Italy

The City of Como and the Silk Museum

The northern Italian city of Como is located at the southern end of Lake Como and is only about 50 kilometers north of the Lombard metropolis of Milan. Como is right on the border with Switzerland, adjacent to the Swiss town Chiasso. The Lago di Como is the most pristine among the northern Italian lakes and is considered sophisticated and noble. Nestled in a fascinating mountain landscape and surrounded by small villages with villas and parks makes a visit to the Como region an unforgettable experience; and maybe you are lucky and meet George Clooney in one of the many coffee bars in Como 🙂 The Hollywood star namely lingers regularly in the summer months on Lake Como in his villa, only 15 minutes by car from the city of Como.

This year, my visit to the city of Como was for the Silk Museum of Como. This unique museum is dedicated to the history and the entire process of silk production, from the breeding of silkworms to the processing and finishing of silk. The city of Como was already known in the 17th century for its silk fabrics and was considered in the 19th century as the metropolis of the European silk industry.

By the way, did you know that in just three days a single silkworm spins a continuous thread of up to 1500 meters for its cocoon, or that its weight increases 9000 times in its short and frivolous life of 30 days? The worm is hungry and picky, because they only food it eats are fresh and dry leaves of the mulberry tree 🙂

Silk Cocoons

Silk Cocoons

Die norditalienische Stadt Como liegt am sĂŒdlichen Ende des Comer Sees ca. 50 Kilometer nördlich der lombardischen Metropole Mailand. 

Como liegt direkt an der Grenze zur Schweiz und grenzt an die Schweizer Stadt Chiasso. Der Lago di Como ist der ursprĂŒnglichste unter den oberitalienischen Seen und gilt als mondĂ€n und edel. Eingebettet in eine faszinierende Bergwelt und umsĂ€umt von kleinen Ortschaften mit Villen und Parks macht einen Besuch der Region Como zum unvergesslichen Erlebnis und vielleicht hast Du GlĂŒck und triffst George Clooney in einer der vielen Kaffee Bars in Como 🙂 Der Hollywoodstar weilt nĂ€mlich regelmĂ€ssig in den Sommermonaten am Comer See in seiner Villa, nur ca. 15 Minuten von der Stadt Como entfernt. 

Silk Museum in Como

Silk Museum in Como

Mein diesjĂ€hriger Besuch der Stadt Como galt dem Seidenmuseum von Como. Dieses einzigartige Museum widmet sich der Geschichte und dem kompletten Ablauf der Seidenproduktion, angefangen mit der Zucht von Seidenraupen bis zur Verarbeitung und Veredelung der Seide. Die Stadt Como war bereits im 17. Jahrhundert bekannt fĂŒr ihre Seidenstoffe und galt im 19. Jahrhundert als die Metropole der europĂ€ischen Seidenindustrie.

Übrigens, hast Du gewusst, dass eine einzige Seidenraupe in nur drei Tagen fĂŒr ihren Cocoon einen ununterbrochenen Faden von bis zu 1500 Metern spinnt, oder dass sich ihr Gewicht in ihrem kurzen und gefrĂ€ssigen Leben von 30 Tagen um das 9000-fache vergrössert? Das WĂŒrmchen ist hungrig und wĂ€hlerisch, denn sie fressen nur frische und trockene BlĂ€tter des Maulbeerbaums 🙂 

Categories: Blogroll, Italy, Museum | Tags: , , , , , , , | 9 Comments

Stromboli an Aeolian Island

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland fĂŒr einen kĂŒrzeren oder lĂ€ngeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmĂ€ssig mit dem TragflĂŒgelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem FĂ€hrschiff von Neapel aus zu erreichen. BerĂŒhmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche fĂŒr einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrĂŒcklich sind die Eruptionen wĂ€hrend der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nĂ€hern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. NatĂŒrlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten BergfĂŒhrern erlaubt! Mein FĂŒhrer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen BergfĂŒhrers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmĂ€ssig mit einem Blick zurĂŒck, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt fĂŒr Wanderer ohne einen offiziellen BergfĂŒhrer. WĂ€hrend meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im FrĂŒhjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 17 Comments

Measures to fight Pickpockets and Trick Thieves

It was on a sunny day in Naples in Italy. I was robbed by trick thieves and I didn’t notice anything, nothing! My wallet, which I carried in my zippered shoulder bag on me, was suddenly gone! I, the cautious, the “experienced” and prudent frequent traveler, was robbed unnoticed by master thieves. My cash, bank and credit cards were gone! The blocking of the cards came too late. The thieves had purchased goods within minutes after they have stolen my cards and without being in possession of the PIN codes! After noticing the theft, I immediately reported it to the Neapolitan police. There, they shrugged and asked me in which language I would like to file the criminal complaint. Stunt thieves of this kind, especially from organized and technically well-endowed gangs, often with the help of children, happen, according to the Police, daily and in large numbers. It seemed to me that the police had surrendered.

Quite apart from the emotional stress, the financial damage was partially covered by the insurance. As a result of this incident, I am even more cautious and have devised an “action plan” for future visits to high-risk cities and countries that I would like to share with you.

Here are my recommendations:

Purse and Jewelry – Carry your money, bank- and credit cards on the body in a money belt and never in your pocket, purse, shoulder bag or backpack. Carry your bags and backpacks closed in front of the body. I also recommend buying skimming-protected RFID bags or belt for additional security of your bank- and credit cards. Do not wear expensive jewelry and watches. Also, to reduce the risk of theft, leave everything that is not needed for your trip in the hotel safe.

Dangerous neighborhoods and streets – Inquire at the hotel about the “no go” neighborhoods and streets. A taxi costs a little money, but minimizes the risk of being robbed. For example, order a taxi at your hotel, not on the street. Avoid lonely paths, but also crowds on the sidewalks and squares or on public transport. Beware of thieves on motorcycles.

IDs, luggage and photographic – Keep your ID only in copy and place the originals in the hotel safe. Never leave your luggage and camera equipment, etc. unattended.

ATM and PIN – Withdraw your money at ATMs that are installed in a bank and keep your distance from other people so they can not spy on your PIN code. You should memorize the PIN code and never physically store it with your bank- and credit cards. Count the money discreetly and not in public on the street.

Emergence numbers – Make a note of the most important telephone numbers you need in an emergency, e.g. to block your bank and credit cards. Keep a copy of these numbers with you and leave a copy in the hotel safe. Do not rely on the stored numbers in the mobile phone, even that can be stolen.

Nevertheless and despite all these arrangements, I wish you a nice and relaxing holiday!

Naples Italy

Street in Naples Italy

Es geschah an einem sonnigen Tag in Neapel in Italien. Ich wurde von Trickdieben ausgeraubt und ich habe nichts bemerkt, nichts! Mein Portemonnaie, das ich in meiner mit Reissverschluss verschlossen UmhĂ€ngetasche auf mir trug, war plötzlich weg! Ich, der vorsichtige, der “erfahrene” und umsichtige Vielreisende wurde unbemerkt von Meisterdieben bestohlen. Mein Bargeld, die Bank- und Kreditkarten waren weg! Das Blockieren der Karten kam zu spĂ€t. Die Diebe hatten Waren innerhalb von Minuten nachdem sie gestohlen wurden mit diesen Karten gekauft und das ohne im Besitz des PIN-Codes zu sein! Nachdem ich den Diebstahl bemerkt hatte, meldete ich mich sofort bei der neapolitanischen Polizei. Dort zuckten sie mit den Schultern und fragten mich, in welcher Sprache ich die Strafanzeige einreichen möchte. TrickdiebstĂ€hle dieser Art, vor allem von organisierten und technisch gut ausgestatteten Banden, oft mit Kindern, erklĂ€rten sie mir, passierten tĂ€glich in grosser Zahl. Es schien mir, als hĂ€tte die Polizei kapituliert.

Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung wurde der finanzielle Schaden teilweise durch die Versicherung gedeckt. Als Folge dieses Vorfalls bin ich noch vorsichtiger und habe fĂŒr mich einen “Aktionsplan” fĂŒr zukĂŒnftige Besuche in StĂ€dten und LĂ€ndern mit hohem Risiko erarbeitet welchen ich mit euch teilen möchte.

Hier sind meine Empfehlungen:

Geldbörse und Schmuck – Tragen Sie Ihr Geld und ihre Bank- und Kreditkarten am Körper in einem GeldgĂŒrtel und niemals in Ihrer Tasche, Handtasche, UmhĂ€ngetasche oder Rucksack. Tragen Sie Ihre Taschen und RucksĂ€cke geschlossen vor dem Körper. Außerdem empfehle ich den Kauf von Skimming-geschĂŒtzten RFID-Taschen oder GĂŒrtel fĂŒr einen zusĂ€tzlichen Schutz Ihrer Bank- und Kreditkarten. Tragen Sie keine teure SchmuckstĂŒcke und Uhren. Um das Risiko eines Diebstahls zu reduzieren, lassen Sie alles was fĂŒr Ihre Reise nicht benötigt wird im Hotelsafe. 

GefĂ€hrliche Viertel und Straßen – Erkundigen Sie sich im Hotel ĂŒber die “no go” Viertel und Strassen. Ein Taxi kostet ein wenig Geld, aber das Risiko, bestohlen oder ausgeraubt zu werden, wird damit minimiert. Bestellen Sie das Taxi zum Beispiel in Ihrem Hotel und nicht auf der Straße. Vermeiden Sie einsame Pfade, aber auch Menschenmengen auf den Gehsteigen und PlĂ€tzen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Vorsicht vor Dieben auf MotorrĂ€dern.

Ausweise, GepĂ€ck und FotoausrĂŒstung – Bewahren Sie Ihren Ausweis nur in Kopie auf und legen Sie die Originale in das Hotelsafe. Lassen Sie Ihr GepĂ€ck und Ihre KameraausrĂŒstung, etc. niemals unbeaufsichtigt.

Geldautomat und PIN – Heben Sie Bargeld an Geldautomaten ab welche in einer Bank installiert sind und halten Sie Abstand zu anderen Personen damit sie Ihren PIN-Code nicht ausspionieren können. Sie sollten sich den PIN merken und ihn auf keinen Fall mit Ihrer Kreditkarte zusammen physisch aufbewahren. ZĂ€hlen Sie das Geld diskret und nicht auf der Straße.

Notrufnummern – Notieren Sie sich die wichtigsten Telefonnummern die Sie im Notfall benötigen, z.B. um Ihre Bank- und Kreditkarten zu blockieren. Tragen Sie eine Kopie dieser Nummern bei sich und hinterlassen Sie eine Kopie im Hotelsafe. Verlassen Sie sich nicht auf die gespeicherten Nummern im Mobiltelefon, auch das kann gestohlen werden.

Und trotz all dieser Vorkehrungen wĂŒnsche ich Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub!

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 8 Comments

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every second year to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale exists since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der BlĂŒtezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und MarinestĂŒtzpunkt der mĂ€chtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste ProduktionsstĂ€tte und mit seinen verschiedenen GebĂ€uden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild fĂŒr andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol fĂŒr die wirtschaftliche StĂ€rke, Politik und militĂ€rische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlĂ€sslich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen RĂ€ume mit ihren unendlich langen RĂ€ume werden auch fĂŒr die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer LĂ€nder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ KĂŒnstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nĂ€chstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Trastevere in Rome

My favorite place in Rome is definitely Trastevere. In ancient Rome it was once the quarter of the workers, foreigners and marginalized groups. Today, Trastevere is known for its many old buildings, churches, narrow romantic streets and countless restaurants and bars as a nightlife and a tourist attraction for all those that want to get the real Rome feeling. Located on the left bank of the Tiber, opposite the historic city center, this neighborhood is just a few hundred meters away from other famous tourist attractions, such as Campo di Fiori, and can be easily reached by public transport or on foot via Ponte Sisto or Ponte Garibaldi.

Mein Lieblingsort in Rom ist auf jeden Fall Trastevere. Im alten Rom war es einst das Viertel der Arbeiter, AuslĂ€nder und Randgruppen. Heute ist Trastevere bekannt fĂŒr seine vielen alten GebĂ€ude, Kirchen, engen romantischen Gassen, PlĂ€tze und unzĂ€hligen Restaurants und Bars als Ausgehmeile und Anziehungspunkt fĂŒr Touristen die das richtige Rom-Feeling spĂŒren möchten. Dieses Viertel liegt am linken Ufer des Tiber, gegenĂŒber dem historischen Stadtzentrum, nur wenige hundert Meter von anderen berĂŒhmten Touristenattraktionen wie dem Campo di Fiori entfernt und kann leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß ĂŒber Ponte Sisto oder Ponte Garibaldi erreicht werden.

Categories: Blog, Blogroll, Italy, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

The „Art Escape 2018“ at Palazzo Zenobio in Venice, Italy

The „Art Escape 2018“ in Venice was opened on Saturday with a great vernissage. This exhibition of contemporary art lasts until 20 October and gives an interesting insight into the work of mainly Italian artists. With eight paintings, Irene MĂŒller is one of the few foreign artists in this high-profile exhibition.

The „Art Escape 2018“ is located in one of the most beautiful baroque palaces of the lagoon city of Venice. It is not far from Campo Santa Margherita and very close to the Chiesa dei Carmini. The Palazzo Zenobio not only offers an ideal environment for art exhibitions, but also a beautiful park.

The palazzo is located on a canal and the exhibition rooms are facing the canal and the park inside. The Palazzo was built in 1690 by the Zenobio family. At that time the Zenobio’s were well-known patrons and famous philanthropists. The Palazzo was long the seat of the College of Padri Armeni Mechitaristi di San Lazzaro. The Salone degli Specchi, an 18th-century jewel with frescoes by Louis Dorigny, is located on the main floor. The frescoes by Gregorio Lazzarini and the paintings by Luca Carlevarijs in the Sala degli Stucchi are also admirable.

The „Art Escape 2018“ offers an excellent opportunity for art and history lovers to visit this beautiful baroque palazzo.

Salone degli Specchi, Palazzo Zenobio „Art Escape 2018“

Salone degli Specchi, Palazzo Zenobio „Art Escape 2018“

Die Art Escape 2018 in Venedig wurde am Samstag mit einer grossartigen Vernissage eröffnet. Diese Ausstellung zeitgenössischer Kunst dauert bis zum 20. Oktober und gibt einen interessanten Einblick in die Arbeit hauptsĂ€chlich italienischer KĂŒnstler. Mit acht Bildern ist die KĂŒnstlerin Irene MĂŒller eine der wenigen auslĂ€ndischen Teilnehmerinnen an dieser hochkarĂ€tigen Ausstellung.

Artist Irene Mueller

Artist Irene Mueller

Das Art Escape 2018 befindet sich in einem der schönsten BarockpalĂ€ste der Lagunenstadt Venedig. Es ist nicht weit von Campo Santa Margherita und ganz in der NĂ€he der Chiesa dei Carmini. Der Palazzo Zenobio bietet nicht nur ein ideales Umfeld fĂŒr Kunstausstellungen, sondern auch einen wunderschöne Gartenanlage. 

Vernissage - Opening „Art Escape 2018“

Vernissage – Opening „Art Escape 2018“

Der Palazzo liegt an einem Kanal und die AusstellungsrĂ€ume sind zum Kanal und zum Park im Innern ausgerichtet. Der Palazzo wurde 1690 von der Familie Zenobio erbaut. Zu dieser Zeit waren die Zenobio’s bekannte Gönner und berĂŒhmte Philanthropen. Der Palazzo war lange Sitz des Kollegiums der Padri Armeni Mechitaristi di San Lazzaro. Der Salone degli Specchi, ein Juwel aus dem 18. Jahrhundert mit Fresken von Louis Dorigny, befindet auf dem Hauptgeschoss. Die Fresken von Gregorio Lazzarini und die GemĂ€lde von Luca Carlevarijs in der Sala degli Stucchi sind ebenfalls bewundernswert.

FĂŒr Kunst- und Geschichtsinteressierte bietet die Art Escape 2018 eine ausgezeichnete Gelegenheit, diesen wunderschönen barocken Palazzo zu besichtigen.

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Travel | Tags: , , | 10 Comments

Venice Italy and Canale Grande

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist fĂŒr mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fĂŒnf BrĂŒcken welche den Kanal ĂŒberspannt ist die im spĂ€ten 16. Jahrhundert gebaute Rialto BrĂŒcke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens. Der mit ĂŒber 200 prĂ€chtigen Prachtbauten und AdelspalĂ€sten gesĂ€umte Canale Grande lĂ€sst meine Gedanken immer wieder, und besonders wĂ€hrend der Nacht, zurĂŒck schweifen in die Zeit des venezianischen HĂ€ndlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschĂ€ftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mĂ€chtigsten HandelsstĂ€dte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 9 Comments

Villa Rufolo in Ravello, Amalfi Coast, Italy

At the Amalfi Coast, on about 300 meters above sea level, is the small town Ravello. The place is world famous for its classical concerts which take place every year during the summer months. Ravello can look back on more than one thousand years of history. In the beginning, rich Roman families settled down at this place to escape from the marauding barbarians. With the emerging maritime trade in the then Republic of Amalfi, the importance of Ravello also increased. As a result, a rich bourgeoisie developed over the centuries, which built palatial palaces that are still partially preserved today.

Of particular note is the Villa Rufolo which was built in the 13th century by the family of the same name. In 1851, the property was sold to a Scottish industrialist, who transformed the villa and gardens as they can be visited today.

Villa Rufolo in Ravello

Villa Rufolo in Ravello

Admirers of the villa and their gardens, with an indescribable vision of the Amalfi Coast and the Gulf of Salerno in the Tyrrhenian Sea, among many others, were Giuseppe Verdi and Richard Wagner, the latter inspired himself in this magical place for his opera Parsifal. In memory of Wagner’s visit in 1880, the annual Wagner concerts have been taking place in the gardens of the villa since 1953. Particularly spectacular is the orchestra stage, which is built far beyond the garden walls and for the concert visitors hovers visually between the sky and the sea with a view into the infinite.

Ravello can be reached from Amalfi in a 30-minute bus ride and should definitely be visited. You will not regret it!

View from the gardens of Villa Rufolo

View from the gardens of Villa Rufolo

An der AmalfikĂŒste, etwa 300 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel, liegt die kleine Stadt Ravello. Der Ort ist weltberĂŒhmt fĂŒr seine klassischen Konzerte, die jedes Jahr in den Sommermonaten stattfinden. Ravello kann auf mehr als tausend Jahre Geschichte zurĂŒckblicken. Zu Beginn ließen sich reiche römische Familien an diesem Ort nieder um den marodierenden Barbaren zu entkommen. Mit dem aufkommenden Seehandel in der damaligen Republik Amalfi nahm auch die Bedeutung von Ravello zu. Als Ergebnis entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine reiche Bourgeoisie, die prunkvolle PalĂ€ste baute, die heute noch teilweise erhalten sind.

Besonders erwÀhnenswert ist die Villa Rufolo, die im 13. Jahrhundert von der gleichnamigen Familie erbaut wurde. Im Jahr 1851 wurde das Anwesen an einen schottischen Industriellen verkauft, der die Villa und die GÀrten so umgestaltete, wie sie heute besichtigt werden können.

Gardens of Villa Rufolo

Gardens of Villa Rufolo

Bewunderer der Villa und ihrer GĂ€rten, mit einer unbeschreiblichen Sicht auf die AmalfikĂŒste und den Golf von Salerno im Tyrrhenischen Meer, waren unter vielen anderen, Giuseppe Verdi und Richard Wagner, letzterer inspirierte sich an diesem magischen Ort fĂŒr seine Oper Parsifal. Zur Erinnerung an Wagners Besuch im Jahre 1880 finden seit 1953 die jĂ€hrlichen Wagner-Konzerte in den GĂ€rten der Villa statt. Besonders spektakulĂ€r ist die OrchestertribĂŒne, die weit ĂŒber die Gartenmauern hinaus gebaut ist und fĂŒr die Konzertbesucher visuell zwischen Himmel und Meer schwebt mit einem Blick in die Unendlichkeit.

Ravello ist von Amalfi in einer 30-minĂŒtigen Busfahrt erreichbar und sollte unbedingt besucht werden. Du wirst es nicht bereuen!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Museum | Tags: , , | 8 Comments

Arsenale di Amalfi, Italy

Yesterday, I attended the opening ceremony of the exhibition “Mare Nostrum” by ArtetrA, a cultural association from Salerno, in the Museum Arsenale in Amalfi. “Mare Nostrum” was the Latin term, as the Romans used to call the Mediterranean. 

Among the seventy predominantly Italian artists, my wife Irene was invited by the organizer of the exhibition to present one of her works of art on this occasion.

In the rain or the brooding sun you can find refuge and peace in the Arsenale, a magical and historical place where warships of the Republic of Amalfi were built hundreds of years ago. In the early Middle Ages, Amalfi, along with Genoa, Pisa and Venice, belonged to the naval powers on the Mediterranean.

Today, the Arsenale is a museum and place of contemporary art. By the way, this Saturday at 9 pm the musical “Amalfi 839 A.D” will be performed at the Arsenale. The show tells the history about the birth of the powerful Maritime Republic of Amalfi and the liberation of the population from the reign of the bloodthirsty Prince Lombard Principe Sicardo.

Arsenale di Amalfi

Arsenale di Amalfi

Gestern besuchte ich die Eröffnungsfeier der Ausstellung „Mare Nostrum“ von ArtetrA, ein Kulturverein aus Salerno, im Museum Arsenale in Amalfi. „Mare Nostrum” war der lateinische Ausdruck, wie die Römer damals das Mittelmeer nannten.

Unter den siebzig vorwiegend Italienischen KĂŒnstlern wurde mein Frau Irene vom Organisator der Ausstellung eingeladen eines ihrer Kunstwerke an diesem Anlass zu prĂ€sentieren. 

Exhibition Mare Nostrum

Exhibition Mare Nostrum

Im Regen oder der brĂŒtenden Sonne findet man Zuflucht und Ruhe im Arsenale, einem magischen und geschichtstrĂ€chtigen Ort, an dem vor Hunderten von Jahren Kriegsschiffe der Republik Amalfi gebaut wurden. Im FrĂŒhmittelalter gehörte Amalfi, neben Genua, Pisa und Venedig zu den grossen SeemĂ€chten am Mittelmeer. 

Heute ist das Arsenale ein Museum und Ort zeitgenössischer Kunst. Übrigens, heute Samstag um 21 Uhr wird im Arsenale das Musical “Amalfi 839 A.D” aufgefĂŒhrt. Die Show erzĂ€hlt die Geschichte ĂŒber die Geburt der mĂ€chtigen Seerepublik Amalfi und der Befreiung der Bevölkerung von der Herrschaft des BlutrĂŒnstigen Prinzen Lombard Principe Sicardo.

Categories: Art, Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 1 Comment

Amalfi Italy „Mare Nostrum“

The city of Amalfi is one of the most popular and famous tourism destinations in Italy. It is located about 25 kilometers west of Salerno and can be reached either by road along the Amalfi Coast or by boat. Amalfi is located in a deep ravine at the foot of Monte Cerreto, surrounded by dramatic cliffs and overlooking the Gulf of Salerno. Looking back on an eventful history, founded in the 9th century, Amalfi became a major military power in the 12th century, rivaling even Genova and Pisa as the capital of the Duchy of Amalfi.

Over the centuries, the city of Amalfi retained its medieval character with the city gates, the narrow and cobbled streets, the medieval palaces and the romantic, picturesque squares. For me, the Amalfi Coast and the city of Amalfi are always worth a visit.

 

 

This week it is time again. On Wednesday, I will fly to Naples and from there with the train to Salerno and then, after a few hours rest, continue my way by boat to Amalfi. The reason for my trip is not the famous Limoncello, I like it though, but I am following an invitation of the gallery ARTETRA to their Vernissage “Mare Nostrum”, an exhibition with the participation of my wife Irene, in the museum “Arsenale”.

In the rain or the brooding sun one finds refuge and rest in the Arsenale, a place where warships of the Republic of Amalfi were built hundreds of years ago. Today, it is a place of history and art! I’m looking forward to the event and will be reporting on it in one of my next posts.

Amalfi Italy

Amalfi Italy

Die Stadt Amalfi ist eine der beliebtesten und bekanntesten Tourismusdestinationen in Italien. Sie liegt etwa 25 Kilometer westlich von Salerno und kann von dort entweder auf der Strasse entlang der Amalfi-KĂŒste oder mit dem Boot erreicht werden. Amalfi liegt in einer tiefen Schlucht am Fusse des Monte Cerreto, umgeben von dramatischen Klippen und mit Blick auf den Golf von Salerno. Amalfi blickt zurĂŒck auf eine bewegte Geschichte, sie wurde im 9. Jahrhundert gegrĂŒndet und entwickelte sich im 12. Jahrhundert zu einer militĂ€rischen Grossmacht, die selbst Genua und Pisa als Hauptstadt des Herzogtums Amalfi Konkurrenz machte.

Die Stadt Amalfi behielt ĂŒber die Jahrhunderte ihren mittelalterlichen Charakter mit den Stadttoren, den engen und gepflasterten Strassen, den mittelalterlichen PalĂ€sten und den romantischen, malerischen PlĂ€tze. FĂŒr mich ist die Amalfi-KĂŒste und die Stadt Amalfi im speziellen, immer eine Reise wert. 

Diese Woche ist es wieder einmal soweit. Am Mittwoch fliege ich nach Neapel und von dort gehts dann mit dem Zug nach Salerno und anschliessend, nach einem kurzen Aufenthalt, mit dem Boot weiter nach Amalfi. Der Grund meiner Reise ist nicht der berĂŒhmte Limoncello, den habe ich zwar auch sehr gerne, nein, ich folge einer Einladung der Galerie Artetra an die Vernissage der Ausstellung „Mare Nostrum“, mit Partizipation meiner Frau Irene, im Museum „Arsenale“.

Im Regen oder der brĂŒtenden Sonne findet man Zuflucht und Ruhe im Arsenale, einem Ort, an dem vor Hunderten von Jahren Kriegsschiffe der Republik Amalfi gebaut wurden. Heute ist es ein Ort der Geschichte und der Kunst! Ich freue mich auf diesen Anlass und werde euch in einem meiner nĂ€chsten Artikel darĂŒber berichten.

Categories: Art, Blogroll, History, Italy, Kunst, Kunstmaler, Travel | Tags: , , , , , , , , | 9 Comments

Neive in the Piedmont, Italy

Neive is an Italian commune with 3,500 inhabitants in the province of Cuneo, in the Langhe region of Piedmont. Neive is known above all for the cultivation of vines for the Dolcetto d’Alba and the Nebbiolo grape that is used for the production of the Barolo or its “little brother” the Barbaresco. For me, Neive is an ideal starting point for my hiking and gourmet holidays. Why am I writing this post now, with a photo taken in the fall, more specifically in October of last year? Because it is not too late in spring to book a hotel room for the time of the white truffle (Tartufo Bianca del Piemonte). The month of October is the time for a culinary journey to this region by gourmets of the Piedmontese cuisine and the white truffle from all over the world. A visit to the International White Truffle Fair in the city of Alba, not far from Neive, is another highlight for lovers of the white truffle. Therefore, reserve now 🙂

Neive Piedmont Italy

Neive in the Piedmont Region in Italy

Neive ist eine italienische Gemeinde mit 3.500 Einwohnern in der Provinz Cuneo, in der Langhe Region im Piemont. Neive ist vor allem fĂŒr den Anbau von Reben fĂŒr den Dolcetto d’Alba und die Nebbiolo-Traube fĂŒr die Produktion des Barolo oder seines “kleinen Bruders” des Barbaresco bekannt. FĂŒr mich ist Neive ein idealer Ausgangspunkt fĂŒr meine Wander- und Gourmetferien.

Langhe Region Piedmont

Langhe Region Piedmont

Warum schreibe ich diesen Beitrag jetzt, mit einem Foto gemacht im Herbst, genauer gesagt im Oktober letzten Jahres? Weil es im FrĂŒhling nicht zu spĂ€t ist, ein Hotelzimmer fĂŒr die Zeit des weißen TrĂŒffels (Tartufo Bianca del Piemonte) zu buchen. Der Monat Oktober ist die Zeit fĂŒr eine kulinarische Reise in diese Region von Gourmets der piemontesischen KĂŒche und der weißen TrĂŒffel aus der ganzen Welt. Ein Besuch der Internationalen Messe fĂŒr weiße TrĂŒffel in der Stadt Alba, nicht weit von Neive, ist ein weiteres Highlight fĂŒr Liebhaber der weißen TrĂŒffel. Also, jetzt reservieren 🙂

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 3 Comments

Stromboli an Island in the Tyrrhenian Sea

Do you know the volcanic island of Stromboli in the Tyrrhenian Sea? If not, I can recommend this island for a shorter or longer stay! Stromboli belongs with its neighboring islands Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi and Alicudi to the archipelago of the Aeolian Islands. Stromboli is regularly reached by hydrofoil from the Sicilian port of Milazzo or by ferry from Naples. The island became famous in the 1950s with the melodramatic film “Stromboli” by Roberto Rossellini with Hollywood star Ingrid Bergman, who stayed on the island for some time. Their former residence is today a tourist attraction, the house is decorated with a plaque and is located at the exit of the village near the church.

The main attraction of the island is undoubtedly the active volcano Stromboli, which erupts two or three times an hour! Particularly impressive are the eruptions at night! Day tourists climb the volcano and approach the mouth of the crater at a safe distance to shoot unforgettable photos of the exploding volcano. Of course, such ascents are only allowed with authorized mountain guides! My guide was a “retired” dog of a former mountain guide, unfortunately I forgot the name of my four-legged friend. 

Every morning my friend was waiting for me in front of the church at the main square of the village. He walked in front of me and regularly reassured himself turning his head that I still followed him. This dog showed me the way up to the last permitted vantage point for hikers without an official mountain guide. During my six week stay in spring on the island I climbed the Stromboli 36 times together with “my” dog!

You might wonder, what does someone do in Stromboli if one is not climbing the volcano? My short answer, enjoy life, relax, eat very well and rest. In our hectic world, there are few places where one can do that in a remote but civilized environment like Stromboli!

Stromboli Island

Stromboli Island

Kennen Sie die Vulkaninsel Stromboli im Tyrrhenischen Meer? Wenn nicht, kann ich dieses Eiland fĂŒr einen kĂŒrzeren oder lĂ€ngeren Aufenthalt empfehlen! Stromboli gehört mit seinen Nachbarinseln Lipari, Salina, Panarea, Vulcano, Filicudi und Alicudi zur Inselgruppe der Äolischen Inseln. Stromboli ist regelmĂ€ssig mit dem TragflĂŒgelboot von der Sizilianischen Hafenstadt Milazzo oder mit dem FĂ€hrschiff von Neapel aus zu erreichen. BerĂŒhmt wurde die Insel in den 1950er Jahren mit dem melodramatischen Film „Stromboli“ von Roberto Rossellini mit dem Hollywoodstar Ingrid Bergman welche fĂŒr einige Zeit auf der Insel weilte. Ihre damalige Bleibe ist heute eine touristische Attraktion, das Haus ist verziert mit einer Gedenktafel und liegt am Ausgang des Dorfes unweit der Kirche. 

 

Vulcano Stromboli

Vulcano Stromboli

Die Hauptattraktion der Insel ist aber ohne Zweifel der aktive Vulkan Stromboli, welcher zwei oder dreimal pro Stunde Rauch und Feuer speit! Besonders eindrĂŒcklich sind die Eruptionen wĂ€hrend der Nacht! Tagestouristen besteigen den Vulkan und nĂ€hern sich dem Kratermund in sicherer Distanz um sich unvergessliche Fotos des ausbrechenden Vulkans zu schiessen. NatĂŒrlich sind solche Besteigungen nur mit autorisierten BergfĂŒhrern erlaubt! Mein FĂŒhrer war ein „pensionierter“ Hund  eines ehemaligen BergfĂŒhrers, den Namen des Vierbeiners habe ich leider vergessen. Mein vierbeiniger Freund erwartete mich jeden Morgen vor der Kirche im Dorfzentrum. Er trottete vor mir her und versicherte sich regelmĂ€ssig mit einem Blick zurĂŒck, dass ich ihm auch folgte. Dieser Hund zeigte mir den Weg hinauf bis zum letzten noch erlaubten Aussichtspunkt fĂŒr Wanderer ohne einen offiziellen BergfĂŒhrer. WĂ€hrend meines sechs wöchigen Insel Aufenthalts im FrĂŒhjahr habe ich den Stromboli zusammen mit „meinem“ lieben Freund 36 mal bestiegen!

Sie fragen sich vielleicht, was macht jemand in Stromboli, wenn man nicht den Vulkan erklimmt? Meine kurze Antwort, genießen Sie das Leben, entspannen Sie sich, essen Sie sehr gut und ruhen Sie sich aus. In unserer hektischen Welt gibt es nur wenige Orte, wo man das in einer abgelegenen, aber zivilisierten Umgebung wie Stromboli machen kann!

Categories: Blogroll, Italy, Monument, Nature, Travel, Trekking | Tags: , , , , , , , , , , , | 9 Comments

Piedmont and White Truffles

Neive is an Italian commune with 3,500 inhabitants in the province of Cuneo, in the Langhe region of Piedmont. The region is known above all for the cultivation of vines for the Dolcetto d’Alba and the Nebbiolo grape that is used for the production of the Barolo or its “little brother” the Barbaresco. For me, Neive is an ideal starting point for my hiking and gourmet holidays.

Tartufo Bianca del Piemonte - White Truffle

Tartufo Bianca del Piemonte – White Truffle

Why am I writing this post now, with a photo taken in the fall, more specifically in October of last year? Because it is not too late now in August to book a hotel room for the time of the white truffle (Tartufo Bianca del Piemonte). The month of October is the time for a culinary journey to this region by gourmets from all over the world that love the Piedmontese cuisine and the white truffle. A visit to the International White Truffle Fair in the city of Alba, not far from Neive, is another highlight for lovers of this exclusive and expensive speciality. Therefore, reserve your hotel now 🙂  you will not regret it!

Neive Piedmont Italy

Neive in the Piedmont Region in Italy

Neive ist eine italienische Gemeinde mit 3.500 Einwohnern in der Provinz Cuneo, in der Langhe Region im Piemont. Die Region ist vor allem fĂŒr den Anbau von Reben fĂŒr den Dolcetto d’Alba und die Nebbiolo-Traube fĂŒr die Produktion des Barolo oder seines “kleinen Bruders” des Barbaresco bekannt. FĂŒr mich ist Neive ein idealer Ausgangspunkt fĂŒr meine Wander- und Gourmetferien. Warum schreibe ich diesen Beitrag jetzt, mit einem Foto gemacht im Herbst, genauer gesagt im Oktober letzten Jahres? Weil es jetzt im August nicht zu spĂ€t ist, ein Hotelzimmer fĂŒr die Zeit des weißen TrĂŒffels (Tartufo Bianca del Piemonte) zu buchen. Der Monat Oktober ist die Zeit fĂŒr eine kulinarische Reise in diese Region von Gourmets der piemontesischen KĂŒche und der weißen TrĂŒffel aus der ganzen Welt. Ein Besuch der Internationalen Messe fĂŒr weiße TrĂŒffel in der Stadt Alba, nicht allzu weit entfernt von Neive, ist ein weiteres Highlight fĂŒr Liebhaber dieser exklusiven und teuren SpezialitĂ€t. Also, jetzt ein Hotel reservieren 🙂 Du wirst es nicht bereuen!

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , , , , , | 10 Comments

Almost a Secret – where to wine and dine in Florence

Are you in Florence? Do you want to relax a little bit from your busy day as a tourist away from the tourist crowds? Do you love seafood or fish? Then I can highly recommend the Ristorante Vivo at the flea market on the square Largo Pietro Annigoni! The Vivo is about 15 – 20 minutes walk from the city center, and is mostly visited by locals. The fish and seafood are always fresh, fantastically prepared and the prices are very reasonable and affordable! The fish come directly from the restaurant’s own boats in the Argentario Sea (Grosseto) and are within 24 hours on the plate. Of course, there are also excellent white wines from the Maremma waiting for you 🙂

I am sure that this Ristorante will be remembered! And then, off to the prison “Le Murate” to hang out there until late at night 🙂 The “Le Murate” is situated about 150 meters behind the Vivo at Piazza Delle Murate. This place is an old “revived” prison. Architecturally very interesting with a large and stylishly lit courtyard. In the “Le Murate” you will enjoy its casual atmosphere where you can end ideally end your busy day 🙂

Ristorante Vivo Florence

Ristorante Vivo, Florence

Bist Du in Florenz? Möchtest Du dich abseits der Touristenströme ein klein wenig von Deinem anstrengenden Tag als Tourist entspannen? Liebst Du MeeresfrĂŒchte oder Fisch? Dann kann ich Dir das Ristorante Vivo beim Flohmarkt am Platz Largo Pietro Annigoni bestens empfehlen! Das Vivo ist etwa 15 – 20 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum entfernt, und wird mehrheitlich von Einheimischen besucht. Die Fische und MeeresfrĂŒchte sind immer frisch, fantastisch zubereitet und die Preise sind sehr angemessen und erschwinglich! Die Fische kommen direkt von den eigenen Booten im Argentario Meer (Grosseto) innerhalb von maximal 24 Stunden auf den Teller und dazu gibt es ausgezeichnete Weissweine aus der Maremma! 

Le Murate Florence

Le Murate, Florence

Ich bin ĂŒberzeugt, dass Euch dieses Ristorante in Erinnerung bleiben wird! Und danach, ab ins GefĂ€ngnis „Le Murate“ und dort bis spĂ€t in die Nacht abhĂ€ngen 🙂 Das „Le Murate“ befindet sich etwa 150 Meter hinter dem Vivo an der Piazza Delle Murate. Dieser Ort ist ein altes „wiederbelebtes“ GefĂ€ngnis. Architektonisch sehr interessant und gelungen mit einem grosse und stylisch beleuchteten Innenhof. Im „Le Murate“ mit seiner legeren AtmosphĂ€re kann man den anstrengenden  Tag ideal ausklingen lassen 🙂

Categories: Blogroll, Italy, Travel | Tags: , , , , | Leave a comment

Italian Cooking

Buenas tarde a todos el mundo, por fin hoy me da tiempo publicar una receta de pasta rellena que ho propuesto esto dias en RESTAURANTE IMPERIAL EN ALBACETE, es unos ravioli de ricota y espinacas con una salsa soave de taleggio (queso italiano de masa blanda) y azafran, pasta que ha encontrado un enorme exito en los [
]

via RAVIOLI DE RICOTA Y ESPINACAS CON SALSA DE AZAFRAN Y TALEGGIO — cocinaitaly

Categories: Blogroll, Italy | Tags: | 3 Comments

Stagecoaches over the Gotthard Pass

The Gotthard Pass has been one of the most important direct north-south links across the Alps since the Middle Ages. In 1830, the first stagecoach rolled over the Gotthard Pass. At that time, the travelers were predominantly merchants, scientists, engineers and diplomats. Back then, in the first half of the 19th century, the passengers felt the thirty-hour journey from Lucerne to Milan, first with the steamboat across Lake Lucerne to FlĂŒelen and then in the stagecoach over the St. Gotthard Pass to Camerlata and Milan as grueling strain. In 1850, the effective travel time from Zurich to Milan was at least 30 hours, not taking into account an overnight stay in the hospice on the Gotthard Pass. With the opening of the Gotthard railway tunnel in 1882 the stagecoaches slowly disappeared; and the stagecoach operation was finally discontinued in 1926. The steam-powered train reduced the travel time from Zurich to Milan to 11 hours, today’s trains need only 3 hours and 25 minutes for the route, thanks to the 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, i.e. the longest tunnel in the world. In 2020, after completion of the railway tunnel through the Monte Ceneri, the train journey will be shortened by another 40 minutes to 2 hours and 45 minutes! By the way, in 1852 about 21‘000 passengers used the stagecoach service over the Alps. Today, on average 12‘000 travelers are using trains through the Gotthard Tunnel!

Stagecoach

Stagecoach from FlĂŒelen to Camerlata

Der Gotthardpass ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten direkten Nord-SĂŒd-Verbindungen ĂŒber die Alpen. Im Jahre 1830 rollte die erste Postkutsche ĂŒber den Gotthardpass. Die Reisenden zu jener Zeit waren vorwiegend Kaufleute, Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomaten. Damals, in der ersten HĂ€lfte des 19. Jahrhunderts, empfanden die Passagiere die dreissig StĂŒndige Reise von Luzern nach Mailand, zuerst mit dem Dampfschiff ĂŒber den VierwaldstĂ€ttersee nach FlĂŒelen und dann in der Postkutsche ĂŒber den Sankt Gotthardpass nach Camerlata und Mailand als aufreibende Strapaze. Eine Übernachtung im Hospiz auf dem Gotthardpass nicht eingerechnet, betrug im Jahr 1850 die effektive Reisezeit ab ZĂŒrich nach Mailand mindestens 30 Stunden. Mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 verschwanden die Postkutschen langsam; und der Postkutschenbetrieb wurde 1926 endgĂŒltig eingestellt. Die dampfbetriebene Bahn verkĂŒrzte die Reisezeit von ZĂŒrich nach Mailand auf 11 Stunden, die heutigen ZĂŒge benötigen fĂŒr die Strecke, Dank des 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnels, nur noch 3 Stunden und 25 Minuten. Ab dem Jahr 2020, nach Fertigstellung des Eisenbahntunnels durch den Monte Ceneri wird die Zugreise um eine weitere halbe Stunde auf 2 Stunden und 45 Minuten verkĂŒrzt! Übrigens nutzten 1852 rund 21’000 Passagiere den Postkutschen-Service ĂŒber die Alpen. Heute fahren durchschnittlich 12’000 Reisende mit ZĂŒgen durch das  Gotthardmassiv!

Categories: Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , , | 4 Comments

Fontana del Porcellino – Florence, Italy

If you liked Florence and you want to make sure that you return to this beautiful city one day, then you should go to the Mercato Nuovo! It is a covered market in the historic center of Florence, near the Palazzo Vecchio. The biggest attraction of this market are not the stalls of the textile and leather goods retailers, but the “Fontana del Porcellino” (Piglet Fountain). It is a small fountain with a bronze statue, not of a piglet, but of a full-grown boar from the 17th century. The legend says, that the one who rubs the shining snout of the boar and puts a coin in his mouth at the same time will have luck and return to Florence. But beware, the process is only successful if the coin falls into the well water which is protected with a small gatter! To make sure you have luck and return to Florence one day, you should rub his muzzle once again, and only after the coin has fallen into the water 🙂 … it’s a precautionary measure … 🙂 I wish you good luck and a nice stay in Florence!

Fontana del Porcellino

Fontana del Porcellino

Wenn Dir Florenz gefiel und Du sicher gehen möchtest, dass Du eines Tages in diese wunderschöne Stadt zurĂŒckkehrst, dann solltest Du zum Mercato Nuovo gehen! Es ist eine ĂŒberdeckte Markthalle im historischen Zentrum von Florenz, in der NĂ€he des Palazzo Vecchio. Die grĂ¶ĂŸte Attraktion dieses Marktes sind nicht die StĂ€nde der Textil und LederwarenhĂ€ndler, sondern die “Fontana del Porcellino” (Ferkelbrunnen). Es ist ein kleiner Brunnen mit einer Bronzestatue, nicht eines Ferkels, sondern eines ausgewachsenen Wildschweins aus dem 17. Jahrhundert. Die Legende besagt, dass derjenige, der die glĂ€nzende Schnauze des Wildschweins reibt und gleichzeitig eine MĂŒnze in den Mund steckt, GlĂŒck haben wird und nach Florenz zurĂŒckkehrt. Aber Vorsicht, der Vorgang ist nur erfolgreich, wenn die MĂŒnze in das mit einem kleinen Gitter geschĂŒtzte Brunnenwasser fĂ€llt! Um sicher zu gehen, dass Du auch GlĂŒck hast und eines Tages nach Florenz zurĂŒckkehrst, solltest du seine Schnauze noch einmal reiben, und zwar nachdem die MĂŒnze ins Wasser gefallen ist 🙂 … es ist nur eine Vorsichtsmaßnahme … 🙂 Ich wĂŒnsche Dir viel GlĂŒck und einen schönen Aufenthalt in Florenz!

Categories: Blogroll, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 10 Comments

My best Icecream in Florence, Italy

Yesterday, I discovered a gourmet restaurant of a special kind in Florence! It was not not an ice cream parlor that one can find at each corner, it was „Le Botteghe di Leonardo“; the jewel is located on the Via de Ginori, not far from Piazza del Duomo. The ice cream is of high quality and I have rarely eaten an ice cream that tastes so much like what it is sold for, the flavors are phenomenal and all without additives and preservatives. The peach ice cream really tastes of peach, and the chocolate ice cream was wonderful too. In short, the ice creams of this ice cream parlor are an absolute treat! Furthermore, the service behind the counter is fantastic! I am convinced that you will not regret having visited the ice cream shop Le Botteghe di Leonardo! So then on to Florence 🙂 maybe we meet there while enjoying our ice cream 🙂

Le Botteghe di Leonardo

Le Botteghe di Leonardo

Gestern habe ich in Florenz ein Gourmetrestaurant der besonderen Art entdeckt! Es war nicht eine Eisdiele, die man dort an jeder Ecke finden kann, es war “Le Botteghe di Leonardo”; das Juwel befindet sich an der Via de Ginori, nicht weit von der Piazza del Duomo. Das Eis ist von hoher QualitĂ€t und ich habe selten ein Eis gegessen, das so sehr nach dem schmeckt, fĂŒr was es verkauft wird, die Aromen sind phĂ€nomenal und alles ohne ZusĂ€tze und Konservierungsstoffe. Das Pfirsicheis schmeckt wirklich nach Pfirsich und das Schokoladeneis war auch wunderbar. Kurz gesagt, die Eiscremes dieser Eisdiele sind ein absoluter Genuss! Außerdem ist der Service hinter dem Tresen fantastisch! Ich bin ĂŒberzeugt, dass ihr es nicht bereuen werdet, die Eisdiele Le Botteghe di Leonardo besucht zu haben! Also dann auf nach Florenz 🙂 vielleicht treffen wir uns dort beim genießen unseres Eis 🙂

Categories: Blogroll, Food, Italy | Tags: , , , , | 7 Comments

From Zurich to Florence by train

My journey to the south, more precisely to Florence, began this morning at 06:09 with the Intercity train in Zurich. The average journey time from Zurich to Florence is about 6 hours; my journey lasted 5 hours and 45 minutes. The train ride through the beautiful landscape of the Swiss Alps, along several lakes, is a unique experience. The train traverses the Central Swiss Alps in north-south direction and passes under the Gotthard massif at a depth of up to 2,450 meters through the newly built 57-kilometer Gotthard Base Tunnel, the longest tunnel in the world. In Chiasso, at the border station between Switzerland and Italy, the train stops for passport and customs controls, which take place in the wagons. About 15 minutes later, the train continues its journey via Como and Monza to Milano. There are no direct train connections between Zurich and Florence, so passengers have to change from a Swiss to an Italian train at exactly the middle of the travel distance in Milano; in my case it was the high-speed train Frecciarossa. After a short stay at Milano Centrale station, we continued our journey at 300 km / hour through the regions of Lombardy and Emilia Romagna, via Reggio Emilia, Bologna to Florence, the capital of the Italian region of Tuscany. Travelers to Rome, Naples or Salerno can stay in the train for one or three and a half hours, depending on their final destination. In summary, my journey was a magnificent experience and I can recommend it to all train and Italy lovers!

Frecciarossa Train Italy

Frecciarossa Train Italy

Meine Reise in den SĂŒden, genauer gesagt nach Florenz, begann heute Morgen um 06:09 Uhr mit dem Intercity-Zug in ZĂŒrich. Die durchschnittliche Fahrzeit von ZĂŒrich nach Florenz betrĂ€gt ca. 6 Stunden; meine Reise dauerte 5 Stunden und 45 Minuten. Die Zugfahrt durch die wunderschöne Landschaft der Schweizer Alpen, entlang mehrerer Seen, ist ein besonderes Erlebnis. Der Zug durchquert die Zentralschweizer Alpen in Nord-SĂŒd-Richtung und unterquert das Gotthard-Massiv in einer Tiefe von bis zu 2,450 Metern durch den neu gebauten 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel, dem lĂ€ngsten Tunnel der Welt. In Chiasso, am Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Italien, hĂ€lt der Zug fĂŒr Pass- und Zollkontrollen, die im Wagen stattfinden. Danach setzt der Zug seine Reise ĂŒber Como und Monza nach Milano fort.

SBB ETR 610 Swiss Train

SBB ETR 610 Swiss Train

Es gibt keine direkten Zugverbindungen zwischen ZĂŒrich und Florenz, daher mĂŒssen die FahrgĂ€ste genau in der Mitte der Reisedistanz in Mailand von einem Schweizer in einen italienischen Zug umsteigen; in meinem Fall war es der Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa. Nach einem kurzen Aufenthalt im Bahnhof „Milano Centrale“ ging’s dann mit 300 km / Stunde weiter durch die Regionen Lombardei und Emilia Romagna, ĂŒber Reggio Emilia, Bologna bis nach Florenz, der Hauptstadt der italienischen Region Toskana. Reisende nach Rom, Neapel oder Salerno können je nach deren Bestimmungsort, eine bis dreieinhalb Stunden im Zug sitzen bleiben. Zusammenfassend war meine Reise eine großartige Erfahrung und ich kann sie allen Zug- und Italienliebhabern empfehlen!

Categories: Blogroll, Italy, Switzerland, Train, Travel | Tags: , , , , , , | 10 Comments

Canale Grande, Venice Italy

Driving with a „Vaporetto“ (Water Bus) through the Canale Grande, a main waterway in the lagoon city of Venice, is for me every time again a ride through the past. The most famous of the five bridges spanning the canal is the Rialto Bridge, built in the late 16th century; probably one of the most photographed landmarks in Italy. The Canale Grande, lined with over 200 splendid buildings and noble palaces, keeps my mind drifting back and forth, especially during the night, to the time of the Venetian merchant Marco Polo in the 14th century and the bustle of the merchants, sailors and bankers in one of the largest and most powerful trading cities and financial centers of Europe and the world at that time.

Die Fahrt mit einem „Vaporetto“ (Wasser Bus) durch den Canale Grande, eine Hauptwasserstrasse in der Lagunenstadt Venedig, ist fĂŒr mich jedes Mal wieder eine Fahrt durch die Vergangenheit. Die bekannteste der fĂŒnf BrĂŒcken welche den Kanal ĂŒberspannt ist die im spĂ€ten 16. Jahrhundert gebaute Rialto BrĂŒcke; wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen Italiens.

Canale Grande Venice

Canale Grande Venice

Der mit ĂŒber 200 prĂ€chtigen Prachtbauten und AdelspalĂ€sten gesĂ€umte Canale Grande lĂ€sst meine Gedanken immer wieder, und besonders wĂ€hrend der Nacht, zurĂŒck schweifen in die Zeit des venezianischen HĂ€ndlers Marco Polo im 14. Jahrhundert und an das geschĂ€ftige Treiben der Kaufleute, Seefahrer und Banker in einer der grössten und mĂ€chtigsten HandelsstĂ€dte und Finanzzentren Europas und der damaligen Welt.

 

 

 

Categories: Blogroll, Italy, Travel, Weltreisen | Tags: , | 3 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: