History

A long trip from the Antarctic to Melnik in the Pirin Mountains, Bulgaria

A small penguin had enough of the Antarctic cold, enough of the eternal ice and the daily hunt for fresh fish. The little penguin was longing for something new, far away from his world, behind the Antarctic sea, beyond the horizon. On a bitter cold winter day, his time has come and the little penguin jumped on a floating ice floe in the sea and let himself drift across the Atlantic into the Mediterranean until he reached Thessaloniki. In the harbor of this Greek town, the little penguin searched for a safe place; he found an empty barrel of wine in front of a pub where he decided to temporarily hide away. Clouded by the smell of alcohol, the little penguin fell into a deep and long sleep and woke up again in the cellar of the wine merchant Kordopulov from Melnik in Bulgaria.

Melnik is located about 150 kilometers southwest of the Bulgarian capital Sofia and is with about 200 inhabitants the smallest city in the country. The Greek border is only 20 kilometers away. Melnik is a tourist gem. The city is best known for its sandstone pyramids and the many listed monuments, churches and monasteries from the time of the Bulgarian Renaissance. However, Melnik is all about Wine and tourists especially come to this place to taste the unique, dark red Melnik wine.

I am convinced that the little penguin has fallen in love with Melnik, there is almost always sunny weather, there is plenty of wine and the friendly and cordial people welcome their guests from near and far with open arms and a fine glass of red wine from their own vineyards. But also the menu with the many Bulgarian specialties offers a treat for every gourmet. Of course, it also has something for the little penguin. The taste of the fresh trouts from the rivers and brooks of the nearby Pirin Mountains taste so good that it seems highly unlikely that the little penguin will again return to the bitterly cold Antarctic 🙂

Ein kleiner Pinguin hatte genug von der antarktischen KĂ€lte, genug von dem ewigen Eis und der tĂ€glichen Jagd nach frischem Fisch. Der kleine Pinguin sehnte sich nach etwas Neuem, weit weg von seiner Welt hinter dem antarktischen Meer, jenseits des Horizonts. Eines Tages im Winter, es war bitterkalt, sprang der kleine Pinguin auf eine im Meer schwimmende Eisscholle und ließ sich ĂŒber den Atlantik ins Mittelmeer treiben, bis er Thessaloniki erreichte. Im Hafen dieser griechischen Stadt suchte der kleine Pinguin nach einem sicheren Ort; er fand ein leeres Fass Wein vor einer Kneipe in der er sich vorĂŒbergehend versteckte. Durch den Geruch von Alkohol getrĂŒbt, fiel der kleine Pinguin in einen tiefen und langen Schlaf und erwachte erst wieder im Keller des WeinhĂ€ndlers Kordopulov in der bulgarischen Stadt Melnik.

Melnik liegt etwa 150 Kilometer sĂŒdwestlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia und ist mit rund 200 Einwohnern die kleinste Stadt des Landes. Die griechische Grenze ist nur 20 Kilometer entfernt. Melnik ist ein touristisches Juwel. Die Stadt ist vor allem fĂŒr ihre Sandsteinpyramiden und den vielen denkmalgeschĂŒtzten Monumente, Kirchen und Klöster aus der bulgarischen Renaissance Epoche bekannt. In Melnik dreht sich alles um Wein. Touristen kommen hierher, um den einzigartigen, dunkelroten Melnik-Wein zu verkosten.

Ich bin ĂŒberzeugt, dass sich der kleine Pinguin in Melnik verliebt hat, es ist fast immer sonniges Wetter, es gibt viel Wein und die freundlichen und herzlichen Menschen begrĂŒĂŸen ihre GĂ€ste aus nah und fern mit offenen Armen und einem feinen Glas Rotwein aus ihren eigenen Weinbergen. Aber auch die Speisekarte mit den vielen bulgarischen SpezialitĂ€ten bietet fĂŒr jeden Feinschmecker etwas. NatĂŒrlich hat es auch fĂŒr den kleinen Pinguin einen Leckerbissen. Die frischen Forellen aus den FlĂŒssen und BĂ€chen des nahe gelegenen Pirin-Gebirges schmecken so gut, dass eine RĂŒckkehr des kleinen Pinguin in die bitterkalte Welt der Antarktis höchst unwahrscheinlich erscheint 🙂

Categories: Antarctic, Blogroll, Bulgarien, Greece, History, Landmark, Nature | Tags: , , , , | 6 Comments

Discover interesting places in the North Balkans of Bulgaria

Gabrovo is a Bulgarian town in the North Balkans and situated in the valley of the Jantra, a right tributary of the Danube. Many sons and daughters of the city, some of them world-famous, such as the environmental sculptor and artist Christo Javacheff or the father of former President of Brazil Dilma Rousseff, have their roots in Gabrovo. Originally a center of craftsmanship, in the first half of the twentieth century, the city developed into an important industrial and textile center of the country with the construction of innumerable factories, back then, it was also called the “Bulgarian Manchester”. However, the bustling activity of that time has largely disappeared and given way to a certain hopelessness. Although I have seen some positive developments, it seemed to me that the “West” and “Europe” had completely forgotten Gabrovo since the political turn of the 1990s. The city’s population has been steadily declining over the last thirty years and many of the former factory properties have degenerated into unsalable industrial ruins. Nonetheless, people’s humor has remained and is being lived. Every year, the nationwide well-known festival of humor and satire takes place in Gabrovo.

For me, Gabrovo is definitely worth a trip for the following reasons:

Gabrovo has a few but worth visiting museums, churches and theatres.

The industrial ruins of this city were for me an instructive lesson, silent witnesses and proof of the failed communist socialist central management economy.

Gabrovo

Gabrovo

An absolute must for visitors of Gabrovo is the Ethnographic Open-Air Museum Etar, a complex of historically valuable old houses that were relocated from Gabrovo’s surrounding 50 years ago. Along a stone-paved street are historic workshops where craftsmen work like in the 19th century. I can especially recommend the coffee house and the grill specialties in a typical old Bulgarian restaurant which is part of the complex.

Also not to be missed is the nearby village and open-air museum Boschenzi and the woodcarving town of Tryavna with its historic houses that also date from the 19th century.

Etar

Etar near Gabrovo

Gabrovo ist eine bulgarische Stadt im Nordbalkan und liegt im Tal des Jantra, einem rechten Nebenfluss der Donau. Viele Söhne und Töchter der Stadt, einige von ihnen weltberĂŒhmt, wie der Land-art und Verpackungs-KĂŒnstler Christo Javacheff oder der Vater der ehemaligen PrĂ€sidentin Brasiliens Dilma Rousseff, haben ihre Wurzeln in Gabrovo. UrsprĂŒnglich ein Zentrum des Handwerks, entwickelte sich die Stadt in der ersten HĂ€lfte des zwanzigsten Jahrhunderts mit dem Bau unzĂ€hliger Fabriken zu einem wichtigen Industrie- und Textilzentrum des Landes und wurde damals auch das “Bulgarische Manchester” genannt. Die geschĂ€ftige TĂ€tigkeit dieser Zeit ist jedoch weitgehend verschwunden und einer gewissen Hoffnungslosigkeit gewichen. Obwohl ich einige positive Entwicklungen gesehen habe, schien mir, dass der “Westen” und “Europa” Gabrovo seit der politischen Wende der neunziger Jahre komplett vergessen hatten. Die Bevölkerung der Stadt ist in den letzten dreißig Jahren stetig zurĂŒckgegangen und viele der ehemaligen FabrikgebĂ€ude sind zu unverkĂ€uflichen Industrieruinen verkommen. Dennoch ist der Humor der Menschen geblieben und wird gelebt. Jedes Jahr findet das landesweit bekannte Festival fĂŒr Humor und Satire in Gabrovo statt.

FĂŒr mich ist Gabrovo aus folgenden GrĂŒnden eine Reise wert:

In Gabrovo gibt es ein paar sehenswerte Museen, Kirchen und Theater. 

Die Industrieruinen dieser Stadt waren fĂŒr mich eine lehrreiche Lektion, stumme Zeugen und Beweis fĂŒr die gescheiterte sozialistische Zentralwirtschaft der Kommunisten.

Etar near Gabrovo

Etar near Gabrovo

Ein absolutes Muss fĂŒr jeden Besucher der Stadt ist das Ethnographische Freilichtmuseum Etar, ein Komplex von historisch wertvollen alten HĂ€usern, die vor 50 Jahren aus der Umgebung Gabrovos umgesiedelt wurden. Entlang einer gepflasterten Straße befinden sich historische WerkstĂ€tten, in denen Handwerker wie im 19. Jahrhundert arbeiten. Ich kann das Kaffeehaus und die GrillspezialitĂ€ten in einem typisch bulgarischen Restaurant des Komplexes besonders empfehlen.

Nicht zu versÀumen sind auch das nahe gelegene Dorf und Freilichtmuseum Boschenzi und die Holzschnitzerstadt Tryavna mit ihren historischen HÀusern, die ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, History, Museum, Travel | Tags: , , , , | 10 Comments

Charlie Chaplin in Switzerland

Did you know that Charlie Chaplin lived in Switzerland until his death. On December 25, 1977, he died at home in his house in Corsier-sur-Vevey at the age of 88. Charlie Chaplin was a victim of the McCarthy era. Under the leadership of Senator McCarthy, the “House Committee on Un-American Activities” accused this great actor, screenwriter, director, producer, composer and pioneer of today’s film industry to be a „Communist”! These accusations reached him whilst on a trip abroad in Geneva. He was warned, that should he return to the United States of America he would risk internment and imprisonment. Hence, Charlie Chaplin decided to settle with his family in the Manoir de Ban, a neoclassical manor house with a huge park in Corsier-sur-Vevey overlooking Lake Geneva. A statue on the lakeside promenade in Vevey commemorates the 25 years that Chaplin lived at the Swiss Riviera.

His property in Corsier-sur-Vevey has been opened to the public three years ago. On 16 April 2016, after several years of construction, one of Switzerland’s most beautiful museums, “Chaplin’s World” officially opened its doors.

My visit began in the Manoir where Charlie Chaplin (a lifelike wax figure) awaits the visitors at the entrance of his house inviting them to take a tour through his private rooms. 

After a walk through the park you will reach the real highlight of Chaplin’s World, the actual museum, in my opinion, a museum of superlatives! The tour starts in the museum’s cinema with a short film about Chaplin’s life. Then, the canvas rises and the visitors walk into a circus tent, where Chaplin admirers, amongst others, Federico Fellini and Roberto Benigni, romp about as lifelike wax figures in the circus ring. After that, a long staircase takes you down to a Hollywood studio of the 1920s. The visitors walk through the film sets of Chaplin’s greatest movies like “Modern Times” and “The Kid”. Visitors stroll past buildings and scenery, some of them may look familiar, they encounter actors (wax figures) and reconstructed film scenes of the good old silent movie era. 

Today Charlie Chaplin rests next to his wife in the cemetery of Corsier-sur-Vevey.

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Haben sie gewusst, dass Charlie Chaplin bis zu seinem Tod in der Schweiz lebte. Am 25. Dezember 1977 verstarb er mit 88 Jahren zu Hause in Corsier-sur-Vevey. Charlie Chaplin wurde Opfer der McCarthy Ära. Der „ Ausschuss fĂŒr unamerikanische Umtriebe“ unter der Leitung von Senator McCarthy unterstellte diesem grossartigen Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Komponist und Pionier der heutigen Filmindustrie „Kommunist“ zu sein! Diese Anschuldigungen erreichten ihn wĂ€hrend einer Auslandsreise in Genf. Er wurde gewarnt, dass er, sollte er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurĂŒckkehren, eine Internierung und Inhaftierung riskieren wĂŒrde. Als Folge liess sich Charlie Chaplin mit seiner Familie im Manoir de Ban, einem Herrschaftshaus im neoklassizistischem Stil mit einer riesigen Parkanlage, in Corsier-sur-Vevey oberhalb des Genfersee nieder. Eine Statue an der Seepromenade in Vevey erinnert an die 25 Jahre, die Chaplin an der Schweizer Riviera verbrachte.

Seit drei Jahren ist Charlie Chaplin‘s Anwesen in Corsier fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich. Am 16. April 2016, nach einer mehrjĂ€hrigen Bauzeit, öffnete eines der schönsten Museum der Schweiz, das „Chaplin’s World“ offiziell seine TĂŒren.

Mein Besuch begann im Manoir wo man bereits am Eingang von Charlie Chaplin (einer lebensechten Wachsfigur) freundlich zu einem Rundgang durch seine PrivatrĂ€ume eingeladen wird. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangt man zum eigentlichen Höhepunkt dieser Entdeckungsreise durch Chaplin’s World, dem eigentlichen Museum, einem Museum der Superlative! Im Kinosaal des Museum’s gehts los mit einem kurzen Film ĂŒber Chaplin‘s Leben. Dann hebt sich die Leinwand und die Besucher gelangen in ein Zirkuszelt, wo sich Chaplin-Bewunderer unter anderen Federico Fellini und Roberto Benigni als lebensechte Wachsfiguren in der Manege tummeln. Danach geht es ĂŒber eine lange Treppe hinunter in ein Hollywood-Studio der 1920er Jahre. Man wandelt durch die Filmsets seiner grössten Filme wie „Modern Times“ und „The Kid“. Die Besucher schlendern vorbei an GebĂ€uden und Kulissen, an Filmfiguren und nachgebauten Szenen und man erinnert sich dabei an den einen oder anderen Film der guten alten Stummfilmzeit.

Heute ruht Charlie Chaplin neben seiner Frau auf dem Friedhof von Corsier-sur-Vevey.

Categories: Blogroll, History, Kunst, Movies, Museum, Switzerland | Tags: , , , | 1 Comment

An old Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Ayia Napa monastery is located in the southern part of the Famagusta district in Cyprus. The first buildings in Napa date back to the 12th century. At that time, a church and a mansion was built for the arriving Crusaders during a period when Cyprus was still part of the Byzantine Empire. After the conquest by the Venetians in 1489, the existing complex was converted into a monastery and structural changes were made; pilgrims received a large dormitory, and vacant rooms on the east side of the monastery were converted into monk cells. The point of attraction for Christians of all religions was the miraculous icon of Maria, which can still be visited today in the caves of the church. After the Ottoman conquest in 1571, the monastery was transferred to the Orthodox Church and abandoned, after a short flowering, in the 18th century.

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

What particularly impressed me during my visit to this former monastery was the more than 600-year-old fig tree in front of the southern entrance of this historically important site. If this tree could speak, it would have many stories to tell, from the Byzantine and Venetian merchants, about the pilgrims on their way to Jerusalem, the monks and popes of the monastery, the rulers of the Ottoman Empire, the warlike conflicts that were fought in its shadow, but also about the transformation of a formerly idyllic place into a loud and shrill party mile of our modern times just a few steps behind the monastery. The age of this sublime tree and its experience weigh so heavily that its low-hanging branches must be carried with iron columns!

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Das Kloster Ayia Napa befindet sich im sĂŒdlichen Teil des Bezirks Famagusta auf Zypern. Die ersten GebĂ€ude in Napa stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zu dieser Zeit, als Zypern noch Teil des Byzantinischen Reiches war, wurde eine Kirche und ein Herrenhaus fĂŒr die ankommenden Kreuzfahrer gebaut. Nach der Eroberung durch die Venezianer im Jahr 1489 wurde der bestehende Komplex in ein Kloster umgewandelt und bauliche VerĂ€nderungen vorgenommen. Pilger bekamen einen großen Schlafsaal, und leere RĂ€ume auf der Ostseite des Anlage wurden in Mönchszellen umgewandelt. Anziehungspunkt fĂŒr Christen aller Religionen war die wundrbringende Ikone der Maria, welche man heute noch in den Gewölben der Kirche besuchen kann. Nach der osmanischen Eroberung im Jahr 1571 wurde das Kloster der orthodoxen Kirche ĂŒbertragen und nach einer kurzen BlĂŒte im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Was mich bei meinem Besuch in diesem ehemaligen Kloster besonders beeindruckte, war der ĂŒber 600 Jahre alte Feigenbaum vor dem sĂŒdlichen Eingang dieses historisch bedeutsamen Ortes. Wenn dieser Baum sprechen könnte, hĂ€tte er viele Geschichten zu erzĂ€hlen, von den byzantinischen und venezianischen HĂ€ndlern, den Pilgern auf dem Weg nach Jerusalem, den Mönchen und Popen des Klosters, den Herrschern des Osmanischen Reiches, den kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Schatten, aber auch ĂŒber die Verwandlung eines ehemals idyllischen Ortes in eine laute und schrille Partymeile unserer modernen Zeit welche sich nur ein paar wenige Schritte hinter dem Kloster befindet. Das Alter dieses erhabenen Baums und sein Erlebtes wiegen so schwer, dass seine tief hĂ€ngenden Äste mit EisenstĂŒtzen getragen werden mĂŒssen!

Categories: Blogroll, Cyprus, History, Monument, Nature, Travel | Tags: , | 5 Comments

Empress Elisabeth of Austria „Sissi“ in Geneva

Yesterday I spent a day in Geneva. On my way along the lake promenade, I briefly stopped at a point marked with a bronze plaque commemorating an incident that shook the world exactly 120 years ago.

At the end of August 1898, the Empress Elisabeth of Austria, traveled incognito to Lake Geneva. A few days later, on September 10, 1898, „Sissi“, the Empress of Austria was dead. What happened?  On September 10, 1898 at about 13:30, Sissi left the hotel Beau-Rivage to get to the paddle steamer “GenĂšve”, with which she wanted to travel to Caux near Montreux. 

Empress Elisabeth of Austria in Geneva

Place in Geneva where Empress Elisabeth of Austria was assassinated

Accompanied by her lady-in-waiting, she walked along the lakeside promenade to the boat landing stage at Quai du Mont Blanc. On the way, she was abruptly attacked by an Italian anarchist. Luigi Lucheni suddenly jumped on her and rammed a pointed stiletto-shaped file into her heart. Sissi fell to the ground, but could get up with the help of hurrying passers-by. She complained of a pain in her chest and initially believed that the attacker only punched her hard. Sissi and her companion boarded the paddle steamer where she collapsed a few minutes later. The steamer immediately stopped and returned to the boat landing stage from where they took her, on a makeshift carry, back to the hotel. All revival attempts were in vain; at 14:40, Sissi was declared dead.

 

 

Gestern verbrachte ich einen Tag in Genf. Auf meinem Weg entlang der Seepromenade macht ich an einer Stelle kurz halt, welche mit einer bronzener Plakette an einen Vorfall erinnert, der vor genau 120 Jahren  die Welt erschĂŒtterte.

Ende August 1898 war „Sissi“ die Kaiserin Elisabeth von Österreich inkognito an den Genfer See gereist. Einige Tage spĂ€ter, am 10. September 1898 war die Kaiserin von Österreich tot. Was ist passiert? Am 10. September 1898 verließ Sissi gegen 13:30 Uhr das Hotel Beau-Rivage um zu dem Raddampfer „GenĂšve“ zu gelangen, mit dem sie nach Caux bei Montreux weiterreisen wollte. In Begleitung ihrer Hofdame begab sie sich auf der Seepromenade zur Bootsanlegestelle am Quai du Mont Blanc. Auf dem Weg dorthin stĂŒrzte sich unvermittelt der italienische Anarchist Luigi Lucheni auf sie und rammte ihr eine spitze stilettförmige Feile ins Herz. Sie fiel auf den Boden, konnte aber mit Hilfe herbeigeeilter Passanten wieder aufstehen. Sissi beklagte einen Schmerz auf der Brust und glaubte anfĂ€nglich, dass ihr der Angreifer nur einen Faustschlag versetzte. Darauf bestieg Sissi mit ihrer Begleitung den Raddampfer wo sie dann, einige Minuten spĂ€ter, zusammenbrach. Man brachte sie auf einer behelfsmĂ€ssigen Bahre zurĂŒck ins Hotel. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens; um 14:40 Uhr wurde Sissi fĂŒr tot erklĂ€rt. 

Categories: Austria, Blogroll, History, Landmark, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 5 Comments

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every two years to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale has existed since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der BlĂŒtezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und MarinestĂŒtzpunkt der mĂ€chtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste ProduktionsstĂ€tte und mit seinen verschiedenen GebĂ€uden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild fĂŒr andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol fĂŒr die wirtschaftliche StĂ€rke, Politik und militĂ€rische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlĂ€sslich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen RĂ€ume mit ihren unendlich langen RĂ€ume werden auch fĂŒr die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer LĂ€nder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ KĂŒnstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nĂ€chstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Plovdiw – Europe‘s Capital of Culture

Plowdiw, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria and is next to the Italian town Matera one of the two cultural capitals of Europe for the year 2019. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiw which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiw, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiw, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiw, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Plovdiw

Ancient Roman Theater in Plovdiw

Plowdiw, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist fĂŒr das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden KulturhauptstĂ€dte Europas. Die Stadt, auch bekannt fĂŒr seine UniversitĂ€t, liegt sĂŒdöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiw, einem der wichtigsten Zentren des Landes fĂŒr Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiw zur diesjĂ€hrigen Kulturhauptstadt Europas gekĂŒrt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nĂ€hert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und GebĂ€uden wie in vielen anderen sozialistischen EinheitsstĂ€dten anderswo.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der Ă€ltesten StĂ€dte Europas. Plovdiw oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prĂ€chtigen BĂŒrgerhĂ€user aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die GrabstĂ€tten, die drittĂ€lteste Moschee des Balkans, das ArchĂ€ologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, History, Landmark, Monument, Museum, Travel | Tags: , , | 5 Comments

A very old wooden house in Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch fĂŒr diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das Ă€lteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen SchlachtgelĂ€nde der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von FĂŒhrungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Lake Titikaka and the Uros on their floating Islands

The Uros are an ethnic group of Indians on the Lake Titikaka (3840 meters above sea level) near Puno in Peru, there are still a couple of thousand people of this ethnic group living today in said area. The original language of the Uros is Urukilla. In the colonial era, they converted to Aymara, which is spoken here to the present day. The Uros live for many hundreds of years on approximately 50 “floating islands”, which are constructed from dried Totora reeds. The same plant is also the raw material for reed boats and their houses on the islands.

The Uros mainly live from fishing, bird hunting and collecting bird eggs. Today, of course, the income of day tourists are of central importance. This has brought the archipelago some modern conveniences, including solar panels, television, radio and mobile phones.

The islands, now populated by a few hundred Uros, are located 6 km east of the port of Puno. The majority of Uros now lives and works on the mainland and students are learning at the the university in Puno.

The day trips depart from the port of Puno and the crossing to the floating Uros Islands takes about 30 minutes. You will travel by boat through a natural “channel” cut out of a dense reef field to one of these islands, where you will meet the resident families, explore their surroundings and get to know their way of life; of course you can take a lot of photos! The women of the visited islands weave, sew and carve small souvenirs which you can buy for little money. You also have the option to visit a neighboring island with a reed boat (the transfer will be paid directly to the family that owns the boat).

The best way to visit the Uros is to arrive in Puno at least one day before and stay overnight. Hotels can be booked directly via this LINK.

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Uros on lake Titikaka

Die Uros auf dem Titikaka See

Die Uros sind eine ethnische Gruppe von Indianern am Titikaka-See (3840 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel) in der NĂ€he von Puno in Peru; es leben immer noch ein paar tausend Menschen dieser ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die ursprĂŒngliche Sprache der Uros ist Urukilla. In der Kolonialzeit wechselten sie mit der Zeit zu Aymara das hier bis heute gesprochen wird. Die Uros leben seit vielen hundert Jahren auf diesen „schwimmenden Inseln”, die aus getrockneten Totora-Schilfen bestehen. Die gleiche Pflanze ist auch der Rohstoff fĂŒr Ihre Schilfboote und HĂ€user auf den gegenwĂ€rtig ca. 50 Inseln.

Die Uros leben hauptsĂ€chlich vom Fischfang, der Vogeljagd und dem Sammeln von Vogeleiern. Heute ist natĂŒrlich das Einkommen der Tagestouristen von zentraler Bedeutung. Dies hat dem Archipel moderne Annehmlichkeiten gebracht wie Sonnenkollektoren, Fernsehen und Radio, etc.

Die Inseln, die heute von einigen hundert Uros bevölkert sind, liegen 6 km östlich des Hafens von Puno. Die Mehrheit der Uros lebt und arbeitet auf dem Festland und die Studenten lernen an der UniversitÀt in Puno.

Die TagesausflĂŒge beginnen am Hafen von Puno und die Überfahrt zu den schwimmenden Uros-Inseln dauert etwa 30 Minuten. Sie werden mit dem Boot durch einen natĂŒrlichen “Kanal” fahren, der aus einem dichten Schilffeld herausgeschnitten wurde um zu einer dieser Inseln zu gelangen, wo Sie die ansĂ€ssigen Familien treffen, ihre Umgebung erkunden und ihre Lebensweise kennenlernen werden; natĂŒrlich können Sie viele Fotos machen! Die Frauen der besuchten Inseln weben, nĂ€hen und schnitzen kleine Souvenirs, die man fĂŒr wenig Geld kaufen kann. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Nachbarinsel mit einem Schilfboot zu besuchen (der Transfer wird direkt an die Familie gezahlt, die das Boot besitzt).

Die beste Art, die Uros zu besuchen ist mindestens einen Tag vorher in Puno anzukommen und dort zu ĂŒbernachten. Hotels können direkt ĂŒber diesen LINK gebucht werden.

Categories: Blogroll, History, Landmark, Nature, Peru, Travel, Weltreisen | Tags: , , | 11 Comments

From the Antarctic to Melnik in the Pirin Mountains

A small penguin had enough of the Antarctic cold, enough of the eternal ice and the daily hunt for fresh fish. The little penguin was longing for something new, far away from his world, behind the Antarctic sea, beyond the horizon. On a bitter cold winter day, his time has come and the little penguin jumped on a floating ice floe in the sea and let himself drift across the Atlantic into the Mediterranean until he reached Thessaloniki. In the harbor of this Greek town, the little penguin searched for a safe place; he found an empty barrel of wine in front of a pub where he decided to temporarily hide away. Clouded by the smell of alcohol, the little penguin fell into a deep and long sleep and woke up again in the cellar of the wine merchant Kordopulov from Melnik in Bulgaria.

Melnik is located about 150 kilometers southwest of the Bulgarian capital Sofia and is with about 200 inhabitants the smallest city in the country. The Greek border is only 20 kilometers away. Melnik is a tourist gem. The city is best known for its sandstone pyramids and the many listed monuments, churches and monasteries from the time of the Bulgarian Renaissance. However, Melnik is all about Wine and tourists especially come to this place to taste the unique, dark red Melnik wine.

I am convinced that the little penguin has fallen in love with Melnik, there is almost always sunny weather, there is plenty of wine and the friendly and cordial people welcome their guests from near and far with open arms and a fine glass of red wine from their own vineyards. But also the menu with the many Bulgarian specialties offers a treat for every gourmet. Of course, it also has something for the little penguin. The taste of the fresh trouts from the rivers and brooks of the nearby Pirin Mountains taste so good that it seems highly unlikely that the little penguin will again return to the bitterly cold Antarctic 🙂

Ein kleiner Pinguin hatte genug von der antarktischen KĂ€lte, genug von dem ewigen Eis und der tĂ€glichen Jagd nach frischem Fisch. Der kleine Pinguin sehnte sich nach etwas Neuem, weit weg von seiner Welt hinter dem antarktischen Meer, jenseits des Horizonts. Eines Tages im Winter, es war bitterkalt, sprang der kleine Pinguin auf eine im Meer schwimmende Eisscholle und ließ sich ĂŒber den Atlantik ins Mittelmeer treiben, bis er Thessaloniki erreichte. Im Hafen dieser griechischen Stadt suchte der kleine Pinguin nach einem sicheren Ort; er fand ein leeres Fass Wein vor einer Kneipe in der er sich vorĂŒbergehend versteckte. Durch den Geruch von Alkohol getrĂŒbt, fiel der kleine Pinguin in einen tiefen und langen Schlaf und erwachte erst wieder im Keller des WeinhĂ€ndlers Kordopulov in der bulgarischen Stadt Melnik.

Melnik liegt etwa 150 Kilometer sĂŒdwestlich der bulgarischen Hauptstadt Sofia und ist mit rund 200 Einwohnern die kleinste Stadt des Landes. Die griechische Grenze ist nur 20 Kilometer entfernt. Melnik ist ein touristisches Juwel. Die Stadt ist vor allem fĂŒr ihre Sandsteinpyramiden und den vielen denkmalgeschĂŒtzten Monumente, Kirchen und Klöster aus der bulgarischen Renaissance Epoche bekannt. In Melnik dreht sich alles um Wein. Touristen kommen hierher, um den einzigartigen, dunkelroten Melnik-Wein zu verkosten.

Ich bin ĂŒberzeugt, dass sich der kleine Pinguin in Melnik verliebt hat, es ist fast immer sonniges Wetter, es gibt viel Wein und die freundlichen und herzlichen Menschen begrĂŒĂŸen ihre GĂ€ste aus nah und fern mit offenen Armen und einem feinen Glas Rotwein aus ihren eigenen Weinbergen. Aber auch die Speisekarte mit den vielen bulgarischen SpezialitĂ€ten bietet fĂŒr jeden Feinschmecker etwas. NatĂŒrlich hat es auch fĂŒr den kleinen Pinguin einen Leckerbissen. Die frischen Forellen aus den FlĂŒssen und BĂ€chen des nahe gelegenen Pirin-Gebirges schmecken so gut, dass eine RĂŒckkehr des kleinen Pinguin in die bitterkalte Welt der Antarktis höchst unwahrscheinlich erscheint 🙂

Categories: Antarctic, Blogroll, Bulgarien, Greece, History, Landmark, Nature | Tags: , , , , | 4 Comments

Le Mont Saint Michel

I have always had the desire to visit Mont Saint Michel in the Normandy. Finally, on my way back from Guernsey, I decided to book a day trip in St. Malo to Le Mont Saint Michel; and I was happily looking forward to discover this UNESCO World Heritage Site and part of the World Heritage of the Way of Saint James in France.

The 90 meter high Island, which covers an area of only 55,000 square meters, is world famous for its 11th-century Abbey Mont Saint Michel. The place has become a major tourist attraction and is visited annually by well over 2 million tourists; I was told that the Eiffel Tower in Paris would be visited by less people! As already mentioned, I had begun the one hour bus trip with great anticipation hoping to discover a new and interesting site which I had never visited before.

Arriving at Le Mont Saint Michel, you can hop on one of the free shuttle buses that take tourists along the causeway to what one could call, with a circumference of about 800 meters, the Island. Alternatively, you could also walk there. Viewed from afar, the Mont Saint Michel rises sublime from the Wadden Sea and promises an exciting journey back in time to the Middle Ages, a time when pilgrims begged the Abbey for admission to rest and recover from a long and tiring journey on their way to Santiago de Compostela in Spain.

However, I am sorry to say, the romance of the past has gone!Thousands of tourists and school groups (it was a French holiday) crowded the entrance to Mont Saint Michel. On the way up to the abbey, the masses squeezed into the narrow and steep footpath which is lined with „hundreds“ of restaurants and souvenir shops. People literally stepped on each other’s feet, and I had no other choice but to flee into one of the many overcrowded tourist Restaurants! I finally managed to “fight” my way up to the entrance door of the abbey, but the waiting time for the admission to visit this historic monument took too long and I risked missing my bus back to Saint Malo. Therefore, I decided to break off and end my visit! 

In summary, this by greed and mass tourism destroyed world heritage has been a great disappointment to me! Should you ever decide to visit the Mont Saint Michel, I recommend to plan this trip outside the holiday season and not during a national holiday in France!

Le Mont Saint Michel

Le Mont Saint Michel

Ich hatte schon immer den Wunsch den Mont Saint Michel in der Normandie zu besuchen. Auf dem RĂŒckweg von Guernsey nach St. Malo hatte ich mich dann kurzerhand entschieden eine Tagestour nach Le Mont Saint Michel zu buchen um dieses Weltkulturerbe der UNESCO und Teil des Welterbes des Jakobsweges in Frankreich zu entdecken. 

Die ohne Bauten etwa 90 Meter hohe Insel, mit einer FlĂ€che von nur 55‘000 Quadratmetern, ist weltbekannt fĂŒr die im 11. Jahrhundert erbaute Abtei Mont Saint Michel. Der Ort hat sich zu einer grossen Touristenattraktion entwickelt und wird jĂ€hrlich von weit ĂŒber 2 Millionen Menschen besucht; mir wurde gesagt, dass der Eifelturm in Paris von weniger Menschen besichtigt wĂŒrde! Mit grosser Vorfreude Neues zu entdecken hatte ich die einstĂŒndige Busreise nach Le Mont Saint Michel angetreten. Angekommen in Le Mont Saint Michel steigt man in einen der kostenlosen Shuttle Busse, der die Touristen entlang des Dammes zu dem fahren, was man mit einem Umfang von ca. 800 Meter die Insel nennen könnte. Alternativ könnte man auch gehen. Aus der Ferne betrachtet ragt der Mont Saint Michel erhaben aus dem Wattenmeer und verspricht eine spannende Zeitreise zurĂŒck ins Mittelalter, in eine Zeit wo sich die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien von ihren Strapazen der langen und anstrengenden Reise in der Abtei oben auf der Insel ausruhten um neue KrĂ€fte zu sammeln.

Aber von Romantik der Vergangenheit war hier keine Spur! Tausende von Touristen und Schulklassen (es war ein französischer Feiertag) drĂ€ngten zum Eingang und zwĂ€ngten sich den schmalen und von Restaurants und SouvenirlĂ€den gesĂ€umten, steilen und engen Fussweg hinauf zur Abtei Mont Saint Michel. Man ist sich beim Aufstieg  buchstĂ€blich auf die FĂŒsse getreten und mir blieb nichts anderes ĂŒbrig als mich in eines der vielen ĂŒberfĂŒllten Restaurants zu flĂŒchten! Es ist mir schlussendlich gelungen, bis zur Pforte der Abtei „vorzudringen“, aber die Wartezeit fĂŒr die Besichtigung dauerte zu lange und ich riskierte meinen Bus zurĂŒck nach Saint Malo zu verpassen. 

Deshalb habe ich beschlossen meinen Besuch abzubrechen und zu beenden! Zusammenfassend ist dieses von Gier und Massentourismus „zerstörte“ Welterbe eine große EnttĂ€uschung fĂŒr mich! Sollten Sie sich jemals dazu entschliessen, den Mont Saint Michel zu besuchen, empfehle ich, diese Reise ausserhalb der Ferienzeit und nicht wĂ€hrend eines Nationalfeiertags in Frankreich zu planen!

Categories: Blogroll, France, History, Museum, Travel | Tags: | 10 Comments

The Bibendum in Chelsea, London

In the early 1980s, today’s Bibendum Oyster Bar was a “One Stop Michelin Shop” and certainly the nicest car garage in London’s Chelsea. At the corner to the bar, where the gasoline dispensers used to be, is now a flower stall and the former garage entrance is home to one of the best oyster bars in London. In this historic Art Deco building, with its large windows and vintage tiles, one feels back in time to a French bistro of the 1930s. The ambience is elegant but casual. The crustacean-laden menu is a culinary delight for every gourmet. From the bar, a staircase leads up to the Bibendum, the second Restaurant in this magnificent building. I was last here in the late eighties and it is better today than I remembered! If you’re in the area, try the Bibendum, either downstairs at the Bar or upstairs in the Restaurant :), I can highly recommend it.

Online Booking: Safe time, skip the line and reserve your Museum Ticket, Guided Tour or any other Event in London by clicking HERE!

 

Michelin House, 81 Fulham Road, London - The Bibendum

Michelin House, 81 Fulham Road, London – The Bibendum

 

In den frĂŒhen 1980er Jahren war die heutige Bibendum Austernbar ein „One Stop Michelin Shop“ und sicher die schönste Autogarage im Londoner Stadtteil Chelsea. An der Ecke zur Bar, wo einst die Tankstelle  stand, befindet sich heute ein Blumenstand und in der ehemaligen Garageneinfahrt befindet sich eine der besten Austernbars Londons. In diesem historischen Art Deco GebĂ€ude, mit seinen grossen Fenstern und Fliesen-GemĂ€lden fĂŒhlt man sich versetzt in ein französisches Bistro der 1930er Jahre. Das Ambiente ist elegant aber locker. Die krustentierlastige Speisekarte ist fĂŒr jeden Gourmet ein kulinarischer Hochgenuss. Von der Bar fĂŒhrt eine Treppe hinauf zum Bibendum dem zweiten Restaurant in diesem prachtvollen GebĂ€ude. Ich war das letzte Mal in den spĂ€ten Achtziger Jahren im Bibendum und es ist heute besser als ich es in Erinnerung hatte! Wenn man in der Gegend ist, sollte man das Bibendum ausprobieren, entweder unten in der Bar oder oben im Restaurant 🙂 ich kann diesen Ort wĂ€rmstens empfehlen.

booking

Categories: Art, Bar, Blogroll, Food, History, Restaurant, Travel, United Kingdom | Tags: , , , | 4 Comments

The Queen Astrid Chapel at the Lake Lucerne

Yesterday, on my way to Lucerne, I drove past the place where a tragic accident happened 83 years ago. On August 29, 1935, Astrid of Sweden and Queen of Belgium lost her still young life in a tragic car accident. The disaster happened near Lake Lucerne on the Luzernerstrasse, a few hundred meters before the village of KĂŒssnacht am Rigi. On that day in August 1935, the Royal Sedan, a Packard 120 Convertible Coupe, came off the road and crashed into a pear tree. Queen Astrid died at the accident site, the driver King Leopold and a second passenger survived the accident with heavy injuries.

The fate of Queen Astrid shook the world at that time, similar to the accidental death of Princess Diana 21 years ago. Shortly after the accident, work began on building a memorial site at the scene of the accident and the site was inaugurated a year later. The Astrid Chapel and a memorial cross, on a sloping meadow overlooking the lake, are reminiscent of this tragic event in 1935.

Astrid Chapel in KĂŒssnacht am Rigi

Astrid Chapel in KĂŒssnacht am Rigi

Gestern auf meinem nach Luzern bin ich an der Stelle vorbeigefahren, wo sich vor 83 Jahren ein tragischer Unfall ereignete. Am 29. August 1935 verlor Astrid von Schweden und Königin von Belgien in einem tragischen Autounfall ihr noch junges Leben. Das UnglĂŒck geschah unweit des VierwaldstĂ€ttersees auf der Luzernerstrasse, vor der Ortschaft KĂŒssnacht am Rigi. An diesem Tag im August 1935 geriet die königliche Limousine, ein Packard-120 Convertible CoupĂ©, von der Strasse ab und prallte in einen Birnbaum. Königin Astrid starb an der Unfallstelle, der Fahrer König Leopold und ein zweiter Passagier ĂŒberlebten den Unfall mit schweren Verletzungen.

Das Schicksal der Königin Astrid erschĂŒtterte damals die Welt, Ă€hnlich wie vor 21 Jahre der Unfalltod von Prinzessin Diana. Bereits kurz nach dem UnglĂŒck wurde am Unfallort mit dem Bau einer GedenkstĂ€tte begonnen und ein Jahr spĂ€ter eingeweiht. Die Astrid Kapelle und ein Gedenkkreuz, auf einer abfallenden Wiese zum Seeufer, erinnern an dieses tragische Ereignis im Jahre 1935.

Categories: Belgium, Blogroll, Church, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 4 Comments

Charlie Chaplin in Corsier-sur-Vevey, Switzerland

Did you know that Charlie Chaplin lived in Switzerland until his death. On December 25, 1977, he died at home in his house in Corsier-sur-Vevey at the age of 88. Charlie Chaplin was a victim of the McCarthy era. Under the leadership of Senator McCarthy, the “House Committee on Un-American Activities” accused this great actor, screenwriter, director, producer, composer and pioneer of today’s film industry to be a „Communist”! These accusations reached him whilst on a trip abroad in Geneva. He was warned, that should he return to the United States of America he would risk internment and imprisonment. Hence, Charlie Chaplin decided to settle with his family in the Manoir de Ban, a neoclassical manor house with a huge park in Corsier-sur-Vevey overlooking Lake Geneva. A statue on the lakeside promenade in Vevey commemorates the 25 years that Chaplin lived at the Swiss Riviera.

His property in Corsier-sur-Vevey has been opened to the public three years ago. On 16 April 2016, after several years of construction, one of Switzerland’s most beautiful museums, “Chaplin’s World” officially opened its doors.

My visit began in the Manoir where Charlie Chaplin (a lifelike wax figure) awaits the visitors at the entrance of his house inviting them to take a tour through his private rooms. 

After a walk through the park you will reach the real highlight of Chaplin’s World, the actual museum, in my opinion, a museum of superlatives! The tour starts in the museum’s cinema with a short film about Chaplin’s life. Then, the canvas rises and the visitors walk into a circus tent, where Chaplin admirers, amongst others, Federico Fellini and Roberto Benigni, romp about as lifelike wax figures in the circus ring. After that, a long staircase takes you down to a Hollywood studio of the 1920s. The visitors walk through the film sets of Chaplin’s greatest movies like “Modern Times” and “The Kid”. Visitors stroll past buildings and scenery, some of them may look familiar, they encounter actors (wax figures) and reconstructed film scenes of the good old silent movie era. 

Today Charlie Chaplin rests next to his wife in the cemetery of Corsier-sur-Vevey.

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Charlie Chaplin in Vevey Switzerland

Haben sie gewusst, dass Charlie Chaplin bis zu seinem Tod in der Schweiz lebte. Am 25. Dezember 1977 verstarb er mit 88 Jahren zu Hause in Corsier-sur-Vevey. Charlie Chaplin wurde Opfer der McCarthy Ära. Der „ Ausschuss fĂŒr unamerikanische Umtriebe“ unter der Leitung von Senator McCarthy unterstellte diesem grossartigen Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Produzent, Komponist und Pionier der heutigen Filmindustrie „Kommunist“ zu sein! Diese Anschuldigungen erreichten ihn wĂ€hrend einer Auslandsreise in Genf. Er wurde gewarnt, dass er, sollte er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurĂŒckkehren, eine Internierung und Inhaftierung riskieren wĂŒrde. Als Folge liess sich Charlie Chaplin mit seiner Familie im Manoir de Ban, einem Herrschaftshaus im neoklassizistischem Stil mit einer riesigen Parkanlage, in Corsier-sur-Vevey oberhalb des Genfersee nieder. Eine Statue an der Seepromenade in Vevey erinnert an die 25 Jahre, die Chaplin an der Schweizer Riviera verbrachte.

Seit drei Jahren ist Charlie Chaplin‘s Anwesen in Corsier fĂŒr die Öffentlichkeit zugĂ€nglich. Am 16. April 2016, nach einer mehrjĂ€hrigen Bauzeit, öffnete eines der schönsten Museum der Schweiz, das „Chaplin’s World“ offiziell seine TĂŒren.

Mein Besuch begann im Manoir wo man bereits am Eingang von Charlie Chaplin (einer lebensechten Wachsfigur) freundlich zu einem Rundgang durch seine PrivatrĂ€ume eingeladen wird. Nach einem Spaziergang durch den Park gelangt man zum eigentlichen Höhepunkt dieser Entdeckungsreise durch Chaplin’s World, dem eigentlichen Museum, einem Museum der Superlative! Im Kinosaal des Museum’s gehts los mit einem kurzen Film ĂŒber Chaplin‘s Leben. Dann hebt sich die Leinwand und die Besucher gelangen in ein Zirkuszelt, wo sich Chaplin-Bewunderer unter anderen Federico Fellini und Roberto Benigni als lebensechte Wachsfiguren in der Manege tummeln. Danach geht es ĂŒber eine lange Treppe hinunter in ein Hollywood-Studio der 1920er Jahre. Man wandelt durch die Filmsets seiner grössten Filme wie „Modern Times“ und „The Kid“. Die Besucher schlendern vorbei an GebĂ€uden und Kulissen, an Filmfiguren und nachgebauten Szenen und man erinnert sich dabei an den einen oder anderen Film der guten alten Stummfilmzeit.

Heute ruht Charlie Chaplin neben seiner Frau auf dem Friedhof von Corsier-sur-Vevey.

Categories: Blogroll, History, Kunst, Movies, Museum, Switzerland | Tags: , , , | 3 Comments

A very old Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Ayia Napa monastery is located in the southern part of the Famagusta district in Cyprus. The first buildings in Napa date back to the 12th century. At that time, a church and a mansion was built for the arriving Crusaders during a period when Cyprus was still part of the Byzantine Empire. After the conquest by the Venetians in 1489, the existing complex was converted into a monastery and structural changes were made; pilgrims received a large dormitory, and vacant rooms on the east side of the monastery were converted into monk cells. The point of attraction for Christians of all religions was the miraculous icon of Maria, which can still be visited today in the caves of the church. After the Ottoman conquest in 1571, the monastery was transferred to the Orthodox Church and abandoned, after a short flowering, in the 18th century.

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

Fig Tree in Ayia Napa, Cyprus

What particularly impressed me during my visit to this former monastery was the more than 600-year-old fig tree in front of the southern entrance of this historically important site. If this tree could speak, it would have many stories to tell, from the Byzantine and Venetian merchants, about the pilgrims on their way to Jerusalem, the monks and popes of the monastery, the rulers of the Ottoman Empire, the warlike conflicts that were fought in its shadow, but also about the transformation of a formerly idyllic place into a loud and shrill party mile of our modern times just a few steps behind the monastery. The age of this sublime tree and its experience weigh so heavily that its low-hanging branches must be carried with iron columns!

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Das Kloster Ayia Napa befindet sich im sĂŒdlichen Teil des Bezirks Famagusta auf Zypern. Die ersten GebĂ€ude in Napa stammen aus dem 12. Jahrhundert. Zu dieser Zeit, als Zypern noch Teil des Byzantinischen Reiches war, wurde eine Kirche und ein Herrenhaus fĂŒr die ankommenden Kreuzfahrer gebaut. Nach der Eroberung durch die Venezianer im Jahr 1489 wurde der bestehende Komplex in ein Kloster umgewandelt und bauliche VerĂ€nderungen vorgenommen. Pilger bekamen einen großen Schlafsaal, und leere RĂ€ume auf der Ostseite des Anlage wurden in Mönchszellen umgewandelt. Anziehungspunkt fĂŒr Christen aller Religionen war die wundrbringende Ikone der Maria, welche man heute noch in den Gewölben der Kirche besuchen kann. Nach der osmanischen Eroberung im Jahr 1571 wurde das Kloster der orthodoxen Kirche ĂŒbertragen und nach einer kurzen BlĂŒte im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Monastery in Ayia Napa

Monastery in Ayia Napa

Was mich bei meinem Besuch in diesem ehemaligen Kloster besonders beeindruckte, war der ĂŒber 600 Jahre alte Feigenbaum vor dem sĂŒdlichen Eingang dieses historisch bedeutsamen Ortes. Wenn dieser Baum sprechen könnte, hĂ€tte er viele Geschichten zu erzĂ€hlen, von den byzantinischen und venezianischen HĂ€ndlern, den Pilgern auf dem Weg nach Jerusalem, den Mönchen und Popen des Klosters, den Herrschern des Osmanischen Reiches, den kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Schatten, aber auch ĂŒber die Verwandlung eines ehemals idyllischen Ortes in eine laute und schrille Partymeile unserer modernen Zeit welche sich nur ein paar wenige Schritte hinter dem Kloster befindet. Das Alter dieses erhabenen Baums und sein Erlebtes wiegen so schwer, dass seine tief hĂ€ngenden Äste mit EisenstĂŒtzen getragen werden mĂŒssen!

Categories: Blogroll, Cyprus, History, Monument, Nature, Travel | Tags: , | 3 Comments

City of Florence – Cradle of Renaissance

Florence, the capital city of Tuscany in Italy is famous for Renaissance art, architecture, and sculpture. Thus Florence is known as Cradle of Renaissance. This stunningly, the romantic city attracts millions of tourists every year. In this article, I am going to take a Quick Florence Tour – Cradle of Renaissance. Florence contains numerous museums, cathedrals, [
]

via Quick Florence Tour – Cradle of renaissance — Travel With Me 24 X 7

Categories: Blogroll, History, Italy, Museum, Travel | Tags: , , | 6 Comments

Plovdiw – Europe‘s Capital of Culture

Plowdiw, located in the Thracian Plain, with its “only” 350,000 inhabitants, is the second largest city of Bulgaria and is next to the Italian town Matera one of the two cultural capitals of Europe for the year 2019. The city, also known for its university, is located southeast of Sofia and can be reached by car in just under two hours. Train and bus lines, as well as a small airport, connect the world with Plovdiw which is one of the most important centers of the country for industry, trade and tourism. It was no coincidence that Bulgaria’s “Sleeping Beauty”, the city of Plovdiw, was named European Capital of Culture for this year. As you approach the city by car, you are crossing quarters with the same prefabricated buildings and houses as in many other socialist towns elsewhere. In the heart of Plovdiw, however, visitors will discover one of Europe’s oldest cities. Plovdiw, or Phillipopolis, was once the most beautiful city in Thrace. Today, it is also known as the “Bulgarian Rome”. When you stroll through the streets and alleyways of the Old Town, past the magnificent patrician houses from the time of the Bulgarian Renaissance, you will travel back in time through the history of Bulgaria. The Roman theater, the ancient stadium, the tombs, the third oldest mosque in the Balkans, the Archaeological Museum, and much more testify to a great past of this beautiful town.

Plovdiw

Ancient Roman Theater in Plovdiw

Plowdiw, gelegen in der Thrakischen Ebene, ist mit seinen „nur“ 350’000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Bulgarian und ist fĂŒr das Jahr 2019 neben Matera in Italien eine der beiden KulturhauptstĂ€dte Europas. Die Stadt, auch bekannt fĂŒr seine UniversitĂ€t, liegt sĂŒdöstlich von Sofia und ist mit dem Auto in nur knapp zwei Stunden zu erreichen. Zug- und Buslinien sowie ein kleiner Flughafen verbinden die Welt mit Plovdiw, einem der wichtigsten Zentren des Landes fĂŒr Industrie, Handel und Tourismus. Nicht umsonst wurde Bulgariens „schlafende Schönheit“, die Stadt Plovdiw zur diesjĂ€hrigen Kulturhauptstadt Europas gekĂŒrt. Wenn man sich mit dem Auto der Stadt nĂ€hert, durchquert man Quartiere mit denselben Plattenbauten und GebĂ€uden wie in vielen anderen sozialistischen EinheitsstĂ€dten anderswo.

Old town Plovdiw

Old town Plovdiw

Jedoch im Herzen der Stadt eröffnet sich den Besuchern eine der Ă€ltesten StĂ€dte Europas. Plovdiw oder auch Phillipopolis war einst die schönste Stadt Thrakiens und gilt heute auch als das „bulgarisches Rom“. Wer durch die Strassen und Gassen der Altstadt schlendert, vorbei an den prĂ€chtigen BĂŒrgerhĂ€user aus der Zeit der bulgarischen Renaissance, unternimmt eine Zeitreise durch die Geschichte Bulgariens. Das römische Theater, das antike Stadion, die GrabstĂ€tten, die drittĂ€lteste Moschee des Balkans, das ArchĂ€ologische Museum, und vieles mehr zeugen von einer grossen Vergangenheit dieser wunderschönen Stadt.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Events, History, Landmark, Monument, Museum, Travel | Tags: , , | Leave a comment

The Arsenale in Venice, Italy

Through the gate “Ingresso dall’acqua” navigated in the heydays of the Venetians their ships and galleys which were built in the Arsenale. The Arsenale is located in the Castello district. Since the 12th century it has been the shipyard and naval base of the mighty maritime republic of Venice. Before the age of industrialization, the Arsenale was Europe’s largest production facility and, with its various buildings, warehouses and port, a model for other naval arsenals in Europe. Also, the Arsenale was a symbol of the economic strength, politics and military power of the Republic of Venice. 

Since 1980, the Arsenale has become the venue for the Biennale on the occasion of the 1st International Architecture Exhibition. The same rooms with their infinitely long hallways are also used for the International Art Exhibition “La Biennale di Venedig” for the open space. 

The Giardini, a few hundred meters walk from the Arsenale is the traditional site of the „La Biennale di Venedig“ Art Exhibitions and hosts 29 pavillions of other countries which present „their“ artists once every two years to the visitors of this outstanding event in Venice. Bye the way, the Biennale has existed since 1895 and will again open the doors next year!

Ingresso dall‘acqua

Ingresso dall’acqua

Durch das Tor “Ingresso dall’acqua” navigierten in der BlĂŒtezeit der Venezianer ihre Schiffe und Galeeren, die im Arsenale gebaut wurden. Das Arsenale befindet sich im Stadtteil Castello und ist seit dem 12. Jahrhundert Werft und MarinestĂŒtzpunkt der mĂ€chtigen Seerepublik Venedig. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung war das Arsenale Europas grösste ProduktionsstĂ€tte und mit seinen verschiedenen GebĂ€uden, Lagerhallen und dem Hafen ein Vorbild fĂŒr andere Marinearsenale in Europa. Das Arsenale war auch ein Symbol fĂŒr die wirtschaftliche StĂ€rke, Politik und militĂ€rische Macht der Republik Venedig.

Arsenale

Arsenale

Das Arsenale ist seit 1980 Schauplatz der Biennale anlĂ€sslich der 1. Internationalen Architekturausstellung. Die gleichen RĂ€ume mit ihren unendlich langen RĂ€ume werden auch fĂŒr die Internationale Kunstausstellung “La Biennale di Venedig” ausserhalb des Gardini genutzt.

Die Giardini, ein paar hundert Meter vom Arsenale entfernt, ist der traditionelle Ort der Kunstausstellungen “La Biennale di Venedig” und beherbergt 29 Pavillons anderer LĂ€nder, die alle zwei Jahre den Besuchern dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in Venedig „ihre“ KĂŒnstler vorstellen. Übrigens die Biennale existiert seit 1895 und im nĂ€chstes Jahr werden die Tore dieser Kunstausstellung wieder geöffnet!

Categories: Art, Blogroll, Events, History, Italy, Kunst, Museum, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

A very old wooden house in Switzerland

The so-called Nideröst House, named after its former owner, is a residential building from the period 1176 to 1315. The two-storey medieval house was typical of this time and region. It is most likely the oldest wooden house in Switzerland, probably even in Europe. Today, it is located, after a reconstruction on the historic battle site of the Battle of Morgarten, near the Aegerisee in the canton of Schwyz adjacent to the canton of Zug in Switzerland.

Since 2015, between the months of April to November, there is the possibility of guided tours and visits to this medieval wooden house. The information center next to the house is open on the first weekend of each month on Saturday and Sunday from 10 am to 5 pm.

More information can be found on the website: http://www.morgarten.ch

 

 

 

 

Das sogenannte Nideröst-Haus, benannt nach seinem ehemaligen Besitzer, ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Das zweigeschossige mittelalterliche Wohnhaus war typisch fĂŒr diese Zeit und Region. Es ist höchstwahrscheinlich das Ă€lteste Holzhaus der Schweiz, wahrscheinlich sogar ganz Europas. Es befindet sich heute, nach einem Wiederaufbau auf dem historischen SchlachtgelĂ€nde der Schlacht am Morgarten, unweit vom Aegerisee, im Kanton Schwyz angrenzend an den Kanton Zug in der Schweiz.

Seit 2015, zwischen den Monaten April bis November, besteht die Möglichkeit von FĂŒhrungen und Besichtigung dieses mittelalterlichen Holzhauses. Jeweils am ersten Wochenende des Monats an Samstag und Sonntag von 10:00-17:00 Uhr ist das Informationszentrum neben dem Haus geöffnet. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.morgarten.ch

Categories: Blog, Blogroll, History, Switzerland, Travel | Tags: , , , , | 2 Comments

Gabrovo and Etar in the North Balkans

Gabrovo is a Bulgarian town in the North Balkans and situated in the valley of the Jantra, a right tributary of the Danube. Many sons and daughters of the city, some of them world-famous, such as the environmental sculptor and artist Christo Javacheff or the father of former President of Brazil Dilma Rousseff, have their roots in Gabrovo. Originally a center of craftsmanship, in the first half of the twentieth century, the city developed into an important industrial and textile center of the country with the construction of innumerable factories, back then, it was also called the “Bulgarian Manchester”. However, the bustling activity of that time has largely disappeared and given way to a certain hopelessness. Although I have seen some positive developments, it seemed to me that the “West” and “Europe” had completely forgotten Gabrovo since the political turn of the 1990s. The city’s population has been steadily declining over the last thirty years and many of the former factory properties have degenerated into unsalable industrial ruins. Nonetheless, people’s humor has remained and is being lived. Every year, the nationwide well-known festival of humor and satire takes place in Gabrovo.

For me, Gabrovo is definitely worth a trip for the following reasons:

Gabrovo has a few but worth visiting museums, churches and theatres.

The industrial ruins of this city were for me an instructive lesson, silent witnesses and proof of the failed communist socialist central management economy.

River Jantra in Gabrovo

The river Jantra in Gabrovo

An absolute must for visitors of Gabrovo is the Ethnographic Open-Air Museum Etar, a complex of historically valuable old houses that were relocated from Gabrovo’s surrounding 50 years ago. Along a stone-paved street are historic workshops where craftsmen work like in the 19th century. I can especially recommend the coffee house and the grill specialties in a typical old Bulgarian restaurant which is part of the complex.

Also not to be missed is the nearby village and open-air museum Boschenzi and the woodcarving town of Tryavna with its historic houses that also date from the 19th century.

Gabrovo

The City Center in Gabrovo

Gabrovo ist eine bulgarische Stadt im Nordbalkan und liegt im Tal des Jantra, einem rechten Nebenfluss der Donau. Viele Söhne und Töchter der Stadt, einige von ihnen weltberĂŒhmt, wie der Land-art und Verpackungs-KĂŒnstler Christo Javacheff oder der Vater der ehemaligen PrĂ€sidentin Brasiliens Dilma Rousseff, haben ihre Wurzeln in Gabrovo. UrsprĂŒnglich ein Zentrum des Handwerks, entwickelte sich die Stadt in der ersten HĂ€lfte des zwanzigsten Jahrhunderts mit dem Bau unzĂ€hliger Fabriken zu einem wichtigen Industrie- und Textilzentrum des Landes und wurde damals auch das “Bulgarische Manchester” genannt. Die geschĂ€ftige TĂ€tigkeit dieser Zeit ist jedoch weitgehend verschwunden und einer gewissen Hoffnungslosigkeit gewichen. Obwohl ich einige positive Entwicklungen gesehen habe, schien mir, dass der “Westen” und “Europa” Gabrovo seit der politischen Wende der neunziger Jahre komplett vergessen hatten. Die Bevölkerung der Stadt ist in den letzten dreißig Jahren stetig zurĂŒckgegangen und viele der ehemaligen FabrikgebĂ€ude sind zu unverkĂ€uflichen Industrieruinen verkommen. Dennoch ist der Humor der Menschen geblieben und wird gelebt. Jedes Jahr findet das landesweit bekannte Festival fĂŒr Humor und Satire in Gabrovo statt.

FĂŒr mich ist Gabrovo aus folgenden GrĂŒnden eine Reise wert:

In Gabrovo gibt es ein paar sehenswerte Museen, Kirchen und Theater. 

Die Industrieruinen dieser Stadt waren fĂŒr mich eine lehrreiche Lektion, stumme Zeugen und Beweis fĂŒr die gescheiterte sozialistische Zentralwirtschaft der Kommunisten.

Etar near Gabrovo

Etar near Gabrovo

Ein absolutes Muss fĂŒr jeden Besucher der Stadt ist das Ethnographische Freilichtmuseum Etar, ein Komplex von historisch wertvollen alten HĂ€usern, die vor 50 Jahren aus der Umgebung Gabrovos umgesiedelt wurden. Entlang einer gepflasterten Straße befinden sich historische WerkstĂ€tten, in denen Handwerker wie im 19. Jahrhundert arbeiten. Ich kann das Kaffeehaus und die GrillspezialitĂ€ten in einem typisch bulgarischen Restaurant des Komplexes besonders empfehlen.

Nicht zu versÀumen sind auch das nahe gelegene Dorf und Freilichtmuseum Boschenzi und die Holzschnitzerstadt Tryavna mit ihren historischen HÀusern, die ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, History, Museum, Travel | Tags: , , , , | 3 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: