watch

Horologe Fleurie – Flower Watch in the English Garden, Geneva

Dort am Eingang zum Park, an einer stark befahrenen Kreuzung, befindet sich die weltberĂŒhmte Blumenuhr, eine Hommage an die lange und reiche Uhrmachertradition in Genf. Diese Blumenuhr mit dem Namen “Horloge Fleurie” ist ein einmaliges technisches und gartenbauliches Kunstwerk mit funkgesteuerter Zeit; in ihrer Art ist sie einmalig auf der ganzen Welt. Wahrscheinlich ist diese Blumenuhr, am Andrang der Touristen zu urteilen, das am hĂ€ufigsten fotografierte Wahrzeichen der Stadt! Auf jeden Fall hat auch mich diese, mit tausenden von verschiedenfarbigen Blumen gestaltete Uhr entzĂŒckt! Ich hoffe, auch euch gefĂ€llt das Video dieser Blumenuhr!

Categories: Art, Blogroll, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: