Gabrovo, a town in the heart of Bulgaria

Gabrovo is a Bulgarian town in the North Balkans and is situated in the valley of the Jantra, a right tributary of the Danube. Many sons and daughters of the city, some of them world-famous, such as the environmental sculptor and artist Christo Javacheff or the father of former President of Brazil Dilma Rousseff, have their roots in Gabrovo. Originally a center of craftsmanship, in the first half of the twentieth century, the city developed into an important industrial and textile center of the country with the construction of innumerable factories, back then, it was also called the “Bulgarian Manchester”. However, the bustling activity of that time has largely disappeared and given way to a certain hopelessness. Although I have seen some positive developments, it seemed to me that the “West” and “Europe” had completely forgotten Gabrovo since the political turn of the 1990s. The city’s population has been steadily declining over the last thirty years and many of the former factory properties have degenerated into unsalable industrial ruins. Nonetheless, people’s humor has remained and is being lived. Every year, the nationwide well-known festival of humor and satire takes place in Gabrovo.

For me, Gabrovo is definitely worth a trip for the following reasons:

Gabrovo has a few but worth visiting museums, churches and theatres.

The industrial ruins of this city were for me an instructive lesson, silent witnesses and proof of the failed communist socialist central management economy.

An absolute must for visitors of Gabrovo is the Ethnographic Open-Air Museum Etar, a complex of historically valuable old houses that were relocated from Gabrovo’s surrounding 50 years ago. Along a stone-paved street are historic workshops where craftsmen work like in the 19th century. I can especially recommend the coffee house and the grill specialties in a typical old Bulgarian restaurant which is part of the complex.

Also not to be missed is the nearby village and open-air museum Boschenzi and the woodcarving town of Tryavna with its historic houses that also date from the 19th century.

Etar

Etar near Gabrovo

Gabrovo ist eine bulgarische Stadt im Nordbalkan und liegt im Tal des Jantra, einem rechten Nebenfluss der Donau. Viele Söhne und Töchter der Stadt, einige von ihnen weltberühmt, wie der Land-art und Verpackungs-Künstler Christo Javacheff oder der Vater der ehemaligen Präsidentin Brasiliens Dilma Rousseff, haben ihre Wurzeln in Gabrovo. Ursprünglich ein Zentrum des Handwerks, entwickelte sich die Stadt in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts mit dem Bau unzähliger Fabriken zu einem wichtigen Industrie- und Textilzentrum des Landes und wurde damals auch das “Bulgarische Manchester” genannt. Die geschäftige Tätigkeit dieser Zeit ist jedoch weitgehend verschwunden und einer gewissen Hoffnungslosigkeit gewichen. Obwohl ich einige positive Entwicklungen gesehen habe, schien mir, dass der “Westen” und “Europa” Gabrovo seit der politischen Wende der neunziger Jahre komplett vergessen hatten. Die Bevölkerung der Stadt ist in den letzten dreißig Jahren stetig zurückgegangen und viele der ehemaligen Fabrikgebäude sind zu unverkäuflichen Industrieruinen verkommen. Dennoch ist der Humor der Menschen geblieben und wird gelebt. Jedes Jahr findet das landesweit bekannte Festival für Humor und Satire in Gabrovo statt.

Für mich ist Gabrovo aus folgenden Gründen eine Reise wert:

In Gabrovo gibt es ein paar sehenswerte Museen, Kirchen und Theater. 

Die Industrieruinen dieser Stadt waren für mich eine lehrreiche Lektion, stumme Zeugen und Beweis für die gescheiterte sozialistische Zentralwirtschaft der Kommunisten.

Ein absolutes Muss für jeden Besucher der Stadt ist das Ethnographische Freilichtmuseum Etar, ein Komplex von historisch wertvollen alten Häusern, die vor 50 Jahren aus der Umgebung Gabrovos umgesiedelt wurden. Entlang einer gepflasterten Straße befinden sich historische Werkstätten, in denen Handwerker wie im 19. Jahrhundert arbeiten. Ich kann das Kaffeehaus und die Grillspezialitäten in einem typisch bulgarischen Restaurant des Komplexes besonders empfehlen.

Nicht zu versäumen sind auch das nahe gelegene Dorf und Freilichtmuseum Boschenzi und die Holzschnitzerstadt Tryavna mit ihren historischen Häusern, die ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammen.

Categories: Blogroll, Bulgarien, Travel | Tags: , , | 4 Comments

Post navigation

4 thoughts on “Gabrovo, a town in the heart of Bulgaria

  1. Cool place. I love that sculpture of the bug hitting the wall. Who did this?

    Liked by 1 person

  2. dorie

    Noch nie davon gehört, klingt aber tatsächlich so, als wäre es eine Reise wert! 🙂
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: